Cordon bleu mit Pommes Frites [26.07.2017]

Hätte ich früher gesehen, dass es heute, entgegen der ursprünglichen Speisekarte, einen Frischen Sommersalat mit Lachsfilet bei Vitality gegeben hat, hätte ich vielleicht dort zugegriffen. Auf der Speisekarte im Intranet war “nur” von Schweinemedaillions die Rede gewesen, da erschien mir das Cordon bleu mit Zitronenecke und Pommes Frites bei Tradition doch verlockender. Obwohl ich zugeben muss, dass auch die Penne Rigate mit würziger Tomatensauce und frittierten Muscheln bei Globetrotter recht nett aussah. Nur die Asia-Angebote wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asia-Gemüse in Hoi Sin Sauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce erschienen mir heute nicht so erstrebenswert. So aber fiel meine Wahl auf das Cordon bleu, das ich mit etwas Ketchup auf die Pommes Frites sowie einem Schälchen Mischgemüse aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke ergänzte.

Cordon bleu & Pommes Frites

Das mit Käse und Kochschinken gefüllte, panierte Schweineschnitzel erschien zwar etwas klein, aber die Menge war letztlich vollkommen ausreichend. Die Qualität war ebenfalls soweit in Ordnung, für hiesige Verhältnisse. Ich will und kann mich da nicht beschweren. Und auch an den Pommes Frites gab es aus meiner Sicht nichts auszusetzen, sie waren heiß, ausreichend gesalzen und knusprig. Gemeinsam mit ausreichend Ketchup mal wieder sehr schmackhaft. Nur beim Gemüsemix aus orangen und gelben Möhren, Zuckerschoten und Spargelstücken muss ich einen kleinen Punktabzug vornehmen, denn die waren bereits etwas abgekühlt. Insgesamt war ich aber zufrieden, auch wenn ich mit dem Lachs bestimmt leichter bedient gewesen wäre.
Natürlich war es auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala heute das Cordon bleu, das sich mit kleinem, aber klaren Vorsprung den ersten Platz sichern konnte. Auf Platz zwei folgte aber der Sommersalat mit Lachs, während sich die Penne Rigate und die Asia-Gerichte schließlich den dritten Platz teilen mussten – hier sah ich keinen klaren Favoriten.

Mein Abschlußurteil:
Cordon Bleu: ++
Pommes Frites: ++
Mischgemüse: +

Geschnetzeltes vom Schwein in Zigeunersauce mit Kroketten [25.07.2017]

Einen kurzen Moment liebäugelte ich heute zwar mit dem Wildkräutersalat mit Kräuterdressing, dazu gebackenen Camembert und Preiselbeeren aus dem Abschnitt Vitality der Seisekarte unseres Betriebsrestaurants, denn das 1/2 Grillhähnchen mit hausgemachten Kartoffel-Gurkensalat bei Globetrotter sah meiner Meining nach nicht so verlockend aus und auf die Asia-Thei-Angebote wie Knusprige Frühlingsrolle oder Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Austernsauce hatte ich keine Lust. Letztlich fiel meine Wahl dann aber doch auf das Geschnetzelte vom Schwein in Zigeunersauce mit Kroketten, das ich noch mit ein paar grünen Bohnen aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke ergänzte.

Pork chop with croquettes / Geschnetzeltes vom Schwein in Zigeunersauce mit Kroketten

Das Geschnetzelte erschien zwar, wie so häufig, als etwas kleinteilig, aber dennoch fand ich es was den Geschmack anging sehr gelungen. Die Zusammenstellung aus Schweinefleischstreifen, kleinen Champignons, Paprika, Tomaten und Zwiebeln erwies sich als angenehm tomatig-fruchtig, was mir sehr gut gefiel Dazu passten sehr gut die genau abgezählten fünf knusprigen Kroketten als Sättigungsbeilage. Und auch die grünen Bohnen, die mit einigen Kräutern gewürzt waren, passte gut in die geschmackliche Gesamtkomposition. Ich war sehr zufrieden mit meiner Entscheidung.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag heute aber das halbe Grillhähnchen mit deutlichem Vorsprung auf dem ersten Platz, den zweiten Platz belegte der gebackenen Camembert und erst auf dem dritten Platz folgte das Schweinegeschnetelte. Damit lagen sie aber nur knapp vor den heute viertplatzierten Asia-Gerichten.

Mein Abschlußurteil:
Schweinegeschnetzeltes: ++
Kroketten: ++
Grüne Bohnen: ++

Spaghetti Bolognese [24.07.2017]

Bei den aktuell leider wieder etwas reduzierten Temperaturen erschien mir am heutigen Montag der Gemischte Sommersalat mit kalten Roastbeefscheiben, Dijon-Senfdressing und Kartoffelplätzchen aus dem Abschnitt Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants nicht ganz so verlockend und auch der Spinat-Meerrettichstrudel mit Kräutersauce und Salzkartoffeln bei Tradition der Region kam leider nicht für mich in Frage, da ich ja kein besonders großer Fan von Meerrettich bin. Und da ich auch keine Lust auf die Asia-Thai-Gerichte wie Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse oder Gebratenes Hühnerfleisch mit Thaigemüse in Austernsauce hatte, griff ich letztlich zu einem der Klassiker unseres Betriebsrestaurants, den Spaghetti Bolognese mit Parmesan, die bei Globetrotter zu finden waren.

