Gebratene Hähnchenbrust in Tikka Masalasauce mit Basmatireis [14.06.2018]

Heute gab es für mich wenig wirliche Alternativen. Einzig das Gaeng Massaman Gai – Gebratenes Schweinefleisch mit frischem Gemüse und Erdnußsauce, das neben Gebackener Ananas und Banane an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, hätte mich vielleicht noch etwas gereizt. Aber der vegetarische Griechische Wrap mit mediterranem Gemüse und Fetakäse, dazu Joghurtdip und kleiner gemischten Salat bei Vitality reizte mich ebenso wenig wie das Schweinegeschnetzeltes “Zigeuner Art² mit Butternudeln bei Tradition der Region. Insgesamt erschien mir die Gebratene Hähnchenbrust in Tikka Masalasauce und Basmatireis aus dem Abschnitt Globetrotter der heutigen Speisekarte unseres Betriebsrestaurants aber eindeutig die beste Alternative, zumal ich bisher immer gute Erfahrung damit gemacht hatte. Leider fand ich weder an der Salat- noch an der Gemüsetheke etwas, was als Beilage dazu gepasst hätte, also blieb es letztlich beim Hauptgericht.

Fried chicken breat with tikka masala sauce & basmati rice / Gebratene Hähnchenbrust in Tikka Masalasauce & Basmatireis

Ein wenig, allerdings eher undefinierbares Gemüse fand sich ja glücklicherweise in der pikanten, aber leider nicht ganz so fruchtigen Tikka Masala Sauce, mit der die kleine, aber ausreichende, zarte und saftige Hähnchenbrust garniert war. Ich meine Zwiebeln und Möhren identifizieren zu können, aber geschmacklich ließ sich das Gemüse in der Sauce nicht differenzieren, dazu war der leicht fruchtige Currygeschmack zu dominant. Die Hähnchenbrust war zwar an der unteren, schmalen Seite ganz leicht angekokelt, aber darüber konnte man bedenkenlos hinweg sehen. Und auch am Basamatireis als überaus passende Sättigungsbeilage gab es nichts auszusetzen. Wäre schön wenn sie mal Naan-Brot als Alternative bei solchen Gerichten anbieten würden, allerdings kann ich nicht abschätzen ob das viele Leute wählen würden oder ob es sich eher zum Ladenhüter entwickeln würde. Ich war mir aber auf jeden Fall sicher, die beste Alternative aus der heutigen Auswahl an Gerichten getroffen zu haben.
Mit nur knappen Vorsprung konnte sich die Hähnchenbrust heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern, das Schweinegeschnetzelte war ihm eng auf den Fersen gewesen und belegte einen guten zweiten Platz, gefolgt von den ebenfalls gern gewählten Asia-Gerichten auf dem dritten Platz. Der vegetarische mexikanische Wrap folgte auf einem soliden Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Tikka Massala Sauce: ++
Basmatireis: ++

Currywurst mit Pommes Frites [13.06.2018]

Ich überlegte heute zwar kurz, ob ich nicht beim Gedünsteter Seelachs im Pfirsich-Ingwersud und Basmatireis aus dem Abschnitt Vitality zuzugreifen, doch die Fischfilets sahen wirklich mickrig aus und ich hatte größeren Appetit, daher wich ich auf meine zweite Wahl, die altbekannte Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites aus dem Abschnitt Tradition der Region aus. Ich gebe aber zu dass auch der Französischer Zwiebelkuchen mit Speck und kleinen gemischten Salat bei Globetrotter nicht allzu übel aussah, aber mir lag der Appetit mehr nach Currywurst. Für das Zusatzangebot, den Resten der Lasagne als Forno von gestern sowie den Asia-Wok-Gerichten wie Gebratener Tofu mit frischem Gemüse und Spezialsauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce konnte ich mich allerdings nicht begeistern. So wählte ich heute also eine weiße Currywurst – später mehr dazu – und garnierte mir die Currysauce mit dem bereitstehenden Streuer mit Currypulver sowie die Pommes Frites mit etwas Ketchup.

White curried sausage with french fries / Weiße Currywurst mit Pommes Frites

Die Pommes Frites waren zwar recht blass, schon mal einigermaßen knusprig aber auch nicht hundertprozentig Perfekt, denn dazu hätten sie ein klein wenig dunkler und noch einen kleinen Deut knuspriger sein müssen – zumindest nach meinem Verständnis. Außerdem war man mal wieder etwas sparsam mit dem Salz umgegangen, aber dazu gibt es ja an jedem Tisch Salzstreuer. Die weiße Wurst entpuppte sich, wie üblich, als mit Kräutern versetzte Bratwurst wie man sie aus Hessen oder Thüringen kennt, im Gegensatz zu der etwas pikanteren roten Variante, die eher an polnische Wurst erinnert und wohl mit etwas Paprika versetzt ist.

White curries sausage - Closeup / Weiße Currywurst - Nahaufnahme

Ich mag beiden Varianten – auch wenn die rote Wurst bei uns in der Kantine eindeutig die beliebtere zu sein scheint. Gemeinsam mit der heißen, würzigen und mit Zwiebeln versetzten Curry-Tomatensauce, dem von mir selbst aufgestreuten Currypulver sowie dem Ketchup auf den Pommes Frites ein einfaches und schmackhaftes, aber leider nicht gerade leichtes Gericht. Der Zwiebelkuchen, den wir ja von hier bereits kennen, wäre mit Sicherheit eine nette Alternative gewesen, aber ich war auch so mit meiner Wahl zufrieden.
Wie nicht anders zu erwarten lag natürlich auch bei der Allgemeinheit der Gäste die Currywurst ganz oben in der Gunst und konnte sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Aber der Zwiebelkuchen war ihr tatsächlich enger auf den Fersen als ich dachte. Auf dem dritten Platz folgte der Seelachs, aber knapp gefolgte von den Asia-Gerichten auf dem vierten Platz. Von der Lasagne sah ich nichts, sie war wohl nur in kleinen Restmengen verfügbar, daher lasse ich sie mal aus der Wertung heraus.

Mein Abschlußurteil:
Weiße Currywurst: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: +

Lasagne al Forno [12.06.2018]

Heute fanden sich mal wieder mehrere Gerichte auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, die zumindest mein Interesse weckten. Primär waren dies erst einmal der Pia Pad Prik – Gebackener Seelachs mit frischem Gemüse in süß-sauer Sauce, das neben Gebratenes Thaigemüse in Massamansauce an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde und dann die Hausgemachte Rinderroulade mit Spätzle bei Tradition der Region. Als ich jedoch im Speisesaal ankam, musste ich zu meinem Bedauern feststellen, dass man die Roulade durch eine kleine Schweinshaxe ersetzt hatte, was nicht mehr ganz so meinen Vorstellungen entsprach, da ich mich innerlich auf Rindroulade eingestellt hatte. Und auch der süß-saure Fisch sah mir heute etwas sehr saucenlastig aus und konnte mich nicht wirklich begeistern. Also schwang ich komplett um und griff zur Lasagne al Forno aus dem Abschnitt Globetrotter – ein Gericht das zwar häufig angeboten wird, dass ich aber seit längeren schon nicht mehr gewählt hatte. Einzig die Mexikanischen Chililinsen mit Reis bei Vitality kamen heute nicht in die nähere Auswahl.

Lasagne al Forno

In einer Lache aus einer fruchtigen, mit Kräuter verfeinerten Tomatensauce ruhte eine wirklich sehr einfach gehaltene Lasagne aus vier Schichten Nudelplatten und drei Schichten mit Zwiebeln und einigen Gewürze angebratenen Hackfleischs. Auf der obersten, knusprigen Lage des Lasagneplatten war außerdem wohl noch etwas Käse verteilt wurden. Sollte man entgegen meiner Beobachtung eine Bechamelsauce verwendet haben, so wie ich es von einer “normalen” Lasagne al Forno kenne, so wohl nur in homöopathischen Mengen, denn ich konnte davon nichts entdecken. Und auch keine Spuren von Sellerie oder Möhren – daher geschmacklich zwar in Ordnung, aber leider auch ein wenig langweilig. Insgesamt war das Gericht also essbar und auch sättigend, im Nachhinein gesehen wäre ich mit der Mini-Schweinshaxe wohl besser bedient gewesen.
Scheinbar hatten die anderen Gäste so etwas geahnt, denn entgegen meiner Abschätzung gelang es der Schweinshaxe mit Spätzle doch tatsächlich, die Lasagne al Forno beim Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zu überrunden und somit nur auf den zweiten Platz zu verweisen. Auf dem dritten Platz sah ich die Asia-Gerichte und auf Platz vier folgten schließlich die Chililinsen mit Reis.

Mein Abschlußurteil:
Lasagne al Forno: +
Tomatensauce: ++

Frischer Spargel mit Sauce Hollandaise, Kartoffeln & kleinem Putenschnitzel [11.06.2018]

Zwar galt mein erster Blick heute den Bifteki mit frischen Zwiebeln und Tzaziki, dazu Tomatenreis aus dem Abschnitt Globetrotter, aber das Gericht besaß einfach zu viele Parallelen mit meinem Gyros-Tomatenreis-Auflauf, den ich am Wochenenede zubereitet hatte, als dass ich mich entgültig dafür begeistern konnte. Der Gemüsestrudel mit Ratatouille und Quarkdip bei Vitality wäre da schon mal eine gute Alternative gewesen und auch mit den Gebratenes Hühnerfleisch mit asiatischem Gemüse in Kokosmilch und rotem Thaicurry oder den Gebackenen Frühlingsrollen von der Asia-Thai-Theke hätte ich gut leben können, aber am allerbesten gefiel mir letztlich doch der Frischer Spargel mit Sauce Hollandaise, Kartoffeln und kleinem Putenschnitzel bei Tradition der Region. Dass das Gericht selbst im leicht reduzierten Preis noch über sieben Euro kostete, nahm ich dabei billigend in Kauf. Spargel, zumindest in guter Qualität, ist nun mal leider kein billiger Spaß.

Fresh asparagus with sauce hollandaise, potatoes & small turkey steak / Frischer Spargel mit Sauce Hollandaise, Kartoffeln und kleinem Putenschnitzel

Dass die vier riesigen Spargelstangen nicht alle in die selbe Richtung auf dem Teller lagen, weckte zwar ein wenig den Monk in mir, aber ich konnte mich gerade noch zurückhalten den Fehler zu korrigieren. 😉 Zumindest war die Qualität des Spargels seinem Preis entsprechend wirklich sehr hochwertig und man hatte sich offensichtlich auch große Mühe beim Schälen gegeben, denn ich fand keine fasrigen Reste an den unteren Enden des Stangen: sie erwiesen sich durchgehend als wirklicher Genuss, vor allem wenn man sie mit der milden Sauce Hollandaise kombinierte. Dazu gab es eine ausreichend große Portion kleiner Salzkartoffeln, an denen zwar etwas Salz fehlte, aber das ließ sich glücklicherweise mit Hilfe des am Tisch bereit stehenden Salzstreuers schnell beheben. Last but not least war da noch das wirklich kleine, aber dennoch ausreichende, panierte Putenschnitzel mit seiner etwas verwinkelten Form, aber einer guten Ausbeute an zarten und saftigen Putenfleischs. Kein günstiger Spaß, aber dennoch sehr lecker – ich war zufrieden mit meiner Wahl.
Aufgrund des Preis des Spargelgerichts hatte ich ja eher vermutet, dass heute die Bifteki das Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich entscheiden würde. Doch obwohl sie im führenden Feld lagen, konnte der Spargel sie dennoch überrunden und auf einen guten Platz zwei verweisen. Auf dem dritten Platz sah ich die Asia-Gerichte und der Gemüsestrudel folgte schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Spargel: ++
Sauce Hollandaise: ++
Kartoffeln: ++
Putenschnitzel: ++

Putenschnitzel in Honig-Pfeffersauce dazu Pariser Karotten und Herzoginkartoffeln [08.06.2018]

Heute war ich hin und her gerissen zwischen dem der Putenschnitzel in Honig-Pfeffersauce dazu Pariser Karotten und Herzoginkartoffeln bei Vitality und der Gebratenen Scholle “Finkenwerder Art” mit Sauce Hollandaise, Broccoli und Bratkartoffeln bei Globetrotter. Aber auch die Hausgemachte Reiberdatschi mit Apfelmus bei Tradition der Region besaßen einen gewissen Reiz für mich, was bei den freitäglichen Süßspeisen eher eine Ausnahme ist. Einzig das Frisch gebratenes Gemüse in grüner Kokossauce oder das Moo Pad Praw Wan – Verschiedene Fleischsorten mit frischem Gemüse in Kokosmilch und rotem Curry an der Asia-Wok-Theke schienen mir heute aber nicht so das richtige. Und obwohl der Fisch bestimmt gesünder gewesen wäre, fiel meine Wahl schließlich doch auf das Putenschnitzel – mir lag der Appetit doch mehr nach Geflügel und Karotten.

Turkey steak with honey pepper sauce, carrots & duchess potatoes / Putensteak in Honig-Pfeffersauce, dazu Pariser Karotten & Herzoginkartoffeln

Das Putensteak sah zwar etwas unkonventionell aus, aber erwies sich dennoch als schön mager und einigermaßen zart und saftig. Die angebliche Honig-Pfeffersauce war dahin gegen heute aber eher ein Witz: eine dünne, wässerige Brühe mit nur wenig Geschmack. Zumindest war die überaus großzügig bemessene Portion Möhren noch schön knackig und die Herzogin-Kartoffeln erwiesen sich, waren sie nicht bereits von der Sauce durchgeweicht, als außen angenehm knusprig und innen weich. War also insgesamt ok, habe ich aber auch schon mal besser hier erlebt. Das nächste Mal würde ich aber doch eher zum Fischgericht neigen.
Beim Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich Scholle und Putensteak ein kleines Kopf-an-Kopf-Rennen, das die Scholle meiner Meinung nach aber letztlich für sich entscheiden konnte und das Steak auf einen guten zweiten Platz verwies. Platz drei belegten die Asia-Gerichte und die Reiberdatschi folgten knapp dahinter auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Putensteak: ++
Honig-Pfeffersauce: +/-
Pariser Karotten: ++
Herzoginkartoffeln: ++