Archive for the ‘koch- & backexperimente’ Category

Burrito mit Hackfleisch-Reis-Füllung – ein Kochexperiment

Saturday, February 12th, 2011

Heute wollte ich mal wieder etwas kochen, doch irgendwie konnte ich mich Anfangs nicht richtig entscheiden was ich machen könnte. Dann kam ich auf die Idee, dass ich schon lange keinen richtigen Burrito mehr gegessen hatte – vor allem hier in Deutschland. Also besorgte ich mir noch ein paar Zutaten und machte mich ans Werk. Ich entschied mich dabei für eine Zubereitung mit einer mexikanisch angehauchten Rinderhack-Reis-Füllung. Gleich zu Beginn sei dabei jedoch angemerkt, dass es sich um ein wirkliches Kochexperiment handelt – über Anmerkungen und Verbesserungsvorschläge jeder Art würde ich mich sehr freuen. Wichtig war mir dass dabei etwas wie hier oder hier in San Francisco bzw. hier in Boston dabei heraus kommt, mein Ergebnis nicht aber dem Teil aus Köln gleicht.

Was brauchen wir also?

100g Reis – ich verwendete Vollkornreis den ich noch vorrätig hatte, hier wäre aber auch Langkornreis denkbar
01 - Zutat Reis

eine kleine Dose Kidneybohnen (125g Abtropfgewicht)
02 - Zutat Kidneybohnen

eine kleine Dose Mais ( ca. 100g)
03 - Zutat Mais

2 kleine Tomaten
04 - Zutat Tomaten

1-2 Chilischoten
05 - Zutat Chilis

1 kleine Zwiebel
06 - Zutat Zwiebel

1/2 kleine Paprika
07 - Zutat Paprika

250g Rinderhack
08 - Zutat Rinderhack

1 Zehe Knoblauch
09 - Zutat Knoblauch

etwas Guacamole und/oder Sour Cream – wobei man Guacamole in hiesigen Supermärkten meist in den Knabberzeug-Regalen und nicht bei den Tortillas und anderen mexikanischen Zutaten findet. Wer mag, kann die Guacamole natürlich auch selbst machen.
10 - Zutat Guacamole

einige Weizen-Tortillawraps
11 - Zutat Tortillawrap

sowie zum Würzen Salz, Pfeffer, Chilipulver und etwas Tabasco.

Zuerst kochen wir den Reis nach Packungsbeschreibung.
12 - Reis kochen

Während der Reis vor sich hin kocht, entkernen wir die Chilis und zerschneiden sie in kleine Quadrate.
13 - Chili schneiden

Außerdem ritzen wir die Tomaten kreuzförmig ein, übergießen sie mit kochendem Wasser und schälen, entkernen und würfeln sie anschließend.
14 - Tomaten häuten

Die Zwiebel hacken wir zusätzlich in kleine Würfel.
15 - Zwiebeln schneiden

Ist der Reis fertig gekocht, entnehmen wir ihn dem Kochbeutel und stellen ihn erst einmal bei Seite.
16 - fertiger Reis

Nun kommen wir zur Zubereitung der Hackfleisch-Füllung:
Zuerst schwitzen wir die gepresste Knoblauchzehe mit den Chilis in etwas Öl in einer Pfanne an.
17 - Knoblauch und Chilis anschwitzen

Dann fügen wir Zwiebeln und Rinderhack hinzu und zerteilen alles ein wenig mit einem Pfannenwender
18 - Rinderhack und Zwiebeln beigeben

um das Ganze kräftig mit Salz, Pfeffer und Chilipulver zu würzen.

19 - Mit Salz und Pfeffer würzen 20 - Mit Chili würzen

Ist alles einigermaßen durch, fügen wir zuerst die Paprika hinzu und lassen sie kurz mit anbraten.
21 - Paprikawürfel hinzugeben

Dann folgen die Tomatenwürfel
22 - Tomaten beifügen

die Kidneybohnen
23 - Kidneybohnen hinzufügen

und der Mais.
24 - Mais addieren

Zum Schluß schmeckte ich das ganze noch mit einem Schuß Tabasco ab und ließ es einige Minuten auf mittlerer Stufe in der Pfanne schmoren.
25 - Mit Tabasco abschmecken

Nachdem die Pfanne abgestellt war, ging es daran den Burrito zu füllen.

Zuerst erwärmen wir den fertigen Weizentortilla etwas. Da ein einmal erhitzter Tortilla schnell auskühlt und trocken wird, nahm ich mir die Teigfladen einzeln vor und steckte sie für etwa 45 Sekunden in die Mikrowelle, wobei ich sie mit etwas Küchenpapier umgab, damit sie nicht schon während des Erwärmens austrocknen. Alternativ kann man das Ganze auch in einem vorgeheizten Backofen bei 200Grad tun, allerdings erschien es mir etwas aufwändig wegen einzelner Burritofladen den Backofen einzuschalten.
26 - Tortilla erwärmen

Dann ging es ans füllen:
Wir nehmen also den warmen Tortilla-Teigfladen
27 - Burrito füllen Anfang

bestreichen ihn mit etwas Sour Cream
28 - Mit Sour Cream bestreichen

und fügen die Hackfleisch-Gemüse-Mischung darauf hinzu.
29 - Mit Füllung belegen

Nun folgt etwas Guacamole
30 - Mit Guacamole bestreichen

und der Reis, den ich hier auf die Guacamole gegeben habe.
31 - Mit Reis belegen

Dann folgt das Rollen des Burritos, das sich als etwas Tricky herausstellte. Als beste Lösung stellte sich heraus, dass man während man die einen beiden Seiten umschlägt die anderen Seiten mit den Daumen nach Innen drückt und sie somit in den Burrito legt. Dabei hat mit dieses Video auch ein wenig geholfen und soll deswegen nicht unerwähnt bleiben. Und das Ergebnis konnte sich durchaus sehen lassen.
32 - Burrito rollen

Mit Sicherheit war das ganze noch nicht hundert Prozent perfekt – vor allem weil ich leider keine Silberfolie im Haus hatte um den Burrito nach dem Rollen etwas zu stabilisieren wie ich es aus den Burrito-Restaurants in San Francisco kannte, dennoch habe ich mir die Burritos die bei meinem Experiment heraus kamen schmecken lassen und war mit dem Ergebnis durchaus zufrieden.
33 - Gefüllter Burrito - Inhalt

Dabei gebe ich gerne zu, dass erst mein zweiter Versuch den Burrito zu rollen einigermaßen gut gelungen ist, aber daher nenne ich das ganze ja auch “Kochexperiment”.
Alternativ hätte man natürlich noch mit anderen Zutaten und vor allem etwas Käse in der Füllung herum spielen können. Viele Rezepte die ich in deutscher Sprache gefunden hatte sprachen auch noch davon, die Burritos mit Käse zu überbacken, das hätte aber nicht meinen selbst gestellten Vorgaben entsprochen, einen amerikanischen Westküsten-Burrito zu fabrizieren. Ich konnte mit dem Ergebnis auf jeden Fall recht zufrieden sein. Sollte es Anmerkungen und Tipps zu dem Thema geben, würde ich mich über Kommentare jeglicher Art sehr freuen.

Guten Appetit

Original Hessische Kartoffelsuppe – das Rezept

Sunday, February 6th, 2011

Auch am heutigen Sonntag war mir mal wieder nach kochen. Dabei fiel meine Wahl auf ein Rezept aus meiner alten Heimat Hessen: Eine Original Hessische Kartoffelsuppe wie ich sie hier ja schon mal verzehrt hatte. Nur selbst gekocht hatte ich sie noch nie, aber dieses Versäumnis holte ich heute endlich mal nach.

Für drei bis vier kleine oder zwei große Portionen brauchen wir folgende Zutaten:

5-6 Kartoffeln (ca. 600g)
01 - Zutat Kartoffeln

1 mittelgroße Zwiebel
02 - Zutat Zwiebel

2 mittlere Karotten / Möhren
03 - Zutat Kartotten

1 Stange Lauch
04 - Zutat Lauch

2 Stiele Sellerie – im Originalrezept war zwar von Knollensellerie die Rede, das hatte ich aber nicht bekommen und bin daher auf Staudensellerie ausgewichen
05 - Zutat Sellerie

1/2 Becher Schlagsahne
06 - Zutat Schlagsahne

100-125g durchwachsenen Speck
07 - Zutat Speck

500-600ml Fleischbrühe
09 - Zutat Fleischbrühe

1 EL Schweineschmalz – was hier in Bayern übrigens Speckfett zu heißen scheint
08 - Zutat Schweineschmalz

sowie zum Würzen Salz, Pfeffer und ein Lorbeerblatt.

Kommen wir nun zur eigentlichen Zubereitung:
Zuerst waschen und schälen wir das Gemüse
10 - waschen und schälen

und schneiden Karotten, Sellerie, Lauch und Zwiebel in Würfel sowie die Kartoffel in Scheiben.
11 - schneiden

Nun zerlassen wir etwas Schweineschmalz in einem Topf
12 - Schmalz zerlaufen lassen

und braten den Speck darin an.
13 - Speck anbraten

Dann fügen wir das gewürfelte Gemüse hinzu und braten es einige Minuten ebenfalls mit an.
14 - Gemüse hinzugeben

Ist das Gemüse etwas angebraten, geben wir die Kartoffelscheiben hinzu
15 - Kartoffeln dazu

und gießen sie mit der Fleischbrühe auf.
16 - Mit Fleischbrühe aufgießen

Das Gemüse sollte dabei gut mit Flüssigkeit bedeckt sein.
17 - Gemüse bedeckt halten

Nun würzen wir das ganze kräftig mit Salz und Pfeffer und fügen das Lorbeerblatt hinzu.
18 - würzen

Nun muss alles 30 bis 40 Minuten auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln. Ich nutzte die Zeit mit Hilfe von etwas zerlassener Butter etwas Weißbrot in einer Pfanne zu rösten – zu Hessischer Kartoffelsuppe gehören diese Röstwürfel einfach dazu.
19 - Röstis machen

Mit Hilfe eines Schneebesens müssen wir kurz vor Ende der Garzeit die Suppe glatt rühren, wobei wir darauf achten dass die nun weich gekochten Kartoffeln auch in kleine Stücke zerfallen.
20 - glatt rühren

Dann rühren wir noch einen halben Becher Schlagsahne unter und schalten die Platte aus. Das Gericht kann nun serviert werden.
21 - Sahne hinzufügen

Und fertig ist die Original Hessische Kartoffelsuppe – gekocht mit in hier in Bayern gekauften Zutaten. 🙂
22 - Hessische Kartoffelsuppe - fertiges Gericht

Das Ergebnis entsprach genau dem was aus meiner Heimat her kannte. Mit einigen gerösteten Weißbrotwürfeln vermengt ein wirklicher Genuss. Und gekühlt im Kühlschrank aufbewahrt hält sich diese Spezialität auch problemlos drei bis vier Tage und kann dann Portionsweise z.B. in der Mikrowelle wieder aufgewärmt werden. Ich finde sogar dass sie dann noch einen kleinen Deut besser schmeckt – wenn das überhaupt möglich ist. 😉
Als Variation wäre es noch denkbar, zusätzlich einige Erbsen oder andere hinzuzufügen. Ob man sie dann natürlich noch Original Hessisch nennen kann, sei an dieser Stelle mal so dahin gestellt. Früher war ich ja nicht so der Suppen-Fan, aber das hat sich inzwischen glücklicherweise geändert, und bei dieser leckeren Spezialität mache ich, selbst wenn, gerne mal eine Ausnahme.

Ich wünsche also guten Appetit

Kartoffelpuffer (Reibekuchen / Pfannkuchen) – das Rezept

Saturday, February 5th, 2011

Nach einem arbeitsreichen Tag und anschließendem Einkauf entschloss ich mich heute mal wieder zu kochen – das erste Mal in meiner neuen Münchner Wohnung übrigens. Meine Wahl fiel dabei auf Pfannkuchen, auch als Reibekuchen, Riefkoken, Pfannepuffer oder Kartoffeldetscherl bekannt, ein Gericht das ich aus meiner Kindheit kannte und liebe, aber noch nie zuvor selbst zubereitet hatte. Dabei ist es nun wirklich nicht schwierig, auch wenn es wie ich feststellen durfte natürlich beliebig viele Variationen gibt. Ich habe aus der Rezeptvielfalt dabei etwas gewählt, das dem am nächsten kommt was ich von früher kenne. Doch damit genug der langen Vorrede, kommen wir zum Rezept.
Für ein bis zwei Portionen benötigen wir:

5 große Kartoffeln – ich wählte eine festkochende Sorte
01 - Zutat Kartoffeln

1 kleine bis mittlere Zwiebel
02 - Zutat Zwiebel

2 Eier
04 - Zutat Eier

2 Esslöffel Mehl (Weizenmehl – Sorte 405)
03 - Zutat Mehl

sowie zum Würzen Salz, Pfeffer und Muskatnuss nach belieben.

Kommen wir nun zur Zubereitung:
Zuerst schälen und waschen wir die rohen Kartoffeln
05 - Kartoffeln schälen

und reiben sie mit Hilfe einer Küchenreibe. Natürlich kann man hier auch eine Moulinette oder eine ähnliche Küchenmaschine nehmen, ich wollte es heute aber in reiner Handarbeit machen.
06 - Kartoffeln reiben

Die geriebene Kartoffeln lassen wir dann erst einmal etwa 15-20 Minuten, gerne auch länger, stehen damit sich die reichlich vorhandene Flüssigkeit etwas absetzen kann.
07 - Kartoffeln gerieben

Während dieser Ruhephase können wir uns der Zwiebel zuwenden, um sie zu schälen und in kleine Würfel zu zerschneiden.
08 - Zwiebeln schneiden

Nach Ende der Ruhephase gießen wir dann das Kartoffelwasser ab. Zusätzlich kann man die Kartoffelmasse auch noch etwas z.B. mit Hilfe eines Tuchs ausdrücken. Wichtig ist der Kartoffelmasse die Feuchtigkeit etwas zu nehmen damit die Puffer nicht später allzu matschig werden.
09 - Kartoffelwasser abschütten

Nun geben wir die Zwiebeln hinzu
10 - Zwiebeln hinzugeben

und vermengen alles gut miteinander.
11 - vermengen

Ebenso fügen wir nun die beiden Esslöffel Mehl
12 - Mehl zugeben

und die zwei Eier hinzu und verrühren alles wieder.
13 - Eier aufschlagen

Jetzt fehlt nur noch Salz und Pfeffer
14 - mit Salz und Pfeffer würzen

sowie Muskatnuss. Ich hatte mir dazu mal frische Muskatnüsse besorgt, damit ich mal die kleine Muskatnussreibe die bereits seit längerem in meiner Schublade vor sich hin vegetierte ausprobieren zu können.
15 - mit Muskatnuss würzen

Ist alles gut miteinander vermischt, erhitzen wir etwas Öl (ich wählte Rapsöl), am besten in einer beschichteten Pfanne, auf mittlerer Stufe
16 - Öl erhitzen

und geben mit einem Löffel eine größere Portion der Kartoffelmasse in die Pfanne, wo wir sie mit seiner Hilfe flach drücken und daraus einen kleinen Fladen bilden.
17 - Masse in Pfanne geben

Das ganze wiederholen wir bis wir den in der Pfanne zur Verfügung stehenden Platz ausgenutzt haben. Bei mir reichte es für zwei Pfannkuchen.
18 - braten

Ist die eine Seite gut angebraten, wenden wir die Pfannkuchen-Fladen mit einem Pfannenwender um sie auch von der anderen Seite ebenso zu braten.
19 - wenden

Sind die Pfannkuchen fertig, entfernen entfernen wir sie aus der Pfanne und legen sie z.B. auf einem Teller beiseite, um die nächste Portion zu braten. Dabei sollte man natürlich nicht vergessen hin und wieder etwas Öl nachzufüllen damit die Reibekuchen auch angenehm braun werden.
20 - nächste Ladung braten

Ist unsere Schüssel mit der Rohmasse leer und sind alle Pfannkuchen gebraten, können wir uns an den Verzehr machen. Ich hatte mir dazu etwas Apfelmus mitgebracht, dass ich mir auf die fertigen Reibekuchen strich. Zusätzlich wäre natürlich auch noch etwas Zucker denkbar gewesen.
21 - Reibekuchen - fertiges Gericht mit Apfelmus

War wie nicht anders zu erwarten sehr gelungen – das Rezept ist ja eigentlich auch so simpel dass man da wenig falsch machen kann.

Die Variationsmöglichkeiten sind hier natürlich endlos – denkbar wäre hier auch Lachs und Sahne-Meerrettich, ein Joghurt-Kräuter-Dip und vieles mehr. Aber nicht nur bei den Beilagen kann man variieren, auch bei den Zutaten ist einiges Möglich. Eine besonders interessante Variante die ich beim stöbern entdeckte ist jene, zusätzlich noch Speck, Schnittlauch und geriebenen Käse in die Teigmasse zu geben – diese werde ich bei Gelegenheit auf jeden Fall auch noch mal ausprobieren.
Was die Nährwerte angeht sind solch Reibekuchen natürlich ziemliche Kalorienbomben, denn sie saugen das Öl in dem sie gebraten werden wie ein Schwamm in sich auf. Aber sei es drum – mir hat das was ich mir da gebraten hatte auf jeden Fall sehr gut geschmeckt – ein einfaches und sehr leckeres Gericht, dass mich relativ wenig aufwand zubereiten lässt.

Kassler-Bohnen-Pfanne mit Staudensellerie – das Rezept

Tuesday, December 21st, 2010

Auch heute stand für mich mal wieder kochen auf dem Plan. Das Rezept hatte ich mir bereits gestern heraus gesucht und die notwendigen Dinge bereits während meines gestrigen Einkaufs mit besorgt. Die Wahl war dabei auf ein eine Kassler-Bohnen-Pfanne mit Staudensellerie gefallen, ein weiteres Pfannengericht, das sich gut in die Reihe der bisherigen Kochexperimente einreiht.
Was benötigen wir also dazu?

250g Kassler – das Rezept sah hier zwar solches vom Kamm vor, ich entschied mich jedoch für für Lachsbraten, also das Rippenstück, denn das sah irgendwie besser aus.
01 - Zutat Kassler

3-4 Stangen Staudensellerie – leider gibt es diese nicht einzeln, daher musste ich eine ganze Staude kaufen. Es handelt sich hier übrigens um eine kleine Premiere, denn es sollte das erste Mal sein dass ich mit Sellerie koche. Allgemein finden sich recht wenig Gerichte mit Sellerie in der Liste der Speisen, die ich regelmässig verzehre. Dabei ist es eigentlich ganz lecker und kann wie ich gelesen habe sogar roh verzehrt werden.
02 - Zutat Staudensellerie

1 mittelgroße Karotte
03 - Zutat Karotte

1 mittlere Zwiebel
04 - Zutat Zwiebel

1 Dose Weiße Bohnen (400g Füll- / 250g Abtropfgewicht)
05 - Zutat Bohnen

200ml Rinderbrühe,
08 - Zutat Rinderbrühe

2-3 EL Tomatenmark
15 - Zutat Tomatenmark

und einen Zweig Rosmarin
06 - Gewürz Rosmarin

sowie 2/3 TL Oregano, 2/3 TL Kreuzkümmel, 1/3 TL Thymian, eine Prise Cayennepfeffer, eine Prise Piment und noch etwas Pfeffer und Salz zum würzen.
07 - Gewürze

Bevor wir mit dem eigentlichen Kochen beginnen, bereiten wir die einzelnen Zutaten erst einmal vor:

Zuerst schneiden wir das Kassler in mundgerechte Stücke,
09 - Kassler würfeln

waschen und zerkleinern die Staudenselleriestangen,
10 - Sellerie geschnitten

schneiden die Karotte in kleine Stifte,
11 - Karotte in Stifte schneiden

würfeln die Zwiebel,
12 - Zwiebel würfeln

gießen die Bohnen ab
13 - Bohnen abtropfen

und spülen sie kurz unter fließendem Wasser.
14 - Bohnen spülen

Nun können wir endlich mit der eigentliche Zubereitung beginnen.
Als erstes braten wir das Kasslerfleisch mit etwas Öl in einer Pfanne an
16 - Kassler anbraten

und legen es dann erst einmal beiseite.
17 - Kassler bei Seite legen

Als nächstes dünsten wir die Zwiebeln goldbraun an
18 - Zwiebeln andünsten

und fügen dann die Karotten hinzu, die wir ebenfalls kurz mit anbraten.
19 - Karottenstifte hinzufügen

Es folgen nun die Stangensellerie, die wir ebenfalls kurz bruzzeln lassen
20 - Sellerie hinzufügen

und schwitzen das Tomatenmark mit an.
21 - Tomatenmark anschwitzen

Nun gießen wir alles mit der Rinderbrühe auf
22 - Mit Rinderbrühe aufgießen

fügen den Rosmarinzweig
23 - mit Rosmarin würzen

und alle übrigen Gewürze außer Salz und Pfeffer hinzu.
24 - Würzen

Nachdem alles gut vermengt ist, lassen wir den Pfanneninhalt kurz aufkochen
25 - aufkochen

und dann auf mittlerer Stufe für ca. 10 Minuten zugedeckt garen
26 - zugedeckt köcheln

wobei wir natürlich nicht vergessen sollten das Ganze hin und wieder etwas umzurühren.
27 - umrühren

Ist alles eine feste Verbindung eingegangen, fügen wir die Bohnen hinzu, schmecken alles mit Salz und Pfeffer ab, gießen ggf. noch etwas Wasser auf
28 - Bohnen hinzufügen

und geben nun auch wieder das angebratene Kassler zum Rest des Pfanneninhalts.
29 - Kassler beigeben

Und wieder lassen wir das ganze für ca. 10 Minuten zugedeckt auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln.
30 - zugedeckt köcheln

Sind die beigefügten Bohnen nun gar, können wir das Gericht servieren.
31 - Kassler-Bohnen-Pfanne - fertiges-Gericht

Geschmacklich spielte der Staudensellerie mit seinem kräftigen Aroma eindeutig eine wichtige Rolle, harmonierte aber gut mit den Bohnen und dem Kassler. Etwas mehr Karotten hätte aber nicht geschadet, denn sie waren zwar präsent, aber spielten nur eine untergeordnete Rolle. Obwohl ich hier die größten Befürchtungen hatte, kann ich die Würze des Gerichtes als sehr gelungen bezeichnen. Zwar hatte sich der Rosmarinzweig zersetzt und es fanden sich dadurch kleine, tannennadelartige Reste überall im Gericht, aber damit muss man nun mal leben wenn man mit diesem Gewürz kocht. Der Cayenne-Pfeffer gab dem ganzen außerdem eine leichte, angenehme Schärfe.

32 - Kassler-Bohnen-Pfanne - CloseUp

Ein deftiges und vor sehr sättigendes Gericht. Obwohl die Zubereitung durchaus etwas aufwendiger erschien und man vor allem bei den Gewürzen einige Fehler hätte machen können, ist es mir letztlich – zumindest meiner eigenen Meinung nach – gut gelungen. Ich hatte ja mit dem Gedanken gespielt die Reste der Paprika von gestern noch zu verwerten, habe mich dann aber dagegen entschieden. Alternativ hätte man aber noch etwas Knoblauch mit den Zwiebeln anbraten oder aber eine halbe Pepperoni bzw. kleine Chilischote beifügen können. Es gibt mit Sicherheit noch einige Variationsmöglichkeiten, soviel ist sicher. Auch dieses Gericht wird auf jeden Fall einen festen Platz in meiner ständig wachsenden Rezeptsammlung erhalten.

Puten-Kartoffel-Pfanne mit Paprika & Käse – das Rezept

Monday, December 20th, 2010

Da ich aktuell Urlaub habe, fällt der Besuch der Kantine natürlich flach. Daher entschloss ich mich heute mal wieder dazu selbst Hand anzulegen und mir mein Mittagessen selbst zu kochen. Nach Durchsicht meiner Rezeptsammlung fiel meine Wahl dabei auf eine Puten-Kartoffel-Pfanne mit Paprika & Käse, ein einfaches aber dennoch interessant klingendes Rezept für das ich mit gleich mal einen Einkaufszettel erstellte. Was benötigen wir also für 2 Portionen und wie gehen wir bei der Zubereitung vor?

Zuerst einmal ca. 250g Putenbrustfilet
01 - Zutat Hähnchenbrustfilet

das wir in mundgerechte Stücke schneiden,
02 - Hähnchenbrust gewürfelt

3 mittelgroße Kartoffeln (ca. 350g)
03 - Zutat Kartoffeln

die wir roh schälen und ebenfalls in Würfel schneiden.
04 - Kartoffeln gewürfelt

Eine mittelgroße Zwiebeln
05 - Zutat Zwiebel

die geschält und gehackt wird.
06 - Zwiebel gewürfelt

Außerdem eine Ganze kleine oder eine halbe große Paprika
07 - Zutat Paprika

welche wir von den Innereien befreien und würfeln.
08 - Paprika gewürfelt

Hinzu kommen noch 200ml Gemüsebrühe
09 - Zutat Gemüsebrühe

und 100 – 150g Saure Sahne – Alternativ kann man hier aber auch Schlagsahne nehmen –
11 - Zutat Saure Sahne

sowie optional eine Zehe Knoblauch
10 - Zutat Knoblauch

und (ebenfalls optional) etwas Käse – ich wählte Hartkäse, es wäre aber auch Gouda gegangen. Da ich nicht so häufig Käse benötige, wählte ich diese Sorte, da sie sich länger hält.
12 - Zutat Käse

Zum Würzen benötigen wir außerdem Pfeffer, Salz und Paprikapulver (rosenscharf).

Zuerst geben wir nun etwas Öl in eine beschichtete Pfanne,
13 - Öl in Pfanne geben

fügen das gewürfelte Putenbrustfilet hinzu
14 - Putenfleisch hinzufügen

und braten es rundherum an.
15 - rundherum anbraten

Dann entfernen wir das angebratene Fleisch wieder aus der Pfanne und legen es bei Seite.
16 - Fleisch beiseite legen

Als nächstes fügen wir die gewürfelten Zwiebeln in die Pfanne und dünsten sie auf mittlerer Stufe leicht an,
17 - Zwiebeln andünsten

dann rühren wir die gewürfelten Kartoffeln unter
18 - Kartoffeln hinzufügen

und fügen – wenn man es mag – das Knoblauch hinzu.
19 - Knoblauch beigeben

Die Kartoffeln braten wir für etwa fünf Minuten auf mittlerer Stufe rundherum gut an.
Ist alles gut angebraten, geben wir die gewürfelte Paprika hinzu, braten sie ebenfalls kurz mit
20 - Paprika untermischen

und gießen den Pfanneninhalt dann mit den 200ml Gemüsebrühe auf.
21 - mit Gemüsebrühe aufschütten

Bei geschlossenem Deckel lassen wir das Ganze nun für ca. 15 Minuten – weiterhin auf mittlerer Stufe – vor sich hin köcheln
22 - abgedeckt köcheln lassen

und rühren es zwischendurch natürlich immer mal etwas um. Wenn die Kartoffeln durchgekocht sind (ich testete dies mit Hilfe einer Gabel)
23 - Kartoffeln testen

geben wir die angebratenen Putenbrustfilet-Würfel wieder in die Pfanne und lassen sie kurz wieder mit dem Rest warm werden.
24 - Fleisch wieder hinzufügen

Dann heben wir die Saure Sahne unter
25 - Saure Sahne untermischen

und schmecken alles mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver ab.
26 - würzen

Zum Schluß fügen wir noch einen guten Schuß Käse hinzu, lassen ihn schmelzen und mit dem Rest eine Verbindung eingehen. Auch hier das Abschmecken nicht vergessen, vor allem da der Käse ebenfalls gut nachwürzt.
27 - Käse beigeben

Nachdem alles gut zusammen eingekocht ist, können wir das Gericht servieren.
28 - Puten-Kartoffel-Pfanne mit Paprika & Käse - Fertiges Gericht

Auch wenn der Käse geschmacklich einen guten Teil des Geschmacksspektrums dominierte – hier hätte ich vielleicht etwas sparsamer damit umgehen sollen – kamen auch das Paprikapulver, der Pfeffer, das Salz und das Paprika ganz gut zur Geltung. Gemeinsam mit dem saftigen Putenbrustfilet und den Kartoffeln ein wirklich gelungenes und sehr sättigendes Pfannengericht.

29 - CloseUp

Diese Puten-Kartoffel-Pfanne mit Paprika und Käse war wirklich mehr als gelungen muss ich sagen und wird mit Sicherheit einen festen Platz in meiner Rezeptsammlung bekommen. Wie bereits einleitend erwähnt kann man statt Saurer Sahne auch normale Sahne verwenden können. Eine weitere Option wäre der Verzicht auf zusätzlichen Käse gewesen, dann hätte man aber kräftiger würzen müssen. Zusätzlich wäre das marinieren des Putenbrustfilets noch eine Option gewesen. Es gibt also einige Variationsmöglichkeiten – mal schauen ob ich die eine oder andere nicht demnächst mal ausprobieren werde. 😉

Bauernfrühstück – Das Rezept

Wednesday, October 20th, 2010

Ich hatte noch einige Eier im Haus und einfach nur Spiegeleier zu machen erschien mir irgendwie zu gewöhnlich. Also entschied ich mich dazu, noch mal los zu gehen und ein paar Zutaten einzukaufen, um mir meine Version eines Bauernfrühstück zu fabrizieren. Was brauchen wir also dazu?

Drei bis vier kleine Kartoffeln – festkochend
01 - Kartoffeln

Eine kleine Tomate
02 - Zutat Tomate

Eine kleine Zwiebel
03 - Zutat Zwiebel

Eine Knoblauchzehe
04 - Zutat Knoblauch

Vier Eier
05 - Zutat Eier

Etwas mageren Speck oder Rauchfleisch – ich wählte mageren Speck
06 - Zutat Speck

Etwas Schnittlauch
07 - Zutat Schnittlauch

einen Schuß Milch
08 - Zutat Milch

und zum Würzen Salz, Pfeffer, scharfes Paprikapulver sowie etwas Kreuzkümmel.

Kommen wir nun zur Zubereitung:
Zuerst kochen wir die Kartoffeln für ca. 20 bis 25 Minuten in Wasser. Ich prüfe dabei ob die Kartoffeln gar sind, indem ich mit einer Gabel hinein steche und so die Konsistenz prüfe. Geht die Gabel weich rein, sind sie erfahrungsgemäß durch.
09 - Kartoffeln kochen

Anschließend gießen wir die Kartoffeln in ein Sieb und schrecken sie etwas mit kalten Wasser ab.
10 - Abschrecken

Sind die Kartoffeln soweit abgekühlt dass man sie ohne sich zu verbrennen anfassen kann, schälen wir sie.
11 - Schälen

Die geschälten Kartoffeln lassen wir dann abkühlen und lagern sie am besten mit etwas Folie abgedeckt bis wir sie benötigen.
12 - Pellkartoffeln

Dann schneiden wir die Zwiebel in kleine Stücke,
13 - Zwiebeln schneiden

würfeln die Kartoffel in kleine Würfel,
14 - Kartoffel würfeln

sowie schälen und entkernen die Tomate und schneiden auch sie in kleine Würfel.
15 - Tomate würfeln

Nun schlagen wir die Eier auf, geben sie in ein passendes Behältnis und verquirlen sie mit Hilfe einer Gabel oder mit einem Schneebesen so, dass kein Eigelb oder Eiweiß mehr zu erkennen ist.
16 - Eier verquirlen

Außerdem rühren wir noch etwas Milch unter, das hilft dass die Eier beim späteren anbraten etwas luftiger werden. Zum Schluß würzen wir alles gut mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver und Kreuzkümmel und rühren außerdem noch etwas zerkleinertes Schnittlauch unter.
17 - Milch hinzu

In eine Pfanne geben wir nun etwas Olivenöl. Bei fetterem Speck oder Rauchfleisch hätte ich darauf verzichtet, da erfahrungsgemäß das Fett, das hier beim erhitzen austritt ausreicht. Aber da ich mageren Speck gewählt hatte, erschien mir diese Maßnahme notwendig.
18 - Fett in Pfanne

In das erhitzte Fett geben wir nun die Speckwürfel
19 - Speck anbraten

und fügen dann noch die Kartoffelwürfel hinzu und rösten sie mit dem Speck etwas an.
20 - Kartoffeln rein

Nun fehlen noch die Zwiebeln
21 - Zwiebeln dazu

und das Knoblauch, das ich mit Hilfe einer Knoblauchpresse zerdrückte.
22 - Knoblauch rein

Für einige Minuten braten wir das ganze auf hoher Stufe an und fügen schließlich die gewürzte Eimasse hinzu.
23 - Eimischung rein

Zuletzt geben wir noch die Tomaten in die Eimasse. Ich hätte sie zwar auch vor der Eimasse in die Pfanne geben können, aber ich befürchtete dass sie zu sehr zerfallen und verkochen würden. Aber ich denke inzwischen, dass diese Befürchtung unbegründet gewesen ist – man hätte die Tomaten wohl auch mit anbraten können.
24 - Tomaten beifügen

Wir lassen das ganze nun in der Pfanne gut anbraten und wenden es dabei etwas. Ich versuchte zwar, die Eimasse als ganzes zu erhalten, aber leider misslang mir das. Dennoch war ich mit dem Ergebnis letztlich ganz zufrieden.
25 - Beuernfrühstück - Fertiges Gericht

Die Verwendung von scharfen Paprikapulver und etwas Kreuzkümmel hatte dem Gericht eine besondere Würznote, die mir sehr zusagte. Insgesamt ein sehr gelungenes Gericht, dass man trotz seines Namens auch gut zum Mittag oder als Abendbrot verzehren kann. Einzig die Idee, die Tomaten erst hinterher nach der Eimasse in die Pfanne zu geben halte ich im Nachhinein für eine nicht so perfekte Idee. Aber geschadet hat es natürlich auch nicht.

Erbsen-Nudel-Hähnchenpfanne mit Baked Beans – Das Rezept

Friday, August 6th, 2010

Nach zwei Tagen mit Fertiggerichten war mir heute mal wieder nach kochen. Das heutige Rezept erschien mir sehr geeignet, weil ich noch eine Dose Baked Beans im Schrank hatte, die langsam mal weg musste – außerdem klang die Zusammenstellung einfach interessant und mit Baked Beans hatte ich noch nie etwas gekocht. Ich nenne das ganze einfach mal eine Erbsen-Nudel-Hähnchenpfanne mit Baked Beans – doch seht selbst:

Was brauchen wir also für 2-3 Portionen?

200g Nudeln nach Wahl – ich entschied mich für Farfalle
01 - Zutat Farfalle Nudeln

1 Stange Poree – in Ringe geschnitten
02 - Zutat Porree in Ringen

1 Dose Baked Beans – Weiße, gebackene Bohnen in Tomatensauce
03 - Zutat Baked Beans

250g Hühnerbrustfilet
04 - Zutat Hühnerbrustfilet

200g TK Erbsen
05 - Zutat TK Erbsen

Eine kleine Dose feine Möhrchen (110g Abtropfgewicht)
06 - Zutat Feine Möhrchen

Ein bis zwei Esslöffel Tomatenmark
07 - Zutat Tomatenmark

sowie Gewürze nach Wahl – ich entschied mich für Salz, Pfeffer und einen Schuss Tabasco.

Zuerst kochen wir die Nudeln nach Packungsangabe und schütten sie nach Abschluß des Kochvorganges ab.
08 - Nudeln kochen

Während die Nudeln kochen, schneiden wir die Hühnerbrust in mundgerechte Stücke und braten sie in einer Pfanne mit etwas Olivenöl an.
09 - Hühnchenbrust anbraten

Ist das Fleisch gut rundherum angebraten, fügen wir das Porree hinzu.
10 - Porree mit braten

Sind die Porree-Ringe etwas mit angebraten, fügen wir auch die Erbsen hinzu.
11 - Erbsen hinzufügen

Nach ein bis zwei Minuten folgen nun die Baked Beans samt der Tomatensauce
12 - Baked beans dazu

und auch gleich die feinen Möhrchen. Diese hätte man vielleicht noch ein wenig kleiner schneiden können – ich verzichtete aber darauf.
13 - Möhren rein

Anschließend rühren wir das Tomatenmark ein
14 - Tomatenmark unterrühren

und lassen das ganze einige Minute köcheln. In dieser Zeit können wir das ganze auch gleich mit den Gewürzen nach Wahl abschmecken. Ich nutzte hier wie gesagt Salz und Pfeffer sowie einen Schuß Tabasco. Ich hab mir übrigens endlich mal eine Mühle für Salz und Pfeffer besorgt – frisch gemahlen wird ja als deutlich besser angepriesen, das wollte ich natürlich mal probieren.
15 - Würzen

Zum Schluß rühren wir noch die Nudeln unter und lassen sie wieder mit heiß werden.
16 - Nudeln hinzu

Und fertig ist diese neue Kreation – die em>Erbsen-Nudel-Hähnchenpfanne mit Baked Beans.
17 - fertiges Gericht

Mit etwa 500kcal oder 9 WW ProPoints pro Portion gemäß meiner Berechnung ein angenehm leichtes Gericht. Und Geschmacklich fand ich es wirklich gelungen – auch wenn man hier durchaus noch mit mehr Gewürzen hätte experimentieren können. Der Schuß Tabasco erwies sich dabei aber auf jeden Fall als gute Wahl.
18 - Erbsen Nudel Hähnchenpfanne mit Baked Beans - CloseUp
Die Tomatensauce der Baked Beans mit ihrer Tomatensauce hatte dabei ganz gut “Schmatze” bzw. Sauce gegeben, auch wenn etwas mehr nicht geschadet hätte. Vielleicht hätte ich hier noch etwas passierte Tomaten hinzufügen können – aber daran hab ich leider zu spät dran gedacht. Aber auch so war ich mit dem Ergebnis auch so ganz zufrieden und bin auch gut satt geworden. Ich kann dieses Rezept also durchaus empfehlen.

Hähnchen-Kartoffel-Gemüsepfanne – das Rezept

Tuesday, August 3rd, 2010

Nachdem dem gestrigen Fertiggericht war mir heute mal wieder nach kochen. Meine Wahl fiel dabei auf ein Rezept aus Hähnchenbrustfilet, Gemüse und Kartoffeln. Da ich trotz der des Besuches verschiedener Märkte nicht alle Zutaten des Original-Rezeptes bekommen konnte, variierte und improvisierte ich ein wenig und das Ergebnis war wie fand sehr gelungen.

Was brauchen wir also für zwei Portionen?

3 mittelgroße, vorwiegend festkochende Kartoffeln (ca. 300g)
01 - Zutat Kartoffeln

1 mittlere Dose Mexiko Gemüsemix (280g Abtropfgewicht)
Hier hatte ich eigentlich nach einem Beutel TK Mexiko-Mix gesucht, konnte aber leider nichts derartiges in den Tiefkühlfächern der hiesigen Supermärkte und Discounter entdecken.
02 - Zutat GemüseMix

1 kleine Dose Brechbohnen (110g Abtropfgewicht)
03 - Zutat Brechbohnen

250g Hähnchenbrustfilet
04 - Zutat Hähnchenbrust

1 kleine rote Paprika
05 - Zutat Paprika

etwas Weißwein
06 - Zutat Weißwein

etwas gekörnte Brühe
08 - Zutat gekörnte Brühe

und zum Würzen Salz, Pfeffer und Curry.
07 - Zutat Gewürze

Außerdem brauchen wir etwas Butter zum anbraten.

Kommen wir nun zur eigentlichen Zubereitung:

Zuerst kochen wir die Kartoffeln als Pellkartoffeln.
09 - Pellkartoffeln kochen

Während die Kartoffeln vor sich hin köcheln, schneiden wir die Hähnchenbrust in mundgerechte Stücke
10 - Hähnchenbrust schneiden

und die Paprika in kleine Würfel.
11 - Paprika schneiden

Sind die Kartoffeln fertig gekocht – ich prüfe das indem ich sie mit einer Gabel ansteche – schütten wir die Kartoffeln ab und kühlen sie etwas kaltem Wasser.
12 - Pellkartoffeln abschütten

Dann schälen wir die Kartoffeln und schneiden sie ebenfalls in Würfel.
13 - Pellkartoffeln schälen und schneiden

Anschließend zerlassen wir etwas Butter (10g) in einer Pfanne
14 - Butter zerlassen

und braten die Hähnchenbrustwürfel darin rundherum an.
15 - Hähnchenbrust anbraten

Sind sie rundherum angebraten, geben wir die Kartoffelwürfel hinzu und braten sie ebenfalls einige Minuten mit an.
16 - Kartoffeln hinzu

Sind auch die Kartoffeln gut angebraten, fügen wir auch den Gemüsemix
17 - Gemüse rein

die Paprika
18 - Paprika dazu

und die Brechbohnen hinzu.
19 -Bohnen in Pfanne

Dann geben wir den Weißwein in die Pfanne und lassen ihn etwas einkochen.
20 - Weißwein aufgießen

Es folgt das Würzen und abschmecken mit Pfeffer, Salz und Curry. Vor allem mit dem Curry muss man nicht geizen. Ich hatte an dieser Stelle etwas Angst, dass nicht alles ganz durchgekocht wird – daher entschied ich mich dazu, noch etwas Wasser hinzuzufügen
21 - Wasser aufgießen

und einen Esslöffel gekörnte Gemüsebrühe einzurühren.
22 - Gemüsebrühe hinzu

Das ganze lassen wir dann 6 bis 7 Minuten vor sich hin köcheln.
23 - fertig kochen

Und fertig ist die Hähnchen-Kartoffel-Gemüsepfanne.
24 - fertiges Gericht

Entgegen meiner Befürchtung war das Gericht wirklich gelungen. Die Mischung aus dem eingekochten trockenen Weißwein und dem Currygewürz gaben dem Ganzen eine wirklich angenehme und würzige Note. Auch die Kartoffeln und die Paprika erwiesen sich als gut durchgekocht. Alternativ hätte ich auch noch Kidney-Bohnen dazu tun können – deswegen hatte ich ja auch nach einen Mexico TK-Mix gesucht – aber ich hatte nur noch große Dosen damit im Haus und das hätte den Umfang der Pfanne wohl auch etwas gesprengt.
Wenn man das ganze Gemüse, die Kartoffeln die magere Hähnchenbrust und die Butter zusammen rechnet ergibt sich meiner Kalkulation nach ein Nährwert von 305kcal oder 9 WW ProPoints pro Portion. Also erwies sich das ganze auch als ein leichter Genuss. Auch wenn ich mit dem Wasser und der Gemüsebrühe am Ende etwas improvisiert habe, ein wirklich gelungenes Kochexperiment. Kann ich also durchaus weiter empfehlen.