Reuben Pasta Bake (Reuben Nudelauflauf) – das Rezept

Ich hatte vor einiger Zeit das ja bereits einmal das vor allem in den USA sehr beliebte und überaus leckere Thousand Island Dressing selbst hergestellt und damit, gemeinsam mit Corned Beef und Sauerkraut eine Reuben Pizza angefertigt. Über die Herkunft des Begriffs “Reuben” habe ich mich ja bereits ausgiebig im Beitrag zur Reuben Pizza ausgelassen, daher spare ich mir das hier. Wie dem auch sie: Diese “reifaltigkeit” wollte ich dieses Wochenende nun noch einmal neu in einem Auflauf kombinieren. Es gibt im Netz ein paar Rezepte für Reuben Aufläufe, doch meist sind diese mit Roggenbrot oder ganz ohne Sättigungsbeilage, ich wollte aber die Gelegenheit auch gleichzeitig nutzen meinen riesigen Vorrat an Nudeln weiter abzubauen und kreierte daher ein eigenes Rezept. Außerdem probierte ich auch ein etwas einfacheres Rezept für ein Thousand Island Dressing aus und ließ u.a. gekochtes Ei und Paprika diesmal weg, fügte aber noch Paprikapulver hinzu. Das Ergebnis war genau so gut, wenn nicht sogar noch besser, als mein erstes Dressing dieser Art. Und auch über das endgültige Resultat dieses Kochexperiments kann ich nur positives berichtigen. Aber damit genug der langen Vorrede, kommen wir zum eigentlichen Rezept.

Was benötigen wir also für 4-5 Portionen?

Für das Thousand Island Dressing:

  • 160g Mayonaise
  • 100g griechischen Joghurt (8-10% Fett)
  • 60g Ketchup
  • 2-3 Cornichons
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 mittelgroße Schalotte
  • 1 Esslöffel Apfelweinessig
  • 1 Teelöffel Paprika edelsüß
  • Einige Spritzer Chilisauce (z.B. Sriracha)
  • Etwas Zitronensaft
  • Salz und Pfeffer
  • Außerdem benötigen wir:

  • 450g Fusilli (oder andere Nudeln nach Wahl)
  • 500g Sauerkraut
  • 450-500g Corned Beef
  • 1 mittlere Zwiebel
  • 150ml Milch
  • 200g geriebenen Käse
  • Kümmelsamen zum garnieren (optional)
  • Beginnen wir damit, das 1000 Island Dressing zuzubereiten. Das machen wir am besten am Morgen oder noch besser am Vorabend, denn es benötigt einige Zeit um durchzuziehen und seinen Geschmack richtig zu entwickeln.
    Dazu schneiden wir die Cornichons (oder jede andere Gewürzgurke) in Scheiben und anschließend in feine Würfel,
    01 - Gewürzgurken zerkleinern / Dice gherkin

    würfeln die Schalotte ebenso fein
    02 - Schalotte fein würfeln / Dice shallot

    und zerkleinern die Knoblauchzehe gründlich.
    03 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

    Anschließend geben wir Mayonaise, griechischen Joghurt und Ketchup in eine Schüssel,
    04 - Mayonaise, Joghurt & Ketchup in Schüssel geben / Put mayonaise, yogurt & ketchup in bowl

    addieren den Esslöffel Apfelweinessig,
    05 - Apfelweinessig addieren / Add apple cider vinegar

    geben Gewürzgurke, Schalotte und Knoblauch dazu
    06 - Gurke, Schalotte & Knoblauch addieren / Add shallot, gherkin & garlic

    und verrühren alles gründlich miteinander,
    07 - Gründlich verrühren / Mix well

    wobei wir es mit einigen kräftigen Spritzern Chilisauce,
    08 - Mit Chilisauce abschmecken / Taste with chili sauce

    etwas Salz und Pfeffer,
    09 - Mit Salz& Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

    etwas frischem Zitronensaft
    10 - Zitronensaft hinzufügen / Add lemon juice

    sowie einem Teelöffel edelsüßen Paprikapulver abschmecken.
    11 - Paprika addieren / Add paprika

    Das Ganze decken wir dann mit etwas Frischhaltefolie ab und lassen es am besten über Nacht im Kühlschrank durchziehen, damit sich das Aroma richtig entwickeln kann.

