California-Burger – Wirtshaus Dicke Sophie [12.02.2019]

Am heutigen Abend entschieden wir uns – nach langer Abstinenz – dazu dem Wirsthaus Dicke Sophie im Münchner Stadtteil Johanniskirchen mal wieder einen Besuch abzustatten. Ich hatte die Lokalität zum ersten Mal im Jahr 2012 hier im Blog vorgestellt und wir waren diverse weitere Male, z.B. hier, hier oder hier dort zu Besuch gewesen. Und nach langer Pause war es heute nun wieder soweit.

Wirsthaus Dicke Sophie - Johanniskirchen

Als wir gegen 18:00 Uhr dort eintrudelten war der Gastraum noch recht spärlich besetzt, doch es sollte nicht lange dauern bis alle vefügbaren Tische mit Gästen belegt waren – und das an einem Dienstag mitten in der Woche. Doch trotz des großen Andrangs gelang es dem Servicepersonal uns ohne große Verzögerungen schnell und akurat mit Essen und Getränken zu versorgen.
Die Speisekarte des Wirsthaus ist, wie ich ja bereits berichtet hatte, nicht sehr überladen, aber mit vielen guten bayrischen Standard-Gerichten wie Wiener Schnitzel vom Kalb, Schweinekrustenbraten oder Rinderrouladen ausgestattet. Will man es etwas exotischer, muss man einen Blick auf die Wochenkarte werfen. Zuerst überlegte ich zwar, bei der Rinderroulade oder dem Schnitzel zuzugreifen, doch dann entdeckte ich den Burger der Woche “er California” mit 180g Rinderhacksteak, Avocado-Limettencreme und Süßkartoffelpommes für 15,80 Euro auf der Wochenkarte und bestellte mir schließlich diesen. Nach angenehm kurzer Wartezeit wurde das Gericht schließlich serviert.

Der California Burger - Wirsthaus Dicke Sophie - München

Zwischen den beiden Hälften eines Maisbrot-Brötchens fanden sich Tomatenscheiben, Eisbergsalat, eine daumendicke Scheibe saftigen und lockeren Rinderhacksteaks, darauf geschmolzener Cheddarkäse, Bacon-Streife, etwas Avocade-Limettencreme und etwas frische rote Zwiebeln. Leider ging die Avocade-Limettencreme, die man auch sehr sparsam angewandt hatte, dabei geschmacklich so gut wie vollständig unter, aber davon abgesehen erwies sich der California als ein wirklich gelungener Burger. Auch wenn das Rinderhacksteak in der Mitte doch etwas rosig aussah. Bei Steaks mag ich es Medium, aber bei gebratenen Hackfleisch? Geschmeckt hat es natürlich trotzdem.

Der California Burger - Lateral cut / Querschnitt - Wirsthaus Dicke Sophie - München

Dazu passten gut die dünnen und knusprigen Fritten aus Süßkartoffeln, zu denen man in einem kleinen Schälchen eine rauchige und merklich pikante BBQ-Sauce als Dip serviert hatte. Das Süßkartoffelaroma war mal was anderes im Vergleich zu den sonst üblichen Erdäpfel-Fritten. Allerdings wurden sie leider sehr schnell kalt, man musste sich mit dem Verzehr etwas sputen.
Insgesamt ein sehr erfolgreicher und vor allem schmackhafter Abend, auch wenn die Preise in der dicken Sophie nichts für den kleinen Geldbeutel ist. Die Preise für Hauptgerichte am Abend liegen im Durchschnitt um die 15 Euro, selten unter 10 Euro. Nur die Mittagskarte ist da etwas preisreduziert. Doch zum einen zahle ich für gutes Essen gerne etwas mehr, zum anderen und noch besseren waren wir eingeladen worden und brauchten uns um die Rechnung nicht zu kümmern. Alles in allem ein wirklich gelungener Abend und ich freue mich bereits auf unseren nächsten Besuch iM Wirsthaus Dicke Sophie, der hoffentlich dieses Mal nicht so lange auf sich warten lässt.

Asadero Doña Pula – Puerto Plata [28.12.2018]

Am Freitag entschieden wir uns dazu, dem Asadero Doña Pula einem Besuch abzustatten, einem erst relativ neu in Puerto Plata eröffneten Restaurant oberhalb etwas nördlich des La Sirena Einkaufszentrums.

26 - Asadero Doña Pula - Puerto Plata

Obwohl sich die Lokalität direkt neben einer Tankstelle befindet, kann man sie durchaus als gehobene Gastronomie bezeichnen, denn das Restaurant verfügt über einen Parkservice, d.h. Angestellte am Eingang parken das Auto nach der Ankunft und bringen es bei der Abreise wieder bis vor die Tür – aber vielleicht auch nur zum Selbstzweck, denn Parken ist in der Umgebung – abgesehen von direkt auf der nebenan liegenden Tankstelle – eher schwer. Laut meiner Recherchen handelt es stammt Doña Pula wohl ursprünglich aus dem ca. 60 Kilometer entfernten Santiago de los Caballeros, wo es sehr erfolgreich gewesen war, und hatte mit Lokalität in Puerto Plata seine erste Filiale eröffnet. Da wir nur zu dritt waren, fand die Angestellte die uns am Eingang begrüßte schnell einen freien Tisch im gut besuchten und sehr sauberen Restaurant und brachte und die Speisekarten. Nach einigen Entrées listete diese vor allem verschieden Fleischsorten von Huhn, Schwein über Rind bis hin zu Kaninchen, Ziege und etwas das als “Guinea” bezeichnet wurde auf – hier handelte es sich wie sich auf Nachfrage herausstellte aber nicht um das Guinea Pig, also Meerschweinchen, sondern um eine lokale Geflügelsorte. 😉 Außerdem gab es Salate und eine separate Liste von Sättigungsbeilagen von Patatas, also Kochbananen, über verschieden Kartoffelzubereitungen bis hin zu Reis, Fritten und Maisbrot. Während sich meine Gäste für Schwein mit Maisbrot sowie Hähnchenflügel mit Potato Wedges entschieden, wählte ich die Ziege mit frittierten Kartoffelstäbchen. Außerdem bestellte ich als kleine Vorspeise für alle etwas Pulpo frita, also frittierten Tintenfisch mit Knoblauchsauce. Diese wurde auch nach angenehm kurzer Wartezeit schon auf einem Holzbrett stilvoll serviert. Besteck lag zwar am Tisch bereit, aber die mundgerechten Stücke luden regelrecht zum Verzehr mit den Händen ein.

27 - Pulpo - Doña Pula - Puerto Plata

Im Grunde genommen die dominikanische Version von Calamaris, aber deutlich hochwertiger als das was man z.B. in unserem Betriebsrestaurant servierte und eindeutig sehr frisch. Und die Knoblauchsauce, in die wir den Tintenfisch tunkten, erwies sich als wirklicher Genuss. Einige Spritzer Limone rundeten das ganze sehr gelungen ab.
Wir hatten, während wir auf den Hauptgang warteten, natürlich die anderen Gäste beobachtet und uns war aufgefallen, dass häufig große hölzerne, an Scheiben eines Baumstamms erinnernde und auf Drehgestellen montierte Platten mit Speisen serviert wurden, ich hielt das ganze aber zuerst eher für eine Sondervariante des Verzehrs. Also man uns unsere Speisen aber schließlich ebenfalls auf einem solchen Holzteller brachte, musste ich erkennen dass es sich hierbei wohl eher um die Standard-Variante des Verzehrs im Doña Pula handelte.

28 - Fleischplatte - Doña Pula - Puerto Plata

Das hatte natürlich den Vorteil, dass man nicht nur auf seine Auswahl beschränkt war, sondern von allen Fleischsorten probieren konnte – auch wenn meine Gäste weniger Interesse an der von mir gewählten Ziege zeigten, obwohl sie wirklich fantastisch zart und meiner einer leckeren, an BBQ-Sauce erinnernden Sauce versehen war. Auf kleinen Porzellantellern konnten wir uns jeweils etwas nach Geschmack von der Holzunterlage nehmen und verzehren, dazu gab es eine Art Pesto sowie Ketchup für die Sättigungsbeilagen. Aber auch die anderen Fleischsorten waren von äußerst hoher Qualität. Für Fleischliebhaber ein wirklicher Genuss, die Sättigungsbeilagen waren zwar ebenfalls sehr gelungen, aber letztlich doch eher schmückendes Beiwerk. Und ein weiterer Vorteil: Das ganze ist auch noch ausgesprochen Günstig angesichts der hochwertigen Fleischmengen, die wir verzehrt hatten. Ich kann dem Asadero Doña Pula nur mit uneingeschränkte Empfehlung aussprechen. Wir waren bestimmt nicht zum letzten Mal hier gewesen.

HotDogs [02.12.2018]

HotDogs

Als ob ich nicht schon genug HotDog in Form meines HotDog-Zopfes gehabt hätte, entdeckte ich am Sonntag Abend in meinem Kühlschrank noch ein Päckchen Mikrowellen-HotDogs, das dringend verbraucht werden musste. Also habe ich mich noch mal aufgeopfert. Damit ist mein Hunger auf diese Form des Würstchens aber für die nächste Zeit erst einmal gesättigt. Ich stehe kurz vom absoluten HotDog-Overload…

Dinner @ McDonalds Raststätte Steigerwald [27.09.2018]

Am heutigen Donnerstag machten wir uns nach getaner Arbeit mal wieder auf dem Weg zum halbjährlichen Offsite-Meeting, das auch dieses Mal wieder in der Nähe von Frankfurt stattfinden sollte. Das bedeutete von München aus eine Autofahrt von fast vier Stunden. Da blieb natürlich keine Zeit für ein reguläres Abendbrot, daher machten wir auf ungefähr halber Strecke am Autobahnrasthof Steigerwald einen kleinen Zwischenstop, um uns im dortigen McDonalds ein wenig zu stärken.

Autobahnraststätte Steigerwald

Eine der wenigen Gelegenheiten für mich, mal wieder bei McDonalds zu speisen – obwohl die Raststätte auch über Niederlassungen von Nordsee oder Gusticus verfügte. Doch seit meinem letzten McDonalds-Besuch hatte sich da viel verändert. Vorbei mit den riesigen Speisekarten über der Theke und den langen Schlangen vor den Kassen, wo man mündlich sein Menu bestellte. Inzwischen geht man an einen großen Touchscreen, stellt sich dort sein Menu zusammen und kann sogar dort direkt mit EC-Karte zahlen. Anschließend bekommt man einen Ausdruck mit Nummer und kann vor der Theke beobachten, wie die fleißigen Mitarbeiter das Tablett zusammenstellen. Ein persönlicher Kontakt ist nicht mehr notwendig, sobald das Tablett fertig bestückt ist, wird die Nummer ausgerufen und man kann sich sein Essen nehmen und verspeisen.

Dinner  @ McDonalds Steigerwald

Unerfahren wie ich bei so etwas bin habe ich dann auch gleich etwas übertrieben mit meiner Bestellung und mir einen McWrap Chicken Sweet Chili, einen Cheeseburger, einen Chickenburger und einen 6er Chicken McNuggets mit Currysauce zusammen mit einer mittleren Coca Cola bestellt. Eigentlich viel zu viel, aber ich muss zu meiner Verteidigung sagen dass ich den McWrap viel kleiner in Erinnerung hatte und auch die Größe des McChicken überschätzt hatte. Das Ganze kostete mich 11,95 Euro.

Chicken McNuggets, McWrap, Cheeseburger & McChicken

Geschmeckt hat es zwar alle Mal, war aber natürlich viel zu viel für ein Abendessen – damit war der Kalorienbonus vom vegetarischen Mittagessen auch gleich wieder flöten gegangen. Die Hälfte davon hätte dicke ausgereicht um satt zu werden. Aber wer weiß wann ich das nächste Mal wieder zu McDonalds komme – ich kann also sagen ich habe schon einmal für das nächste halbe Jahr vorgegessen. 😉

(Räucher)Lachs-Spinat-Kuchen – das Kurzrezept

Am heutigen Montag wollte ich endlich die Zutaten verbrauchen, die ich eigentlich fürs Kochen am Wochenende eingekauft hatte. Nicht dass die Hitze signifikant geringer geworden wäre, aber am Abend war sie zumindest in meiner Küche soweit erträglich dass ich mich an mein kleines Kochexperiment heranwagen konnte: Einen Räucherlachs-Spinat-Kuchen – eine Variation des Schwedischen Lachskuchens, den ich ja bereits früher einige Male zubereitet und mit diesem Beitrag (vor nunmehr über sechs Jahren) initial vorgestellt hatte. Dieses Mal variierte ich das ursprüngliche Rezept, indem ich noch etwas Blattspinat darauf verteilte, denn gerade Spinat und Fisch sind ja eine klassische Kombination. Die Krabben ließ ich aber dieses Mal weg. Außerdem hatte ich nur Creme fraiche ohne Kräuter, daher mischte ich noch ein paar Kräuter der Provence aus meinem Gefrierfach unter.

Was benötigen wir also für ein Blech (4 Portionen)?

  • 1 Rolle Blätterteig
  • 400g Räucherlachs (gern auch etwas mehr)
  • 150g Blattspinat (TK)
  • 1 Becher Creme fraiche
  • 2-3 Teelöffel Kräuter der Preovence (TK)
  • 250g geriebener Käse (Ich verwendete eine Mischung aus Mozzarella & Cheddar)
  • 1 Bund frischer Dill
  • 3 Eier – Größe M
  • Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen
  • Vorzubereiten gibt es bei diesem Rezept zum Glück nicht viel. Während der Ofen auf 200 Grad vorheizt, tauen den Spinat auf der Auftaustufe in der Mikrowelle auf, waschen wir den Dill, schütteln in trocken und zupfen die Fähnchen von den Stielen, die wir dann zerkleinern.
    01 - Dill zerkleinern / Hackle dill

    Anschließend geben wir Käse, zwei Drittel des Dill, Creme fraiche und die drei Eier in eine Schüssel,
    02 - Käse, Eier, Creme fraiche & Dill in Schüssel geben / Put cheese, eggs, creme fraiche & dill in bowl

    verrühren alles gründlich miteinander und würzen es dabei mit Salz, Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss. Beim Salz aber sparsam sein, da der Räucherlachs auch leicht salzig ist.
    03 - Verrühren & würzen / Mix & season

    Ich hatte mit dieses Mal, aus Versehen, eine XXL-Rolle der Firma Henglein gekauft, die sich aber als Fehlgriff erwies, denn anstatt die Rolle breiter zu machen, haben sie sie verlängert – und die normale Rolle passt in ihrer Breite gerade auf ein Standard-Backblech, also musste ich ein Stück abschneiden und oben als “Schiffchen” noch mit aufs Backblech tun.
    Wir geben also den Blätterteig auf Backpapier auf ein Backblech
    04 - Blätterteig auf Backblech geben / Put puff pastry on baking tray

    und backen ihn drei bis vier Minuten vor, damit er durchgehend knusprig wird. Dabei geht er etwas hoch, aber er sinkt nach dem entnehmen aus dem Ofen auch wieder in sich zusammen – wenn ihr ihn nach dem Vorbacken etwas ruhen und wieder abkühlen lassen.
    05 - Blätterteig vorbacken Pre-bake puff pastry

    Auf dem Blätterteig verteilen wir dann den Räucherlachs,
    06 - Räucherlachs auflegen / Add smoked salmon

    legen oben auf den aufgetauten und abgetropften, ggf. ausgedrückten Blattspinat
    07 - Blattspinat hinzufügen / Add leaf spinach

    und bedecken dann alles mit dem gewürzten Mix aus Käse, Ei, Kräutern, Creme fraiche und Dill.
    08 - Mit Käse-Ei-Masse bestreichen / Spread with cheese egg mix

    Das so bestückte Backblech schieben wir dann für 20 Minuten auf der mittleren Schiene in den Ofen, wo es verbleibt bis der Käse eine schön Bräunung angenommen hat.
    09 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Sobald dies der Fall ist, entnehmen wir das Blech und lassen den fertigen Räucherlach-Spinat-Kuchen, der beim Backen etwas hoch gegangen ist, für einige Minuten ruhen und sich wieder absenken
    10 - Salmon spinach cake - Finished baking / Lachs-Spinat-Kuchen - Fertig gebacken

    bevor wir ihn dann mit einem Pizzaroller oder Messer zerteilen und mit dem restlichen frischen Dill garniert servieren und genießen können.
    11 - Salmon spinach cake - Served / Lachs-Spinat-Kuchen - Serviert

    Wie immer erwies sich der Lachskuchen, der dieses Mal mit Spinat gepimpt worden war, als wahrer Genuss – sowohl in frischer und heißer Form als auch abgekühlt als Fingerfood. Ich hatte etwas befürchtet mit dem Dill und den zusätzlichen Kräutern der Provence etwas zu viel Kräuter in die Mischung gegeben zu haben, aber das erwies sich glücklicherweise als unbegründet, denn alles harmonierte geschmacklich wunderbar miteinander, wobei der Dill aber die stärkere Note angab. Und auch die früher gerne zusätzlich verwendeten Krabben vermisste ich nicht, jedoch erwies sich das Spinat als wirklich überaus gelungene Zugabe und passte wunderbar in die geschmackliche Gesamtkomposition. Der Lachskuchen ist wirklich ein Rezept, dass sich auch wunderbar für das schnelle Kochen nach der Arbeit eignet, insgesamt dauert die Zubereitung nur wenig mehr als eine halbe Stunde.

    12 - Salmon spinach cake - Side view / Lachs-Spinat-Kuchen - Seitenansicht

    Guten Appetit