Gemüsestrudel mit Ratatouille [08.08.2017]

Das heutige Angebot in unserem Betriebsrestaurant war mal wieder leider nur mittelmäßig und mit vielen alten Bekannten bestückt. Bei Tradition der Region gab es ein Schweinesteak Tessin mit Käse und Schinken gratiniert, dazu Rosmarinsauce und Röstkartoffeln, bei Vitality einen Gemüsestrudel mit Rataouille und Kräuterdip, bei Globetrotter Gnocchi alla Carbonara mit Kirschtomaten und Parmesan und an der Asia-Thai-Theke Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse sowie Gebackenen Seelachs mit Thaigemüse in Austernsauce. Kurz überlegte ich, ob ich nicht mal wieder beim Seelachs zugreifen sollte, denn das Schweinesteak erschien mir zu schwer und die Gnocchi sahen eher nichtssagend aus, dann aber entschied ich mich doch für den altbewährten Gemüsestrudel, der mit angeblich 463kcal einen einigermaßen leichten und außerdem vegetarischen Mittagsgenuss versprach.

Vegetable strudel with ratatouille / Gemüsestrudel mit Ratatouille

Das Ratatouille aus Zucchini, Tomaten, Zwiebeln, Auberginen und einigen Kräutern war schon mal recht gut gelungen und erwies sich nicht nur als angenehm fruchtig, sondern auch leicht pikant – was mir sehr zusagte. Dazu passte gut die frische und knusprige Strudelrolle, die wie üblich mit einer Art Kartoffelbrei gefüllt war, der wiederum mit Erbsen und Möhren versetzt war. Der cremige Kräuterdip, in dem die Kräuter allerdings eher homöopathisch eingesetzt worden waren, rundete das ganze schließlich sehr gelungen ab. Ich war mit meiner Entscheidung zufrieden.
Die anderen Gäste hatten heute natürlich in großem Maße dem Schweinesteak ihren Zuspruch gegeben und ihm somit einen unangefochtenen ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala beschwert. Auf dem zweiten Platz sah ich die Asia-Gerichte, die aber in nur geringem Abstand von den Gnocchi gefolgt worden. Einen guten vierten Platz belegte schließlich der Gemüsestrudel.

Mein Abschlußurteil:
Gemüsestrudel: ++
Ratatouille: ++
Dip: ++

Bifteki mit frischen Zwiebel, Tzatziki & Djuvecreis [07.08.2017]

Die Schupfnudelpfanne mit Spitzkohl und Apfelwürfeln bei Vitality klang im ersten Moment zwar recht gut, aber sah aus meiner Sicht etwas zu trocken und vor allem die scheinbar angebratenen Schupfnudeln etwas zu knusprig aus. Und da ich auch keinen Appetit auf Asiatisches Gemüse, herzhaft gebraten, mit Thaicurry in Kokosmilch oder Gaeng Mai – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosmilchsauce von der Asia-Thai-Theke hatte, blieben noch die Griechischen Bifteki mit frischen Zwiebeln, Tzatziki und Djuvecreis bei Globetrotter oder die Nürnberger Rostbratwürstchen mit Sauerkraut, Bratensauce und Kartoffelpüree bei Tradition der Region. Und obwohl ich eine den Bifteki ähnliche Füllung wie für meine selbst zubereitete Hackfleisch-Blätterteig-Rolle am Wochenende verwendet hatte, fiel meine Wahl letztlich doch auf die griechischen Frikadellen. Ich hatte einfach keine Lust auf Pulver-Kartoffelpüree. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Krautsalat aus dem heutigen Angebot der Salattheke.

Bifteki with fresh onions, tzatziki & tomato rice / Bifteki mit frischen Zwiebel, Tzatziki & Djuvecreis

Der mit Erbsen und Paprikastreifen versetzte Tomatenreis war heute schon mal sehr gut gelungen, schön fruchtig und nicht zu trocken. Die genau abgezählten drei Bifteki schienen mir aber einen kleinen Moment zu lange gebraten oder gebacken worden, denn sie waren recht knusprig an der Oberfläche – jedoch ließ sich dies mit der als Tzatziki bezeichneten, leider aber knoblauchlosen Kräutersauce einigermaßen kompensieren. Die knackigen frischen Zwiebeln rundeten des Gericht schließlich sehr gelungen ab und auch der leicht säuerliche Krautsalat erwies sich als überaus passende Ergänzung.
Die Geschmäcker der anderen Gäste waren heute sehr durchwachsen und die Platzierungen zuerst nicht klar zu erkennen. Ich kann aber mit Sicherheit sagen, dass die Schupfnudelpfanne auf dem letzten Platz der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag, da ich sie am seltensten sah. Im Mittelfeld bewegten sich wohl Bifteki und Rostbratwürstchen, die Bifteki schienen sich aber beim zusätzlichen Blick in die Rückgabewagen einen kleinen Vorsprung herausarbeiten zu können, so dass die Rostbratwürste auf dem dritten und die Bifteki auf dem zweiten Platz folgten. Und Platz eins belegten heute, mal vollkommen unerwartet, scheinbar die Asia-Gerichte. Ich sah sie eindeutig am häufigsten auf den Tabletts der anderen Gäste.

Mein Abschlußurteil:
Bifteki: +
Frische Zwiebeln: ++
Tzatziki: ++
Djuvecreis: ++
Krautsalat: ++

Kabeljau auf sizilianische Art mit Baguette [04.08.2017]

Heute fand sich mit einem Kabeljau auf sizilianische Art mit Baguette im Abschnitt Globetrotter mal wieder Klassiker hiesigen Fischküche auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. Da brauchte ich nicht lange zu überlegen, wo ich zugreifen sollte. denn weder der Apfelstrudel mit Vanillesauce bei Tradition der Region noch das Japanische Ingwersteak mit Möhren bei Vitality oder die Asia-Gerichte wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asia-Gemüse und San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce boten wirkliche Alternativen.

Codfish sicilian style with baguette / Kabeljau auf sizilianische Art mit Baguette

Leider wurde das angenehm frische, leicht dunkle Baguette dieses Mal von den Thekenkräften zugeteilt, so dass es nicht ohne weiteres Möglich war sich einfach ein zweites Stück zu nehmen. Gut, ich hätte fragen können, aber dazu war ich dann doch zu schüchtern. 😉 Es eignete sich nämlich wunderbar dazu, die fruchtige, leicht scharfe Gemüsezubereitung aus Tomaten, Kartoffeln, Paprika, Zucchini, Zwiebeln und schwarzen Oliven aufzusaugen. Zu dieser Sauce passte aber auch wunderbar das mit einigen Kräutern gewürzte, zarte und saftige – leider aber recht kleine – Stück Kabeljaufilet, das oben auf der Zubereitung thronte. Wie immer eine sehr leckere Mahlzeit und ein schöner Abschluß der Woche in unserem Betriebsrestaurant.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, konnte man auch hier vornehmlich den sizilianischen Kabeljau entdecken, so dass diesem Gericht wohl unangefochten der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gebührt. Auf dem zweiten Platz folgte das Ingwersteak, Platz drei belegten die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz kam schließlich der Apfelstrudel.

Mein Abschlußurteil:
Kabeljaufilet: ++
Sizilianische Gemüsezubereitung: ++
Baguette: ++

Chili con Carne mit Sour Cream, Tortilla-Chips & Baguette [03.08.2017]

Heute war mal wieder so ein Tag, an dem ich nicht allzu lange überlegen musste bei welchem Gericht ich zugreifen würde, denn es stand Chili con Carne mit Mais und Kidneybohnen, dazu Baguette auf der Speisekarte – wenn auch unpassenderweise im Abschnitt Tradition der Region. Aber das Chili ist ja in unserem Betriebsrestaurant schon fast traditionell. Daher erwähne ich nur der Vollständigkeit halber, dass außerdem bei Vitality ein Griechischen Gemüsetopf mit Schafskäse und Oliven, bei Globetrotter Strozzapreti mit geschmorter Hähnchenkeule und Cognac in würzigem Papriksugo, als Zusatzangebot ein Schweinekotelett mit Pommes Frites sowie an der Asia-Thai-Theke Gebackene Ananas und Banane und Schweinefleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce angeboten wurden.

Chili con Carne & Baguette

Das wir üblich einfach Chili con Carne aus Hackfleisch, Tomaten, Mais und Kidneybohnen war heute angenehm fruchtig und sogar relativ scharf geraten. Gemeinsam mit der Sour Cream und mit den Tortillachips als essbaren Löffeln aufgenommen ein wirklicher Genuss. Nur beim Baguette, von dem ich mir sicherheitshalber gleich zwei Scheiben genommen hatte, musste ich heute kleine Abstriche hinnehmen, denn es war leider nicht mehr ganz frisch und bereits etwas labbrig. Aber dennoch erwies sich das Chili con Carne auch heute wieder als gute Wahl.
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich das Chili großer Beliebtheit und konnte sich unangefochten den ersten Platz sichern. Auf Platz zwei sah ich die Stozzapreti mit Hähnchenkeule, gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und schließlich einem gemeinsamen Platz vier für Kotelett und Gemüsetopf. Warum das Kotelett allerdings so schlecht abschnitt, erschloss sich mir nicht so ganz, denn normalerweise sind Gerichte mit Pommes Frites immer ganz vorne mit dabei. Aber ich denke mal, dass es viele einfach übersehen hatten.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: +

Pulled Pork in Broichesemmel mit Pommes Frites [02.08.2017]

Nach Ende meines Kurzurlaubs ging es am heutigen Mittwoch unmittelbar wieder zur Arbeit und somit zum Mittagessen in unser bewährtes Betriebsrestaurant. Dort gab es heute gleich mehrere Gerichte, die mein Interesse weckten. Sowohl die Gebackene Forelle auf Balkan Art mit Rosmarinkartoffeln bei Vitality als auch die Spaghetti Putanesca mit Knoblauch, Zwiebeln, Kapern, Sardellen, Tomaten und Oliven bei Globetrotter schienen recht schmackhaft – auch wenn Sardellen und Kapern nicht gerade zu meinen Favoriten zählen. Doch am meisten reizte mich natürlich das Pulled Pork in der Broichesemmel mit Rotkrautsalat und Gewürzgurke, dazu Pommes Frites im Abschnitt Tradition der Region. Die Asia-Thai-Gerichte wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asia-Gemüse in Hoi-Sin-Sauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce begeisterten mich weniger. Letztlich blieb es also bei dem Pulled Pork, wobei ich mir die Pommes natürlich mit reichlich Ketchup garnierte. Aufgrund des schönen Wetters wagten wir es anschließend sogar, uns zum Verzehr heute mal vor das Restaurant auf die Terasse zu setzen.

Pulled Pork & Pommes Frites

Leider waren sowohl die heute extrem knusprig frittierten Pommes Frites als auch das Pulled Pork bereits etwas abgekühlt. Außerdem hatte man die Pommes heute leider auch etwas übersalzen. Das magere, zerzupfte Schweinefleisch, das man gemeinsam mit Cocktailsauce, je einer Scheibe Gewürzgurke und Tomate sowie Rotkrautsalat zwischen die beiden Hälften der Broiche-Semmel, war geschmacklich aber absolut in Ordnung. Für echtes Pulled Pork hätte ich mir hier zwar noch etwas BBQ-Sauce gewünscht, denn insgesamt war das Gericht dann trotz des Ketchups leicht trocken, aber ich fand es in Ordnung. Kein kulinarisches Meisterwerk, soviel steht fest, aber mehr als nur essbar.
Natürlich lag das Pulled Pork auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala heute ganz vorne und konnte sich unangefochten den ersten Platz sichern. Auf Platz zwei sah ich die Spaghetti Putanesca, gefolgt von der Forelle auf dem dritten Platz und den Asia-Gerichten knapp dahinter auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Polled Pork in Broichesemmel: ++
Pommes Frites: +