    Am nächsten Tag, wenn es dann an die eigentliche Zubereitung geht, setzen wir erst einen Topf mit Wasser zum kochen der Nudeln auf und beginnen damit es zum kochen zu bringen.
    12 - Topf mit Wasser aufsetzen / Bring water in pot to a boil

    Bis es soweit ist, lassen wir das Sauerkraut abtropfen,
    13 - Sauerkraut abtropfen lassen / Drain sauerkraut

    würfeln das Corned Beef
    14 - Corned Beef würfeln / Dice corned beef

    und zerkleinern die Zwiebel.
    15 - Zwiebel zerkleinern / Mince onion

    Sobald das Wasser dann kocht geben wir zwei Teelöffel Salz dazu
    16 - Wasser salzen / Salt water

    und kochen die Fusilli darin gemäß Packungsbeschreibung – in der Regel reichen hier 5-6 Minuten aus.
    17 - Fusilli kochen / Cook fusilli

    Parallel erhitzen wir etwas Butterschmalz in einer höheren Pfanne
    18 - Butterschmalz in Pfanne erhitzen / Heat ghee in pan

    geben die zerkleinerte Zwiebel hinein
    19 - Zwiebelwürfeln in Pfanne geben / Put diced onion in pan

    und dünsten sie etwas an bis sie glasig werden.
    20 - Zwiebel andünsten / Braise onion

    Inzwischen dürften dann auch die Nudeln gar sein, so dass wir sie in ein Sieb gießen und abtropfen lassen können.
    21 - Fusilli abtropfen lassen / Drain fusilli

    Nun geben wir das gewürfelte Corned Beef zu den Zwiebelwürfeln
    22 - Corned Beef in Pfanne geben / Put corned beef in pan

    und dünsten es etwas mit an, wobei es wohl etwas zerfallen wird.
    23 - Corned Beef andünsten / Braise corned beef

    Als nächstes geben wir auch das gut abgetropfte und gut ausgedrückte Sauerkraut hinzu,
    24 - Sauerkraut hinzufügen / Add sauerkraut

    verrühren es mit dem restlichen Pfanneninhalt und lassen es dabei heiß werden.
    25 - Sauerkraut heiß werden lassen / Let sauerkraut get hot

    Schließlich geben wir das gut durchgezogene Thousand Island Dressing hinzu,
    26 - Thousand Island Dressing dazu geben / Add thousand island dressing

    verdünnen alles mit 150ml Milch (oder Sahne)
    27 - Mit Milch aufgießen / Add milk

    und verrühren wiederum alles gründlich miteinander wobei wir es heiß werden lassen.
    28 - Verrühren & heiß werden lassen / Stir & let get hot

    Außerdem streuen wir etwa die Hälfte des geriebenen Käses ein,
    29 - Geriebenen Käse einstreuen / Add grated cheese

    lassen ihn schmelzen
    30 - Käse schmelzen lassen / Let cheese melt

    und schmecken alles noch einmal (bei Bedarf) mit Salz und Pfeffer ab.
    31 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

    Nun können wir die gekochten und abgetropften Fusilli zur Sauce in die Pfanne geben,
    32 - Fusili in Pfanne geben / Put fusili in pan

    vermischen alles gründlich miteinander
    33 - Nudeln & Sauce vermischen / Mix pasta with sauce

    und geben dann alles in eine große Auflaufform.
    34 - Mischung in Auflaufform geben / Put pasta mix in casserole

    Außerdem beginnen wir den Ofen auf 180 Grad vorzuheizen.

    Nachdem wir die Nudeln dann gleichmässig verteilt und etwas glatt gestrichen haben
    35 - Nudeln glatt streichen / Flatten pasta

    bestreuen wir alles mit dem restlichen geriebenen Käse
    36 - Mit restlichem Käse bestreuen / Dredge with remaining cheese

    und garnieren es anschließend noch mit ein wenig Kümmelsamen. Kümmel und Sauerkraut gehören einfach zusammen find ich immer. 🙂
    37 - Mit Kümmelsamen bestreuen / Dredge with caraway seeds

    Die Auflaufform schieben wir dann für 20-25 Minuten auf der mittleren Schiene in den vorgeheizten Ofen
    38 - Im Ofen backen / Bake in oven

    bis der Käse geschmolzen ist und der Inhalt leicht zu blubbern begonnen hat. Danach entnehmen wir alles wieder, lassen es für 5-7 Minuten ruhen
    39 - Reuben Pasta Bake - Fertig gebacken / Finished baking

    bevor wir unseren Reuben Nudelauflauf schlußendlich servieren und genießen können.
    40 - Reuben Pasta Bake - Serviert / Served

