Gemischter Salat mit Chicken Wings & Baguette [05.07.2019]

Freitag ist immer so ein Dursttag bei uns, denn viele Kollegen – sei es nun in meiner Abteilung oder in anderen Abteilungen – bevorzugen es am Freitag “Homeoffice” zu machen, es ist also so gut wie nichts los in den Gebäuden und auch die Anzahl Gäste im hauseigenen Betriebsrestaurant hält sich in Grenzen. Da ich aber der Meinung bin, dass ich im Büro einfach am produktivsten bin, gehöre ich aus Prinzip nicht zu der Gruppe der Homeofficeianer/-innen, außerdem würde ich ja dann selbst kochen müssen, was zusätzlich Zeit in Anspruch nimmt und ich müsste länger arbeiten. So kam es also auch heute wieder dazu, dass ich unserer hauseigenen Speisegaststätte den üblichen Besuch abstattete. Natürlich war ich im ersten Moment zwar dazu geneigt, wieder bei freitäglichen Fischgericht zuzuschlagen, das heute durch einen Gebackenen Seelachs mit Remoulade und hausgemachtem Kartoffelsalat im Abschnitt Vital manifestierte, doch wie man ja spätestens seit dem Salat mit Falafel weiß, bin ich auch den Grünzeug-Gerichten nicht mehr ganz so abgeneigt wie früher, daher weckte auch der Große gemischte Salat mit Chicken Wings und zwei Beilagen, dazu eine Tagessuppe oder ein Dessert ein gewisses Interesse bei mir, während ich dem Hausgemachten Kaiserschmarrn mit Apfelmus bei Veggie sowie den Asia-Wok-Gerichten wie Feng shi Tzau – Mi-Nudeln gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilch oder San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce weniger Beachtung schenkte. Und tatsächlich konnte ich mich am Ende wieder zu einem Salatteller durchringen, der neben Chicken Wings auch mit einer großen Portion Preiselbeeremarmelade sowie einem Stück Baguette serviert wurde. Also ganz ohne Kohlehydrate ging es auch hier scheinbar nicht. 😉 Den Salat garnierte ich mir noch mit einem Kräuter-Joghurt-Dressing, denn meine erste Wahl Balsamico war leider aus. Außerdem hätte mir rein theoretisch noch eine Tagessuppe oder ein Dessert zugestanden, aber ich verzichtete dankend, denn ich war mir sicher dass die Portion auch so mehr als ausreichte um satt zu werden.

Mixed salad with chicken wings & baguette / Gemischter Salat mit Chicken Wings & Baguette

Ich kenne es zwar vom hier üblichen Wiener Backhendel wie hier oder hier, dass man Geflügel auch mal mit Preiselbeeren serviert, assoziere diese Frucht aber eigentlich eher mit Wildgerichten wie Wildschwein und vor allem Hirsch. Nicht dass es vollkommen unpassend wäre, aber Fleisch mit süßer Marmelade zu garnieren ist mir insgeheim immer noch etwas suspekt. 😉 Zumal die Preiselbeeren wirklich immer fast schon zu süß sind. Der gemischte Salat aus verschiedenen frischen und knackigen Blattsalaten und etwas Dosen-Mais war aber schon mal sehr gut gelungen und harmonierte gut mit dem von mir gewählten Joghurt-Kräuter-Dressing. Allerdings fällt es mir als sporadischen Salatesser immer etwas schwer die richtige Menge Dressing zu wählen, so dass ich heute wohl etwas zu geizig gewesen war und es am Ende recht knapp damit wurde. Und auch die warm servierten Chicken Wings mit einer leicht pikanten Würze waren wirklich gut gelungen und harmonierten sowohl mit den Preisebeeren als auch mit dem Dressing. Allerdings erwies es sich als schwer, das reichlich vorhandene leisch mit Messer und Gabel von den doppelten Knochen zu schälen. Ich schreckte etwas davor zurück, die mit Bratenfett, Preiselbeeren und Dressing kontaminierten Wings in die Hände zu nehmen, denn das Einsau-Potential war mir einfach zu hoch. So brauchte ich letztlich deutlich länger als sonst um das Gericht zu verzehren, was sogar soweit ging dass ich meinen bereits genervt erscheinenden Kollegen, der den Fisch gewählt hatte und längst mit Essen fertig war, aus der Höflichkeit entließ auf mich zu warten. Die paar Meter zurück ins Büro konnte ich notfalls auch alleine bewerkstelligen.
Das Baguette schließlich erwies sich als bereits etwas abgestanden und an der einen Seite schon eingetrocknet, zumal die Kruste heute stellenweise extrem hart gebacken schien. Aber zum Abwischen des Teller vom verbliebenen Bratenfett, dem Dressing und etwas Preiselbeeren reichte es alle mal. Eindeutig kein Fast-Food, so ein Chicken-Wings-Salat braucht schon seine Zeit zum Verzehr, aber doch sehr lecker muss ich sagen. Ich würde jederzeit wieder zugreifen, sollte ein solches Gericht erneut auf der Karte stehen.
Beim Gros der anderen Gäste hatte sich aber der traditionelle Seelachs mit Kartoffelsalat als bevorzugtes Gericht etabliert, so dass ich dem Fischgericht heute den ersten Platz zubilligen muss. Der Salat mit Chicken Wings folgte aber auf einem guten Platz zwei, gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und dem Apfelstrudel schließlich auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Gemischter Salat: ++
Joghurt-Kräuter-Dressing: ++
Chicken Wings: ++
Preiselbeeren: +
Baguette: +

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , ,

6 Responses to “Gemischter Salat mit Chicken Wings & Baguette [05.07.2019]”

  1. DirkNB says:

    Daa Baguette war nicht eingetrocknet, sondern aus eigener Kraft getoastet. 😉

  2. Sonja says:

    Also, das sieht so dermaßen nach ” Vorratskammer leermachen” aus dass es besser nicht mehr geht.
    Was für eine seltsame Zusammenstellung. Ich wär daran auch gescheitert.

  3. JaBB says:

    @DirkNB: Brot ohne Plastikverpackung wird an der Luft nun mal trocken, das ist normale Physik. Und in der Plastiktüte wird es weich und labberig. C’est la vie….

    @Sonka: Na ja, wenn du es so auslegst, kann man das ja bei jedem Gericht unterstellen. Aber nichts davon war in den letzten Tagen oder Wochen auf der Karte, also wird es wohl kein Resteverbrauch gewesen sein.

  4. DirkNB says:

    Es sind nicht die schlechtesten Gerichte, die auf “Vorratskammer leermachen” basieren, genannt auch “Kochen nach der Rumfort-Methode” (alles was RUMliegt und FORT muss). 😉 Ich denke da an mancherlei Suppen wie Soljanka, aber auch Frittata oder manche Sülzen.

    An der Luft aus eigener Kraft getoastet, vulgo angetrocknet, gibts Brot manchmal auch in der Gastronomie. Im Winterhalbjahr auch gern mal “auf der Raumheizung getoastet”. Wenn’s gut gemacht ist, ziehe ich manchmal ein frisch-knuspriges Brot vor, habe (je nach Geschmack und Konsistenz) aber manchmal auch nichts gegen Gummi-Brötchen. Nur leider sind viele Brötchen aufgeblasene Wattepads mit Kruste, das gibt für ein “Gummi-Brötchen” keine gute Konsistenz.

  5. JaBB says:

    Um genau zu sein war es an der einen Schnittfläche etwas eingetrocknet, an der anderen aber noch normal – wahrscheinlich weil es dort auflag. Der Rest war frisch, die Kruste eben nur an einigen Stellen recht dick geraten – keine Ahnung warum. Aber perfektes Brot gibt es nun mal nicht, irgendwas ist ja immer…

  6. DirkNB says:

    Was jetzt noch fehlt wäre ein ausführlicher Bericht über die Fluffigkeitsverteilung des Teiges in allen Bereichen des Brotstücks. 😉

Leave a Reply