Pikantes Kichererbsencurry – Resteverbrauch [29.11. – 03.12.2020]

Mein Pikantes Kichererbsencurry mit Pute hat doch etwas länger gehalten als ich gedacht hätte, denn ich konnte insgesamt doch tatsächlich 6 mal davon zehren. Neben dem Tag an dem ich es gekocht hatte konnte ich davon am Sonntag (29.11.2020),
Chickpea Curry - Leftovers I / Kichererbsen-Curry - Resteverbrauch I
am Montag (30.11.2020),
Chickpea Curry - Leftovers II / Kichererbsen-Curry - Resteverbrauch II
am Dienstag (01.12.2020),
Chickpea Curry - Leftovers III / Kichererbsen-Curry - Resteverbrauch III
am Mittwoch (02.12.2020)
Chickpea Curry - Leftovers IV / Kichererbsen-Curry - Resteverbrauch IV
sowie am heutigen Donnerstag (03.12.2020) davon essen – wobei ich zugeben muss dass die Portionen keine echten “Männerportionen” waren. 😉 Aber ich brauch im durch Corona verursachten Homeoffice irgendwie nicht mehr so viel Nahrung…
Chickpea Curry - Leftovers V / Kichererbsen-Curry - Resteverbrauch V
Nur beim Reis wurde es vor allem gegen Ende etwas knapp, aber es reichte glücklicherweise gerade so. Geschmacklich gab es aber auf jeden Fall keine Einbußen, das selbst gemachte Garam Masala erfüllte weiterhin seinen Zweck und gab dem Gericht ein wundervolles Aroma. Nur das Putenfleisch in der letzten Portion heute erschien mir etwas faseriger und trockner, aber gut war es allemal noch. Damit habe ich dann erst mal genug Kichererbsencurry für die nächste Zeit gegessen – so lecker es auch bis zum Schluss war. Morgen muss ich also dann wieder kochen – mal sehen was ich so an Rezepten finde…

4 thoughts on “Pikantes Kichererbsencurry – Resteverbrauch [29.11. – 03.12.2020]

  1. Hervorragend, dieses Beispiel für vielfältige Mischkost. 😉
    Sorry, musste sein. Immerhin sind die Wildreissamen jedesmal anders verteilt in der Reismischung.

    1. Ich bevorzuge normalerweise den Basmati ohne Wildreis, aber ich hatte davon noch Päckchen vorrätig, daher musste der dran glauben. 😉
      Eigentlich wollte ich ja nicht mehr so große Portionen kochen, aber hier hatte ich mich einfach sehr kräftig verschätzt. Und ich konnte es ja nicht schlecht werden lassen. Na ja, wenn ich Platz im Gefrierfach hätte, hätte ich vielleicht etwas einfrieren können, aber leider ist das bei mir notorisch überfüllt…

      1. Kenne ich. Was hilft, sind kleinere Töpfe und Pfannen. Eigene Erfahrung.
        Und beim Neukauf gleich auf Induktionsfähigkeit achten, man kann ja nie wissen. 😉
        Und wenn die teurer sind als andere, einfach den Laden wechseln. Es gibt keinen Grund für teurer. 😉

        1. Sollte ich mal neue Töpfe und Pfannen brauchen. werde ich dran denken. Aber die Dinger halten ja leider fast ewig, daher wird sich da in nächster Zeit wahrscheinlich nichts tun, da ich mit Töpfen und Pfannen bestens ausgestattet bin. In allen Größen… 😉

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *