Archive for the ‘kulinarisches’ Category

Seelachsfilet Bordolaise mit Weißweinsauce & Salzkartoffeln [22.11.2019]

Friday, November 22nd, 2019

Obwohl es Freitag war, hatte man für 10:00 Uhr das erste Meeting angesetzt, und das gleich für zwei Stunden. Da wollte ich natürlich gestärkt antreten und griff erneut zur Fleischpflanzerlsemmel als ich mir den morgendlichen Kaffee holte.

Fleischpflanzerl im Brötchen & koffeinhaltiges Heißgetränk

Wie man sieht sind die Fleischpflanzerl wieder auf die normale Größe geschrumpft, aber das fand ich nicht allzu schlimm denn die Fleischmenge in Kombination mit dem knusprig-frischen Brötchen reicht vollkommen aus um satt zu werden.
Für den Mittag hatte ich mich bereits früh auf den Fisch in Form des Seelachsfilet Bordolaise mit Weißweinsauce und Salzkartoffeln festgelegt, das bei im Abschnitt Vital der heutigen Tageskarte angeboten wurde. Obwohl das Japanisches Ingwersteak vom Schwein mit Bratensauce+ drei Komponeten nach Wahl bei Daily, das mit Röstinchen und Pariser Möhren serviert wurde, auch nicht schlecht aussah. Aber nach dem Frühstück hätte ich die drei Komponenten nicht ausnutzen können. Der Hausgemachter Kaiserschmarrn mit Apfelmus bei Veggie war für mich als Hauptgericht sowieso nicht geeignet, da es ja nur wenige Süßspeisen gibt, die ich als solches sehe. Und auch das Zusatzangebot Griechische Moussaka mit Hackfleisch und Bechamel, wohl Reste vom Dienstag, reizte mich wenig. Einzig der Gebratene Eierreis mit frischem Gemüse in Masamansauce, der gemeinsam mit San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, ließ mich kurz überlegen ob ich nicht von meinem vorher getroffenen Entschluss abweichen sollte. Aber ein drittes Mal hintereinander vegetarisch war mir dann doch zu gesund. Daher blieb ich letztlich beim Seelachs.

Coalfish filet in white wine sauce with potatoes / Seelachsfilet Bordolaise mit Weißweinsauce & Salzkartoffeln

Erst als man mir das Gericht an der Theke ausgehändigt hatte und ich auf dem Weg zur Kasse war realisierte ich, dass dies nicht das war, was ich aus früheren Versionen wie hier oder dort unter Bordolaise oder Bordelaise (wie es eigentlich richtig geschrieben wird) verstehe. Viel mehr hatte man bei einem Gericht, dass mit Salzkartoffeln als Sättigungsbeilage serviert wurde einfach Kartoffelbrei auf das unpanierte Fischfilet ausgebracht und dies mit Chiliflocken gewürzt. Por favor, was soll das???? Selbst Wikipedia schreibt, dass man unter einem Schlemmerfilet “Bordelaise” ein Fischfilet mit einer Auflage aus Semmelbröseln, Kräutern, Gewürzen und Fett versteht. Nicht eine aus Kartoffelbrei! 😩 Und in der Vergangenheit war das hier im Betriebsrestaurant auch so, egal ob es BordOlaise oder BordElaise geschrieben worden war. Außerdem: Zu einem Gericht mit Kartoffeln serviert man doch keinen Fisch mit noch mehr Kartoffeln. Damit aber genug echauffiert. Der Fisch selbst war nämlich gar nicht mal übel, angenehm saftig, zart und vollkommen grätenfrei. Am Kartoffelbrei fand ich aber nichts besonderes, es war eben Kartoffelbrei, wahrscheinlich sogar aus Pulver angerührt. Dann hätte man die Salzkartoffeln, an denen es aber ansonsten nichts zu kritisieren gab, gerne durch eine andere Sättigungsbeilage ersetzen können. Die Weißweinsauce dazu war aber kein großer Renner, mal wieder viel zu dünn und auch für meinen Geschmack etwas zu lasch. Im Nachhinein gesehen wäre ich vielleicht mit dem Eierreis doch besser bedient gewesen.
Sowohl das Japanische Ingwersteak als auch der Seelachs lagen beim heutigen Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala eng beieinander, letztlich konnte sich das Steak aber mit einem kleinen Vorsprung durchsetzen und verwies den Fisch auf den zweiten Platz. Platz drei belegten die Asia-Gerichte und den vierten Platz der Kaiserschmarrn. Das Moussaka nehme ich mal aus der Rangliste, da es scheinbar nur in begrenzten Mengen verfügbar war und schnell aus war.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet mit Kartoffelbrei: +
Weißweinsauce: +
Salzkartoffeln: ++

Türkischer Linseneintopf [21.11.2019]

Thursday, November 21st, 2019

Obwohl ich heute – abgesehen vom Kaffee – auf jegliches Frühstück verzichtet hatte, hatte ich keinen allzu großen Hunger als ich mich ins Betriebsrestaurant begab. Und das obwohl es schon später als sonst war, da heute morgen mal wieder einige Meetings angesetzt waren und sich in die Länge gezogen hatten. Für den Cheeseburger mit drei Komponenten nach Wahl bei Daily, der natürlich mit Pommes Frites serviert wurde, hatte ich auf jeden Fall nicht genug Appetit, daher brauchte ich mich auch nicht in die lange Warteschlange einzureihen, die sich vor der zugehörigen Ausgabetheke gebildet hatte. Da ich auf Asia-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane oder Gebratenes Putenfleisch mit frischem Gemüse in Currysoße ebenfalls keine Lust verspürte, wandte ich mich zuerst der Geschmorten Hähnchenkeule in Thymiansoße mit Karotten und Reis bei Vital zu, die aber auch recht mickrig aussah. Da schien mir der Türkische Linseneintopf mit Fladenbrot aus dem Abschnitt Veggie doch verlockender aus, auch wenn es schon nicht mehr mit Fladenbrot, sondern mit normalen Weißbrot serviert wurde. Und ich hatte von hier und dort ja bereits gute Erfahrungen mit diesem Gericht. Also entschied ich mich dazu, das zweite Mal in Folge vegetarisch zu speisen und griff zum Linseneintopf.

Turkish lentil stew / Türkischer Linseneintopf

Im Vergleich zu den früheren Versionen war der Eintopf heute mal nicht ganz so flüssig, was aber eher ein gutes Anzeichen war. Neben Linsen fanden sich vor allem Kartoffeln, Möhren und Paprika in diesem leicht exotisch gewürzten Eintopfgericht, ich meinte aber auch etwas Koriander gesehen zu haben. Obwohl es gerne noch etwas schärfer hätte sein können, fand ich das Gericht doch auch dieses Mal wieder sehr lecker und vor allem sehr sättigend. Dazu passte auch sehr gut die Garnitur aus Joghurt. Das Baguettebrot, dass man anstatt des angekündigten Fladenbrots dazu serviert hatte, erwies sich aber leider als etwas abgestanden und labberig, eignete sich aber dennoch gut dazu, auch noch die letzten Reste dieses leckeren vegetarischen Eintopfs vom Teller zu wischen. Aus meiner Sicht eine gute Wahl und eine gute Alternative zum Burger.
Diese Meinung teilten natürlich nur wenige andere Gäste. Wie man bereits anhand der oben beschriebenen Schlange vor der Ausgabetheke erahnen kann, konnte sich der Cheeseburger mit Pommes unangefochten und mit großem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Danach kam lange nichts, die anderen Gerichte waren eher homöopathisch zwischen den hunderten von Burgern eingestreut, was das erstellen einer Rangfolge natürlich erschwerte. Ich würde aber sagen dass die Asia-Gerichte heute den Platz zwei inne hatten, Hähnchenkeule und der für ein vegetarisches Gericht doch recht gern gewählte Linseneintopf waren aber so eng auf, dass sie sich heute den dritten Platz teilen mussten.

Mein Abschlußurteil:
Türkischer Linseneintopf: ++
Baguettebrot: +

Maultaschen im Gemüsesud & Zwiebelschmelze [20.11.2019]

Wednesday, November 20th, 2019

Als ich beim Kaffee holen heute morgen einen Blick in die Warmehaltetheke im Bistro unseres Betriebsrestaurants warf, sah ich dass man noch immer die großen Frikadellen anbot, die ich ja schon gestern entdeckt hatte. Daher entschloss ich mich heute erneut noch mal dazu, mir eine solche zum Frühstück zu holen.

Fleischpflanzerl-Wecke & Kaffee

Lecker wie immer, schön saftig und gut gewürzt. Aber damit war klar dass ich zum Mittagessen mal wieder etwas kürzer treten musste. Auf das Putenschnitzel “Picatta Milanese” + drei Komponenten nach Wahl bei Daily hätte ich eh keinen Appetit gehabt, auch weil es mit Penne Rigata serviert wurde, einer Nudelsorte die ich nicht sonderlich schätze. Auf Gebratener Tofu mit frischem Gemüse in roter Currysauce oder Schwein süß sauer mit verschiedenem Gemüse hatte ich nach meinem gestrigen Ausflug in die Asiatische Küche heute auch nicht schon wieder Lust. Blieben also noch die Vegetarische Maultaschen im Gemüsesud und Zwiebelschmelze aus dem Abschnitt Veggie sowie der Tafelspitz mit Meerrettichsauce, Wirsing und Salzkartoffeln bei Vital. Dass meine Wahl schließlich auf die Maultaschen fiel lag weniger an der Meerrettichsauce, denn ich wußte von früheren Versionen, dass die Meerrettich-Note in der Sauce nur marginar war. Viel mehr fand ich dass das Gericht irgendwie interessant und irgendwie lecker aussah – was hier im Betriebsrestaurant nur hin und wieder mal der Fall ist. So kam es dazu, dass schließlich die Maultaschen auf meinem Tablett landeten.

Swabian pasta squares with vegetables & onion broth / Maultaschen im Gemüsesud & Zwiebelschmelze

Und ich wurde von meinem Eindruck nicht getäuscht. Die angenehm großen Maultaschen waren mit Spinat gefüllt, dem man wohl noch etwas Käse und/oder Eier beigemengt hatte damit er fester und stabiler wird.

Swabian pasta squares - Lateral cut / Maultaschen - Querschnitt

Der Geschmack war auf jeden Fall kräftig und sagte mit sehr gut zu. Zumal passte die Mischung auf Zwiebeln und Möhren in ihrem Sud geschmacklich wunderbar dazu, wobei anzumerken sei dass die Zwiebeln sehr mild waren und keine zu dominanten Geschmack beisteuerten. Auch ohne Fleisch ein sehr leckeres Gericht, soviel steht fest. Würde ich jederzeit wieder nehmen.
Bei den anderen Gästen waren die Geschmäcker heute wieder sehr breit gestreut, so dass es keinen klaren Favoriten gab. Viel mehr lieferten sich das Putenschnitzel Picatta Milanese und der Tafelspitz ein recht knappes Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala, wobei sich meiner Meinung nach letztlich das Picatta Milanese durchsetzen konnte, womit der Tafelspitz auf Platz zwei landete. Und die Maultaschen waren, was für ein vegetarisches Gericht ungewöhnlich ist, war dem führenden Feld eng auf den Fersen und sicherte sich somit einen guten Platz drei. Somit blieb für die Asia-Gerichte nur noch der vierte Platz, auch wenn dieser nicht allzu weit von den Maultaschen entfernt lag.

Mein Abschlußurteil:
Maultaschen: ++
Gemüsesud & Zwiebelschmelze: ++

Gebratene Mie-Nudeln mit asiatischen Chicken Wings [19.11.2019]

Tuesday, November 19th, 2019

Nachdem ich am Montag auf das Frühstück verzichtet hatte, konnte ich heute leider wieder nicht anders und musste mir mal wieder zum morgendlichen Kaffee eine Fleischpflanzerlsemmel einpacken lassen.

Bulette & Kaffee

Und wie man sieht hatte ich Glück, denn das Fleischpflanzerl war heute besonders groß geraten. Mir drohte gar eine Maulsperre oder ein Kieferkrampf, denn ich konnte den Mund kaum weit genug öffnen um in diese Semmel samt Belag beißen zu können – man musste das Ganze vorher etwas komprimieren. 😉
Nach so einem reichhaltigen Frühstück wollte ich zum Mittag natürlich etwas kürzer treten. Leider sagten mir die Safrannudeln mit getrockneten
Tomaten und Meerrettichspinat
aus dem Abschnitt Veggie der heutigen Tageskarte unseres Betriebsrestaurants nicht besonders zu, da ich kein Meerrettich mag. Daher überlegte ich kurz bei der Hausgemachten grieschischen Moussaka mit Hackfleisch und Bechamel gratiniert bei Vital zuzugreifen, doch diese war mit Auberginenscheiben gemacht und die mag ich auch nicht so gerne. Das Schweinegeschnetzelte “Zürcher Art”+ drei Komponenten nach Wahl bei Daily, das mit Mini-Röstis bzw. Kartoffeltalern serviert wurde, war mir wiederum die 6,30 Euro nicht wert und ich hatte außerdem nicht genug Hunger um alle drei Komponenten auskosten zu können. Also wandte ich mir der Asia-Wok-Theke zu, wo mir gleich die Gebratenen Mienudeln mit Asiagemüse in rotem Thaicurry ins Auge fielen, mit denen ich ja zum Beispiel hier schon mal gute Erfahrungen gemacht hatte. Obwohl auch der Gebackene Seelachs mit Thaigemüse in Austernsauce nicht schlecht aussah. Im dritten Wok lockten außerdem Asiatische Chicken Wings mit verschiedenem Gemüse. Da ich mehr Lust auf Mienudeln als auf Reis verspürte, entschied ich mich dazu die eigentlich vegetarischen Mie-Nudeln mit einigen der gut einzeln auflesbaren Chicken Wings zu kombinieren.
Leider hatte ich nicht bedacht, dass dadurch anstatt des reduzierten vegetarischen Preises pro 100g jener für den Fleisch-Wok anfiel. Dadurch kam ich für diese Zusammenstellung auch auf stolze 6,03 Euro. Die Nudeln wiegen schon einiges, während der Reis ja kostenlos zum Wok mit Fleisch, Gemüse und Sauce gibt. War also was die Kosten anging letztlich doch keine so gute Entscheidung, aber es war nicht mehr zu ändern.

Fried mie noodles with asian chicken wings / Gebratene Mie-Nudeln mit asiatischen Chicken Wings

Die Mie-Nudeln, die wie üblich mit zahlreichen Gemüsesorten wir Broccoli, Paprika, Möhren, Lauch, Chinakohl und Blumenkohl versetzt war, erwies sich trotz des angekündigten Thai-Currys als eher mild gewürzt – und leider hatte ich es heute versäumt sie mit etwas von der süß-scharfen Chilisauce zu garnieren wie ich es beim letzten Mal getan habe. Doch zum Glück lieferte die leicht knusprig gebackene Glasur der Hähnchenschenkel eine nicht zu verachtende Schärfe. Und die Fleischausbeute war erstaunlich gut, wobei sich dieses auch angenehm leicht von den Knochen lösen ließ. So hätten mir im Nachhinein gesehen wohl drei Chicken Wings vollkommen ausgereicht. Aber dank der großen Teller an der Asia-Theke neigt man dazu sich doch etwas mehr aufzuladen als man eigentlich braucht um satt zu werden – ich denke das ist aber so gewollt. Insgesamt war ich aber, mal abgesehen vom Preis, sehr zufrieden mit meiner selbst gewählten Zusammenstellung.
Obwohl die Geschmäcker heute wieder recht breit gestreut waren, konnte man das Schweinegeschnetzelte das wohl am häufigsten gewählte Gericht des Tages war und somit Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich beanspruchen konnte.Auf dem zweiten Platz sah ich die Asia-Gerichte, knapp gefolgt vom Moussaka auf Platz drei und den Safran-Bandnudeln schließlich knapp dahinter auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Gebratene Mienudeln: ++
Asiatische Chicken wings: ++

Schupfnudeln mit Pute in Frischkäse-Minz-Sauce – Resteverbrauch [18.11.2019]

Monday, November 18th, 2019
Potato dumplings with turkey in cream cheese mint sauce - Leftovers / Schupfnudeln mit Pute in Frischkäse-Minz-Sauce - Resteverbrauch

Natürlich hatte ich, ganz wie vermutet, auch heute noch genügend von meinen Schupfnudeln mit Pute in Frischkäse-Minz-Sauce übrig um mit eine großzügige Portion davon mit an die Arbeit nehmen zu können. Aufgewärmt in der winzigen 600 Watt Mikrowelle in der hiesigen Betriebsküche erwiesen sie sich auch in aufgewärmter Form noch als überaus lecker. Und der Minzgeschmack hatte sich glücklicherweise nicht intensiviert, sondern war etwa auf dem gleichen Level wie im Frisch zubereiteten Gericht geblieben, so dass die Minznote weiterhin wunderbar mit der geschmacklichen Gesamtkomposition harmonierte. Nur zwei Randnotizen an dieser Stelle noch: Zum einen hätte ich gerne auch etwas weniger Fleisch nehmen können, denn ich fand es war im Verhältnis zu den anderen Zutaten einfach zu viel davon im Gericht und zum anderen hätte ich die Fleischstücke gerne auch noch etwas kleiner schneiden können. Ich hatte ja mit einem stärkeren Schrumpfen beim braten des Fleisches gerechnet, aber bei magerer Pute ist die Schrumpfrate dann scheinbar doch nicht ganz so groß. Alles in allem aber auch in aufgewärmter Form sehr gelungen.
Im Betriebsrestaurant verpasste ich heute glücklicherweise nicht allzu viel. Der Rindergulascheintopf mit Paprika und Bauernbrot bei Vital klang ganz nett, aber ich hätte wohl eher bei den Blumenkohl-Käsemedaillion mit Salzkartoffeln und Gorgonzolasoße aus dem Abschnitt Veggie zugegriffen. An Spaghetti Bolognese mit Grana Padano+ 3 Komponenten nach Wahl im Abschnitt Daily hätte ich, trotz fehlendem Frühstück, keinen Appetit gehabt und auch Gebackene Frühlingsrollen oder ebratenes Schweinefleisch mit Thaigemüse und Süß- Sauer-Sauce war nicht dazu angetan größere Interesse bei mir zu wecken. Aber das nur der Vollständigkeit halber, ich hatte ja mit meinen Schupfnudeln bereits gut vorgesorgt gehabt. 😉

Schupfnudeln mit Pute in Frischkäse-Minz-Sauce – das Rezept

Saturday, November 16th, 2019

Ich hatte schon lange nichts mehr mit Schupfnudeln zubereitet, doch das sollte sich dieses Wochenende ändern. Dazu nahm ich ein eigentlich einfaches Rezept für eine Schupfnudelpfanne als Grundlage, das ich noch um ein wenig mehr Gemüse erweiterte und außerdem einen Teil des ursprünglich vorgesehenen Wassers durch Sahne ersetzte, die ich noch vorrätig hatte und die dringend verbraucht werden musste. Das außergewöhnlichste an diesem Rezept ist wohl die Verwendung von frischer Minze in der Sauce, einer Zutat die zumindest in meiner Küche bisher eher selten vorgekommen ist, die sich aber entgegen meiner anfänglichen Befürchtungen als sehr lecker erwies.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

2 mittlere Möhren (ca. 150-200g)
01 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

1 kleine Stange Lauch
02 - Zutat Lauch / Ingredient leek

600g Putenfilet
03 - Zutat Putenfilet / Ingredient turkey filet

500g Schupfnudeln
04 - Zutat Schupfnudeln / Ingredient finger shaped potato dumplings

250ml Sahne
05 - Zutat Sahne / Ingredient cream

2-3 Teelöffel Instant-Gemüsebrühe
06 - Zutat Instant-Gemüsebrühe / Ingredient instant vegetable broth

120g Doppelrahm-Frischkäse
07 - Zutat Doppelrahm-Frischkäse / Ingredient heavy cream cheese

200g Erbsen
08 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

3-4 Stiele frische Minze
09 - Zutat Minze / Ingredient mint

sowie etwas Öl zum braten
und Salz & Pfeffer zum würzen

Wie üblich beginnt die Zubereitung auch hier mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Wir schälen also die Möhren,
10 - Möhren schälen / Peel carrots

schneiden sie in Würfel,
11 - Möhren würfeln / Dice carrots

waschen die Lauchstange, schneiden sie in Ringe,
12 - Lauch in Ringe schneiden / Cut leek in rings

halbieren diese Ringe dann noch einmal
13 - Lauchringe halbieren / Half leek rings

und schneiden schließlich noch die Putenfilets in mundgerechte Streifen.
14 - Putenfilet in Streifen schneiden / Cut turkey filet in stripes

Die Putenfilet-Streifen würzen wir dann noch rundherum mit etwas Salz und Pfeffer.
15 - Putenfilet-Streifen mit Salz & Pfeffer würzen / Season turkey with salt & pepper

Nun erhitzen wir etwas Öl in einer Pfanne auf leicht erhöhter Stufe,
16 - Öl in Pfanne erhitzen / Heat up oil in pan

geben – gerne Portionsweise und in zwei Durchläufen – die Putenfilet-Streifen hinein,
17 - Putenfilet-Streifen in Pfanne geben / Put turkey stripes to pan

braten sie scharf rundherum an, so dass ein paar Röstaromen entstehen
18 - Putenfilet scharf anbraten / Sear turkey stripes

und entnehmen sie dann erst einmal wieder, um sie bei Seite zu stellen.
19 - Putenfiletstreifen entnehmen / Put turkey stripes aside

Ins verbliebene Bratenfett geben wir dann die Schupfnudeln,
20 - Schupfnudeln in Pfanne geben / Add dumplings to pan

braten sie über ca. 5 Minuten goldbraun an
21 - Schupfnudeln goldbraun anbraten / Fry dumplings golden brown

und entnehmen sie ebenfalls erst mal wieder und stellen sie zur Seite.
22 - Schupfnudeln bei Seite stellen / Put dumplings aside

Dann geben wir die Möhren und das Lauch evtl. unter Zugabe von etwas mehr Öl, in die Pfanne
23 - Möhren & Lauch in Pfanne geben / Put carrot & leek in pan

dünsten es für 4-5 Minuten unter gelegentlichem rühren an
24 - Gemüse andünsten / Braise vegetables

und löschen es schließlich mit der Sahne ab.
25 - Mit Sahne ablöschen / Deglaze with cream

Diese ergänzen wir noch mit 200ml Wasser,
26 - Wasser hinzufügen / Add water

streuen die beiden Teelöffel Instant-Gemüsebrühe ein
27 - Gemüsebrühe einstreuen / Intersperse vegetable broth

und geben die 120g (das entspricht ca. 4 Esslöffeln) Frischkäse in die Flüssigkeit.
28 - Frischkäse addieren / Add cream cheese

Nun bringen wir alles zum kochen, lassen dabei den Frischkäse unter rühren in der Sauce schmelzen
29 - Aufkochen & Frischkäse schmelzen lassen / Bring to a boil & let cream cheese melt

und geben schließlich noch die TK-Erbsen hinzu.
30 - Erbsen hinzufügen / Add peas

Während die Sauce nun für einige Minuten auf leicht reduzierter Stufe vor sich hin köchelt, waschen wir die Minze, zupfen die Blättchen von den Stielen und zerkleinern diese sehr fein.
31 - Minze zerkleinern / Hackle mint

Schließlich geben wir die Schupfnudeln
32 - Schupfnudeln zurück in Pfanne geben / Put dumplings back to pan

und die Putenfilet-Streifen in die Sauce,
33 - Putenfilet-Streifen addieren / Add turkey stripes

streuen die zerkleinerten Minz-Blätter ein,
34 - Minze einstreuen / Intersperse mint

verrühren alles gründlich miteinander um Schupfnudeln und Pute über etwa 5 Minuten wieder heiß werden zu lassen
35 - Verrühren & heiß werden lassen / Stir & let get hot

und schmecken noch mal alles final mit etwas Salz und Pfeffer ab.
36 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken

Anschließend können wir das Gericht auch schon servieren und genießen.
37 - Potato dumplings with turkey in cream cheese mint sauce - Served / Schufpnudeln mit Pute in Fischkäse-Minz-Sauce - Serviert

Ich muss zugeben dass ich lange mit mir gehadert habe, ob ich wirklich Minze in die Sauce streuen soll oder nicht. Ich kenne grüne Minze aus Kaugummis, Bonbons und Zahnpasta, aber in Saucen habe ich es bisher noch nicht verwendet. Doch entgegen meiner Befürchtung erwies sich die leichte Minz-Note in der Sauce als gar nicht mal so übel und passte erstaunlicherweise gut in die geschmackliche Gesamtkomposition. Frische grüne Minze hat auch nicht den intensiven ätherischen Minze-Geschmack, denn dieser wäre eher unpassend gewesen, viel mehr gibt sie einen leicht unterschwelligen Minzgeschmack, der gut mit Fleisch und Gemüse harmonierte. Aber natürlich trugen auch die verschiedenen Gemüsesorten, das zarte und saftige Putenfleisch und die Schupfnudeln aus Kartoffeln dazu bei, das Gericht zu einem geschmacklichen Erfolg zu machen. Ich fand es auf jeden Fall sehr lecker.

38 - Potato dumplings with turkey in cream cheese mint sauce - Side view / Schufpnudeln mit Pute in Frischkäse-Minz-Sauce - Seitenansicht

Ich bin gespannt, ob sich der Minzgeschmack durch Lagerung im Kühlschrank und anschließendes aufwärmen noch intensiviert. Ich hoffe nicht, denn ich befürchte das könnte sich kontraproduktiv auf den Geschmack auswirken. Natürlich könnte ich mich auch irren und es wird sogar noch leckerer. Wir werden sehen – ich werde natürlich hier darüber berichten – vielleicht schon morgen, spätestens aber am Montag.

Guten Appetit

Viktoriabarsch an Kokosreis mit Tikka Masala Sauce[15.11.2019]

Friday, November 15th, 2019

Wie es sich für den Freitag gehört wollte ich heute natürlich Fisch essen. Und da hatte man sich in unserem Betriebsrestaurant mal etwas außergewöhnliches ausgedacht und abseits von den sonst üblichen Seelachs- und Schollenfilets sowie den Calamari im Abschnitt Vital der Tageskarte ein Gebratenes Vitoriabarschfilet mit Kokosreis und Tikka Masala Sauce auf die Tageskarte gesetzt – und das zum unschlagbaren Preis von 4,30 Euro. Das traf sich gut, denn für Gefüllte Paprikaschote mit Hackfleischfüllung und Tomatensoße + drei Komponenten nach Wahl hätte ich keine 6,30 Euro hingeblättert. Zumal ich am Vormittag mal wieder gesündigt hatte:

Meatball & coffee / Fleischpflanzerl & Kaffee

Der Milchreis mit Kirschen und Zimt-Zucker bei Veggie war sowieso eher etwas für Nachtisch und Gebratener Eierreis mit frischem Gemüse in Hoi-Sinsauce oder San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce waren auch nicht dazu angetan, mich vom Fischgericht abzuhalten. Also landete das Viktoriabarschfilet auf meinem Tablett.

Nile perch in tikka masala sauce with coconut rice / Viktoriabarsch in Tikka Masala Sauce mit Kokosreis

Alleine schon der Reis mit seiner leichten, aber klar herausschmeckbaren Kokosnote und die fruchtig und leicht scharfe Tikka Masala Sauce waren schon ein Genuss, aber gekrönt wurde das Ganze durch das wahrlich riesige Filet vom Viktoriabarsch, auch Nilbarsch genannt. Dieser Süßwasserfisch aus der Familie der Riesenbarsche ist in ganz Afrika verbreitet und kann pro Tier bis zu zwei Meter lang und 200kg schwer werden. Eine gute Fleischausbeute also und somit günstig im Verkauf. Deswegen ist er wahrscheinlich auch hier in Europa, wo er als Viktoriabarsch vermarktet wird sowie in den USA sehr bei den Verbrauchern sehr beliebt. Dabei kam er ursprünglich im Viktoriasee, der ihm seinen Marktnamen verliehen hat, ursprünglich gar nicht vor, sondern wurde dort erst in den 1960ern von Menschen ausgesetzt und vermehrte sich schnell. Geschmacklich fand ich das saftige Fischfilet auf jeden Fall sehr gelungen, auch wenn das Fleisch etwas grobfasriger ist als z.B. Hoki oder Scholle. Aber das tut dem leckeren Geschmack keinen Abbruch, ich neige sogar dazu den Viktoriabarsch zu einem meiner Lieblingsspeisefische zu erklären. Gut durchgebraten, mit sehr dünner, nur einseitig aufgebrachter Panade und in Kombination mit Kokosreis und Tikka Masala Sauce machte er dieses Gericht auf jeden Fall zu einem Highlight und gelungenen Wochenabschluß meines Speiseplans dieser Woche. Ich war mehr als nur zufrieden.
Und auch die anderen Gäste griffen heute verstärkt beim Viktoriabarsch zu, der sich somit sogar vor die gefüllten Paprika setzen und sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Die Paprika konnten sich aber nach anfänglicher Schwäche doch noch gegen die ebenfalls starken Asia-Gerichte durchsetzen und sich den zweiten Platz sichern, womit für die Asia-Gerichte nur der dritte und dem Milchreis der vierte Platz verblieb.

Mein Abschlußurteil:
Viktoriabarschfilet: ++ (mit Sternchen)
Tikka-Masala-Sauce: ++
Kokosreis: ++

Spinatspätzle mit Waldpilzen, Rahmsauce & Röstzwiebeln [14.11.2019]

Thursday, November 14th, 2019

Auch heute ging es weiter mit Meetings und Konferenzen – und somit auch mit kostenlosem Kaffee, Mini-Butterbrezeln und Obst. 😉 Ich entschied mich heute mal für eine Banane zur Brezel und schwarzem Kaffee.

Banana, pretzel & coffee / Banane, Butterbrezel & Kaffee

Leider war das erste Meeting bereits für 8:00 Uhr angesetzt, also noch mal früher als gestern. Aber ich war natürlich wie immer überpünktlich, das gehört einfach zum guten Ton für mich. Auch wenn wahrscheinlich keiner was gesagt hätte, wenn ich 5 Minuten später gekommen wäre…
Bei so guter Verpflegung zum Meeting war mir das Schweineschnitzel “Wiener Art” + drei Komponenten nach Wahl bei Daily, das natürlich mit Pommes Frites serviert wurde, eindeutig zu viel. Und das Saltim Bocca von der Hähnchenbrust mit Rosamrinjus, Broccoli und Penne Rigate mit alle den Nudeln war mir auch etwas zu mächtig. Und da ich ebenfalls keine Lust auf Gebackene Ananas und Banane oder Gebratenes Putenfleisch mit verschiedenem Gemüse in Currysauce auch keine Lust hatte, entschied ich mich mit den Spinatspätzle mit Waldpilzen, Rahmsauce und Röstzwiebeln mal einen Veggie-Tag einzulegen.

Spinach spaetzle with mushrooms, cream sauce & roast onions / Spinatspätzle mit Waldpilzen, Rahmsoße & Röstzwiebeln

Und das Gericht erwies sich als eine wirklich leckere Wahl. Die Spätzle besaßen ein leichtes, aber deutliches Spinataroma, das gut mit der Rahmsauce mit ihrer würzigen Pilznote harmonierte und wunderbar durch die knusprigen Röstzwiebeln abgerundet wurde. Allerdings glaube ich nicht, dass man die Kombination aus ganzen Dosenchampignons mit einer zweiten, nicht genau definierbaren Pilzsorte, ein Gericht dazu qualifiziert als “mit Waldpilzen” zu bezeichnen. Klingt aber natürlich besser als Spätzle in Pilzrahmsauce – und ich vermute auch mal dass man hier Reste der Rahmschwammerl von gestern mit verwertet hat, vielleicht ergänzt durch o.g. zweite Pilzsorte. Geschmeckt hat es aber trotzdem, ich zumindest war zufrieden und satt.
Natürlich war das Schnitzel heute das am häufigsten gewählte Gericht, zumal es mit Fritten serviert wurde, und konnte sich unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, die aber nur einen hauchdünnen Vorsprung vor den Spinatspätzle aufzeigte, die somit auf dem dritten Platz landete. Mit geringen Abstand folgte das Hähnchen-Saltimbocca auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Spinatspätzle: ++
Rahmsauce mit Pilzen: ++
Röstzwiebeln: ++