Low Carb Pizza – Resteverbrauch [29.07.2019]

Low Carb Pizza - Resteverbrauch

Am Morgen überlegte ich noch, ob ich die Reste meiner LowCarb Quark-Käse-Pizza und Pizza mit Blumenkohl-Boden mit an die Arbeit nehmen sollte. Pizza ist eigentlich nichts, was sich so besonders gut zum aufwärmen eignet. Doch warum sollte ich fünf Euro im Betriebsrestaurant ausgeben, wenn ich noch mehr als genug von meinen Wochenend-Kreationen übrig hatte. Leider verzichtete ich dabei, wie sich beim späteren Blick ins Intranet zeigte, auf gleich mehrere interessante Angebote der heutigen Tageskarte. Gut, der Abgebräunter Leberkäs mit Bratensauce, Spiegelei und Röstkartoffeln bei Daily, der wie mir ein Kollege erzählte mit zusätzlichem TK-Gemüse serviert wurde, wäre mir wohl zu schwer gewesen. Aber der Gemischte Salat mit gebackenem Camembert und Baguette bei Veggie klang schon mal sehr lecker, auch wenn ich mich höchstwahrscheinlich doch eher noch für das Hähnchengyros mit Tzaziki, Krautsalat und Djuvecreis bei Vital entschieden hätte. Die Gebackenen Frühlingsrollen und das Gebratenes Rindfleisch mit Thaigemüse und Erdnußsauce von der Asia-Wok-Theke klangen auch nicht schlecht, aber sie wären heute wohl nicht in die nähere Auswahl gekommen. Wenn, ja wenn ich denn nicht noch die Pizza gehabt hätte. Da ich sie nicht in der Dose warmmachen wollte, suchte ich erst einmal einen Teller, musste jedoch feststellen dass in unserer Etagenküche mit der Mikrowelle nur Kuchenteller zur Verfügung standen. Also stapelte ich darauf meine Pizzareste, schob sie für einige Minuten in die Mikrowelle und fertig war mein heutiges Mittagsmahl.
Na ja, besonders toll waren sie nicht mehr, denn aufgewärmte Pizza ist ja an sich schon kein Genuss und mit Low-Carb-Boden wird es nicht gerade besser. Dabei ging der Pizzaboden aus Blumenkohl noch etwas besser als der Käse-Quark-Boden, was aber vielleicht auch daran lag dass dieser noch einen Tag älter war. Letztlich waren es die leckere Tomatensauce und der Belag, die mir doch noch ein einigermaßen gutes Mittagsmahl bescherten. Vielleicht ist es mit Mehlteigboden ja noch etwas besser, aber Low Carb Pizzen eignen sich eindeutig eher zum sofortigen kompletten Verzehr als zum Aufbewahren. Soviel steht fest… 😉

Tags: , , , , , , , , ,

3 Responses to “Low Carb Pizza – Resteverbrauch [29.07.2019]”

  1. DirkNB says:

    Das ist das Problem mit dem “reinen” Mikrowellen. Als es in unserer Teeküche darum ging, eine neue Mikrowelle anzuschaffen, gab ich den dringenden Hinweis, ein paar Euro mehr zu investieren und eine mit Heißluftfunktion zu erwerben. Zuerst wollten die Kollegen auch nicht so recht, aber mittlerweile, nachdem wir auch mal Pizza wiedererwärmt haben, sind sie überzeugt, dass es eine gute Idee war.

  2. JaBB says:

    Meine Mikrowelle zu Hause hat auch Heißluft- und Grillfunktion, ich habe sie aber bisher nur selten genutzt. Die an der Arbeit ist das einfachste Modell mit Drehknöpfen und ohne Türautomatik. Für die meisten Sachen reicht uns das hier, aber sollte sie mal kaputt gehen und wir brauchen eine neue werde ich deinen Hinweis auf jeden Fall berücksichtigen. 😉

  3. DirkNB says:

    Zu hause habe ich auch mit Heißluft und Grill, deswegen kannte ich die Vorteile. Wobei ich die Grillfunktion praktisch noch nie genutzt habe. Die Mikrowelle nutze ich nur zum Milch warm machen und Zwiebeln glasig anschwitzen (Top-Idee, die ich mal irgendwo aufgeschnappt habe, Zwiebelwürfel mit etwas Fett in ein MW-geeignetes Gefäß und dann kurz die Runde drehen lassen. Die Zwiebel wird glasig, aber nicht braun und man hat keine Pfanne aufgeheizt und beschmutzt) Einzig die Heißluftfunktion ist regelmäßig im Einsatz. Seit ich sie nutzen kann, dient mein Ofen nur noch als Ablage und Stauraum für Pfannen …

Leave a Reply