Lammkeule mit Rosmarinsauce & Speckbohnen [20.03.2019]

Während mich die Asia-Wok-Angebote wie Gebratenes Gemüse mit Pok Choi und Hoi Sinsauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austersauce von der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants auch heute mal wieder weniger reizten, war das Angebot der westlichen Küche heute durchgehend sehr Interessant. Der Seelachs auf karibische Art mit kreolischem Reis bei Vitality als etwas leichteres Fischgericht seinen Reiz besaß, war bei Tradition der Region ein Klassiker des Restaurants in Form von Cevapcici mit Ajvar und Djuvecreis, dazu frischen Zwiebeln im Angebot, auch wenn das Gericht wohl eher zu Globetrotter gehört hätte. Getoppt wurde aber alles vom Angebot im Abschnitt Globetrotter, denn dort stand eine Geschmorte Lammkeule mit Rosmarinsauce, Speckbohnen und Macaire-Kartoffeln auf dem Speiseplan. Und da ich Lamm in fast jeder Form sehr schätze und der Preis für dieses Gericht mit 4,89 Euro auch nicht sonderlich teuer war, fiel meine Wahl schließlich auf die Lammkeule.

Braised leg of lamb with rosemary sauce, bacon beans & macaire potatoes / Geschmorte Lammkeule mit Rosmarinsoße, Speckbohnen & Macaire-Kartoffeln

Die eineinhalb Scheiben der Lammkeule waren zwar recht dünn geraten, dafür war das Fleisch aber wunderbar mürbe geschmort, dabei aber auch schön zart und nicht übermäßig durchwachsen. Dazu passte sehr gut die leicht dickflüssige, kräftige Sauce mit ihrem klaren, aber nicht zu dominanten Rosmarinaroma. Lamm und Rosmarin gehören einfach zusammen, ebenso wie zu einem guten Lammgericht auch einfach Bohnen gehören. Zwar war die Portion hier etwas mickrig geraten und schon nicht mehr ganz heiß, aber darüber konnte man hinweg sehen. Bei den Macaire-Kartoffeln war man aber wiederum sehr großzügig vorgegangen und hatte von dieser Spezialität der französischen Küche gleich vier recht große Stücke mit serviert. Zwar handelte es sich dabei um TK-Ware, die mehr an zu Talern geformte Kroketten als an richtige Macaire-Kartoffeln wie z.B. in diesem Rezept erinnerten, aber gut geschmeckt haben sie dennoch sehr gut und passten wunderbar zum Lamm samt Bohnen und Sauce. Ich war sehr zufrieden mit meiner Wahl und bereute die Entscheidung nicht.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala konnte sich das Lammgericht aber leider nicht an die Spitze setzen, hier herrschte eher eine Vorliebe für den Klassiker in Form der Cevapcici mit Djuvecreis. Und auch für den zweiten Platz reichte es nicht ganz, denn diesen eroberten sich mit knappen Vorsprung die Asia-Gerichte für sich erobern. Erst auf Platz drei sah ich die Lammkeule, womit sie sich nur mit kleinem Vorsprung gegen den Seelachs durchsetzen konnte, der somit auf dem vierten Platz landete.

Mein Abschlußurteile:
Lammkeule: ++
Rosmarinsauce: ++
Speckbohnen: ++
Macairekartoffeln: ++

Gyros mit frischen Zwiebeln, Tzatziki und Pommes Frites [19.03.2019]

Heute fanden sich auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants gleich zwei Gerichte von Interesse für mich. Zum einen der Klassiker Gyros vom Schwein mit frischen Zwiebeln, Tzaziki und Pommes Frites im Abschnitt Tradition der Region, zum anderen ein Gebratenes Schweinerückensteak mit Waldpilzsauce, Gnocchis und Broccoli bei Globetrotter (ich hätte die Abschnitte genau umgekehrt zugeordnet, aber sei es drum…). Aber auch die Kartoffel- Frischkäsetaschen mit Ratatouille und Quarkdip bei Vitality sahen nicht schlecht aus und sogar mit dem Gebackener Seelachs
mit frischem Gemüse in Masamansauce
, der neben Gebratener Tofu mit frischem Gemüse in Masamansauce an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, hätte ich leben können. Aber meine primäre Auswahl begrenzte sich auf die ersten beiden Gerichte, wobei ich zuerst mehr zum Schweinerückensteak tendierte, da es so etwas seltener gab als Gyros. Aber als ich schließlich an der Gyros-Ausgabetheke vorbei kam, überkam es mich doch und ich griff dort zu. Dazu gesellte sich noch etwas Ketchup über die Fritten und eine kleine Schale Krautsalat aus dem heutigen Angebot der Salattheke.

Gyros with fresh onions, tzatziki & french fries / Gyros mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Pommes Frites

Beim Krautsalat hatte man sich heute schon mal – leider – nicht mit Ruhm bekleckert. Ihm fehlte die leicht säuerliche Note fast gänzlich, fast als hätte man ihn in Wasser eingelegt, und das Kraut war ein klein wenig bissfester als ich es bevorzuge. Das hatte ich schon besser erlebt. Und auch beim Hauptgericht gab es einige Kritikpunkte. Zum einen war das eigentlich gut gewürzte und nicht zu trockene Gyrosfleisch teilweise bereits auf Raumtemperatur abgekühlt, was den Genuss natürlich etwas minderte, zum anderen waren auch die Pommes nicht ganz so knusprig wie es ideal gewesen wäre. Einzig am Tzatziki gab es keine nennenswerte Kritik. Insgesamt aber dennoch ein mittelmäßig gutes Gericht. Auch wenn ich im Nachhinein denke, ich wäre mit dem Schweinerückensteak vielleicht noch einen kleinen Deut besser bedient gewesen wäre.
Natürlich war das Gyros, wohl auch wegen der Fritten, heute der große Renner unter den Angeboten des Tages und konnte sich mit klarem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Das Steak mit Gnocchi folgte auf Platz zwei, die Asia-Gerichte konnten sich den dritten Platz sichern und die Frischkäsetaschen landeten schließlich auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Gyros: +
Frische Zwiebeln: ++
Tzatziki: ++
Pommes Frites: +
Krautsalat: +/-

Putensteak “Riz Casimir” mit Currysauce & Reis [18.03.2019]

Als ich die heutige Tageskarte unseres Betriebsrestaurants im Intranet las, hatte ich eigentlich überlegt mich mit einem Leberkäsbrötchen zu begnügen, denn es gab nichts was mich unmittelbar reizte. Auf die “Penne Rigate mit Kürbisbolognese und Grana Padano bei Vitality hatte ich wenig Lust und auch der Gemischte Frühlingssalat mit gebackenem Camenbert und Preisselbeeren bei Tradition der Region schien mir weniger das richtige. Einzig das Gebratene Putensteak “Riz casimir” in fruchtiger Currysoße und Langkornreis bei Globetrotter kam vielleicht in Frage. Oder notfalls auch die Gebackenen Frühlingsrollen oder das Gebratene Hühnerfleisch mit Gemüse in Austernsauce von der Asia-Wok-Theke. Letztlich ließ ich aber doch zum Einkehr im Betriebsrestaurant überreden und griff zum Riz Casimir, es erschien mir das akzeptabelste aller Gerichte.

Turkey steak "riz casimir" with fruity curry sauce & rice / Putensteak "Riz casimir" in fruchtiger Currysoße & Langkornreis

Und die Wahl war gar nicht mal so schlecht. Ich hätte zwar das magere und saftige Putensteak nicht gerade auf den Reis sondern daneben platziert, aber in Kombination mit der fruchtigen, mit Obststückchen versehenen und dabei trotzdem leicht pikanten Currysauce und dem lockeren Langkornreis als Sättigungsbeilage ergab sich ein wirklich schmackhaftes Gericht mit eindeutig exotischem Touch – auch wenn wir ja spätestens seit der Schweizer Woche hier im Betriebsrestaurant wissen, dass es sich eigentlich um eine Erfindung der Schweizer Restaurantkette Mövenpick aus dem Jahre 1952 handelt. Aus den heutigen Gerichten habe ich aus meiner Sicht auf jeden Fall die beste Wahl getroffen und war damit auch überaus zufrieden.
Bei Blick auf die Tabletts der anderen Gäste sah es zuerst so aus als würde die vegetarische Kürbisbolognese heute das Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gewinnen, doch zuletzt verschoben sich die Vorlieben dann doch noch einmal und der Riz Casimir konnte das Nudelgericht überholen um sich diesen Platz zu sichern. Somit folgte die Kürbisbolognese also auf Platz zwei, gefolgt von Camembert mit Salat auf dem dritten Platz und schließlich den Asia-Gerichten auf einem guten Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Putensteak: ++
Fruchtige Currysauce: ++
Langkornreis: ++

Lachswürfel in Weißweinrahmsoße mit Tagliatelle [15.03.2019]

Ach am heutigen Freitag gab es für mich keinen klaren Favoriten auf der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants. Am ehesten sprachen mich das Lachswürfel in
Weißweinrahmsoße mit Tagliatelle und Brokkoli
aus dem Abschnitt Globetrotter an. Ich überlegte zwar auch kurz, ob ich beim Zusatzangebot, einem Schweinekotelette mit Pilzrahmsauce und Pommes Frites, zugreifen sollte – hier hatte man wohl die Reste der Rahmschwammerl mit den Resten des Kotelette von gestern kombiniert – aber ich entschied mich dagegen. Die Papadelle Con Salvia mit Putenschinken und frischem Salbei bei Tradition der Region war auf jeden Fall ebenso wenig etwas für mich wie die Marillenknödel mit Vanillesoße bei Tradition der Region oder der Gebratener Eierreis mit frischem Gemüse und die Moo Pad Praw Wan – Verschiedene Fleischsorten mit frischem Gemüse in Kokosmilch und rotem Curry von der Asia-Wok-Theke. Aber letztlich blieb ich dann doch bei den Lachswürfeln, auch wenn ich erfahren musste dass der Broccoli inzwischen aus war und man das Gericht deswegen ohne servierte.

Salmon dices in white wine cream sauce with tagliatelle / Lachswürfel in Weißweinrahmsoße mit Tagliatelle

Die mit Dill versetzte Weißweinrahmsauce war schon mal recht gut gelungen und harmonierte gut mit den wenigen, aber zarten und saftigen Lachswürfeln. Allerdings hatte man die Tagliatelle dazu wohl – mal wieder – mit Butter versetzt, was zur Folge hatte dass die Sauce nur schlecht an den Nudeln haftete und die Nudeln selbst sich auch sehr schlecht auf der Gabel hielten, sondern ständig wieder herunter rutschten. Ich bereute es keinen Löffel mitgenommen zu haben, konnte mir aber damit behelfen die Nudeln einfach sehr klein zu schneiden und dann mit der Gabel aufzuspießen. Insgesamt keine kulinarische Meisterleistung, aber doch ein akzeptables Mittagsgericht.
Beim Blick über die Tabletts der anderen Gäste fiel es mir auch heute schwer, eine klare Beliebtheitsskala aufzustellen. Ich würde aber nach genauerem Hinsehen sagen, dass die Lachs-Tagliatelle mit knappen Vorsprung den ersten Platz für sich erobern konnten, aber das andere Nudelgericht, die Papadelle con salvia, folgte knapp dahinter auf dem zweiten Platz. Der Abstand zu den Asia-Gerichten auf Platz drei war aber ebenfalls nur sehr gering. Die Marillenknödel belegten schließlich einen guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Lachswürfel: ++
Weißweinrahmsauce: ++
Tagliatelle: +

Rahmschwammerl mit hausgemachten Semmelknödel [14.03.2019]

Ursprünglich hatte ich heute überlegt unserem Betriebsrestaurant fernzubleiben, denn es gab eigentlich kein Gericht was mich unmittelbar ansprach. Am ehesten wäre ich vielleicht mit dem Gebackenen Schweinekotelette mit Kartoffel-Gurkensalat aus dem Bereich Tradition der Region konform gegangen, doch es es war dem halben Hähnchen vom Dienstag einfach zu ähnlich als dass ich mich dazu durchringen konnte. Und nach dem Reisgericht von gestern war auch das Pikantes Kichererbsencurry mit Reisbei Vitality nicht das richtige. Bei den Asia-Wok-Gerichten überlegte wäre vielleicht die Gebratene Pekingente mit frischem Gemüse in süß saurer Sauce etwas für mich gewesen, während die Gebackene Ananas und Banane sich maximal als Beilage oder zum Nachtisch eigneten. Und auch von den Rahmschwammerl mit hausgemachten Semmelknödel bei Globetrotter war ich nicht allzu begeistert. Aber der Hunger trieb mich dann doch auf den Weg in den Speisesaal, zumal ich wie üblich nicht gefrühstückt hatte und entschied mich für die Rahmschwammerl mit Semmelknödel.

Rahmschwammerl mit Semmelknödel

In einer sehr dünnen, kaum zusätzlich gewürzten Rahmsauce schwammen einige Dosenchampignons in Scheiben und als ganze Pilze gemeinsam mit einem nicht gaz männerfaustgroßen Semmelknödel, der sich als recht trocken erwies. Doch zum Glück gab es ja mehr als genug Sauce um diese Trockenheit zu kompensieren. Aber zu Begeisterungsstürmen riss mich das Gericht nicht hin. Viel zu wenig Pilze die auch noch aus der Konserve kamen, viel zu viel zu dünne Sauce und beim Würzen war man ebenfalls übervorsichtig gewesen. Ich wurde zwar satt, wäre aber im Nachhinein gesehen mit der Pekingente auf jeden Fall deutlich besser bedient gewesen. Ich hätte mich wohl doch besser von meinem ersten Impuls hätte leiten lassen sollen, aber nun war es zu spät. Die vier Euro hätte ich aber auch sinnvoller investieren können.
Bei den anderen Gästen waren die Vorlieben heute auch sehr weit gestreut, so dass es deutlich schwieriger als sonst war eine klare Allgemeine Beliebtheitsskala aufzustellen. Ich würde letztlich aber sagen, dass es das Kotelette letztlich auf den ersten Platz schaffte, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz zwei, dem Kichererbsencurry auf dem dritten Platz und schließlich dem Semmelknödel auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Semmelknödel: +
Rahmschwammerl-Sauce: +/-