Kabeljau auf sizilianische Art [03.08.2018]

Am heutigen Freitag war meine Entscheidung für passendes, dem heißen Sommerwetter angepasstem Mittagsgericht angenehm schnell gefallen, denn auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants fand sich im Abschnitt Globetrotter mal wieder der Kabeljau auf sizilianische Art mit Kartoffelwürfel und Ciabattabrot. Das erschien mir deutlich besser als das ebenfalls durchaus erlockend aussehende Saltim Bocca vom Huhn mit Bratensauce, Broccoli und Gabelspaghetti bei Vitality, das ich bei kälteren Temperaturen vielleicht auch noch in Betracht gezogen hätte. Der Gefüllte Pfannkuchen mit Vanillesauce und Waldbeeren
bei Tradition der Region war aus meiner Sicht auf jeden Fall nichts für ein Hauptgericht und auch auf Gebratene Mienudeln mit Gemüse in Kokosmilchsauce, San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Erdnußsauce oder Gebratenes Schweinefleisch mit Gemüse in Hoi Sin Sauce verspürte ich keine größere Lust. Also blieb ich beim sizilianischen Fischgericht.

Codfish sicilian style with diced potatoes & ciabatta / Kabeljau auf sizilianische Art mit Kartoffelwürfeln & Ciabatta

Die (ich nenne es mal) Tomatensuppe mit ihren Kartoffelwürfeln, Zwiebeln, Kräutern und zahlreichen Scheiben von schwarzen Oliven, die wohl die sizilianische Art ausmacht, erwies sich schon mal angenehm pikant und gleichzeitig fruchtig, so wie ich es von diesem Gericht gewohnt bin. Oben auf thronte ein kleines, aber noch gerade ausreichend großes Stück zarten und saftigen Kabeljau-Filets, zu dem diese sizilainische Tomatensuppe geschmacklich wunderbar passte. Allerdings wäre es ohne das heute mal noch angenehm frische Stück Ciabatta-Brots wohl insgesamt etwas wenig gewesen, um für eine dauerhafte Sättigung zu sorgen. Außerdem konnte man damit wunderbar die letzten Reste der schmackhaften sizialianischen Tomatenzubereitung vom Teller wischen. Ein wirklich überaus passendes Gericht für heiße Sommertage wie ich fand.
Sah man sich ein wenig im Speiseraum um, erkannte man schnell dass sich der Kabeljau und das Saltimbocca was ihre Beliebtheit anging fast die Waage hielten. Erst durch einen Blick in die Rückgabewagen, wo die etwas tieferen Teller des sizilianischen Fischgerichts deutlich hervor stachen, konnte ich mich festlegen dass diesem Angebot heute wohl der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gebührte. Das Hähnchen-Saltimbocca folgte aber mit minimalen Abstand auf Platz zwei. Den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf einem guten Platz vier kam schließlich der gefüllte Pfannkuchen.

Mein Abschlußurteil:
Kabeljau: ++
Sizilianische Tomatenzubereitung mit Kartoffelwürfeln: ++
Ciabatta: ++

Schweinesteak “Tessin” mit Bratensauce & Pommes Frites [02.08.2018]

Mein innerer Schweinehund schlug heute zur Mittagszeit mal wieder richtig heftig zu, denn eigentlich hatte ich mir fest vorgenommen beim Frischen Sommersalat mit Putenstreifen und Ei zuzugreifen, der heute im Abschnitt Tradition der Region der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten wurde. Die Gefüllte Aubergine mit Ebly und Käse, dazu Quarkdip bei Vitality kam für mich weniger in Frage, da ich kein großer Freund von Auberginen bin, das Schweinesteak “Tessin” mit Tomate und Speck gratiniert, mit Bratensauce und Pommes Frites bei Globetrotter erschien im ersten Moment zu schwer und auch auf Gebackene Ananas und Banane, Gebratene Hähnchenkeule mit Gemüse in süß-sauer Sauce oder Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse in Massamannsauce verspürte ich keine große Lust. Doch als ich den Salat dann visuell sah, war ich nicht ganz so begeistert, denn er erschien mir entgegen des Sommersalat vom Dienstag eher beliebig zusammengewürfelt und die Putenstreifen sahen mir etwas trocken aus. Also entschied ich mich doch noch kurzfristig um und griff nicht etwas zu den asiatischen Hähnchenkeulen, die eigentlich auch sehr verlockend aussahen, sondern zum Schweinesteak. Und das bei Temperaturen, die wieder nahe bei 30 Grad lagen. Dennoch: Auf den Pommes durfte natürlich der Ketchup nicht fehlen und außerdem war mir noch etwas Gemüse, daher ergänzte ich das Gericht noch durch ein paar Erbsen und Möhren von der Gemüsetheke.

Pork steak "Tessin", gratinated with ham, tomato & cheese with gravy & french fries / Schweinesteak "Tessin" mit Tomate, Schinken & Käse gratiniert, dazu Bratensauce & Pommes Frites

Das Problem mit den nicht ganz so knusprigen Pommes scheint man inzwischen in den Griff bekommen zu haben, denn heute erwiesen sich die frittierten Kartoffelstäbchen als genau richtig was ihre Konsistenz anging. Nun ja, zumindest wenn es mir gelang sie zu verzehren bevor die wasserdünne und geschmacklich kaum relevante Bratensauce sie durchgeweicht hatte. Ist ja nett gemeint, um das Gericht insgesamt nicht zu trocken wirken zu lassen, aber einfach nur etwas Saucenpulver in viel zu viel Flüssigkeit zu rühren ist keine besonders elegante Lösung. Die positive Überraschung des Tages war jedoch das mit Kochschinken, Tomatenwürfeln und einem mild-würzigen Käse überbackene Schweinesteak, dass sich als ausgesprochen saftig und zart erwies. Auch wenn ich diese Attribute öfters verwende, so sehr wie heute trafen sie selten zu. Und das bei einem mageren Steak. Das Gemüse in Form von Erbsen und Möhren erwies sich letztlich dann so als eher mittelmäßig, denn die Erbsen waren noch einigermaßen knackig – was bei Hülsenfrüchten aber nicht ungewöhnlich ist – während die Möhren bereits ein klein wenig zu weich wirkten. Aber das hatte ich auch nicht anders erwartet. Insgesamt kein leichter Genuss, aber doch eine gute Wahl – trotz der Sommerhitze. Ich persönlich fand ja, dass die Bratkartoffeln in Scheiben wie hier noch als bessere Variante Pommes zu dem Steak Tessin passten, aber Scheiben-Bratkartoffeln gab es ja leider schön länger nicht mehr in unserem Betriebsrestaurant, nur noch angebratene kleine ganze Salzkartoffeln, vermutlich Drillinge. Eigentlich schade, aber wahrscheinlich ist der Aufwand in der Herstellung zu groß – aber ich gebe die Hoffnung auf ein Comeback noch nicht ganz auf. 😉
Obwohl der Sommersalat auch im vorderen Feld lag, war es heute natürlich das Schweinesteak, dass sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Ich bin also nicht der einzige unvernünftige an heißen Sommertagen. Nach dem somit zweitplatzierten Salat mit Putenstreifen folgten die Asia-Gerichte auf einem guten dritten Platz und die Aubergine, heute etwas abgeschlagen, auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Schweinesteak “Tessin”: ++
Pommes Frites: ++
Bratensauce: +/-
Erbsen & Möhren: +

Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse in Hoi Sin Sauce [01.08.2018]

Immer noch leidet das ganze Land unter der aktuellen Hitzewelle. Und bei solchem Wetter hatte ich wenig Lust auf die schweren Gerichte aus der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants wie Penne Rigate mit Tomatenragout, Thunfisch und geriebenen Mozzarella bei Vitality, dem Putenschnitzel “Zigeuner Art” mit Rösti bei Tradition der Region oder dem Rindergeschnetzeltes “Stroganoff” mit Spätzle im Abschnitt Globetrotter. Irgendwie sprang mir viel mehr der angenehm leichte, vegetarische Gebratene Eierreis mit verschiedenem Gemüse in Hoi Sin Sauce ins Auge, der heute neben Gebackenes Fischfilet mit verschiedenem Gemüse in Masamansauce angeboten wurde. Der Fisch wäre zwar auch gegangen, aber ich hatte mich entschieden heute mal vollkommen auf jegliches Fleisch zu verzichten. Obwohl ich zugeben muss, dass das Putenschnitzel mich durchaus reizte, aber dieses Mal blieb ich bei meinem Vorsatz und wählte das Reisgericht, welches ich mir noch mit einem Löffel süßer Chilisauce garnierte.

Fried egg rice with vegetables in Hoi Sin sauce / Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse in Hoi Sin Sauce

Und tatsächlich: Auch ohne Fleisch erwies sich das Reisgericht mit seinen Stückchen von Möhren, Paprika, Erbsen, Kohl, Lauch und Pak Choi als überaus schmackhaft. Zumal das Gemüse noch schön knackig war und dem Ganzen den nötigen Biss verlieh – es gibt nichts schlimmeres als total verkochtes Gemüse. Allerdings war die Grundwürzung mit der Hoi Sin Sauce nur sehr sehr mild geraten, daher war ich froh dem ganzen mit der süß-scharfen Chilisauce noch etwas mehr Pep gegeben zu haben. Nur beim Ei schien man etwas gegeizt zu haben, aber dennoch eine gute Wahl für einen Tag mit Temperaturen über 30 Grad. Allerdings musste ich am späteren Nachmittag feststellen, dass die Sättigungsdauer etwas kürzer erschien als sonst, aber da ich noch etwas Obst am Arbeitsplatz hatte, konnte ich Problemlos bis zum Abend durchhalten.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich heute das Rindergeschnetzelte und das Putenschnitzel ein sehr enges Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz. Nachdem ich mich genauer umgesehen hatte, meinte ich dass dabei das Rindergeschnetzelte einen winzigen Vorsprung herausarbeiten konnte und somit das Putenschnitzel auf Platz zwei verwies. Auf dem dritten Platz folgten die Penne Rigate mit Thunfisch und erst auf Platz vier folgten schließlich die Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Gebratener Eierreis: ++

Chili con Carne & Baguette [31.07.2018]

Heute stand mal wieder das von mir so geschätzte Chili con Carne mit Mais und Kidney Bohnen, dazu Baguette, leider ohne Sour Cream, im Abschnitt Globetrotter auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. Da brauchte ich nicht lange zu überlegen wo ich zuschlagen würde. Obwohl ich zugeben muss dass der Frischer Sommersalat mit Masis, Gurke, Tomate und Croutons, dazu gefüllte Peperoni und Sweet Chilidip bei Vitality wirklich mal sehr gut aussah und auch noch besser zu den hochsommerlichen Temperaturen gepasst hätte. Das Holzfällersteak vom Schweinenacken mit Schmorzwiebeln, Bratensauce und Röstkartoffeln bei Tradition der Region schloss ich aber aus, das war einfach zu schwer. Eine Alternative wären vielleicht noch der Gebratenr Tofu mit Gemüse in Austernsauce oder der Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in süß-sauer Sauce von der Asia-Wok-Theke etwas gewesen, wobei vor allem der Seelachs interessant gewesen wäre, aber letztlich blieb ich dann wie üblich doch beim Chili con Carne, das ich mir noch mit einigen Jalapeno-Scheiben aus einer an der Asia-Theke angebotenen Sauce garnierte.

Chili con Carne & Baguette

Auch heute erwies sich das zugegebenermaßen einfache Chili con Carne, das man nur aus den Basiszutaten Hackfleisch, Tomaten, Kidneybohnen und Mais sowie einigen wenige Stückchen Pepperonicis zubereitet hatte, als geschmacklich gut gelungen. Der Zubereitung hätte etwas mehr Schärfe vertragen können, aber dafür hatte ich ja aus weiser Vorraussicht die Jalapenos hinzugefügt. Nur Schade dass man heute auf die Sour Cream verzichtet hatte, die hätte dem Gericht noch den letzten Kick gegeben – aber vielleicht wäre die bei der aktuellen Hitze auch einfach zu dünnflüssig geworden. Das Baguette war leider nicht mehr knusprig frisch, aber lag auch nicht so lange an der frischen Luft dass man über einen Punktabzug nachdenken müsste. Insgesamt also eine gute Wahl.
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich das Chili großer Beliebtheit, wurde aber dennoch um eine Nasenlänge vom Holzfällersteak überholt, welches sich somit Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Das Chili landete somit auf dem zweiten Platz, gefolgt vom Sommersalat auf Platz drei und den Asia-Gerichten auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++

(Räucher)Lachs-Spinat-Kuchen – das Kurzrezept

Am heutigen Montag wollte ich endlich die Zutaten verbrauchen, die ich eigentlich fürs Kochen am Wochenende eingekauft hatte. Nicht dass die Hitze signifikant geringer geworden wäre, aber am Abend war sie zumindest in meiner Küche soweit erträglich dass ich mich an mein kleines Kochexperiment heranwagen konnte: Einen Räucherlachs-Spinat-Kuchen – eine Variation des Schwedischen Lachskuchens, den ich ja bereits früher einige Male zubereitet und mit diesem Beitrag (vor nunmehr über sechs Jahren) initial vorgestellt hatte. Dieses Mal variierte ich das ursprüngliche Rezept, indem ich noch etwas Blattspinat darauf verteilte, denn gerade Spinat und Fisch sind ja eine klassische Kombination. Die Krabben ließ ich aber dieses Mal weg. Außerdem hatte ich nur Creme fraiche ohne Kräuter, daher mischte ich noch ein paar Kräuter der Provence aus meinem Gefrierfach unter.

Was benötigen wir also für ein Blech (4 Portionen)?

  • 1 Rolle Blätterteig
  • 400g Räucherlachs (gern auch etwas mehr)
  • 150g Blattspinat (TK)
  • 1 Becher Creme fraiche
  • 2-3 Teelöffel Kräuter der Preovence (TK)
  • 250g geriebener Käse (Ich verwendete eine Mischung aus Mozzarella & Cheddar)
  • 1 Bund frischer Dill
  • 3 Eier – Größe M
  • Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen
  • Vorzubereiten gibt es bei diesem Rezept zum Glück nicht viel. Während der Ofen auf 200 Grad vorheizt, tauen den Spinat auf der Auftaustufe in der Mikrowelle auf, waschen wir den Dill, schütteln in trocken und zupfen die Fähnchen von den Stielen, die wir dann zerkleinern.
    01 - Dill zerkleinern / Hackle dill

    Anschließend geben wir Käse, zwei Drittel des Dill, Creme fraiche und die drei Eier in eine Schüssel,
    02 - Käse, Eier, Creme fraiche & Dill in Schüssel geben / Put cheese, eggs, creme fraiche & dill in bowl

    verrühren alles gründlich miteinander und würzen es dabei mit Salz, Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss. Beim Salz aber sparsam sein, da der Räucherlachs auch leicht salzig ist.
    03 - Verrühren & würzen / Mix & season

    Ich hatte mit dieses Mal, aus Versehen, eine XXL-Rolle der Firma Henglein gekauft, die sich aber als Fehlgriff erwies, denn anstatt die Rolle breiter zu machen, haben sie sie verlängert – und die normale Rolle passt in ihrer Breite gerade auf ein Standard-Backblech, also musste ich ein Stück abschneiden und oben als “Schiffchen” noch mit aufs Backblech tun.
    Wir geben also den Blätterteig auf Backpapier auf ein Backblech
    04 - Blätterteig auf Backblech geben / Put puff pastry on baking tray

    und backen ihn drei bis vier Minuten vor, damit er durchgehend knusprig wird. Dabei geht er etwas hoch, aber er sinkt nach dem entnehmen aus dem Ofen auch wieder in sich zusammen – wenn ihr ihn nach dem Vorbacken etwas ruhen und wieder abkühlen lassen.
    05 - Blätterteig vorbacken Pre-bake puff pastry

    Auf dem Blätterteig verteilen wir dann den Räucherlachs,
    06 - Räucherlachs auflegen / Add smoked salmon

    legen oben auf den aufgetauten und abgetropften, ggf. ausgedrückten Blattspinat
    07 - Blattspinat hinzufügen / Add leaf spinach

    und bedecken dann alles mit dem gewürzten Mix aus Käse, Ei, Kräutern, Creme fraiche und Dill.
    08 - Mit Käse-Ei-Masse bestreichen / Spread with cheese egg mix

    Das so bestückte Backblech schieben wir dann für 20 Minuten auf der mittleren Schiene in den Ofen, wo es verbleibt bis der Käse eine schön Bräunung angenommen hat.
    09 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Sobald dies der Fall ist, entnehmen wir das Blech und lassen den fertigen Räucherlach-Spinat-Kuchen, der beim Backen etwas hoch gegangen ist, für einige Minuten ruhen und sich wieder absenken
    10 - Salmon spinach cake - Finished baking / Lachs-Spinat-Kuchen - Fertig gebacken

    bevor wir ihn dann mit einem Pizzaroller oder Messer zerteilen und mit dem restlichen frischen Dill garniert servieren und genießen können.
    11 - Salmon spinach cake - Served / Lachs-Spinat-Kuchen - Serviert

    Wie immer erwies sich der Lachskuchen, der dieses Mal mit Spinat gepimpt worden war, als wahrer Genuss – sowohl in frischer und heißer Form als auch abgekühlt als Fingerfood. Ich hatte etwas befürchtet mit dem Dill und den zusätzlichen Kräutern der Provence etwas zu viel Kräuter in die Mischung gegeben zu haben, aber das erwies sich glücklicherweise als unbegründet, denn alles harmonierte geschmacklich wunderbar miteinander, wobei der Dill aber die stärkere Note angab. Und auch die früher gerne zusätzlich verwendeten Krabben vermisste ich nicht, jedoch erwies sich das Spinat als wirklich überaus gelungene Zugabe und passte wunderbar in die geschmackliche Gesamtkomposition. Der Lachskuchen ist wirklich ein Rezept, dass sich auch wunderbar für das schnelle Kochen nach der Arbeit eignet, insgesamt dauert die Zubereitung nur wenig mehr als eine halbe Stunde.

    12 - Salmon spinach cake - Side view / Lachs-Spinat-Kuchen - Seitenansicht

    Guten Appetit