Status [15.09.2006]

Wetter:

Alles wie gehabt – angenehm mäßig warmer Morgen und zum Mittag hin richtig sonnig und fast schon heiß.

Die Vorhersage für die nächste Woche wurde im Vergleich zu gestern bereits nach oben korregiert. Zwar soll es weiterhin am Montag regnen – aber die arauf folgenden Tage werden nun doch nicht so kalt wie noch gestern angekündigt.

Mittag:
Als wir uns heute zum Mittag trafen, stellten wir fest daß wir diese Woche noch gar nicht am Markplatz waren. Ins R2 wollten wir nicht – da heute Freitag ist würde es da bestimmt Fisch geben und darauf hatte keiner von uns so richtig Lust. Auch unsere Inder-Begeisterung hat stark nachgelassen. Wir überlegten ob es nun das Kartoffelhaus oder das Alt Jena wählen sollten, aber es kam dann alles ganz anders als wir auf dem Weg zum Marktplatz überlegten. Denn es ist ja momentan Altstadtfest und da bietet der Marktplatz viel mehr als nur die Standardrestaurants. Daher planten wir kurzfristig um und entschlossen uns, am Hai Long China Imbiss zu lunchen.

Der ist zwar auch zu jedem normalen Markttag dort – aber heute gab es auch Sitzplätze und nicht nur die sonst üblichen Stehtische. Diese bestanden zwar nur aus einfachen Bierbänken und -tischen, aber immerhin besser als im Stehen essen zu müssen.
Ich entschied mich nach kurzem Überlegen für gebratene Ende nach Thai-Art mit gelben Curry und natürlich Reis.

Ich könnte jetzt zwar sagen: War nicht wirklich scharf, aber dann würde man mir wieder erzählen daß Curry nicht gezwungenermaßen Scharf ist. Daher spare ich es mir diesmal. 😉
Der Preis von fünf komma zwei null Euronen war zwar recht heftig – aber Entengerichte sind nun mal bei den meisten Chinaimbissen das teuerste auf der Karte. Dabei sind sie gar nicht so besonders – vor allem die “Kruste” (wohl eine Art Panade) ist oftmals so hart gebacken, daß man sie maximal “lutschen“, nicht aber wirklich beißen kann. Oder man legt sie zurück auf den Teller und schmeißt sie nach Abschluß des Mahles zusammen mit dem Plastikteller Weg. Ich entschied mich für letztere Möglichkeit.
Belastenderweise lief auf dem Marktplatz dann auch noch aussagelose Dudelmusik vom Band – bekannte Musikstücke, die ohne Gesang mit einem Keyboard nachgespielt werden. Das ist schlimmer als jeder mittelklassige Alleinunterhalter auf einer beliebigen Familienfeier. Aber fürs Altstadtfest müssen wir Turmarbeiter uns eh schon einmal darauf einstellen, daß wir mindestens 3/4tel des Tages mit der Musik der Fahrgeschäfte vom Eichplatz zwangsbeschallt werden. Das ist nun mal eine der wenigen Schattenseiten wenn man im Stadtzentrum arbeitet. Man stumpft da dann doch mit der Zeit etwas ab.
Zum Abschluß unserer Mittagspause begaben wir uns dann noch für einen Kaffee ins Martk 11.

Status [14.09.2006]

Wetter:

Der Morgen war zwar wieder angenehm, aber zur Mittagszeit war es dann schon fast wieder zu warm heute. Hing wohl auch damit zusammen, daß ich längere Zeit in der Sonne saß, die ziemlich heftig auf die Stadt knallte.

Die Vorhersage für die nächste Woche hält ihre Prognose daß es am Montag Regen gibt und es danach wieder deutlich kühler sein soll. Seis drum – der Sommer geht wohl dann entgültig zu Ende.

Mittag:
Da zwei meiner Kollegen über volle Rabattkarten vom Cheers verfügten, zog es uns heute zum Lunch eben dort hin.

Ich nahm natürlich wieder meinen bevorzugten Quesedilla. Nicht daß ich ihn als besonders oder gar den besten von Jena bezeichnen würde, aber sowohl für den Bauchansatz als auch den Geldbeutel ist er doch eine gute Alternative zum fetten Cheeseburger mit Pommes. 😉

Zum Abschluß gabs noch ein Käffchen im absolut kaffee, dann gings zurück zur Arbeit…

Status [13.08.2006]

Wetter:

Wie auch die Tage zuvor sehr angenehm warmes Wetterchen ohne daß es dabei zu heiß wurde. Dabei war der Morgen wieder recht kühl.

Betrachten wir die Vorhersage, sehen wir jedoch daß es ab Montag wieder regnen soll. Aber das ist noch weit weg und bis dahin kann sich die Meinung der Wetterfrösche noch ändern. 🙂

Mittag:
Heute verschlug es uns mal wieder in den Stilbruch.

Ich hatte zwar vorgeschlagen ins R2 zu gehen, jedoch hatte einer meiner Kollegen ziemlich großen Hunger und für den großen Hunger – und da eignet sich nun mal das R2 nicht besonders.
Ich persönlich wählte mal wieder mein geliebtes Chili con Carne.

Die Zeit von der Bestellung und Auslieferung dauerte heute recht lange – trotzdem tranken wir noch etwas Kaffee im Absolut Kaffee.

Dann ging es zurück zur Arbeit.

Status [12.09.2006]

Wetter:

Wer hätte gedacht daß es noch einmal so schön wird? Momentan ist es wirklich sommerlich und es soll sogar noch wärmer werden. Bin heute das erste mal wieder (in weiser Vorraussicht) mit kurzer Hose zur Arbeit. Am morgen war es zwar noch ziemlich frisch, aber bereits im Laufe des Vormittags kam die Sonne heraus und wärmte alles auf.

Wie es aussieht legt der Sommer an seinem Ende noch einmal mit Werten bis zu 28 Grad richtig los. Na meinetwegen.

Mittag:
Heute war unser (verspäteter) Loewe-Tag.

Allerdings war die Karte dieses mal nicht ganz so gut wie die Wochen zuvor. In Frage kommende Alternativen waren “Schweinebraten mit Rosenkohl und Herzoginkartoffeln”, eine “Gemüsepfanne mit Olivenöl (vegetarisch)” und schließlich “Bohneneintopf”. Ich entschied mich für den Bohnentopf in großer Ausführung.

Dazu gabs noch vier Scheibchen Baguettebrot. Reichte gerade so um einigermaßen Satt zu werden – dafür ist es aber kalorienarm. Obwohl ich in Holland ziemlich geschlemmt hatte, habe ich übrigens tatsächlich noch etwas abgenommen. Liegt wohl am vielen zu Fuß Laufen dort. 🙂
Als Abschluß gönnten wir uns schließlich noch Koffeinhaltiges im absolut kaffee bevor es zurück zur Arbeit ging.

Status [06.09.2006]

Wetter:

Als ich am Morgen zur Arbeit ging sah es ja noch nicht wirklich danach aus daß es schön wird, aber wie bereits die Tage zuvor klarte es bis zum Mittag schnell auf und inzwischen ist es richtig schön sonnig und warm geworden. Auch wenn die Tagesvorhersage nur 22 Grad ansagt, so ist die gefühlte Temperatur doch deutlich höher. Dabei ist es jedoch nicht zu heiß – genau richtig.

Auch die Vorhersage für die nächste Woche ist inzwischen nach oben korregiert worden – es verspricht also einen recht hübschen Restsommer zu geben. 🙂

Mittag:
Bei dem schönen Wetter mußten wir uns natürlich irgendwo draußen hin setzen. Da bot sich erst einmal die grobrichtung Marktplatz an – und als wir diesen aus Richtung Stadtkirche betraten, lud uns das Mittagsangebot im R2 Bistro auch gleich zum dortigen Verweilen ein.

Das heutige R2 Business-Lunch™ bestand dort aus einem Schweinesteak, gefüllt mit Spinat mit einer ganzen Pellkartoffel auf einer Paprika-Sauce (Letscho?).

Bei Pellkartoffeln teilt sich die Menschheit ja, wie ich heute feststellen mußte, in zwei Parteien:
Den Schalenmitesser und den Kartoffelausweider. Die erste Gruppe, zu denen auch ich mich zähle, verzehrt die Pellkartoffel samt der Schale. Immerhin sagte ja schon meine Großmutter, daß sich die Vitamine alle in der Schale verstecken und man sie daher mitessen sollte. Oder war das nur bei Obst? 😉
Die andere Gruppe nimmt eine Pellkartoffel auseinander und klaubt sich das Fruchtfleisch (oder wie man dies auch immer bei Kartoffeln nennt) aus der Schale heraus. Sie berufen sich dabei darauf, daß man es ja Pellkartoffel nennt und man sie daher Pellen müsse. Ich glaube aber eher daß sie deswegen Pellkartoffel heißt, weil die Schale sich beim Kochen abpellt.
Ein kurzer Blick in Wikipedia belehrte mich dann jedoch eines besseren. Aber sterben tut man auch nicht, wenn man die Schale mitisst – ich bin wohl ein lebender Beweis dafür. Passe ich mich nun an oder bleibe ich ein rebellischer Pellkartoffelesser, der sich gegen die gesellschaftliche Norm des vorherigen Schälens auflehnt, um damit gegen das sich ausbreitende Kleinbürgertum zu protestieren? Eine Frage, dich mich wohl noch einige Zeit beschäftigen wird.
Auf jeden Fall war es wieder sehr lecker – inkl. Getränk für sechs Euronen auch ein nicht besonders teurer Spaß. Anschließend genossen wir noch ein kleines Heißgetränk mit Koffein im Markt 11, bevor wir uns wieder zurück in den Turm begaben.