Französischer Zwiebelkuchen mit Speck & kleinem Salat [31.05.2017]

Zwar stand heute mit einem Cordon bleu vom Schwein mit Pommes Frites im Abschnitt Tradition der Region in der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants ein verlockender Klassiker der hiesigen Küche zur Auswahl und auch die Spaghetti Vongole mit würziger Tomatensauce und frittierten Muscheln bei Vitality waren etwas, mit dem ich bereits gut Erfahrungen gemacht hatte. Doch ich hatte heute mal Lust auf was Neues und griff zum Französischer Zwiebelkuchen mit Speck & kleinem Salat bei Globetrotter. Dieser war, laut meiner Aufzeichnungen, bereits zwei mal der Speisekarte zu finen gewesen, hier und hier, aber ich hatte jedes Mal zu einem anderen Gericht gegriffen. Das sollte heute anders sein. Und auf die Asia-Thai-Angebote wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Gemüse in Hoi-Sin-Sauce oder Rindfleisch gebraten mit Broccoli und Karotten in Austernsauce hatte ich keinen großen Appetit. Der Salat wurde an der Ausgabetheke, wie üblich, ohne Dressing serviert. Diese konnte man sich aber an der Salattheke kostenlos addieren. Zur Auswahl standen z.B. Balsamico, Joghurt, oder Kräuterdresseing. Ich entschied mich für etwas Balsamico.

French onion cake with bacon & small salad / Französischer Zwiebelkuchen mit Speck & kleinem Salat

Der Zwiebelkuchen, den man übrigens auf Blätterteig zubereitet hatte, war mit seinen zahlreichen Räucherspeck-Würfeln schon mal sehr gut gelungen – auch wenn die Zwiebeln im Topping auf den ersten Blick etwas dunkel erschienen. Ich fand ihn lecker und auch die Größe war gerade so ausreichend. Und auch am angenehm frischen Salat, der neben zahlreichen Blattsalat-Sorten auch mit Scheiben von Salatgurken und Tomaten versetzt war, gab es nichts auszusetzen. Ein leckeres und einigermaßen leichtes Mittagsgericht. Ich muss unbedingt mal selbst so einen Zwiebelkuchen versuchen zuzubereiten. Diese Dinger sind wirklich lecker.
Bei der Allgemeinheit der Gäste lag natürlich das Cordon Bleu am höchsten in der Gunst und belegte somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei sah ich die Spaghetti Vongole, den dritten Platz belegte der Zwiebelkuchen und auf Platz vier folgten schließlich die Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Zwiebelkuchen: ++
Salat: ++

Frischer Spargel mit kleinem Schweineschnitzel, Sauce Hollandaise & Salzkartoffeln [30.05.2017]

Das einzige Gericht mit dem ich mich heute anfreunden konnte waren der Frische Spargel mit kleinem Schweineschnitzel, Sauce Hollandaise und Salzkartoffeln, das im Bereich Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten wurde. Weder der Curryreis mit Zucchini-Karottenragout bei Vitality noch die Penne arrabiatta mit Parmesan bei Globetrotter sprachen mich sonderlich an. Hätte es nicht den Spargel gegeben, wäre ich wahrscheinlich auf den Gebackenen Seelachs mit Thaigemüse in Austernsauce ausgewichen, der neben Gebratenem Eierreis mit verschiedenem Gemüse an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde, ausgewichen. Und es war mit reduzierten 3,40 Euro (6,80 Euro regulär ohne Ermößigung) war es nicht einmal sonderlich teuer.

Fresh asparagus with pork escalope, sauce hollandaise & potatoes / Frischer Spargel mit Schweineschnitzelm Sauce Hollandaise & Salzkartoffeln

Sonderlich groß erschien die Portion aber auf den ersten Blick auch nicht gerade. Drei und ein Fünftel Stangen weißer Spargel, vier Salzkartoffeln und ein kleines Schweineschnitzel, dass seinem Attribut alle Ehre. Und auch der Klecks Sauce Hollandaise erschien recht sparsam gewählt. Aber der Eindruck täuschte, denn die Spargel waren angenehm groß geraten und außerdem von wirklich guter Qualität. Und auch die Menge der Salzkartoffeln war größer als es zuerst schien und meiner Meinung nach als Sättigungsbeilage vollkommen ausreichend. Dazu ein kleines, dafür aber relativ dickes Schnitzel in knuspriger Panada und fertig war ein schmackhaftes und vor allem wider Erwartens angenehm sättigendes Mittagsgericht. Nur von das recht guten Sauce hätte ich mir wirklich mehr gewünscht.
Wie nicht anders zu erwarten, erfreute sich der Spargel natürlich auch bei den anderen Gästen großem Zuspruch und konnte unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich die Penne arrabiatta, die aber nur knapp vor den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz lagen. Platz vier belegte schließlich der Curryreis mit Zucchini-Karottenragout.

Mein Abschlußurteil:
Spargel: ++
Schweineschnitzel: ++
Sauce Hollandaise: ++
Salzkartoffeln: ++

Bifteki mit Tzatziki & Djuvecreis [29.05.2016]

Eigentlich hatte ich heute ja zuerst geplant, bei den Gebackenen Polentaschnitten auf Ratatouille aus dem Abschnitt Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zuzugreifen, denn das Zigeunerschnitzel mit Kroketten bei Tradition der Region erschien mir etwas zu schwer für den heutigen Sommertag mit Temperaturen die an der 30 Grad Marke kratzten. Und die Griechischen Bifteki mit Tzatziki und Djuvecreis bei Globetrotter schloss ich eigentlich aus, weil ich ja erst am Wochenende viel Reis verzehrt hatte. Auf die Angebote der Asia-Theke verspürte ich weniger Lust. Doch als ich die Gerichte im Speiseraum sah, ließ ich meinen Plan dann doch fallen und griff doch zum Klassiker unseres Betriebsrestaurants in Form der Bifteki.

Greek bifteki with tzatziki & tomato rice / Griechische Bifteki mit Tzatziki & Djuvecreis

Einziger echter Kritikpunkt war heute, dass die Bifteki aus Rinderhackfleisch, das mit zahlreichen Fetastückchen versetzt war, nicht mehr ganz heiß waren, dafür erwiesen sie sich aber als angenehm würzig, locker und saftig. Und am Tzatziki mit seinen Salatgurkenstreifen hätte ich mir etwas mehr Knoblauch gewünscht, das wäre aber wahrscheinlich unfair gegenüber meinen anderen Kollegen im Büro gewesen. ­čśë Der leicht tomatige Djuvecreis mit einigen Gemüsestückchen von Paprika und Aubergine war auf jeden Fall eine sehr leckere Sättigungsbeilage. Ich war mit meiner Wahl zufrieden.
Obwohl ihm das Zigeunerschnitzel eng auf den Fersen war, konnten sich die Bifteki heute doch wieder den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Dem somit zweitplatzierten Schnitzel mit Kroketten folgte auf Platz drei die Asia-Gerichte und auf einem guten vierten Platz die Polentaschnitten.

Mein Abschlußurteil:
Bifteki: ++
Tzatziki: +
Djuvecreis: ++

Gebackenes Seelachs mit Remoulade, Zitronenecke & Kartoffelsalat [26.05.2017]

Nachdem die Hähnchnebrust gefüllt mit Mangold und Paprika, dazu Kräutersauce und Reis bei Vitality nicht sehr verlockend aussah und ich weder auf die Asia-Gerichte wie San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce sowie die Süßspeise bei Tradition der Region, ein Germknödel mit Vanillesauce und Zimt-Zucker Lust verspürte, griff ich schließlich zum Freitags-Klassiker unseres Betriebsrestaurant, dem Gebackenen Seelachs mit Remoulade, Zitronenecke und Kartoffelsalat. Dazu gesellte sich noch eine Schüssel Erbsen aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Baked coalfish with remoulade, lemon & potato salad / Gebackenes Seelachs mit Remoulade, Zitronenecke & Kartoffelsalat

Das rechteckige Stück paniert gebackenen Seelachsfilets, das ich mir natürlich mit dem Saft der Zitronenecke garnierte, war wie üblich von guter, wenn auch nicht überragender Qualität, aber die Panade war angenehm dünn und knusprig sowie die Ausbeute an zarten und saftigen Fisch-Filet angenehm groß. Und auch an der würzigen Remoulade gab es nichts auszusetzen. Nur der Kartoffelsalat war etwas langweilig, wenn auch in Ordnung. Aber volle Punktzahl will ich hier nicht geben. Die knackigen und noch einigermaßen heißen Erbsen erwiesen sich schließlich als durchaus passende Gemüsebeilage. Ich war zufrieden.
Aufgrund des heutigen Angebots war es nicht verwunderlich, dass der Seelachs mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich erobern konnte. Auf dem zweiten Platz folgte die gefüllte Hähnchenbrust, gefolgt vom Germknödel auf Platz drei und den Asia-Gerichten knapp dahinter auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Seelachs: ++
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: +
Erbsen: ++

Pulled Pork in Broiche Semmel mit Twister Fries [23.05.2017]

Das Rindergeschnetzelte mit Spätzle das heute im Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten wurde, erinnerte mich wieder zu sehr an mein selbst zubereitetes Rinder-Ragout vom Wochenende, von dem ich erst gestern die letzten Reste verzehrt hatte. Und die Schupfnudelpfanne mit Kohl, Karotten und Apfelwürfeln bei Vitality sah heute dank einer zusätzlichen Sauce nicht allzu trocken aus, aber sprach nicht aus sonderlich an. Blieben also noch die Asia-Gerichte, also Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse oder Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Austernsauce oder eben das Globetrotter-Gericht in Form von Pulled Pork in Broiche Semmel mit hausgemachten Rotkraut-Salat und Twister Fries. Da musste ich nicht lange überlegen und griff zum Pulled Pork, das ich mir noch – wie gestern – mit einigen Erbsen und Möhren von der Gemüsetheke ergänzte. Außerdem musste ich mir die Twister Fries natürlich noch mit etwas Ketchup garnieren.

Pulled Pork & Twister Fries

Mit den leicht pikant gewürzten Twister Fries aus gedrehten, frittierten dünnen Kartoffelstäbchen war man wirklich großzügig umgegangen, denn die Portion war wirklich riesig. Vor allem in Anbetracht der Tatsache dass mit der Semmel noch eine zweite Kohlehydrate-Quelle zu diesem Gericht gehörte. Aber sie erwiesen sich als überaus lecker, schön knusprig und noch ausreichend heiß. Allerdings haftete aufgrund ihrer Form der Ketchup nicht so gut an ihnen wie es zum Beispiel bei normalen Pommes Frites der Fall ist, damit konnte ich aber leben. Die Broiche-Semmel aus sehr leichten, fluffigen Weißbrot war wie erwartet natürlich nicht frisch und auch nicht aufgetoastet. Das wäre nicht weiter schlimm gewesen, wäre der hausgemachte, übrigens sehr leckere Rotkrautsalat, der sich gemeinsam mit einer ausreichend großen Portion Pulled Pork, Tomate und Gurke zwischen ihren Hälften befand nicht so feucht gewesen. So jedoch weichte die untere Hälfte der Semmel schnell durch und das führte dazu, dass man beim Verzehr sehr aufpassen musste, dass nichts heruntertropfte oder die Semmel in der Hand zerfiel. Das Pulled Pork selber war schließlich geschmacklich in Ordnung, auch wenn ich mir noch einen deutlichen kräftigeren BBQ-Geschmack gewünscht hätte, wie man ihn sonst von diesem Schmorfleisch her kennt. Die Erbsen und Möhren wären schließlich nicht mehr unbedingt notwendig gewesen um satt zu werden, schadeten aber auch nicht sonderlich – zumal sie auch heute noch einigermaßen knackig, heiß und frisch erschienen. Insgesamt also mit Sicherheit kein leichter Genuss, aber ich bereute meine Entscheidung für das Pulled Pork nicht.
Und auch bei den anderen Gästen lag das Pulled Pork heute sehr hoch in der Gunst und konnte sich mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich heute die Asia-Gericht, die aber nur knapp vor dem Rindergeschnetzelten auf Platz drei lagen. Die Schupfnudelpfanne folgte schließlich auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Pulled Pork: +
Broiche-Semmel: +
Hausgemachter Rotkrautsalat: ++
Twister Fries: ++
Erbsen & Möhren: ++