Spaghetti Bolognese

Die Nudeln waren wie immer in Ordnung, aber die Sauce war heute geschmacklich keine Offenbarung. Hergestellt aus Hackfleisch, Tomatensauce und wohl einigen Kräutern erwies sich als leider sehr langweilig, da half auch der reichlich aufgetragene Parmsan wenig. Essbar, aber das habe ich schon besser erlebt.
Dennoch lagen die Spaghetti, mit klarem Vorsprung, heute auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgte der Spinat-Merrettichstrudel, der sich aber nur knapp gegen den Sommersalat durchsetzen konnte. Und ebenfalls knapp dahinter kamen schließlich sie Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Spaghetti Bolognese: +

Gebackene Calamari mit Remoulade & Country Potatoes [21.07.2017]

Heute fanden sich mal wieder im Abschnitt Globetrotter der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants Gebackene Calamari mit Remoulade und Country Potatoes, da brauchte ich nicht lange zu überlegen was ich heute essen würde. Ich liebe nun mal Calamari. Daher erwähne ich nur der Vollständigkeit halber, dass es außerdem bei Vitality ein Japanisches Ingwersteak mit Honigkarotten und Rösti, bei Tradition der Region Gefüllte Pfannkuchen mit Vanillesauce und Waldbeerkompott und an der Asia-Thai-Theke Gebratene Bandnudeln mit asiatischem Gemüse und Kokosmilch sowie San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce gab. Zu den Calamari gesellte sich noch ein Krautsalat aus dem heutigen Angebot der Salattheke.

Baked calamari with remoulade & country potatoes / Gebackene Calamari mit Remoulade & Country Potatoes

Bei der Menge der Calamari war man, wie man sieht, heute mal wieder sehr großzügig vorgegangen. Und auch was die Qualität anging, gab es an ihnen nichts auszusetzen, denn sie waren heiß, knusprig und das Tintenfischfleisch im Inneren saftig und zart. Gemeinsam mit etwas Zitronensaft und der Remoulade ein wirklicher Genuss. Und auch an den ebenfalls heißen und knusprigen Country Potatoes gab es nichts auszusetzen, ebenso passte der Krautsalat gut in die geschmackliche Gesamtkomposition. Ich war sehr zufrieden mit meiner Entscheidung.
Natürlich lagen auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala die Calamari heute, wie nicht anders zu erwarten, ganz vorne und konnten sich unangefochten den ersten Platz sichern. Auf Platz zwei folgte das Ingwersteak, den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz folgten schließlich die gefüllten Pfannkuchen.

Mein Abschlußurteil:
Calamari: ++
Remoulade: ++
Country Potatoes: ++
Krautsalat: ++

Gebackenes Hokifilet mit Kartoffel-Bohnenpfanne [19.07.2017]

Diesen Mittwoch wollte ich mal wieder mit einem Fischgericht in unserem Betriebsrestaurant begehen, denn mit einem Gebackenen Hokifilet mit pikanter Kartoffel-Bohnenpfanne stand im Abschnitt Vitality mal wieder ein durchaus verlockendes Angebot auf der Speisekarte.Gut, der Ofenfrische Schweinebraten in Dunkelbiersauce, dazu Kartoffelknödel und Krautsalat bei Tradition der Region klang auch nicht übel und die Spinat-Ricotta-Lasagne Bechamelsauce und Käse gratiniert bei Globetrottersah auch nicht übel aus, aber ich wollte eben Fisch. Die Asia-Thai-Theke bot, im Gegensatz zu gestern, mit Gebratenen Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi-Sin-Sauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce da auch keinerlei Alternative.

Baked hoki filet with potato bean fry / Gebackenes Hokifilet mit Kartoffel-Bohnenpfanne

Das in Panade gebackene Hokifilet war zwar außen knusprig und innen schön zart, aber leider ganz leicht trocken. Bei Fisch lässt sich das aber manchmal leider nicht verhindern, vor allem wenn man ihn backt. Hier wäre noch etwas Zitronensaft z.B. aus einer Zitronenecke nett gewesen, aber ich hatte nicht entdecken können. Dazu gab es eine gebratene Mischung aus kleinen Salzkartoffeln mit grünen Stangenbohnen, Kidneybohnen, weißen Riesenbohnen, Tomaten und Zwiebeln, die zwar gut gewürzt, aber leider nicht wirklich pikant erwies. Kulinarisch keine Höchstleistung, aber ich fand es durchaus schmackhaft. Das einzige was den Genuss letztlich noch etwas trübte waren einige Bohnenstangen-Stiele, die ich in der Pfannenzubereitung fand. Dieses “Gestrüpp” hat darin meiner Meinung nach nichts zu suchen.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass der Schweinebraten heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich einnahm. Auf dem zweiten Platz folgte die Spinat-Ricotta-Lasagne, Platz drei belegten die Asia-Gerichte und erst knapp dahinter auf dem vierten Platz folgte schließlich das Hokifilet.

Mein Abschlußurteil:
Hokifilet: +
Kartoffel-Bohnenpfanne: +