Hausgemachte Reiberdatschi mit Apfelmus [26.07.2019]

Während in Deutschland weiterhin die Hitzerekorde gebrochen werden – heute soll das Thermometer in Lingen an der Ems 42,6 Grad erreicht haben – können wir uns hier in München mit gerade mal 32 Grad noch glücklich schätzen. Doch bei solch warmen Wetter liegt mir der Appetit zur Mittagszeit auch nicht nach besonders schweren Speisen, daher schloss ich den mit Röstkartoffeln servierten Gebackenen Seelachs mit Remoulade, zwei Beilagen, Desser oder Tagessuppe aus der Sektion Daily der heutigen Tageskarte unseres Betriebsrestaurants zum Beispiel von vornherein aus. Und auch die Ofenfrische Pizza mit Champignons, Paprika und Mozzarella bei Veggie mit all dem Weißmehlteig erschien mir nicht so ganz das richtige – zumal die Pizzen hier ja eh nicht so der Renner sind. Und da ich nicht schon wieder Asiatisches wie Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse oder Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce von der Asia-Wok-Theke verzehren wollte, blieben nur noch die Hausgemachten Reiberdatschi mit Apfelmus oder das Zusatzangebot Überbackener Tortilla mit Pulled Pork gefüllt, dazu gemischter Salat. Klang beides gut und ich tendierte zuerst tatsächlich eher zum Tortilla, schwenkte im letzten Moment aber doch auf die Reiberdatschi um – übrigens eine der wenigen Süßspeisen die ich als Hauptgericht akzeptieren kann. Über die Datschi streute ich mir dabei noch etwas von der an der Theke bereitstehenden Zucker-Zimt-Mischung.

Homemmade potato pancakes with apple puree / Hausgemachte Reiberdatschi mit Apfelmus

Ein wirklich wunderbar für einen heißen Sommertag wie heute geeignetes Mittagessen. Auch wenn ich persönlich die Datschi wohl etwas dünner und knuspriger gemacht hätte. Außerdem fehlte eine kleine Prise zusätzliches Salz und vielleicht etwas Pfeffer im Kartoffelteig – sprich sie waren von Haus aus geschmacklich eher lasch geraten, auch wenn der Kartoffelgeschmack mit der Zwiebelnote deutlich durchkam. Trotzdem sehr lecker. Dazu ein fruchtiger, aber nicht zu süßer Apfelbrei von nicht zu dünnflüssiger Konsistenz und fertig war ein zugegebenermaßen einfaches, aber immer wieder leckeres Mittagsgericht. Ich habe die Dinger schon als Kind geliebt und daran hat sich bis heute nichts geändert – auch wenn wir die damals Kartoffelpuffer genannt haben. 😉
Die Vorlieben der Allgemeinheit der Gäste waren heute mal wieder eher breit gefächert, es gab keinen ganz klaren Favoriten wie gestern beim Schnitzel. Dennoch konnte sich der Seelachs mit Remoulade und Röstkartoffeln letztlich doch beim Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala mit einem kleinen Vorsprung gegen die ebenfalls gern genommene vegetarische Pizza durchsetzen, die somit auf dem zweiten Platz landete. Um den dritten Platz lieferten sich wiederum Reiberdatschi und Asia-Gerichte ein knappes Rennen, bei dem sich meiner Meinung aber die Datschi behaupten konnten, womit den Asia-Gerichten ein guter vierter Platz zukommt.

Mein Abschlußurteil:
Reibersatschi: +
Apfelmus: ++

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *