Hähnchen-Kartoffel-Gemüsepfanne – das Rezept

Nachdem dem gestrigen Fertiggericht war mir heute mal wieder nach kochen. Meine Wahl fiel dabei auf ein Rezept aus Hähnchenbrustfilet, Gemüse und Kartoffeln. Da ich trotz der des Besuches verschiedener Märkte nicht alle Zutaten des Original-Rezeptes bekommen konnte, variierte und improvisierte ich ein wenig und das Ergebnis war wie fand sehr gelungen.

Was brauchen wir also für zwei Portionen?

3 mittelgroße, vorwiegend festkochende Kartoffeln (ca. 300g)
01 - Zutat Kartoffeln

1 mittlere Dose Mexiko Gemüsemix (280g Abtropfgewicht)
Hier hatte ich eigentlich nach einem Beutel TK Mexiko-Mix gesucht, konnte aber leider nichts derartiges in den Tiefkühlfächern der hiesigen Supermärkte und Discounter entdecken.
02 - Zutat GemüseMix

1 kleine Dose Brechbohnen (110g Abtropfgewicht)
03 - Zutat Brechbohnen

250g Hähnchenbrustfilet
04 - Zutat Hähnchenbrust

1 kleine rote Paprika
05 - Zutat Paprika

etwas Weißwein
06 - Zutat Weißwein

etwas gekörnte Brühe
08 - Zutat gekörnte Brühe

und zum Würzen Salz, Pfeffer und Curry.
07 - Zutat Gewürze

Außerdem brauchen wir etwas Butter zum anbraten.

Kommen wir nun zur eigentlichen Zubereitung:

Zuerst kochen wir die Kartoffeln als Pellkartoffeln.
09 - Pellkartoffeln kochen

Während die Kartoffeln vor sich hin köcheln, schneiden wir die Hähnchenbrust in mundgerechte Stücke
10 - Hähnchenbrust schneiden

und die Paprika in kleine Würfel.
11 - Paprika schneiden

Sind die Kartoffeln fertig gekocht – ich prüfe das indem ich sie mit einer Gabel ansteche – schütten wir die Kartoffeln ab und kühlen sie etwas kaltem Wasser.
12 - Pellkartoffeln abschütten

Dann schälen wir die Kartoffeln und schneiden sie ebenfalls in Würfel.
13 - Pellkartoffeln schälen und schneiden

Anschließend zerlassen wir etwas Butter (10g) in einer Pfanne
14 - Butter zerlassen

und braten die Hähnchenbrustwürfel darin rundherum an.
15 - Hähnchenbrust anbraten

Sind sie rundherum angebraten, geben wir die Kartoffelwürfel hinzu und braten sie ebenfalls einige Minuten mit an.
16 - Kartoffeln hinzu

Sind auch die Kartoffeln gut angebraten, fügen wir auch den Gemüsemix
17 - Gemüse rein

die Paprika
18 - Paprika dazu

und die Brechbohnen hinzu.
19 -Bohnen in Pfanne

Dann geben wir den Weißwein in die Pfanne und lassen ihn etwas einkochen.
20 - Weißwein aufgießen

Es folgt das Würzen und abschmecken mit Pfeffer, Salz und Curry. Vor allem mit dem Curry muss man nicht geizen. Ich hatte an dieser Stelle etwas Angst, dass nicht alles ganz durchgekocht wird – daher entschied ich mich dazu, noch etwas Wasser hinzuzufügen
21 - Wasser aufgießen

und einen Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe einzurühren.
22 - Gemüsebrühe hinzu

Das ganze lassen wir dann 6 bis 7 Minuten vor sich hin köcheln.
23 - fertig kochen

Und fertig ist die Hähnchen-Kartoffel-Gemüsepfanne.
24 - fertiges Gericht

Entgegen meiner Befürchtung war das Gericht wirklich gelungen. Die Mischung aus dem eingekochten trockenen Weißwein und dem Currygewürz gaben dem Ganzen eine wirklich angenehme und würzige Note. Auch die Kartoffeln und die Paprika erwiesen sich als gut durchgekocht. Alternativ hätte ich auch noch Kidney-Bohnen dazu tun können – deswegen hatte ich ja auch nach einen Mexico TK-Mix gesucht – aber ich hatte nur noch große Dosen damit im Haus und das hätte den Umfang der Pfanne wohl auch etwas gesprengt.
Wenn man das ganze Gemüse, die Kartoffeln die magere Hähnchenbrust und die Butter zusammen rechnet ergibt sich meiner Kalkulation nach ein Nährwert von 305kcal oder 9 WW ProPoints pro Portion. Also erwies sich das ganze auch als ein leichter Genuss. Auch wenn ich mit dem Wasser und der Gemüsebrühe am Ende etwas improvisiert habe, ein wirklich gelungenes Kochexperiment. Kann ich also durchaus weiter empfehlen.

Spirelli-Topf – das Rezept

Achtung / Update: Es gibt jetzt noch ein ein verbessertes und optimiertes Rezept.

Heute war mir mal wieder nach kochen und dabei stieß ich auf ein altes Rezept, welches früher, als ich noch ein Kind war, regelmässig gekocht und gerne gegessen wurde: der Spirelli-Topf. Ein einfacher und sehr leckerer Sattmacher, der sich ohne viel Aufwand zubereiten lässt.
Was brauchen wir dazu?

1 kleine Zwiebel
01 - Zutat Zwiebel

1 Becher Schmand – Alternativ geht auch Saure Sahne
02 - Zutat Schmand

1-2 Esslöffel mittelscharfen Senf
03 -Zutat Senf

250 – 500g Spiralnudeln (Fusili)
04 - Zutat Nudeln

250-500g Hackfleisch – ich verwende hier halb und halb, das ich selbst würzte. Das Originalrezept verwendet hier vorgewürztes Schweinemett.
05  - Zutat  Hackfleisch

1 Würfel Rinderboullion
06 - Zutat  Rinderboullion

Maggi Würzmischung Nr. 5
07 - Zutat Würzmischung  Nr. 5

Kommen wir nun zur Zubereitung:
Zuerst schneiden wir die Zwiebel
08 - Zwiebeln schneiden

In einem Topf mit etwas Öl braten wir dann das Hackfleisch krümelig an
09 - Hackfleisch anbraten

und geben die Zwiebeln dazu.
10 - Zwiebeln rein

Anschließend würzen wir alles mit der Maggi Würzmischung Nr. 5
11 - Würzmischung Nr 5

und einem bis eineinhalb Esslöffeln Senf.
12 - mit Senf würzen

Ist alles gut vermengt, gießen wie etwa 1/2 Liter Wasser und den Boullion auf
13 - Boullion aufgießen

und geben die trockenen Nudeln hinein.
14 - Nudeln hinzu

Bei gelegentlichem Umrühren lassen wir das ganze nun ca. 20 Minuten köcheln.
15 - gelegentlich Rühren

Wenn das ganze droht anzubrennen, gießen wir noch etwas Wasser nach.
16 - wenn nötig Wasser hinzu

Am besten probiert man eine der Nudeln um zu testen ob sie richtig gut durchgekocht sind.
17 - probieren

Am Ende schaltet man die Kochplatte aus und hebt den Becher Schmand unter.
18 - Schmand unterheben

Und fertig ist der Spirelli-Topf.
19 - Spirellitopf - fertiges Gericht

Das Gericht schmeckt sowohl frisch als auch in der Mikrowelle aufgewärmt und hält sich gekühlt auch einige Tage im Kühlschrank. Die Zubereitung geht schnell und ist unkompliziert. Nichts ausgefallenes, aber immer wieder sehr lecker. Allerdings handelt es sich hier keineswegs um ein leichtes Gericht. Bei Verwendung von 350g Gehacktes und 350g Spiralnudeln hat so eine Topf – wenn ich mich nicht verkalkuliert habe – mit ca. 4 Portionen ca. 2700 kcal, das sind ca. 675kcal oder 18 WW ProPoints pro Portion.
Wer sich nicht von solchen Werten abschrecken lässt, dem sei dieses Gericht durchaus ans Herz gelegt.

Hähnchen-Lauch-Linsenpfanne – das Rezept

Wie jedes Wochenende an dem ich Muse dazu finde war auch dieses Wochenende mal wieder Kochen für mich angesagt. Nach einigem Überlegen und wälzen meiner Rezeptsammlung entschied ich mich für eine Hähnchen-Lauch-Linsenpfanne. Das Rezept klang lecker und die Zutaten waren schnell besorgt.

Für die Zubereitung von 2 Portionen benötigen wir:

2 mittelgroße Tomaten
01 - Zutat Tomaten

eine große Stange Lauch
02 - Zutat Stange Lauch

250 – 300g Hähnchenbrustfilet
03 - Zutat Hähnchenbrustfilet

500ml Gemüsebrühe
04 - Zutat Gemüsebrühe

2-3 EL Frischkäse
05 - Zutat Frischkäse

1-2 TL mittelscharfer Senf
06 - Senf

und 100g Rote Linsen.
07 - Zutat Rote Linsen

Zum würzen benötigen wir außerdem Pfeffer, Salz und etwas Zitronensaft.
Als Sättigungsbeilage eignet sich dazu Reis – es geht aber auch ohne.

Zuerst schneiden wir die Hähnchenbrustfilets in kleine Würfel
08 - Hähnchenbrust schneiden

und das Lauch in Ringe.
09 - Lauch schneiden

Die Tomaten ritzen wir kreuzförmig ein,
10 - Tomaten kreuzschneiden

übergießen sie mit kochendem Wasser,
11 - Mit Wasser begießen

entfernen die Schale,
12 - Schälen

vierteln und entkernen sie
13 - Entkernen

und schneiden sie schließlich in kleine Stücke.
14 - zerschneiden

Nun geben wir etwas Öl in eine Pfanne. Ich habe mir mal einen Ölsprüher gekauft, da ich der Meinung bin dass man das Öl damit sparsamer dosieren kann.
15 - Öl sprühen

Ist das Öl heiß, braten wir die Hähnchenbrustfilet-Würfel darin kurz an.
16 - Anbraten

Sobald sie durchgebraten sind, geben wir die Lauchringe
17 - Lauch dazu

und die Tomatenstücke in die Pfanne und lassen alles einige Minuten mit anbraten.
18 - Tomaten rein

Nach 4-5 Minuten löschen wir das ganze mit der Gemüsebrühe ab
19 - Mit Gemüsebrühe ablöschen

und geben die Linsen hinzu. Ich dachte zuerst dass 100g eigentlich ziemlich wenig ist, aber man muß an dieser Stelle bedenken dass sie ja in der Flüssigkeit noch aufquellen.
20 - Linsen rein

Für ca. 10 Minuten lassen wir das ganze auf mittlerer Stufe mit geschlossenem Deckel köcheln.
21 - Köcheln mit Deckel

In dieser Zeit können wir dann auch schon mal etwas Reis gemäß Packungsbeschreibung kochen.
22 - Reis kochen

Nach dem zehn Minuten geben wir schließlich 2-3 EL Frischkäse in die Pfanne und verrühren ihn gut.
23 - Frischkäse

Außerdem schmecken wir das Gericht mit Pfeffer,
24 - Pfeffer

Salz und
25 - Salz

Zitronensaft
26 - Zitronensaft

sowie einem Teelöffel Senf ab.
27 - Senf

Zuletzt lassen wir alles noch einmal ca. 5 Minuten auf niedriger Stufe weiter köcheln und fertig ist die Hähnchen-Lauch-Linsenpfanne.
28 - Hähnchen-Lauch-Linsenpfanne - fertiges-gericht

Mit etwas Basmatireis eine wirklich sehr leckeres Gericht. Hier sind mit Sicherheit noch durch die Wahl verschiedener Frischkäsessorten (z.B. Kräuter- oder Knoblauchfrischkäse) einige Variationen denkbar. Ich hatte auch mit dem Gedanken gespielt den Frischkäse durch Schafskäse / Feta zu ersetzen, in diesem Fall wäre es aber wohl besser gewesen den Senf weg zu lassen, da Feta ja bereits eine gute Eigenwürze besitzt. Das Rezept ist aber auch in dieser Form vorbehaltlos zu empfehlen. Und mit 9 WW-ProPoints pro Portion auch durchaus keine Kalorienbombe.

Bordelaise & Salzkartoffeln

Schon als ich ein Kind war hat meine Mutter dies immer mal zum Mittagessen gemacht. Ich bin aber nie dazu gekommen es selbst mal zu fertigen – und da ich noch eine Packung dieses Schlemmerfilet Bordelaise, ein Fischfilet mit Kräuterauflage, in den Tiefen meines Gefrierfaches fand, entschloss ich mich spontan heute dazu, das ganze mal zu machen.
Ist wirklich sehr simpel und kaum der Rede wert. Wir benötigen nur eine Packung Schlemmerfilet und ein paar Kartoffeln. Normalerweise würde noch ein Nüsschensalat oder irgend ein Gemüse dazu passen, aber ich hatte leider nichts im Haus, also musste es auch so gehen. Wir nehmen also das Schlemmerfilet Bordeleaise

01 - Schlemmerfilet Packung

befreien es von Verpackung und Folie

02 - Gefroren

und geben es in den auf 250 Grad vorgeheizten Backofen.

04 - im Backofen

Das ganze brauch ca. 35 Minuten. Dann schälen wir ein paar Kartoffeln und geben sie in Salzwasser, wo wir sie in 15 bis 20 Minuten kochen.

03 - Salzkartoffeln kochen

Wenn das Schlemmerfilet schön goldbraun gebacken ist, können wir es aus dem Backofen nehmen.

05 - Schlemmerfilet fertig

Zusammen mit den Kartoffeln und natürlich etwas Zitronensaft ein wirklicher Genuss.

06 - Schlememrfilet Bordelaise

Wie gesagt: Nicht besonderes, aber dennoch sehr lecker. Da ich wieder nicht gefrühstückt hatte, passten die Menge und die Kalorienzahl (immerhin ca. 700kcal oder 16 WW ProPoints) noch gut in meinen Ernährungsplan. Damit ist aber erst mal genug, ab nächster Woche wird wieder strenger auf die Ernährung geachtet 😉

Gnocchi-Zucchini-Pfanne mit Schafskäse – das Rezept

Es ist ja nicht so dass ich in letzter Zeit nicht gekocht hätte, aber meine Experimente waren in letzter Zeit nur bedingt erfolgreich, so dass ich mir einen bebilderten Bericht darüber gespart habe. Heute aber gelang mir mal wieder eine Speise, die ich wärmstens weiterempfehlen möchte: Gnocchi-Zucchini-Pfanne mit Schafskäse welche ich noch mit etwas Tartar aufgewertet habe.

Für zwei Portionen benötigen wir:

400g Gnocchi
01 - Zutat Gnocchi

2 Tomaten
02 - Zutat Tomaten

eine mittelgroße Zucchini
03 - Zutat Zucchini

eine mittelgroße Zwiebel
04 - Zutat Zwiebel

1-2 Zehen Knoblauch (je nach Geschmack)
05 - Zutat Knoblauch

100 – 120g echten Schafskäse – Ich wählte die Light-Variante mit 9% Fett
06 - Zutat Schafskäse

Gekörnte Gemüsebrühe
07 - Zutat gekörnte Brühe

150 – 200g Tartar (Rindergehacktes) (Optional – man kann das ganze auch vegetarisch zubereiten)
08 - Zutat Tartar

Außerdem benötigen wir zum Würzen Salz Pfeffer und Oregano.

Als erstes kochen wir die Gnocchi gemäß Packungsanleitung in etwas gesalzenem Wasser.
09 - Gnocchi kochen

Während die Gnocchi kochen, wenden wir uns dem Gemüse zu. Wir schneiden die Zwiebel in Würfel,
10 - Zwiebel würfeln

die Tomate grob
11 - Tomate schneiden

und die Zucchini in nicht allzu große Streifen oder Würfel.
12 - Zucchini schneiden

Sobald die Gnocchi fertig sind gießen wir sie ab uns stellen sie beiseite. Dann braten wir in einer Pfanne kurz Zwiebel und Knoblauch mit etwas Öl an
13 - Zwiebeln und Knoblauch anschwitzen

und geben das gewürzte Tartar hinzu. Ich verwendete zum würzen Salz, Pfeffer und etwas Knoblauch aus der Knoblauchpresse.
14 - Tartar anbraten

Ist das Tartar einigermaßen durch, geben wir auch die Zucchiniwürfel in die Pfanne und braten sie für zwei bis drei Minuten mit an.
15 - Zucchini hinzugeben und anbraten

Nun geben wir etwas Wasser in die Pfanne
16 - Mit Wasser aufgiessen

und lassen alles auf mittlerer Stufe für ca 8-9 Minuten bei gelegentlichem Umrühren vor sich hin köcheln damit die Zucchini schön weich ist.
17 - Köcheln lassen

Während es köchelt, rühren wir etwa einen Dreiviertel Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe in die Flüssigkeit
18 - Gemüsebrühe hinzugeben

und schmecken das ganze vorsichtig mit Salz, Pfeffer und Oregano ab.
19 - Würzen mit Pfeffer 20 - Würzen mit Salz 21 Würzen mit Oregano

Sind die Zucchinistücke schön durch gekocht, geben wir auch die Tomatenwürfel hinzu und lassen sie zwei bis drei Minuten mit kochen.
22 - Tomaten hinzu

Nun ist es an der Zeit den Schafskäse hinein zu bröseln und unter zu rühren. Die Masse sollte dabei schön sämig werden.
23 - Schafskäse rein bröseln

Als letzte Zutat geben wir schließlich die gekochten Gnocchi in die Pfanne, rühren sie unter und lassen das ganze noch einmal kurz aufkochen.
24 - Gnocchi hinzugeben

Haben die Gnocchi wieder die selbe Temperatur wie der Rest des Pfanneninhaltes, können wir unser Gericht schließlich servieren.
25 - Pfanne mit Gnocchi

Ich war vom Geschmack dieser Kreation wirklich begeistert muss ich sagen. Vor allem der Geschmack des Schafskäses in Verbindung mit dem Knoblauch gaben dem ganzen eine sehr leckere Note.
26 - Gnocchi-Zucchini-Pfanne - fertiges-Gericht

Und auch die Kalorienbilanz kann sich sehen lassen. Meiner groben Kalkulation nach hat eine Portion ca. 570kcal oder 14 WW-ProPoints – man kann das Ganze also durchaus als leichtere Mahlzeit durchgehen. Mir hat das ganze auf jeden Fall vorzüglich geschmeckt.
Ob das ganze Aufwärm-/Mikrowellentauglich ist werde ich morgen hier noch nachtragen. Auch zum Aufwärmen eignet sich das Gericht wunderbar. Im Kühlschrank aufbewahrt und am nächsten Tag in der Mikrowelle erwärmt gibt es geschmacklich eigentlich keine Abstriche. Hat mir sowohl frisch als auch aufgewärmt sehr gut geschmeckt. Also: Guten Appetit