Archive for February, 2020

Schollenfilet mit Remoulade & Röstkartoffeln [28.02.2020]

Friday, February 28th, 2020

Auch am heutigen Freitag erschien das Angebot unseres Betriebsrestaurants eher übersichtlich und wartete nicht mit großen Überraschungen auf. Die Gulaschsuppe vom Rind mit Bauernbrot bei Vital sah recht gut aus, auch wenn ich beim Bauernbrot wie so häufig bedenken hatte dass es nicht mehr ganz frisch sein könnte. Die Dampfnudeln mit Vanillesauce und Zimt-Zucker bei Veggie war auf jeden Fall nichts für mich und auch an den Asia-Wok-Angeboten wie Gebratenes Gemüse in Hoi-Sin-Sauce oder Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse und Austernsauce hatte ich weniger Interesse. Letztlich griff ich dann aber doch wieder beim Fischgericht zu, das heute durch eine Gebackene Scholle mit Remoulade + 3 Komponenten nach Wahl im Abschnitt Daily repräsentiert und mit Röstkartoffeln serviert wurde. Dazu nahm ich mir noch ein Schälchen des Mischgemüses aus Erbsen, Möhren und Spargel, mit dem ich ja schon gestern gute Erfahrungen gemacht hatte sowie einen kleinen Becher Obstsalat aus dem heutigen Angebot der Dessert-Theke. Die Zitronenecken wurde glücklicherweise nicht als Komponenten berechnet, so dass ich trotz des reichhaltig bestückten Tabletts letztlich mit 6,30 Euro wegkam.

Plaice filet with remoulade & roast potatoes / Schollenfilet mit Remoulade & Röstkartoffeln

Die Röstkartoffeln, von denen man dieses mal reichlich auf den Teller getan hatten, erwiesen sich dieses Mal glücklicherweise von durchgehend guter Qualität, es waren keine matschigen oder harten Stücke dazwischen. Allerdings war es wirklich sehr viel, eigentlich zu viel für ein normales Mittagsgericht. Zum Glück gab es eine ebenfalls angenehm große Portion würziger Remoulade dazu, denn nur das zarte und saftige Schollenfilet in seiner dünnen knusprigen Panade mit den Kartoffeln wären doch etwas trocken gewesen. Sei eignete sich wunderbar sowohl zum garnieren der Kartoffeln als auch des Fischs. Und auch en der Mischung aus vielen Erbsen, einigen Pariser Möhren und einigen wenigen Spargelspitzen gab es nichts auszusetzen, sie wirkte noch fast genauso frisch wie gestern. Der ungesüßte Obstsalat aus Melonen, Orangen, Weintrauben und Apfelstücken schloss das heutige Mittagsmahl schließlich auf eine schmackhaft und wohl auch gesunde Art ab. Ich war zufrieden mit meiner Wahl.
Wie an Freitagen üblich war auch heute deutlich weniger im Speisesaal los als sonst, aber es kristallisierte sich dennoch klar heraus dass die Scholle sich heute unangefochten und mit großen Vorsprung vor allen anderen Angeboten Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf dem zweiten Platz sah ich die Gulaschsuppe, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und der Dampfnudel schließlich auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Schollenfilet: ++
Remoulade: ++
Röstkartoffeln: ++
Mischgemüse: ++
Obstsalat: ++

Time4Taste Big Double Burger – der Kurztest

Thursday, February 27th, 2020

Auch wenn ich schon länger nichts mehr getestet hatte, habe ich die Suche nach dem perfekten Mikrowellen-Burger noch nicht ganz aufgegeben. Mit dem Abbelen Weltmeister Burger oder dem Knorr Express Burger Classic hatte ich ihn aber definitiv noch nicht gefunden. Doch jetzt habe ich im Kühlregal einer lokalen Filiale der Supermarktkette Rewe mit dem Time4Taste Big Double Burger ein weiteren Kandidaten entdeckt, der es mir wert schien getestet zu werden. Der Preis von 2,49 Euro für einen 178g Doppeldecker-Burger schien mir dabei noch gerade so akzeptabel.
Time4Taste ist dabei scheinbar auch nur eine Untermarke der Firma Abbelen, die zu den Marktführern und den eindeutig Kreativsten auf dem hiesigen Markt Mikrowellen-Fertiggerichte zählen dürften, den von dieser Firma sehe ich immer wieder mal solche Gerichte – ich erinnere mich da zum Beispiel an den Abbelen Schweden Dog oder den Abbelen Umgedrehter Döner, die beide aber inzwischen wieder aus dem Handel verschwunden zu sein scheinen. Mal schauen wie sich der Big Double Burger so macht.

01 - Time4Taste Big Double Burger - Verpackung Oberseite / Package top

02 - Time4Taste Big Double Burger - Verpackung Rückseite / Packaging back

03 - Time4Taste Big Double Burger - Verpackung Vorderseite / Packaging front

04 - Time4Taste Big Double Burger - Verpackung Rückseite / Package back

Was da zu lesen war klang wirklich recht gut: 100% fein gewürztes Rindfleisch, 100% deutsches Fleisch und dann auch noch 100% 5 Sterne Qualität. Außerdem sollten neben zwei Rindfleisch-Bratlinge und Schmelzkäse auch Gewürzgurken, eine Würzsauce und Zwiebeln zwischen den Sesambrötchen-Hälften finden. Gut, Schmelzkäse wäre jetzt nicht unbedingt meine erste Wahl gewesen, aber sei es darum.
Das besondere bei der Zubereitung bei 600 Watt für 100 Sekunden in der Mikrowelle ist dabei, dass die Box dabei verschlossen bleibt und sich mit einem Plopp selber öffnen sollte. Nachteil ist, dass ich auf eine vorherige Analyse der unfertigen Burgers bei diesem eher spontan zustande gekommenen Test verzichten musste.
Also stellte ich die beschichtete Papp-Umverpackung ungeöffnet in meine gute alte Mikrowelle

05 - Time4Taste Big Double Burger - In der Mikrowelle / In the microwave

und ließ den Inhalt für 100 Sekunden, also 1 Minute und 40 Sekunden, darin heiß werden.

Zeit Mikrowelle

Und tatsächlich, nach etwas einer Minute war ein leises, aber deutlich vernehmbares “Plopp” aus dem Inneren der Mikrowelle zu hören. Die Verpackung hatte sich an der Frontseite vorgewölbt und dabei leicht geöffnet.

06 - Time4Taste Big Double Burger - Packung aufgeplatzt / Package bursted

Nach Ablauf der 100 Sekunden entnahm ich die Verpackung wieder und ließ sie kurz ruhen

07 - Time4Taste Big Double Burger - Fertig erhitzt / Finished heating

bevor es dann zum großen Moment des Öffnen der Verpackung kommen sollte. Die beiden Hälften ließen sich relativ leicht voneinander lösen, da ja bereits ein kleines Stück aufgeploppt war und man dadurch einen guten Ansatz hatte. Was ich dann allerdings zu sehen bekam, entsprach dann jedoch weniger der Abbildung auf der Verpackung – auch nicht wenn ich das nicht wirklich erwartet hätte. 😉

08 - Time4Taste Big Double Burger - Packung geöffnet /Package opened

Ja, es handelte sich eindeutig um einen Burger und auch beim Käse hatte man nicht gespart, aber leider hatte sich ein großer Teil des Käses in der Verpackung verteilt und außer von den Pattys war sonst nicht viel von den anderen Zutaten zu sehen. Auch nachdem ich den Burger herausgenommen und auf einem Teller platziert hatte, bot sich kein wirklich sehenswertes Bild.

09 - Time4Taste Big Double Burger - Serviert / Served

10 - Time4Taste Big Double Burger - Seitenansicht / Side view

Die beiden Rindfleisch-Patties hatten offensichtlich direkt aufeinander gelegen, nur durch eine Scheibe Käse getrennt. Als der Käse dann geschmolzen war, hatten war das oberste Patty offensichtlich seitlich weggerutscht. Hier wäre noch eine trennende Brotscheibe hilfreich gewesen, wie man sie z.B. im Big Mac einsetzt, die hätte den Burger noch etwas stabilisiert. Ob sie den Burger visuell gerettet hätte, sei mal so dahin gestellt.
Geschmacklich war er dann aber doch recht akzeptabel. Das Rindfleisch war angenehm saftig und gut gewürzt und scheinbar wirklich kein Billigfleisch. Allerdings trat bei der unteren Brötchenhälfte ein unter Mikrowellen-Burgern weit verbreitetes Problem erneut auf: Die Mitte des Brötchens war irgendwie hart geworden. Vielleicht lag es daran, dass sich dort auch die weiteren Zutaten wie Zwiebeln und Gurke konzentrierten, obwohl ich den Effekt auch schon bei Burgern ohne solche Beigaben beobachtet hatte.
Insgesamt lässt sich sagen, dass auch dies offensichtlich nicht der perfekte Mikrowellen-Burger zu sein scheint. Der Ansatz einen Burger in einer verschlossenen Verpackung in seinem eigenen Dampf zu erhitzen gefiel mir ganz gut, aber dass der sich Käse dabei in dieser Verpackung verteilt war denke ich nicht im Sinne des Erfinders oder gar vom Endkunden gewünscht. Aber zumindest geschmacklich fand ich diesen Mikrowellen-Burger durchaus gelungen, auch wenn er äußerlich nicht das erfüllte was er versprach. Aber wenn man das echte Ergebnis außen auf die Verpackung drucken würde, würde es natürlich auch niemand kaufen. 😉
Mal schauen was ich in Zukunft in diesem Bereich noch so alles entdecken kann.

Meine Wertung: 1,5 von 3 Messer/Gabel-Punkten

Kalbsgeschnetzeltes mit Röstis [27.02.2020]

Thursday, February 27th, 2020

Als ich heute den Speiseplan im Intranet las frohlockte ich ein wenig, denn man hatte dort eine Hausgemachte Schweineroulade “Hausfrauen Art” mit Bratenjus, Prinzessbohnen und Spätzle als Tagesangebot auf die Speisekarte unseres Betriebsrestaurants gesetzt. Da das restliche Angebot wie Schaschlikspieß vom Huhn mit Zwiebeln, Paprika und Zucchini dazu Ziegeunersauce und Reis bei Vital, Mexikanische Chililinsen mit Reis bei Veggie, Schinkennudeln mit Ei und Tomatensauce + 3 Komponenten bei Daily oder die Asia-Wok-Gerichte wie Gebackene Banane und Ananas mit Honig und Gebackene Hähnchenkeule mit verschiedenem Gemüse in Kokosnuß-Sauce da bei weitem nicht heran kamen, hatte ich mir fest vorgenommen die Roulade zu nehmen. Doch wie so häufig in letzter Zeit holte mich die Realität ein als ich das Betriebsrestaurant betrat, denn auf dem großen Bildschirm am Eingang war nichts von der Roulade zu sehen. Stattdessen bot man nun Kalbsgeschnetzeltes mit Röstis als Tagestipp an. Das kam zwar nicht ganz an eine Roulade heran, aber war aus meiner Sicht immer noch besser als die anderen Angebote. Also nahm ich das Geschnetzelte und ergänzte es noch durch etwas gemischtes Gemüse in Form von Erbsen und Möhren mit Spargel aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Veal strips in cream mushroom sauce with hash browns / Kalbsgeschnetzeltes mit Röstis

Das Geschnetzelte war zwar mal wieder recht kleinteilig geraten, aber was die Fleischmenge anging konnte man nicht meckern. Die Sahnesauce, in denen das Kalbsfleisch gemeinsam mit einigen Dosenchampignons angerichtet worden war erwies sich für meinen Geschmack zwar ganz leicht übersalzen, aber nicht so schlimm dass es Punktabzug deswegen geben müsste. Insgesamt war das Ganze angenehm würzig und schmackhaft. Dazu passten sehr gut die vier knusprigen und offensichtlich frischen Mini-Röstitaler als Sättigungsbeilage, denn sie konnten sich mit der reichlich vorhandenen Sauce vollsaugen und sie dabei etwas binden. Und die Mischung aus reichlich Erbsen einigen Pariser Möhren und einigen wenigen Stücken Spargel stellte sich ebenfalls als überaus gut passende Sättigungsbeilage heraus – zumal das Gemüse sich auch als angenehm frisch und noch kein bisschen Abgestanden herausstellte – nicht so wie bei vielen anderen Gemüsebeilagen die hier so angeboten werden. Ich war zufrieden und mit 4,48 Euro für das Hauptgericht plus 67 Eurocent für das Gemüse hielten sich auch die Kosten einigermaßen in Grenzen.
Die Geschmäcker der anderen Gäste waren heute, im Gegensatz zum gestrigen Schnitzeltag, mal wieder sehr breit gefächert was ausmachen eines klaren Favoriten natürlich erschwerte. Dennoch war ich der Meinung dass sich heute die Schinkennudeln mit knappen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala verdient hatten. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, die aber nur ganz knapp vor dem Kalbsgeschnetzelten lagen, das somit den dritten Platz belegte. Wiederum mit geringem Abstand folgte der Schaschlikspieß auf Platz vier und die Chililinsen belegten einen guten fünften Platz.

Mein Abschlußurteil:
Kalbsgeschnetzeltes: ++
Röstis: ++
Mischgemüse: ++

Kibbeling mit Remoulade & Kartoffelsalat [26.02.2020]

Wednesday, February 26th, 2020

Zwar hätte ich, wie gestern bereits angemerkt, auch heute noch genug von meinem Reuben Nudelauflauf übrig gehabt um mich über Mittag zu versorgen, aber ich wollte endlich mal wieder etwas anderes essen und machte mich daher auf den Weg in unser Betriebsrestaurant. Laut Intranet war das Angebot zwar nicht sonderlich außergewöhnlich, aber ich hatte zum einen die Penne Rigate mit Limonensauce und Lachswürfeln bei Vital und zum anderen das Schweineschnitzel “Wiener Art” + drei Komponenten nach Wahl bei Daily (das natürlich mit Pommes Frites serviert wurde) als mögliche Gerichte für mich ausgemacht. Die Asia-Wok-Angebote wie Gebratene Mienudeln mit Gemüse in Austernsauce oder Gebratenes Schweinefleisch mit Gemüse in grüner Thaisauce waren dahingegen ebenso wenig etwas für mich wie die Gratnierte Aubergine mit Quinoa unt Tomatensauce bei Veggie. Doch als ich die Angebote auf dem großen Bildschirm am Eingang sah, erkannte ich gleich dass man das Angebot um gleich zwei weitere Fischgerichte erweitert hatte, wohl wegen des Aschermittwochs. Davon war eines irgend ein Salzfisch mit Salat, ich glaube Matjesfilet mit gemischtem Salat, aber mit solchen Gerichten hatte ich in der Vergangenheit eher schlechte Erfahrungen gemacht und schloss es daher ebenfalls aus. Sehr interessant hingegen klang der Gebackene Kibbeling mit Remoulade und Kartoffelsalat. Mit Kibbeling hatte ich ja erst vor kurzem wiederum gute Erfahrungen sammeln können, daher wählte ich letztlich dieses Angebot, das mit 4,34 Euro auch angenehm günstig war.

Kibbeling with remoulade & potato salad / Kibbeling mit Remoulade & Kartoffelsalat

Leider hatte ich mich wohl etwas zu früh gefreut, denn beim ersten Bissen in eines der Kibbeling-Stücke musste ich zu meiner Ernüchterung feststellen dass das Fischfilet im inneren irgendwie wässerig schmeckte. So als hätte man ihn eingefroren und beim auftauen wäre zu viel Wasser darin zurückgeblieben – wobei mir bisher nicht klar gewesen war dass sowas bei Wasserlebewesen überhaupt geht. Das Filet besaß zwar ein leichtes Fischaroma und die Teighülle war auch außen schön knusprig, also das Ganze wohl auch frisch zubereitet, aber volle Punktzahl kann ich da leider nicht geben. Zum Glück gab es dazu genug würzige Remoulade und auch am einfachen, aber dennoch überaus leckeren Kartoffelsalat gab es aus meiner Sicht nichts auszusetzen. Wirklich schade dass ausgerechnet die wichtigste Zutat auf so eine leicht bizarre Art misslungen war.
Den meisten anderen Gästen dürfte das aber glaube ich vollkommen egal gewesen sein, denn der Gros von ihnen hatte natürlich beim Schweineschnitzel zugegriffen und diesem Gericht mit großem Vorsprung vor allen anderen Angeboten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala beschert. Danach kam lange nichts bevor sich dann Asia-Gerichte und Kibbeling ein kleines Rennen um den zweiten Platz lieferten. Hier schien sich der Kibbeling aber durchsetzen zu können, womit die Asia-Gerichte den dritten Platz für sich beanspruchen konnten. Die Penne mit Lachs und Limonensauce folgten auf dem vierten Platz und Platz fünf teilten sich Aubergine und Matjes. Hier konnte ich keine klare Platzierung erkennen.

Mein Abschlußurteil:
Kibbeling: +
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: ++

Reuben Pasta Bake – Resteverbrauch zum Zweiten [25.02.2019]

Tuesday, February 25th, 2020

Auch heute fand ich auf der Speisekarte unsere Betriebsrestaurant nichts, was mich davon abhalten konnte mich erneut mir Reste selbst zu versorgen. Gut, das Mac & Cheese mit Cheddarkäse und Röstzwiebeln + drei Komponeten nach Wahl bei Daily klang nicht schlecht, schien mir aber erneut die 6,30 Euro nicht so wert. Ich hätte wahrscheinlich bei der Gebratenen Hähnchenbrust auf Ratatouille und Rösti aus dem Abschnitt Daily oder beim Gebackener Seelachs mit Thaigemüse und rotem Curry von der Asia-Wok-Theke zugegriffen. Obwohl der Gebratene Eierreis mit frischem Gemüse und Masamansauce von dort auch noch akzeptabel gewesen wäre. Erfahrungsgemäß war die Schupfnudelpfanne mit Kohl, Karotten und Apfelwürfel bei Veggie war in der Regel immer ein recht trocken wirkendes Gericht gewesen, daher wäre es für mich nicht in Frage gekommen. Aber das waren ja alles auch nur theoretische Überlegungen, denn ich hatte ja erneut eine Dose mit meinem Reuben Pasta Bake vom Wochenenende befüllt, die ich mir zur Mittagszeit in der Mikrowelle aufwärmte und anschließend verzehrte.

Reuben Pasta Bake - Resteverbrauch 2 / Leftovers 2

War immer noch sehr lecker, auch wenn es langsam an der Grenze der Aufbewahrungszeit im Kühlschrank angekommen dürfte. Theoretisch könnte ich noch einen weitere Tag davon zehren, aber so gut das Zeug auch schmeckt, irgendwann reicht es auch mir und ich brauche etwas Abwechslung. Daher werde ich den Rest wohl entweder vakuumieren und einfrieren oder entsorgen. Mal schauen wie viel Platz ich noch im Tiefkühlfach habe, davon hängt maßgeblich ab wie ich weiter mit den verbliebenen Resten vorgehe.

Spicy Pastrami Sandwich [24.02.2020]

Monday, February 24th, 2020

Als ich heute ein paar Einkäufe in einer lokalen Rewe-Filiale tätigte, entdeckte ich eine bisher unbekannte Variante der Sandwich der Hausmarke Rewe to go: Das Spica Pastrami Sandwich mit Edamer und Gewürzgurke. Zwar war der Preis, gerade für eine Hausmarke, mit 2,49 Euro für 170g Sandwich nicht gerade günstig, aber da ich heute ja das Geld fürs Betriebsrestaurant gespart hatte, gönnte ich mir den Spaß einmal.

Spicy Pastrami Sandwich

Zwischen zwei Scheiben Mehrkornbrot hatte man hier eine großzügige Portion Pastrami mit einer würzigen Sauce, einer Scheibe Edamer, Gewürzgurkenstückchen und etwas Endivien-Salat zu einer wirklich leckeren Sandwichvariante vereint, in die ich mich bereits nach dem ersten Bissen sofort verliebte. Ich glaube ich habe ein neues Lieblingssandwich gefunden. 😋

Spicy Pastrami Sandwich - Layers

Bisher hatte ich Pastrami als Brotbelag noch gar nicht groß auf dem Schirm gehabt, daher habe ich mich gleich mal informiert worum es sich genau dabei handelt. Im Grunde genommen ist es die Rinderversion eines Schinkens (der ja gewöhnlich aus Schweinefleisch hergestellt wird). Vermutlich wurde es gegen Ende des 19. Jahrhunderts aus Rumänien über die jüdische Küche in den USA eingeführt und zählt dort in der würzigen New York Style als der milderen American Style Variante zu den sehr beliebten Belägen für Sandwiches, während es hier in Europa und besonders in Deutschland eigentlich kaum bekannt zu sein scheint. Ich werde beim nächsten Besuch beim Metzger mal danach fragen.
Natürlich habe ich mich auch informiert ob man es nicht selbst machen kann. Man muss das Fleisch dazu zuerst pökeln (was kein Problem wäre), dann wässern und schließlich räuchern – was bei mir ein Problem ist, da ich weder einen Smoker noch irgend ein anderes Räuchergerät besitze. Es gibt zwar Möglichkeiten mit Hilfe von Räucherspänen in einem alten Topf mit Korbeinsatz auch in der Stadtwohnung zu räuchern, aber zum einen läuft man dann Gefahr sich die Wohnung auf Wochen hinaus zu verrauchen und zum anderen kann man damit nicht richtig durchräuchern wie bei einem Outdoor-Räuchergerät. Für Pastrami also meiner Recherche nach nur bedingt geeignet. Also werde ich auf das Abenteuer Pastrami selbst zu machen vorerst noch verzichten müssen.

Reuben Pasta Bake – Resteverbrauch [24.02.2020]

Monday, February 24th, 2020

Nachdem ich am Samstag mal wieder viel zu viel meines Reuben Pasta Bakes zubereitet hatte, war es ja naheliegend dass ich heute noch einmal davon zehren und mir den Besuch im Betriebsrestaurant sparen konnte.

Reuben Pasta Bake - Resteverbrauch / Leftovers

Transportiert in meiner bewährten mikrowellenfesten Klippverschluss-Tupperdose, aufbewahrt im Firmenkühlschrank und aufgewärmt in der Mikrowelle lieferte dieser etwas speziellere Nudelauflauf auch heute noch ein leckeres Mittagessen. Und wie bei Nudelaufläufen so häufig der Fall fand ich den Geschmack der aufgewärmten Variante auch hier noch ein klein wenig intensiver als frisch zubereitet. Einfach und lecker, so mag ich mein Mittagessen ja immer gerne.
Ich muss ganz ehrlich zugeben, dass die Tageskarte des Betriebsrestaurants heute auch nichts wirklich interessantes angeboten hätte. Am ehesten hätte ich vielleicht bei der Marinierten Putensteak mit Tomaten-Basilikumsauce und Gabelspaghetti bei Vital zugegriffen, denn der Curryreis mit Zucchini-Karottenragout bei Veggie klang eher langweilig und für Gnocchi Carbonara mit Grana Padano + drei Komponenten nach Wahl bei Daily hätte ich keine 6,30 Euro zahlen wollen. Und Gebackene Frühlingsrollen oder Gebratenes Schweinefleisch mit Thaigemüse in Currysauce waren für mich auch nicht so der Renner. Und morgen sieht es ähnlich aus, ich behalte mir also vor noch einmal einen zweiten Reste-Tag zu veranstalten. 😉

Reuben Pasta Bake (Reuben Nudelauflauf) – das Rezept

Saturday, February 22nd, 2020

Ich hatte vor einiger Zeit das ja bereits einmal das vor allem in den USA sehr beliebte und überaus leckere Thousand Island Dressing selbst hergestellt und damit, gemeinsam mit Corned Beef und Sauerkraut eine Reuben Pizza angefertigt. Über die Herkunft des Begriffs “Reuben” habe ich mich ja bereits ausgiebig im Beitrag zur Reuben Pizza ausgelassen, daher spare ich mir das hier. Wie dem auch sie: Diese “Dreifaltigkeit” wollte ich dieses Wochenende nun noch einmal neu in einem Auflauf kombinieren. Es gibt im Netz ein paar Rezepte für Reuben Aufläufe, doch meist sind diese mit Roggenbrot oder ganz ohne Sättigungsbeilage, ich wollte aber die Gelegenheit auch gleichzeitig nutzen meinen riesigen Vorrat an Nudeln weiter abzubauen und kreierte daher ein eigenes Rezept. Außerdem probierte ich auch ein etwas einfacheres Rezept für ein Thousand Island Dressing aus und ließ u.a. gekochtes Ei und Paprika diesmal weg, fügte aber noch Paprikapulver hinzu. Das Ergebnis war genau so gut, wenn nicht sogar noch besser, als mein erstes Dressing dieser Art. Und auch über das endgültige Resultat dieses Kochexperiments kann ich nur positives berichtigen. Aber damit genug der langen Vorrede, kommen wir zum eigentlichen Rezept.

Was benötigen wir also für 4-5 Portionen?

Für das Thousand Island Dressing:

  • 160g Mayonaise
  • 100g griechischen Joghurt (8-10% Fett)
  • 60g Ketchup
  • 2-3 Cornichons
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 mittelgroße Schalotte
  • 1 Esslöffel Apfelweinessig
  • 1 Teelöffel Paprika edelsüß
  • Einige Spritzer Chilisauce (z.B. Sriracha)
  • Etwas Zitronensaft
  • Salz und Pfeffer
  • Außerdem benötigen wir:

  • 450g Fusilli (oder andere Nudeln nach Wahl)
  • 500g Sauerkraut
  • 450-500g Corned Beef
  • 1 mittlere Zwiebel
  • 150ml Milch
  • 200g geriebenen Käse
  • Kümmelsamen zum garnieren (optional)
  • Beginnen wir damit, das 1000 Island Dressing zuzubereiten. Das machen wir am besten am Morgen oder noch besser am Vorabend, denn es benötigt einige Zeit um durchzuziehen und seinen Geschmack richtig zu entwickeln.
    Dazu schneiden wir die Cornichons (oder jede andere Gewürzgurke) in Scheiben und anschließend in feine Würfel,
    01 - Gewürzgurken zerkleinern / Dice gherkin

    würfeln die Schalotte ebenso fein
    02 - Schalotte fein würfeln / Dice shallot

    und zerkleinern die Knoblauchzehe gründlich.
    03 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

    Anschließend geben wir Mayonaise, griechischen Joghurt und Ketchup in eine Schüssel,
    04 - Mayonaise, Joghurt & Ketchup in Schüssel geben / Put mayonaise, yogurt & ketchup in bowl

    addieren den Esslöffel Apfelweinessig,
    05 - Apfelweinessig addieren / Add apple cider vinegar

    geben Gewürzgurke, Schalotte und Knoblauch dazu
    06 - Gurke, Schalotte & Knoblauch addieren / Add shallot, gherkin & garlic

    und verrühren alles gründlich miteinander,
    07 - Gründlich verrühren / Mix well

    wobei wir es mit einigen kräftigen Spritzern Chilisauce,
    08 - Mit Chilisauce abschmecken / Taste with chili sauce

    etwas Salz und Pfeffer,
    09 - Mit Salz& Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

    etwas frischem Zitronensaft
    10 - Zitronensaft hinzufügen / Add lemon juice

    sowie einem Teelöffel edelsüßen Paprikapulver abschmecken.
    11 - Paprika addieren / Add paprika

    Das Ganze decken wir dann mit etwas Frischhaltefolie ab und lassen es am besten über Nacht im Kühlschrank durchziehen, damit sich das Aroma richtig entwickeln kann.

    Am nächsten Tag, wenn es dann an die eigentliche Zubereitung geht, setzen wir erst einen Topf mit Wasser zum kochen der Nudeln auf und beginnen damit es zum kochen zu bringen.
    12 - Topf mit Wasser aufsetzen / Bring water in pot to a boil

    Bis es soweit ist, lassen wir das Sauerkraut abtropfen,
    13 - Sauerkraut abtropfen lassen / Drain sauerkraut

    würfeln das Corned Beef
    14 - Corned Beef würfeln / Dice corned beef

    und zerkleinern die Zwiebel.
    15 - Zwiebel zerkleinern / Mince onion

    Sobald das Wasser dann kocht geben wir zwei Teelöffel Salz dazu
    16 - Wasser salzen / Salt water

    und kochen die Fusilli darin gemäß Packungsbeschreibung – in der Regel reichen hier 5-6 Minuten aus.
    17 - Fusilli kochen / Cook fusilli

    Parallel erhitzen wir etwas Butterschmalz in einer höheren Pfanne
    18 - Butterschmalz in Pfanne erhitzen / Heat ghee in pan

    geben die zerkleinerte Zwiebel hinein
    19 - Zwiebelwürfeln in Pfanne geben / Put diced onion in pan

    und dünsten sie etwas an bis sie glasig werden.
    20 - Zwiebel andünsten / Braise onion

    Inzwischen dürften dann auch die Nudeln gar sein, so dass wir sie in ein Sieb gießen und abtropfen lassen können.
    21 - Fusilli abtropfen lassen / Drain fusilli

    Nun geben wir das gewürfelte Corned Beef zu den Zwiebelwürfeln
    22 - Corned Beef in Pfanne geben / Put corned beef in pan

    und dünsten es etwas mit an, wobei es wohl etwas zerfallen wird.
    23 - Corned Beef andünsten / Braise corned beef

    Als nächstes geben wir auch das gut abgetropfte und gut ausgedrückte Sauerkraut hinzu,
    24 - Sauerkraut hinzufügen / Add sauerkraut

    verrühren es mit dem restlichen Pfanneninhalt und lassen es dabei heiß werden.
    25 - Sauerkraut heiß werden lassen / Let sauerkraut get hot

