Gnocchi mit Limonensauce & Lachswürfeln [22.03.2017]

Am heutigen Mittwoch fanden sich auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants mal wieder gleich mehrere Gericht, die mein Interesse weckten. Die Gnocchi mit Limonensauce und Lachswürfeln aus dem Abschnitt Vitality klangen schon mal sehr interessant, aber auch Hähnchenbrust mit einer Spinatkruste, dazu Rahmsauce und Kartoffelgratin bei Tradition der Region oder das Rindersteak mit Tomate und Speck gratiniert, dazu BBQ-Sauce und Country Potatoes bei Globetrotter waren eindeutig Gerichte, die mir gut geschmeckt hätten, während die Asia-Thai-Gerichte wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Gemüse in Hoi Sin Sauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce eher nicht so mein Ding zu sein schienen. Letztlich entschied ich mich für die Gnocchi, denn irgendwie stand mir der Geschmack heute nach Fisch und das Gericht versprach mit gerade mal 413kcal außerdem einen leichten Genuss.

Gnocchi with lime sauce & salmon dices / Gnocchi mit Limonensauce & Lachswürfeln

Einfach und dennoch sehr lecker, so kann man dieses Gericht wohl am besten beschreiben. Eine cremige Sauce mit leichter, aber nicht zu dominanter Limonen-Note, versetzt mit etwas Dill und sehr vielen zarten, nicht zu trockenen Lachswürfeln, kombiniert mit Gnocchi ergaben überaus schmackhaftes Mittagsgericht. Und bei der Menge des Lachs hatte man wirklich nicht gegeizt, denn es waren tatsächlich in etwa so viele Lachswürfel auf dem Teller wie Gnocchi. Und das will schon etwas heißen. Ich war auf jeden Fall sehr zufrieden und überaus gesättigt nach dem Verzehr.
Erstaunlicherweise erfreuten sich die Gnocchi auch bei den anderen Gästen überaus großer Beliebtheit und hätten es fast geschafft, Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich zu erobern. Doch auf der Zielgerade wurden sie dann doch noch knapp vom Rindersteak überrundet und auf Platz zwei verdrängt. Den dritten Platz belegte die Hähnchenbrust mit Spinatkruste, wobei ich allerdings anmerken muss dass alle drei Gerichte heute sehr eng beieinander lagen. Den vierten Platz belegten schließlich die Asia-Gericht.

Mein Abschlußurteil:
Gnocchi: ++
Limonensauce mit Lachswürfeln: ++

Texas Jalapeno Chili [21.03.2017]

Als ich heute einen Blick auf die Speisekarte unseres Betriebsrestaurants warf, entdeckte ich gleich das Texas Chili mit Jalapenos in der Sektion Globetrotter das mein Interesse weckte. Zuerst hatte ich sogar vermutet, dass es sich hier um ein neues Gericht handelte, doch es hatte mit einem Texas Jailhouse Chili vor etwa einem Jahr schon mal zumindest etwas ähnliches hier in unserem Betriebsrestaurant gegeben und selbst gekocht hatte ich in diesem Beitrag so etwas auch schon einmal. Wie dem auch sei, meine Wahl des heutigen Gerichts stand auf jeden Fall damit fest, denn ich liebe nun einmal Chilis in jeglicher Form. Daher ignorierte ich das Gebackene Kotelette mit Preiselbeeren und Kartoffelsalat bei Tradition der Region, den Gebackenen marinierten Tofu mit Ingwer-Currygemüse bei Vitality sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Gebratenen Eierreis mit verschiedenem Gemüse oder Gebackenen Seelachs mit Thaigemüse in Masamansauce und steuerte mit dem Chili schnurstracks die Kasse an.

Texas Jalapeno Chili

Heute hatte mich sich mit dem Anrichten besondere Mühe gegeben, denn man hatte das Gericht nicht nur mit Jalapenos, sondern auch mit einigen Tortilla-Chips garniert. Und das Chili aus Rindfleischstücken, Kidneybohnen, Mais und Tomaten war überaus gut gelungen und war, wenn ich mich nicht ganz verschmeckt hatte, sogar mit einer leichten Schokonote versehen. Leider war man bei der Schärfe nicht sonderlich mutig gewesen und es nur leicht pikant abgeschmeckt sowie auch nur milde Jalapenos für die Garnitur verwendet. Aber dennoch sehr lecker, ich zumindest war sehr zufrieden. Außerdem gab es noch ein frisches, knuspriges und noch heißes, mit Kräuterbutter garniertes Stück Baguette dazu, welches das Gericht nicht nur wunderbar abrundete, sondern sich auch wunderbar zum ausputzen des Tellers eignete, so dass nichts von diesem schmackhaften Chili verloren ging.
Und auch auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala konnte sich das Chili durchsetzen und sich mit einem klaren Vorsprung den ersten Platz sichern, auch wenn ihm das Kotelette einigermaßen dicht auf den Fersen war und einen guten zweiten Platz erreichte. Den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf Platz vier folgte schließlich der Tofu.

Mein Abschlußurteil:
Texas Jalapeno Chili: ++
Baguette mit Kräuterbutter: ++

Nürnberger Rostbratwürste mit Sauerkraut & Kartoffelpüree [21.03.2017]

Mein erster Blick galt heute zwar der Hähnchenbrust in Tikka Masalasauce und Basmatitreis aus dem Abschnitt Globetrotter auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, aber da ich bereits am Wochenende mit meinem hausgemachten Gyros samt Djuvecreis viel Reis zu mir genommen hatte, sah ich mich auch noch nach Alternativen um. Und mit den Nürnberger Rostbratwürste mit Sauerkraut, Bratensauce und Kartoffelpüree entdeckte ich im Abschnitt Tradition der Region auch gleich das richtige. An den Farfalle mit Auberginenragout bei Vitality oder den Asia-Thai-Angeboten wie Gebackene Frühlingsrolle oder Gang Gai Mai – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosmilchsauce hatte ich kein näheres Interesse.

Nuremberger fried sausages with sourcrout & mashed potatoes / Nürnberger Rostbratwürste mit Sauerkraut & Kartoffelpüree

Beim Kartoffelpüree handelte es sich natürlich, wie üblich, um die aus Pulver angerührte Variante, die zumal heute auch mal wieder recht dünn geraten war – hier kann ich leider keine volle Punktzahl geben. Das Sauerkraut war aber mal wieder sehr gelungen, hier kann man glaube ich auch wenig falsch machen, und auch an den genau abgezählten sechs kleinen Rostbratwürste nach Nürnberger Art gab es nichts auszusetzen. Die etwas dünnflüssige, aber würzige Bratensauce wäre meiner Meinung nach nicht unbedingt notwendig gewesen, aber geschadet hat sie auch nicht.
Beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich heute die Tikka Masala Hähnchenbrust und die Rostbratwürste ein knappes Kopf-an-Kopf-Rennen, letztlich konnte sich aber dann doch die Hähnchenbrust durchsetzen. Nach den somit zweitplatzierten Bratwürstchen folgten die Asia-Gerichte auf dem dritten Platz und das vegetarische Auberginenragout schließlich auf Platz vier.

Gebackener Seelachs mit Remoulade & hausgemachten Kartoffelsalat [17.03.2017]

Zwar hatte man heute mal wieder den restauranteigenen Steinbackofen angeworfen und bot eine Pizza Margharita an, die im Abschnitt Vitalit auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden war, aber da muss man schon etwas mehr als nur eine Margharita bieten, damit ich bei Pizza zugreifen. Daher entschied ich mich für den altbewährten Gebackener Seelachs mit Remoulade und hausgemachten Kartoffelsalat aus dem Abschnitt Globetrotter, da mich die die Dampfnudel mit Vanillesauce bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Gerichte wie Gebackenen Ananas und Banane und San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce nicht sonderlich interessierten.

