Archive for September, 2019

Gyros mit Tzatziki, frischen Zwiebeln & Pommes Frites [30.09.2019]

Monday, September 30th, 2019

Eigentlich hatte ich von der heutigen Tageskarte unseres Betriebsrestaurants die Kartoffel-Frischkäsetaschen mit Ratatouille und Quarkdip bei Veggie oder den Erbsensuppeneintopf mit Wiener Würstchen und Bauernbrot bei Vital favorisiert, denn das Holzfällersteak vom Schweinnacken + drei Komponeten nach Wahl bei Daily, das mit Röstkartoffeln und Schmorzwiebeln serviert wurde, war mir einfach zu teuer. Und auf Asia-Gerichte wie Gebackene Frühlingsrollen oder Gebratenes Rindfleisch mit Thaigemüse in süß saurer Sauce hatte ich keine Lust. Aber als ich den Speiseraum betrat, sah ich auf dem großen Bildschirm am Eingang einen sogenannten Tagestipp in Form von Gyros vom Schwein mit Tzatziki, frischen Zwiebeln und Pommes Frites. Nicht gerade leichte Kost und mit seine Geschnetzelten nach Gyros Art auch nicht gerade echtes Gyros wie vom Spieß, aber bei Gyros werde ich ja immer leicht schwach. Dennoch überlegte ich bis zum letzten Moment ob ich nicht doch lieber beim den Kartoffeltaschen oder dem Erbseneintopf zugreifen sollte. Aber letztlich ich konnte es nicht lassen und griff zum Pseudo-Gyros, dass mit 4,76 Euro zwar ein wenig teurer als die Alternativen war, aber sich gerade noch im akzeptablen Bereich bewegte.

Gyros with tzatziki, fresh onions & french fries / Gyros mit Tzatziki, frischen Zwiebeln & Pommes

Natürlich handelte es sich um ein Restegericht von letzter Woche, daher hätte ich mir eigentlich denken müssen dass die Qualität nicht ganz so gut sein könnte. Und leider wurde das bei meinem ersten Bissen in eines der Gyros-Stücke auch gleich bestätigt, denn das Fleisch erwies sich als etwas trocken geraten. Zart und mager war es und auch die Würze stimmte, aber es fehlte leider an Saftigkeit. Zum Glück konnte man das mit Hilfe des Tzatziki, das wie üblich mit wenig Knoblauch daher kam, einigermaßen kompensieren. Und die Zwiebeln passten natürlich sehr gut dazu. An dem Pommes fehlte mal wieder etwas Salz, aber auch das ließ sich kompensieren, da ja an jedem Tisch ein Salzstreuer bereit steht. Insgesamt also kein perfekter Genuss, ich wäre mit dem Eintopf oder den Kartoffeltaschen – im Nachhinein gesehen – bestimmt besser bedient gewesen.
Dennoch war das zusätzliche auf die Tageskarte gesetzte Gyros heute das mit Abstand beliebteste Gericht und konnte sich unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich den Erbsensuppeneintopf, gefolgt vom Holzfällersteak auf Platz drei. Den vierten Platz belegten die Asia-Gerichte und sehr knapp dahinter folgten die Kartoffeltaschen auf dem fünften Platz.

Mein Abschlußurteil:
Gyros: +
Tzatziki: ++
Zwiebeln: ++
Pommes Frites: +

Pizzatorte – ein leicht gefailtes Rezept

Saturday, September 28th, 2019

Heute wollte ich mal eine Pizzatorte nach einem Videorezept von Leckerschmecker zubereiten. War leider nicht so ganz erfolgreich, obwohl ich mich an die Vorgaben des Videos gehalten habe. Dort sieht immer alles so extrem einfach aus, aber ich durfte – erneut – feststellen dass es häufig an Stellen zu Problem kommt, wo man einfach nicht damit rechnet. Ich stelle das Ergebnis aber trotzdem mal vor – auch wenn es was das aussehen angeht nicht meinen Erwartungen entsprach.

Es begann schon damit, dass es nicht ohne weiteres möglich ist, drei Böden mit Hilfe der 18cm Springform auszuschneiden.
01 - Böden ausschneiden / Cut out bases

Problem ist, dass es mit dem Standard-Pizzateig, der ja hier in Deutschland eher länglich rechteckig als fast quadratisch wie im Video verkauft, nicht passt. Ich musste also beim dritten Boden stückeln – was an sich aber kein allzu großes Problem hätte sein müssen.
02 - Teigböden auf Backblech geben / Put dough bases on baking tray

Die drei Böden backen wir dann also im Ofen bei 200 Grad für ca. 10 Minuten vor, damit sie nicht durchweichen.
03 - Im Ofen vorbacken / Pre-bake in oven

Als nächstes sollte man den restlichen Teig mit etwas Mehl ausrollen, damit er den Rand der Torte bilden kann.
04 - Restlichen  Teig ausrollen / Roll out remaining dough

Leider reicht bei allem Rollen mit dem Nudelholz bei einem 400g Paket Pizzateig der restliche Teig nicht aus, um ein einen kompletten Springform-Rand damit auszukleiden. Da hätte ich auf Briefmarkendicke rollen müssen, und das ist physisch nicht möglich. Zum Glück hatte ich prophylaktisch eine zweite Rolle Teig mitgebracht und schnitt mir einfach von der die entsprechende Menge Teig ab.
05 - Teig in  Springform geben / Put dough in springform tray

Inzwischen waren auch die Böden durchgebacken – leider waren sie dabei hochgegangen und hatten sich aufgebläht – ich hätte sie wohl besser mit der Gabel anstechen sollen. Aber davon war im Video nicht die Rede gewesen und ich habe es einfach nicht bedacht.
06 - Böden vorgebacken / Pre-baked bases

Nachdem die Böden etwas abgekühlt sind, legen wir den ersten davon in die Springform,
07 - Boden in Springform legen / Put base in springform

bestreichen ihn mit Pizzasauce,
08 - Boden mit Pizzasauce bestreichen / Cover base with pizza sauce

streuen großzügig geriebenen Käse darüber
09-Käse-einstreuen

und fügen einen Belag unserer Wahl hinzu, z.B. Salami.
10 - Salami hinzufügen / Add salami

Es folgt ein weiterer Boden,
11 - Weiteren Boden einlegen / Add next base

den wir wiederum mit Pizzasauce bestreichen,
12 - Wieder mit Pizzasauce bestreichen / Add more pizza sauce

mit Käse bestreuen
13 - Käse einstreuen / Dredge with cheese

und mit Belag – z.B. Chorizo – belegen.
14 - Chorizo hinzufügen / Add chorizo

Und auch den dritten und letzten Teigboden
15 - Letzten Boden einlegen / Add last base

bestreichen wir mit Pizzasauce,
16 - Pizzasauce addieren / Add pizza sauce

bestreuen wir mit Käse
17 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

und fügen einen Belag unserer Wahl hinzu.
18 - Belag hinzufügen / Add topping

Nun klappen wir den Rand um,
19 - Rand umklappen / turn around rind

bestreuen alles – wenn man es so mag – mit zusätzlichem Käse
20 - Mehr Käse addieren / Add more cheese

und backen alles für 30-40 Minuten bei 200 Grad im Ober-Unterhitze-Ofen.
21 - Im Ofen backen / Bake in oven

Da ich meine Pizzatorte mit Salat servieren wollte, nutzte ich diese Zeit um ein einfaches Balsamico-Honig-Senf-Dressing zuzubereiten. Dazu mischen wir 25ml Olivenöl mit 10 ml Balsamico,
22 - Balsmico zu Olivenöl geben / Add balsamico to olive oil

geben je einen Teelöffel mittelscharfen Senf und Honig dazu
22 - Senf & Honig hinzufügen / Add mustard & honey

und verrühren alles gründlich miteinander
23 - Gründlich verrühren / Stir well

wobei wir es mit Salz, Pfeffer und Chiliflocken abschmecken.
24 - Mit Salz, Pfeffer & Chiliflocken abschmecken / Taste with salt, pepper & chili flakes

Bei mir drohte die Pizzatorte bereits nach 32 Minuten zu dunkel zu werden, daher entnahm ich sie aus dem Ofen
25 - Pizza-Torte - Fertig gebacken / Finished baking

und entfernte wenig später den Springform-Ring – noch sah alles gut aus.
26 - Pizza-Torte -  Aus Form befreit / Springform removed

Dann versuchte ich sie jedoch anzuschneiden
27 - Anschneiden / Cut

und das Unglück nahm seinen Lauf. Irgendwo hatte sich wohl eine größerer Hohlraum gebildet, wahrscheinlich hatte ich die Böden nicht gleichmässig angedrückt gehabt. Eigentlich ein Anfängerfehler, daher umso ärgerlicher. Oder ich hatte meine Pizzatorte zu früh angeschnitten und hätte sie vielleicht noch etwas abkühlen lassen sollen – denn als ich mir später noch ein Stück abschnitt, sah die Schnittkante deutlich besser aus.
28-Angeschnitten

Beim Tortenstück dass ich herausgeschnitten hatte, hatten sich außerdem die Böden vom äußeren Teigrand gelöst und waren in sich zusammen gefallen.
29 - Pizza-Torte - Serviert / Served

Sah nicht besonders schön aus, aber geschmacklich erwies sich das Gericht dennoch als überaus gut gelungen. Die klassische Kombination aus Teig, Pizzasauce, Käse und Belag war ja weiterhin erhalten, nur eben nicht nicht ästhetisch perfekt und gemäß Erwartung ausgerichteter Form. Natürlich ärgerte ich mich ein wenig, aber der Aufwand war ja nicht so groß gewesen und ich habe schon schlimmeres erlebt. So lange die Zutaten nicht verschwendet sind und das Gericht ungenießbar ist, sollte man damit umgehen können. Und mit einem frischen Salat mit leckeren Balsamico-Honig-Senf-Dressing kann man auch eine leicht verunglückte Pizzatorte gut genießen. 😉

30-Seitenansicht
31 - Pizza-Torte - Seitenansicht 2

Guten Appetit

Japanisches Ingwersteak mit Honigkarotten & Kartoffelplätzchen [27.09.2019]

Friday, September 27th, 2019

Zwar klang die Gebackene Scholle mit Remoulade und Röstkartoffel aus dem Bereich Daily durchaus verlockend, aber da ich ja bereits gestern mit dem Zanderfilet Fisch gegessen hatte, sah ich mich heute mal nach etwas anderem um. Viele Alternativen gab es nicht, denn der Hausgemachter Kaiserschmarrn mit Zwetschgen und Apfelmus bei Veggie erschien mir eher etwas für einen Nachtisch. Von den Asia-Wok-Gerichten wäre vielleicht der Gebratene Eierreis etwas gewesen, denn den Verschiedenen Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce unterstelle ich ja immer noch dass sie einfach nur Resteverbrauch von der vergangenen Woche sind. Aber am meisten sagte mir dann doch das Japanische Ingqersteak vom Schwein mit Honigkarotten und Kartoffelplätzchen bei Daily zu.

Japanese ginger steak with honey carrots & potato cookies / Japanisches Ingwersteak mit Honigkarotten & Kartoffelplätzchen

Leider hatte man die Anzahl der Kartoffelplätzchen – eigentlich handelte es sich ja eher um Macairekartoffel – von früher vier wie z.B. hier auf nur drei reduziert. Gerade noch ausreichend. Dafür war das magere und zarte Schweinesteak angenehm groß geraten und über die Tatsache dass dass Fleisch ein ganz klein wenig trocken erschien konnte man dank der Sauce problemlose hinweg sehen. Dazu gab es eine ebenfalls mehr als großzügige Portion in karamellisierten Honig geschwenkter, kleiner Pariser Möhren als Gemüsebeilage, die wie ich fand ganz gut in die Gesamtkomposition passten. Was daran jetzt genau Japanisch gewesen sein soll erschloss sich mir nicht ganz, aber geschmeckt hat es alle mal – auch wenn es durchaus keine kulinarische Meisterleistung war.
Der Gros der anderen Gäste hatte heute bei der Scholle zugegriffen und dem Fischgericht somit Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala beschert. Auf Platz zwei sah ich aber schon das Ingwersteak, knapp gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und dem Kaiserschmarrn auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Schweinesteak: ++
Sauce: +
Möhren: ++
Kartoffelplätzchen: ++

Zanderfilet auf Schmorgemüse mit Safransoße & Salzkartoffeln [26.09.2019]

Thursday, September 26th, 2019

Da ich vorgestern und gestern noch von den Resten meines Gyros-Nudelauflaufs gezehrt hatte, hätte ich doch fast das diesjährige Wiesn-Special in unserem Betriebsrestaurant verpasst. Also hatte ich auf Geschmorten Hirschgulasch mit Preisselbeerbirne und hausgemachtem Kartoffelstrudel am Dienstag und einem Knusprig gegrilltes Schäuferl vom Schwein mit Dunkelbiersoße, Kartoffelknödel und Krautsalat am Mittwoch verzichten müssen, was im Nachhinein gesehen wirklich schade ist. Heute ging es mit einem Gebratenen Zanderfilet auf Schmorgemüse und Safransoße dazu Salzkartoffeln weiter. Allerdings hatte der Zander heute starke Konkurrenz, denn im Bereich Daily stand ein Cordon bleu vom Schwein mit Zitronenecke und Pommes Frites auf der Tageskarte. Außerdem gab es Boeuf Bouriguignon mit Salzkartoffeln bei Vital, Spaghetti All Arabiata mit Grana Padana und Ruccola bei Veggie (die allerdings Alternativ mit zusätzlichen Speckwürfeln angeboten wurden) sowie Gebackene Ananas und Banane und Gebratenes Hühnerfleisch mit Gemüse in süß-sauer Sauce an der Asia-Wok-Theke. Und obwohl es mit 6,58 Euro pro Portion sogar noch teurer war als das Daily-Gericht, entschied ich mich nach kurzem Abwägen doch für das Zanderfilet.

Zander filet on roast vegetables with saffron sauce & potatoes / Zanderfilet auf Schmorgemüse mit Safransoße & Salzkartoffeln

Das Schmorgemüse war leider nicht so der Hit. Die Zusammenstellung Aubergine, Paprika und Zucchini wirkte recht zerkocht und war auch nicht sehr ansehnlich. Das Fischfilet selbst entschädigte dafür aber deutlich, denn es war nicht nur angenehm groß geraten, sondern war auch wunderbar zart und besaß ein sehr leckeres Aroma. Gemeinsam mit der leider recht dünnen, aber geschmacklich doch sehr gut gelungenen Safransauce ein wahrer Genuss. Und auch an den Salzkartoffeln gab es aus meiner Sicht nichts auszusetzen. Ob es wirklich seinen Preis wert gewesen ist sei mal so dahin gestellt, aber geschmeckt hat es alle mal – sieht man mal vom Schmorgemüse ab.
Wie nicht anders erwartet setzte sich bei den anderen Gästen heute natürlich das Cordon bleu deutlich gegen alle anderen Angebote durch und konnte sich mit klarem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich das Beef Bouriguignon, gefolgt von den Spaghetti auf Platz drei und den Asia-Gerichten auf dem vierten Platz. Der Zander belegte leider nur einen fünften Platz, ich sah nur wenige Gäste die sich ebenfalls für den kostspieligen und ja nicht sonderlich ansehnlich wirkenden Fisch entschieden hatten.

Mein Abschlußurteil:
Zanderfilet: ++
Safransauce: +
Schmorgemüse: +/-
Salzkartoffeln: ++

Gyros-Nudelauflauf mit Sauce Hollandaise – Resteverbrauch [24. & 25.09.2019]

Wednesday, September 25th, 2019
Gyros pasta bake - Leftovers / Gyros-Nudelauflauf - Reste

Da ich mal wieder eine größere Menge meines Gyros-Nudelauflaufs mit Sauce Hollandaise, Erbsen & Paprika gekocht hatte, konnte ich zwei weitere Tage davon zehren – am Dienstag noch zu Hause (oben) und am Mittwoch wieder an der Arbeit (unten). Und wie so häufig bei Nudelaufläufen schmecken sie meiner Meinung nach aufgewärmt noch einmal ein klein bisschen besser – vielleicht weil sie dann etwas Zeit hatten im Kühlschrank richtig “durchzuziehen”. Damit reicht es aber auch erst mal wieder mit kalorienreichen Nudelaufläufen – mal schauen was ich so am nächsten Wochenende in meiner Küche kreieren kann. 😉

Gyros pasta bake - Leftovers 2 / Gyros-Nudelauflauf - Reste 2

Gyros-Nudelauflauf mit Sauce Hollandaise, Erbsen & Paprika – ein ReCook

Monday, September 23rd, 2019

Als ich ein wenig hier im Blog blätterte stieß ich mal wieder auf meinen berühmt-berüchtigten Gyros-Nudelauflauf mit Sauce Hollandaise, den ich in diesem Beitrag das erste mal und mit Feta, zusätzlichem Tzatziki oder für Gäste auch schon einige mal erneut zubereitet hatte. Sofort kam mir der leckere Geschmack wieder in den Sinn, auch wenn das Gericht natürlich nicht gerade leichte Kost ist – aber ich entschied mich dennoch das Gericht ein weiteres Mal in meiner Küche entstehen zu lassen. Einzige Modifikation war, dass ich dieses Mal mit den 410g nach Gyros-Art marinierten Schweinefleisch-Streifen – einen Drehgrill besitze ich leider immer noch nicht um echtes Gyros zu machen – nicht nur Zwiebelspalten und Knoblauch, sondern auch eine in kleine Streifen geschnittene rote Paprika mit andünstete. Parallel kochte ich die Fusilli in Salzwasser und ließ die 280g Erbsen aus der Dose abtropfen.
01 - Nudeln kochen & Gyros braten / Cook pasta & fry gyros

Während der Ofen dann auf 210 Grad vorheizt, geben wir die Nudeln in eine Auflaufform – ausfetten ist nicht notwendig – streuen etwas geriebenen Käse, z.B. Mozzarella, darüber und schichten dann die abgetropften Erbsen und die angedünstete Gyros-Zwiebel-Paprika-Mischung darüber.
02 - In Auflaufform schichten / Layer in casserole

Dann streuen wir noch etwas geriebenen Käse darüber – ich verwendete für diese zweite Schicht Cheddar – bedecken wir das Ganze mit dem Inhalt von zwei Tetra-Packs fertiger Sauce Hollandaise á 250g und streuen noch etwas mehr Käse oben auf.
03 - Mit Sauce Hollandaise bedecken / Cover  with sauce hollandaise

Nun schieben wir die so befüllte Auflaufform auf der mittleren Schiene für 20 bis 25 Minuten in den Ofen
04 - Im Ofen backen / Bake in oven

bis der Käse geschmolzen ist und die Oberfläche eine goldbraune Farbe angenommen hat.
05 - Gyros pasta bake with sauce hollandaise - Finished baking / Gyros-Nudelauflauf mit Sauce Hollandaise - Fertig gebacken

Die Sauce müsste durch das Backen zwischen die Nudeln gelaufen sein und sich dabei mit der Marinade des Gyros und dem geschmolzenen Käse vermischt haben.
06 - Gyros pasta bake with sauce hollandaise - Finished baking - Side view / Gyros-Nudelauflauf mit Sauce Hollandaise - Fertig gebacken - Seitenansicht

Das fertige Gericht können wir unmittelbar, am besten mit etwas frischen Tzatziki garniert, servieren und genießen.
07 - Gyros pasta bake with sauce hollandaise - Served / Gyros-Nudelauflauf mit Sauce Hollandaise - Serviert

Immer wieder lecker kann ich da nur sagen. Leider hatte man bei meinem Standard-Gyros-Dealer – einem Metzger in einem Supermarkt meines Vertrauens – wohl die Rezeptur für die Marinade wohl leicht verändert, aber der Unterschied war glücklicherweise zwar merklich, aber nur minimal, so dass dass Geschmackserlebnis nicht erheblich getrübt wurde. Und die Paprika passte wunderbar in die Zusammenstellung und erwies sich als gelungene Ergänzung, die ich wahrscheinlich für die Zukunft beibehalten werde. Kein leichter Genuss, das ist mir bewusst, aber hin und wieder geht so etwas schon mal.