    Schließlich geben wir das gut durchgezogene Thousand Island Dressing hinzu,
    26 - Thousand Island Dressing dazu geben / Add thousand island dressing

    verdünnen alles mit 150ml Milch (oder Sahne)
    27 - Mit Milch aufgießen / Add milk

    und verrühren wiederum alles gründlich miteinander wobei wir es heiß werden lassen.
    28 - Verrühren & heiß werden lassen / Stir & let get hot

    Außerdem streuen wir etwa die Hälfte des geriebenen Käses ein,
    29 - Geriebenen Käse einstreuen / Add grated cheese

    lassen ihn schmelzen
    30 - Käse schmelzen lassen / Let cheese melt

    und schmecken alles noch einmal (bei Bedarf) mit Salz und Pfeffer ab.
    31 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

    Nun können wir die gekochten und abgetropften Fusilli zur Sauce in die Pfanne geben,
    32 - Fusili in Pfanne geben / Put fusili in pan

    vermischen alles gründlich miteinander
    33 - Nudeln & Sauce vermischen / Mix pasta with sauce

    und geben dann alles in eine große Auflaufform.
    34 - Mischung in Auflaufform geben / Put pasta mix in casserole

    Außerdem beginnen wir den Ofen auf 180 Grad vorzuheizen.

    Nachdem wir die Nudeln dann gleichmässig verteilt und etwas glatt gestrichen haben
    35 - Nudeln glatt streichen / Flatten pasta

    bestreuen wir alles mit dem restlichen geriebenen Käse
    36 - Mit restlichem Käse bestreuen / Dredge with remaining cheese

    und garnieren es anschließend noch mit ein wenig Kümmelsamen. Kümmel und Sauerkraut gehören einfach zusammen find ich immer. 🙂
    37 - Mit Kümmelsamen bestreuen / Dredge with caraway seeds

    Die Auflaufform schieben wir dann für 20-25 Minuten auf der mittleren Schiene in den vorgeheizten Ofen
    38 - Im Ofen backen / Bake in oven

    bis der Käse geschmolzen ist und der Inhalt leicht zu blubbern begonnen hat. Danach entnehmen wir alles wieder, lassen es für 5-7 Minuten ruhen
    39 - Reuben Pasta Bake - Fertig gebacken / Finished baking

    bevor wir unseren Reuben Nudelauflauf schlußendlich servieren und genießen können.
    40 - Reuben Pasta Bake - Serviert / Served

    Die Kombination aus Corned Beef, Sauerkraut, Käse und Thousand Island Dressing hat sich unter ihrer Bezeichnung Reuben ja bereits auf Sandwiches und als Pizza als überaus lecker erwiesen. Daher war es natürlich nicht verwunderlich dass sie sich auch vermischt mit Pasta als geschmackliche Offenbarung erwies. Ich hatte etwas Bedenken gehabt als das Corned Beef beim Erhitzen in der Pfanne zerfiel, doch das erwies sich letztlich sogar als Vorteil, weil sich das Fleisch so viel besser verteilte.
    Wie ich jetzt erst feststellte, gibt es übrigens einen deutlichen Unterschied zwischen deutschem und britischen bzw. amerikanischem Corned Beef, denn bei uns wird dem Corned Beef Aufschnitt wie ich ihn hier verwendet hatte noch Gelatine hinzugesetzt um bessere Schnittfestigkeit zu erreichen, was bei der britisch-amerikanischen Variante scheinbar nicht der Fall ist, denn sie wird meist frisch hergestellt und in Metzgereien und Delikatessgeschäften angeboten. Gelatine ist zwar geschmacksneutral, aber sie wirkt sich natürlich auf die Konsistenz beim erhitzen aus, denn sie zerfließt einfach und gibt die darin enthaltenen Fleischstücke frei. Aber wie dem auch sei, geschmeckt hat mein Reuben Nudelauflauf alle mal, egal ob er nun mit anglizistischem oder deutschem Corned Beef hergestellt wurde.
    Der Kümmelsamen aus der Garnitur rundete das ganze im übrigen geschmacklich sehr gelungen ab. Ich überlege ob ich beim nächsten Mal nicht sogar noch etwas davon zum Sauerkraut gebe, so dass diese Kümmelnote gleichmäßiger im Auflauf verteilt ist. Das Rezept gehört zwar nicht zum Sterne-Gastronomie, aber es handelt sich um gute und vor allem leckere Hausmannskost und für so etwas bin ich ja immer zu haben. 😉

    41 - Reuben Pasta Bake - Seitenansicht / Side view

    Guten Appetit