Archive for the ‘lunchtime’ Category

Pizza Kentucky (und der Durchmesser) [17.05.2022]

Dienstag, Mai 17th, 2022

Meine Spaghetti in Hack-Tomatensauce hatten doch tatsächlich bis inklusive gestern ausgereicht – wobei ich zugeben muss dass ich die Portionen nicht allzu groß gewählt hatte. Doch nun war auch der letzte Rest verbraucht, ich hatte aber auch weder Zeit noch Lust zu kochen. Daher bestellte ich mir mal wieder eine Pizza über das Internet. Dieses Mal wollte ich jedoch mal einen neuen Lieferdienst ausprobieren und entschied mich für Smiley’s Pizza Profis. Das dortige Angebot umfasst vor allem Pizzen die nach Bundesstaaten oder Orten der USA benannt sind, wobei scheinbar versucht wurde im Belag die Besonderheiten der Gegend herauszustellen. So erschien es mit zumindest. Meine Wahl fiel schließlich auf die Pizza Kentucky, die mit Curry-Chicken und Ananas sowie natürlich Pizza-Tomatensauce und Käse belegt sein sollte. Was Kentucky mit Hähnchen, Curry und Ananas zu tun hat erschloss sich mir zwar nicht, ich hätte als nicht aus den USA stammende Person intuitiv wohl eher mit Pferdefleischpizza wegen des Kentucky Derby oder vergoldeter Pizza wegen Fort Knox gerechnet, aber sei es drum. 😉
Als Größen standen die Durchmesser 25, 28, 32 und 38cm zur Verfügung. Ich entschied mich für 28cm mit Originalteig (andere Option wäre Vollkornteig für 1,30 Euro Aufpreis gewesen) sowie der Option „randlos“. Alternativ wäre noch „Käse im Rand“ für 2,30 Euro mehr eine weitere Option gewesen, aber darauf verzichtete ich. Und auch zusätzlichen Belag wie Mais oder Bacon ließ ich außen vor. Mit 11,35 Euro war die Pizza auch so schon kein billiger Spaß, aber man gönnt sich ja sonst nichts. Zusätzlich gab ich sogar noch 10% des Bestellwerts als Trinkgeld. Nach angenehm kurzer Zeit von unter 20 Minuten klingelte es auch schon an meiner Tür und die frische Pizza wurde geliefert – noch schön heiß und bereits in handliche Stücke vorgeschnitten. So wie es sein sollte.
Pizza Kentucky
Eine wirklich sehr leckere Variation der bereits lange bekannten Hawaii-Pizza mit Schinken und Ananas wobei gerade das Curry-Gewürz an den angenehm saftigen Hähnchenstücken wirklich wunderbar mit der ebenfalls als exotisch geltenden Ananas harmoniert, was eigentlich sogar noch besser als der bei der Hawaii-Variante übliche Kochschinken schmeckte, der ja nur über recht wenig Eigenaroma verfügt. Gut, die Hähnchenstücke waren recht grob geschnitten, so dass nicht garantiert war dass man bei jedem Bissen auch ein Stück Fleisch erwischte. Aber insgesamt eine wirklich gute Pizza-Idee, die ich mir jederzeit erneut bestellen oder auch mal selbst machen würde. 😉
Ein Problem trat eher an anderer Stelle auf. Wie einleitend erwähnt hatte ich mich für die 28cm Variante entschieden. Und normalerweise esse ich meine Bestell-Pizzen aus der Schachtel und dann wäre as folgende Problem wahrscheinlich auch nichts aufgefallen, aber für das Foto für dieses Blog entschied ich mich die Pizza auf einen Teller umzulagern. Und hier wurde ich stutzig, denn ich wusste dass auf diesen Tellern eine 28cm Pizza über etwas den Rand des Tellers stehen oder ihn zumindest berühren müssten. Doch diese Pizza schien mir merklich kleiner. Also holte ich mir ein Lineal und prüfte den Durchmesser:
Pizza Kentucky - Diameter / Durchmesser
Gab es hier einen Übermittlungsfehler oder hatte ich falsch bestellt? Doch einen Blick auf den Beleg zeigte mir, dass die bestellten 28cm auch bei Smileys angekommen waren:
Beleg Smileys Pizza Kentucky
Zwei Zentimeter unterschied sind schon nicht zu verachten. Rechnen wir mal nach:
Angenommen die Pizza sei perfekt rund, und gerechnet nach der Formel
Kreisfläche = π * Radius^2
wobei Radius = Durchmesser / 2 ist hat die eigentlich bestellte Pizza mit 28 cm also:
28 / 2 = 14 -> Durchmesser zu Radius
π * 14^2 = 615,752 -> Fläche der Pizza in Quadratzentimetern
Bei der vorliegende Pizza sind es aber
26 / 2 = 13
π * 13^2 = 530,929
.
Rechnen wir weiter 615,752 - 530,929 = 84,823. Man hatte mich hier also um aufgerundet 85 Quadratzentimeter Pizza „geprellt“. Das ist fast ein Viertel eines DIN-A5 Blattes. 😱 Jenes hat bei Maßen von 14,8 * 21cm eine Fläche von 324,8 Qudratzentimetern. Ein Viertel sind 81,7 Quadratzentimeter. Anders gerechnet: 324,8 / 84,8 ~= 3,83 Um genau zu sein ist es ein also 3,8tel eines solchen Blattes. Aber verlieren wir uns nicht zu sehr in Details… 😉
Wie dem auch sei: Das konnte ich nicht auf mir sitzen lassen und ich nutzte den Rest meiner Mittagspause um eine Mail an den Smileys Kundenservice zu schreiben:

Und tatsächlich kam noch im Laufe des Nachmittags eine Antwort:

Gut, ich hatte im meinem Eifer nicht daran gedacht dass Smileys eine auf Franchise basierende Kette ist und natürlich hätte ich auch dort anrufen können, aber da habe ich bewusst die direkte Konfrontation mit dem gestressten Pizzaproduzenten gescheut, der sich mit Sicherheit nicht über die Beschwerde eines Kunden gefreut hätte. Über die Verwendung der Worte in Großbuchstaben (= Schreien oder laut sprechen) in der Antwort-Mail könnte man auch philosophieren – mach ich aber nicht. Außerdem hab ich bei Google Maps in den Kommentaren zu dieser Filiale nachgesehen und dort empfahl der Betreiber einem anderen Kunden, sich bei Beschwerden doch bitte per Email an genau diesen Kundenservice zu wenden, was ich ja auch getan habe.
Die Erklärung mit dem Teig lasse ich mal so halb gelten, wenn ich weiß dass sich mein Teig zusammenzieht mache ich ihn halt größer damit das Ergebnis der angebotenen Größe entspricht. Da der Teig bestimmt auch vom Franchisegeber kommt lassen sich bestimmt Durchschnittswerte berechnen wie viel roher Teig wie viel gebackenen Teig ergibt. Aber ich bin auch kein (Pizza-)Bäcker, daher hüte ich mich hier mal lieber mit hahnebüchenen Aussagen und akzeptiere den Gutschein als kleine Wiedergutmachung der fehlenden 85 Quadratzentimeter. Ich habe auch das mal durchgerechnet. Bei einer Pizza mit 28cm Durchmesser ist der Quadratzentimeter Pizza ungefähr 0,0184253 Euro Wert. Mir fehlten 85 Quadratzentimeter, das wären also bei 85 * 0,0184253 aufgerundet auf 2 Nachkommastellen etwa 1,57 Euro Gegenwert die mir vorenthalten wurden, also habe ich ein gutes Geschäft mit dem 5 Euro Gutschein gemacht. 😉
Wie dem auch sei: trotz des kleinen Problems mit dem Durchmesser war es bestimmt nicht die letzte Smiley’s Pizza die ich bestellt habe, denn dank der guten Qualität und die Vielfalt der angebotenen Varianten gibt es für mich keinen Grund nicht noch einmal dort zu bestellen. Aber ich werde sicherheitshalber dennoch das Lineal mal bereit legen wenn es dazu kommt..

Kleiner Nachtrag noch an dieser Stelle: Wie ich feststellen durfte hatte ich etwas ähnliches vor mehr als einem Jahr schon mal selbst gemacht, allerdings befand sich der Curry damals in der Sauce, hier waren die Hähnchenwürfel damit „mariniert“. Aber ich sehe, dass ich langsam den Überblick über meine eigenen Rezepte verliere… 😉

Spaghetti in Hackfleisch-Tomatensauce mit Kidneybohnen & Erbsen [09.05.2022]

Montag, Mai 9th, 2022

Nachdem ich heute das letzte Stück meiner Pepperoni Salami Pizza verzehrt hatte, entschloss ich mich am Abend dazu mir etwas für die nächsten Tage vorzukochen. Und da ich seit November letzten Jahres nicht mehr meine geliebten Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce gegessen hatte, schien es mir mal wieder an der Zeit dieses einfache und doch so leckere Rezept zuzubereiten. Das was heute in meiner Küche entstand entspricht dabei fast genau diesem Rezept vom letzten Mal, nur dass ich dieses Mal keine Möhren aber dafür etwas mehr Erbsen verarbeitete. Außerdem verfeinerte ich die Sauce zusätzlich mit etwas Sriracha-Sauce und sparte mir die Chiliflocken. Aber die Änderungen sind so minimal, dass ich mir dieses Mal das komplette Rezept erneut vorzustellen un präsentiere nur das Ergebnis, das ich mit etwas geriebenen Parmesan garnierte.
01 - Spaghetti in mined meat tomato sauce with kidney beans & peas - Served / Spaghetti in Hackfleisch-Tomatensauce mit Kidneybohnen & Erbsen - Serviert
Bei reichlich krümelig angebratenen Hackfleisch in fruchtiger und pikant-würziger Tomatensauce mit al dente gekochten Nudeln kann man einfach nichts falsch machen. Und die zusätzliche Verwendung der Sriracha-Sauce gab der Zubereitung eine neue, andere Art von Schärfe die trotz der asiatischen Herkunft dieser Chilisauce sehr gut mit den ansonsten eher italienisch angehauchten Kräuterkombination in der Tomatensauce harmonierte. Mir persönlich hat das so auf jeden Fall sehr gut geschmeckt, evtl. behalte ich das sogar für die Zukunft bei.

02 - Spaghetti in mined meat tomato sauce with kidney beans & peas - Side view / Spaghetti in Hackfleisch-Tomatensauce mit Kidneybohnen & Erbsen - Seitenansicht

Und wie immer war das Gericht schnell zubereitet und wird mich wohl in aufgewärmter Form auch über die nächsten Tage bringen. Ich vermute dass ich vier bis fünf Portionen auf der zubereiteten Menge gewinnen kann. Damit ist meine mittägliche Versorgung bis zum nächsten Wochenende gesichert. Danach werde ich für die nächste Zeit wohl erst Mal keine Nudeln in Tomatensauce mehr sehen können, aber sei es drum. 😉 Samstag und Sonntag habe ich dann auch wieder mehr Zeit und werde dann hoffentlich mal wieder etwas feineres kochen können. Kommt es dazu, werde ich natürlich hier darüber berichten.

03 - Spaghetti in mined meat tomato sauce with kidney beans & peas - CloseUp / Spaghetti in Hackfleisch-Tomatensauce mit Kidneybohnen & Erbsen - Nahaufnahme

Guten Appetit

Pepperoni Salami Pizza (und das Mindesthaltbarkeitsdatum) [07.05.2022]

Samstag, Mai 7th, 2022

Bei der Konsolidierung des Inhalts meines Kühlschranks stieß ich mal wieder auf einige Komponenten die bereits ihr Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) ein wenig oder sogar deutlich überschritten hatten. Darunter eine Rolle Pizzateig die dieses Datum um fünf Tage überschritten hatte, geriebenen Mozzarella der vier Tage über dem MHD lag und Pepperoni-Salami die bereits Mitte April das vom Hersteller angegebene Datum der garantierten Verzehrbarkeit bei sachgerechter Lagerung überschritten hatte. Da lag es für mich natürlich Nahe mir heute mal eine einfache Pizza in den Ofen zu schieben.
Der Teig erschien beim ausrollen auf dem Blech zwar etwas blasig, roch aber nicht unangenehm oder sauer, so dass ich es wagte ihn mit Pizzasauce zu bestreichen, darauf den etwas zusammengeklumpten aber sonst noch einwandfreien Mozzarella zu streuen und schließlich mit je einer Doppelscheibe der abgelaufenen Pepperoni-Salami sowie den Streifen einer kleinen frischen Zwiebel zu verteilen. dann wanderte das so bestückte Blech für 15 Minuten in den auf 220 Grad vorgeheizten Ofen und schon war die Pizza fertig. 😉
01 - Pepperoni salami pizza - Finished baking / Fertig gebacken
Wenn man der Pizza einige Minuten Ruhezeit gegeben hat, damit der Belag sich etwas setzen kann, kann man das Blech auch schon mit dem Pizzaroller in vier etwa gleich große Stücke zerteilen und mit etwas getrocknetem Oregano garniert servieren und genießen.
02 - Pepperoni salami pizza - Served / Serviert
Dem Belag aus Tomatensauce, Käse, Pepperoni-Salami und Zwiebel merkte man nicht an dass einige Komponenten bereits älter und eigentlich abgelaufen waren. Nur beim Teig musste ich eine kleine Einbusse in Kauf nehmen, denn nach dem Backen war er nicht so locker geworden wie ich es sonst gewohnt bin, viel mehr erschien er dieses Mal etwas kompakter und knuspriger, was aber aus meiner Sicht kein Nachteil war. Ich mag dünne und knusprige Teige bei Pizzen sogar sehr, daher kann ich diese Not- und Reste-Pizza durchaus als vollen Erfolg bezeichnen.
03 - Pepperoni salami pizza - Side view / Seitenansicht
Das zeigt mal wieder dass das überschreiten des Mindesthaltbarkeitsdatum nicht gleich bedeutet dass man das Lebensmittel sofort wegwerfe muss woe das leider so viele machen. Ich habe sogar bei Milchprodukten wie Schmand oder Sauerrahm erlebt, dass sie selbst einen Monat später noch verwendbar waren. Und auch Sahne zum kochen hält unglaublich lange, allerdings neigt diese dazu dass sich die Fettanteile am Boden absetzen während oben nur noch wässerige milchige Flüssigkeit zu finden ist. Aber hier hilft es das Sache einmal gründlich durchzurühren und schon kann man sie wieder verwenden. Und eventuelle Klumpen lösen sich beim erhitzen später auch problemlos auf. Einzig bei Milch, selbst bei den angeblich haltbaren Varianten, habe ich häufiger das Pech dass sie mir sauer und damit ungenießbar wird.

Pepperonisalami-Zwiebel-Pizza [07.04.2022]

Donnerstag, April 7th, 2022

Bei einem meiner Einkäufe hatte ich mir, nach langer Abstinenz, mal wieder etwas fertigen Pizzateig besorgt und ihn in den Kühlschrank gelegt und nun drohte er das Mindesthaltbarkeitsdatum zu überschreiten. Bei den meisten Produkten mache ich mir deswegen eigentlich weniger Sorgen, selbst Fleischerzeugnisse sind Erfahrungsgemäß mindestens 1 bis sogar 2 Wochen länger haltbar als angegeben, aber bei Teigen habe ich da bereits andere Erfahrungen gemacht, denn sie werden recht schnell nach dem Ablauf in der Mitte leicht matschig während die Ränder austrocknen, also zu etwas werden dass man nur im absoluten Notfall noch in den Ofen schieben möchte. Daher wollte ich die Rolle heute verbrauchen. Dazu bestrich ich sie mit etwas Pizzasauce die ich noch vorrätig hatte, belegte sie mit Pepperoni-Salami sowie ein paar Zwiebeln, streute noch etwas mehr Mozzarella und Cheddar darüber und schob sie dann in den Ofen.
Pepperoni salami onion pizza - In oven / Pepperonisalami-Zwiebel-Pizza - Im Ofen

Nach etwa 17-18 Minuten holte ich das Blech wieder heraus und ließ die Pizza, die leider ein paar Blasen gebildet hatte (was mir vorher noch nie in diesem Umfang passiert war) und ließ sie etwas ruhen – in der Hoffnung dass sich die Blasen wieder senken würden.
Pepperoni salami onion pizza - Fertig gebacken / Pepperonisalami-Zwiebel-Pizza - Finished baking

Das war zwar nicht der Fall, ich konnte sie aber manuell mit einer kleinen Gabel flach drücken bevor ich die Pizza mit dem Pizzaroller in vier gleich große Stücke zerteilte und mit etwas Oregano garnierte um sie anschließend servieren und genießen zu können.
Pepperoni salami onion pizza - Served / Pepperonisalami-Zwiebel-Pizza - Serviert

Wie nicht anders erwartet erwies sich auch diese Pizzazubereitung mal wieder als überaus lecker. Bei leicht pikanter Salami mit Pepperoniaroma, Zwiebeln, italienisch gewürzte Tomatensauce und natürlich reichlich Käse kann man aber auch nicht viel falsch machen. 😉

Pepperoni salami onion pizza - Side view / Pepperonisalami-Zwiebel-Pizza - Seitenansicht

Guten Appetit

Pizza Cabanossi & Bacon

Mittwoch, Januar 26th, 2022

Bei der Durchsicht meiner Vorräte entdeckte ich gleich mehrere Dinge in meinem Kühlschrank die bereits ihr Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten hatten. Darunter ein Päckchen fertiger Pizzateig mit Tomatensauce das vor vier Tagen „abgelaufen“ war, außerdem ein Päckchen gewürfelter Speck da bereits am 11.01. sein MHD überschritten hatte sowie einen Rest der Cabanossi die ich damals für meine Bohnenpfanne á la Bud Spencer verwendet hatte. Hier hatte ich kein Mindesthaltbarkeitsdatum, aber sie sah bereits etwas geschrumpelt aus, daher wollte ich auch sie verbrauchen. Und da lag es natürlich nahe, das Ganze in einer schnellen Pizza zu verarbeiten, um genau zu sein in einer Cabanossi-Bacon-Pizza mit viel Fleisch. 😉
Der Teig erwies sich beim Aufrollen als bereits etwas „blasig“, roch aber noch gut und nicht säuerlich, daher sprach nichts gegen die Verwendung. Die Tomatensauce im kleinen Schraubglas wäre sogar noch bis Mitte Februar haltbar gewesen, aber wurde natürlich auch verbraucht. Nach dem bestreichen des Teigs mit Tomatensauce bestreute ich alles mit geriebenen Mozzarella, legte die mit der Brotmaschine in Scheiben geschnittene Cabanossi und verteilte darüber den gewürfelten Speck. Dieser war wie bereits erwähnt schon seit zwei Wochen abgelaufen, aber da er in Schutzatmosphäre verpackt war, nicht verdorben roch und sich auch nicht schmierig anfühlte, konnte ich auch diesen bedenkenlos verwenden. Geräucherter Speck hält erfahrungsgemäß immer deutlich länger als vom Hersteller angegeben. Bei Kochschinken muss man da viel vorsichtiger sein, denn dieser wird schnell schmierig und ungenießbar. Über das Topping kam noch etwas mehr geriebener Käse und dann wurde das Blech für 15-20 Minuten auf der mittleren Schiene in den auf 220 Grad vorgeheizten Backofen geschoben. Danach sollte der Teig durchgebacken und der Käse geschmolzen und leicht goldbraun geworden sein und wir können das Blech wieder entnehmen.
Pizza Cabanossi Bacon - Finished baking / Fertig gebacken
Die fertig gebackene Pizza lassen wir für ein paar Minuten ruhen, damit der Belag sich etwas „setzen“ kann. Wenn versucht man die Pizza gleich nach dem Backen zu schneiden habe ich es schon erlebt dass die Sauce noch so flüssig ist dass man den Belag samt Käse teilweise vom Teig zieht, daher habe ich mir angewöhnt immer kurz zu warten. Beim runterkühlen festigt sich alles etwas und man kann alles mit dem Pizzaroller oder einem scharfen Messer in vier Portionen aufteilen. Anschließend kann man die Pizza noch mit etwas gerebelten Oregano garnieren, servieren und genießen.
Pizza Cabanossi Bacon - Served
Die Pizza war wie gesagt sehr fleischlastig geworden, immerhin hatte ich ca. 130g Cabanossi und noch mal 125g gewürfelten Speck verarbeitet. Im Nachhinein gesehen hätten bestimmt auch noch Zwiebel gut dazu gepasst, aber darauf hatte ich heute mal verzichtet. Die Cabanossi alleine war eher mild gewürzt, daher erwies sich die Entscheidung sie mit dem geräucherten und leicht salzigen Speck zu kombinieren als wirklich vorteilhaft. Letztlich zwar nichts besonderes, aber für ein schnell zubereitetes Gericht mitten in der Arbeitswoche und zu Verbrauch von bereits abgelaufenen Vorräten genau richtig.
Pizza Cabanossi Bacon - Side view / Seitenansicht
Außerdem war es meine erste Pizza im neuen Jahr 2022. 😉 Mit hat es auf jeden Fall gut geschmeckt, zum Wochenende werde ich mir dann aber wieder irgend etwas komplexeres überlegen.

Pizza mit Hirschsalami, Paprika & Zwiebel

Sonntag, Dezember 19th, 2021

Nachdem ich die letzten Reste meines Weichweizen-Gemüseeintopfs gestern verzehrt hatte war es heute mal wieder an der Zeit für ein neues Gericht. Und da ich noch eine Rolle Pizzateig im Kühlschrank hatte, die genau heute ihr Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten hatte lag es nahe mir mal wieder eine Pizza zu machen. Da es sich ja bereits bewährt hatte wählte ich für den Belag eine kleine rote Paprika, eine kleine weiße Zwiebel und etwas Hirschsalami die in meinem Supermarkt zufälligerweise im Angebot gewesen war. Auf eine detaillierte Beschreibung verzichte ich dieses Mal aber, habe ja schon genug davon hier im Blog, z.B. hier oder dort. Das Ergebnis war mal wieder eine schnell zubereitete und leckere Pizza – einzig bei der Backzeit hatte ich dieses Mal nicht richtig aufgepasst, weswegen die Pizza leider etwas dunkler geworden als ich ursprünglich beabsichtigt hatte. Nach ca. 18 Minuten sah das Ergebnis dann wie folgt aus:
Pizza with venison salami, bell pepper & onion - Finished Baking / Pizza mit Hirschsalami, Paprika & Zwiebel - Fertig gebacken
Hier hätten 2-3 Minuten weniger auch vollkommen ausgereicht, dann wäre der Käse nicht ganz so dunkel geworden, aber zum Glück war er noch nur etwas knuspriger als gewöhnlich, was den geschmacklichen Gesamteindruck aber glücklicherweise nicht beeinflusste. Ich ließ die fertige Pizza kurz ruhen und zerteilte sie dann in vier gleich große Teile, die ich anschließend mit etwas zusätzlichem Oregano garniert servierte und genoss.
Pizza with venison salami, bell pepper & onion - Served / Pizza mit Hirschsalami, Paprika & Zwiebel - Serviert
Dass es sich bei der Salami nun um solche mit Hirschfleisch handelte konnte ich zwar nicht eindeutig herausschmecken, aber die Kombination aus Salami, Paprika und Zwiebel mit fruchtig-würziger Pizza-Tomatensauce und reichlich Käse erwies sich mal wieder als eine sehr gute und leckere Wahl. Da gab es auch dieses Mal nichts auszusetzen – könnte ich immer wieder essen.
Pizza with venison salami, bell pepper & onion - Finished Baking - Seitenansicht / Pizza mit Hirschsalami, Paprika & Zwiebel - Side view

Pizza mit Salami, Zwiebel & Paprika

Donnerstag, Oktober 21st, 2021

Zwar hatte mein hausgemachter Linseneintopf sogar noch einen Tag länger gehalten als ich ursprünglich gedacht hatte, aber heute war es mal wieder an der Zeit dass ich frisches Essen für mich kochen musste. Aber es sollte schnell gehen, daher entschied ich mich für eine Pizza mit Salami, Zwiebel und Paprika – ein Rezept dass sich ja hier oder dort schon bewährt hatte. Auf ein detaillierte Rezept verzichte ich heute aber, das habe ich ja bereits schon mehrfach präsentiert, viel mehr präsentiere ich gleich das Endergebnis. Angemerkt sei noch dass ich dieses Mal eine weiße Zwiebel und eine gelb-grüne Paprika verwendet habe und den Mozzarella durch Gouda ersetzt hatte da Mozzarella leider ausverkauft gewesen war.
01 - Pizza salami onion bell pepper - Finished baking / Pizza Salami Zwiebel Paprika - Fertig gebacken
Der Pizzateig war mal wieder etwas breiter als das Blech gewesen, weswegen ich einen Streifen abgeschnitten und als eine Art „Überlaufschutz“ am langen Rand des Teiges aufgebracht hatte. Bei einigen der letzten hausgemachten Pizzen war mir der Belag stellenweise auf das Blech geglitten, da ich den Teig ja immer bis zu Rand belege. Und das hat dieses Mal erstaunlich gut funktioniert. 😉
02 - Pizza salami onion bell pepper - CloseUp / Pizza Salami Zwiebel Paprika - Nahaufnahme
Nachdem man die Pizza aus dem Ofen genommen hat, lässt man sie am besten für ein paar Minuten ruhen, damit der Belag sich etwas „setzen“ kann. Wenn man die noch ofenheiße Pizza mit dem Pizzaroller oder einem Messer schneidet, läuft man Gefahr dass man den Belag regelrecht zerreißt, da er oben vom Käse zusammengehalten wird, aber die Pizzasauce noch so heiß und flüssig ist, dass sie keinen festen Kontakt mit dem gebackenen Pizzaboden hat.
Sobald man die Pizza dann in vier gleich große Stücke zerteilt hat, kann man sie auch schon mit etwas zusätzlich aufgestreutem Oregano garniert servieren und genießen.
03 - Pizza salami onion bell pepper - Served / Pizza Salami Zwiebel Paprika - Serviert
Die Belag-Kombination aus würziger Mini-Salami, Zwiebelspalten und Paprika hatte sich bereits vorher bewährt und sich als überaus lecker erwiesen, daher spare ich mir hier eine ausführliche Betrachtung. 😉 Die helle Variante der Zwiebel ist im Geschmack etwas intensiver als die rote Variante, aber ich fand das passt sehr gut zu Salami und der grünen Paprika, die im Geschmack ja etwas herber und nicht ganz so süß wie ihre roten oder gelben Geschwister ist. Dass man Gouda anstatt Mozzarella verwendet hatte schmeckte man wiederum nicht heraus, denn junger Gouda und günstiger Pizza-Mozzarella sind beide im Geschmack so mild, dass sie meist von den anderen Belag-Zutaten übertüncht werden. Die Pizza-Tomatensauce mit ihren italienischen Kräutern rundete alles schließlich sehr gelungen ab und machte auch diese Pizza mal wieder zu einer schnellen und leckeren Mahlzeit. 😇
04 - Pizza salami onion bell pepper - Side view / Pizza Salami Zwiebel Paprika - Seitenansicht

Guten Appetit

Pizza Texas mit Rinderhack, BBQ-Sauce, roten Zwiebeln & Bacon [09.10.2021]

Samstag, Oktober 9th, 2021

Die letzten Tage bin ich leider nicht zum kochen gekommen und habe mich größtenteils von Sandwich & Brot ernährt. Und auch heute hatte ich irgendwie keine Lust mich an den Herd zu stellen. Aber nach über drei Monaten war es einfach mal wieder an der Zeit dass ich mir eine Pizza nach Hause bestellte. Ich hätte mir zwar auch selbst eine machen können, doch ich hatte irgendwie mal wieder Lust auf eine Bestell-Pizza. 😉 Dazu wählte ich wieder den Pizzaservice den ich schon mit der Pizza Shanghai und der Pizza Regina dieses Jahr zwei mal getestet und für gut befunden hatte: den Pizza Blitz. Dieses Mal entschied ich mich für eine Pizza Texas mit BBQ-Sauce, Texas-Beef, Bacon, roten Zwiebeln und Mozzarella. Mit 11,95 Euro für eine 32cm Version nicht gerade billig, aber einmal alle zwei bis drei Monate geht das schon mal. Ich hatte eben Lust auf eine „Männerportion“. 😉 Nach nicht mal zwanzig Minuten wurde die Pizza dann auch schon geliefert.
Pizza Texas with beef, red onions, bacon, bbq sauce & mozzarella
Leider war sie nicht vorgeschnitten – das hätte ich wohl extra angeben müssen – aber da ich ja glücklicherweise einen Pizzaroller besitze war das Problem in kürzester Zeit behoben und ich konnte die Pizza anschließend per Hand verzehren.
Hinter dem Begriff Texas-Beef verbarg sich ganz wie erwartet angebratenes Rinderhackfleisch was eindeutig auch die dominanteste unter den Fleischzutaten war. Was daran „Texas“ war erschloss sich mir allerdings nicht, für mich war es einfach krümelig angebratenes Hack vom Rind. Der Bacon war ebenfalls vorhanden, nahm aber eher eine untergeordnete Rolle ein. Aber in Kombination mit viel rauchiger BBQ-Sauce, noch leicht knackigen roten Zwiebeln und viel Käse erwies sich diese Pizza als deftige aber überaus leckere Variante. Erinnert von der Zusammenstellung an die Pizza Conchita von Joey’s Pizza die ich 2009 mal in Jena probiert hatte – allerdings war da der Bacon weitaus dominanter und auch deutlicher sichtbar. Ist eben die teuerste Zutat, daher wird hier am ehesten gespart.
Pizza Texas - Side view / Seitenansicht
Insgesamt eine sehr leckere Pizza, allerdings erwies sich der Rand dieses Mal als etwas zu hart gebacken, weswegen ich am Ende genau diesen Teil der Pizza leider entsorgen musste:
Pizza Texas - Rinds / Ränder
Da es sich aber um eine Pizza mit 32cm Durchmesser gehandelt hatte, war das glücklicherweise zu verschmerzen – ich bin auch so mehr als nur satt geworden.