Archive for April, 2019

Alles neu mach der Mai…

Tuesday, April 30th, 2019
Alles neu...

…und das schon am letzten Tag des Aprils. Zum Monatswechsel auf den ersten Mai möchte ich das neue Layout von Subnetmask vorstellen. Das alte Layout war inzwischen mehr als 10 Jahre alt, da war es wirklich mal an der Zeit etwas neues zu probieren. Im oberen Bereich gibt es einen Überblick über die neusten Rezepte, unten werden die aktuellsten Posts dargestellt. Ich werde noch ein wenig rumexperimentieren und eventuell das eine oder andere noch anpassen, hoffe aber dass das neue Design allgemeinen Zuspruch findet. Anmerkungen und konstruktive Kritik sind natürlich jederzeit willkommen.

Hähnchen Biryani mit gebratenem Basmatireis [30.04.2019]

Tuesday, April 30th, 2019

Als ich heute auf die Tageskarte unseres Betriebsrestaurants schaute, frohlockte ich innerlich ein wenig, denn mit einem Hähnchen Biryani mit gebratenem Basmatireis,Mandeln, Cashewkernen und Kokosflocken stand mal wieder eines meiner Lieblingsgerichte im Abschnitt Globetrotter auf dem Plan. Obwohl ich zugeben muss dass auch der Hackbraten (Rind,Schwein) in Thymiansoße und Röstkartoffel im Abschnitt Tradition der Region einen gewissen Reiz besaß. Die Farfalle all Peperoni bei Vitality kamen für mich weniger in Frage, eventuell wäre aber noch der Gebackener Seelachs mit Gemüse in Kokosmilchsauce, der neben Gebratener Eierreis mit Gemüse an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, in Frage gekommen. Aber letztlich griff ich dann doch zum Hähnchen-Biryani, ich esse dies Gericht einfach viel zu gerne.

Chicken biryani with fried basmati rice / Hähnchen Biryani mit gebratenem Basmatireis

Was als erstes fiel positiv auf, dass man dieses Mal nur wenige, aber dafür sehr große Stücke der paniert gebackenen Hähnchenteile serviert hatte. Das mag Zufall sein, könnte aber auch daran gelegen haben dass ich heute eine halbe Stunde früher als sonst zum Essen gegangen war und deswegen noch große Teile verfügbar waren. Aber die Freude über die außen knusprigen und innen zarten und saftigen Geflügelteile wurde gleich wieder etwas getrübt, denn ich hatte ein Teil (unten rechts) erwischt, das etwas zu knusprig geraten war. Aber davon ließ ich mir den Genuss nicht trüben. Die grüne Sauce sorgte für eine fruchtige Schärfe beim Gericht und der mit zahlreichen Cashewkernen, etwas Kokosraspeln und einer eher als homöopathisch zu bezeichnenden Menge Mandeln versetze Reis bildete eine gelungene Sättigungsbeilage, auch wenn letzterer heute etwas blasser als früheren Versionen wie hier oder hier geraten war. Aber da hatte man wahrscheinlich nur am Kurkuma gespart, war geschmacklich keine nennenswerten Auswirkungen hatte. Ich war mit meiner Wahl auf jeden Fall sehr zufrieden.
Und auch die anderen Gäste sprachen heute mit großer Begeisterung dem Biryani zu, was diesem Gericht mit großem Vorsprung vor allen anderen Angeboten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala bescherte. Auf Platz zwei folgte der Hackbraten, den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz folgten schließlich die Farfalle al Peperoni.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenteile: ++
Grüne Sauce: ++
Gebratener Reis: ++

Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce, Paprika & Kidneybohnen [29.04.2019]

Monday, April 29th, 2019
Spaghetti with mincemeat tomato sauce, bell pepper & kidney beans / Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce, Paprika & Kidneybohnen