08 - Gyros pasta bake with sauce hollandaise - Side view / Gyros-Nudelauflauf mit Sauce Hollandaise - Seitenansicht

Guten Appetit

Curry-Gnocchi mit Lauch & Shrimps – ein ReCook

Friday, September 20th, 2019

Heute hatte ich mir im Internet ein schönes Rezept zum kochen herausgesucht, das genau mein Geschmack zu sein schien: Curry-Gnocchi mit Lauch & Shrimps. Also schaute ich was ich noch da habe, machte mir eine Einkaufsliste und ging zum nahen Supermarkt um die fehlenden Zutaten zu besorgen. Als ich dann zu Hause ankam, die Zutaten eingeräumt hatte und anschließend zufällig die Startseite meines Blogs im Browser offen hatte, traf es mich wie ein Schlag: Ich hatte dieses Rezept vor etwas mehr als einem Jahr schon einmal zubereitet, damals als Gnocchi-Lauch-Pfanne mit Curry-Garnelen. Na ja, bei 600 Rezepten die ich in den letzten Jahren gekocht habe kann das schon einmal passieren. 😉 Also ist dies ein Re-Cook, bei dem ich die Zutaten und Mengen nur minimal verändert habe. Hinzu kam, dass ich beim Einkauf nicht aufgepasst hatte und anstatt Natur-Shrimps marinierte Shrimps nach Art der Provence gekauft hatte. Aber das tat dem leckeren Ergebnis glücklicherweise keinen Abbruch. Daher werde ich es mir natürlich nicht nehmen lassen, das Rezept hier noch einmal in verkürzter Form vorzustellen.

Was benötigen wir für 2-3 Portionen?

  • 500g Gnocchi
  • 1 große oder 2 kleine Stange(n) Lauch
  • 1 Zwiebel
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 250g TK-Shrimps
  • 2-3 Teelöffel Curry
  • 1 kräftigen Schuss trocknen Weißwein
  • 200ml Sahne
  • 100ml Gemüsebrühe
  • etwas Butter zum braten
  • Salz, Pfeffer und evtl. Chiliflocken zum würzen
  • Wir würfeln also die Zwiebel, zerkleinern die Knoblauchzehe und schneiden den Lauch in halbe Ringe. Außerdem lassen wir die Tiefkühl-Shrimps bei Zimmertemperatur langsam auftauen.
    Anschließend erhitzen wir etwas Butter in einer Pfanne,
    01 - Butter in Pfanne erhitzen / Heat up butter in pan

    geben die Gnocchi hinein um sie goldbraun anzubraten
    02 - Gnocchi goldbraun anbraten / Fry gnocchi

    und entnehmen sie dann wieder, um sie vorerst bei Seite zu stellen.
    03 - Gnocchi beiseite stellen / Put gnocchi aside

    Unter Zugabe von evtl. noch etwas Butter oder Öl geben wir nun Zwiebel, Lauch und Knoblauch in die Pfanne
    04 - Zwiebel, Knoblauch & Lauch in Pfanne geben / Put onion, garlic & leek in pan

    und dünsten sie für einige Minuten an
    05 - Andünsten / Braise

    bevor wir dann auch die hoffentlich aufgetauten Shrimps dazu geben
    06 - Shrimps in Pfanne geben / Put shrimps in pan

    und mit anbraten bis sie zart rosa geworden sind.
    07 - Shrimps anbraten / Fry shrimps

    Das Ganze bestreuen wir dann mit 2-3 Teelöffeln Curry – gerne auch etwas mehr – und dünsten den Curry kurz mit an, bis sich sein Geruch entfaltet.
    08 - Mit Curry bestreuen / Dredge with curry

    Nun geben wir einen kräftigen Schuss Weißwein hinzu, lassen ihn fast komplett einkochen
    09 - Schuss Weißwein dazu geben / Add some white wine

    und fügen dann auch die Sahne
    10 - Sahne dazu geben / Add cream

    sowie die Gemüsebrühe hinzu, die wir gründlich mit dem restlichen Pfanneninhalt verrühren
    11 - Gemüsebrühe addieren / Add vegetable broth

    und kurz aufkochen lassen, wobei wir die Sauce auch gleich mit etwas Salz, Pfeffer und Chiliflocken abschmecken.
    12 - Aufkochen & mit Salz & Pfeffer abschmecken / Bring to a boil & taste with salt & pepper

    Dann brauchen wir nur noch die zuvor goldbraun angebratenen Gnocchi in die Lauch-Shrimps-Currysauce zu geben,
    13 - Gnocchi in Sauce geben / Put gnocchi in sauce

    sie mit dieser zu verrühren und alles für einige Minuten auf niedriger Stufe vor sich hin köcheln zu lassen bis die Gnocchi wieder heiß sind.
    14 - Verrühren & Köcheln lassen / Stir & let simmer

    Anschließend können wir das fertige Gericht – vielleicht mit etwas Petersilie und Parmesan garniert – sofort servieren und genießen.
    15 - Curry Gnocchi with leek & shrimps - Served / Curry-Gnocchi mit Lauch & Shrimps - Serviert

    Lecker wie auch beim letzten Mal kann ich da nur sagen. Die Shrimps waren schön knackig, die Sauce mit ihrem Curry-Aroma wunderbar würzig und auch der Lauch passte wunderbar in die geschmackliche Gesamtkomposition. Ein klein wenig schmeckte man die Kräuter der Provence, die als Marinade an den Shrimps gehaftet hatte heraus, aber auch sie störten absolut nicht, sondern harmonierten sogar wunderbar mit dem dominierenden Curry. Ich war auf jeden Fall sehr zufrieden mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiments, auch wenn das Gericht in ähnlicher Form hier schon mal vorgestellt worden war. Aber so was passiert eben mal – Hauptsache ist ja dass es schmeckt. 😉

    16 - Curry Gnocchi with leek & shrimps - Side view / Curry-Gnocchi mit Lauch & Shrimps - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Hackfleischspieß mit Zigeunersauce & Reis [19.09.2019]

    Thursday, September 19th, 2019

    Heute kam ich endlich mal wieder dazu, unserem Betriebsrestaurant einen Besuch abzustatten und wurde auch sogleich in Versuchung geführt, denn Tageskarte wurde im Abschnitt Daily Currywurst (rot oder weiß) + drei Komponenten nach Wahl angeboten. Und die wurde natürlich mit Pommes Frites serviert. Mein Hunger war aber glücklicherweise nicht soooo groß, dass ich die 6,30 Euro investieren wollte, daher entschied ich mich für den Hackfleischspiße mit Zigeunersauce und Reis aus der Sektion Vital, das schien mir einfach interessanter als Spaghetti Pesto Genovese bei Veggie oder die Asia-Wok-Angebote wie Gebackene Ananas und Banane und Gebratenes Schweinefleisch mit verschiedenem Gemüse süß sauer. Und mit 4,30 Euro lag das auch noch absolut in meinem Budget. 😉

    Mincemeat shashlik with bell pepper sauce & rice / Hackfleischspieß mit Zigeunersauce & Reis

    War gar nicht mal so schlecht muss ich sagen. Das Spieß war abwechselnd mit Fleischbällchen, Paprika und Speck bestückt und alles ließ sich angenehm einfach vom Holzspieß ziehen. Die Fleischbällchen erwiesen sich als angenehm locker und mild gewürzt, unter anderem mit einigen Kräutern. Die Speckstreifen hätten gerne noch etwas knuspriger sein können, aber sie fielen eh kaum ins Gewicht. Auf die Paprikastückchen vom Spieß hätte man aber verzichten können, denn es fanden sich ja noch einmal Paprikastreifen in rot und grün in der großzügig über dem Spieß verteilten Zigeunersauce, die mit einem fruchtigen, leicht rauchigen Aroma auch Hauptgeschmacksgeber dieses Gerichtes war. Außerdem ließ sich mit ihr auch der sehr lockere, mit Erbsen und Möhren verfeinerte Reis wunderbar binden, so dass er nicht von der Gabel fallen konnte. Typisches Kantinenessen würde ich sagen, aber mir hat es geschmeckt.
    Bei den anderen Gästen lag heute natürlich, wie nicht anders zu erwarten, die Currywurst mit großem Vorsprung vor allen anderen Angeboten am höchsten in der Gunst und konnte sich unangefochten den ersten Platz sichern. Nach lange nichts belegte dann der Hackfleischspieß den zweiten Platz, knapp gefolgt von den Pesto-Spaghetti auf Platz drei und eng beieinander den Asia-Gerichten auf einem fast gleichwertigen vierten Platz.

    Mein Abschlußurteil:
    Hackfleischspieß: ++
    Zigeunersauce: ++
    Reis: ++