Archive for the ‘koch- & backexperimente’ Category

Cremige Gnocchi-Pfanne mit Hähnchen, Paprika & Spinat – das Rezept

Samstag, Juni 19th, 2021

Trotz sommerlicher Temperaturen von deutlich über 30 Grad musste ich heute endlich mal wieder kochen, denn ich hatte Hähnchenfleisch im Kühlschrank und keinen Platz mehr um es einzufrieren. Allerdings hatte ich keine Lust auf große Kochaktionen, daher entschied ich mich dazu das Hähnchen mit Gnocchi, frischer Paprika und etwas TK-Spinat in einer cremigen Sahnesauce zu kombinieren, die ich mit etwas Harissa und Tomatenmark verfeinerte. Ein einfaches Rezept, das ich in ähnlicher Form auch schon mal zubereitet hatte. Aber das sollte mich nicht davon abhalten auch die heutige Variante in gewohnter Form hier vorzustellen.

Was benötigen wir also für ca. 3 Portionen?

  • 500g Gnocchi
  • 2 kleine Paprika
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 1-2 Zehen Knoblauch
  • 150g Blattspinat (TK)
  • 450-500g Hähnchenbrustfilet
  • 1 Esslöffel Weizenmehl
  • 400ml Sahne
  • 1 Esslöffel Tomatenmark
  • 1/2 Esslöffel Harissa
  • etwas Butter und/oder Öl zum anbraten
  • Salz, Pfeffer & Paprika zum würzen
  • Beginnen wir also wie üblich mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Dazu waschen wir die Paprika, entkernen sie und schneiden sie in Streifen. Außerdem schälen wir die Zwiebel und würfeln sie,
    01 - Cut bell pepper in stripes / Paprika in Streifen schneiden 02 - Dice onion / Zwiebel würfeln

    zerkleinern die geschälten Knoblauchzehen und schneiden schließlich noch das Hähnchen in mundgerechte Streifen. Ich hatte das Hähnchen zwar bereits zerkleinert gekauft, aber die Stücke waren teilweise doch für meinen Geschmack etwas zu groß geraten, daher passte ich die Größe noch mal an.
    03 - Mince garlic / Knoblauch zerkleinern 04 - Cut chicken in stripes / Hähnchen in Streifen schneiden

    Anschließend zerlassen wir etwas Butter – alternativ Öl – in einer Pfanne und geben die Gnocchi hinein,
    05 - Melt butter in pan / Butter in Pfanne erhitzen 06 - Put gnocchi in pan / Gnocchi in Pfanne geben

    und braten sie auf leicht erhöhter Stufe an, so dass ein paar Röstaromen entstehen können. Die fertig gebratenen Gnocchi entnehmen wir dann erst einmal wieder und stellen sie vorerst bei Seite.
    07 - Fry gnocchi / Gnocchi anbraten 08 - Put gnocchi aside / Gnocchi bei Seite stellen

    In die nun wieder leere Pfanne geben wir dann die Hähnchenstreifen, würzen sie sogleich mit etwas Salz und Pfeffer
    09 - Put chicken stripes in pan / Hähnchenstreifen in Pfanne geben 10 - Season chicken stripes with salt & pepper / Hähnchenstreifen mit Salz & Pfeffer würzen

    und braten sie rundherum scharf an.
    11 - Fry chicken stripes / Hähnchenstreifen anbraten

    Ist das Hähnchenfleisch durchgebraten und hat etwas Farbe angenommen, reduzieren wir die Hitzezufuhr auf mittlere Stufe und geben die gewürfelte Zwiebel hinzu, um sie einige Minuten mit anzudünsten bis sie beginnen etwas glasig zu werden.
    12 - Add onion / Zwiebel hinzufügen 13 - Braise onion / Zwiebel andünsten

    Es folgen die Paprikastreifen, die wir ebenfalls für ein paar Minuten mit andünsten.
    14 - Add bell pepper slices / Paprikastreifen addieren 15 - Braise bell pepper / Paprika andünsten

    Schließlich geben wir Harissa sowie Tomatenmark in die Pfanne, addieren die zerkleinerten Knoblauchzehen
    16 - Put harissa & tomato puree in pan / Harissa & Tomatenmark in Pfanne geben 17 - Add garlic / Knoblauch hinzufügen

    und dünsten alles weiter an
    18 - Braise / Andünsten

    um schließlich alles mit dem Esslöffel Mehl zu bestäuben und dann mit der Sahne abzulöschen.
    19 - Dredge with flour / Mit Mehl bestäuben 20 - Deglaze with cream / Mit Sahne ablöschen

    Das ganze verrühren wir dann gründlich miteinander, lassen die Sauce kurz aufkochen und schmecken dabei alles mit Salz und Pfeffer ab.
    21 - Stir & bring to a boil / Verrühren & aufkochen lassen 22 - Taste with salt & pepper / Mit Salz & Pfeffer abschmecken

    Leider ist mir dabei das Salz etwas „ausgerutscht“, so dass die Sauce jetzt etwas versalzen war. Aber das war kein Grund sie gleich zu entsorgen, es gibt da ein simples Hausmittel: Einfach eine geschälte Kartoffel in die Sauce geben, sie für einige Minuten mitkochen lassen und schließlich wieder entnehmen und entsorgen. Die Kartoffel entzieht tatsächlich der Sauce so viel Salz, dass sie wieder genießbar wird.
    23 - Add potato (because oversalted)  / Kartoffel hinzufügen weil versalzen 24 - Remove potato again / Kartoffel wieder entnehmen

    Hat sich die Sauce schließlich etwas reduziert, können wir dann auch den aufgetauten und ausgedrückten Blattspinat hinzufügen und ihn verrühren.
    25 - Add spinach to sauce / Spinat in Sauce geben 26 - Fold in spinach / Spinat unterheben

    Außerdem ist jetzt auch ein guter Zeitpunkt, die Sauce noch einmal mit den Gewürzen abzuschmecken. Salz brauchte es definitiv nicht mehr, aber etwas Paprika konnte nicht schaden.
    27 - Taste with seasonings / Mit Gewürzen abschmecken

    Jetzt brauchen wir nur noch die Gnocchi zurück in die Pfanne zu geben, sie gründlich mit der Sauce zu verrühren und heiß werden zu lassen,
    28 - Put gnocchi back in pan / Gnocchi zurück in Pfanne geben 29 - Stir in gnocchi & let them get hot / Gnocchi verrühren & heiß werden lassen

    anschließend können wir das fertige Gericht auch schon servieren und genießen.
    30 - Creamy gnocchi fry with chicken, pepper & spinach - Served / Cremige Gnocchi-Pfanne mit Hähnchen, Paprika & Spinat - Serviert

    Die wunderbar cremige Sauce war nicht nur tomatig und fruchtig geraten, sondern besaß dank der Harissa Würzpaste auch eine leicht angenehme Schärfe. Das passte wie ich fand sehr gut zu der Kombination aus Paprikastreifen, Blattspinat und saftigem Hähnchenbrustfilet sowie der eingebauten Sättigungsbeilage in Form der Gnocchi. Die Sauce war dabei schön dickflüssig geworden und komplett an die Gnocchi gebunden – so wie ich es gerne mag. Wer die Sauce etwas dünnflüssiger möchte kann natürlich auch gern etwas mehr Sahne verwenden, das Mehl weglassen und/oder sie mit etwas zusätzlicher Milch strecken. Insgesamt war der Gericht zwar recht mächtig für einen heißen Sommertag wie heute, aber lecker war es allemal. Ein schönes One-Pot-Rezept mit vielen Variationsmöglichkeiten, daher schließe ich nicht aus dass ich es in leicht abgewandelter Form irgendwann mal wieder zubereiten werde. 😉

    31 - Creamy gnocchi fry with chicken, pepper & spinach - Side view / Cremige Gnocchi-Pfanne mit Hähnchen, Paprika & Spinat - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Cremige Gnocchi-Pfanne mit Hähnchen, Paprika & Spinat

    Pizza Hawaii mit Schinken, Ananas & Zwiebel – das Kurzrezept

    Sonntag, Juni 13th, 2021

    Meine Spaghetti mit Hackfleisch-Bohnen-Tomatensauce hatten doch tatsächlich die ganze Woche gereicht und ich hatte erst gestern die letzte Portion verdrückt. Damit reicht es aber auch erst mal wieder mit Nudelgerichten. Bei der Durchsicht meiner Vorräte entdeckte ich heute nun noch eine Rolle Pizzateig, die schon ein paar Tage über dem Mindesthaltbarkeitsdatum lag, daher fiel mir die Entscheidung leicht mir heute mal wieder eine Pizza in den Ofen zu schieben. Passend zum sommerlichen Wetter schien mir dabei eine Pizza Hawaii genau das richtige zu sein. Die Geister scheiden sich ja darüber ob Ananas auf eine Pizza gehören oder nicht, aber mir schmeckt es. Zum Glück hatte ich noch eine Dose Ananas in Stücken im Vorratsschrank und etwas Kochschinken im Kühlschrank, außerdem schien mir noch eine rote Zwiebel gut zu Belag zu passen. Außerdem musste ich noch etwas Pizzasauce selbst zubereiten, auch wenn hier nicht alles wie geplant lief, denn ich fand meinen Pürierstab nicht auf Anhieb und musste daher alles spontan in den Mixer umfüllen. Und gerade wo ich es umgefüllt hatte, tauchte auch der Pürierstab wieder auf, aber ich ließ es letztlich doch im Mixer. Ich muss wohl mal wieder meine Küche etwas umorganisieren. 😉
    Die Menge an Pizzasauce die ich hier zubereite reicht übrigens für 2 Pizzen dieser Art, ich hatte aber leider keine kleine Päckchen Tomaten mehr, daher machte ich lieber etwas mehr und verwende den Rest demnächst auf einer weiteren Pizza, die Sauce hält sich im Kühlschrank ja mindestens eine Woche, eher noch länger. Und Pizza ist immer eine beliebte schnelle Alternative zu anderem selbst gekochten Essen, daher mache ich mir da keine Sorgen dass die restliche Sauce nicht auch noch verbraucht wird. Damit aber genug der langen Vorrede, kommen wir nun also zum eigentlichen Kurz-Rezept.

    Was benötigen wir also für 1 Blech (4 Stücke)?
    Für die Tomatensauce

  • 400g Tomaten in Stücken
  • 1 Esslöffel Olivenöl
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1-2 Zehen Knoblauch
  • 1 Teelöffel Zucker
  • je 1/2 Teelöffel Oregano & Basilikum
  • 1/4 Teelöffel Thymian
  • Salz & Pfeffer nach belieben
  • Außerdem benötigen wir

  • 1 Rolle Pizzateig (400g)
  • 1 kleine Dose Ananas (240g Abtropfgewicht)
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • 200g geriebenen Käse (z.B. Mozzarella)
  • 4-5 Scheiben gekochten Schinken (ca. 120g)
  • Beginnen wir also damit die Pizzasauce zuzubereiten. Dazu geben wir die Tomaten in ein Behältnis, geben die grob zerkleinerte Zwiebel sowie die Knoblauchzehen hinzu
    01-Tomaten-in-Behältnis-geben 02-Zwiebel-Knoblauch-addieren

    geben das Olivenöl hinzu, würzen alles mit Zucker sowie ausreichend Salz und Pfeffer und addieren schließlich noch Oregano, Basilikum und Thymian
    03 - Season with salt, pepper & sugar / Mit Salz & Pfeffer, Zucker würzen 04 - Add oregano, basil & thyme / Oregano, Basilikum & Thymian dazu geben

    und vermixen schließlich alles zu einer sämigen Pizzsauce.
    05 - Puree / Pürieren

    Außerdem lassen wir die Ananasstücke in einem Sieb abtropfen,
    06 - Drain pineapple / Ananas abtropfen lassen

    schneiden den gekochten in Rechtecke und die geschälte rote Zwiebel in halbe Ringe.
    07 - Cut ham in squares / Schinken in Rechtecke schneiden 08 - Cut onion in rings / Zwiebel in Ringe schneiden

    Während der Ofen dann auf 220 Grad vorheizt, rollen wir den Pizzateig auf ein Blech aus, bestreichen ihn großzügig mit der zuvor hergestellten Pizzasauce, bestreuen dann alles mit 2/3eln des geriebenen Käses,
    09 - Spread pizza sauce on dough / Pizzateig mit Sauce bestreichen 10 - Dredge with cheese / Mit Käse bestreuen

    verteilen darauf gleichmäßig die Schinken-Rechtecke, fügen die Stücke der roten Zwiebel hinzu,
    11 - Put on ham / Schinken auflegen 12 - Add onion / Zwiebel hinzufügen

    ergänzen den Belag um die Ananas-Stücke (ich musste die aus der Dose dazu noch mal halbieren) und streuen schließlich noch das restliche Drittel des geriebenen Käses darüber.
    13 - Put on pineapple / Ananas addieren 14 - Dredge with more cheese / Mit mehr Käse bestreuen

    Das so bestückte Pizzablech schieben wir dann für 15-20 Minuten auf der mittleren Stufe in den vorgeheizten Ofen.
    15 - Bake in oven / Im Ofen backen

    Sobald der Teig durchgebacken und der Käse geschmolzen ist sowie eine schön goldbraune Farbe hat, können wir unsere Pizza auch schon wieder aus dem Ofen entnehmen und lassen sie kurz (3-4 Minuten) ruhen damit der Belag sich etwas setzen kann.
    16 - Pizza Hawaii - Finished baking / Fertig gebacken

    Schließlich brauchen wir sie nur noch mit dem Pizzaroller oder einem Messer in vier gleich große Stücke zerteilen und können sie dann – vielleicht mit einigen Frühlingszwiebeln garniert – servieren und genießen.
    17 - Pizza Hawaii - Served / Serviert

    Wie nicht anders erwartet erwies sich klassische Kombination von Kochschinken und Ananas mit Käse und würziger Pizzasauce auf dünnen und knusprig gebackenen Pizzateig auch dieses Mal wieder als sehr lecker, wobei auch die milde rote Zwiebel sehr gut in die geschmackliche Gesamtkomposition aus süßen und herben Zutaten passte. Ich kann nicht verstehen wie man diese leckere Pizza-Variante nicht mögen kann, aber Geschmäcker sind eben unterschiedlich. Mir hat es auf jeden Fall mal wieder sehr gut geschmeckt.

    18 - Pizza Hawaii - Side view / Seitenansicht

    Guten Appetit

    Spaghetti mit Hackfleisch-Bohnen-Tomatensauce – das Kurzrezept

    Sonntag, Juni 6th, 2021

    Um etwas Platz im Tiefkühlfach zu schaffen, hatte ich ein Pfund eingefrorenes Hackfleisch sanft über Nacht aufgetaut und wollte dies heute nun in einer neuen Version meiner klassischen Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce verarbeiten, die ich zusätzlich mit etwas frischen Möhren und vor allem Kidneybohnen verfeinerte. Das Hackfleisch gehörte zu jenen Dingen aus meinem Gefrierfach, die den langen Stromausfall überstanden hatte, daher war ich nicht mehr ganz sicher ob es wirklich noch gut war. Da es aber keine üblen Gerüche verströmte und auch visuell noch absolut in Ordnung zu sein schien, sprach aus meiner Sicht nichts dagegen es noch zu verarbeiten. Außerdem sollte es ja sowieso scharf angebraten werden, also wenn darin etwas lebte was nicht hinein gehört – was ich jedoch bezweifelte – würde es spätestens das nicht überstehen – so zumindest meine Theorie. 😉 Und die scheint sich zu bewahrheiten, denn ich konnte diesen Beitrag, in dem ich das Rezept erneut in gewohnter Form vorstellen möchte, schreiben ohne dass sich das aufgetaute Hackfleisch mir irgendwie geschadet hätte. Aber dennoch sollte man natürlich immer vorsichtig mit Fleisch unbekannter Qualität sein.

    Was benötigen wir also für 4 Portionen?

  • 500g Hackfleisch (Rind oder gemischt)
  • 500g Spaghetti
  • 3 Esslöffel Tomatenmark
  • 3 Esslöffel Weizenmehl (Typ 405)
  • 400ml Gemüsebrühe
  • 1 Dose stückige Tomaten (400g)
  • 250-260g Kidneybohnen (abgetropft)
  • 2 Möhren (ca. 150g)
  • 1-2 Esslöffel Öl zum braten
  • Salz, Pfeffer, Paprika, Oregano, Basilikum & Chili zum würzen
  • Vor Beginn der Zubereitung schälen wir erst einmal die Möhren und schneiden sie in kleine Würfel.
    01 - Peel carrots / Möhren schälen 02 - Dice carrots / Möhren würfeln

    Anschließend erhitzen wir etwas Öl auf leicht erhöhter Stufe, bröseln das Hackfleisch hinein, würzen es sogleich mit etwas Salz und Pfeffer
    03 - Crumble mincemeat in pan / Hackfleisch in Pfanne bröseln 04 - Hackfleisch mit Salz & Pfeffer würzen

    und braten es krümelig scharf an, wobei wir es nicht zu häufig wenden sollten damit ein paar Röstaromen entstehen können.
    05 - Brown mincemeat crumbly / Hackfleisch krümelig scharf anbraten

    Ist das Hackfleisch gut durchgebraten, vermindern wir die Hitzezufuhr auf mittlere Stufe und geben die gewürfelten Möhren hinzu, die wir für einige Minuten mit andünsten.
    06 - Put diced carrots in pan / Möhrenwürfel in Pfanne geben 07 - Braise carrots / Möhren andünsten

    Als nächstes addieren wir die drei Esslöffel Tomatenmark und braten auch diese kurz mit an, damit sie ihre leicht bittere Note verlieren.
    08 - Put tomato puree in pan / Tomatenmark in Pfanne geben 09 - Braise tomato puree / Tomatenmark andünsten

    Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, einen Topf mit Wasser zum kochen der Spaghetti aufzusetzen.

    Nachdem wir den Pfanneninhalt dann mit den drei Esslöffeln Weizenmehl bestäubt haben
    10 - Sprinkle with flour / Mit Mehl bestreuen

    löschen wir alles mit der Gemüsebrühe ab, geben anschließend die Tomaten aus der Dose hinzu
    11 - Deglaze with vegetable broth / Mit Gemüsebrühe ablöschen 12 - Add tomatoes / Tomaten addieren

    und verrühren dann alles, wobei wir es kurz aufkochen lassen.
    13 - Scramble & bring to a boil / Verrühren & aufkochen lassen

    Während anschließend die Sauce auf leicht verminderter Stufe vor sich hin köchelt, schmecken wir sie mit Paprika, Chiliflocken
    14 - Add paprika / Paprika einstreuen 16 - Taste with chili flakes / Mit Chiliflocken abschmecken

    sowie einer kräftigen Portion Oregano ab.
    15 - Season with oregano / Mit Oregano würzen

    Inzwischen sollte dann auch das Nudelwasser sieden, so dass wir es mit zwei Teelöffeln Salz versehen und die Spaghetti darin gemäß Packungsbeschreibung kochen können.
    17 - Salt water / Wasser salzen 18 - Cook spaghetti / Spaghetti kochen

    Dann geben wir auch die Bohnen mit in die Sauce, verrühren sie gründlich und lassen sie mit köcheln – da sie vorgekocht sind brauchen sie glücklicherweise nur heiß zu werden.
    19 - Put beans in sauce / Bohnen in Sauce geben 20 - Stir beans with sauce & continue simmering / Bohnen verrühren & weiter köcheln lassen

    Sobald die Nudeln al dente sind – bei mir dauerte das ca. 10 Minuten – lassen wir sie in einem Sieb für einige Minuten abtropfen.
    21 - Drain noodles / Nudeln abtropfen lassen

    Diese Zeit können wir nutzen, um die Sauce noch einmal final mit Kräutern und Gewürzen abzuschmecken.
    22 - Taste sauce with seasonings / Sauce mit Gewürzen abschmecken

    Schließlich brauchen wir nur noch die Nudeln ebenfalls in die Pfanne zu geben, sie gründlich mit der Sauce vermengen
    23 - Put spaghetti in sauce / Spaghetti in Sauce geben 24 - Mingle spaghetti with sauce / Spaghetti mit Sauce vermischen

    und können das fertige Nudelgericht anschließend auch schon servieren und genießen.
    25 - Spaghetti with minced tomato bean sauce - Served / Spaghetti mit Hackfleisch-Bohnen-Tomatensauce - Serviert

    Diese Nudeln in Hackfleisch-Tomatensauce habe ich ja bereits unzählige Male in verschiedenen Variationen zubereitet und sie sind einfach immer wieder ein Genuss. Die Möhren waren dabei eine nette Gemüseeinlage und die Bohnen gaben der Sauce noch etwas zusätzlichen Biss, auch wenn sie diesen nicht unbedingt notwendig gehabt hätte, denn Hackfleisch und Nudeln liefern diesen ja auch bereits zur Genüge. Aber vor allem eine ausgewogene Verwendung der Gewürze macht meiner Meinung nach die Sauce erst letztlich zum Erfolg, wobei vor allem die kräftige Oregano-Note eine wichtige Rolle spielt. Aber auch die leichte Schärfe der Chiliflocken ist nicht zu verachten. Mir hat es auf jeden Fall geschmeckt, auch wenn das Hackfleisch nicht frisch vom Metzger gekommen war wie sonst. Damit weiß ich jetzt, dass man auch Hackfleisch scheinbar problemlos einfrieren kann. 😉

    27 - Spaghetti with minced tomato bean sauce - Side view / Spaghetti mit Hackfleisch-Bohnen-Tomatensauce - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Fruchtiges Ratatouille mit Kartoffel-Frischkäse-Taschen & Bratwürstchen – das Rezept

    Donnerstag, Juni 3rd, 2021

    Lange ist es her das ich unser Betriebsrestaurant besuchen konnte, wo ich unter anderem gerne immer wieder Gerichte gab, die zu Kartoffel-Frischkäsetaschen, Gemüsestrudel oder Polentataschen Ratatouille als Beilage servierten. Als kleine Hommage daran entschied ich mich daher dazu, diesen Fronleichnam mal selbst ein Ratatouille herzustellen. Glücklicherweise hatte ich dazu noch ein paar Kartoffel-Frischkäsetaschen im Tiefkühlfach und – als Fleischliebhaber – ergänzte ich das Gericht noch durch ein paar Nürnberger Rostbratwürste. Ursprünglich ist Ratatouille ja ein Gemüse-Schmortopf aus der provenzalischen bzw. okzitanischen französischen Küche, das traditionell vor allem aus Auberginen, Zwiebeln, Zucchini, Tomaten, Paprikaschoten und Knoblauch hergestellt und mit Kräutern verfeinert wird. Ich bin zwar kein allzu großer Fan von Auberginen, um die Tradition zu wahren entschied ich mich aber dazu mich an diese Grundzutaten zu halten. Einzig die Zugabe von etwas Möhren weicht von diesem Traditionsrezept ab. Leider habe ich nicht alle Kräuter frisch bekommen, ich hätte noch gerne frisches Oregano mit verarbeitet, musste aber aufgrund fehlender Verfügbarkeit hier auf die getrocknete Variante zurückgreifen. Der Fokus dieses Beitrags liegt dabei vor allem auf dem Ratatouille, was jeder dazu serviert bleibt ihm natürlich selbst überlassen – das Ratatouille selbst kann dabei auch ohne etwas dazu als vegetarische Vor- bzw. Hauptspeise serviert werden. Mit dem Ergebnis konnte ich auf jeden Fall überaus zufrieden sein, daher möchte ich es nicht versäumen das verwendete Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

    Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?
    Für das Ratatouille:

  • 1 größere Aubergine
  • 1 große Zucchini
  • 2 mittelgroße Zwiebel (z.b: rot und gelb)
  • 3 mittelgroße Paprika
  • 2 mittelgroße Möhren
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • 2 Esslöffel Tomatenmark
  • 150ml heißes Wasser oder Brühe
  • 400g Tomaten in Stücken (Tetra-Pack oder Dose)
  • 2-3 Zweige Rosmarin
  • 3 Zweige Thymian
  • 2 Teelöffel Oregano
  • 2-3 Esslöffel Olivenöl
  • 1 Teelöffel Zucker
  • Salz und Pfeffer zum würzen
  • Außerdem benötigen wir:

  • 6-8 Kartoffel-Frischkäse-Taschen (TK)
  • 12-15 Nürnberger Rostbratwürstchen
  • Wie immer bei Eintöpfen dieser Art steht zu Beginn der Zubereitung immer einiges an Schneidearbeit für das Gemüse an. Beginnen wir mit der Aubergine, die wir in etwa Fingerdicke Scheiben schneiden und diese Scheiben anschließend von beiden Seiten mit etwas Salz bestreuen, um ihnen die reichlich vorhandene Flüssigkeit etwas zu entziehen.
    01 - Cut eggplant in slices / Aubergine in  Scheiben schneiden 02 - Salt eggplant slices / Auberginenscheiben salzen

    Außerdem schälen wir die Zwiebeln – ich hatte eine rote und eine gelbe Zwiebel verwendet – und würfeln sie fein.
    03 - Dice onion / Zwiebel würfeln

    waschen und würfeln die Zucchini,
    04 - Dice zucchini / Zucchini würfeln

    entkernen und würfeln die Paprika-Schoten,
    05 - Decore bell peppers / Paprika entkernen 06 - Dice bell peppers / Paprika würfeln

    schälen die Möhren um sie anschließend wiederum zu würfeln
    07 - Peel carrots / Möhren schälen 08 - Dice carrots / Möhren würfeln

    und schälen und zerkleinern die Knoblauchzehen.
    09 - Mince garlic / Knoblauch würfeln

    Schließlich tupfen wir das Salz samt der ausgetretenen Flüssigkeit von den Auberginen-Scheiben und würfeln diese ebenfalls – in etwa in der selben wir die Zucchini zuvor.
    10 - Dab salt from eggplant / Salz von Auberginen tupfen 11 - Dice eggplant / Auberginen würfeln

    Danach wenden wir uns noch den Kräutern zu, die wir waschen, ihre Blätter von den Stielen zupfen und diese dann möglichst fein zerkleinern.
    12 - Pick leaflets from stalks / Kräuter von Stielen zupfen 13 - Chop herbs / Kräuter zerkleinern

    Dann endlich können wir mit der eigentlichen Zubereitung beginnen. Dazu erhitzen wir etwas Olivenöl auf leicht erhöhter Stufe in einer Pfanne
    14 - Heat oil in pan / Öl in Pfanne erhitzen

    und geben die gewürfelte Aubergine hinein, die wir ohne gleich zu rühren oder wenden etwas angehen lassen, so dass Röstaromen entstehen können. Wichtig ist dabei, dass alle Stücke zumindest an einer Seite Bodenkontakt mit der Pfanne haben sollten.
    15 - Put eggplant in pan / Aubergine in Pfanne geben 16 - Brown eggplant / Aubergine bräunen lassen

    In der Zwischenzeit können wir ja schon einmal die beiden Esslöffel Tomatenmark in ein Behältnis mit 150ml heißem Wasser oder Brühe geben und es unter rühren darin auflösen lassen.
    17 - Put tomato puree in hot broth or water / Tomatenmark in heiße Gemüsebrühe oder Wasser geben 18 - Dissolve tomato puree in broth / Tomatenmark in Flüssigkeit auflösen

    Sobald die Auberginen-Würfel dann zu bräunen beginnen, können wir sie dann auch endlich beginnen zu wenden, damit die anderen Seiten auch etwas Farbe annehmen können. Die fertig gebräunten Aubergine entnehmen wir dann erst einmal wieder aus der Pfanne und stellen sie bei Seite.
    19 - Turn diced eggplant / Auberginenwürfel wenden 20 - Put eggplant aside / Aubergine bei Seite stellen

    Unter Zugabe von einem weiteren Esslöffel Olivenöl geben wir dann auch die gewürfelte Zucchini in die heiße Pfanne und schmoren sie auf die gleiche Weise wie die Aubergine. Da die Pfanne jetzt bereits Temperatur hat, sollte es dieses Mal etwas schneller gehen.
    21 - Put zucchini in pan / Zucchini in Pfanne geben 22 - Brown zucchini / Zucchini bräunen

    Dann entnehmen wir auch die angerösteten Zucchini-Würfel erst einmal wieder aus der Pfanne und stellen sie ebenfalls bei Seite.
    23 - Put zucchini aside / Zucchini bei Seite stellen

    Nachdem wir die Temperaturzufuhr auf mittlere Stufe reduziert haben, befüllen wir die Pfanne nun mit unseren gewürfelten Zwiebeln, die wir für 2-3 Minuten andünsten bis sie beginnen glasig zu werden.
    24 - Put diced onions in pan / Gewürfelte Zwiebeln in Pfanne geben 25 - Braise onion / Zwiebel andünsten

    Als nächstes geben wir die gewürfelten Möhren hinzu und dünsten sie einige weitere Minuten mit an
    26 - Add diced carrots / Möhrenwürfel addieren 27 - Braise diced carrots / Möhrenwürfel andünsten

    um dann auch die gewürfelten Paprika zu addieren und sie wiederum für 3-4 Minuten mit anzudünsten, bis sie beginnen etwas Farbe anzunehmen.
    28 - Add bell pepper / Paprika hinzufügen 29 - Fry bell pepper / Paprika anbraten

    Jetzt können wir auch den Knoblauch hinzufügen und ebenfalls mit andünsten. Ich gebe Knoblauch immer möglichst spät hinzu, damit er nicht braun und bitter werden kann.
    30 - Add garlic / Knoblauch einstreuen 31 - Braise garlic / Knoblauch andünsten

    Schließlich ist es an der Zeit auch die zuvor separat angeschmorten Auberginen- und Zucchini-Würfel zurück in die Pfanne zu geben
    32 - Put eggplant back in pan / Aubergine zurück in Pfanne geben 33 - Add browner zucchini / Zucchini ebenfalls wieder-hinzufügen

    um anschließend die gehackten Kräuter sowie etwas Oregano hinzuzufügen
    34 - Add chopped herbs / Gehackte Kräuter einstreuen 35 - Season with oregano / Mit Oregano würzen

    und diese kurz mit anzudünsten, bis sie beginnen ihren Geruch zu verströmen.
    36 - Braise herbs / Kräuter andünsten

    Das Ganze löschen wir dann mit der Tomatenmark-Brühe sowie den stückigen Tomaten ab,
    37 - Deglaze with dissolved tomato puree / Mit Tomatenmark-Brühe ablöschen 38 - Add tomatoes in pieces / Stückige Tomaten dazu geben

    verrühren es, lassen es kurz aufkochen,
    39 - Scramble & bring to a boil / Verrühren & aufkochen lassen

    geben den Teelöffel Zucker hinzu, würzen es kräftig mit Salz und Pfeffer
    40 - Add sugar / Zucker einstreuen 41 - Season with salt & pepper / Mit Salz& Pfeffer würzen

    sowie einer guten Prise Chiliflocken. Danach lassen wir alles auf reduzierter Stufe geschlossen für 15-20 Minuten schmoren.
    42 - Taste with chili / Mit Chili abschmecken 43 - Simmer closed / Geschlossen köcheln lassen

    In der Zwischenzeit erhitzen wir etwas Butterschmalz oder Öl in einer zweiten Pfanne, legen die Würstchen hinein
    44 - Heat ghee in pan / Butterschmalz in Pfanne erhitzen 45 - Put sausages in pan / Würstchen in Pfanne geben

    und braten sie rundherum goldbraun an.
    46 - Fry sausages / Bratwürste anbraten

    Für die Zubereitung der Kartoffeltaschen hatte ich mich für meine Heißluftfritteuse entschieden. Dazu legte ich die noch gefrorenen Taschen in die Frittierschublade und ließ sie für 7 Minuten auf 180 Grad frittieren. Wer es besonders knusprig mag kann danach noch mal 2 Minuten auf 200 Grad hinzufügen.
    47 - Put potato bags into Air Fryer / Kartoffeltaschen in Heißluft-Fritteuse schieben 48 - Fry potato bags / Kartoffeltaschen frittieren

    Die letzten paar Minuten lasse wir unser Ratatouille schließlich offen köcheln, damit sich die Flüssigkeit noch etwas reduzieren kann und schmecken es dabei noch einmal final mit den Gewürzen ab.
    49 - Taste ratatouille with seasonings / Ratatouille mit Gewürzen abschmecken

    Anschließend können wir das fertige Gericht auch schon servieren und genießen.
    50 - Ratatouille with potato cream cheese bags & bratwurst - Served / Ratatouille mit Kartoffel-Frischkäse-Taschen & Bratwürstchen - Serviert

    Genau so stelle ich mir ein gutes Ratatouille vor: Viel Gemüse das teilweise aber noch über genügend Biss verfügt in einer dünnen, nicht zu üppigen, aber dennoch fruchtigen Tomatensauce, die zusätzlich mit reichlich Kräutern verfeinert worden war. Die Röstaromen, die durch das anschmoren entstanden sind, gaben der Zubereitung noch einen zusätzlichen geschmackstechnischen Kick wie ich fand. Und auch meine Abneigung gegenüber Auberginen erwies sich wohl letztlich als unbegründet, denn sie passte wunderbar in diese Zusammenstellung. Vielleicht liegt meine Abneigung ja an einer schlecht zubereiteten Aubergine, die ich mal gegessen habe, keine Ahnung. Ich werde den Bann dieses Gemüses von meinem Speiseplan aber ab heute mit sofortiger Wirkung aufheben. 😉 Und auch die knusprigen Kartoffeltaschen mit ihrer cremigen Kräuter-Frischkäse-Füllung sowie die knackigen Rostbratwürste passten wunderbar zum Ratatouille und machten das Gericht letztlich zu einem überaus gut sättigenden und vor allem leckeren Hauptgericht. war bestimmt nicht das letzte Mal, das Ratatouille in meiner Küche zubereitet wurde.

    51 - Ratatouille with potato cream cheese bags & bratwurst - Side view / Ratatouille mit Kartoffel-Frischkäse-Taschen & Bratwürstchen - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Fruchtig-pikantes Ratatouille mit Kartoffel-Frischkäse-Taschen & Bratwurst

    Corned Beef Frittata – das Rezept

    Montag, Mai 31st, 2021

    Nachdem ich mit meiner Frittata mit Kartoffeln, Spinat und Speck Ende letzten Jahres bereits einen sehr leckeren Einstieg in diese italienische Form des Omelettes gefunden hatte, habe ich natürlich immer weiter Ausschau nach neuen interessanten Varianten dieses Gerichtes gehalten. Und mit diesem Rezept für ein Corned Beef Frittata schien ich genau das richtige für meinen Geschmack gefunden zu haben. Ich weiß nicht warum, aber ich mag dieses Dosenfleisch und habe es schon erfolgreich in so leckeren Gerichten wie dem Corned Beef Auflauf mit Sauerrahm-Kartoffelpüree & karamellisierten Zwiebeln oder im Blumenkohl Corned Beef Auflauf verwendet. Warum sollte es also nicht auch in einem leckeren Frittata eine gute Figur machen? Aber in eine gute Frittata gehören natürlich neben Kartoffeln und Eiern auch ein wenig Gemüse. Hier ging ich aber eher konservativ vor und gab einfach eine große frische Möhre und einige Erbsen aus dem Tiefkühlfach hinzu. Das Ergebnis war ein einfaches und trotzdem überaus leckeres Gericht, dessen Rezept ich nun mit diesem Beitrag einmal in gewohnter Form vorstellen möchte.

    Was benötigen wir also für 4 Portionen?

  • 500-550g Kartoffeln
  • 1 Dose Corned Beef (340g)
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 1 große Möhre (140-150g)
  • 150g Erbsen (TK)
  • 6 Eier
  • 30g frisch geriebener Parmesan
  • 50ml Milch
  • 2-3 Esslöffel Öl
  • 50-60g geriebenen Käse
  • Salz, Pfeffer & Chiliflocken zum würzen
  • Beginnen wir wie üblich mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Zuerst schälen wir also die Kartoffeln, schneiden sie in kleine Würfel
    01 - Peel potatoes / Kartoffeln schälen 02 - Dice potatoes / Kartoffeln würfeln

    und geben sie in eine Schüssel mit kalten Wasser, wo wir sie etwas durchwaschen um die Stärke etwas zu entfernen und sie hinter knuspriger braten zu können. Und damit sie nicht braun werden, belassen wir sie erst mal im Wasser.
    03 - Put diced potatoes in cold water / Kartoffeln in cold Wasser geben 04 - Rinse diced potatoes / Kartoffelwürfel spülen

    Außerdem schälen wir die Möhre, würfeln diese,
    05 - Peel carrot / Möhre schälen 06 - Dice carrot / Möhre würfeln

    schälen und würfeln die Zwiebel und schälen auch die Knoblauchzehen, die wir grob zerkleinern.
    07 - Dice onion / Zwiebel würfeln 08 - Hackle garlic / Knoblauch grob zerkleinern

    Während dann die Kartoffelwürfel abtropfen
    09 - Drain diced potatoes / Kartoffelwürfel abtropfen lassen

    öffnen wir die Corned Beef Dose mit dem beiliegenden Schlüssel, entnehmen das Fleisch
    10 - Open corned beef can / Corned Beef Dose öffnen 11 - Take corned beef from can / Corned Beef aus Dose entnehmen

    und schneiden dieses in grobe Würfel.
    12 - Hackle corned beef / Corned Beef grob zerkleinern

    Dann können wir endlich mit der eigentlichen Zubereitung beginnen. Dazu erhitzen wir 2 Esslöffel Öl in einer Pfanne,
    13 - Heat up oil in pan / Öl in Pfanne erhitzen

    geben die abgetropften Kartoffelwürfel hinein und braten diese für 4-5 Minuten an.
    14 - Put diced potatoes in pan / Kartoffelwürfel in Pfanne geben 15 - Fry diced potatoes / Kartoffelwürfel anbraten

    Dann geben wir die gewürfelte Möhre hinzu, dünsten sie ebenfalls für einige Minuten mit an,
    16 - Add diced carrot / Möhrenwürfel addieren 17 - Braise diced carrot / Möhrenwürfel andünsten

    addieren die gewürfelte Zwiebel, braten diese glasig an
    18 - Add onion / Zwiebel hinzufügen 19 - Braise onion / Zwiebel andünsten

    und pressen zuletzt noch die Knoblauchzehen hinzu um sie ebenfalls anzudünsten.
    20 - Squeeze garlic in pan / Knoblauch in Pfanne pressen 21 - Braise garlic / Knoblauch andünsten

    Ist das Gemüse gut durchgedünstet, können wir dann auch das zerkleinerte Corned Beef hinzufügen, addieren etwa 120ml Wasser
    22 - Add corned beef / Corned Beef hinzufügen 23 - Add 1/2 cup of water / Etwas Wasser hinzufügen

    und zerkleinern das Corned Beef dann gründlich, um es besser mit den anderen Zutaten vermengen zu können.
    24 - Mince corned beef / Corned Beef zerkleinern

    Das Ganze lassen wir dann für 6-7 Minuten auf leicht reduzierter Stufe bei geschlossenem Deckel köcheln, bis die Kartoffelwürfel gar sind.
    25 - Simmer closed / Geschlossen köcheln lassen

    Schließlich geben wir auch noch die Erbsen hinzu, lassen sie für einige Minuten mit garen
    26 - Add peas / Erbsen hinzufügen

    und schmecken dabei alles mit Salz, Pfeffer und ein paar Chiliflocken ab. Wobei wir mit dem Salz vorsichtig sein sollte, da das Corned Beef von sich her schon gut gesalzen ist.
    27 - Taste with salt & pepper / Mit Salz & Pfeffer abschmecken 28 - Add chili flakes / Chiliflocken einstreuen

    Die Mischung lassen wir dann weiter offen vor sich hin köcheln, bis die verbliebene Flüssigkeit größtenteils verdunstet ist. Anschließend schalten wir die Kochplatte aus, nehmen die Pfanne herunter und lassen deren Inhalt etwas abkühlen.
    29 - Simmer until liquid evaporated / Köcheln lassen bis Flüssigkeit verdampft

    In der Zwischenzeit schlagen wir die sechs Eier in eine Schüssel, reiben den Parmesan hinein,
    30 - Open eggs in bowl / Eier in Schüssel schlagen 31 - Grate parmesan / Parmesan dazu reiben

    verquirlen alles gründlich miteinander, wobei wir nach und nach die Milch unterheben – das macht die Eimasse hinterher „fluffiger“ –
    32 - Whisk eggs / Eier verquirlen 33 - Add some milk / Etwas Milch unterheben

    und schmecken sie dabei auch gleich mit etwas Salz und Pfeffer ab.
    34 - Taste scrambled eggs with salt & pepper / Eimasse mit Salz & Pfeffer abschmecken

    Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, mit dem vorheizen des Ofens auf 200 Grad zu beginnen.

    Sobald der Pfanneninhalt etwas abgekühlt ist, geben wir ihn in die zur Eiermischung in die Schüssel, vermischen alles gründlich miteinander
    35 - Add pan content to scrambled eggs / Pfanneninhalt in Eimasse geben 36 - Mix thoroughly / Gründlich vermischen

    und fetten dann eine Auflaufform aus, die wir mit der Masse aus der Schüssel befüllen.
    37 - Grease casserole / Auflaufform ausfetten 38 - Put mix in casserole / Mischung in Auflaufform geben

    Nachdem wir alles gleichmässig verteilt haben, bestreuen wir alles noch mit etwas geriebenen Käse, z.B. Cheddar,
    39 - Spread mix evenly / Mischung gleichmässig verteilen 40 - Dredge with cheese / Mit Käse bestreuen

    und backen dann alles für 20-25 Minuten auf der zweiten Schiene von unten im vorgeheizten Ofen.
    41 - Bake in oven / Im Ofen backen

    Wenn wir es dann frisch aus dem Ofen holen, ist die Masse noch etwas „aufgebläht“, daher lassen wir sie für 4-5 Minuten ruhen
    42 - Corned Beef Frittata - Fresh from oven / Frisch aus dem Ofen

    bis sich alles etwas gesetzt hat.
    43 - Corned Beef Frittata - Let set / Setzen lassen

    Dann brauchen wir unsere Frittata nur noch in vier gleich große Stücke zerteilen
    44 - Quarter frittata / Frittata vierteln

    und können ihn unmittelbar – vielleicht mit etwas frischer Petersilie garniert – servieren und genießen.
    45 - Corned Beef Frittata -  Served / Serviert

    Zusammengehalten von einer wunderbar luftig-lockeren Eiermasse erwies sich die Kombination von krümelig angebratenen Corned Beef, Kartoffelwürfeln, Erbsen und Möhren als überaus lecker und gelungen. Dabei war es vor allem der kräftige Geschmack des eingekochten Rindfleischs, das maßgeblich zum Gesamterfolg beitrug, aber ohne Erbsen und Möhren sowie den Kartoffeln als „eingebaute“ Sättigungsbeilage wäre es wohl doch letztlich etwas langweilig geworden. Die Gewürze rundeten das Ganze schließlich sehr gelungen ab, wobei vor alle die leichte Schärfe der Chiliflocken dem Gericht noch einen zusätzliche geschmacklichen Kick gaben. Einfach und schmackhaft so mag ich es nun mal.

    46 - Corned Beef Frittata -  Side view / Seitenansicht

    Alternativ hätte man hier vielleicht auch noch mit Blumenkohl, Broccoli oder auch Bohnen experimentieren können, man darf es nur nicht mit der Menge an Gemüse übertreiben, weil ansonsten die Eimasse nicht mehr für die notwendige Bindung sorgen kann. Und ein weiterer Vorteil von Gerichten wie diesen ist die einfache Portionierbarkeit ähnlich wie bei einer Torte. Das ist vielleicht auch einer der Gründe, warum ich so gerne Ausläufe und ähnliches zubereite.

    47 - Corned Beef Frittata - CloseUp

    Guten Appetit

    Corned Beef Frittata

    Pizza mit Salami, Zwiebeln & Paprika – das Kurzrezept

    Donnerstag, Mai 27th, 2021

    In meinem Kühlschrank lagerte noch eine Rolle Pizzateig der den langen Stromausfall glücklicherweise überlebt hatte, aber bereits zwei Tage über dem Mindesthaltbarkeitsdatum lag. Daher musste ich ihn dringend verbrauchen und entschied mich heute spontan dazu, mir mal wieder eine Pizza zu machen. Von meinem leckeren Rindergulasch mit Rotkraut & Knödeln hatte ich gestern die letzten Reste verzehrt, obwohl ich zugeben muss dass ich ihn auch noch einen Tag länger hätte nutzen können, wenn ich die Portionen etwas kleiner gestaltet hätte – aber nun war er nun mal aufgebraucht und ich brauchte dringen Nachschub an frisch zubereiteten Nahrungsmittel. 😉 Dass ich dabei auf ein Rezept zurückgriff, dass ich in fast gleicher Form bereits einmal vorgestellt hatte war den Zutaten geschuldet, die ich noch im Kühlschrank vorgefunden hatte. Die Kombination ist aber einfach immer wieder lecker, daher wähle ich sie immer wieder gerne.

    Was benötigen wir also für 1 Blech (4 Stücke)?

  • 1 Rolle Pizzateig (400g)
  • 3 Mini-Salami á 22,5g
  • 220g Pizzasauce
  • 1 rote Paprika
  • 1 kleine Zwiebel
  • 200-250g geriebener Käse (z.B. Mozzarella)
  • Bevor wir uns der Pizza zuwenden, kommt – wie so häufig beim kochen – etwas Schnippelarbeit auf uns zu. 😉 Wir schneiden also die Mini-Salamis in dünne Scheiben,
    01 - Cut salami in slices / Salami in Scheiben schneiden

    schälen die Zwiebel um sie in dünne Streifen zu schneiden und waschen schließlich noch die Paprika, die wir entkernen und in kleine Würfel zerteilen.
    03 - Cur onion in sliced / Zwiebel in Streifen schneiden 02 - Dice bell pepper / Paprika würfeln

    Während der Ofen dann auf 220 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizte, rollen wir den Teig auf ein Backblech aus, und bestreichen ihn mit der Pizzasauce, auf der wir etwa 2/3el des geriebenen Käse verteilen.
    04 - Spread dough with pizza sauce / Teig mit Pizzasauce bestreichen 05 - Dredge with grated cheese / Mit geriebenen Käse bestreuen

    Auf dem Käse verteilen dann gleichmässig die Salamischeiben,
    06 - Add salami slices / Salamischeiben auflegen

    verteilen darüber die Zwiebelstreifen und Paprikawürfel und bestreuen abschließend alles mit dem restlichen Käse.
    07 - Add onion & bell pepper /  Zwiebel & Paprika aufstreuen 08 - Dredge with more cheese / Weiteren Käse aufstreuen

    Nachdem wir alles noch mal mit der flachen Hand angedrückt haben, damit nichts hochsteht und ankokeln kann, schieben wir das so bestückte Backblech auf der mittleren Schiene in den vorgeheizten Ofen und backen alles für 15-20 Minuten.
    09 - Bake in oven / Im Ofen backen

    Nach dieser Zeit sollte der Teig durchgebacken und der Käse goldbraun geworden sein, so dass wir das Blech wieder entnehmen und die fertige Pizza kurz für einige Minuten ruhen lassen, damit sich der Belag etwas setzen kann.
    10 - Pizza with salami, onion & bell pepper - Finished baking  / Pizza mit Salami, Zwiebel & Paprika - Fertig gebacken

    Anschließend können wir die Pizza mit dem Pizzaroller (meinem Favoriten) oder einem Messer in vier gleich große Stücke zerteilen und sie – evtl. mit einigen Frühlingszwiebeln garniert – servieren und genießen.
    11 - Pizza with salami, onion & bell pepper - Served / Pizza mit Salami, Zwiebel & Paprika - Serviert

    Die Kombination von Salami, Zwiebel & Paprika beim Belag hatte sich ja bereits bewährt, allerdings durfte ich feststellen dass der Geschmack mit einer gelben Haushaltszwiebel noch merklich intensiver ist als mit der roten Zwiebel die ich beim letzten Mal verwendet hatte. Eigentlich logisch, denn die rote Zwiebel ist eben von sich aus milder im Geschmack. Aber wie dem auch sei: die kräftigere Zwiebelnote gefiel mir wirklich gut und passte sogar noch besser in die geschmackliche Gesamtkomposition als die ursprüngliche Zusammenstellung. Vorausgesetzt natürlich man mag Zwiebeln auf der Pizza. Außerdem hatte ich dieses Mal nur 3 anstatt wie bei der vorherigen Version 4 Stück der Mini-Salami verwendet, aber das reichte vollkommen aus um den gewünschten Salami-Geschmack zu erhalten. Mal wieder eine einfache aber dennoch sehr leckere Pizza, die meinen Pizzahunger zumindest für diese Woche sehr schmackhaft gestillt hat.

    12 - Pizza with salami, onion & bell pepper - Side view / Pizza mit Salami, Zwiebel & Paprika - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Zartes Rindergulasch mit Rotkraut & Knödel – das Rezept

    Samstag, Mai 22nd, 2021

    Eigentlich wollte ich dieses Rezept ja schon gestern kochen, doch leider hatte mir der mehr als 30stündige Stromausfall hier in München einen Strich durch die Rechnung gemacht und ich musste sogar um das Überleben meines teuer eingekauften Rindfleischs für dieses Gericht bangen, da mein Kühlschrank ja nicht mehr lief. Aber dank dem Einsatz von Kühlakkus aus dem Gefrierfach hatte das Fleisch diese Krise doch gut überstanden, so dass ich heute endlich dazu kam mal wieder einen Gulasch zuzubereiten. Dazu servierte ich Knödel aus fertigem Knödelteig und Rotkraut aus dem Glas – wer viel Zeit und die Muse dazu hat könnte beides natürlich auch frisch zubereiten, aber mir ging es primär um das klassische und angenehm simple Gulaschrezept das ich ausprobieren wollte. Ich spielte zwar mit den Gedanken auch noch gewürfelte Paprika hinzuzufügen, beließ es aber letztlich bei dem klassischen Rezept nur mit vielen Zwiebeln. Des weiteren entschied ich ich dazu, dieses mal nicht meine sonst üblich beschichtete Pfanne sondern einen simplen großen Topf zu verwenden, denn dort funktioniert das anrösten des Fleisches deutlich besser und an muss nicht aufpassen dass man beim Lösen der Röstaromen die Beschichtung zerkratzt. So entstand also zum verlängerten Pfingstwochenende endlich mal wieder ein leckerer Gulasch, dessen Rezept ich nun mit diesem Beitrag einmal kurz in gewohnter Form vorstellen möchte.

    Was benötigen wir also für 4 Portionen?

  • 1kg durchwachsenes Rindfleisch
  • Volumenmäßig die gleiche Menge an Zwiebeln (ca. 750g sollten hier reichen
  • 3-4 Esslöffel Tomatenmark (75-80g)
  • 2 Esslöffel edelsüßes Paprika
  • 2 Teelöffel geräuchertes Paprika
  • 200ml trockener Rotwein
  • 400ml Rinderfond
  • 1 großes Lorbeerblatt
  • 1/2 Teelöffel Kümmel
  • etwas Schale einer Bio-Zitrone
  • 2-3 Zehen Knoblauch
  • 1-2 Esslöffel Butterschmalz zum braten/rösten
  • 650g (Apfel-)Rotkraut im Glas
  • 1 kleine Zimstange
  • 1 Lorbeerblatt
  • 750g Kloß-/Knödelteig
  • Beginnen wir damit die Zwiebel zu schälen, zu halbieren und in Streifen zu schneiden. Ich hatte mir welche Online bestellt und leider nur kleine Zwiebeln geliefert bekommen, daher war das für mich etwas aufwändiger – ich empfehle daher den Einsatz von weniger, aber dafür großen Zwiebeln. 😉
    01 - Cut onions in stripes / Zwiebeln in Streifen schneiden

    Anschließend erhitzen wir etwas Butterschmalz in einem Topf und geben – gerne in 2 Chargen geteilt – das Fleisch hinein, so dass jedes Stück Bodenkontakt hat
    02 - Melt ghee in pot / Butterschmalz in Topf zerlassen 03 - Put diced beef in pot / Rindfleischwürfel in Topf geben

    und braten es ohne es zu bewegen oder gleich zu wenden für zwei bis drei Minuten auf der einen Seite an, so dass ein paar Röstaromen entstehen können. Erst dann beginnen wir die Stücke nach und nach zu wenden. Wer einen noch größeren Topf hat, kann das alles natürlich auch in einer Fuhre erledigen, aber leider ist das in meiner Küche bereits die größte Ausführung an Töpfen.
    04 - Brown beef / Rindfleisch bräunen 05 - After brown flip meat over / Fleisch nach Bräunen wenden

    Dabei würzen wir es auch gleich mit Salz und Pfeffer und lassen es auch auf der anderen Seite bräunen, wobei etwas Flüssigkeit austreten kann. Diese sollten wir verdampfen lassen bis das Fleisch wieder richtig bräunen kann.
    06 - Season with pepper & salt / Mit Salz & Pfeffer würzen 07 - Brown until fluid vaporized / Bräunen bis Flüssigkeit verkocht

    Sobald zumindest zwei Seiten gut angebräunt sind – sie sollten natürlich nicht anbrennen – entnehmen wir die erste Ladung Fleischwürfel und stellen sie erst einmal bei Seite. Doch Vorsicht: Ich hatte die Tür zum Flur geöffnet und beim bräunen ging der Feuermelder dort los und „beruhigte“ sich erst als ich die Küchentür schloss und das Fenster kippte. 😉
    08 - Put first load of meat aside / Erste Ladung bei Seite stellen

    Nach eventueller Zugabe von etwas mehr Butterschmalz geben wir dann auch die zweite Charge an gewürfeltem Rindfleisch in den Topf und bräunen es wie zuvor die erste Ladung – dieses Mal sollte es aber etwas schneller gehen, da der Topf ja bereit richtig heiß ist.
    09 - Put remaining meat in pot / Restliches Fleisch in Topf geben 10 - Also brown second load of meat /  Fleisch ebenfalls bräunen

    Ist auch die zweite Charge Fleisch gut angebräunt und gebraten, geben wir das zuvor angebratene Fleisch wieder hinzu
    11 - Put all beef back in pot / Alles Fleisch zurück in Topf geben

    und addieren dann die Zwiebelstreifen, die wir einige Minuten unter gelegentlichem Wenden weich und etwas translucent werden lassen. Und keine Angst wegen der Menge, wenn die Zwiebeln durch das anschmoren Flüssigkeit verlieren, schrumpfen sie merklich.
    12 - Add onions / Zwiebeln dazu geben 13 - Braise onions until relent / Zwiebeln andünsten & weich werden lassen

    Jetzt können wir auch das Tomatenmark hinzufügen und alles sogleich mit dem trockenen Rotwein ablöschen.
    14 - Put tomato puree in pot / Tomatenmark in Topf geben 15 - deglaze with dry red wine / Mit trockenem Rotwein ablöschen

    Während der Rotwein etwas einkocht, dünsten wir das Tomatenmark mit an damit es sein leicht bitteres Aroma verliert. Der Wein bringt den Vorteil, dass sich das Tomatenmark dabei etwas leichter verteilen und auflösen lässt.
    16 - Braise tomato puree / Tomatenmark andünsten-Rotwein-einkochen-lassen

    Außerdem können wir nun auch das edelsüße und geräucherte Paprika einstreuen
    17 - Add sweet paprika / Süßes Paprika einstreuen 18 - Add smoked paprika / Geräuchertes Paprika addieren

    und es ebenfalls etwas mit angehen lassen.
    19 - Continue simmering / Weiter köcheln lassen

    Dabei sollten wir auch darauf achten, dass wir beim einkochen des Rotweins möglichst alle Röstrückstände vom Boden lösen – denn das bringt den typischen Gulaschgeschmack ins Gericht.
    20 - Solve roasting flavors from pot bottom / Röstaromen vom Boden lösen

    Sind Tomatenmark und Paprika etwas angedünstet und der Rotwein größtenteils eingekocht, gießen wir alles mit dem Rinderfond auch, verrühren es gut miteinander und lassen es dabei kurz aufkochen. Bei Bedarf kann auch noch etwas Wasser hinzugefügt werden – das Fleisch samt Zwiebeln sollte mindestens leicht bedeckt sein.
    21 - Douse with beef stock / Mit Rinderfond aufgießen 22 - Stir & bring to a boil / Verrühren & aufkochen lassen

    Außerdem geben wir noch das Lorbeerblatt hinzu, streuen den halben Teelöffel Kümmel ein
    23 - Add bayleaf / Lorbeerblatt hinzugeben 24 - Intersperse caraway / Kümmel einstreuen

    und lassen dann alles für erst einmal 1 Stunde auf reduzierter Flamme geschlossen vor sich hin schmoren.
    25 - Simmer with lid on / Geschlossen köcheln lassen

    In der Zwischenzeit schneiden wir dünn zwei bis drei Streifen Schale (ohne weiß) von unserer Bio-Zitrone,
    26 - Cut peel from organic lemon / Schale von Bio-Zitrone abschneiden

    schneiden diese zuerst in Streifen, würfeln diese und zerkleinern das Ganze dann noch einmal – denn niemand will im Gulasch auf Zitronenschale beißen. 😉
    27 - Cut lemon peel in slices & dice / Zitronenschale in Streifen schneiden & würfeln 28 - Mince lemon peel / Zitronenschale klein hacken

    Außerdem schälen wir die Knoblauchzehen und hacken sie ebenfalls fein, um sie anschließend mit der zerkleinerten Zitronenschale zu vermengen.
    29 - Mince garlic / Knoblauch fein würfeln 30 - Mix garlic & lemon peel / Knoblauch & Zitronenschale vermischen

    Ist die erste Stunde des Schmorens herum, rühren wir unseren Gulasch erst einmal gründlich durch
    31 - Stir goulash / Gulasch umrühren

    und geben dann die Mischung aus Zitronenschale und Knoblauch hinzu, die wir gut mit dem restlichem Topfinhalt vermischen. Hätte wir dies bereits von Anfang an dazu gegeben, wäre das komplette Aroma wohl verkocht, so aber bleibt genug davon erhalten um dem Gulasch eine ganz leichte zitronige Note zu geben.
    32 - Add garlic & lemon peel / Knoblauch & Zitronenschale hinzu geben 33 - Scramble & continue simmering / Verrühren & weiter köcheln lassen

    Während der Gulasch nun für mindestens weitere 40 Minuten geschlossen vor sich hin köchelt, können wir schon mal einen Topf mit Wasser für die Knödel aufsetzen und zum kochen bringen.
    34 - Bring pot with water to a boil / Topf mit Wasser aufsetzen

    In der Zwischenzeit kneten wir den Knödelteig etwas durch und formen dann mit angefeuchteten Händen sechs Knödel á je 125g.
    35 - Knead dumpling dough / Knödelteig durchkneten 36 - Form dumplings with moistened hands / Knödel mit angefeuchteten Händen formen

    Sobald das Wasser kocht, salzen wir es und reduzieren die Hitzezufuhr, so dass es nicht mehr kocht und wir die Knödel darin über 20-25 Minuten gar sieden können.
    37 - Salt water / Wasser salzen 38 - Boil dumplings / Knödel sieden

    Danach können wir das Rotkraut aus dem Glas in einen Topf geben, etwas Wasser (ca. 2 Esslöffel) ergänzen und alles erhitzen, während wir das Kraut mit einer Zimtstange und einem Lorbeerblatt etwas geschmacklich verfeinern. Bei Bedarf würzen wir es später auch noch mit etwas zusätzlichem Salz und Pfeffer.
    39 - Put red cabbage with some water in pot / Rotkraut mit etwas Wasser in Topf geben 40 - Refine red cabbage with cinnamon stick & bayleaf / Rotkraut mit Zimtstange & Lorbeerblatt verfeinern

    Während das Rotkraut heiß wird und die Knödel sieden lassen wir den Gulasch bei geöffnetem Deckel weiter köcheln, so dass die Sauce sich noch etwas reduzieren kann.
    41 - Let simmer / Köcheln lassen

    Sobald die Knödel gar sind, lassen wir sie in einem Sieb abtropfen und schmecken danach den Gulasch noch einmal final mit Salz und Pfeffer ab. Die Zwiebeln sollten sich zu diesem Zeitpunkt fast komplett aufgelöst haben und damit für eine feste Konsistenz der Gulaschsauce sorgen.
    42 - Drain dumplings / Knödel abtropfen lassen 43 - Taste goulash finally with seasonings / Gulasch final mit Gewürzen abschmecken

    Wenig später können wir das fertige Gericht dann auch schon servieren und genießen.
    44 - Tender beef goulash with red cabbage & dumpling - Served / Zartes Rindergulasch mit Rotkraut & Knödel - Serviert

    Das Fleisch war durch das lange schmoren butterzart geworden und zerfiel beim verspeisen regelrecht auf der Zunge – so wie man es von einem guten Gulasch auch erwartet. Dabei war die Sauce dank Röstaromen und der darin aufgelösten Zwiebeln angenehm deftig geworden und harmonierte wunderbar mit dem Aroma des Paprika und der leichten Zitronen- und Knoblauchnote. Abgesehen von der benötigten Zeit eine recht simple, aber dennoch sehr leckere Variante des Rindergulaschs. Dazu passten dann auch wunderbar das würzige Rotkraut und der luftig-lockere Kartoffelknödel. Genau das richtige für das verlängerte Pfingstwochenende meine ich. Ich war mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiments auf jeden Fall sehr zufrieden. Nur erschien mir ein einziger Kloß letztlich doch etwas wenig, eineinhalb sind da wohl ein besseres Maß im Bezug zur Menge von Rotkraut und Gulasch – aber dass muss jeder selbst entscheiden.

    45 - Tender beef goulash with red cabbage & dumpling - Side view / Zartes Rindergulasch mit Rotkraut & Knödel - Seitenansicht

    Alternativ könnte man den Gulasch natürlich auch mit Spätzle / Knöpfle oder einfach nur mit Hartweizen-Nudeln servieren, das vermindert den Zubereitungsaufwand noch etwas mehr. Auch Kartoffeln wären denkbar, aber nach meiner Erfahrung eher unüblich. Aber ich bin aus meiner Kindheit nun mal diese Variante mit Klößen und Rotkraut gewöhnt und liebe sie weiterhin sehr. Ein kleines Festessen mit erträglichem Kochaufwand – so mag ich es eben.

    Guten Appetit

    Zartes Rindergulasch mit Rotkraut & Kartoffelknödel

    Cremige Spinat-Parmesan-Orzo mit Hähnchen – das Rezept

    Freitag, Mai 14th, 2021

    Nachdem ich mich die letzten Tage mit den Resten meiner Pizza und des Chili con Carne mit Süßkartoffeln im Reisring ernährt hatte, entscheid ich mich heute dazu mal wieder etwas frisches zu kochen. Dabei fiel die Wahl auf ein mir lecker erscheinendes One-Pot-Rezept aus Orzo oder Kritharaki (Nudeln aus Weizengrieß in Reisform) mit Blattspinat und Parmesan, die ich noch mit etwas Hähnchen und ein wenig Speck ergänzte, denn Fleisch gehört bei mir nun mal zu einem guten Essen dazu. 😉 Außerdem gab ich noch ein paar getrocknete Tomaten in Öl für eine zusätzliche fruchtige Note hinzu. Um das ganze besonders cremig zu machen, kochte ich die Nudeln dabei in einer Mischung aus Sahne und Brühe. Schnell zubereitet und sehr lecker muss ich sagen. Daher möchte ich es nicht versäumen das verwendete Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

    Was brauchen wir also für 4 Portionen?

  • 400g Orzo
  • 30g getrocknete Tomaten in Öl
  • 300g Hähnchenbrustfilet
  • 250g Blattspinat (TK)
  • 1 größere Zwiebel
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • 120ml trockener Weißwein
  • 100g Speckwürfel
  • 250ml Sahne
  • 500ml Brühe (Gemüse-/Hühnerbrühe)
  • 60g frisch geriebener Parmesan
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • Salz & Pfeffer zum würzen
  • Beginnen wir wir üblich mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Während also die Tomaten in Öl in einem Sieb etwas abtropfen, schälen wir die Zwiebel und würfeln sie.
    03 - Drain tomatoes / Tomaten abtropfen lassen 01 - Dice onion / Zwiebel würfeln

    Anschließend reiben wir den Parmesan, zerkleinern wir die abgetropften Tomaten
    02 - Grate parmesan / Parmesan reiben 03 - Hackle dries tomatoes / Getrocknete Tomaten zerkleinern

    und schneiden die Hähnchenbrust in mundgerechte Würfel. Außerdem schälen wir die Knoblauchzehen und zerkleinern sie grob.
    04 - Dice chicken breast / Hähnchenbrust würfeln

    Des weiteren können wir den TK-Blattspinat in der Mikrowelle auf Auftaustufe etwas auftauen.
    06 - Spinat auftauen / Defrost spinach

    Nun erhitzen wir etwas Öl in einer Pfanne, geben die gewürfelte Hähnchbrust hinein, würzen sie mit etwas Salz sowie Pfeffer
    05 - Put chicken breast in pan / Hähnchenbrust in Pfanne geben 06 - Fry chicken and season with salt & pepper / Hähnchen anbraten und mit Salz & Pfeffer würzen

    und braten sie goldbraun an, so dass ein paar Röstaromen entstehen können. Dabei sollte wir dem Fleisch etwas Zeit geben und es nicht zu häufig wenden. Die fertigen Hähnchenwürfel entnehmen wir und stellen sie bei Seite.
    07 - Brown chicken / Hähnchen bräunen

    In die nun wieder leere Pfanne geben wir jetzt die gewürfelte Zwiebel und dünsten sie, unter eventueller Zugabe von etwas mehr Öl, glasig an. Dabei sollten wir versuchen die Röstrückstände mit dem Kochlöffel vom Boden zu lösen.
    08 - Put onion in pan / Zwiebel in Pfanne gaben 09 - Steam onion / Zwiebel andünsten

    Dann pressen wir die Knoblauchzehen hinzu und dünsten sie ebenfalls kurz mit an
    10 - Squeeze garlic in pan / Knoblauch in Pfanne pressen 11 - Steam garlic / Knoblauch andünsten

    bevor wir auch die Speckwürfel sowie die zerkleinerten getrockneten Tomaten addieren
    12 - Add diced bacon / Speckwürfel addieren 13 - Add dries tomatoes / Getrocknete Tomaten dazu geben

    um sie ebenfalls für einige Minuten mit anzudünsten.
    14 - Braise bacon & tomatoes / Speck & Tomaten andünsten

    Anschließend geben wir die ungekochten Orzo in die Pfanne, dünsten sie wiederum kurz mit an bis sie beginnen leicht glasig zu werden
    15 - Put orzo in pan / Orzo in Pfanne geben 16 - Steam orzo until glassy / Orzo glasig andünsten

    und löschen dann alles mit dem trocknen Weißwein ab, den wir fast komplett einkochen lassen.
    17 - Deglaze with white wine / Mit Weißwein ablöschen 18 - Let white wine reduce / Weißwein einkochen lassen

    Als nächstes geben wir auch die Sahne hinzu, gießen alles mit der Brühe auf,
    19 - Add cream / Sahne dazu geben 20 - Add broth / Mit Brühe aufgießen

    verrühren alles, lassen es kurz aufkochen und danach auf reduzierter Stufe vor sich hin köcheln, wobei wir es schon einmal mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken können.
    21 - Scramble & bring to a boil / Verrühren & aufkochen lassen 22 - Simmer & taste with salt + pepper / Köcheln lassen & mit Salz + Pfeffer abschmecken

    Unter gelegentlichem rühren lassen wir die Nudeln garen, was 8-10 Minuten dauern sollte. Wird es etwas zu dickflüssig, sollten wir dabei nicht zögern einfach etwas mehr Flüssigkeit, z.B. Wasser, hinzuzugeben.
    23 - Add more liquid if necessary / Bei Bedarf mehr Flüssigkeit dazu geben

    Sind die Reisnudeln so gut wie gar gekocht, geben wir auch die zuvor angebratenen Hähnchenwürfel sowie den abgetropften und ausgedrückten Blattspinat hinzu,
    24 - Put chicken back in pan / Hähnchenwürfel wieder in Pfanne geben 25 - Add leaf spinach / Blattspinat hinzufügen

    geben alles gründlich unter, lassen beide Zutaten heiß werden
    26 - Stir in spinach / Spinat verrühren

    und streuen dann den Parmesan ein, den wir unter rühren schmelzen lassen.
    27 - Add parmesan / Parmesan addieren 28 - Let parmesan melt / Parmesan schmelzen lassen

    Danach brauchen wir alles nur noch einmal final mit den Gewürzen abzuschmecken
    29 - Taste with seasonings / Mit Gewürzen abschmecken

    und können das Gericht auch schon unmittelbar – vielleicht mit etwas zusätzlichem Parmesan garniert – servieren und genießen.
    30 - Creamy spinach parmesan orzo with chicken - Served / Cremige Spinat-Parmesan-Orzo mit Hähnchen - Serviert

    Durch die Verwendung von Sahne beim garen der Reisnudeln (Orzo) waren diese ganz wie erwartet wunderbar cremig geworden und harmonierten geschmacklich wunderbar mit dem kräftigen Aroma des Parmesan, der fruchtigen Note von den getrockneten Tomaten und dem Blattspinat. Vor allem Spinat und Parmesan sind dabei ein Paarung, die eigentlich immer gut zusammenpasst. Und im Gegensatz zu frischen Tomaten geben die getrockneten Tomaten ihren Geschmack eher unterschwellig ab, was das Geschmackserlebnis etwas anders aber nicht unbedingt schlechter macht. Gefiel mir sehr gut. Dazu noch die Fleischeinlage aus angebräunten Hähnchenbrustwürfeln und etwas Speck sowie der Hauch des Weißwein rundeten das Gericht meiner Meinung nach sehr gelungen ab. Mal wieder ein sehr leckeres Rezept, dass sich wunderbar schnell in einer einzigen Pfanne oder einem Topf zubereiten lässt. Kann ich wirklich vorbehaltlos weiter empfehlen.

    31 - Creamy spinach parmesan orzo with chicken - Side view / Cremige Spinat-Parmesan-Orzo mit Hähnchen - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Cremige Spinat-Parmesan-Orzo mit Hähnchen