Lachs mit Honig-Knoblauch-Glasur – Resteverbrauch [09.12.2019]

Eigentlich war das verbliebene Lachsfilet ja für den gestrigen Sonntag vorgesehen gewesen, aber ich hatte lange geschlafen und dann gebruncht, daher entschied ich mich dazu das Lachsfilet mit Honig-Knoblauch-Glasur an Lauch-Linsen-Gemüse am heutigen Montag einfach mit an die Arbeit zu nehmen und dort zu verzehren. Natürlich wollte ich so ein Gericht in einfach in meiner Standard-Box war machen, sondern suchte mir extra einen Teller, auf dem ich alles einigermaßen ordentlich anrichten konnte bevor ich es in die Mikrowelle schob. Eine Abdeckung dazu fand ich leider nicht im Küchenbestand, aber notfalls kann man es auch ohne erhitzen. Notfalls geht ja auch ein weit gewölbter Suppenteller, aber da war leider Fehlanzeige. Die Zitronenscheiben entfernte ich außerdem, weil ich nicht wusste wie sie aufs erhitzen in der Mikrowelle reagieren würden.

Salmon with honey garlic glaze - Leftovers / Lachs mit Honig-Knoblauch-Glasur - Resteverbrauch

Ich hatte natürlich befürchtet dass alles durch das offene erwärmen etwas trocken werden könnte, doch das war glücklicherweise eine Fehleinschätzung denn sowohl das Gemüse als – was auch viel wichtiger war – das Fischfilet waren wunderbar saftig geblieben. Ganz im Kern war der Fisch leider nur etwas mehr als lauwarm obwohl ich ihn über 4 Minuten erhitzt hatte, aber darüber konnte man hinwegsehen. Nur bei der Menge hatte ich mich total verschätzt, denn es war wirklich eine Monsterportion, von der ich auch fast 2 Tage hätte satt werden können. Dabei hatte ich das ja schon nach dem Kochen festgestellt, aber heute morgen beim Bestücken meiner Transportbox leider nicht bedacht. War aber auf jeden Fall wieder sehr lecker.
Einen weiteren Punkt den ich nicht bedacht hatte, war dass die Kombination aus Fisch und Knoblauch natürlich nicht gerade Geruchsneutral ist – vor allem nach dem erhitzen. Daher verströmte mein Gericht einen sehr leckeren aber auch intensives Aroma, während ich es am Schreibtisch verzehrte. Zum Glück war der eine Kollege der nicht im Urlaub oder im Homeoffice war dahingehend sehr tolerant (oder leidensfähig 😉 ).
Was habe ich dadurch im Betriebsrestaurant verpasst? Am interessantesten vom Preis/Leistungsverhältnis wäre für mich wahrscheinlich die Gebratene Hähnchenbrust in Tikka Masalasauce und Basmatireis bei Vital gewesen, aber auch den Pikanten Bohnengulasch mit Schmand bei Veggia hätte ich in Betracht gezogen, während die Spaghetti all Arabiatta + 3 Komponenten nach Wahl bei Daily nichts für mich gewesen wären. Ich mag Spaghetti, aber nicht mit all Arabiatta Sauce. Mit den Gebackenen Frühlingsrollen oder dem Gebratenen Schweinefleisch mit Thaigemüse und Süß-Saurer-Sauce von der Asia-Wok-Theke hätte ich wahrscheinlich auch leben können. Aber das sind natürlich alles nur theoretische Überlegungen, denn ich hatte ja meine Reste.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *