Cevapcici mit Ajvar & Tomatenreis [15.01.2020]

Ich neige Mittwochs zwar normalerweise dazu zum Fisch zu greifen, aber das Piccata vom Seelachs mit Tomatensougo und Penne Rigate aus dem Abschnitt Vital der heutigen Tagskarte sagte mir leider wenig zu, denn ich mag diese Kombination von irgendeinem Fleisch/Fisch/WasAuchImmer mit Tomatensauce und Röhrennudeln einfach nicht sonderlich. Daher war ich zuerst dazu geneigt beim Bulgur Quinoa mit Gemüse und Hirtenkäse bei Veggie zuzugreifen und damit zwei Mal in Folge vegetarisch zu essen. Obwohl ich mit Gebratenen Mienudeln mit Gemüse in Tomatensauce oder Gebratenem Schweinefleisch mit Gemüse in süß-saurer Sauce von der Asia-Wok-Theke auch hätte arrangieren können. Aber da ich heute mal etwas mehr Hunger als sonst verspürte, wählte ich kurzentschlossen dann doch mal das teurere Daily-Gericht Cevapcici + drei Komponenten nach Wahldas mit Tomatenreis, Ajvar und frischen Zwiebeln serviert wurde. Mit diesem drei Dingen (Reis, Ajvar & Zwiebel) war ja eigentlich die drei Komponentenslots bereits gefüllt, aber ich war nicht sicher ob Zwiebeln wirklich als Komponente zählten und nahm mir noch ein Dessert in Form eines Birnenquarks aus der Dessert-Theke. Und tatsächlich wurden mit 6,90 Euro statt 6,30 Euro wie auf der Karte stand berechnet, also hatten die Zwiebeln als Komponente gezählt und ich musste das Desser extra bezahlen. Was ist das denn für eine Milchmädchenrechnen? Ich echauffiere mich nicht wegen 60 Cent, aber frische Zwiebeln als Komponente ist schon etwas fraglich. Hoffentlich wird nicht auch noch die Petersilie aus der Garnitur extra berechnet. ­čśë

Cevapcici with ajvar, fresh onions & tomato rice / Cevapcici mit Ajvar, frischen Zwiebeln & Tomatenreis

Am fruchtigen, aber nicht sonderlich pikanten Ajvar gab es schon mal nichts auszusetzen und auch die frischen Zwiebelringe entbehrten jeglicher Kritik. Den Tomatenreis – ich sage extra nicht Djuvec-Reis, denn dazu fehlten Erbsen und Paprikastreifen – fand ich zwar sehr feucht geraten und dadurch etwas matschig, aber geschmacklich gab es nichts an ihm auszusetzen, denn er gab dem Gericht eine zusätzliche fruchtig-tomatige Note. Bei den Cevapcici hatte ich jedoch gesehen, dass die Thekenkraft sie aus einer Flüssigkeit am Boden der Warmhaltschale gefischt hatte und dementsprechend durchweicht wirkten sie. Bei Hackfleischbratlingen wie diesen bevorzuge ich es aber eher, wenn sie gebraten sind, also außen knusprig und mit Röstaromen und nicht in Flüssigkeit eingelegt. Sie waren gut gewürzt und von der Struktur her locker, das war also nicht zu kritisieren, aber es ließ mich vermuten dass diese Cevapcici vorgebarten und anschließend gefroren ausgeliefert wurden und dann nur noch aufgetaut und im Auftauwasser erwärmt wurden. Keine allzu schöne Vorstellung, auch wenn so was bestimmt auch nicht verboten ist. Geschmeckt hat es, das ist nicht die Frage, aber man merkt halt doch an einigen Ecken, dass es sich hier um eine Großküche mit Massenabfertigung handelt.
Heute war die Entscheidung für die Beliebtheitsskala nicht ganz so eindeutig, denn sowohl der Seelachs mit Penne als auch die Cevapcici lagen beim Rennen um den ersten Platz ganz weit vorne, fast gleichauf. Unter Berücksichtigung der Teller im Rückgabewagen fiel die Entscheidung aber letztlich für das Fisch-Picatta mit Nudeln in Tomatensauce womit die Cevapcici nur Platz zwei belegten. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und das Bulgur-Quinoa errang einen guten Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Cevapcici: +
Frische Zwiebeln: ++
Ajvar: ++
Tomatenreis: ++

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *