Archive for the ‘kulinarisches’ Category

Schweinelendchen in Pfefferrahmsauce mit Speckbohnen & Pommes Frites [20.04.2018]

Friday, April 20th, 2018

Mein erster Blick galt heute eigentlich der Gebratenen Scholle “Finkenwerder Art mit Bratkartoffeln und Hummersauce im Abschnitt Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, die ich ja bereits von hier kannte und die mir eigentlich guter Erinnerung war. Aber mit einem Gebratenen Schweinelendchen in Pfefferrahmsauce mit Speckbohnen und Pommes Frites hatte man im Abschnitt Globetrotter dem Fischgericht etwas entgegengesetzt, das mir eigentlich noch besser gefiel. Selbst mit den Reiberdatschi mit Apfelmus bei Tradition der Region hätte ich gut leben können, während mit Asiatisches Gemüse in grüner Kokossauce oder Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce an der Asia-Thai-Theke weniger reizten. Warum hatte man das Schweinelendchen nicht gestern anbieten können, dann hätte ich heute vielleicht bei der Scholle zugegriffen, so aber blieb mir nur die Wahl der überaus verlockend aussehenden Schweinelendchens.

Pork loin in pepper cream sauce with bacon beans & french fries / Schweinelendchen in Pfefferrahmsauce mit Speckbohnen & Pommes Frites

Eine gute Wahl, wie ich bereits nach dem ersten Bissen feststellen durfte. Die ganzen grünen Pfefferkörner in der Pfefferrahmsauce waren eigentlich der einzige kleine Kritikpunkt, denn man musste etwas aufpassen nicht aus versehen auf eines zu beißen. Aber das Fleisch war wunderbar zwar und saftig mit leichtem Röstaroma, die Sauce leicht pikant und würzig, die Bohnen noch leicht knackig und nicht zu zerkocht und die Pommes Frites, die ich mir natürlich mit etwas Ketchup garniert hatte, heiß und knusprig. Vielleicht wären noch etwas mehr Pommes und etwas weniger Bohnen ganz nett gewesen, aber dadurch wurde das Gericht auf der anderen Seite nicht ganz so Frittenlastig. 😉 Eine gute Wahl.
Um den ersten Platz lieferten sich heute Schweinelende und Scholle ein wirklich enges Kopf-an-Kopf-Rennen und ich musste genau hinsehen und dabei auch die Rückgabewagen zu rate ziehen, um zu entscheiden dass die Scholle heute wohl das Rennen gemacht hat und die Schweinelende auf einen guten zweiten Platz verwies. Auf dem dritten Platz sah ich die Reiberdatschi und die Asia-Gerichte knapp dahinter auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Schweinelendchen: ++
Pfefferrahmsauce: ++
Speckbohnen: ++
Pommes Frites: ++

Paprikarahmgulasch vom Schwein mit Kartoffelplätzchen [19.04.2018]

Thursday, April 19th, 2018

Der Donnerstag zeichnete sich leider mal wieder als einer jener Tage ab, an dem unser Betriebsrestaurant wenig interessantes anbot. Schade eigentlich, den früher war der Donnerstag immer der Tag von Burgern, Schnitzel und Currywürsten gewesen, doch leider hat man das ja seit einiger Zeit ebenfalls auf den Fisch-Mittwoch verlegt, so dass der Donnerstag neuerdings mit wenig interessanten Angeboten daher kommt. Das Mousaka – Griechischer Gemüseauflauf mit Aubergine, Kartoffeln und Tomatensauce bei Vitality klang im ersten Moment zwar nicht uninteressant, aber ich mag nun mal Auberginen nicht sonderlich. Außerdem war mir nach Fleisch. Das Putenschnitzel “Picatta Milanese” mit Tomatensugo und Butternudeln bei Globetrotter sah mir wiederum auch zu sehr nach Kantine aus. Und da ich weder auf Gebackene Banane und Ananas mit Honig noch Gebratenes Hähnchenfleisch mit Gemüse in Massamansauce große Lust hatte griff ich letztlich zum Paprikarahmgulasch vom Schwein mit Kartoffelplätzchen. Weder an Salat- noch an Gemüsetheke fand ich aber eine passende Beilage dazu.

Pork bell pepper cream goulash wih potato cookies / Paprikarahmgulasch vom Schwein mit Kartoffelplätzchen

Doch das Gericht erwies sich als besser als es im ersten Moment aussah. In einer fruchtigen, leicht pikant gewürzten Tomaten-Paprikasauce fanden sich zahlreiche gebratene und megere Schweinefleischstücke, die sich entgegen meiner ersten Erwartung auch noch als einigermaßen saftig erwiesen. Dazu gab es, genau abgezählt, 4 Kartoffelplätzen, im Grunde genommen Kroketten in einer etwas anderen Form mit einer dünnen, knusprigen Hülle und einem weichen, mit etwas Kräutern versetzten Kartoffelpüreefüllung. Ich bereute meine Entscheidung für dieses Gericht auf jeden Fall nicht, es war eindeutig die beste Wahl, die man aufgrund der Umstände treffen konnte.
Bei den anderen Gästen lag das Putenschnitzel heute am höchste in der Gunst und konnte sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern, aber der Paprikarahmgulasch war ihm eng auf den Fersen und belegte somit einen guten zweiten Platz. Die Asia-Gerichte folgte auf Platz drei und das vegetarische Moussaka sicherte sich schließlich einen guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Paprikarahmgulasch: ++
Kartoffelplätzchen: ++

Rösti mit Wildlachswürfel, Gemüseragout & Sauce Bernaise [18.04.2018]

Wednesday, April 18th, 2018

Eigentlich fanden sich am heutigen Mittwoch mit Klasssikern wie Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln im Abschnitt Tradition der Region und vor allem der Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites bei Globetrotter genügend Alternativen auf der Speisekarte, doch ich hatte mir irgendwie in den Kopf gesetzt beim Hausgemachten Rösti mit Wildlachswürfel, Gemüseragout und Sauce Bernaise aus der Sektion Vitality zuzugreifen. Dabei hätte mich eigentlich schon das Bild auf dem Bildschirm am Eingang etwas vorwarnen müssen, doch ich ignorierte alle Hinweise. Irgendwie war mir heute nach Fisch und die Grundidee dieses Gerichtes schien mir recht verlockend. Und an Gebackener Tofu mit Gemüse in Koriandersauce oder Gebratenes Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce von der Asia-Thai-Theke hatte ich ebenfalls kein Interesse.

Homemade hash brown with wild salmon dices vegetables & sauce bernaise / Hausgemachter Rösti mit Wildlachswürfel, Gemüseragout & Sauce Bernaise

Ob der Rösti nun hausgemacht war oder aus dem TK-Fach stammte, war erst einmal zweitrangig, denn obwohl er in der Mitte leider nicht ganz knusprig gebraten war, bestand der Problem viel mehr aus dem Belag. Die sehr grob gewürfelten Möhren schienen mir so, als wären sie bereits einige Tage in der Gemüsetheke gelegen bevor man sie letztlich mit etwas Dill versetzte und auf dem Rösti servierte – gemeinsam mit recht kleinteiligen und teilweise trockenen Wildlachsstückchen, Stangensellerie und Paprika, die auch bereits ihre besten Zeiten hinter sich zu haben schienen. Die geschmacklich gut gelungene, helle Sauce Bernaise verdeckte diese kulinarische Fast-Katastrophe dabei größtenteils, weswegen ich mich wohl auch letztlich dazu hatte hinreißen lassen bei diesem Angebot zuzugreifen. Es war zwar essbar, aber nah an einem vollkommenen Fail. Eine der wirklich seltenen Situationen, in der ich meine Wahl mal bereute.
Bei den anderen Gästen lag natürlich die Currywurst mit großen Abstand vor allen anderen Angeboten am höchsten in der Gunst und konnte sich unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz folgten, wie nicht anders erwartet, die Käsespätzle, Platz drei belegten die Asia-Gerichte und erst auf einem guten vierten Platz folgte des Rösti mit Wildlachs. Vielleicht hatte ich auch einfach nur einen besonders schlecht gelungenen Rösti erwischt, aber ich werde auf jeden Fall genau hinsehen, bevor ich noch einmal bei diesem Gericht zufreifen werde.

Mein Abschlußurteil:
Rösti: +
Wildlachswürfel & Gemüseragout: +/-
Sauce Bernaise: +

Griechische Bifteki mit Tzaziki, frischen Zwiebeln & Djuvecreis [17.04.2018]

Tuesday, April 17th, 2018

Zwar hatte man heute als Zusatzangebot ein Chili con Carne mit Baguette mit in den Speiseplan aufgenommen, doch bereits der Blick auf das Foto auf dem großen Bildschirm am Kantineneingang verriert, dass es sich hier um eine ziemlich dünne, eher suppenartige Zubereitung handelte. Nichts für mich, zumal man mit Griechischen Bifteki mit Tzaziki, frischen Zwiebeln und Djuvecreis im Abschnitt Globetrotter eine gute Alternative bot. Zwar nahm ich auch die Kartoffelgnocchi mit grünem und weißen Spargel in Bärlauch-Tomatensauce bei Vitality, das Schweinegeschnetzeltes “Zürcher Art” mit Rösti bei Tradition der Region sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Gebratenes Thaigemüse in Massamansauce oder Pia Pad Prik – Gebackener Seelachs mit frischem Gemüse in Kokosmilchsauce kurz in Augenschein, blieb aber letztlich bei meiner Entscheidung für die Bifteki. Zumal man heute mal passenderweise dazu auch frischen Krautsalat an der Salattheke anbot, der mein griechisches Mittagsmahl daher ergänzte.

Greek bifteki with tzatziki, fresh onions & tomato rice / Griechische Bifteki mit Tzaziki, frischen Zwiebeln & Djuvecreis

Der Reis mit seiner leichten Tomatennote war schon mal ganz gut gelungen, auch wenn mir für einen “echten” Djuvecreis die Zugabe von Erbsen oder Paprika fehlte. Als Sättigungsbeilage eigenete er sich aber dennoch allemal. Dazu die genau abgezählten drei lockeren und saftigen, mit Feta versetzten Rindfleischfrikadellen, den Bifteki, die man wunderbar mit den frischen Zwiebeln und dem fast knoblauchfreien, dafür aber mit Kräutern versetzten Tzatziki verzehren konnte. Der leicht säuerliche, knackige Krautsalat rundete das Gericht schließlich überaus gelungen ab. Ein Klassiker unseres Betriebsrestaurants, der heute nur mittelmäßige, aber akzeptable Qualität erreichte.
Und auch bei den anderen Gästen erfreuten sich die Bifteki heute großer Beliebtheit und konnten sich mit einem kleinen, aber klar erkennbaren Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Das Chili con Carne war ihnen aber eng auf den Fersen und belegte somit, allerdings wiederum nur mit geringem Vorsprung vor den Asia-Gerichten, den zweiten Platz. Die Wok-Speisen folgen somit auf Platz drei, die Schweinegeschnetzelte auf dem vierten Platz und die Gnocchi knapp dahinter auf Platz fünf.

Mein Abschlußurteil:

Hähnchenbrust in Tikka Massala Sauce & Basmatireis [16.04.2078]

Monday, April 16th, 2018

Die Spätzle-Gemüsepfanne mit Thymiansauce, die man am heutigen Montag im Abschnitt Vitality anbot klang auf dem Papier zwar ganz gut, stellte sich aber letztlich als eine eher lieblose Zusammenstellung mit TK-Gemüse heraus, was mich weniger reizte. Daher überlegte ich kurz, ob ich nicht dem Tiroler Geröst´l mit Bratensauce und Spiegelei aus der Sektion Tradition der Region eine Chance geben sollte, das heute etwas besser aussah als beim letzten oder vorletzen Mal, wo es ja vernichtende Kritiken erhalten hatte. Doch da mit der Gebratenen Hähnchenbrust in Tikka Masalasauce und Basmatireis bei Globetrotter noch eine gute und verlockende Alternative gab, ging ich das Risiko nicht ein. Die Asia-Thai-Gerichte wie Gebackene Frühlingröllchen oder Schweinefleisch gebraten in Austersauce und Thaigemüse erweckten heute kein weiteres Interesse bei mir.

Chicken Tikka Massala & Basmati

Das angenehm groß geratene Hähnchenbrustfilet erwies sich entgegen meiner Befürchtung glücklicherweise als nur leicht trocken, was jedoch durch die angenehm fruchtige und leicht pikante Massala-Sauce auch ohne Probleme ausgeglichen wurde. Dazu noch die kleine, aber vollkommen ausreichende Portion Basmatireises als Sättigungsbeilage und fertig war ein einfaches, aber überaus schmackhaftes exotisches Mittagsmahl. Ich bereute meine Entscheidung dafür auf jeden Fall nicht.
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich die Hähnchenbrust heute äußerst großer Beliebtheit, so dass dieses Gericht mit kleinem aber deutlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Algemeinen Beliebtheitsskala für sich erobern konnte. Auf dem zweiten Platz sah ich, ganz unerwartet, das Tiroler Geröst’l, das heute scheinbar tatsächlich zumindest etwas besser als die vorherigen Versionen gewesen zu sein schien. Aber die somit drittplatzierten Asia-Gerichte waren ihm eng auf den Fersen. Den vierten Platz belegte schließlich die Spätzle-Gemüsepfanne.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Tikka-Massala-Sauce: ++
Basmatireis: ++