Da ich am Wochenende zu viel gekocht hatte und das heutige Angebot unseres Betriebsrestaurants zu wünschen übrig ließ, entschied ich mich dazu mir einfach ein paar der gestern zubereiteten Spaghetti mit an die Arbeit zu nehmen, im Kühlschrank zwischenzulagern und sie zur Mittagszeit in der Abteilungs-Mikrowelle warm zu machen. Das Gefühl den Kollegen mit denen ich im Büro sitze etwas vorzuessen war zwar etwas seltsam, aber geschmeckt hat es alle mal. Nudelgerichte sind nun mal, ebenso wie Aufläufe, geradezu prädestiniert warm gemacht zu werden. Ich finde sie schmecken häufig nach dem Aufwärmen sogar noch ein bisschen besser als frisch zubereitet. Aber mit heißen Gerichten auf dem Teller durch die Flure der Abteilung zu laufen und am Arbeitsplatz zu essen ist dennoch etwas gewöhnungsbedürftig….

Gebackene Spaghetti mit Paprika & Kidneybohnen – Recooked

Sunday, April 28th, 2019

Am heutigen Sonntag hatte ich noch ein Pfund gemischtes Hackfleisch zu verbrauchen, dass ich am Freitag eingekauft hatte. Außerdem hatte ich noch Paprika und geriebenen Käse vorrätig, Kindeybohnen, Nudeln sowie Tomaten in Dosen gehören sowieso zu meinem Dauervorrat. Daher entschied ich mich dazu, die Gebackenen Spaghetti mit Paprika und Kidneybohnen vom letzten November erneut zuzubereiten – denn dieses Gericht war damals einfach nur lecker gewesen.
Auf eine detaillierte erneute Beschreibung verzichte ich allerdings dieses Mal, denn abgesehen von der Tatsache dass ich je eine rote und eine grüne anstatt nur grüner Paprika verwendet hatte, war das Rezept im Grunde genommen Deckungsgleich.

Baked spaghetti with bell pepper & kidney beans - Finished baking / Gebackene Spaghetti mit Paprika & Kidneybohnen - Fertig gebacken

Die Hackfleisch-Tomatensauce war wie immer ein wahrer Genuss und wie beim vorherigen Mal war sie durch die Zugabe vom Gemüse wie Paprika und Kidneybohnen noch um einiges aufgewertet worden.

Baked spaghetti with bell pepper & kidney beans - Served / Gebackene Spaghetti mit Paprika & Kidneybohnen - Serviert

Der Käse – ich hatte wieder die Kombination aus Mozzarella, Cheddar und frisch geriebenen Gran Pandano gewählt – der teilweise in der Sauce geschmolzen und teilweise zum überbacken verwendet worden war, tat sein übriges um das Gericht sehr gelungen abzurunden. Keine leichte Kost, aber immer wieder lecker.

Baked spaghetti with bell pepper & kidney beans - Side view / Gebackene Spaghetti mit Paprika & Kidneybohnen - Seitenansicht

Gnocchi mit Räucherlachs in Dill-Frischkäse-Sauce – das Rezept

Saturday, April 27th, 2019

Ursprünglich hatte ich für das Wochenende etwas anderes geplant, aber ich hatte noch Räucherlachs vom Osterwochenende im Kühlschrank und der hält sich nicht ewig. Außerdem hatte ich noch etwas Dill übrig. Daher entschied ich mich am heutigen Samstag mal ein paar Gnocchi mit Räucherlachs in Dill-Frischkäse-Sauce zuzubereiten. Ein zugegebenermaßen einfaches, aber wie sich zeigte dennoch sehr leckeres Rezept, das ich nun mit diesem Beitrag einmal kurz vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

  • 1 kleinere Zwiebel oder Schalotte
  • 5 Stängel Dill
  • 150g Räucherlachs
  • 500g Gnocchi
  • 200ml Milch
  • 200g Kräuterfrischkäse
  • 2 Esslöffel Butter
  • 2-3 Esslöffel Zitronensaft
  • etwas Salz & Pfeffer zum würzen
  • Beginnen wir damit die Zwiebel zu würfeln,
    01 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    den Dill zu waschen, die Fähnchen von den Stielen zu zupfen und sie zu zerkleinern
    02 - Dill zerkleinern / Hackle dill

    sowie den Räucherlachs in Streifen zu schneiden.
    03 - Räucherlachs in Streifen schneiden / Cut smoked salmon in slices

    Anschließend erhitzen wir ca. 1 Esslöffel Butter in einer Pfanne,
    04 - Butter in Pfanne erhitzen / Heat up butter in pan

    geben die Gnocchi hinein
    05 - Gnocchi in Pfanne geben / Put gnocchi in pan

    und braten sie goldbraun an
    06 - Gnocchi goldbraun anbraten / Brown gnocchi

    um sie dann erst mal wieder aus der Pfanne zu entnehmen und bei Seite zu stellen.
    07 - Gnocchi bei Seite stellen / Put gnocchi aside

    Als nächstes geben wir den zweiten Esslöffel Butter sowie sie gewürfelte Zwiebel in die nun wieder leere Pfanne,
    08 - Zwiebelwürfel in Pfanne geben / Put diced onion in sauce

    dünsten sie glasig an
    09 - Zwiebel andünsten / Braise onion

    und löschen sie dann mit der Milch ab.
    10 - Mit Milch ablöschen / Deglaze with milk

    In die Milch geben wir nun den Kräuterfrischkäse,
    11 - Kräuterfrischkäse addieren / Add her cream cheese

    lassen ihn sich unter ständigen rühren auflösen,
    12 - Kräuterfrischkäse auflösen / Dissipate her cream cheese

    schmecken alles schon einmal ein wenig mit Salz und Pfeffer ab – wobei wir mit dem Salz umsichtig vorgehen sollten, weil der Räucherlachs ebenfalls etwas Salz mitbringt –
    13 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

    geben einige kräftige Spritzer – ca. 2-3 Esslöffel – Zitronensaft hinzu
    14 - Einige Spritzer Zitronensaft hinzufügen / Add some splash of lemon juice

    und rühren schließlich noch den zerkleinerten Dill ein.
    15 - Dill einstreuen / Add dill

    Nun geben wir wir auch die angebratenen Gnocchi zurück in die Pfanne,
    16 - Gnocchi zurück in Sauce geben / Put gnocchi back in sauce

    verrühren sie mit der Sauce
    17 - Gnocchi mit Sauce verrühren / Stir gnnocchi with sauce

    und addieren den in Streifen geschnittenen Räucherlachs,
    18 - Räucherlachs einstreuen / Add smoked salmon

    den wir wiederum mit Gnocchi und Sauce vermengen.
    19 - Räucherlachs unterheben / Fold in smoked salmon

    Nun schmecken wir das Ganze noch einmal mit etwas Pfeffer ab – Salz dürfte dank des Räucherlachs nicht mehr notwendig sein –
    20 - Mit Pfeffer abschmecken / Taste with pepper

    und können das Gericht auch schon servieren und genießen.
    21 - Gnocchi with smoked salmon in cream cheese sauce - Served / Gnocchi mit Räucherlachs in Frischkäsesauce - Serviert

    Der Räucherlachs harmonierte wie ich fand wunderbar mit der Kräuterfrischkäse-Sauce. Dazu passte natürlich, wie zu so ziemlich jedem Rezept in dem Fisch Verwendung findet, der Dill. Gemeinsam mit den goldbraun angebratenen Gnocchi ergab sich so ein einfaches aber dennoch überaus leckeres Gericht, das wunderbar schnell zubereitet gewesen war. Ein Rezept muss eben nicht immer kompliziert sein, auch mit einfachen Mitteln lässt sich ein schmackhaftes Gericht zuzubereiten.

    22 - Gnocchi with smoked salmon in cream cheese sauce - Side view / Gnocchi mit Räucherlachs in Frischkäsesauce - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Ofenfrische Pizza mit Champignons, Salami & Mozzarella [26.04.2019]

    Friday, April 26th, 2019

    Irgendwie hatte ich heute keine große Lust auf den Gebackenen Seelachs mit Remoulade und Röstkartoffeln, den man heute als freitägliches Fischgericht im Abschnitt Globetrotter der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants anbot. Und da ich weder auf die Gefüllte Pfannkuchen mit Vanillesoße und Waldbeeren aus dem Abschnitt Tradition der Region noch auf das San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleiaschsorten mit Gemüse süß-sauer von der Asia-Wok-Theke große Lust verspürte, blieben noch die vegetarischen Gebratenen Mienudeln mit Gemüse und Kokosmilchsoße, ebenfalls von der Wok-Theke und die Ofenfrische Pizza mit Champignons, Salami und Mozzarella, die im Abschnitt Vitality zu finden war. Beides keine optimalen Gerichte, letztlich entschied ich mich aber für die Pizza. Da nicht viel los war, wurden im restauranteigenen Steinofen keine Pizzen auf Vorrat gebacken, sondern individuell für die Gäste hinein geschoben. Vorteil war, dass die Pizza wirklich frisch gebacken war, der Nachteil war die etwas längere Wartezeit von schätzungsweise 5-6 Minuten. Nach dem Backen wurde die Pizza geviertelt und man konnte sie sich noch mit Oregano und/oder scharfer Sauce zusätzlich garnieren. Auf die Scharfe Sauce verzichtete ich heute mal, aber Oregano durfte natürlich nicht fehlen.

    Oven fresh pizza with salami, mushrooms & mozzarella / Ofenfrische Pizza mit Champignons, Salami & Mozzarella

    Ein bis zwei Minuten länger im Ofen hätten der Pizza bestimmt nicht geschadet. Sie war zwar soweit durchgebacken, aber für die perefekte Knusprigkeit fehlte eben noch ein wenig. Hinzu kamen die auch sonst schon häufiger kritisierten Unzulänglichkeiten dieser Betriebsrestaurant-Pizzen: zu breiter Rand und die Konzentration des größten Teils des Belages in der Mitte des Teigkreises. Geschmacklich war sie aber wie ich fand in Ordnung, die Kombination von Salami und Pilzen auf einer Pizza sind ja ein Klassiker, fehlte eigentlich nur noch der Kochschinken um sie zu einer vollwertigen Pizza Speciale zu machen. Aber vielleicht hätte dann der Preis von 4,20 Euro nicht gehalten werden können. 😉 Das war natürlich ein Scherz, ich kriege eine TK Pizza Speciale ja schon ab etwa 2,50 Euro und die ist reichhaltiger belegt – man sehe nur hier oder hier. Ich nehme eh an, dass die Pizzateig-Fladen irgendwo fertig gekauft werden und hier maximal noch mit Belag versehen werden oder vielleicht kommen die Pizzen auch komplett aus der Fabrik. denn so lieblos kann nur eine Maschine den Belag verteilen. Oder vielleicht noch ein vollkommen unmotivierter Mitarbeiter?! Na ja, sie war wie gesagt in Ordnung für hiesige Verhältnisse, in einem Italienischen Ristorante hätte ich so etwas wohl zumindest gegenüber dem Kellner kritisiert. Aber hier war ich damit zumindest einigermaßen zufrieden.
    Beim Rennen um Platz eins auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala lagen Seelachs und Pizza heute mal wieder sehr eng beieinander, ich würde aber letztlich dem Seelachs diese Position zubilligen und die Pizza auf einen guten zweiten Platz verweisen. Die Asia-Gerichte folgten auf Platz drei und die Pfannkuchen belegten einen guten vierten Platz.

    Mein Abschlußurteil:
    Pizza mit Champignons, Salami & Mozzarella: +

    Currywurst mit Pommes Frites [25.04.2019]

    Thursday, April 25th, 2019

    Als ich noch am Arbeitsplatz die heutige Speisekarte unseres Betriebsrestaurants im Intranet konsultierte, war meine erste Überlegung beim Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafskäse aus dem Abschnitt Vitality zuzugreifen. Die Currywurst rot oder weiß oder von der Pute mit Pommes frites bei Tradition der Region klang zwar auch verlockend, doch eigentlich wollte ich mich an einem sommerlich-heißen Tag wie heute nicht mit Currywurst vollstopfen. Die Schinkennudeln mit Ei und Tomatensoße bei Globetrotter oder die Asia-Wok-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane mit Honig oder Gebratenes Schweinefleisch mit Gemüse in Massamansauce kamen für mich weniger in Frage. Doch als ich das Geröstel auf dem großen Bildschirm am Eingang zum Speisesaal sah, wurde ich enttäuscht, denn man hatte sich mal wieder keinerlei Mühe für dieses Gericht gemacht und einfach kleine, ungeschnittene Salzkartoffeln etwas mit Lauch und grob gewürfeltem Schafskäse kombiniert und auch weitere Zutaten wie Möhren oder Zwiebeln wie z.B. hier komplett verzichtet. Daher schwenkte ich doch noch um und begab mich zur Currywurst-Theke, wo glücklicherweise gerade frische Fritten aus der Küche kamen, die wirklich sehr gelungen aussahen. Ich entschied mich heute mal für die weiße Currywurst, also eine normale Bratwurst, die rote Variante wurde durch eine Art Brühwurst repräsentiert. Nachdem ich das Gericht erhalten hatte, ging es noch an eine Nebentheke, an der ich die Wurst in ihrer Currysauce noch mit zusätzlichem Currypulver bestreuen und die Fritten mit Ketchup marinieren konnte. Es gab dort zwar auch Mayonaise, aber ich verzichtete.

    Curried sausage with french fries / Currywurst mit Pommes Frites

    Was die Pommes frites anging hatte ich mich tatsächlich nicht getäuscht. Nach einigen Malen wie hier oder hier, an denen die Pommes mal wieder nicht so gut gelungen gewesen sind, waren sie dieses Mal endlich wieder nahezu perfekt: Außen knusprig, innen noch ein wenig weich und außerdem auch gut und nicht übermässig gesalzen. Sowohl mit als auch ohne Ketchup sehr lecker. Und auch die Wurst, eine mit vielen Kräutern gewürzte Bratwurst aus sehr fein gekuttertem Brät, war wirklich sehr lecker.

    Curried sausage - Lateral cut / Currywurst - Querschnitt

    Ich persönlich bin, aufgrund meiner ursprünglich nordhesischen Herkunft, eher ein Freund der grob gekutterten Bratwurst, aber hier in Süddeutschland ist diese, ebenso wie im Westen, so gut wi nicht zu bekommen. Da muss man eben mit dem vorlieb nehmen, was verfügbar ist. Die warm servierte Curryketchup-sauce, die dieses Mal allerdings scheinbar ohne Zwiebelnstückchen zubereitet worden war, rundete das Gericht sehr gelungen ab. Definitiv keine leichte Kost, aber eben immer wieder lecker – vor allem wenn die Fritten gut gelungen sind wie heute.
    Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich die Currywurst, ganz wie erwartet, großer Beliebtheit und konnte sich mit einem deutlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem Platz zwei sah ich heute die Asia-Gerichte, die aber nur knapp vor den ebenfalls gern gewählten Schinkennudeln lagen, welche somit auf dem dritten Platz landeten. Platz vier belegte schließlich das Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafskäse.

    Mein Abschlußurteil:
    Bratwurst: ++
    Currysauce: ++
    Pommes Frites: ++

    Burgunder-Braten mit Blaukraut & Spätzle [24.04.2019]

    Wednesday, April 24th, 2019

    Gestern hatte ich den ganzen Tag Meeting und leider nur wenig Zeit zum Essen, da hatte ich doch glatt vergessen das übliche Foto zu machen. Soviel sei aber gesagt: Ich hatte mich für Kartoffel-Frischkäsetaschen mit Quarkdip und Ratatouille und sie waren in Ordnung. Beim Blick auf die heutige Tageskarte unseres Betriebsrestaurants fand ich gleich mehrere Gerichte die wirklich interessant klangen. Das Gebackene Putenschnitzel mit Preiselbeeren, dazu wahlweise Pommes Frites oder hausgemachten Kartoffelsalat bei Globetrotter war dabei mit Sicherheit der große Favorit unter den Gerichten, vor allem wegen der Fritten. Aber auch der Burgunder-Braten mit Blaukraut
    und Spätzle
    bei Tradition der Region klang nicht nur gut, sondern sah auf den Fotos, die auf dem großen Bildschirm am Eingang gezeigt wurden wirklich vorzüglich aus. Doch da ich erst am Wochenende Blaukraut zu meinem Gulasch gehabt hatte, neigte ich eher dazu bei den Spaghetti mit Seelachswürfel in Bärlauchsauce bei Vitality zuzugreifen. Gebratener Eierreis mit frischem Gemüse mit Kokosnuß und gelben Thaicurry und noch mehr das Putenfleisch gebraten mit verschiedenen Gemüse und grüner Kokosmilchsauce von der Asia-Wok-Theke wären natürlich auch gegangen. Aber als ich an der Ausgabetheke für Spaghetti und Burgunderbraten anstand und die Person vor mir den Burgunderbraten mit diesen wirklich wunderbar zart aussehenden Bratenscheiben wählte, konnte ich nicht anders als ebenfalls bei diesem Gericht zuzugreifen.

    Burgundy roast with red cabbage & spaetzle / Burgunder Braten mit Blaukraut und Spätzle

    Natürlich probierte ich als erstes die Bratenscheiben und die linke davon entsprach auch hundertprozentig meinen Erwartungen: wunderbar zart, unglaublich saftig und mit wunderbaren Rinderaroma. Nur die zweite Scheibe war am oberen Ende – warum auch immer – etwas dunkel und trocken geworden, was den Genuss natürlich etwas minderte. Aber zum Glück handelte es sich nur um ein kleines Stück. Ob die dazu servierte dickflüssige und würzige Rotweinsauce wirklich mit Burgunder zubereitet worden war, erschloss sich mir dabei zwar nicht, aber sie war nicht nur etwas zu großzügig aufgetragen worden, weswegen man aufpassen musste dass sie nicht über den Tellerrand schwappte, sie besaß meiner Meinung auch eine leichte Note als wäre sie angebrannt, aber zum Glück nicht so schlimm dass ich Punkte abziehen muss. Dazu passten wunderbar die Spätzle oder besser gesagt Knöpfle, die einen Teil der Sauce aufnahmen und banden. Das Rotkraut war nicht ganz so würzig und leider ohne bemerkbare Apfelnote, aber eignete sich dennoch wunderbar als Gemüsebeilage zu Burgunderbraten und Knöpfle. Ich war sehr zufrieden, auch wenn das ganz mit Sicherheit kein leichter Genuss gewesen ist.
    Die anderen Gäste schienen heute auch sehr hin und her gerissen zu sein, denn die drei Gerichte der westlichen Küche lagen sehr eng beieinander. Mit knappen Vorsprung den allergrößten Zuspruch fand dabei wohl, wie vom Kantinenbetreiber beabsichtigt, das Putenschnitze, das bevorzugt mit Pommes Frittes gewählt worden war. Damit belegte es den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Um Platz zwei lieferten sich nur knapp dahinter die Spaghetti mit Seelachswürfeln in Bärlauchsauce und der Burgunderbraten ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen. Bei genaueren Hinsehen und einem Blick in die Rückgabewagen würde ich letztlich den Spaghetti diese Position zubilligen, womit der Burgunderbraten – meiner Meinung nach vollkommen unverdient – nur einen guten dritten Platz belegte. Die Asia-Gerichte folgten auf einem ebenfalls guten vierten Platz.

    Mein Abschlußurteil:
    Burgunderbraten: ++
    Sauce: ++
    Spätzle: ++
    Blaukraut: ++