Status – 11.11.2005

Wetter:

Auch heute ist es wieder ziemlich bedeckt, aber subjektiv erscheint es bei weitem nicht so düster wie gestern. Ein bisschen schöneres Wetter für meinen Wochenendausgleich wäre mir zwar lieber gewesen, aber was solls. Solange es nicht regnet kann man sich ja auch mal bei Bewölkung in die Stadt begeben.

Stimmung: Sehr gut – heute mal schön lang geschlafen ­čÖé Das hebt die allgemeine Stimmungslage immer gleich ein wenig.

Mittag:
Wie bereits erwähnt bin ich ja ein Freund von schnellen Fertiggerichten wenn ich zu Hause bin. Da hatte ich gestern beim Einkaufen im Kühlregal etwas entdeckt, was ich unbedingt mal ausprobieren wollte:
hp01_packung.jpg
Die Maggi Hot Pockets. Gut, Mikrowllenessen ist zwar nicht gerade Gourmet-like, aber ausprobieren kann man es ja mal.
Also die Anleitung mal kurz angesehen, erschien einfach und eindeutig. ­čśë
hp01a_anleitung.jpg
Also aus dem Gefrierfach geholt und ausgepackt.
hp02_eingepackt.jpg
In der Packung sind zwei in Folie eingepackte, vorgebackene Blätterteig-Rollen mit ihren zusammengefalteten Aufbackhüllen.
hp03_pocket_huelle.jpg
An den Seiten dieser Aufbackhüllen sind sogar Pfeile aufgedruckt, die anzeigen welche Seite oben ist – absolut Idiotensicher also *gg*. Die Blätterteigrollen also in die Hüllen gesteckt
hp04_inhuelle.jpg
und auf einem Keramikteller in die Mikrowelle. Habe es mal 4:30 Minuten gestellt – weiß um ehrlich zu sein gar nicht wie viel Watt meine veraltete Mikrowelle hat ­čśÇ
Als sie dann fertig waren und von ihren Aufbackhüllen befreit sahen sie nicht sehr viel anders aus als vorher,
hp05_fertig.jpg
mal abgesehen davon daß sie nun heiß waren. Die Realität sah dann auch nicht so aus wie auf der Verpackung, sondern eher ernüchternd:
hp06_aufgeschnitten.jpg
Habe beim Essen aber dann tatsächlich einige Salamischeiben in der Füllung entdeckt. Geschmack war für ein Mikrowellengericht auch ganz ok. Hatte ja nichts besonderes erwartet. Zum Preis von 1,99 Euro kann man nichts dagegen sagen.
Wiederholungsfaktor vielleicht 50 Prozent.

Audio:
Heute Vormittag erst einmal die aktuelle Folge von Kilians Podkost, dieses mal unter dem Titel Reif für die Insel mit vielen geschichtlichen Fakten gespickt erzählte er über die südlichste der japanischen Inseln: Okinawa.
Außerdem noch ein paar Folgen des Spreeblick aus Berlin, der durch einen Festplattencrash sein Einstiegsjingle verloren hat und dieses nun bereits seit der Folge vom 19.10.2005 durch ein schnell selbst mit Gitarre nachgespielten ersetzt hat.

Status – 10.11.2005

Wetter:

Heute ist ein richtiger Düstertag hier ­čÖü
Bei geschlossener Wolkendecke wurde es bis jetzt keine einzige Minute wirklich hell. Drückt zwar ein wenig aufs Gemüt – aber kann ich mit leben.

Stimmung: Trotz leichtem Kopfschmerzes am Morgen, da ich gestern Abend spontan mit dem geschätzten Gonzo im Café Central ein paar Bierchen trinken durfte ( ­čśë ) und vor wegen dem heutigen freien Tag aufgrund meines Wochenenddienstes letztes Wochenende, eigentlich recht gut. Leider drückt das oben genannte Wetter etwas darauf, so daß ich sie letzten Endes nur als Moderat bezeichnen kann.

Mittag:
Heute gab es (hab ja frei und war erst am Nachmittag in der Stadt)

eine Portion Frosta Paella. Das Fertiggericht ist der Freund des faulen Singles .
Bei der Recherche zu diesem Post habe ich bemerkt daß die Firma Frosta ja auch ein Blog betreibt. Die Idee ist prinzipiell nicht schlecht, vor allem da nicht nur die Marketing-Abteilung, sondern auch alle anderen Zweige der Firma dort mitmachen und Posts schreiben. Zeigt auf jeden Fall Transparenz ­čÖé – nur an ihrem Template müssen sie auf jeden Fall noch mal feilen – die Navigationsleiste hängt beim Safari auf meinem Mac unten rechts UNTERHALB der eigentlichen Posts (auch wenn ich das Fenster auf volle Bildschirmbreite von 1280 Pixeln ziehe).

Bei Opera oder Firefox sieht es jedoch ok aus. Ich schiebe niemanden die Schuld in die Schuhe – wollte es nur erwähnt haben ­čśë

Audio:
Mein Hoffen wurde erhört ­čÖé
Roman Halfmann hat eine weitere Folge seines Podcasts In China da Essen sie Hunde herausgebracht (Nr.24), die war mein erstes Stück heute Vormittag. Die neue Erzählweise aus der (virtuellen) Sicht der Gemeinschaft der Studenten fand ich sehr gelungen – besser als die Mischung des wirklichen Geschehens mit den Gedanken zu den Trümmerfrauen, die in der vorhergehenden Folge verwendet wurde. Da war der Handlungsstrang einfach zu schwer zu verfolgen – auch wenn die Idee vom Prinzip her nicht schlecht war.
Später noch Podcast der wirren Gedanken gehört – auch sehr nett und nicht wirklich so wirr wie der Titel vermuten lässt.

