Berliner Kartoffelsuppe – Resteverbrauch II [29.10.2019]

Hätte es heute etwas interessantes zum guten Preis in unserem Betriebsrestaurant gegeben, hätte ich mich vielleicht anders entschieden, aber leider war das einzige ansprechende Gericht, die Gebratene Hähnchenbrust Tikka Masala + drei Komponeten nach Wahl, die natürlich mit Basamatireis serviert wurde, im Abschnitt Daily gelandet und 6,30 Euro wollte ich dann doch nicht dafür ausgeben. Und Gnocchi mit Pesto in Tomatensauce und Grand Pandano bei Veggie interessierten mich ebenso wenig wie Rindergeschnetzeltes Pizzaiola mit Pasta bei Vital. Vielleicht hätte ich mich noch zum Gebackenen Seelachs mit Thaigemüse in Austernsauce hinreißen lassen können, der neben Gebratenes Gemüse in roter Currysauce an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, aber mir einfach den letzten Rest meiner Berliner Kartoffelsuppe mitzunehmen war eindeutig die günstigste Alternative von allen. Also entschloss ich mich dazu. Allerdings passte ich beim morgendlichen Kaffee holen im Kantinenbistro nicht auf und hatte – schwupp-di-wupp – aus Versehen eine Fleischpflanzerlsemmel mitgenommen, die ich mir vor unserem morgendlichen Meeting-Marathon (der heute zum Glück nicht ganz so riesig ausfiel) als Frühstück gönnte.

Meatball bun / Fleischpflanzerlsemmel

Somit konnte ich mir auch etwas mehr Zeit lassen, bis ich mir schließlich auch die Kartoffelsuppe in die Mikrowelle schob um sie aufzuwärmen und anschließend zu verzehren – natürlich zwischendurch mit umrühren, damit alles durchgehend warm wurde. ­čśë

Berlin potato soup - leftovers II / Berliner Kartoffelsuppe - Resteverbrauch II

War auch dringend notwendig dass ich die Reste verbrauchte. Nicht dass sie nicht mehr schmeckte, sie war wie bei Suppen und Eintöpfen häufig der Fall durchgezogen sogar noch einen kleinen Deut besser als Frisch, aber sie hatte begonnen Wasser zu ziehen. Keine Ahnung wie es zustande kommt, aber mir war schon häufiger aufgefallen dass Gerichte dieser Art, auch wenn man sie verschlossen lagerte, begannen sich scheinbar etwas mehr zu verflüssigen. Aber auch das ist kein Geschmackskiller, denn zum Glück kann man das ja verrühren. Ich war mit meiner aufgewärmten Kartoffelsuppe auf jeden Fall sehr zufrieden, auch wenn mir natürlich der zusätzliche soziale Kontakt zu meinen Kollegen beginnt zu fehlen. Aber ab morgen geht es dann wieder ins Betriebsrestaurant, es sei denn ich entscheide mich kurzfristig heute Abend noch etwas zu kochen – aber die Wahrscheinlichkeit dafür tendiert wohl eher gegen Null….

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *