Archive for the ‘bilderbuch’ Category

Schweinswürstl auf Sauerkraut mit Kartoffelpüree [21.03.2019]

Thursday, March 21st, 2019

Mein erster Blick galt heute den Kartoffel-Zucchinipuffern mit Broccoli und Tomatensugo as dem Abschnitt Vitality der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, die trotz des Absenz von Fleisch wirklich sehr verlockend aussahen. Aber auch die 3 Stück Schweinswürstl auf Sauerkraut mit Kartoffelpürree bei Tradition der Region sahen nicht allzu schlecht aus. Auf Mac& Cheese – Maccaroni mit gebratenem Speck in würziger Cheddarsauce und Röstzwiebeln aus der Sektion Globetrotter verspürte ich, obwohl ebenfalls sehr verlockend, hatte ich weniger Lust. Von der Asia-Thai-Theke kamen weniger die Gebackene Ananas und Banane in Frage, aber der Gebratene Tintenfisch mit frischem Gemüse und Kokosmilch wäre notfalls auch gegangen. Bis zur letzten Sekunde schwankte ich, als ich an der Ausgabetheke für Zucchinipuffer und Schweinswürstl anstand, zwischen diesen beiden Gerichten hin und her. Als der Kollege vor mir in der Schlange die Würstl nahm und mir ihr Duft in die Nase stieg, entschied ich schließlich doch für dieser typisch deutschen Hausmannskost.

Fried pork sausages with sourcrout & mashed potatoes / Schweinsbratwürstel mit Sauerkraut & Kartoffelpürree

Nun ja… Die 3 fingerdicken Würstchen sahen im ersten Moment etwas verschrumpelt aus, waren aber dennoch angenehm saftig und zart. Nur was die Würze der Füllung anging hätte man noch etwas mehr daraus machen können – ich persönlich fand sie etwas fade. Dafür war das mit reichlich Kümmelsamen versetzte Sauerkraut heute deutlich sauerer als normal. War ungewöhnlich im Geschmack, aber nicht unbedingt negativ. Es entsprach halt nur nicht meiner Erwartungshaltung. Am Kartoffelpüree, in dem sich auch einige größere Kartoffelstückchen fanden, gab es nichts auszusetzen, es handelte sich um eine überaus passende Sättigungsbeilage und auch die mild-würzige, aber leider etwas dünne Bratensauce, die es meiner Meinung nach nicht unbedingt gebraucht hätte, passte dennoch gut in die geschmackliche Gesamtkomposition. Ich war trotz kleinerer Mängel letztlich zufrieden mit meiner heutigen Wahl.
Obwohl die Mac & Cheese heute an der großen Einzeltheke ausgegeben worden waren, reichte es bei ihnen nicht für den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des Tages, denn diesen Platz konnte sich – wenn auch nur mit knappen Vorsprung – die Schweinswürstl sichern. Erst auf dem zweiten Platz reihten sich die Mac & Cheese, die mit einem riesigen Berg Röstzwiebeln serviert wurden, ein. Platz drei belegten die Asia-Gerichte und auf einem guten vierten Platz kamen schließlich die Kartoffel-Zucchinipuffer.

Mein Abschlußurteil:
Schweinswürstl: +
Bratensauce: +
Sauerkraut: ++
Kartoffelpüree: ++

Sortierte Bärchen

Tuesday, February 5th, 2019
Sorted / Sortiert

Entstanden während eines langlaufenden Build-Prozesses….

Fleischpflanzerlsemmel [17.01.2019]

Thursday, January 17th, 2019
Meatball bun / Fleischpflanzerlsemmel

Asche auf mein Haupt – ich habe es schon wieder getan. Nachdem ich mein Auto heute früh zur Inspektion gebracht hatte und auf dem Weg ins Büro war, musste ich wieder am Bistro unseres Betriebsrestaurants vorbei und konnte der verlockend nicht widerstehen, mir erneut ein kleines warmes Frühstück zu holen. Dieses Mal fiel meine Wahl jedoch auf eine Fleischpflanzerlsemmel. Warum man mir das Fleischpflanzerl in einem normalen Standard-Brötchen und nicht wie sonst in einem Kaiserbrötchen wie sonst verkauft hatte, erschloss sich mir dabei allerdings nicht. Vielleicht liegt es an der Größe der Fleischpflanzerl, die auf einem Kaiserbrötchen deutlich kleiner aussehen. Wie dem aber auch sei: War eine sehr schmackhafte Entscheidung. Das lockere mit Zwiebeln versetzte Fleischpflanzerl war nicht nur gut gewürzt, sondern hatte auch die die Röstaromen der braunen Krust genau den richtigen Frikadellengeschmack, den ich ja sehr liebe. Wiederum kein leichter Start in den Tag, aber ab morgen werde ich dann komplett aufs Frühstück verzichten. Dann sollte sich das ja bald wieder ausgleichen. 😉

Gebratenes Putensteak in Honig-Pfeffer-Sauce mit Möhren & Röstis [27.04.2018]

Friday, April 27th, 2018

Zwar stand am heutigen Freitag mit einem Saltim Bocca com Kabeljau mit Peperonata und Butternudeln im Abschnitt Globetrotter auch diesen Freitag ein Fischgericht auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, aber das Stückchen Fisch sah mir einfach zu mickerig aus als dass ich mich dafür begeistern konnte. Und da mich auch weder der Quarkstrudel mit Vanillesauce und Mohn bei Tradition der Region noch die Asia-Thai-Angebote wie Asiatisches Gemüse in grüner Kokossauce oder Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse und Thaicurry in Kokosmilchsauce sonderlich begeistern konnten, fiel meine Wahl schließlich auf das Gebratene Putenschnitzel in Honig-Pfeffersauce, dazu Pariser Karotten und Herzoginkartoffeln bei Vitality, wobei ich jedoch schnell erkannte dass man die Herzoginkartoffeln offensichtlich durch Röstis ersetzt hatte.

Turkey steak in honey pepper sauce with carrots & hash browns / Putensteak in Honig-Pfeffersauce mit Möhren & Röstis

Da ich wohl nur ein kleines Steak erwischt hatte, war man so gnädig gewesen mir noch ein halbes zweites Steak mit auf den Teller zu geben, so dass ich mich zumindest was die Menge des Fleischs anging keinesfalls beschweren konnte. Zum Glück war auch die Qualität soweit in Ordnung und nur ganz leicht trocken, was durch die würzige, aber leider etwas dünne Sauce jedoch kompensiert wurde. Den Möhren merkte man leider an dass sie scheinbar schon etwas länger in der Warmehalteschale geruht hatten, denn sie waren nicht mehr ganz heiß, ebenso die kleinen Röstis, die sich leider als nicht mehr ganz so knusprig erwiesen. Insgesamt also zwar in Ordnung, aber leider nicht mehr in perfekter Qualität.
Die Gästen schienen die Größe des Kabeljau als akzeptabel empfunden zu haben, denn mit einem kleinen Vorsprung gelang es dem Fischgericht den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich einzunehmen. Auf dem zweiten Platz folgte das Putenschnitzel, den dritten Platz belegte heute der Quarkstrudel, der aber nur ganz knapp vor den Asia-Gerichten auf Platz vier lag.

Mein Abschlußurteil:
Putenschnitzel: ++
Honig-Pfeffersauce: +
Pariser Möhren: +
Röstis: +

Hähnchenbrust Riz Casimir [09.03.2018]

Friday, March 9th, 2018

Zum Abschluss der Schweizer Woche in unserem Betriebsrestaurant hatte man mit Hähnchenbrust “Riz Casimir” mit Langkornreis und Mandeln ein Gericht auf die Speisekarte aufgenommen, dass mit seiner Kombination aus exotischen Früchten und geschnetzeltem Fleisch eigentlich gar nicht vermuten lässt, dass es sich hier etwas handelt dass in der Eidgenossenschaft erfunden wurde. Doch es tauchte der Legende nach das erste Mal im Jahr 1952 auf der Menukarte eines schweizer Mövenpick-Restaurant auf. Vermutlich liegt ihm allerdings ein indisches Rezept zu Grunde, der Name erinnert ja auch stark an Reis Kashmir. Aber auch das Gebratene Thunfischsteak mit Blattspinat und Meerrettichsauce, dazu Bandnudeln bei Globetrotter besaß einen gewissen Reiz – auch wenn ich ja bekanntlicherweise kein großer Freund von Meerrettich bin. Am Milchreis mit heißen Kirschen und Zimt-Zucker bei Tradition der Region oder den Asia-Thai-Angeboten wie Gebratene Mienudeln mit Gemüse in Kokosmilchsauce oder Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce hatte ich jedoch kein näheres Interesse. Letztlich blieb ich also beim Riz Casimir, dazu gab es noch ein Schälchen Bulgursalat aus dem heutigen Angebot der Salattheke.

Riz Casimir

Im Gegensatz zum originalen Rezept für Riz Casimir war bei diesem Gericht das Fleisch nicht geschnetzelt worden, viel mehr hatte man eine ganze Hähnchenbrust-Hälfte gebraten und sie in die Mitte eines Kranzes aus Langkornreis platziert, um sie anschließend mit der Currysauce mit Stücken von Pfirsich und Banane, zwei Peperonici sowie einigen Mandeln zu garnieren. Im Gegensatz zur Poulardenbrust von gestern war das Geflügelfleisch aber dieses Mal angenehm saftig geblieben und außerdem auch schön mager und zart. Dazu passte gut die leicht pikante und fruchtige Currysauce mit ihren zahlreichen Fruchtstückchen. Die beiden Peperonici, eingelegte milde Peperoni, fügten dem Gericht eine leichte pikante Note hinzu, die schließlich durch den leicht nussigen Mandelgeschmack sehr gelungen abgerundet wurde. Nicht unbedingt ein Gericht, das ich der schweizer Küche zugeordnet hätte, aber sehr lecker. Ein schöner Abschluss der Schweizer Woche. Dazu passte erstaunlich gut der leicht tomatig-fruchtige, mit kleinen Gemüsestückchen von Zucchini und Paprika vermischte Bulgursalat, der mit einer zusätzlichen Zitronen- oder Limonennote angenehm aufwarten konnte.
Bei den anderen Gästen war der Zuspruch zum Thunfischsteak mit kleinem Vorsprung am höchsten, daher gebührt ihm wohl der erste Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala. Aber der Riz Casimir folgte knapp dahinter auf Platz zwei. Den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und Platz vier belegte schließlich der Milchreis.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Frucht-Currysauce: ++
Langkornreis: ++
Bulgurslat: ++