Archive for the ‘lunchtime’ Category

Chicken Spaghetti – the last remainings [03.06.2019]

Monday, June 3rd, 2019
Chicken Spaghetti - the last remainings / Hähnchen Spaghetti - die letzten Reste

Leider hatte ich es auch gestern nicht geschafft meinen Cremig-pikanten Hähnchen-Spaghetti-Auflauf restlos aufzubrauchen, daher entschloss ich mich dazu mir die letzten Reste heute mit an die Arbeit zu nehmen. Ich hatte zwar etwas Bedenken bezüglich des Alters, immerhin hatte ich das Gericht vor vier Tagen am Donnerstag gekocht, doch alles roch noch einwandfrei und ich sah auch keine Verfallserscheinungen. Aufgewärmt in der betriebseignen Mikrowelle erwies sich das Nudelgericht dann auch als weiterhin sehr schmackhaft, cremig und dank der Jalapeños auch überaus pikant. Dadurch musste ich zwar auf einen Besuch in unserem Betriebsrestaurant und dabei auf Gerichte verzichten wie Gebratenes Putensteak mit Lauchreis und Tomatensoße aus dem Abschnitt Vital, Penne mit Belugalinsen und Pilzen bei den Veggie-Angeboten, ein Gebratenes Schweinerückensteak mit Pfeffersoße und zwei Beilagen, dazu Tagessuppe oder Dessert bei Daily (wäre wohl mein Favorit gewesen) oder Gebackene Frühlingsrollen bzw. Gebratenes Hühnerfleisch mit Thaigemüse in Austernsauce von der Asia-Wok-Theke. Aber so habe ich zumindest ein paar Euro gespart und alle Überbleibsel meines leckeren Kochexperiments sinnvoll verwertet. Das ist ja auch etwas wert… 😉

Cremig-pikante Hähnchen-Spaghetti – Reheated

Saturday, June 1st, 2019
Creamy spicy chicken spaghetti / Cremig-pikante Hähnchen-Spaghetti - Reheated

Ich hatte am Donnerstag so viel gekocht, dass mir die Reste des Hähnchen-Spaghetti-Auflaufs noch das ganze Wochenende reichen würde. Und auch in der Mikrowelle aufgewärmt erwiesen sich diese als überaus lecker. 🤤 Allerdings musste ich feststellen, dass sich die Schärfe die durch Jalapeños und Tabasco ins Gericht getan hatte durch das Lagern im Kühlschrank noch einmal verstärkt hatte. Dadurch war es mehr als nur ein wenig pikant, aber zum Glück mag ich so etwas ja – ich muss aber warnen das auch eingelegte Jalapeños offensichtlich nicht von schlechten Eltern sind was ihre Schärfe angeht. Mir hat es aber geschmeckt, immer wieder lecker dieses Gericht.

Frischer Spargel mit Putensteak, Hollandaise & Salzkartoffeln [28.05.2019]

Tuesday, May 28th, 2019

Auch heute ging die verkürzte Spargel-Woche in unserem Betriebrestaurant weiter, doch der angebotene Frischer Spargel mit Putensteak, Hollandaise und Salzkartoffeln aus dem Abschnitt Vital sollte es schwer haben, denn er musste mit einem All-Time-Klassiker in Form eines Cordon Bleu vom Schwein mit
zwei Beilagen, dazu Tagessuppe oder Dessert
bei Daily konkurrieren, das natürlich mit Pommes Frites und Zitronenecke serviert wurde. Und auch die Mexikanischen Chililinsen mit Reis bei Veggie sowie die Asia-Wok-Gerichte wie Gebratenes Thaigemüse in Austernsauce oder Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Kokosmilchsauce würden es schwer haben dagegen anzukommen. Doch obwohl das Cordon Bleu verlockend und etwas günstiger war, entschied ich mich doch für das Spargelgericht, das mit reduziertem Preis von 6,81 Euro zu Buche schlug. Teurer als gewöhnlich, aber noch akzeptabel.

Fresh asparagus with turkey steak, sauce hollandaise & potatoes /  Frischer Spargel mit Putensteak, Hollandaise und Salzkartoffel

Wichtigster Faktor war dabei natürlich wieder Spargel, der heute in überlangen ganzen Stangen serviert wurden war und den ich natürlich zuerst probierte. Und ich war von der Qualität wirklich positiv überrascht, denn heute besaßen sie deutlich mehr Biss als gestern und waren wieder faserfrei geschält und von eindeutig guter Qualität. Und auch die Sauce Hollandaise, die mit einer leichten Zitronennote versehen war, passte natürlich wunderbar zum Spargel. Darüber dass zwei der Salzkartoffeln, eine klassische Sättigungsbeilage bei Spargelgerichten etwas matschig waren konnte man dabei schon fast hinwegsehen. Beim dem unpaniert gebratenen Putensteak hatte ich zuerst befürchtet, es wäre etwas trocken, doch das kleine, aber doch recht feine Stück Fleisch erwies sich dem entgegen als doch angenehm saftig und von gutem Geschmack. Ein leckeres Spargelgericht, bei dem ich meine Entscheidung dafür keinen Moment bereuen musste.
Beim Gros der anderen Gäste lag natürlich, wie nicht anders erwartet, das bekanntere und etwas günstigere Cordon Bleu mit Pommes heute am höchsten in der Gunst und konnte sich mit leichtem, aber deutlichem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Aber der Spargel konnte sich auf einem guten Platz zwei manifestieren. Auf dem dritten Platz sah ich die Asia-Gerichte und die vegetarischen Chililinsen folgten auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Frischer Spargel: ++
Sauce Hollandaise: ++
Putensteak: ++
Salzkartoffeln: ++

Gedünstetes Seelachsfilet auf Gnocchi & Spagelragout [27.05.2019]

Monday, May 27th, 2019

Nachdem ich die letzten beiden Wochenanfänge noch von den Resten meines jeweiligen Wochenend-Kochexperiments zehren konnte, war von meiner Reubens-Pizza dieses Mal nichts übrig, so dass ich bereits am Montag in unserem Betriebsrestaurant speisen konnte / durfte. Und das war gut so, denn sonst hätte ich das Spargel-Special verpasst, das Woche dort stattfindet – auch wenn die Woche durch den Feiertag am Donnerstag natürlich verkürzt ist. Den Anfang machte heute ein Gedünstetes Seelachsfilet auf Gnocchi und Spagelragout, das im Abschnitt Vital der heutigen Tageskarte angeboten wurde. Aber die Sektion Daily bot mit einer Gebratenen Hähnchenbrust in Tikka Masala, dazu zwei Beilagen und Tagessuppe oder Dessert, die mit Reis serviert wurde, ein mächtiges Gegenstück, das ebenfalls sehr reizvoll klang und aussah. An den Farfalle al Peperoni bei Veggie oder den Asia-Wok-Gerichten wie Gebackene Frühlingsrollen oder Gebratenes Schweinefleisch mit Thaigemüse in Austernsauce hatte ich weniger Interesse. Und da ich die Tikka-Hähnchenbrust bestimmt noch öfters dieses Wochenende bekommen kann, während Spargel ja nur eine begrenzte Zeit frisch verfügbar ist, entschied ich mich letztlich für das Spargelgericht.

Steamed coalfish with gnocchi & asparagus ragout / Gedünstetes Seelachsfilet auf Gnocchi & Spagelragout

Mein erster Augenmerk galt natürlich den Spargelstücken, die in der ebenfalls mit einem Spargelaroma versehenen Cremesauce angerichtet worden waren. Diese erwiesen sich schon mal als sorgfältig geschält, so dass keine faserigen Schalenreste zurückgeblieben waren. Wirklich lecker, auch wenn der Spargel für ein meinen Geschmack ein klein wenige zu weich geraten war – aber das lässt sich wohl bei längerer Lagerung in einer Warmhalteschale nicht verhindern und minderte den Genuss nur Minimal. Und auch das zwar etwas kleine aber angenehm zarte und einigermaßen saftige Seelachsfilet, das ich mir natürlich mit ein paar Tropfen Zitronensaft aus der aufliegenden Zitronenecke garnierte, gab keinen Grund zur Kritik. Dazu passten erstaunlich gut die bissfest gegarten Gnocchis, die ich mir vor dem Verzehr natürlich großzügig mit der Spargelcremesauce bedeckte. Ich bereute es etwas, dass ich mir keinen Löffel aufs Tablett gelegt hatte, um die Sauce etwas effizienter aufnehmen zu können. Einfach und sehr lecker, Spargel passt wirklich auch erstaunlich gut zu Fischgerichten. Ich war auf jeden Fall sehr zufrieden, auch wenn der Preis mit 5,10 Euro etwas höher als normal war.
Obwohl der Seelachs mit Spargel beim Rennen um Platz eins auf der allgemeinen Beliebtheitsskala auch ganz vorne mitspielte, war die Hähnchenbrust in Tikka-Massala-Sauce doch noch etwas beliebter und konnte sich diesen Platz sichern. Aber die Fisch-Spargel-Gnocchi-Kombination belegte einen sehr guten zweiten Platz. Auf Platz drei sah ich die Farfalle al peperoni, diese lagen aber nur wenig vor den ebenfalls gern gewählten Asia-Gerichten, die somit auf dem vierten Platz landeten.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: ++
Spargelragout: ++
Gnocchi: ++

Gebackener Seelachs mit Remoulade [24.05.2019]

Friday, May 24th, 2019

Heute kamen wir erst spät, es war bereits nach 13:15 Uhr, dazu uns ins Betriebsrestaurant zu begeben. Aufgrund der späten Uhrzeit war wenig los und man hatte die beiden Ausgabetheken bereits zu einer Zusammengefasst. Von der heutigen Tageskarte reizten mich vor allem das Japanische Ingwersteak mit Honigkarotten und Basmatireis aus der Sektion Vital und natürlich der Gebackener Seelachs mit zwei Beilagen dazu ein Dessert oder eine Suppe bei Daily, während ich auf den Apfelstrudel mit Vanillesoße bei Veggie oder die Asia-Wok-Gerichte wie Feng shi Tzau – Mii-Nudeln gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilch oder San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse süß-sauer weniger Lust verspürte. Und da ich ja bereits gestern mit dem Holzfällersteak ein Steak auf dem Teller gehabt habe, fiel meine entgültige Wahl schließlich zugunsten des Seelachs. Leider war der Kartoffelsalat, mit dem man das Gericht normalerweise serviert hatte, inzwischen aus, so dass ich auf irgendwelche Kartoffelspalten aus der Gemüsetheke zurückgreifen musste. Dazu kamen noch Zitronenecken und ein kleines Dessert in Form einer Himbeercreme aus den verbliebenen Resten der Dessert-Theke.

Baked coalfish with remoulade / Gebackener Seelachs mit Remoulade

Die Kartoffelspalten waren wohl Reste von irgend einem Geröstl gewesen, denn es fanden sich kleine Fleischstreifen von Schwein und Rind in der Mischung. Leider erwies sich das ganze nicht wirklich als Genuss, denn die Spalten waren labbrig und das Fleisch bereits leicht trocken. Garniert mit etwas von der würzigen Remoulade aber noch genießbar. Am Seelachsfilet gab es aber aus meiner Sicht nichts auszusetzen. Unter einer dünnen, knusprigen Panade fand sich reichlich zartes und saftiges Fischfilet, das sich sowohl mit als auch ohne Zitronensaft und Remoulade sehr schmackhaft erwies. Und auch beim Dessert, abgesehen von einem dünnen trockenen Film auf auf Oberfläche, gab es wenig zu meckern. Visuell ansprechend ganiert mit Pistaziensplittern, einer Kirsche und einem Schokostück und gelagert auf einer dünnen Schicht von Kaffee oder Espresso erwies es sich als wunderbar cremig und fruchtig, wenn auch ein klein wenig zu süß für meinen Geschmack. War ok, auch wenn ich Kartoffelsalat diesen Labber-Kartoffelspalten natürlich vorgezogen hätte, Fleischstückchen hin oder her.
Da kaum noch Gäste da waren als wir aßen fällt es mir heute sehr schwer eine Beliebtheitsskala zu erstellen. Der Seelachs war zwar eindeutig das beliebteste Gericht, aber wie es auf den anderen Plätzen aussah kann ich aufgrund fehlender Daten leider nicht sagen. 😉

Mein Abschlußurteil:
Seelachs: ++
Remoulade: ++
Geröstl-Reste: +/-
Himbeercreme: ++

Holzfällersteak mit glasierten Zwiebeln [23.05.2018]

Thursday, May 23rd, 2019

Nach drei Tagen Pause aufgrund zu vielen Resten kam ich am heutigen Donnerstag endlich wieder dazu, unserem Betriebsrestaurant einen Besuch abzustatten. Zuerst fiel mir dabei natürlich das Chili con Carne mit Baguette im Abschnitt Vital (Was immer es dort zu suchen hatte?) ins Auge. Aber ich Hackfleisch in Tomatensauce, ob nun mit oder ohne Bohnen und Mais, hatte ich in den letzten Tagen wirklich genug gehabt. Die Pilzpfanne mit Lauch und
Kartoffeln
aus dem Veggie-Bereich wäre eine leichte Alternative gewesen, aber sie sah mit ihren ganzen kleinen Salzkartoffeln nicht sonderlich ansprechend aus. Daher überlegte ich kurz, ob ich nicht bei der Gebratene Ente mit verschiedenem Gemüse in Masamansauce, die neben Gebackenen Ananas und Banane an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, doch irgendwie sah das Gebratenes Holzfällersteak mit glasierten Zwiebeln und zwei Beilagen, dazu Tagessuppe oder Dessert aus der Sektion Daily, das mit Country Potatoes, grünen Bohnen und einer BBQ-Sauce serviert wurde, dann doch zu verlockend aus, so dass ich letztlich dort zugreifen musste. Und um das erweiterte Angebot mal gänzlich auszutesten, nahm ich mir auch noch ein kleines Dessert in Form eines Gläschens Cappucino-Creme mit auf das Tablett. Und der Preis blieb mit 4,41 Euro tatsächlich der selbe. Alternativ hätte ich wohl auch eine der Tagessuppen, es gab Pfannkuchensuppe und Spargelcremesuppe, nehmen können, aber mein Hunger war dann doch nicht so riesig.

Pork steak with glazed onions / Holzfällersteak mit glasierten Zwiebeln

Das Schweinesteak, das sich unter einem großzügigen Haufen wunderbar weich gedünsteten und glasierten Zwiebeln fand, erwies sich als nicht das allergrößte und war auch etwas stärker durchwachsen als normal, geschmacklich gab es aber nichts daran auszusetzen – vor allem wenn man es noch zusätzlich mit der rauchig-würzigen, heißen BBQ-Sauce kombinierte. Die grünen Bohnen waren dazu eine überaus gut passende Gemüsebeilage, aber leider bereits ein bisschen abgekühlt, was den Genuss leicht trübte. Und auch die heißen und außen schön knusprigen Country Potatoes fügten sich wunderbar in die geschmackliche Gesamtkomposition ein. Der mit einem Tupfer Sahne und einer Schoko-Kaffeebohne garnierte Becher der luftig-lockeren, nicht zu süßem Cappucino-Creme schloss das Mahl gelungen ab. Eine gute Wahl und wunderbar geeignet mich nach der langen Abstinenz wieder an das Betriebsrestaurant zu gewöhnen. 😉
Die anderen Gäste schienen mir da zuzustimmen, denn das Holzfällersteak war auch beim heutigen Rennen um Platz eins eindeutig der große Favorit und konnte sich diese Position mit klarem Vorsprung sichern. Um den zweiten Platz lieferten sich das Chili con Carne und die Asia-Gerichte – insbesondere die Ente – ein knappes Rennen. Letztlich setzte sich aber das Chili durch und verwies die Asia-Gerichte somit auf einen guten dritten Platz. Die Pilzpfanne belegte schließlich einen guten Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Holzfällesteak: ++
Glasierte Zwiebeln: ++
BBQ-Sauce: ++
Grüne Bohnen: +
Country Potatoes: ++
Cappucino-Creme: ++

Million Dollar Spaghetti – Reheated III

Wednesday, May 22nd, 2019
Million Dollar Spaghetti - Reheated III

Ich hatte zwar etwas Bedenken meine Million Dollar Spaghetti vier Tage nach der Zubereitung noch mal aufzuwärmen, aber da sie nicht schlecht rochen nahm ich mir auch heute noch mal eine Dose davon mit an die Arbeit, bewahrte sie im dortigen Kühlschrank auf und machte sie mir in der Mikrowelle warm. Geschmeckt haben sie aber trotz ihres fast schon biblischen Alters dennoch sehr gut. Ich hatte die Menge wirklich vollkommen unterschätzt, von dieser Menge Nudeln kann man gut und gerne eine kleine Großfamilie durch den Tag bringen. 😉 Ich muss mir echt abgewöhnen so große Mengen zu kochen. Ein kleiner Rest ist noch übrig, aber mir kommen die Spaghetti inzwischen wirklich zu den Ohren raus, ich denke ich werde ihn entsorgen…
Somit verzichtete ich ein drittes Mal in Folge auf die Angebote unseres Betriebsrestaurants. Gut, der Rahmschwammerl mit hausgemachten Semmelknödel bei Vital wären nach dieser Erfahrung sowie nichts für mich gewesen, aber das Gebackenes Hokifilet auf Fenchelrahmgemüse und Salzkartoffeln aus dem Abschnit Veggie (?) hätte ich mir durchaus vorstellen können, mein Favorit war aber eindeutig der Hamburger mit zwei Beilagen, dazu Tagessuppe oder Dessert bei Daily, der mit Sicherheit mit Pommes Frites serviert wurde. Die Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi Sin Sauce an der Asia-Wok-Theke wäre notfalls auch noch gegangen, während mich das Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austersauce weniger reizte. Mal sehen, ich hoffe morgen klappt es wieder mit dem Betriebsrestaurant.

Million Dollar Spaghetti – Reheated II [21.05.2019]

Tuesday, May 21st, 2019
Million Dollar Spaghetti - Reheated II

Auch heute verzichtete ich freiwillig auf einen Besuch in unserem Betriebsrestaurant und damit auf leckere Dinge wie Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit Mango-Currysauce und Süßkartoffelpommes bei Vital, Safranbandnudeln mit Meerrettichspinat aus dem Bereich Vital (die aufgrund meiner Abneigung gegenüber Meerrettich sowieso nichts für mich gewesen wäre), einer Bratwurstschnecke mit zwei Beilagen, dazu Tagessuppe oder Dessert bei Daily sowie Gebratenes Thaigemüse in Austernsauce und Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Kokosmilchsauce von der Asia-Wok-Theke. Viel mehr hatte ich noch immer so viel meiner Million Dollar Spaghetti übrig, dass ich erneut davon zu mittag aß. Vorteil: Ich konnte sehr flexibel speisen, was heute auch dringend notwendig war, da ich so viele Meetings, Abstimmungen und Hilfsaktionen für Kollegen hatte, dass ich sowieso erst um 14:30 Uhr zum essen kam. Obwohl in der Mikrowelle aufgewärmt erwiesen sich die Spaghetti aber auch heute noch als überaus schmackhaft. Ich konnte mich nicht beschweren.