    Die Kombination aus Corned Beef, Sauerkraut, Käse und Thousand Island Dressing hat sich unter ihrer Bezeichnung Reuben ja bereits auf Sandwiches und als Pizza als überaus lecker erwiesen. Daher war es natürlich nicht verwunderlich dass sie sich auch vermischt mit Pasta als geschmackliche Offenbarung erwies. Ich hatte etwas Bedenken gehabt als das Corned Beef beim Erhitzen in der Pfanne zerfiel, doch das erwies sich letztlich sogar als Vorteil, weil sich das Fleisch so viel besser verteilte.
    Wie ich jetzt erst feststellte, gibt es übrigens einen deutlichen Unterschied zwischen deutschem und britischen bzw. amerikanischem Corned Beef, denn bei uns wird dem Corned Beef Aufschnitt wie ich ihn hier verwendet hatte noch Gelatine hinzugesetzt um bessere Schnittfestigkeit zu erreichen, was bei der britisch-amerikanischen Variante scheinbar nicht der Fall ist, denn sie wird meist frisch hergestellt und in Metzgereien und Delikatessgeschäften angeboten. Gelatine ist zwar geschmacksneutral, aber sie wirkt sich natürlich auf die Konsistenz beim erhitzen aus, denn sie zerfließt einfach und gibt die darin enthaltenen Fleischstücke frei. Aber wie dem auch sei, geschmeckt hat mein Reuben Nudelauflauf alle mal, egal ob er nun mit anglizistischem oder deutschem Corned Beef hergestellt wurde.
    Der Kümmelsamen aus der Garnitur rundete das ganze im übrigen geschmacklich sehr gelungen ab. Ich überlege ob ich beim nächsten Mal nicht sogar noch etwas davon zum Sauerkraut gebe, so dass diese Kümmelnote gleichmäßiger im Auflauf verteilt ist. Das Rezept gehört zwar nicht zum Sterne-Gastronomie, aber es handelt sich um gute und vor allem leckere Hausmannskost und für so etwas bin ich ja immer zu haben. 😉

    41 - Reuben Pasta Bake - Seitenansicht / Side view

    Guten Appetit

    3 thoughts on “Reuben Pasta Bake (Reuben Nudelauflauf) – das Rezept

    1. Corned Beef als Aufschnitt mag ja wirklich eine deutsche Erfindung sein (was machen wir nicht als Aufschnitt bzw. Aufstrich?), nichtsdestotrotz gibt es ihn auch hier als Block. Der Gelantine-Anteil ist von Produkt zu Produkt wirklich recht unterschiedlich (selbst bei Deutschen Corned Beef), aber selbst in den anglophilen hält es die Fleischfasern zusammen. Ob es jetzt nur welches direkt aus dem Fleisch oder noch fremdzugesetztes ist, liegt wieder am Produkt und dessen Hersteller. Wobei ich sagen muss, dass das Aufschnitt-Corned-Beef manchmal eher wie Rindfleisch in Aspik aussieht als wie Corned Beef. 😉
      Mit Corned Beef habe ich ja auch schon gekocht, nicht nur zur Verwunderung der Blogleser als auch meiner eigenen. Es gehört nicht zu meinen Lieblingsprodukten, was einigen früheren geschmacklich eher unzulänglichen Erfahrungen damit betrifft. Aber die Kombination mit Sauerkraut kann ich mir sehr gut vorstellen. Ich hätte da eher meine Bedenken kulinarischer Natur, was die Verwendung von Majonäse in warmen Gerichten betrifft. Genauer: In Gerichten, die nach der Majo-Zugabe noch gekocht oder gebacken werden. Aber es scheint zu gehen. Die Kombination von Pasta und Sauerkraut kenne ich schon länger, hat ein Okel selig zu Familienfeiern immer gern einen Nudelsalat vorbereitet, in dem auch Sauerkraut vorkam. Leckerst. Der war dann aber kalt.

    2. Corned Beef ist gekochtes und gepökeltes Rind, also kein frisches Fleisch, daher nicht allzu hochwertig. Aber ich finde es lecker, vor allem wenn man es mit den richtigen Zutaten kombiniert. Nur die Gelatine bzw. der Aspik stört mich doch etwas. Ich mag eigentlich kein Glibberzeug an meinem Fleisch, auch wenn es geschmacksneutral ist. 😉 Ob es allerdings eine deutsche Erfindung ist es als Aufschnitt zu verwenden? Immerhin gibt es in den USA das Zeug auch schon lange alsDelikatess-Aufschnitt (ohne Glibber)…
      Alternativ hätte ich ja auch Corned Beef aus der Dose nehmen können – so wie bei diesem Rezept, das wäre billiger und ohne Gelatine, dafür aber mit viel Fett gewesen.
      Über die Vor- und Nachteile von erhitzter Mayo habe ich bisher noch nicht nachgedacht, aber es ist kalt mit Öl verrührtes Eigelb und eigentlich nicht fürs erwärmen gedachte. Das schlimmste was jedoch passieren kann ist, dass das Eigelb ausflockt und sich vom Öl trennt. Gesundheitsschädlich ist es nicht und das ist hier offensichtlich auch nicht geschehen – zumindest habe ich nichts beobachten können. Aber ich habe auch industriell hergestelltes M*r*cel W**p verwendet und keine hausgemachte Mayo. Da sind bestimmt genügend Emulgatoren drin die so etwas verhindern. 😉
      Aber danke für den Denkanstoß, über die Effekte bei Erhitzen von Mayo hatte ich mir bisher noch keine Gedanken gemacht.

    Leave a Reply to DirkNB Cancel reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *