Archive for the ‘lunchtime’ Category

Gebackene Calamari mit Remoulade & Kartoffel-Gurkensalat [05.10.2018]

Friday, October 5th, 2018

Das Oktoberfest-Special unseres Betriebsrestaurants wurde am heutigen Freitag mit einem Hausgemachten Germknödel mit Vanillesauce beendet, also nichts für mich, da ich ja kein großer Freund von Süßspeisen als Hauptgericht bin. Aber die regulären drei Abschnitte boten auch interessante Gerichte, die ich alle schon mal mit Genuss probiert hatte: Bei Tradition der Region standen – unpassenderweise – heute Gebackene Calamari mit Remoulade und Kartoffelsalat auf der Speisekarte, die Sektion Vitality bot das traditionelle Japanische Inwersteak mit Pariser Karotten und Rösti an und Globetrotter lockte mit einem Französicher Zwiebelkuchen mit Speck und kleinem gemischten Salat, wobei der Zwiebelkuchen auch Alternativ ohne Speck – also vegetarisch oder halal – angeboten wurde. Des weiteren gab es Gebratene Mie-Nudeln mit asiatischem Gemüse und Masamansauce sowie San Sei Chp Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in süß-saurer Sauce an der Asia-Thai-Theke. Mich lockten aber vor allem Zwiebelkuchen, Calamari und Inwersteak. Und ich tendierte zuerst zum Zwiebelkuchen, doch als ich sah dass die Calamari heute recht hell und damit wahrscheinlich nicht wieder zu knusprig waren, fiel meine Wahl dann doch auf die Tintenfischringe.

Baked calamri with remoulade & potato cucumber salad / Gebackene Calamari mit Remoulade & Kartoffel-Gurkensalat

Doch leider hatte mich mein erster Eindruck getäuscht, denn wie sich herausstellte waren die Calamari heute zwar nicht übermäßig knusprig, aber leider bereits stark abgekühlt. Das minderte den Genuss leider dann doch etwas. Da half auch die überaus gut gelungene Remoulade oder der Saft der beiliegenden Zitronenecken wenig. Zum Glück gab es am mit einigen Salatgurken-Scheiben versetzten Kartoffelsalat dieses Mal absolut nichts auszusetzen. Im Nachhinein gesehen hätte ich aber wohl doch besser meinem ersten Impuls folgen und beim Zwiebelkuchen zugreifen sollen. Aber hinterher ist man ja immer schlauer.
Die Calamari schienen aber dennoch, mit kleinem Vorsprung, das am häufigsten gewählte Gericht des heutigen Tages gewesen zu sein, was ihnen den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala einbrachte. Auf Platz zwei sah ich den Zwiebelkuchen, aber nur knapp vor dem somit drittplatzierten Ingwersteak. Die Asia-Gerichte folgten somit auf dem vierten Platz und der Germknödel kam auf einen guten Platz fünf.

Mein Abschlußurteil:
Calamari: +
Remoulade: ++
Kartoffel-Gurkensalat: ++

Rote Currywurst mit Pommes Frites [04.10.2018]

Thursday, October 4th, 2018

Zwar ging auch heute, nach dem gestrigen Tag der deutschen Einheit, das Oktoberfestschmankerl-Special in unserem Betriebsrestaurant weiter. Und die Rahmpfifferlinge und Egerlinge mit hausgemachtem Semmelknödel und frischen Kräutern dort sah auch gar nicht so schlecht aus, aber es musste gegen eine Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites aus der Sektion Tradition der Region ankämpfen. Hätte sich die Küche die Mühe gemacht, die zugehörigen Kartoffeln zu würfeln, hätte ich vielleicht auch noch das Kartoffelgeröst´l mit Lauch und Hirtenkäse bei Vitality mit in die nähere Auswahl genommen, aber dieses Mal hatte man sich nicht mal die Mühe gemacht, die Kartoffeln irgendwie zu zerkleinern und sie als Ganzes mit in das Gericht gegeben. Das konnte ich nicht honorieren, denn es nimmt dem Gericht einfach seinen Charme wie ich finde. die Penne alla Carbonara mit Kirschtomaten und Rucola bei Globetrotter waren auf jeden Fall nichts für mich, ich hatte ja bereits gestern bereits mehr als genug selbst zubereitete Nudeln gehabt. Und auch die Gebackene Banane und Ananas mit Honig von der Asia-Thai-Theke taugte maximal als Nachtisch. Allerdings hielt ich kurz bei der Gebratenen Ente mit Gemüse in Hoi-Sin-Sauce, da ich Ente ja eigentlich sehr schätze. Aber letztlich fiel meine Entscheidung dann doch zugunsten der Currywurst, die ich nach der Weißen beim letzten Mal dieses Mal in ihrer roten Ausführung wählte. Auf die Currywurst kam natürlich noch Currypulver aus dem bereit stehenden Streuer und auf den Fritten durfte etwas zusätzlicher Ketchup nicht fehlen.

Curried sausage with french fries / Currywurst mit Pommes Frites

Auf den ersten Blick hatten die Pommes Frites ja ganz gut ausgesehen, aber bereits als ich die erste Fritte mit der Gabel anstechen wollte, zerbrach sie und die eine Hälfte landete auf dem Fußboden. Ganz so hart wie diese waren dann zwar nicht alle, aber sie waren eindeutig viel knuspriger als ein Fritten-Fan wie ich sie sich wünschen würde. Der Ketchup und die warme Currysauce weichten die überknusprigen Fritten zusätzlich noch etwas auf, was den Verzehr und insbesondere die Aufnahme mit der Gabel etwas vereinfachte. An der roten Wurst, einer gebratenen Brühwurst wir mir erschien, gab es wiederum fast gar nichts auszusetzen.

Curried sausage - Lateral cut / Currywurst - Querschnitt

Sie hätte etwas wärmer sein können, aber was Geschmack und Konsistenz anging war sie vollkommen in Ordnung und passte wunderbar zur mit Zwiebelstückchen versetzten, heißen Curry-Tomatensauce. Außerdem war sie heute erfreulich groß geraten. War also Ok, aber an den Fritten muss die Küche weiterhin arbeiten – dabei hatten sie vor kurzem Mal eine Phase in der diese fast perfekt waren, aber das hat sich leider wieder deutlich verschlechtert.
Natürlich erfreute sich die Currywurst heute auch bei den anderen Gästen großem Zuspruch und konnte sich deutlich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Aber der Semmelknödel aus dem Oktoberfest-Special war ihr auf den Fersen und belegte einen guten zweiten Platz. Auf Platz drei sah ich die Asia-Gerichte, die wohl vor allem wegen der Ente heute gerne genommen wurden. Bei den hinteren Plätzen konnte ich keinen klaren Favoriten ausmachen, daher vergebe ich den vierten Platz heute mal sowohl an das Kartoffelgeröstl als auch an die Penne.

Mein Abschlußurteil:
Rote Wurst: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: +/-

Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce – Re-Re-Reloaded [03.10.2018]

Wednesday, October 3rd, 2018

Zum Tag der deutschen Einheit musste ich mich natürlich mal wieder selbst versorgen und mir kam leider keine bessere Idee als erneut eines meiner Lieblings-Standardgerichte zu kochen: Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce nach Rezept meiner Mutter. Ein Rezept das ich schon unzählige Mal nachgekocht habe und das ich ursprünglich mal in diesem Beitrag vor über 7 Jahren initial vorgestellt hatte. Aber es ist nun mal immer wieder lecker – auch wenn ich dazu neige es auch hin und wieder Mal etwas zu variieren.
So auch heute, denn ich entschied mich dazu das krümelig angebratene Hackfleisch und das angeröstete Tomatenmark zusätzlich mit einem kräftigen Schluck trockenem Rotwein abzulöschen und diesen etwas einkochen zu lassen.
01 - Mit Rotwein ablöschen / Deglaze with red wine

Danach wurde alles mit drei Esslöffeln Mehl bestäubt und erneut mit einer Dose geschälte Tomaten sowie 400ml Gemüsebrühe abgelöscht.
02 - Tomaten & Gemüsebrühe hinzufügen / Add tomatoes & vegetable broth

Nachdem die Tomaten zerkleinert sind, lassen wir alles etwas vor sich hin köcheln und schmecken es mit Salz, Pfeffer, Oregano, Basilikum und anderen italienischen Kräutern ab. Ein paar Chiliflocken sorgen bei Bedarf für etwas Schärfe, wer mag kann die Sauce zusätzlich mit etwas Tomatenketchup strecken.
03 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

Parallel erhitzen wir einen Topf mit Wasser, salzen dies sobald es siedet und kochen darin unsere Spaghetti gemäß Packungsbeschriebung – bei mir sollte das zehn Minuten dauern.
04 - Spaghetti kochen / Cook spaghetti

Sind die Nudeln al dente, gießen wir sie ab, lassen sie kurz abtropfen und können sie anschließend mit der Sauce und vielleicht etwas frisch geriebenen Parmesan garniert servieren und genießen.
05 - Spaghetti with mincemeat tomato sauce - Served / Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce - Serviert

Der Rotwein hatte des Sauce eine zusätzliche interessante Note gegeben, die wie ich fand gut zu dem geschmacklichen Gesamtkonzept dieses einfachen Rezeptes passte. Vor allem am Hackfleisch, das wohl einen großen Teil des eingekochten Weines aufgenommen hatte, erschien etwas kräftiger zu schmecken. Dennoch hatte es den ursprünglichen Geschmack, den ich ja seit meiner frühsten Kindheit so liebe, nicht maßgeblich beeinflusst, sondern nur um eine Nuance erweitert. Sollte ich beim nächsten Mal wieder Rotwein übrig haben so wie heute, werde ich ihn gerne wieder für die Spaghetti verwenden.

06 - Spaghetti with mincemeat tomato sauce - Side view / Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce - Seitenansicht

Und zum Schluss noch ein kleines, aber wahrscheinlich offenes Geheimnis: Wenn ich die Fotos gemacht habe, vermische ich Nudeln mit Sauce in der Regel einfach miteinander, um sie einfacher lagern zu können.
07 - Nudeln mit Sauce vermischen / Mix pasta with sauce
Dadurch können Nudeln und Sauce noch eine innigere Bindung eingehen und schmecken nach dem Aufwärmen meiner Meinung nach am nächsten Tag meist sogar noch einen Deut intensiver als frisch zubereitet – aber das muss natürlich jeder selbst beurteilen. 🙂

1/2 Wiesn-Hendl mit Pommes Frites [02.10.2018]

Tuesday, October 2nd, 2018

Auch am heutigen Dienstag wurde natürlich das Special mit Oktoberfest-Schmankerln in unserem Betriebsrestaurant fortgesetzt. Dazu hatte man heute ein 1/2 Wiesn-Hendl mit Bratensaft und Pommes Frites auf die Speisekarte gesetzt. Doch bevor ich mich entgültig entschied, wollte ich natürlich noch einen Blick auf die reguläre Karte werfen. Der Gebratener marinierter Tofu mit Ingwer- Currygemüse bei Vitality oder das Asiatisches Gemüse in pikanter Sauce an der Asia-Thai-Theke waren hier schon mal nichts für mich, aber sowohl mit dem Gebackener Seelachs mit frischem Gemüse in Kokosmilch und grünem Thaicurry als zweites Angebot an der Wok-Theke als auch dem Linsensuppeneintopf mit Wiener Würstchen und Bauernbrot bei Tradition der Region und vor allem den Griechischen Bifteki mit Tzaziki, frischen Zwiebeln und Djuvecreis bei Globetrotter hätte ich durchaus leben können. Doch diese Gerichte bekommt man ja immer mal wieder serviert, während ein Hendl eher selten ist. Daher fiel meine Wahl letztlich auf das halbe Hähnchen, wobei ich allerdings auf die optionale Bratensauce verzichtete. Etwas Ketchup auf dem Pommes Frites durfte aber natürlich nicht fehlen.

1/2 roast chicken with french fries / 1/2 Wiesn-Hendl mit Pommes Frites

Das Hendl sah leider etwas blass aus, auch im Vergleich zum letzten hier verzehrten Hendl vor eineinhalb Jahren, wodurch die Haut leider nicht ganz so knusprig war wie man sie sich vielleicht gewünscht hätte. Aber es gab hier leider keinen Grill, die Hendl waren offensichtlich vorgegart und dann im Steinofen – der selbe den man auch für die Pizzen verwendet – fertig gegart und warm gehalten. Und so, ganz ohne Grill, entsteht leider keine Knusperhaut. Das kenne ich vom Oktoberfest etwas anders. Schade. Aber die Fleischausbeute war recht gut und das Fleisch auch nicht allzu trocken. Allerdings gab es dieses Mal viele Knochen, was den Genuss etwas erschwerte.