Status – 09.11.2005

Wetter:

Zwar kalt – aber sehr schön. Kann meinetwegen so bleiben. Die Vorhersage kündigt zwar Regen für Wochenende an – aber ich bleibe zuversichtlich.

Stimmung: Gelassen – ab morgen habe ich frei wegen Wochenendausgleich *froi* Mittag:
Nach kurzer Konsultierung entschieden wir uns nach längerem mal wieder fürs

Ich finde die relativ neue, blonde Bedienung dort, dem leichten Akzent nach wohl osteuropäischer Abstammung, wirklich sehr niedlich. Leider gehört sie zu den Mädels, die sich ihre Fingernägel so unnötig mit Mustern (ich rede nicht von einfachem Lackieren, sondern von mehrfarbiger Bemalung mit kleinen Edelsteinen und künstlicher Verlängerung) verziert. Ist zwar kein K.O.-Kriterium, aber ich finde so etwas unnötig wie einen Kropf. Geht wohl vielen Männern so – aber man muß daß wohl aktzeptieren und tolerieren
Aber ich schweife ab: Der sogenannte Quick-Lunch im Oscars heute bestand aus Schweingeschnetzeltem mit Sahnesauce auf Kartoffelspalten. Dazwischen war auch etwas Gemüse und Salat zu finden.

Das Fleisch war zwar für meinen Geschmack etwas zu Al dente, aber war trotzdem lecker. Mit Getränk zum Preis von 5,50 Euronen kann man auch nicht viel sagen.

Audio:
Heute früh ein paar Folgen der

Einer dieser Plauder-Podcasts – ich glaube man nennt sie im Szene-Sprachgebrauch SIM Clones – hat mir aber zugesagt und bleibt im Abo. ­čÖé

Status – 08.11.2005

Wetter:

Der Herbstwetter scheint sich momentan zu halten – heute früh hatte ich sogar das erste mal Rauhreif gesehen. Trotzdem ist es einigermaßen sonnig inzwischen – kann echt so bleiben. ­čÖé

Stimmung: Zwar schlecht heute früh – hatte irgendwie komisch geschlafen – aber hat sich gemausert.

Mittag:
Heute mit etwas ungewöhnlicher, aber sehr angenehmer Begleitung im

Am Anfang kam der Smalltalk zwar nicht so in Gang, aber hat sich dann doch entwickelt…
Ein Burger dort wäre zwar lecker, aber zu viel gewesen. Daher habe ich mir mal wieder

einen Chicken Quesadilla bestellt. Immer wieder ein lecker – auch wenn diesmal die Tomaten drin etwas besser durch hätten sein können. Ganz neue Mode ist es, daß sie jetzt keinen Treuestempel für den Quesadilla mehr geben. Also mußte

meine Lunch Club Treuekarte heute auf einen Stempel verzichten. Na ja, lag wohl an der Bedienung, beim nächsten mal gibt es wieder was, da bin ich zuversichtlich ­čśÇ

Audio:
Heute früh die aktuellste Folge eines meiner Lieblingspodcasts In China da Essen sie Hunde gehört. Roman, der Autor, scheint momentan in einer Sinnkrise zu stecken – ich hoffe aus tiefstem Herzen daß es nicht die letzte Folge war – er hatte unklare Andeutungen dahingehend gemacht. Ich lasse ihn auf jeden Fall im Abo und hoffe daß er bald wieder eine neue Folge bringt.
Später dann noch die aktuelle Ausgabe der Morgen-News.

Status – 07.11.2005

Wetter:

Ziemlich kalt heute – deckt sich mit der Vorhersage. Ist der Jahreszeit angemessen.

Stimmung: Mittelmässig

Mittag:

Montag ist Loewe-Tag – eine alte Tradition die wir diese Woche wieder aufgenommen haben. Die wöchentlich wechselnde Mittagskarte macht das auch immer wieder interessant. Diese Woche gab es auch wieder eine nette Auswahl. Ich entschied mich letztlich für die

Kaninchenkeule mit Rosenkohl und Klößen. Das Gemüse gehört zwar nicht gerade zu meinen Lieblingsspeisen, aber war schon ok. Der Preis von sieben Euronen war zwar nicht billig, aber durch durch die günstigen Subway-Besuche letzte Woche habe ich ja ein kleines Polster für ein teureres Mittagsmahl.
Und seitens meiner “Mit-Mittagesser” aufgebrachte Gerüchte, Kaninchen hätten nur kleine Beine (Keulen) und man würde davon nicht satt konnte ich durch einen tapferen Selbstversuch letztenendes erfolgreich widerlegen
Audio:

Maurenbrechers Betrachtungen – ein Podcast des Liedermachers Manfred Maurenbrecher aus dem (Zitat Wikipedia:)
Düsseldorfer Postmeister-, Fabrikanten- und Gelehrtengeschlechts Maurenbrecher. Ich muß zugeben daß mir der Name bis ich für diesen Post recherchierte noch nichts gesagt hatte. Der Mann macht aber lustige – teilweise kaberettistische – Podcasts. Hat mir gefallen und werde ich abonniert lassen. ­čśë