Archive for the ‘lunchtime’ Category

Chili con Carne mit saurer Sahne & Baguette [05.09.2017]

Tuesday, September 5th, 2017

Heute musst ich nicht lange überlegen zu welchem Gericht ich greifen sollte, denn es stand im Abschnitt Globetrotter mal wieder das von mir so sehr geschätzte Chili con Carne mit saurer Sahne und Baguette auf dem Speiseplan unseres Betriebsrestaurants. Die einzige in Betracht zu ziehende Alternative wäre vielleicht die Rheinische Bratwurst mit Rahmspinat und Salzkartoffeln bei Tradition der Region gewesen, aber primär weil mich interessierte was eine Bratwurst so rheinisch macht. An den Spiralnudeln mit Paprikaragout bei Vitality oder den Asia-Thai-Gerichten wie Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse oder Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Massamansauce hatte ich weniger Interesse. Letztlich blieb ich aber beim Chili con Carne und garnierte mir dieses noch zusätzlich mit Jalapenos, die ich aus einer eigentlich für die Asia-Theke vorgesehenen Sojasauce fischte.

Chili con Carne & Baguette

Leider erwies sich die Wahl heute als nicht ganz so gut. Man hatte sich zwar Mühe gegeben und das Chili nicht nur mit saurer Sahne sondern auch mit Tortilla-Chips garniert, aber das Chili selbst war schon etwas abgekühlt und konnte auch geschmacklich heute nur bedingt überzeugen. Irgendwie fehlte der letzte “Kick” um es perfekt zu machen. Zum Glück halfen die Jalapenos etwas und gaben ihm ein wenig von der fehlenden Schärfe. Und auch das Baguette hatte ich schon mal deutlich besser erlebt, denn es war heute nicht frisch und knusprig wie sonst, sondern man merkte ihm deutlich an, dass es schon einige Zeit an der frischen Luft verbracht hatte. Ein akzeptables, aber leider kein perfektes Mittagsmahl.
Dennoch gelang es dem Chili, wenn auch nur mit einem sehr knappen Vorsprung, sich den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala zu sichern. Aber die rheinische Bratwurst auf dem zweiten Platz folgte eng auf. Und auch der abstand zu den drittplatzierten Asia-Gerichten war nur gering. Die Spiralnudeln mit Paprikaragout folgten schließlich auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: +
Baguette: +

Kartoffel-Frischkäsetaschen mit Kräuterdip & Ratatouille [04.09.2017]

Tuesday, September 5th, 2017

Nach all der Schlemmerei am Wochenende wollte ich zu Beginn der neuen Woche mal etwas kürzer treten und entschied mich, entgegen meines ersten Impulses, mal nicht für den Abgebräunten Leberkäse mit Bratensauce, Spiegelei und Röstkartoffeln aus dem Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. Die Spaghetti Carbonara mit Parmesan bei Globetrotter sagten mir aber auch nicht so zu, eventuell hätte ich aber mit dem Gaeng Gai Ma – Schweinefleisch gebraten in roter Kokossauce leben können, die neben Asiatischem Gemüse, herzhaft gebtraten mit Thaicurry in roter Currysauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurden. Letztlich wählte ich aber dann doch die Kartoffel- Frischkäsetaschen auf Ratatouille mit Kräuterdip aus dem Abschnitt Vitality, die einen leichten vegetarischen Genuss versprachen.

Potato cream cheese wraps with herb dip & ratatouille / Kartoffel-Frischkäsetaschen mit Kräuterdip & Ratatouille

Bei früheren Versionen wie hier oder hier hatte man ja noch drei Kartoffel-Frischkäsetaschen serviert, heute schien man die Menge aber auf gerade einmal zwei Stück reduziert zu haben. Glücklicherweise reichte die Menge aber dennoch aus, um den gewünschten Sättigungseffekt zu erzielen. Dabei waren die Kartoffeltaschen außen wunderbar knusprig und innen mit einer würzigen, ebenfalls mit Kartoffelmasse vermischten Kräuter-Frischkäse-Masse gefüllt. Dazu passte sehr gut der zwar etwas dünn geratene, aber dennoch schmackhafte Kräuterdip, der wohl mit Joghurt angemacht worden war. Und auch das Ratatouille aus Zucchini, Auberginen, Tomaten, Zwiebel und ein wenig Paprika war angenehm fruchtig und gut gewürzt. Auch ohne Fleisch ein sehr leckeres und mit gerade mal 423kcal auch angenehm leichtes Mittagsmahl, das trotz der reduzierten Kartoffel-Frischkäsetaschen-Anzahl mir vollkommen ausreichte um satt zu werden.
Bei den anderen Gästen lag heute natürlich, wie nicht anders zu erwarten, der Leberkäse am höchsten in der Gunst und konnte sich unangefochten den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei sah ich die Spaghetti Carbonara, gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und den Kartoffeltaschen schließlich auf einem guten Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Kartoffel-Frischkäsetaschen: ++
Kräuterdip: ++
Ratatouille: ++

Schweinerückensteak in Ingwersoße dazu Pariser Karotten & Rösti [01.09.2017]

Friday, September 1st, 2017

Auch an diesem Freitag verspürte ich keinen großen Appetit auf das Quasi-Standardgericht, heute Gebackenes Seelachsfilet mit Remoulade und Kartoffelsalat, das wie üblich im Abschnitt Globetrotter der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten wurde. Doch zm Glück bot man auch dieses Mal eine interessante Alternative im Bereich Vitality, auch wenn das Schweinerückensteak in Ingwersoße dazu Pariser Karotten und Rösti vielleicht kein typisches leichtes Gericht für diesen Abschnitt darstellte. Aber die anderen Alternativen wie Dampfnudel mit heißen Kirschen bei Tradition der Region oder Feng shi Tzau – Mie-Nudeln gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce oder San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce an der Asia-Thai-Theke kamen auf jeden Fall nicht für mich in Frage.

Pork loin steak in ginger sauce with carrots & roestis / Schweinerückensteak in Ingwersoße dazu Pariser Karotten & Rösti

Von dem Ingwer in der angeblichen Ingwersauce schmeckte man zwar wenig, aber davon abgehen erwies sich das Gericht als wirklich gute Wahl. Das Schweinesteak war leicht durchwachsen, aber von guter Qualität und die Möhren noch leicht knackig. Die Röstis wiederum erwiesen sich als außen angenehm knusprig, aber im Inneren besaßen die Kartoffelraspeln noch etwas zu viel biss – vielleicht hätten hier einige Minuten länger im Ofen oder wo immer man sie zubereitet hatte, nicht geschadet. War nicht so arg, dass man sie nicht essen konnte, aber man bemerkte es eben. Dennoch war ich mit meiner Entscheidung für dieses Angebot letztlich zufrieden.
Und auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala schien sich eine kleine Revolution abzuzeichnen, denn nicht wie sonst üblich das Fischgericht, sondern das Schweinesteak konnte sich mit knappen Vorsprung den ersten Platz sichern. Nach dem somit zweitplatzierten Seelachsfilet folgten die Asia-Gerichte auf Platz drei und die Dampfnudel auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Schweinesteak: ++
Pariser Möhren: ++
Röstis: +

Cordon bleu vom Schwein mit Zitronenecke & Pommes Frites [31.08.2017]

Thursday, August 31st, 2017

Eigentlich wären das Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafskäse aus dem Abschnitt Vitality auf der heutigen Speisekarte unseres Betriebsrestaurants eindeutig die gesündere Wahl gewesen und auch den Schinkennudeln mit Ei und Tomatensauce bei Globetrotter hätte ich einen höheren Stellenwert einräumen sollen, da ich sie lange nicht mehr gegessen hatte, doch nachdem ich auch keine Lust auf Gebackene Ananas und Banane oder Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce verspürte, griff ich dann doch wieder zum Cordon bleu vom Schwein mit Zitronenecke und Pommes Frites. Leider fand ich dazu weder einen passenden Salat an der Salat- noch eine passende Gemüsebeilage an der Gemüsetheke. Aber der Ketchup auf den Pommes Frites durfte natürlich nicht fehlen.

Cordon bleu & Pommes Frites

Die Pommes Frites waren zwar dieses Mal wieder gut gesalzen – das Problem mit dem fehlenden Salz scheint man inzwischen in den Griff bekommen zu haben – aber ich fand dass sie einen kleinen Moment zu lange frittiert worden waren und dadurch etwas knuspriger erschienen, als sie für das Optimum hätten sein sollen. Gemeinsam mit den Ketchup erwiesen sie sich aber dennoch als relativ gelungene Sättigungsbeilage zu dem Cordon bleu. Dieses bestand wie üblich aus einem im Schmetterlingsschnitt geöffneten Schweineschnitzel, in dessen Mitte man etwas Kochschinken und Käse getan und es dann paniert und gebraten hatte. Wobei es sich hier wohl eher um ein industriell gefertigtes Produkt handelte, dass man wahrscheinlich auch eher frittiert als gebraten hatte – in einer Großküche geht frittieren einfach schneller.

Cordon bleu - Querschnitt / Lateral cut

Ich fand das Schweinefleisch heute etwas faserig und bin der Meinung es hier auch schon mal in besserer Qualität erhalten zu haben – aber vielleicht hatte ich einfach ein schlechtes Stück aus der heutigen Charge erwischt. Aber volle Punktzahl kann ich da nicht geben – da half auch der Saft aus der Zitronenecke wenig.
Wie nicht anders zu erwarten belegte heute natürlich das Cordon bleu mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten die Schinkennudeln, den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf Platz vier folgte schließlich das vegetarische Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafskäse.

Mein Abschlußurteil:
Cordon bleu: +
Pommes Frites: +

Lasagne al forno [30.08.2017]

Wednesday, August 30th, 2017

Wäre der Gebackene Hoki mit Fenchelgemüse und Safransauce mit Reis serviert worden, hätte ich es mit vielleicht überlegt hier zuzugreifen, denn das Rahmschwammerl mit Semmerlknödel oder die Asia-Thai-Gerichte wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Gemüse in Hoi Sin Sauce interessierten mich nicht sonderlich. So aber griff ich dann doch lieber zur Lasagne al forno, die in der Sektion Globetrotter auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden war. Das Zusatzangebot in Form von Schweinegulasch mit Spätzle entdeckte ich leider erst, als mir die Lasagne bereits geholt hatte – sonst hätte ich vielleicht sogar bei diesem Gericht zugegriffen.

Lasagne al forno

Krümelig angebratenes Hackfleisch in einer nicht sonderlich aufregend gewürzten oder fruchtigen Tomatensauce zwischen einigen Lasagnenudel-Platten, gratiniert mit Bechamel und Käse und serviert mit zusätzliches Tomatensauce. Das war nichts besonderes, aber auch nichts allzu schlechtes, wenn da nicht die Tatsache mit hinein spielte dass man die Lasagne leider etwas versalzen hatte, was den Genuss logischweise merklich minderte. War zwar noch essbar, aber volle Punktzahl war das eindeutig nicht.
Dennoch konnte sich die Lasagne heute unangefochten Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich die Asia-Gerichte, gefolgte von den Rahmschwammerln auf Platz drei und schließlich Gulasch mit Spätzle und Hoki mit Fenchelgemüse gemeinsam auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Lasagne al forno: + (Aber nur gerade so)