Archive for the ‘kulinarisches’ Category

Spirelli-Topf mit Buttergemüse [11.08.2018]

Saturday, August 11th, 2018
Spirelli-Topf - Serviert / Served

Als ich am Freitag Abend noch ein paar Sachen fürs Wochenende einkaufen gegangen war, kam mir spontan die Idee mal wieder – nach langer Pause – eines der Lieblingsgerichte meiner Kindheit zuzubereiten: den Spirelli-Topf. Dessen Rezept habe ich ja hier oder hier bereits etwas detaillierter vorgestellt, daher spare ich mir hier ein ausführliches Rezept. Dieses Mal verzichtete ich aber auf die Verwendung der Maggi-Gewürzmischung Nr. 5 mit seinem Monoglutamat und Geschmacksverstärkern, sondern würzte alles einfach mit Zwiebelpulver, Knoblauchgranulat, Majoran, Kümmel und ein paar Chiliflocken – zusätzlich zum Hauptwürzmittel Senf. Außerdem ergänzte ich das Grundrezept, das ja ganz ohne Gemüse auskommt, dieses Mal einfach mit Buttergemüse aus Erbsen, Möhren, Mais und Blumenkohl, von dem ich noch 2 Päckchen im Tiefkühlfach gefunden hatte. Da schmerzte es nicht wenn ich eins davon in meinen Spirelli-Topf mischte Und das Ergebnis war auch dieses Mal ein voller Erfolg – einfach, aber überaus lecker. Ich war mit dem Ergebnis auch heute mal wieder sehr zufrieden.

Spirelli-Topf - Seitenansicht / Side view

Schweinerückensteak mit Bohnengemüse, Kroketten & Pfeffersauce [10.08.2018]

Friday, August 10th, 2018

Am heutigen Freitag bot die Speisekarte unseres Betriebsrestaurants gleich aus meiner Sicht interessanten Angebote. Während mich so Sachen wie Kirschmichl mit Vanillesoße im Abschnitt Tradition der Region gar nicht interessierten und mir auch weniger der Appetit nach Gerichten wie Gebratene Mienudeln mit Gemüse in Kokosmilchsauce oder San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Erdnußsauce stand, so war mir bewusst dass ich mit einem Schweinerückensteak mit Bohnengemüse, Kroketten und Pfeffersauce bei Vitality oder dem traditionellen Gebackenen Seelachsfilet mit Kartoffelslat und Remoulade bei Globetrotter durchaus leben konnte. Und da ich ja schon zwei Mal diese Woche Fisch gegessen hatte, einmal süß-sauren Seelachs und einmal Low Carb Rotbarsch, fiel meine Wahl schließlich auf das Schweinerückensteak mit Pfeffersauce. Zum Glück hatten sich heute endlich, nach langer Hitzewelle, die Temperaturen etwas abgekühlt, sonst hätte ich vielleicht doch anders entschieden.

Pork steak with beans, croquettes & pepper sauce /  Schweinerückensteak mit Kroketten, Bohnengemüse & Pfeffersauce

Die Kroketten sahen von weitem schon fast wie Salzkartoffeln aus, es handelte sich aber tatsächlich um etwas, das man als Krokette bezeichnen konnte, nur eben in Ballform. Das wirkte sich aber nicht auf ihre Struktur der knusprigen äußeren Hülle mit dem weichen Kartoffelbrei im Inneren aus. Dazu gab es mit Zwiebeln und Bohnenkraut angemachte grüne Stangenbohnen, die aber leider nicht mehr ganz so knackig waren, da sie offensichtlich schon etwas länger gelegen hatten. Sie waren aber noch soweit in Ordnung, dass man von einem Punktabzug absehen konnte. Wichtigster Punkt war aber natürlich das ausreichend große, etwa fingerhohe Schweinerückensteak mit seinem mageren, aber leider ganz leicht trocknen Fleisch. Doch die leichte Trockenheit ließ sich mit der geschmacklich überaus gehaltvollen und angenehm dickflüssigen Pfeffersauce problemlos kompensieren, so dass ich auch hier von einem Punktabzug absehen kann. Definiti kein leichtes Gericht, aber auch nur überschwer und meiner Meinung nach genau das richtige für einen Abschluss der Arbeitswoche.
Sah man sich etwas im Speisesaal um, konnte man aber erkennen dass sich heute wohl der Seelachs der etwas größeren Beliebtheit erfreute und sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Das Schweinerückensteak war aber eng auf und folgte auf einem guten zweiten Platz. Auf Platz drei sah ich die Asia-Gerichte und mit geringem Abstand auf dem vierten Platz folgte schließlich der Kirschmichel.

Mein Abschlußurteil:
Schweinerückensteak: ++
Pfeffersauce: ++
Bohnengemüse: ++
Kroketten: ++

Münchcner Tafelspitz mit Bouillionkartoffeln [09.08.2018]

Thursday, August 9th, 2018

Heute war mal wieder einer der seltenen Tage, an denen die Karte unseres Betriebsrestaurants nichts wirklich interessantes für mich bot. Die Parpadella mit Blattspinat und Kren bei Vitality kamen wegen meiner Abneigung gegen Kren (Meerrettich) für mich nicht in Frage, der Schweizer Wurstsalat mit Semmel bei Globetrotter lag mir ebenso wenig und die Gebackene Banane und Ananas mit Honig von der Asia-Thai-Theke waren eher etwas für ein Dessert. Blieben also noch das Gebratenes Schweinefleisch mit Gemüse in Massamannsauce oder der Münchner Tafelspitz mit Bouillionkartoffeln bei Tradition der Region. Und obwohl der Tafelspitz etwas trocken aussah, entschied ich mich letztlich doch für diese lokale Spezialität.

Munich prime boiled beef with bullion potatoes / Münchner Tafelspitz mit Boullionkartoffeln

Dass man den Tafelspitz hier ebenfalls mit Kren serviert, fiel mir erst auf als mir von dem weißen Topping der penetrante Meerrettich-Geruch in die Nase stieg, als ich mit meinem Tablett auf dem Weg zur Kasse war. Doch so eine Portion geriebener frischer Meerrettich lässt sich zum Glück einfach und schnell bei Seite legen, wenn man ihn nicht mag wie ich. Das reichlich aufgelegte, magere Rindfleisch des Tafelspitzes erwies sich dann glücklicherweise doch nicht als ganz so trocken wie befürchtet und erwies sich als brüchig, aber einigermaßen zart. In Kombination mit den mit Möhrenstreifen, Zwiebeln und etwas Lauch kombinierten Bouillionkartoffel-Würfeln gar nicht mal so schlecht, nur ein klein wenig Salz fehlte meiner Meinung noch – aber das ließ sich mit Hilfe des am Tisch bereitsstehenden Salzstreuers glücklicherweise schnell beheben. Nur für einen so heißen Sommertag wie heute war es doch etwas mächtig wie ich fand. Aber insgesamt doch eine gute Wahl.
Wir waren zwar heute etwas später als sonst in den Speisesaal gegangen, weswegen deutlich weniger Gäste als normalerweise dort anwesend waren, aber dennoch meinte ich erkennen zu können dass der Schweizer Wurstsalat mit einer Nasenlänge Vorsprung den Tafelspitz noch überrundete und sich somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf dem dritten Platz, nach dem somit zweitplatzierten Tafelspitz, folgten die Asia-Gerichte und die Parpadelle mit Blattspinat und Kren belegten einen guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Tafelspitz: ++
Bouillionkartoffeln: ++

Obtsschale (Heidelbeeren, Honigmelone & Erdbeeren) [08.08.2018]

Wednesday, August 8th, 2018
Blueberries, honey melon & strawberries / Heidelbeeren, Honigmelone & Erdbeeren

Gestern Abend beim Einkauf im lokalen Rewe-Markt landete unter anderem auch eine Schale mit frischem Obst in meinem Korb, die ich nun auch dringend noch verzehren musste. Im Kühlschrank hält es sich zwar etwas, aber mehr als zwei Tage würde ich es dennoch nicht aufbewahren wollen. Und bei stolzen 2,67 Euro für 270 Gramm war das ganze auch kein billiges Vergnügen – ich kann mich an Zeiten erinnern an denen es noch bunter zusammengestellter Obstsalate für gerade mal einen Euro gab. Aber das Ganze erwies sich als wirklicher Genuss: Frische knackige Heildelbeeren, saftige Erdbeeren und mild-süße und saftige Honigmelonen-Würfel machten diese Obstschale zu einem angenehm erfrischenden Erlebnis an heißen Sommertagen wie diesen. Und ich hatte seit einer kleinen Ewigkeit keine frischen Heidelbeeren mehr verzehrt. So frisches Obst sollte ich in Zukunft wirklich wieder öfters verzehren – auch wenn ich die Verpackung in Einweg-Plastik ja eigentlich nicht unterstützen sollte. Aber es gibt hier in der Gegend leider keine wirklichen Alternativen. Außer ich setze mich zu Hause vielleicht hin und mache mir selbst etwas. Na mal schauen… 😉

Gebratener Rotbarsch an mediterranem Gemüse [08.08.2018]

Wednesday, August 8th, 2018

Ich muss zugeben dass mein erster Blick heute natürlich den Bifteki mit Pommes frites und Tzatziki, die im Abschnitt Globetrotter der heutigen Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden waren. Aber bei der aktuellen Hitze erschien mir das Gericht dann doch zu schwer. Und auf Asia-Gerichte wie Gebratener Mienudeln mit verschiedenem Gemüse in Hoi- Sin- Sauce oder Gaeng Ped Gai – Hühnerfleisch gebraten in grüner Kokosmilchsauce hatte ich nach meinem gestrigen Ausflug in die Wok-Küche nicht schon wieder Lust. Der Bayrische Wurstgulasch mit Kartoffeln bei Tradition der Region kam zwar in die nähere Auswahl, aber letztlich entschied ich mich dann doch für den Gebratenen Rotbarsch an mediterranem Gemüse mit Kräuterbutter aus dem Abschnitt Vitality. Das war zwar bereits das zweite Fischgericht diese Woche und dann auch noch Low Carb, also ohne Kohlehydrate in Form einer Sättigungsbeilage, aber es erschien mir letztlich genau das richtige für die aktuellen Temperaturen über 30 Grad. Langsam komme ich wirklich auf den Geschmack bei den leichteren Gerichten.

Fried Redfish on mediterranean vegetables with herb butter / Gebratener Rotbarsch auf mediteranem gemüse mit Kräuterbutter

Die Kombination von Fisch mit Kräuterbutter sah ich zwar im ersten Moment etwas skeptisch, normalerweise mache ich Zitrone oder Remoulade auf meinen Fisch, während Kräuterbutter eher etwas für ein Steak ist, aber sie erwies sich entgegen meiner Befürchtungen doch als gelungene Zugabe zu dem leider etwas beim serieren zerfallenen, aber dennoch zarten uns saftigen Rotbarsch-Filets in seiner dünnen Panade. Dazu gab es eine überaus großzügige Portion eienes mit mediterranen Kräutern angemachten Gemüsemixes aus gelben und orangen Möhren, Kirschtomaten, Paprika in verschiedenen Farben, Zucchini, Aubergine und Zwiebeln. Dabei erwiesen sich die leider teilweise etwas grob geschnittenen Gemüsestückchen als noch knackig aber nicht ganz so hart wie teilweise beim süß-sauren Seelachs von gestern. Auch ohne Kohlehydrate eine überaus leckere und vor allem sättigende Angelegenheit. Ich war überaus zufrieden mit meiner heutigen Wahl.
Dass der Gros der anderen Gäste natürlich bei den Bifteki mit Fritten zugegriffen hatte, dürfte von Anfang an klar gewesen sein – womit diesem Gericht mit klaren Vorsprung der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des Tages zustand. Auf Platz zwei sah ich den Wurstlgulasch, der aber nur knapp vor den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz sah. Und auch der Rotbarsch mit mediterranem Gemüse lag eng auf, konnte es aber letztlich nur einen guten vierten Platz belegen.

Mein Abschlußurteil:
Rotbarschfilet: ++
Mediterranes Gemüse: ++