Baked coalfish with remoulade & homemade potato salad / Gebackener Seelachs mit Remoulade & hausgemachten Kartoffelsalat

Das paniert gebackene Seelachsfilet, dass ich mir natürlich mit etwas Zitronensaft garnierte, erfüllte schon mal alle an es gestellten Anforderungen, denn seine Hülle war schön knusprig und das Fischfilet im Inneren angenehm saftig, zart und vor allem frei von Gräten. Gemeinsam mit der würzigen Remoulade ein wahrer Genuss. Und auch am auf süddeutsche Art mit Gemüsebrühe und Essig angemachten Kartoffelsalat gab es nichts auszusetzen. Ein einfaches und schmackhaftes Gericht, so wie ich es mag.
Beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des Tages lieferten sich heute der Seelachs und die Pizza ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen und es gelang dem Fischgericht nur mit einer Nasenlänge, dieses für sich zu bestimmen und die Pizza auf einen guten zweiten Platz zu verweisen. Den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf Platz vier folgte die Dampfnudel.

Mein Abschlußurteil:
Gebackener Seelachs: ++
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: ++

Pulled Duck & Pommes Frites [16.03.2017]

Heute gab es mal wieder etwas besonderes unseres Betriebsrestaurants, denn man hatte im Abschnitt Globetrotter Pulled Duck – Gezupfte Ente in Broichesemmel mit angemachten Rokrautsalat, dazu Pommes Frites auf die Speisekarte gesetzt. Das musste ich natürlich unbedingt ausprobieren. Dafür ließ ich die Penne Rigate mit Kürbisbolognese und Parmesan bei Vitality, den Hackfleischspieß mit Zigeunersauce und Reis bei Tradition der Region sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Tofu gebacken mit Bratgemüse in Koriandersauce und Schweinefleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce gerne links liegen. Zur Pulled Duck nahm ich mir noch Ketchup auf die Pommes Frites sowie ein Schälchen Bohnenkerne und Möhren aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Pulled Duck & Pommes Frites

Eine wirkliche Premiere war die gezupfte Ente ja nicht, denn es hatte etwas ähnliches bereits hier gegeben, auch wenn es damals mit einem zusätzlichen frittierten Zwiebelring garniert und mit Kartoffelspalten serviert worden war. Dieses Mal fand sich zwischen den beiden Hälften der Broiche-Semmel der mit etwas Essig und ein paar Gewürzen angemachte Salat aus rohem Rotkraut, eine dicke Tomatenscheibe, etwas milde BBQ-Sauce, Scheiben von Gewürzgurken und natürlich das gezogene Entenfleisch. Letzteres war zwar nur noch lauwarm, aber bei einem solchen Burger kann ich damit durchaus leben. Leider traf dies aber auch auf die Pommes Frites zu, die sogar fast kalt waren. Sie waren zwar noch gerade so genießbar, aber volle Punktzahl kann ich da nicht geben. Und auch mit dem Mischgemüse aus grünen Bohnenkernen und Pariser Möhren war ich nicht ganz zufrieden, denn sie waren zwar noch einigermaßen warm, aber hätten gerne noch etwas länger gegart sein können und daher etwas zu knackig. Das Ganze war also höchstens OK, aber bei weitem nicht perfekt. Ich war dennoch froh, es probiert zu haben.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, konnte man erkennen dass auch hier die Pulled Duck das am häufigsten gewählte Gericht war und somit den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala für sich eroberte. Auf dem zweiten Platz sah ich den Hackfleischsspieß, der aber nur knapp vor den Asia-Gerichten auf Platz drei lag. Auf dem vierten Platz folgten schließlich die Penne Rigate mit Kürbisbolognese.

Mein Abschlußurteil:
Pulled Duck in Broichesemel: ++
Pommes Frites: +
Bohnenkerne und Möhren: +/-