Roast chicken - Remainings / Wiesn-Hendl - Reste

Und auch die Pommes Frites ließen leider etwas zu wünschen übrig. Nachdem man die letzten Male recht gut gewesen waren, erwiesen sie sich dieses Mal wieder als etwas zu knusprig geraten. Das ging so weit dass einige der Kartoffelstäbchen nicht mehr zu kauen waren, sondern höchstens gelutscht hätten können. Die Portion war aber sowieso zu riesig als dass ich sie komplett geschafft hätte – im Gegensatz zu sonst ließ ich einige der Fritten auf dem Teller als ich ihn in den Rückgabewagen stellte. Auch wenn dass meiner Erziehung widerspricht, die besagt dass ein nicht leer gegessener Teller schlechtes Wetter am nächsten Tag bedeutet. Aber viel schlechter als Kälte und Regen wie wir es morgen haben werden, kann es sowieso kaum werden. 😉 Ein akzeptables Oktoberfest-Gericht, aber eindeutig verbesserungswürdig – vor allem bei einem Preis von 6,85 Euro pro Portion.
Dennoch erfreute sich das Hendl heute großem Zuspruch und konnte sich beim Rennen um den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala knapp gegen den ebenfalls gern genommenen Linseneintopf durchsetzen. Erst auf Platz drei folgten die Bifteki, die ich eigentlich ganz vorne gesehen hatte, gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem vierten Platz und schließlich dem Tofu auf Platz fünf.

Mein Abschlußurteil:
1/2 Wiesn-Hendl: +
Pommes Frites: +

Wildschweingulasch mit Maronen & Spätzle [01.10.2018]

Monday, October 1st, 2018

Ganz gegen meine Erwartung durfte ich am heutigen Montag bei meinem heutigen Besuch in unserem Betriesrestaurant erfreut feststellen, dass man das Oktoberfest-Special auch diese Woche fortgesetzt wurde. Und sogar mit Gerichten zu etwas humaneren Preisen als letzte Woche. Den Anfang machte heute ein Geschmortes Wildschweingulasch mit Maronen, Preiselbeer-Birne und Spätzle zum Preis gerade mal 6 Euro. Das erschien mir mehr als akzeptabel. Daher erwähne ich nur der Vollständigkeit halber, dass im Abschnitt Vitality ein Rührei mit Rahmspinat und Salzkartoffeln, bei Tradition der Region ein Schaschlikspieß mit
Zigeunersauce und Reis
, in der Sektion Globetrotter Spaghetti mit Hühnerfleisch und Tomatensauce sowie an der Asia-Thai-Theke Gebratener Eierreis mit Kokosnuss und Hoi-Sin-Sauce oder Gebratenes Schweinefleisch mit frischem Gemüse mit grünem Thai Curry auf der Speisekarte zu finden waren. Zum Wildschweingulasch gesellte sich noch ein Schälchen Erbsen aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Wild boar goulash with sweet chestnuts, cranberry peach & spaetzle / Wildschweingulasch mit Maronen, Preiselbeer-Birne & Spätzle

Das Wildschwein-Fleisch im Gulasch war zwar recht grob geschnitten, aber sein durch das schmoren angenehm mürbe geworden und ergab in Kombination mit den leicht süßlichen Maronen in der dickflüssigen Sauce ein sehr gelungenes Fleischgericht, zu dem auch wunderbar die Spätzle als Sättigungsbeilage passten. Die mit Preiselbeeren garnierte Dosenbirne rundete das Gericht schließlich gelungen ab, konnte aber natürlich nicht das fehlende Gemüse ersetzen. Daher war ich froh mich noch zusätzlich für die Schale Erbsen entschlossen zu haben, die zwar nicht mehr ganz heiß waren, jedoch ihren Zweck dennoch erfüllten. Ich war zufrieden mit meiner Entscheidung.
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich der Wildschweingulasch heute großer Beliebtheit und konnte sich, wenn auch nur knapp, mit einem kleinen Vorsprung den ersten Platzt auf der Allgemeinen Belietheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich den Schaschlikspieß, der aber nur wenig vor den ebenfalls gern gewählten Rührei auf dem dritten Platz lag. Danach wurde es schwierig eine klare Platzierung zu finden, daher dürfen sich Nudeln mit Geflügel-Tomatensauce und Asia-Gerichte diesen Platz heute teilen.

Mein Abschlußurteil:
Wildschweingulasch mit Maronen: ++
Preiselbeer-Birne: ++
Spätzle: ++
Erbsen: ++