Pytt i panna – Schwedische Kartoffelpfanne mit Spiegelei – das Rezept

Nach all den Nudelgerichten die ich in letzter Zeit gekocht habe wollte ich dieses Wochenende mal etwas anderes auf den Tisch bringen. Bei der Suche nach einem passenden Gericht stieß ich dabei auf einen Klassiker der schwedischen Küche: dem Pytt i panna oder Pyttipanna. Dieses ursprünglich als Restegericht erfundene Rezept erinnert ein wenig an das hier übliche Geröstl, allerdings werden die Zutaten dabei sehr fein gewürfelt, was auch zu dem Namen führte, der einfach “winzig in der Pfanne” bedeutet. Traditionell wird dieses Gericht mit einem Spiegelei und eingelegter roter Beete serviert. Das klang wirklich lecker. Und mit Rezepten aus Schweden wie dem Flyganden Jacob oder dem Schwedischen Lachskuchen hatte ich ja bereits gute Erfahrung gemacht.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

  • 1000g festkochende Kartoffeln
  • 2 Möhren (ca. 250g)
  • 1 große Stange Lauch
  • 600-650g Fleisch nach Wahl – z.B.:
    • 250g Fleischwurst
    • 250g gewürfelten Speck
    • 150g Bauchfleisch
  • 1/2 Bund Petersilie
  • 2 Zweige Rosmarin
  • 4 Hühnereier (Für jede Portion eines)
  • Etwas Butterschmalz zum braten
  • Eingelegte rote Beete in Scheiben oder Würfeln
  • Salz, Pfeffer & Thymian zum würzen
  • Beginnen wir mit dem wahrscheinlich aufwändigsten Teil des ganzen Kochprozesses, dem Vorbereiten der einzelnen Zutaten. Wir schälen also die Möhren
    01 - Möhren schälen / Peel carrots

    und würfeln sie fein,
    02 - Möhren würfeln / Dice carrots

    waschen den Lauch, schneiden ihn in schmale Ringe,
    03 - Lauch in Ringe schneiden / Cut leeks in rings

    vierteln diese noch einmal,
    04 - Lauchringe vierteln / Quarter leek rings

    und würfeln die Zwiebel.
    05 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    Außerdem würfeln das Bauchfleisch
    06 - Bauchfleisch würfeln / Dice pork belly

    schälen die Fleischwurst,
    07 - Fleischwurst schälen / Peel bologna

    schneiden sie in Scheiben,
    08 - Fleischwurst in Scheiben schneiden / Cut bologna in slices

    würfeln sie ebenfalls
    09 - Fleischwurst würfeln / Dice bologna

    und schälen schließlich auch noch die Kartoffeln
    10 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

    die wir ebenfalls in kleine Würfel schneiden.
    11 - Kartoffeln würfeln / Dice potatoes

    Nach all der Würfelei können wir endlich mit der eigentlichen Zubereitung beginnen. Dazu erhitzen wir etwas Butterschmalz in einer hohen Pfanne,
    12 - Butterschmalz erhitzen / Heat up ghee

    geben den gewürfelten Speck, das Bauchfleisch
    13 - Speck & Bauchfleisch in Pfanne geben / Add pork belly & bacon to pan

    sowie die Fleischwurst-Würfel in die Pfanne,
    14 - Fleischwurstwürfel addiern / Add bologna

    braten alles auf leicht erhöhter Stufe an, so dass ein paar Röstaromen entstehen,
    15 - Fleisch anbraten / Fry meat

    und entnehmen dann erst einmal alles wieder aus der Pfanne, um es bei Seite zu stellen. Dabei sollten wir darauf achten, dass wir wirklich nur das Fleisch und nicht auch das Fett entfernen, denn dies brauchen wir noch für den nächsten Schritt.
    16 - Fleisch aus Pfanne entnehmen / Remove meat form pan

    In das noch heiße Fett in der Pfanne geben wir nun die gewürfelten Kartoffeln
    17 - Kartoffelwürfel in Pfanne geben / Put diced potatoes in pan

    und rösten diese unter möglichst wenig wenden an.
    18 - Kartoffelwürfel anrösten / Brown potato dices

    Sind die Kartoffelwürfel etwas angebräunt, addieren wir auch die gewürfelten Möhren,
    19 - Gewürfelte Möhren hinzufügen / Add diced carrots

    verrühren alles gründlich miteinander, braten es gemeinsam noch für einige Minuten an
    20 - Verrühren & anbraten / Mix & braise

    und dünsten es dann auf reduzierte Stufe für 6-7 Minuten geschlossen bei gelegentlichem rühren weiter an bis Kartoffeln und Möhren gar sind.
    21 - Geschlossen dünsten / Braise closed

    In der Zwischenzeit können wir die Nadeln von den zwei Zweigen Rosmarin abziehen und gründlich zerkleinern.
    22 - Rosmarin zerkleinern / Hackle rosemary

    Außerdem waschen wir auch die Petersilie, zupfen die Blätter von den Stielen und zerkleinern sie ebenfalls.
    23 - Petersilie zerkleinern / Mince parsley

