Fisch, Whiskey und haitianischer Jahreswechsel [30. – 31.12.2018]

Am Sonntag, dem 30. Dezember, ließen wir mal wieder ruhig angehen. Erst am spätere Nachmittag entschieden wir uns schließlich in der kleinen Pescaderia Delvin, einem Fischrestaurant direkt an der Straße kurz vor der Brücke über den Rio Camun in Cangrejo. Eine Speisekarte gibt es dort scheinbar nicht, viel mehr erzählte man uns auf Spanisch angeboten wurde. Dazu zählten Fisch in verschiedenen Ausführungen (frita und plancha) sowie irgend welche Krebse und Muscheln in einer Suppe. Ich entschied mich für einen frittierten Fisch, den ich mir mit einigen Pommes Frites servieren ließ.

34 - Pescado frita - Deivi Pescaderia - Cangrejo

Keine Ahnung um welchen Fisch es sich hier genau handelte, aber das Ding war echt riesig und vor allem lecker war er alle mal. Unter einer dünnen, knusprig frittierten Haut fand sich reichlich saftiges, geschmacksintensives Fleisch, das ich mir mit dem Saft der beiliegenden Limonen sowie etwas einer Sauce, die mir wie eine Art Pesto aussah, garnierte. Sehr lecker und mit 280 Pesos auch angenehm günstig.
Am Abend verschlug es uns, nachdem die Frauen mal wieder ewig gebraucht hatten um fertig zum ausgehen zu werden, ins Chalo Corner, einer unter den einheimischen jungen Erwachsenen scheinbar aktuell sehr angesagten Kneipe. Nach Kontrolle durch einige Türsteher wies man uns um Inneren einen der wenigen freien Tische zu und servierte uns die bestellten Getränke. Nach einem Red Bull und einem kleinen Presidente-Bier kam jemand auf die Idee, Sekt für die Frauen und Whiskey für die Herren zu bestellen. Diese wurden nach kurzem Warten, kurz hintereinander und jeweils mit einem sprühenden bengalischen Feuer versehen, im Kühlkübel am Tisch serviert. Beim Whiskey gab es zuerst Red Bull und später Fruchtsaft kostenlos zum Mischen dazu.

36 - De Charley - Puerto Plata
Vor dem Chalo Corner

35 - Dewar's - Chalo Corner - Puerto Plata

Ich war bei der Auswahl der Sorte nicht beteiligt gewesen, doch der servierte Dewar’s White Label Scotch Whiskey erwies sich als mehr als nur trinkbar – auch wenn er mit hiesigen Preisen zwischen 16 und 19 Euro pro Flasche bestimmt nicht zu den hochklassigen Whiskeys zählt. Ich kann mich aber sowohl an den ganzen Abend als auch die Heimfahrt noch durchgehend erinnern, ich selbst habe mich nämlich aus Erfahrung beim Komsum noch etwas zurückgehalten. 😉 Trotzdem war es bereits früher Morgen, als wir schließlich zu Hause ankamen.
Daher schliefen wir am nächsten Tag auch bis in die Mittagszeit hinein und den Tag hindurch geschah auch wenig berichtenswertes. Erst als meine Begleitung ihr Auto, das jemand anderes, nüchternes gefahren und anschließend mitgenommen hatte, holen wollte kam es zu einem kleinen Unglück. Jemand hatte wohl einen Kanaldeckel geklaut und sie fuhr in das so entstandene Loch hinein, wodurch der linke Vorderreifen platzte und das Auto leicht beschädigt wurde. Zum Glück passierte dabei der Fahrerin nichts – das Auto war aber erst mal nicht mehr einsatzfähig.
Daher ließen wir uns von einem privaten Taxis zum Silvester-Abendessen nach Sosua fahren. Zuerst hatten wir geplant wieder im Ristorante Bologna zu speisen, doch dort war eine Veranstaltung mit Buffet, welches zur etwas fortgeschrittenen Stunde auch schon größtenteils leer gegessen war. Das sagte uns nicht so ganz zu. Daher wichen wir nach einigem Suchen ins Captain Baileys an der Calle Alejo Martinez aus, eines der vielen Touristenrestaurants in Sosua. Auch hier war viel los, doch man fand noch einen der letzten freien Tische für uns und brachte uns auch sogleich die Speisekarte und fragte nach Getränken. Ich wählte erst einmal einen Fruchtpunsch.

37 - Fruit Punch - Captain Bailee - Sosua

Aus der umfangreichen Speisekarte, die Fisch, Fleischgerichte mit Rind, Schwein und Huhn, Pizza aber auch lokale Spezialitäten umfasst, entschied ich mich für ein Beef Tenderloin Steak – Medium gebraten – mit Shrimps und Gemüse. Dazu mal wieder Pommes Frites.

38 - Tenderleoin Steak & Shrimps - Captain Bailee - Sosua

Eine sehr leckere Kombination von Meeresfrüchten mit einem angenehm großen, zarten und saftigen Rindfleisch-Steak, das tatsächlich – wie bei der Bestellung gewünscht – Medium durchgebraten und somit innen noch leicht rosa war.

39 - Medium Steak - Captain Bailey - Sosua

Dazu noch geröstetes, aber noch knackiges Gemüse aus grünen Bohnen, Möhren, Zucchini und Broccoli sowie angenehm knusprige, jedoch nur wenig gesalzene Fritten machten unser kleines Abendessen zum Jahreswechsel zu einem sehr gelungenen Event.
Danach hätten wir eigentlich gleich in eine der Bars oder Disotheken in Sosua gehen können, doch meine Begleitung wollte zum Jahreswechsel aufgrund des schadlos überstandenen Unfalls am Nachmittag gerne in eine Kirche gehen und Gott für ihr Glück danken. Da konnte ich natürlich nicht Nein sagen und wir fuhren zurück nach Cangrejo, wo wir letztlich in einer haitianisch-christlichen Kirche landeten, in der die Menschen zur Gospelmusik einer kleinen Band auf der Empore und der in Singsang vorgetragenen Predigt auf kreolisch vor den Bänken tanzten und ihre Hände in die Höhe streckten.

40 - Haitian church - Cangrejo

Ich hatte so etwas zuvor in meist us-amerikanischen Filmen gesehen, aber Live hatte ich es noch nicht erlebt – die Stimmung war durchaus mitreißend. Um Mitternacht begannen dann alle, sich gegenseitig um den Hals zu fallen und sich Bon ane zu wünschen, also Frohes neues Jahr. Und auch ich, der ich vor allem meiner hellen Hautfarbe eindeutig aus der Menge herausstach, wurde herzlich und vorbehaltlos mit einbezogen.
Etwas später fuhren wir dann zurück nach Sosua und landeten dort mal wieder in der City Lights Discothek, wo wir bis in die frühen Morgenstunden weiter feierten. Diesmal allerdings nur mit Bier – nach Whiskey stand mir der Geschmack absolut nicht.

41 - City Lights Discotheke - Sosua

Erst in den frühen Morgenstunden – mal wieder – ließen wir uns von einem etwas zwielichtig aussehenden privaten Taxifahrer nach Hause fahren, wo wir fast augenblicklich ins Bett fielen und einschliefen.

Tags: , , , ,

Leave a Reply