Schwedenpizza – re-reloaded [30.09.2018]

Trotz des bereits recht ereignisreichen Wochenendes mit meinem Ausflug in den Taunus wollte ich es mir am Sonntag nicht nehmen lassen noch eine Kleinigkeit zu kochen. Jedoch nichts kompliziertes oder aufwändiges, viel mehr schwebte mir etwas einfaches wie eine Schwedenpizza vor, deren Rezept ich ja bereits hier detaillierter vorgestellt hatte und hier oder hier auch schon erneut zubereitet hatte. Dazu hatte ich mir bereits am Mittwoch Abend nach der Arbeit die notwendigen Zutaten besorgt und konnte jetzt am Sonntag nach meiner Rückkehr aus Südhessen zu Werke gehen.

Ich zupfte also die Dillfähnchen vom frischen Dill und zerkleinerte sie
01 - Dill zerkleinern / Mince dill

und vermischte sie dann mit 250g geriebenen Käse (Cheddar & Edamer), 3 Eiern sowie 125g Creme fraiche mit Kräutern und schmeckte alles mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss ab.
02 - Mischung würzen / Season mixture

Dann backte ich die Rolle Blätterteig im Ofen kurz vor und belegte sie dann mit 300g Räucherlachs, auf den ich anschließend die Eier-Käse-Mischung auftrug und glatt strich. Auf zusätzlichen Belag wie Krabben oder geräucherte Forelle verzichtete ich dieses Mal komplett.
03 - Teig belegen / Coat dough

Das ganze kam dann für weitere 15-20 Minuten in den auf 220 Grad vorgeheizten Backofen.
04 - Im Ofen backen / Bake in oven

Leider zerlief mir der Belag dieses Mal sogar noch mehr als sonst, lag wohl daran dass ich zu Eier der Größe L verwendet hatte, hier hätte die Größe M vollkommen ausgereicht.
05 - Swedish salmon cake (Swedish pizza) - Finished baking / Schwedischer Lachskuchen (Schwedenpizza) - Fertig-gebacken

Außerdem war der Boden noch nicht ganz durchgebacken, weswegen ich es für weitere fünf Minuten auf der zweituntersten Schiene erneut in den Ofen schob. Danach ließ ich den Kuchen kurz ruhen und zerteilte ihn dann mit Hilfe eines Pizzaschneiders in Dreiecke.
06 - Swedish salmon cake (Swedish pizza) / Schwedischer Lachskuchen (Schwedenpizza) - Serviert

Was soll ich sagen? Es war lecker wie immer – sowohl im heißen als auch im abgekühlten Zustand. Ein wunderbares Rezept – der Schwedische Lachskuchen oder Schwedenpizza ist und bleibt eines meiner Lieblingsrezepte der schnellen und unkomplizierten Küche.

07 - Swedish salmon cake (Swedish pizza) - Side view / Schwedischer Lachskuchen (Schwedenpizza) -  Seitenansicht

Hells Kitchen im Hellhof Kronberg [29.09.2018]

Die Abendveranstaltung führte uns in den Hellhof Kronberg, der seit einigen Jahren vom Meisterkoch Dieter B. Schmidt betrieben wird. Unter anderem kann man dort auch die Weber Grill Academy durchlaufen und sich zum Grill-Meister ausbilden lassen – doch das war für diesen Abend leider nicht vorgesehen, denn dazu war unsere Gruppe zu groß.

01 - Hellhof Kronberg

Nachdem alle eingetroffen waren, wurden wir ins Untergeschoss des Hellhof geführt, der bereits in ein violettes Licht getaucht war, und dort vom Maître des Abends, dem Koch Dieter B. Schmidt, begrüßt.

02 - Hellhof Kronberg - Kellerräume

Als erster Teil des Events stand uns eine kleine Koch-Challenge bevor, die daraus bestand dass wir eine vom Chef gekochte Suppe probieren und sie dann, aufgeteilt in zwei Gruppen, mit den bereit liegenden Zutaten nachkochen sollten. Die Suppe wurde in kleinen Fläschchen mit Strohhalm serviert und wirkte aufgrund des violetten Lichtes eher orange als gelb wie in diesem Foto mit Blitz.

03 - Hellhof -  Suppenprobe / Soup sample

Alle legten sich ziemlich schnell auf Kürbis und Ingwer als Zutat fest, die zufällig auch beide zu den Zutaten gehörten, die uns zur Verfügung standen.

04 - Hellhof Kronberg - Zutaten / Ingredients

Also wir machten uns an den Versuch diese Suppe auf der bereit stehenden Kochplatte zu reproduzieren.

05 - Hellhof Kronberg - Suppe nachkochen / Recreate soup

Das Ergebnis war zwar überaus schmackhaft, entsprach aber was die Zutaten anging gar nicht dem Original – was als Beweis geführt wurde wie sehr sich der menschliche Gaumen von visuellen Eindrücken täuschen lässt. Was es aber wirklich war, erzähle ich hier mal nicht – ich will keine Geschäftsgeheimnisse unseres Gastgebers ausplaudern. 😉
Nach diesem kleinen gemeinsamen Kochevent wurde der Durchgang zum deutlich größeren Nebenraum geöffnet

06 - Hellhof Kronberg - Durchgang zum Hauptraum / Entrance to main chamber

und wir ließen uns an den gedeckten Tischen nieder, die bereits einen Hinweis darauf gaben dass uns ein drei Gänge Menu samt Nachtisch bevorstand.

07 - Hellhof - Gedeck / Table setting

Nach einigen weiteren Plaudereien des Maître wurde schließlich der erste Gang serviert und im weiterhin violett-rötlichen Licht rätselten wir erst einmal wieder um was es sich genau handelt.

08 - Hellhof - Salat - Falschfarben

Vor allem beim beiliegenden Fisch gingen die Vermutungen – gerade auch aufgrund unserer Erfahrungen vom Kochevent – lange hin und her ob es sich nun um Lachs, Forelle oder etwas ganz anderes handelte. Doch die Lösung war schließlich ganz profan.

09 - Hellhof Kronberg - Wildkräutersalat mit Lachs / Wild herbs salad with salmon

Es handelte sich um einen Wildkräutersalat mit Räucherlachs und im Niedertemperaturverfahren gegarten, mariniertem Lachsfilet mit Blattspinat, serviert auf einem Stück Papadam. Dazu wurde ein Spreitzer Urgestein Riesling von 2017 serviert.
Als nächsten Gang erwartete uns Pasta, die wieder im farblich veränderten Licht serviert wurden.

10 - Hellhof Kronberg - Pasta - Falschfarben

Vor allem was das Topping in Form des runden Dinges anging gingen hier die Meinungen sehr auseinander und tendierten bis hin zum Pfirsich, aber auch was die Sauce anging meinten die meisten Knoblauch zu schmecken. Wie sich herausstellte waren es Tagliatelle mit einer Trüffel-Sahne-Sauce und getoppt mit Eigelb einem sogenannten Onsen-Ei.

11 - Hellhof Kronberg - Pasta mit Trüffelsahne & Onsen-Ei / Paste with truffle cream & onsen egg

Diese Eier werden eine Stunde bei 60 is 70 Grad gegart, wodurch der Eiweiß und Dotter nur leicht gerinnen und eine gleichmäßig wachsweiche Konsistenz erhalten. Sehr lecker. Dazu gab einen Chilenischen Sauvignon Blanc.
Es folgte nach all dem Sitzen wieder ein kleiner Action-Teil der Veranstaltung, bei der wir uns um eine kleine Theke versammelten und uns der Maître eine doppelt starke Rinderkraftbrühe servierte und sie mit einem Whiskeyschaum garnierte.

12 - Hellhof Kronberg - Chefkoch bei der Arbeit

13 - Hellhof Kronberg - Kraftbrühe mit Whiskeyschaum / Consommé (beef tea) with whiskey foam

Der Wiskeyschaum, der übrigens durch die Zugabe von Lecithin erreicht wird, soll dabei die Geschmacksnerven etwas neutralisieren, damit man den Geschmack der Rinderkraftbrühe voll in sich aufnehmen kann. Da ich keinen Vergleich zu Rinderkraftbrühe ohne diesen Schaum hatte, kann ich aber nicht sagen ob dies wirklich der Fall ist. Dennoch ein sehr leckerer und vor allem geschmacksintensiver Zwischensnack.
Nur wenig später wurde das serviert, was ich als Hauptgang bezeichnen würde: Zwei Sorten Rindfleisch, die eine Sous vide bei Niedrigtemperatur und vakuumiert im Wasserbad gegart, die andere traditionell als Boeuf Bourguignon geschmort auf einer Sättigungsbeilage aus Kartoffelpüree mit roter Beete und mit einer dunklen, kräftigen Rotweinsauce. Dazu wurde ein spanischer Rotwein serviert.

14 - Hellhof Kronberg - Sous-vide-Rind auf Rote Beete  / Beef sous vide on beetroot mashed potatoes

Sehr lecker und außerdem auch lehrreich, denn es zeigte den Unterschied zwischen geschmorten und Sous-Vide Fleisch. Kann ich aber schlecht in Worte fassen, muss man probiert haben.
Den Abschluss machte schließlich ein Dessert aus einer Kugel Vanilleeis mit heißen Pflaumen und einem frisch zubereiteten, noch heißen Schoko-Brownie.

15 - Hellhof Kronberg - Vanilleeis mit heißen Pflaumen & Brownie / Vanilla ice cream with hot plums & brownie

Alles in allem ein interessanter und kulinarisch natürlich sehr hochwertiger Abend, der sowohl für das Auge als auch dem Gaumen einiges zu bieten hatte. Der Teil im Hellhof war nach dem Dessert zwar beendet, aber wir kamen nach der Rückkehr ins KTC noch einmal in der Hotelbar zusammen und ließen den Abend dort ausklingen.

Zwischenstop im Hotel Tommasi – Mörfelden [27.-28.09.2018]

Nach unserer Stärkung beim Burgerbrater an der Autobahn hatten wir unseren Weg fortgesetzt und kamen schließlich an unserem Zwischenziel an: dem Hotel Tommasi in meiner alten temporären Heimat Mörfelden südlich des Frankfurter Flughafens. Die Namensgleichheit zum ebenfalls in Mörfelden befindlichen Ristorante Tommasi ist dabei übrigens kein Zufall, denn beides gehört der selben Familie.

01 - Hotel Tommasi - Mörfelden

Es war zwar bereits nach 22:00 Uhr, aber wir hatten unsere spätere Ankunft angekündigt und man erwartete uns bereits am Empfang, der normalerweise nur bis 22:00 Uhr besetzt ist. Für besonders spät anreisende sind aber auch kleine Schlüssel-Safes vor dem Eingang angebracht. Das Hotel selber ist übrigens relativ neu, gerade einmal 6 Monate alt – daher war alles auch sehr modern und natürlich mit Klimaanlage ausgestattet.

02 - Hotel  Tommasi - Zimmer - Bett 03 - Hotel Tommasi - Zimmer
Links: Bett – Rechts: Zimmer mit Schreibtisch & TV

Das Zimmer das ich zugeteilt bekam war nicht das allergrößte, den meisten Platz nahm das große Doppelbett ein, aber es war auf jeden Fall noch Platz für einen kleinen Schreibtisch mit Stuhl einen Schrank und einem riesigen Flachbild-TV an der Wand.

04 - Hotel Tommasi - Bad 05 - Hotel Tommasi -  Bad 2
Bad

Das Bad war auch nicht das allergrößte, aber besaß eine große Dusche mit Tür, Toilette, Waschbecken und natürlich einen Fön. Nichts wo ich jetzt einen ganzen Urlaub verbringen würde, aber für einen Zwischenstop auf einer Geschäftsreise nahezu perfekt.
Natürlich ging am Abend nicht mehr viel anderes und Mörfelden ist jetzt auch nicht gerade für sein reges Nachtleben bekannt. Daher gingen wir alle recht bald ins Bett.
Frühstück gab es am nächsten Morgen ab 6:30 Uhr – jedoch brauchte ich glücklicherweise nicht ganz so früh aufstehen. Der Frühstücksraum befindet sich im Untergeschoss, in dem einige gedeckte Tische und eine kleine Frühstücksecke mit den üblichen Speisen wie Brot, Brötchen, Aufschnitt, Marmelade, Müsli, Frucht, Rührei, Speck und Würstchen auf die hungrigen Gäste warteten.

06 - Hotel Tommasi - Frühstücksecke

Kaffee gibt es an einem Kaffevollautomaten, der auf dem Bild hinten in der linken Ecke zu sehen ist und leider nicht zu den schnellsten gehört, weswegen dort leicht einmal ein Stau der Kaffedurstigen entstehen kann. 😉
Ich selbst entschied mich fürs erste für etwas Rührei mit Speckstreifen und Würstchen – ein Frühstück dass ich eigentlich fast immer wähle wenn ich in einem Hotel übernachte. Zuhause mache ich mir dafür nie die Mühe.

07 - Hotel Tommasi -  Frühstück 1

Anstatt der sonst üblichen Mini-Bratwürstchen bot man hier kleine gebratene Frankfurter Würstchen an, ansonsten gab es was Qualität und Geschmack angeht hier nichts anzumerken oder zu monieren. Da ich danach aber noch nicht ganz satt war – der Hunger kommt ja beim essen und ich wusste außerdem nicht wann es das nächste Mal etwas gab – gönnte ich mir noch ein frisches Brötchen, das ich je zur Hälfte mit Kochschinken und Räucherlachs belegte.

08 - Hotel Tommasi - Frühstück 2

Auch hier gab es nichts daran auszusetzen.
Nach dem Frühstück packten wir schließlich zusammen und machten uns auf den Weg nach Kronberg im Taunus, unserem nächsten Ziel. Mehr dazu im nächsten Bericht.

Dinner @ McDonalds Raststätte Steigerwald [27.09.2018]

Am heutigen Donnerstag machten wir uns nach getaner Arbeit mal wieder auf dem Weg zum halbjährlichen Offsite-Meeting, das auch dieses Mal wieder in der Nähe von Frankfurt stattfinden sollte. Das bedeutete von München aus eine Autofahrt von fast vier Stunden. Da blieb natürlich keine Zeit für ein reguläres Abendbrot, daher machten wir auf ungefähr halber Strecke am Autobahnrasthof Steigerwald einen kleinen Zwischenstop, um uns im dortigen McDonalds ein wenig zu stärken.

Autobahnraststätte Steigerwald

Eine der wenigen Gelegenheiten für mich, mal wieder bei McDonalds zu speisen – obwohl die Raststätte auch über Niederlassungen von Nordsee oder Gusticus verfügte. Doch seit meinem letzten McDonalds-Besuch hatte sich da viel verändert. Vorbei mit den riesigen Speisekarten über der Theke und den langen Schlangen vor den Kassen, wo man mündlich sein Menu bestellte. Inzwischen geht man an einen großen Touchscreen, stellt sich dort sein Menu zusammen und kann sogar dort direkt mit EC-Karte zahlen. Anschließend bekommt man einen Ausdruck mit Nummer und kann vor der Theke beobachten, wie die fleißigen Mitarbeiter das Tablett zusammenstellen. Ein persönlicher Kontakt ist nicht mehr notwendig, sobald das Tablett fertig bestückt ist, wird die Nummer ausgerufen und man kann sich sein Essen nehmen und verspeisen.

Dinner  @ McDonalds Steigerwald

Unerfahren wie ich bei so etwas bin habe ich dann auch gleich etwas übertrieben mit meiner Bestellung und mir einen McWrap Chicken Sweet Chili, einen Cheeseburger, einen Chickenburger und einen 6er Chicken McNuggets mit Currysauce zusammen mit einer mittleren Coca Cola bestellt. Eigentlich viel zu viel, aber ich muss zu meiner Verteidigung sagen dass ich den McWrap viel kleiner in Erinnerung hatte und auch die Größe des McChicken überschätzt hatte. Das Ganze kostete mich 11,95 Euro.

Chicken McNuggets, McWrap, Cheeseburger & McChicken

Geschmeckt hat es zwar alle Mal, war aber natürlich viel zu viel für ein Abendessen – damit war der Kalorienbonus vom vegetarischen Mittagessen auch gleich wieder flöten gegangen. Die Hälfte davon hätte dicke ausgereicht um satt zu werden. Aber wer weiß wann ich das nächste Mal wieder zu McDonalds komme – ich kann also sagen ich habe schon einmal für das nächste halbe Jahr vorgegessen. 😉

Gemüsestrudel auf Ratatouillegemüse & Quarkdip [27.09.2018]

Eigentlich wollte ich ja heute wieder beim Special der Oktoberfestschmankerl in unserem Betriebsrestaurant zugreifen, dieses Mal ganz besonders verlockens eine 1/4 Kross gebratene Ente in Orangenjus mit Apfel – Blaukraut und hausgemachtem Semmelknödel. Doch leider kamen wir aufgrund höheren Arbeitsaufkommens circa eine halbe Stunde später als sonst ins Restaurant und da war die Ente leider schon ausverkauft. Muss aber erst kurz davor geschehen sein, denn die Thekenkraft war noch am Zusammenräumen als ich die zugehörige Theke passierte. Wirklich sehr schade – auch wenn ich so 10,50 Euro gespart hatte. Mein erster Gedanke war also, bei der Gebratene Hühnerbrust in Tika Marsalasoße und Basmatireis bei Globetrotter zuzugreifen, dann aber dachte ich daran wie sehr ich die letzten Tage geschlemmt und Kalorien angesammelt hatte. Daher entschied ich mich dann doch für die leichteste Alternative des Tages, den Gemüsestrudel auf Ratatouillegemüse und Quarkdip aus der Sektion Vitality der regulären Speisekarte. An den Schinkennudel mit Ei und Tomatensoße oder den Asia-Thai-Gerichten wie Gebackene Ananas und Banane mit Honig oder Gebratenes Schweinefleisch mit Gemüse in Massamansauce hatte ich weniger Interesse.

Vegetable strudel with ratatouille & curd dip / Gemüsestrudel auf Ratatouillegemüse & Quarkdip

Der Gemüsestrudel zählt zu den vegetarischen Standardgerichten hier im Betriebsrestaurant und bot auch heute keine besonderen Überraschungen – weder im positiven noch im negativen Sinne. Die angenehm knusprige und offensichtlich frische Strudelrolle war gefüllt mit einer Mischung aus Kartoffelbrei, Erbsen, Möhren und grünen Bohnen, dazu gab es eine angenehm fruchtige Ratatouille-Zusammenstellung mit Zucchini, Aubergine, Zwiebeln, und Tomaten in einer mit Kräutern und anderen Zutaten würzig angemacht Sauce. Der Quarkdip – und er bestand wirklich nur aus frischem Quark, diente schließlich noch dazu den Strudel damit zu verfeinern und ihm etwas die Trockenheit seiner Teighülle zu nehmen. Insgesamt ein gutes und bodenständiges vegetarisches Gericht. Ich war zufrieden.
Leider konnte ich nicht mehr ermessen wie beliebt heute die Ente gewesen wäre, aber was die anderen Gerichte anging würde ich sagen dass die Hähnchenbrust Masala heute wohl das Rennen um den ersten Platz für sich entscheiden konnte. Auf dem zweiten Platz sah ich die Schinkennudeln, aber nur sehr knapp vor den Asia-Gerichten auf Platz drei. Der Gemüsestrudel folgte auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlussurteil:
Gemüsestrudel: ++
Ratatouille: ++
Quarkdip: ++