Gebratene Maispoularde auf Spargelragout & Bärlauch-Linguine [15.05.2017]

Die aktuelle Woche findet in unserem Betriebsrestaurant mal wieder ein kleines Special statt und passend zur Jahreszeit hat es Gerichte rund um Spargel zum Thema. Und den Beginn machte diesen Montag eine Gebratene Maispoularde auf Spargelragout und Bärlauch-Linguine. Natürlich sah ich mir zuerst auch die anderen Angebote der heutigen Speisekarte an, aber weder das Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Röstkartoffeln bei Tradition der Region, noch die Gnocchi alla Carbonara mit Kirschtomaten und Mozzarella bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebackene Frühlingsrolle oder Gang Gai Ma – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosmilchsauce waren dazu angetan, meine Entscheidung für das Spargelgericht in Frage zu stellen. Zumal man dieses auch noch mit frischem Ruccola garnierte… ­čÖé Den etwas höheren Preis von 4,80 Euro nahm ich dabei billgend in Kauf – normalerweise kosten die Gericht für Mitarbeiter nur 2-3 Euro.

Fried corn poulard on asapragus ragout & ramson linguine / Gebratene Maispoularde auf Spargelragout & Bärlauch-Linguine

Die Spargelstücke waren schon mal sorgfältig geschält worden und erwiesen sich als zart und ohne Fasern, wie sie sonst so gerne mal bei Spargel auftauchen. In Kombination mit der würzigen Bärlauchsauce auf den Linguine schon mal sehr lecker. Dazu das angenehm große. mit Haut gebackene Stück Poularde, das zwar einen kleinen Knochen enthielt, aber dennoch eine mehr als nur ausreichende Ausbeute an zarten und saftigen Gelfügelfeischs bot. Die frischen und knackigen Ruccola-Blätter rundeten das Gericht schließlich sehr gelungen ab.
Obwohl das Spargelgericht eindeutig das höherwertige gewesen ist, konnte sich letztlich doch das Fleischpflanzerl den ersten Platz sichern und die Poularde auf den zweiten Platz verdrängen. Auf dem dritten Platz sah ich die Gnocchi alla Carbonara und knapp dahinter auf Platz vier folgten die Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Poularde: ++
Spargel: ++
Linguine in Bärlauchsauce: ++
Ruccola: ++

Lahmacun [12.05.2017]

Einen Moment liebäugelte ich heute mit den Lachswürfeln mit Kirschtomaten, weißem Spargel und Blattspinat in Weißweinsauce, dazu Penne Rigate, die heute im Bereich Globetrotter der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten wurden. Denn der Milchreis mit Waldbeeren und Zimt-Zucker bei Tradition der Region erschienen mir ebenso wenig das Richtige für heute wie auch die Asia-Thai-Gerichte wie San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce. Doch auch der Lahmacun mit Salat und Dip bei Vitality sah nicht schlecht aus und bot mit gerade mal 418kcal einen deutlich leichteren Genuss. Daher entschied ich mich nach kurzem Überlegen für die türkische Pizza, den Lahmacun. Der Begriff Lahmacun leitet sich dabei übrigens vom aramäischen lahm am dschun ab und bedeutet so viel wie “Teig mit Fleisch”.

Lahmacun

Leider erwies sich der Fladenteig, auf dem die traditionelle Mischung aus würziger Tomatensauce, Zwiebeln und Hackfleisch aufgebracht war, vor allem an den Rändern als ein klein wenig zu knusprig, so dass ein aufrollen nicht möglich war und selbst ein einfaches Zusammenfalten von zahlreichen Splittern des Teig begleitet wurde. Aber hätte man mit dem Teig mit etwas mehr Sorgfalt behandelt, wäre es ein wirklich guter, wenn auch einfacher Lahmacun geworden, denn die Kombination aus fruchtigen, leicht pikanten Belag, Salat und Joghurtdip war ansonsten gut gelungen. Bei einem Kollegen, der ebenfalls die türkische Pizza gewählt hatte, hatte man sogar an die traditionelle Zitronenecke gedachte, sie bei mir aber vergessen. Dennoch insgesamt ein akzeptables, wenn auch nicht perfektes Mittagsmahl.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass es heute die Lachwürfel auf Penne Rigate waren, die mit einem kleinen, aber deutlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich verzeichnen konnten. Auf Platz zwei folgte aber auch schon der Lahmacun, den dritten Platz belegte der Milchreis und knapp dahinter Platz vier gehörte den Asia-Gerichten.

Mein Abschlußurteil:
Lahmacun mit Salat & Dip: +

Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites [11.05.2017]

Das Kartoffelgeröstl mit Lauch und Schafskäse bei Vitality erschien zwar eine angenehme leichte Alternative, aber letztlich griff ich dann doch zum Klassiker in Form des Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites bei Tradition der Region. Auf das Gericht bei Globetrotter, eine Geschmorte Hähnchenkeule mit Bratensauce und Reis oder die Angebote an der Asia-Thai-Theke hatte ich heute keine Lust. Zum Schnitzel gesellte sich noch eine Zitronenecke, die Pommes Frites garnierte ich mir mit etwas Ketchup und um das Ganze abzurunden nahm ich mir noch ein Schälchen Balkangemüse, Reste von der gestrigen Forelle, aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Pork Escalope "vienna style" with french fries / Schweineschnitzel "Wiener Art" mit Pommes Frites

Das Schnitzelfleisch zwischen der dünnen, knusprigen Panade erwies sich schon mal als angenehm saftig und einigermaßen zart. Und auch die Pommes Frites erwiesen sich als schön knusprig und mal ausnahmsweise ausreichend gesalzen, womit sie gemeinsam mit dem Ketchup eine gelungene Sättigungsbeilage bildete. Abgerundet wurde das Gericht schließlich sehr gelungen mit dem Balkan-Gemüsemix aus Erbsen, Möhre, Mais und grünen Bohnen in einer fruchtigen, leicht pikanten Tomatensauce. Definitiv kein leichter Genuss, aber dennoch sehr lecker. Ich war zumindest sehr zufrieden.
Und auch die anderen Gäste hatten natürlich mit großer Vorliebe beim Schnitzel zugegriffen und diesem unangefochten den erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Platz zwei belegte die Hähnchenkeule, den dritten Platz konnten die Asia-Gerichte für sich sichern und auf einem guten vierten Platz folgte das Kartoffelgeröstl mit Lauch und Schafskäse.

Mein Abschlußurteil:
Schweineschnitzel: ++
Pommes Frites: ++
Balkangemüse: ++

Chili con Carne & Baguette [10.05.2017]

Nachdem ich einen kurzen Moment überlegt hatte, ob ich nicht doch bei der Gebackenen Forelle auf Balkan Art mit Rosmarinkartoffeln aus dem Abschnitt Vitality der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zugreifen sollte, fiel ich dann doch in mein altes Verhaltensmuster zurück und wählte das von mir so geschätzte Chili con Carne mit Baguette, das man mal wieder im Bereich Globetrotter anbot. Obwohl ich zugeben muss, dass ich auch mit den Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln bei Tradition der Region hätte leben können. Dahingegen waren die Gebratenen Mienudeln mit verschiedenem Asia-Gemüse in Hoi Sin Sauce oder das Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce von der Asia-Thai-Theke weniger etwas für mich.

Chili con Carne & Baguette

Wie üblich handelte es sich bei dem hier angebotenen Chili um die Minimalvariante aus Hackfleisch, Tomaten, Mais und Kidneybohnen, die man mit etwas Sour Cream garniert hatte, aber die Zubereitung war dennoch (oder gerade deswegen) mal wieder ausgesprochen gut gelungen. Der Geschmack war angenehm fruchtig und leicht scharf, so wie ich es mag. Gut, nach mir es hätte gerne noch schärfer sein können, aber das würde wahrscheinlich nicht den Allgemeingeschmack getroffen. Dazu zwei Stück einigermaßen frischen Baguettes, das man auch gut zum auswischen der Reste auf dem Teller verwenden konnte, und fertig war ein simples und leckeres Mittagsmahl. Ich war zumindest zufrieden.
Der Geschmack der anderen Gäste war heute sehr breit gestreut, so dass ich etwas Mühe hatte eine klare Beliebtheitsskala aufzustellen. Aber ich würde den Käsespätzle dennoch den ersten Platz zubilligen wollen. Dabei lag es aber nur eine Haaresbreite vor dem ebenfalls gern gewählten Chili con Carne. Die Forelle folgte auf Platz drei und knapp dahinter kamen schließlich die Asia-Gerichte auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++

Gemüsestrudel mit Ratatouille & Kräuterdip [09.05.2017]

Nach all den vielen Fleischgerichten, die ich in den letzten Tagen und Wochen verzehrt hatte, entschloss ich mich heute mal dazu einen vegetarischen Tag einzulegen und beim Gemüsestrudel mit Ratatouille und Kräuterdip aus dem Abschnitt Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zuzugreifen. Und das obwohl die Alternativen wie das Schweinesteak “Tessin” mit Tomate und Schinken gratiniert, dazu Rosmarinsauce und Röstkartoffeln bei Tradition der Region oder Hähnchenbrust “Tikka Masala” mit Jasminreis bei Globetrotter gar nicht mal so schlecht klangen. Und auch die Asia-Thai-Gerichte wie Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse und vor allem der Gebackene Seelachs mit Thaigemüse in Austernsauce erschienen nicht übel. Doch ich blieb beim Strudel.

Vegetable strudel with ratatouille & herb dip / Gemüsestrudel mit Ratatouille & Kräuterdip

Die Rolle aus knusprigen und offensichtlich frisch gebackenem Strudelteig war mit einer Mischung aus Kartoffelbrei und Gemüse, darunter vor allem Erbsen un Möhren, gefüllt. Gemeinsam mit dem zwar recht dünnflüssigen, aber schmackhaften Joghurt-Kräuter-Dip schon mal sehr lecker. Aber auch das bunte Ratatouille aus Tomaten, Zucchini, Aubergine und Zwiebeln war mal wieder sehr gut gelungen und zeichnete sich durch einen angenehm fruchtigen Geschmack aus, wobei die grob zerkleinerten Gemüsestücke noch etwas biss besaßen und nicht zerkocht waren. Insgesamt also eine gute Entscheidung, die ich nicht bereute.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass heute die Hähnchenbrust mit knappen Vorsprung auf dem ersten Platz landete, wobei das zweitplatzierte Schweinesteak ihm aber dicht auf den Fersen war. Den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und der Gemüsestrudel erreichte einen guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Gemüsestrudel: ++
Ratatouille: ++
Kräuter-Dip: ++