Archive for the ‘lunchtime’ Category

Teuer, aber gut im Stilbruch [14.11.2006]

Tuesday, November 14th, 2006

Heute führte uns unser Weg in Richtung der Wagnergasse.

Dort begaben wir uns in den Stilbruch – und wer Mittags schon mal im Stilbruch war (oder meinen letzten Bericht gelesen hat), weiß daß es dort um diese Zeit ziemlich schwierig sein kann, einen freien Platz zu finden. Wir hatten jedoch Glück und fanden einen freien Tisch im obersten der drei Stockwerke.

Die Bedienung kam trotz offensichtlich großem Stresses bald zu uns und nahm unsere Bestellung auf. Auch wenn es sich dabei mit 9,60 Euronen um das teuerste aller Pfannengerichte handelt, entschied ich mich für die “Rote Pfanne“. Dieses besteht aus gebratenen Rindfleischstreifen, Bohnen, Mais, Paprika und Zwiebeln, recht scharf gewürzt und mit vier Scheiben Baguettebrot.

Lecker und massig, das steht fest – aber doch etwas überteuert. Ich habe mir zwar abgewöhnt in DM zu rechnen, aber wenn man bedenkt daß das vor einigen Jahren ca. 18 DMark gewesen wären muß man doch etwas schlucken. Und die Statistiker können behaupten was sie wollen: Der Euro IST ein Teuro. “Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast.” ­čśë
Dies soll aber kein Vorwurf gegenüber des Stilbruchs sein – wenn ich nicht bereit wäre, den Preis zu zahlen, hätte ich es ja kaum bestellt. Es gibt ja genug günstigere Alternativen in der Speisekarte.

Loewen-Frikadellen ;) [13.11.2006]

Monday, November 13th, 2006

Traditionsgemäß ging es zum Wochenanfang natürlich wieder ins “Zum Loewen” im Haus der Gewerkschaften am Johannisplatz hier in Jena.

Die neue Karte hatte wieder einmal einige interessante Gerichte zu bieten, so z.B. “Spaghetti mit Curry und Kokos”, “Überbackenen Camenbert mit Preiselbeeren und Baguettebrot” oder “Frikadellen in Pfeffersoße mit Bohnen und Pommes Frites”. Ich entschied mich letztenendes für die Frikadellen für gerade mal 6,90 Euronen – und dafür gab es eine wirklich große Portion – aber seht selbst:

War mehr als genug um satt zu werden. Einer meiner Kollege hatte die Spaghetti und war nicht so ganz begeistert da sie nach fast nichts schmeckten (sagte er) – was damit unsere alte These daß man Nudeln im Loewen besser nicht nehmen sollte mal wieder bestätigte. ­čśë Alles in allem waren wir aber mal wieder sehr zufrieden.
Anmerkung für Interessenten: Den Tafelspitz von der aktuellen Karte ist erst morgen verfügbar.

Penne im Lo Studente [10.11.2006]

Friday, November 10th, 2006

Unser letzter Besuch im Lo Studente war schon wieder fast 3 Wochen her, daher war es wirklich mal wieder unser Zeit unsere Mittagspause dort zu verbringen. Man will ja dort nicht in Vergessenheit geraten.

Jetzt wo es zum draußen sitzen langsam wirklich zu kalt wird, war es drinnen um 12.30 Uhr natürlich brechend voll. Glücklicherweise fanden wir aber noch einen freien Platz und bekamen auch recht schnell die Speisekarte gebracht, ausgestattet mit einer zusätzlichen (Holz-)Tafel mit dem aktuellen Mittags-Sonderangebot zum reduzierten Preis von 4,50 Euronen. Aktuelle hat das Angebot kein Thema, sondern umfasst einfach vier Nudelgerichte und eine Pizza. Aus diesem Angebot entschied ich mich nach einigem Überlegen für die “Penne mit Champignions und Schinken in Tomaten-Sahnesauce“.

War der von mir so geschätzten “Lo Studente”-Zubereitung sehr ähnlich und kann ich durchaus weiterempfehlen. Ein weiteres sehr lecker anmutendes Gericht von der Spezialkarte waren auch die Fussili mit Broccoli und Schinken in Sahnesauce, welches ein Kollege sich bestellte. Ein Lob an dieser Stelle auch wieder an die Schnelligkeit der Servierkräfte sowie der Küche – die Nudeln waren wirklich extrem schnell serviert. Einzig die Pizza eines anderen Kollegen dauerte etwas länger. Das wirft natürlich wieder das Vorgekocht-Gerücht auf, welches ich in einem früheren Post schon einmal erwähnt hatte. Aber lassen wir das – zum einen schmeckt es ja wirklich gut und auf der anderen Seite: Was man nicht weiß…. ­čśë

Stilbruch á la King [09.11.2006]

Thursday, November 9th, 2006

Heute verschlug es uns mal wieder in den “Stilbruch” in der Wagnergasse. Erwartungsgemäß war es dort mal wieder extrem voll, wir hatten jedoch das Glück daß in der obersten Etage gerade in Tisch frei geworden war, so daß wir uns dort niederlassen konnte. Während ich die Karte studierte, entdeckte ich ein Gericht, daß ich bisher noch gar nicht probiert hatte, welches aber extrem gut klang und mit gerade einmal 7,60 Euronen auch noch im aktzeptablen Preisbereich lag: Turkey ├í la King. Dabei handelt es sich um Putenbruststreifen in einer Sherry-Sahne-Sauce mit Pilzen und Paprika auf 4 angetoastete Baguettescheiben. Klang lecker und sah als es (nach einiger Wartezeit natürlich, da ja wie bereits erwähnt viel los war) serviert wurde.

Neben dem Chili con Carne könnte dies tatsächlich zu einem meiner Lieblingsgerichte im Stilbruch avancieren. Werde es bei Gelegenheit mit höchster Wahrscheinlichkeit wieder bestellen.

Mango’s – Tropical House [08.11.2006]

Wednesday, November 8th, 2006

Während eines abendlichen Besuches dort letzte Woche hatte ich festgestellt, daß auch das Mango’s Tropical House in der Wagnergasse einen Mittagstisch bietet – das musste natürlich gleich einmal getestet werden.

Das Angebot dieses tropischen Restaurants umfasst ein ziemlich buntes Potpourri aus verschiedenen Mahlzeiten und Getränken aus mehr oder weniger exotischen Ländern. Neben Tapas findet man auf der Karte auch Reis mit Meeresfrüchten oder Straußenfleisch-Filet. Zusätzlich gibt es, außen auf einer Tafel angeschrieben, ein Tagesangebot, welches heute unter anderem “Pasta mit Champingons in Sahne” oder “Indischer Gemüsekouskous mit Kichererbsenbällchen” umfasste. Leider sind diese Tagesangebote dann leider nicht in der Karte aufgelistet.
Die Einrichtung des Restaurants ist der tropischen Thematik angepasst – dazu trägt das Personal bunte Hawaii-Hemden. Trotzdem erschien mir alles ziemlich zusammengewürfelt – von allen für einen Normalkonsumenten exotisch erscheinenden etwas.

Für Nichtraucher wäre noch zu erwähnen: Das Mango’s verfügt über einen speziellen rauchfreien Gästebereich im hinteren Teil des Restaurants. Wenn im restlichen Bereich stärker geraucht wird, wird der Rauch natürlich auch dorthin ziehen, aber nette Geste.

Aber genug nun zum Restaurant, kommen wir zum eigentlichen Lunch. Ich entschied mich für den bereits oben erwähnten Indischen Gemüsekouskous mit Kichererbsenbällchen.

Leider ist das Bild aufgrund der schlechten Lichtverhältnisse etwas unscharf geworden, ich hoffe man kann es trotzdem einigermaßen erkennen. Die Portion war für den Preis von 5,20 Euronen wirklich groß, die Würzung hätte aber etwas kräftiger sein können. Ähnliches berichtete mir auch mein Kollege, der sich den Reis mit Meeresfrüchten bestellt hatte. Mir liegt es fern Exotisch mit Scharf oder kräftig Gewürzt gleichzusetzen. Wollte es nur erwähnen. Die Bedienung war schnell und freundlich – wir schafften unsere Mittagspause insgesamt in weniger als 45 Minuten durchzuziehen. Wenn es nach mir geht, könnten wir dieses Restaurant durchaus in unser Repertoire an Mittagslocations aufnehmen.