Archive for the ‘lunchtime’ Category

Räucherlachs mit Frischkäse auf Toast [08.04.2021]

Thursday, April 8th, 2021

Smoked salmon with cream cheese on toast - Served / Räucherlachs mit Frischkäse auf Toast - Serviert

Bei der Durchsicht meiner Vorräte fand sich noch ein 100g Päckchen Räucherlachs mit Mindesthaltbarkeitsdatum bis heute in meinem Kühlschrank, den ich für meinen Lachs-Spinat-Quiche gekauft aber nicht gebraucht hatte. Diesen verbrauchte ich heute für ein einfaches Mittagessen, indem ich es mit mit etwas Frischkäse auf frisch getoastetes Brot legte und mit Dill und etwas Zitronensaft garnierte. Nichts besonderes und schnell gemacht, aber wirklich lecker. Räucherlachs geht bei mir eigentlich immer… 😋

Smoked salmon with cream cheese on toast - Side view / Räucherlachs mit Frischkäse auf Toast - Seitenansicht

Gyrosgeschnetzeltes in Schmandsauce – Resteverbrauch [26.02. – 01.03.2021]

Monday, March 1st, 2021

Ganz wie vermutet reichten die Reste meines hausgemachten Gyrosgeschnetzelten in Schmandsauce auf gelben Reis mal wieder mehrere Tage, um genau zu sein bis heute. Damit ergaben sich zwar insgesamt fünf Portionen, aber die letzte davon war eher eine “Hungerteller” und die anderen drei Portionen waren auch keine wirklichen Männerteller, daher bleib ich bei meiner Angabe für 4 Portionen aus dem Rezept. Außerdem war ich auf die Idee gekommen mir noch etwas hausgemachtes Tzatziki wie aus diesem Rezept dazu zu fertigen, denn Gyrosgeschnetzeltes und Tzatziki gehören meiner Meinung nach einfach zusammen. Die Idee hatte ich schon zum ursprünglichen Rezept gehabt, aber vorerst verworfen da ich mir gedacht hatte dass die Schmandsauce eigentlich reicht – zumal ich ja kein Fan von zu viel Sauce bin. Doch wie sich herausstellte passte es doch sehr gut dazu, daher behielt ich es für alle Resteportionen bei, sie mit Tzatziki zu garnieren.
So konnte ich also am Freitag, dem 26. Februar,
Gyros in sour cream sauce - Leftovers I / Gyrosgeschnetzeltes in Schmandsauce - Resteverbrauch I
am Samstag, dem 27. Februar,
Gyros in sour cream sauce - Leftovers II / Gyrosgeschnetzeltes in Schmandsauce - Resteverbrauch II
am Sonntag de 28. Februar
Gyros in sour cream sauce - Leftovers III / Gyrosgeschnetzeltes in Schmandsauce - Resteverbrauch III
und am heutigen Montag, dem 1. März von diesem Gericht zehren.
Gyros in sour cream sauce - Leftovers IV / Gyrosgeschnetzeltes in Schmandsauce - Resteverbrauch IV
Das Gyrosgeschnetzelte lässt bei der Aufbewahrung im Kühlschrank übrigens leider etwas Wasser, daher muss man es vor dem Portionieren auf den Teller immer etwas verrühren, aber davon mal abgesehen fand ich es auch am vierten Tag nach der Zubereitung noch weiterhin sehr lecker. Zum Verzehr vermische ich immer alles gründlich miteinander, was zwar nicht mehr besonders sehenswert ist, aber den Verzehr deutlich vereinfacht. 😉 Mir hat es auf jeden Fall geschmeckt und habe das Gericht bestimmt nicht zum letzten Mal gekocht, auch wenn ich es natürlich versuchen werde es etwas zu variieren. Vielleicht dann mit Gyrosgeschnetzelten vom Schwein, vielleicht mit anderem Gemüsesorten – wir werden sehen, ich werde dann natürlich höchstwahrscheinlich hier darüber berichten.

Gourmet Mac & Cheese – Resteverbrauch [12.-15.02.2020]

Monday, February 15th, 2021

Die Reste meiner gourmet-version der klassischen us-amerikanischen Nudelauflaufs Mac & Cheese hatte doch tatsächlich noch ganze vier weitere Tage gereicht – mit dem Teller den ich direkt nach der Zubereitung verzehr hatte waren das also 5 Portionen. Das hatte ich nicht erwartet, zumal ich mit nur einem halben Pfund Nudeln gekocht hatte, aber da habe ich wohl die Menge an Gemüse und Speck unterschätzt, die ich noch hinzugefügt hatte. Allerdings muss ich auch zugeben dass ich hier keine “Männerportionen” aufgewärmt habe, da ich in Zeiten von Homeoffice und Lockdown aufgrund des vermaledeiten Corona-Virus auch nicht so extrem großen Hunger habe. Für einen guten Esser bleibt es wohl daher trotzdem bei vier Portionen. 😉
Somit konnte ich sowohl am Freitag, dem 12. Februar,
Mac & Cheese with leek, mushrooms & bacon - Leftovers I / Mac & Cheese mit Lauch, Champignons & Speck - Resteverbrauch I
Samstag, dem 13. Februar,
Mac & Cheese with leek, mushrooms & bacon - Leftovers II / Mac & Cheese mit Lauch, Champignons & Speck - Resteverbrauch II
Sonntag dem 14. Februar
Mac & Cheese with leek, mushrooms & bacon - Leftovers III / Mac & Cheese mit Lauch, Champignons & Speck - Resteverbrauch III
und schließlich auch noch am heutigen Montag, dem 15. Februar 2021 von diesem Gericht zehren.
Mac & Cheese with leek, mushrooms & bacon - Leftovers IV / Mac & Cheese mit Lauch, Champignons & Speck - Resteverbrauch IV
Garniert mit Röstzwiebeln erwies sich das Gericht auch in aufgewärmter Form als überaus lecker. Im Nachhinein gesehen hätte ich vielleicht noch ein wenig mehr Sauce hätte machen sollen, denn die Nudeln hatten die Flüssigkeit fast komplett in sich aufgesogen und nichts davon übrig gelassen. Daher befürchtete ich zuerst dass das Gericht etwas trocken wirken könnte, aber durch das erhitzen wurden die in den Nudeln gebundene Sauce doch etwas gelöst und machten das Gericht dennoch angenehm cremig. Und von dem Käsearoma war natürlich nichts verloren gegangen und auch Lauch und Gemüse hatten meiner Meinung nach nichts an Qualität verloren. Somit kann ich dieses Nudelgericht ebenfalls vorbehaltlos zur Aufbewahrung im Kühlschrank und zum aufwärmen freigeben. 😉

Hähnchengyros mit Gemüsecouscous – Resteverbrauch [06. – 09.02.2021]

Tuesday, February 9th, 2021

Leider musste ich im Nachhinein feststellen dass das Mengenverhältnis von Fleisch zu Sättigungsbeilage bei meinem slebstgemachten Hähnchengyros mit Gemüsecouscous & Tzatziki etwas misslungen war, denn ich hatte viel zu viel Couscous und ein klein bisschen zu wenig Couscous zubereitet. Nur beim Tzatziki gab es nichts zu meckern, denn man kann ja nie genügend von diesem griechischen Knoblauchjoghurt mit Gurke im Haus haben – ich verwende ihn z.B. auch gerne mal als Brotaufstrich. 😉
Da ich mich beim Fleisch für meine Reste-Portionen etwas zurückhielt, reichte die gekochte Menge letztlich noch für vier weitere Portionen wobei ich am Ende immer noch etwa eine Hand voll Couscous übrig hatte, die ich dann noch am nächsten Tag ohne Gyros verzehrte. Als vollwertiges Hauptgericht mit Fleisch & Tzatziki reichte es aber noch für Samstag, den 06. Februar,
Chicken gyros with vegetable couscous & tzaziki - Leftovers I / Hähnchengyros mit Gemüsecouscous & Tzatziki - Resteverbrauch I
Sonntag, den 07. Februar,
Chicken gyros with vegetable couscous & tzaziki - Leftovers II / Hähnchengyros mit Gemüsecouscous & Tzatziki - Resteverbrauch II
Montag, den 08. Februar
Chicken gyros with vegetable couscous & tzaziki - Leftovers III / Hähnchengyros mit Gemüsecouscous & Tzatziki - Resteverbrauch III
und Dienstag den 09. Februar 2021.
Chicken gyros with vegetable couscous & tzaziki - Leftovers IV / Hähnchengyros mit Gemüsecouscous & Tzatziki - Resteverbrauch IV
Zum eigentlichen Verzehr vermische ich gerne einfach Couscous, Gyros und Tzatziki zu einem Mischmasch wobei der Tzatziki ein wenig für eine Bindung sorgt, denn gekochter Couscous ist nicht gerade ideal um mit einer Gabel gegessen zu werden, es ist einfach zu kleinkörnig. Deswegen servier ich solche Gerichte gerne mit viel davon. Wie man sieht war bei der vierten und letzten Portion dann leider nicht mehr viel vom Fleisch übrig, aber der Gemüsecouscous war auch mit wenig oder keinem Fleisch so lecker, dass man das verschmerzen konnte. Dass der Hähnchengyros leider beim längeren Lagern im Kühlschrank etwas trocken wird erwähne ich daher nur der Vollständigkeit halber. Alles in allem ist diese Kombination aber auf jeden Fall ein Gericht, das man auch problemlos im aufgewärmten Zustand verzehren und genießen kann. Natürlich immer vorausgesetzt man hat genügend Tzatziki oder irgend einen anderen Dip vorrätig, denn ohne dass könnte der Eindruck aufkommen dass das Gericht etwas trocken wirkt. 🤷‍♂️

Nudelauflauf mit Lauch & Speck – Resteverbrauch [02.-04.02.2021]

Thursday, February 4th, 2021

Ganz wie erwartet reichte mein Nudelauflauf noch drei weitere Tage, wobei ich am letzten Tag die Portion sogar wirklich groß gestaltete, ansonsten hätte ich wohl sogar noch einen Tag länger davon zehren können. So erhitzte ich die Reste am 02. Februar,
Pasta bake with bacon & vegetables - Leftovers I / Nudelauflauf mit Speck & Gemüse - Resteverbrauch I
am 03. Februar
Pasta bake with bacon & vegetables - Leftovers II / Nudelauflauf mit Speck & Gemüse - Resteverbrauch II
und am 04. Februar in etwas vergrößerter Portionsstärke in meiner Mikrowelle.
Pasta bake with bacon & vegetables - Leftovers III / Nudelauflauf mit Speck & Gemüse - Resteverbrauch III
Frisch war es natürlich am besten, aber auch aufgewärmt ließ der Auflauf – zumindest meiner Meinung nach- nichts zu wünschen übrig. War weiterhin überaus lecker und sättigend. Nur die Knusprigkeit des Käses liess letztlich etwas zu wünschen übrig, aber das lässt sich bei aufgewärmten Gerichten wahrscheinlich nicht wirklich verhindern. Mit hat es auf jeden Fall geschmeckt – und in Zeiten des aktuellen Corona-Lockdowns kann ich auch kaum mehr erwarten. Gut, ich könnte täglich Pizza oder andere Gerichte bestellen, aber da – das geben ich gerne zu – koche ich doch lieber selbst.

Schlemmerfilet Blattspinat Käse mit Kartoffeln [29.01.2020]

Friday, January 29th, 2021

Iglo Gourmet fillet spinach cheese - Served  / Iglo Schlemmerfilet Blattspinat Käse & Kartoffeln - Serviert
Am heutigen Freitag entschied ich mich mal das Schlemmerfilet mit Blattspinat und Käse der Firma Iglo, welches schon seit längerem in meinem Gefrierfach lagerte, als Mittagsmahl in den Ofen zu schieben. Das damals für 2,80 Euro als Sonderangebot in einem hiesigen Edeka-Markt erworbene Fertiggericht – normalerweise kostet eine Packung von 3,08 bis 3,49 Euro – ist erfreulich einfach zuzubereiten: Den Backofen mit Backblech auf der mittleren Schiene aus 210 Grad vorheizen und dann das noch gefrorene belegte Seelachsfilet in seiner umweltfreundlichen Pappschale für 40-45 Minuten hinein schieben und dabei auftauen und garen lassen. Den Prozess hatte ich schon bei seinem “großen Bruder”, dem Schlemmerfilet á la Bordelaise in diesem Beitrag detaillierter beschrieben, daher spare ich mir das hier mal 😉 Im Gegensatz zum Bordelaise ist der das Seelachsfilet hier mit einer Mischung aus Blattspinat, Edamer, Quark, ein paar Tomatenstücken und einigen Gewürzen belegt, was traditionell sehr gut zu Fisch passt. Dazu gab es Salzkartoffeln, die ich zum schnelleren gar werden vor dem Kochen geviertelt bzw. geachtelt hatte. Auf zusätzliches Gemüse verzichtet ich, denn der große Block Seelachsfilet war ja – wie bereits erwähnt – mit reichlich Spinat belegt. Nach der Zubereitung sollte man das nun überbackene Fischfilet noch ca. 30 Sekunden im offenen und ausgeschalteten Ofen ausdampfen lassen, dann kann man es servieren und genießen. Ich garnierte mir die Kartoffeln dabei noch etwas Saft, der in der Schale zurückgeblieben war, außerdem gehört zu Fisch bei mit immer etwas frischer Zitronensaft. Alles in allem ein sehr leckeres Gericht und die 380g Fischfilet samt Belag war in der Kombination mit den Salzkartoffeln auch überaus sättigend. Mit hat es auf jeden Fall gut geschmeckt, auch wenn ich das Schlemmerfilet á la Bordelaise noch immer am meisten bevorzuge.
Iglo Gourmet fillet spinach cheese - Side view / Iglo Schlemmerfilet Blattspinat Käse & Kartoffeln - Seitenansicht

Chicken Tikka Masala – Resteverbrauch [18.-20.01.2021]

Wednesday, January 20th, 2021

Mein leckeres hausgemachtes Tikka Chicken Masala reichte mir nur drei weitere Tage für mein Mittagsmahl. Das mit reichlich hausgemachten Garam Masala gewürzte Gericht erwies sich auch in aufgewärmter Form weiterhin als überaus schmackhaft – auch wenn die Präsentation etwas zu wünschen übrig ließ. 😉
So konnte ich mich also am Montag, dem 18. Januar,
Chicken Tikka Masala - Leftovers I / Resteverbrauch I
am Dienstag, dem 19. Januar
Chicken Tikka Masala - Leftovers II / Resteverbrauch II
sowie am Mittwoch, dem 20. Januar noch gut mit dem selbstgekochten Gericht aus der britisch-indischen Fusionsküche versorgen.
Chicken Tikka Masala - Leftovers I / Resteverbrauch I
Es geht natürlich – wie üblich – nichts über frisch gekocht, aber Gerichte für nur eine bis zwei Portionen zu kochen ist nun mal nur schwer möglich. Außerdem – das gebe ich offen zu – bin ich da auch etas faul und bevorzuge es in der Arbeitswoche einfach ein vorgekochtes Gericht in die Mikrowelle zu schieben anstatt mich jeden Tag nach getaner Arbeit erneut für eine Stunde oder mehr in die Küche zu stellen. 😉 Ein Curry wie dieses, kombiniert mit Reis, hat da – zumindest meiner Meinung nach – auch ein akzeptables Maß an Qualitätsverlust. Und es ist in der Summe deutlich billiger als jeden Tag zum Bäcker im nahen Supermarkt zu rennen und sich täglich mit Leberkäse-Semmeln oder ähnlichem zu versorgen. Man muss sich halt den aktuellen Einschränkungen wegen Corona auch etwas anpassen. Mich hat mein Tikka Masala mit Hähnchen auf jeden Fall über insgesamt vier Tage gut versorgt, für die nächste Kochaktion will ich mir aber mal etwas anderes überlegen, das nicht mehr in die Richtung indisches Curry geht. Mal schauen, ich habe lange meine sehr geschätzte Heißluftfritteuse nicht mehr verwendet, vielleicht mache ich ja irgend etwas damit. Ich werde hier natürlich darüber berichten, wie gewohnt…

Cremige Schinken-Speck-Nudeln – Resteverbrauch [06. – 08.12.2020]

Tuesday, December 8th, 2020

Wie angekündigt war die Menge der am Samstag gekochten Cremigen Schinken-Speck-Nudeln dieses Mal nicht ganz so groß ausgefallen. Daher konnte ich “nur” drei Mal die Reste aufwärmen.
Also ließ ich mir am Sonntag (06.12.2020),
Creamy ham bacon pasta - Leftovers I / Cremige Schinken-Speck-Nudeln - Resteverbrauch I
am Montag (07.12.2020)
Creamy ham bacon pasta - Leftovers II / Cremige Schinken-Speck-Nudeln - Resteverbrauch II
und schließlich am heutigen Dienstag (08.12.2020)
Creamy ham bacon pasta - Leftovers III / Cremige Schinken-Speck-Nudeln - Resteverbrauch III
noch die Überbleibsel meiner letzten Kochaktion schmecken. Dabei war die heutige Portion etwas größer geraten, da die Menge die ansonsten übrig geblieben wäre nicht mal mehr für eine halbe Portion gereicht hätte. Geschmacklich gab es aus meiner Sicht auch keinerlei einbußen, ich fand jedoch dass der Parmesan kräftiger zu Tage trat und das Frischkäsearoma mit der der Zeit etwas schwächer geworden war. Aber das war nicht unbedingt schlecht, ich liebe den kräftigen Käsegeschmack, der sehr gut zur geschmacklichen Gesamtkomposition dieses einfachen Gerichtes passte. Spätestens morgen muss ich dann wohl wieder neu kochen, mal sehen auf was für Rezepte ich bis dahin noch so stoße, die zu meinen vorhandenen Vorräten passen. 😉