Archive for the ‘kulinarisches’ Category

Butterbretzel & Salami-Pizzafladen [25.06.2020]

Thursday, June 25th, 2020

Auch heute führte uns der Weg mittags wieder in die Bäckerei am nahen Rewe-Markt. Auf Schweinebraten hatte ich keine Lust und auch nach Leberkäse stand mir nicht der Appetit. Leider scheint es aktuell keine Schinken-Pizzafladen mehr zu geben, es gab aber die Varianten mir Salami und Vegetarisch mit Pilzen, Tomaten und Salat. Da ich nun mal Fleischliebhaber bin, wählte ich die Version mit Salami und ergänzte das Ganze mit einer Butterbretzel.

Butter pretzel & Salami pizza slice / Butterbretzel & Salami-Pizzafladen

Da die Pizzafladen warm waren, verzehrte ich sie als erstes. Ganz so scharf wie gestern erschienen sie mir aber nicht, obwohl sich auch dieses Mal wieder zahlreiche Stücke Peperoncini mit dem Salamischeiben und der Mozzarella zwischen den beiden knusprigen Fladenbrot-Stücken befanden. Hinzu kam, dass die Schale viele dieser Pepperoni-Stücke bei dieser Version fast plastikartig war, was den Genuss etwas minderte, da man sie aussortiere musste.

Pepperoncini-Schalen

Alles in allem aber trotzdem lecker, ich war zumindest zufrieden. Und wie üblich gab es auch an der mit Butter bestrichenen Bretzel nichts auszusetzen, denn sie war knusprig-frisch und auch über die Menge an Butter konnte man sich nicht beschweren. Hatte schon schlechtere Butterbretzeln gehabt. 😉

Schweinebraten & Salami-Pizzafladen [24.06.2020]

Wednesday, June 24th, 2020

Nach unserem guten, aber recht kostspieligen Ausflug in die italienische Küche des Ristorante Zucca gab es heute wieder nur Verpflegung vom Bäcker. Da wir nicht allzu spät dorthin gingen, konnte ich dieses Mal sogar einen Pizzafladen mit Salami ergattern, dazu gab es außerdem noch eine Semmel mit Schweine-Krustenbraten.

Pork roast & Salami pizza slices / Schweinebraten & Salami-Pizzafladen

Abgesehen von drei quer liegenden, recht großen Knorpeln erwies sich der Schweinebraten mal wieder als sehr gelungen. Nicht zu fettig und die knusprige Hautseite war dieses Mal nicht so hart gebacken, dass man sie nicht essen konnte – wie ich es bei früheren durchaus schon erlebt hatte. Eine besondere Überraschung erwartete mich aber bei den Pizzafladen, denn neben Käse und Salamischeiben hatte man auch reichlich klein gehackte, überaus pikante Pepperonicis zwischen die beiden Fladenbrothälften getan, was den Pizzastücken eine nicht zu verachtende Schärfe verlieh. Zum Glück bin ich ein Freund von scharfem Essen. 😉 Insgesamt fand ich die Schinken-Variante des Pizzafladens zwar noch einen Deut besser, aber auch die scharfe Salami-Version oder die Veggie-Ausführung ist nicht zu verachten. Ich glaube damit habe ich alle Versionen des Pizza-Fladens abgedeckt, die in der Bäckerei angeboten werden, aber ich werde bei Gelegenheit zur Sicherheit noch mal nachfragen…

Fettucine mit Kalbsstreifen & Champignons [23.06.2020]

Tuesday, June 23rd, 2020

Nachdem ich mich am Sonntag mit Pizzaresten und gestern im Homeoffice belegtem Brot durchgeschlagen hatte, begab ich mich heute wieder ins Büro, um ein wenig die Sozialkontakte zu meinen Kollegen zu pflegen. Da mich mich letzte Woche aufgrund des eher uninteressanten Angebots nicht für diese Woche in unserem wiedereröffneten Betriebsrestaurant angemeldet hatte, sah es zuerst nach einer weiteren Bäckerei-Woche ein. Doch kurz vor Mittag schlug unser Projektleiter vor, dass wir doch alle gemeinsam in die Osteria Zucca gehen und dort im Freien speisen könnten. Das Wetter war entsprechend und es fanden sich doch tatsächlich neben mir noch fünf weitere Kollegen/-innen die ebenfalls daran Interesse hatte und so begaben wir uns schließlich gemeinsam dort hin – die größte Menschenansammlung in meiner Abteilung seit Beginn der Coronakrise. Doch zum Glück sind die Beschränkungen soweit gelockert, dass dies Problemlos möglich war.
Da ich ja bereits am Samstag und Sonntag selbst gemachte Pizza verzehrt hatte, hatte ich allerdings nicht schon wieder Lust auf solch einen belegten Teigfladen. Doch zum Glück gibt es im Zucca auch Pasta, Salate und andere vornehmlich italienische Hauptspeisen. Allerdings musste ich, nachdem der maskenbewehrte Wirt uns die Speisekarten gebracht hatte, erneut feststellen dass die Preise wirklich nicht von schlechten Eltern sind. Selbst bei den einfacheren Pasta-Gerichten lagen die Preise nur knapp unter 10 Euro. Auf einer der Karte lose beiliegenden Zettel, wohl die Wochen-Spezialkarte, fanden sich neben Gnocchi mit Lachs und Spinat und einem Rindersteak für über 20 Euro schließlich auch Fettucine mit Kalbsstreifen und Champignons, die mit etwas über 13 Euro zu buche schlagen sollten. Normalerweise bin ich kein Freund davon, mitten in der Woche so viel Geld für ein Mittagessen auszugeben, aber da ich so lange schon essen gegangen war, entschied ich mich schließlich doch für dieses Gericht.
Die Wartezeit von Bestellung bis zum servieren gestaltet sich glücklicherweise recht kurz, dennoch wurde sie uns zusätzlich mit kostenlosem frischem Weißbrot versüßt. Zuerst natürlich die Pizzen aus der Küche, von denen ich ja hier, hier oder hier bereits berichtet hatte. Sie sind nicht schlecht, aber für meinen Geschmack ist der Rand etwas zu breit und zu trocken – aber das ist natürlich Geschmacksache. Wenige Minuten später kamen dann auch die Pasta-Gerichte und wurden serviert.

Fettucine with veal stripes & mushrooms / Fettucine mit Kalbsstreifen & Champignons

Ich koche ja selbst gerne viel mit Nudeln und halte mich für einen recht passablen Hobbykoch, aber was mir heute serviert wurde spielte eindeutig in einer etwas höheren Liga. 😛 Die zahlreich vorhandenen Kalbsstreifen erwiesen sich als wunderbar zart und saftig und harmonierten wunderbar mit den hellen Champignons und den geviertelten Kirschtomaten, die gemeinsam mit dem Fleisch in einer mild-würzigen Rahmsauce an den dünnen Fettucine angerichtet waren. Mir schien es, dass die Nudeln wohl kein Industrieprodukt, sondern womöglich hausgemacht waren, aber vielleicht hatte sie auch einfach nur aus Italien importiert – aber sie waren anderes und geschmeckt auch besser. Und auch bei der Portionsgröße hatte man nicht gegeizt. Sie waren daher aber ihren erhöhten Preis meiner Meinung nach durchaus wert. Ich will kein nach einer Portion Pasta noch kein endgültiges Urteil fällen, aber nach bisheriger Erkenntnis kann ich die Zucca-Nudelgerichte wirklich weiterempfehlen.

Meine Abschlußurteil:
Fettucine mit Kalbssteifen & Champignons: ++

Einfache Pepperoni Salami Pizza – das Rezept

Saturday, June 20th, 2020

Da ich im Kühlschrank noch ein Rolle Pizzateig fand die genau heute ihr Mindesthaltbarkeitsdatum überschritt, entschloss ich mich dazu mir heute mal wieder eine schnelle und einfache Pizza zuzubereiten. Glücklicherweise hatte ich noch neben geriebenen Mozzarella auch noch etwas Pepperoni Salami im Kühlschrank, die sich wunderbar als Belag eigneten. Somit stand einer schnell zubereiteten Pizza mit selbst gemachter Pizza-Sauce nichts im Wege.

Was benötigen wir also für ein Blech?

Für die Pizzasauce

  • 1 Dose Tomaten
  • 2-3 Esslöffel Tomatenmark
  • 1 1/2 Esslöffel Olivenöl
  • 1 größere Zehe Knoblauch
  • 1 Teelöffel Zucker
  • 1/2 Teelöffel getrocknetes Oregano
  • 1/2 Teelöffel getrocknetes Basilikum
  • 1/4 Teelöffel Thymian
  • Salz und Pfeffer zum abschmecken
  • Außerdem benötigen wir:

  • 1 Rolle Pizzateig
  • 130-150g geriebenen Mozzarella
  • 15 Scheiben Pepperoni Salami
  • 2-3 Streifen Räucherschinken
  • Evtl. 1-2 Stängel Frühlingszwiebel zum garnieren
  • Für die Pizzasauce geben wir zuerst die Tomaten in den Standmixer,
    01-Tomaten-in-Mixer-geben

    addieren Tomatenmark, Olivenöl und grob zerkleinerte Knoblauchzehen,
    02 - Tomatenmark, Olivenöl & Knoblauch addieren / Add tomato puree, olive oil & garlic

    geben die Gewürze und Kräuter dazu
    03 - Gewürze hinzufügen / Add seasonings

    und mixen alles gründlich durch, so dass eine dickflüssige Sauce entsteht. Wer über keinen Standmixer verfügt, kann übrigens auch alles Zutaten in eine hochwandige Schüssel geben und sie mit dem Pürierstab bearbeiten.
    04 - Vermixen / Blend

    Die fertige Sauce geben wir in ein verschließbares Behältnis und bewahren sie im Kühlschrank auf. Sie reicht selbst bei großzügiger Anwendung erfahrungsgemäß für 3-4 Pizzableche.
    05 - Abfüllen / Fill up

    Außerdem beginnen wir, den Backofen auf 220 Grad vorzuheizen.

    Mit der Pizzasauce bestreichen wir nun den auf ein Backblech ausgerollten Pizzateig,
    06 - Pizzateig mit Sauce bestreichen / Spread Sauce on pizza dough

    bestreuen alles mit dem geriebenen Mozzarella-Käse,
    07 - Mit Mozzarella bestreuen / Dredge with mozzarella cheese

    legen darauf die Scheiben der Pepperoni-Salami,
    08 - Mit Pepperoni-Salami belegen / Add pepperoni salami

    ergänzen den Belag bei Bedarf mit etwas geräuchertem Schinken,
    09 - Schinken hinzufügen / Add ham

    streuen noch etwas zusätzlichen geriebenen Käse darüber
    10-Mit-mehr-Käse-bestreuen

    und schieben das Blech schließlich – zuerst eine Schiene unterhalb der Mitte – in den Ofen.
    11 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Nach ca. 10 Minuten wechseln wir dann auf die mittlere Schiene und backen alles für weitere 5-7 Minuten
    12 - Auf mittelere Schiene wechseln / Change to middle slot

    bis der Käse ein goldbraune Farbe angenommen hat. Dann entnehmen wir das Blech, lassen es kurz ruhen
    13 - Pepperoni Salami Pizza - Finished baking / Fertig gebacken

    und zerteilen die Pizza dann mit dem Pizzaroller, um es unmittelbar – evtl. garniert mit einigen Frühlingszwiebeln – zu servieren und zu genießen.
    14 - Pepperoni Salami Pizza - Served / Serviert

    Zugegebenermaßen eine wirklich sehr simple Pizza-Zusammenstellung, aber dennoch sehr lecker. Die Pepperoni-Salami gab dem Ganzen noch eine leicht pikante Note, aber die Schärfe europäischer Pepperoni-Salami hält sich bekanntlichermaßen ja in Grenzen. Maßgeblich bei Pizzen ist aber natürlich auch die Pizzasauce, und die war auch dieses Mal erneut sehr gut gelungen. Vor allem die gut abgewogene Menge an Kräutern und Gewürzen gab der Pizza eine überaus leckere und fruchtig-würzige Note. Einfach und schmackhaft, so mag ich das – und bei einer Pizza kann ja glücklicherweise wenig falsch machen. 😉

    15 - Pepperoni Salami Pizza - Side view / Seitenansicht

    Guten Appetit

    Bacon Egg Sandwich [19.06.2020]

    Friday, June 19th, 2020
    Bacon Egg Sandwich

    Wie Freitags ja inzwischen fast schon üblich habe ich auch heute mal wieder in Homeoffice verbracht. Zum Kochen hatte ich allerdings wenig Zeit und auch keine große Lust, daher stillte ich mich mit einem leckeren Sandwich meinen mittäglichen Hunger. Ich hatte mich dabei für eine Variante mit gekochten Eiern, Eiauftrich, gebratenen Speckstreifen und Lollo Bionda Salat entschieden, aufgetragen zwischen zwei Scheiben dunkel gefärbten Pseudo-Vollkornsandwichbrot.Nichts besonderes aber sehr lecker wie ich finde. Dabei handelte es sich aber um ein fertig belegt gekauftes Sandwich der Firma City Farming, das ich mir in einer der hiesigen Rewe-Filialen zum stolzen Preis von 1,99 Euro gekauft hatte. Das gleiche Produkt hatte ich ja bereits in diesem Beitrag schon einmal vorgestellt. War jetzt nichts um sich den Magen damit voll zu schlagen, reichte aber um den Hunger zumindest zeitweise zu stillen. 🙂

    Butterbretzel & Leberkäse [18.06.2020]

    Thursday, June 18th, 2020

    Auch heute blieb uns wieder nur ein Besuch beim Bäcker, denn für die inzwischen “wiederauferstandene” Kantine muss man sich – wie ich bereits am Dienstag berichtete – bis zum Donnerstag der Vorwoche voranmelden. Die Karte der folgenden Woche ist dabei immer schon im Intranet verfügbar. Und da die Karte der nächsten Woche leider nichts wirklich interessantes anbot, verzichteten wir auch für die drei Office-Tage von Dienstag bis Donnerstag in der nächsten Woche auf einen Besuch. Mal schauen was ich mache, ob ich mir wieder eine große Portion von irgendetwas koche und die Reste mitnehme oder mich erneut von Brötchen und Pizzafladen ernähre. Ich halte meine Leserschaft natürlich auf dem Laufenden.
    Für den heutigen Tag hatte ich mich ursprünglich wieder für eine dieser Fladenbrot-Pizzaschnitten entschieden, wie ich ja bereits gestern genossen hatte, doch da wir aufgrund anderer Termine erst kurz nach 13:00 Uhr dazu kamen uns Essen zu holen, waren die Pizzen bereits ausverkauft. Und auch vom Schweinebraten war nichts mehr da. Also griff ich wieder auf die bewährte Kombination aus Butterbretzel und Leberkäse zurück.

    Butter pretzel & Meatloaf / Butterbretzel & Leberkäse

    Die Leberkässcheibe war heute leider nicht ganz so dick wie am Dienstag, aber dennoch mehr als großzügig portioniert. Zwei frisches und knusprigen Brötchenhälften wie üblich ein wirklich leckeres, wenn auch nicht gerade leichtes Mittagsmahl. Um das richtige Maß an Sättigung zu erhalten war es gut, dass ich mir dazu noch eine mit Butter beschmierte Bretzel geholt hatte. Wie üblich kein kulinarisch hochwertiges Gourmetmenu, aber man muss sich halt an die Gegebenheiten anpassen und die Corona-Krise zwingt uns derzeit leider zu einigen Einschränkungen. Aber es kommen bestimmt auch wieder bessere Zeiten.

    Pizzaschnitten & Butterbrezel [17.06.2020]

    Wednesday, June 17th, 2020

    Wie ich bereits gestern einleitend erzählt hatte, kann ich aufgrund fehlender Anmeldung diese Woche unsere wieder geöffnete Kantine leider nicht besuchen, was mir vor allem heute weh tat, da ich das von mir sehr geschätzte Lahmacun verpasste. Aber es half nichts und wir versorgten uns heute mal wieder beim Bäcker. Und heute gab es sogar die Pizzaschnitten bzw. -fladen, die ich hier schon mal vegetarischer Form probiert hatte, in seiner Variante mit Schinken, da musste ich einfach zuschlagen. Dazu gesellte sich noch eine Butterbretzel.

    Pizza slices & butter pretzel / Pizzaschnitten & Butterbrezel

    Die Pizzafladen hatte man ganz klassisch mit Käse, Ruccola, Kochschinken und Tomatenscheiben belegt und dann wohl irgendwie gebacken oder anderweitig erwärmt, so dass der Käse geschmolzen war. Fand ich sehr lecker und war auf jeden Fall mal was anderes als die belegten Brötchen mit Leberkäse, Schweinebraten oder irgend einem anderen Belag. Leider sind sie häufig ausverkauft, aber ich werde bestimmt wieder danach fragen. Und auch an der mit reichlich Butter beschmierten, knusprig-frischen Bretzel gab es nichts auszusetzen und komplettierte das heutige Mittagsmahl sehr gelungen. War genau die fehlende Menge an Nahrung, die fehlte um ausreichend satt zu werden.

    Schweinebraten & Leberkäse [16.06.2020]

    Tuesday, June 16th, 2020

    Den Rest des Putengyros hatte ich mir gestern während ich in Homeoffice arbeitete in einem Pita-Brot mit Krautsalat und Tzatziki serviert, aber das war es nicht wert hier präsentiert zu werden. Heute war ich dann wieder im Büro und hätte rein theoretisch in die Kantine gehen können, doch leider hatte ich vergessen mich gestern dort anzumelden, was wegen Corona ja notwendig ist, und heute war es dazu zu spät. Wie ich las muss man sich bereits in der Vorwoche bis spätestens Donnerstag 14:30 Uhr für die Folgewoche anmelden, damit die Einkäufe entsprechend getätigt werden können. Also wird es diese Woche gar nichts mit Kantine, was schade ist, da es am heutigen Dienstag Cheeseburger miit Pommes, morgen mein geliebtes Lahmacun gibt. Und nächste Woche steht leider nichts wirklich interessantes auf der Speisekarte. Vielleicht übernächste Woche also. Daher holte ich mir mit einem Kollegen, der ebenfalls keine Anmeldung hatte mal wieder was beim Bäcker. Da ich großen Hunger hatte, entschied ich mich dieses Mal für die altbewährte Kombination aus Schweinebraten und Leberkäse auf Brötchen.

    Pork roast & meatloaf / Schweinebraten & Leberkäse

    Und dieses Mal meinte es die Thekenkraft offensichtlich besonders gut mit mir, denn die Fleischmenge vor allem beim Leberkäse war wirklich riesig. Auf der einen Seite war die Scheibe fast zwei Finger dick und verjüngte sich zur anderen Seite nur gering. Allerdings fand ich das Fleisch etwas zu salzig, also keinesfalls gut für den Blutdruck. Der Schweinebraten erwies sich wiederum als angenehm saftig, aber auch sehr fettig. Die Schwartenseite war dabei sehr knusprig gebraten und erforderte gute Zähne, war aber letztlich verzehrbar. Und natürlich durfte auch der übliche Knorpel nicht fehlen. Aber zwischen knusprig frischen Brötchenhälften und dabei beide lauwarm serviert erwies sich diese Fleisch-Flut doch als überaus lecker und vor allem sättigend. War insgesamt schon fast etwas zu viel, aber als guter Esser habe ich es natürlich geschafft. 😉