Archive for the ‘lunchtime’ Category

Gedünsteter Seelachs auf karibische Art & kreolischer Bohnenreis [23.05.2018]

Wednesday, May 23rd, 2018

Heute fiel mir die Wahl wirklich leicht, denn weder die Rahmschwammerl mit Semmelknödel bei Tradition der Region noch der Paprikagulasch vom Schwein mit Butternudeln bei Globetrotter oder die Angebote der Asia-Wok-Theke wie Gebratene Mienudeln in Hoi Sin Sauce und Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce sprachen mich besonders an. Blieb also nur der Gedünstete Seelachs auf karibische Art mit kreolischem Bohnenreis aus dem Abschnitt Vitality, der unmittelbar auf meinem Tablett landete.

Stewed coalfish caribbean style with creole bean rice / Gedünsteter Seelachs auf karibische Art mit kreolischem Bohnenreis

Die karibische Art definierte sich wohl durch die Mischung aus Kidneybohnen, Zwiebeln und Paprikastreifen in ihrer pikanten, würzigen Sauce, die wunderbar zu dem angenehm großen und auch noch einigermaßen saftigen Stück mit Kräutern gewürzten Seelachsfilets passte. Und auch der ebenfalls mit Kidneybohnen versetzte und mild gewürzte Langkornreis fügte sich gut in die geschmackliche Gesamtkomposition ein. Ein sehr leckeres Gericht, dass tatsächlich eine deutlich karibische Note besaß – und ich spreche aus Erfahrung. 😉 Ich war froh, mich heute für das Fischgericht entschieden zu haben.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, sah man dass sich der Paprikagulasch vom Schwein heute wohl der größten Beliebtheit erfreute und sich damit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Aber der kreolische Seelachs war ihm eng auf den Fersen und belegte einen guten Platz zwei. Den dritten Platz belegten wohl die Rahmschwammerl, die sich aber nur knapp gegen die Asia-Gerichte durchsetzen konnten, die somit auf dem vierten Platz landeten.

Mein Abschlußurteil:
Seelachs: ++
Karibisches Gemüse: ++
Kreolischer Bohnenreis: ++

Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit fruchtiger Currysauce [22.05.2018]

Tuesday, May 22nd, 2018

Hätte ich an diesem Dienstag nicht Appetit auf Fleisch verspürt, hätte ich vielleicht überlegt, bei den zuzugreifen, die heute im Abschnitt Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten wurden – auch wenn aktuell ja eigentlich keine Kürbissaison ist. So aber blieben noch die Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit fruchtiger Currysauce mit Country Potatoes bei Globetrotter, die Bratwurstschnecke auf Sauerkraut und Kartoffelpüree bei Tradition der Region oder der Gebackener Seelachs mit Gemüse in süss-sauer Soße, der neben Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde. Einen kurzen Moment tendierte ich zwar noch zum Seelachs, griff aber letztlich dann doch zur Hähnchenbrust. An Salat- oder Gemüsetheke entdeckte ich aber leider nichts, was unmittelbar dazu gepasst hätte.

Crispy chicken breast with fruity curry sauce / Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit fruchtiger Currysauce

Was die Hähnchenbrust anging hatte man mit dem Attribut “Knusper” heute wirklich nicht übertrieben, denn die Panade erwies sich tatsächlich als überaus knusprig, wobei die Hähnchenbrust im Inneren angenehm saftig und zart geblieben war. Die Currysauce wiederum war nicht ganz so fruchtig, obwohl man kleine Stücke aus einem Fruchtsalat darin fand. Sie war zwar geschmacklich in Ordnung, hätte aber entweder fruchtiger oder etwas pikanter sein können – so erwies sie sich als eher langweilig. Und auch die Country Potatoes hätte für meinen Geschmack etwas knuspriger sein können, ich fand sie heute leider zum Teil etwas matschig. Und an der Sauce alleine kann es nicht gelegen haben, dazu lagen sie nicht lange darin und hätten sich in dieser kurzen Zeit nicht vollsaugen können. Aber es waren noch genügend knusprige Kartoffelspalten dabei, dass ich von einem Punktabzug absehen kann. Nicht perfekt, aber ein immer wieder gern genommener Klassiker in unserem Betriebsrestaurant.
Da schienen mir auch die anderen Gäste zuzustimmen, denn die Hähnchenbrust in Knusperpanade war mit einem deutlichen Vorsprung vor allen anderen Gerichten das wohl am häufigsten gewählte Angebot heute und landete somit auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf dem zweiten Platz sah ich die Asia-Gerichte, aber nur mit einem hauchdünnen Vorsprung vor der Bratwurstschnecke auf dem dritten Platz und den knapp dahinter folgenden Nudeln mit Kürbisbolognese auf Platz vier, die sich für ein vegetarisches Gericht ungewöhnlich großem Zuspruch erfreute.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Currysauce: +
Country Potatoes: ++

Tandoori vom Seelachs mit Asiagemüse & Kokosreis [18.05.2018]

Friday, May 18th, 2018

Wie bei früheren Specials in unserem Betriebsrestaurant wurde auch das dieswöchige Spargel-Special am Freitag leider nicht fortgesetzt. Dennoch gab es heute Gerichte auf der Speisekarte, die etwas aus der sonstigen Alltagsküche hervortraten. Neben dem Caesar Salad – Römersalat mit Hühnerfleisch, Speck und Croutons bei Vitality vor allem das Tandoori vom Seelachs mit Asiagemüse und Kokosreis bei Globetrotter. Daneben verblassten die anderen Angebote wie Frisch gebratenes Gemüse in Austernsoße oder Moo Pad Praw Wan – Schweinefleisch mit Gemüse in Kokosmilch und rotem Curry an der Asia-Wok-Theke, dem Germknödel mit Vanillesauce bei Tradition der Region oder dem Zusatzangebot in Form von Schweinegeschnetzelten mit Butternudeln. Und da ich ein gutes Curry immer einem Salat vorziehe, griff ich letztlich zum Seelachs-Tandoori.

Coalfish tandoori with asia vegetables &  coconut rice / Tandoori vom Seelachs mit Asiagemüse & Kokosreis

Das Curry selbst machte zwar visuell nicht allzu viel her – vor allem war es mit etwas zu viel Sauce – aber geschmacklich fand ich es dennoch überaus gut gelungen. Die Tandoori-Gewürzmischung gab dem Gericht aus Seelachswürfeln und Asia-Gemüse, vor allem Streifen von Möhren sowie Asia-Pilzen, einen sowohl vollmundiges als auch schön scharfes Aroma. Und ich spreche nicht nur von einer massenkompatblen Schärfe, wie sie viele Gerichte hier in diesem Betriebsrestaurant besitzen, sondern von etwas deutlich stärkeren. Ein sehr leckeres Curry, zu dem natürlich Basmati-Reis als Sättigungsbeilage gehörte. Von Kokos schmeckte ich daran zwar nichts, aber ich will nicht ausschließen dass das Tandoori-Aroma dieses einfach übertünchte, denn ich vermischte Reis und Curry vor dem Verzehr. Kein Hingucker, dieses Seelachs-Tandoori, aber trotzdem sehr schmackhaft. Ich war zumindest zufrieden.
Den Kampf um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala fochten heute das Tandoori vom Seelachs und der Caesar Salad in einem engen Kopf an Kopf Rennen aus. Mit einem hauchdünnen Vorsprung gewann aber letztlich das Fischcurry. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte, gefolgt vom Schweinegeschnetzelten aus dem Sonderangebot auf Platz vier und dem Germknödel knapp dahinter auf dem fünften Platz.

Mein Abschlußurteil:
Tandoori vom Seelachs: ++
Kokosreis: ++

Linguine mit frischem Spargel und Garnelen in Tomatensoße [17.05.2018]

Thursday, May 17th, 2018

Mit dem guten alten Cordon Bleu vom Schwein mit Pommes Frites und Zitronenecke, das es das erste Mal seit langem diese Woche mal wieder am Donnerstag statt am Mittwoch gab, stand dem heutigen Gericht des Spargel-Specials in unserem Betriebsrestaurant in Form von Linguine mit frischem Spargel und Garnelen in Tomatensoße und Hartkäse etwas überaus verlockendes entgegen. Den Pikanten Bohnengulasch mit Schmand bei Vitality oder die Asia-Wok-Gerichte wie Gebackene Banane und Ananas oder Gaeng Massamann Gai – Gebratenes Putenfleisch mit Gemüse und Kartoffeln in Massamann Curry kamen nicht in die nähere Auswahl. Letztlich war es wohl die Tatsache, dass ich gestern mit dem Schnitzel schon mal so etwas ähnliches wie ein Cordon Bleu verzehrt hatte, das mich dazu bewog bei den Spargel-Linguine zuzugreifen.

Linguine with fresh asparagus & shrimps in tomato sauce & hard cheese / Linguine mit frischem Spargel und Garnelen in Tomatensoße & Hartkäse

Gemeinsam mit einer großzügigen Portion Linguine, also flachen Spaghetti, servierte man fünf oder sechs große, leider heute nicht ganz so sorgfältig geschälte Spargelstücke sowie fünf größere Garnelen, dazu noch eine fruchtige, leicht pikante Tomatensauce und schließlich viel geriebenen Hartkäse als Garnitur. Früher hatte man immer “Parmesan” auf der Speisekarte geschrieben, aber bei den heutigen Parmesan-Preisen sollte klar gewesen sein, dass es sich hier um keinen originalen Parmesan gehandelt hatte. Daher hatte man sich wohl besonnen und den Namen angepasst. Nachdem man den Spargel in mundgerechte Stücke geschnitten und die verbliebenen faserigen Reste der Schale entfernt hatte, erwies sich das Gericht als wirklich gut gelungen und schmackhaft. Für meinen Geschmack war es ein klein wenig zu viel Hartkäse, der recht würzig und geschmacklich auch ein bisschen dominant war, aber die Menge war letztlich dann doch noch erträglich und ließ genug vom Geschmack des Spargel, der Garnelen und der Tomatensauce mit ihrer leichten Schärfe übrig, um das Gericht als gut gelungen bezeichnen zu können. Ich war mit meiner Wahl zumindest sehr zufrieden.
Natürlich war es das Cordon bleu, das heute mit großen, aber nicht ganz so deutlichen Vorsprung wie sonst den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich beanspruchen konnte. Den zweiten Platz belegten meiner Meinung nach dann die Linguine mit Spargel und Garnelen, die sich aber nur knapp gegen die ebenfalls gern gewählten Asia-Gerichte durchsetzen konnten. Auf einem guten vierten folgte dann der vegetarische Bohnengulasch.

Mein Abschlußurteil:
Linguine mit Spargel & Garnelen in Tomatensauce: ++

Frischer Spargel mit Schweineschnitzel, Hollandaise & Kartoffeln [16.05.2018]

Wednesday, May 16th, 2018

Auch am heutigen Mittwoch setzte sich das Spargel-Special unseres Betriesbrestaurants fort und man bot dieses Mal Frischer Spargel mit kleinem Schweineschnitzel, Sauce Hollandaise und Kartoffeln an. Aber der bereits für uns reduzierte Preis von etwas mehr als 7 Euro war natürlich recht deftig – Außenstehende hätten sogar mehr als einen Zehner hinblättern dürfen. Und sowohl die Gebackenes Forelle auf Balkangemüse dazu Salzkartoffeln bei Vitality als auch das Mac & Cheese – Makkaroni gebraten mit Speck in Cheddarsauce und Röstzwiebeln klangen nicht schlecht. Vor allem das Mac & Cheese sah überaus verlockend aus. Nur auf Gebackener Tofu mit Gemüse in Koriandersauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce von der Asia-Wok-Theke hatte ich weniger Appetit. Nach kurzem Abwägen entschied ich mich aber dann doch dazu, erneut beim Spargel zuzugreifen.

Fresh aparagus with pork escalope, sauce hollandaise & potatoes / Frischer Spargel mit Schweineschnitzel, Sauce Hollandaise & Kartoffeln

Wie bereits am Montag erwies sich auch heute der Spargel wieder von äußerst guter Qualität und hervorragend geschält – es fanden sich keinerlei faserigen Rückstände mehr an ihnen. Gemeinsam mit der klassischen Saucenbeilage in Form einer cremigen Hollandaise ein wahrer Genuss. Und auch das kleine, aber von seiner Größe her vollkommen ausreichende panierte und magere Schweineschnitzel war äußerst gut gelungen und lecker – vor allem wenn man es mit dem Saft der beiliegenden Zitronenecke garniert. Nur die Kartoffeln erwiesen sich heute, mal wieder, als teilweise etwas zu zerkocht und matschig – aber noch also absolut essbar. In der Summe aber ein sehr gelungenes Gericht – wenn es auch etwas teurer als gewöhnlich war. Aber das lag dann wohl am besonders guten Spargel.
Dennoch schien sich das Spargel-Schnitzel heute mit knappen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern zu können, auch wenn ihm das Mac & Cheese eng auf den Fersen war und nur hauchdünn hinter ihm auf dem zweiten Platz landete. Auf dem dritten Platz sah ich die Asia-Gerichte und Platz vier belegte schließlich die Balkan-Forelle.

Mein Abschlußurteil:
Spargel: ++
Schweineschnitzel: ++
Sauce Hollandaise: ++
Kartoffeln: +