    Sind die Kartoffeln und Möhren dann einigermaßen durchgegart, geben wir auch die Zwiebeln
    24 - Zwiebelwürfel addieren / Add diced onion

    sowie den Lauch mit in die Pfanne,
    25 - Lauch hinzufügen / Add leek

    dünsten sie für einige weitere Minuten mit an,
    26 - Andünsten / Braise

    streuen den zerkleinerte Rosmarin ein
    27 - Rosmarin einstreuen / Add rosemary

    und schmecken alles mit einer guten Portion Salz und Pfeffer ab.
    28 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

    Jetzt ist es an der Zeit das zuvor angebratene Fleisch zurück in die Pfanne zu geben
    29 - Fleisch hinzufügen / Add meat

    und es gründlich mit den anderen Zutaten zu vermengen, damit es wieder heiß werden kann.
    30 - Verrühren & Fleisch heiß werden lassen / Stir & let meat get hot

    Außerdem streuen wir die zerkleinerte Petersilie ein und verrühren sie ebenfalls gründlich.
    31 - Petersilie einstreuen / Dredge with parsley

    Während die Kartoffelpfanne weiter auf niedriger Stufe vor sich hin bruzzelt, erhitzen wir etwas Butter in einer zweiten Pfanne
    32 - Butter in zweiter Pfanne erhitzen / Heat up butter in second pan

    und braten darin die Spiegeleier.
    33 - Spiegelei braten / Fry egg

    Anschließend können wir das fertige Pytt i panna, garniert mit dem Spiegelei und etwas frischer Petersilie und ein wenig roter Beete als Beilage, auch schon servieren und genießen.
    34 - Pytt i panna - Served / Serviert

    Alleine schon die Kartoffelpfanne mit dem vielen Gemüse und der mehr als großzügigen Einlage aus Speck, Bauchfleisch und Fleischwurst war, nicht nur wegen ihrer deutlichen, aber nicht dominanten Rosmarin-Note mehr als nur gut gelungen. Schnitt man aber noch zusätzlich das flüssige Eigelb an und ließ es in die Kartoffelmasse fließen, ergab sich eine wahre Geschmacksexplosion. Und auch die rote Beete passte wie ich fand wunderbar in die geschmackliche Gesamtkomposition dieses Gerichts. Eine sehr leckere Art Kartoffeln und Fleisch zu genießen. 🙂

    35 - Pytt i panna - Side view / Seitenansicht

    Gute Appetit

    4 thoughts on “Pytt i panna – Schwedische Kartoffelpfanne mit Spiegelei – das Rezept

    1. Alles noch etwas feiner gehackt und statt des Fleisches einen sauren Hering und Du hast Labskaus. Sicher, die Würze ist auch variabel, aber so ähneln sich manchmal die Gerichte. Wobei ich in einem besseren Restaurant schon mal Labskaus aß, der nicht als zusammengerührtes Etwas (schon wieder “rühren”) mit Spiegelei auf den Tisch kam, sondern eher etwas dekonstruiert: Bratkartoffeln, warmes Cornetbeef, Hering, Spiegelei u.a. zum Selber mischen auf dem Teller.

    2. Stimmt, es existiert tatsöchlich eine gewisse Ähnlichkeit zu Labskaus. Habe ich, muss ich zugeben, noch nie probiert, aber ich bin auch kein Freund von eingelegtem Hering. Man schnitt Fleisch und Gemüse übrigens früher deswegen so klein, weil die Seeleite wegen Skorbuts schlechte Zähne hatten und es nicht richtig beißen konnten. oO Keine schöne Vorstellung….
      Wenn ich das Gericht mehr trennen müsste, würde ich die Kartoffel-Gemüsepfanne zu belassen und Fleisch und Spiegelei separat servieren. Dann könnte man es vielleicht auch mit angebräunten Leberkäse mit Spiegelei kombinieren, das ist auch immer recht lecker.

    3. Lass ich es so sagen: Ich mag Gerichte, die man mit einem Löffel essen kann. Aber nicht immer ist das sinnvoll. Meine erste Labskaus-Erfahrung war Dosen-Labskaus. In der Dose war etwas, dass die Konsistenz eines festen Kartoffelbrei hatte und eigentlich aus allem bestand, was zu einem Labskaus gehört, außer Spiegelei. Die Optik sah aus wie schon mal gegessen und gut gekaut. Das würde zu deiner Theorie mit den schlechten Zähnen passen. 😉 (Ich weiß, dass es nicht nur eine Theorie ist.) Das Zeug schmeckte übrigens scheußlich, wie vieles aus der Dose, wenn man die Orginale kennt.
      Der Bestandteil, der mich allerdings am meisten stört, ist das Cornet Beef. Damit bin ich noch nicht so richtig warm geworden, egal, ob kalt oder warm. Bratkartoffeln mit saurem Fisch esse ich hingegen recht gern, nur die Rote Bete ist verzichtbar. Aber vielleicht arbeite ich mich da auch noch ran und irgendwann schmeckt mir auch das. 😉

    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *