Archive for the ‘kulinarisches’ Category

Ei mit Maggi

Monday, April 9th, 2007

Das habe ich auch noch nie gehört, geschweige denn probiert: Gekochtes Ei mit Maggi. Scheint aber eine Delikatesse zu sein.


Ei mit Maggi / Egg with Maggi

Mit Salz und mit Pfeffer kenn ich es ja, aber mit so etwas. Wenn ich in Stimmung bin werde ich es wohl mal testen – aber aktuell habe ich (wie so oft nach Ostern) von gekochten Eiern erst mal die Nase voll. An meinen Cholesterinspiegel will ich gar nicht denken… ­čśë

Fischfilet Primavera [05.04.2007]

Friday, April 6th, 2007

Als wir heute kurz nach 13.00 Uhr in die Mensa kamen, befanden sich nur noch zwei Gerichte auf den Tafeln im Erdgeschoss. Waren die anderen Gerichte so schnell aus oder war das Angebot aufgrund des anstehenden Osterfestes eingeschränkt? Sah eher nach einer gewollten Einschränkung aus – nun gut, was solls. Im Bereich vegetarisches Gericht wurde Pfannenchampignons in feiner Knoblauchbuttermit Spätzle angeboten, was schon ganz gut klang. Aber nach reiflicher Überlegung entschied ich mich dann doch für das “Fischfilet Primavera mit Kartoffelbrei und Curryerbsen“.

Wider Erwarten hatte ich glücklicherweise keinerlei Gräten im Fleisch, einzig die Petersilie auf dem Kartoffelbrei hatte einige unschöne Pflanzenknoten. Für ein Mensa-Fischgericht war es wirklich gut. Im Geschmack dominierten die Erbsen deutlich und das Stück Fisch hätte gerne etwas größer sein können, aber ich will nicht meckern. Für den Preis von ca. 3 ÔéČuronen kann man wirklich nichts sagen.

Pizzeria Venezia [04.04.2007]

Wednesday, April 4th, 2007

Als ich heute um die Mittagszeit anmerkte, daß es nicht unbedingt schon wieder Mensa sein müsse, überraschte mich mein Kollege mit dem Vorschlag, doch mal ins Venezia am Engelsplatz (bei der Post) zu gehen. Die hätten auch eine Mittagskarte – eine Tatsache die mir bisher unbekannt war.

Und tatsächlich: Neben der Eiskarte fand sich dort auch eine kleine Speisekarte mit einigen Nudelgerichten und Pizzen. Die Preise lagen bei den kleinen (28cm) bei 5,00 bis 6,50 Euro und für die großen (33cm) zwischen 7,00 und 8,50 Euronen. Nach einigem Überlegen entschied ich mich für eine kleine Calzone für 6,50.

Der erste Eindruck, besonders der Belag, machte keinen so guten Eindruck, jedoch überzeugte ich mich vom Gegenteil. Reichlich gefüllt war die Calzone mit Schinken, Peperonisalami und Pilzen in einer Tomatensauce schmeckte sie wirklich gut. Besonders zu erwähnen sei noch, daß der Wirt (Kann man das so bei einer Eisdiele sagen?) sehr aufmerksam war und sich mehrfach erkundigte, ob alles in Ordnung sei. Sehr nett das ganze. Zum Abschluß nahmen wir noch einen Espresso, der dort ebenfalls wirklich lecker ist. Kann man durchaus mal hingehen.

Mensa Doublefeature [02/03.04.2007]

Tuesday, April 3rd, 2007

Da ich gestern aufgrund des Webmontags (detaillierter Bericht folgt) nicht mehr dazu gekommen bin, einen Eintrag zu schreiben verpacke ich heute mal beide Tage in einen großen Post.
Kommen wir zuerst zum zu Montag, an dem es mich wie üblich in die Abbe-Mensa zu. Interessantestes Angebot des Tages war an jenem Tag (aus meiner Sicht) “Cordon bleu mit Pariser Karotten und Kartoffeln” – eine Meinung die wohl auch viele andere teilten, denn die Schlange hier war wirklich am längsten.

War durchaus in Ordnung und essbar. Auf Dessert verzichtete ich jedoch, ich muß wirklich mal kürzer treten. Zumindest in kleinen Schritten.
Am heutigen Tag war ebenfalls eine Mensa das Ziel, jedoch verschlug es und heute in die sog. “Philomensa”, also jene im Philosophenweg oberhalb des Planetariums.

So sehr viel besser wie viele sagen war diese jedoch heute nicht. Was mir von allem Angebotenen am meisten zusagte war wohl das “Gyros mit Tzatziki und Bratkartoffeln“.

Mit dem Tzatziki war es eigentlich recht gut zu genießen aber auf der anderen Seite nun wirklich nichts besonderes. Mensa ist halt Mensa. Obwohl die hier in Jena schon ganz gut sind – ich habe in anderen Städten schon weitaus schlimmeres erlebt und (mehr oder weniger) gegessen. War halt Glücksspiel wie immer und dieses mal war die Karte nicht ganz so gut.

Test Meica Würstchen Lunch Erbse [01.04.2007]

Sunday, April 1st, 2007

Im meinem Kühlschrank trieb sich doch tatsächlich noch ein weiteres Gericht von Meica herum – “Meica Würstchen Lunch – Erbse” mit Bockwürstchen. Das mußte ich natürlich gleich mal testen.

Im Grunde genommen genommen erscheint es sich dabei im ersten Moment um eine Art Eintopf oder Suppe mit Bockwurstscheiben zu handeln. Besonders hervorgehoben wird dabei auf der Verpackung die “Extra-Portion Bockwurst”. Ob diese wirklich so groß ist wird sich im Laufe dieses Testes herausstellen.

Ganz in alter Meica-Tradition verbirgt sich unter dem hinteren Aufkleber ein kleines Add-On zum Gericht, dieses mal findet sich dort ein Tütchen Creme fraiche. Dieses muß natürlich entfernt werden, bevor wir an die eigentliche Zubereitung gehen.

Dieses mal sagt die Anleitung jedoch nichts davon, einfach Löcher in die Abdeckfolie zu stecken und es dann in die Mikrowelle zu stellen. Viel mehr soll man die Folie entfernen und die Schale auf mikrowellengeeigneten Geschirr mit Abdeckung in die Mikrowelle geben. Das gibt uns im ersten dieser Schritte gleich einmal Gelegenheit, einen Blick auf das unzubereitete Gericht zu werfen.

Sieht tatsächlich aus wie vorgekochte Erbsensuppe mit Bockwürstchen.
Fahren wir also fort mit der Zubereitung nach Anleitung und stellen es auf entsprechendem Geschirr in die Mikrowelle

und decken es mit einer Haube ab.

Etwa sechs Minuten soll es dort bei 750 Watt verbleiben. Nach etwas mehr als der Hälfte nahm ich es kurz heraus und rührte es wie vorgegeben um.

Nach den sechs Minuten bot sich in etwa das selbe Bild, das man auch von selbst gekochten Suppengerichten her kennt, die man in der Mikrowelle aufgewärmt hat: Oben hatte sich etwas Wasser gesammelt.

Nun fehlte nur noch die Creme fraiche.

Nach nochmaligen umrührens hatte ich dann den fertigen Würtschen-Lunch vor mir.

Als ich die Nährwertangaben berechnen wollte, ergab sich eine kleine Unsicherheit. Gesamtgewicht war auf der Rückseite mit 465g angegeben und darunter stand “Einwaage Wurstscheiben: Gewichtsverlust durch Erhitzen 72g”. Dabei war etwas unklar, ob es sich bei den 72g um die Menge der Wurstscheiben oder Angabe des zu erwartenden Gewichtsverlustes handelte. Aufgrund des Doppelpunktes denke ich jedoch, daß es bei der Angabe um Würstchen geht. Daher sind folgende Angaben auf die 465g Gesamtgewicht hochgerechnet.

Nährwerte für 465g
Brennwert: 2008,8 kj
478,95 kcal
Eiweiß: 23,25g
Kohlehydrate: 44,175g
Fett: 23,25g

Kommen wir schließlich zum wichtigsten: Dem Geschmack. Im Grunde genommen war es wirklich nichts anderes als eine Erbsensuppe mit Bockwürtchen. Die Menge der Würstchenscheiben war wirklich ausreichend – auch wenn das mit der groß beworbenen Extra-Portion vielleicht minimal übertrieben erschien. Besonders kräftigen Geschmack nach Stärke oder ähnlichem konnte ich nicht feststellen. Nicht so gute wie bei Muttern, aber für ein schnelles Mittag- oder Abendmahl durchaus aktzeptabel. Mir hat es auch jeden Fall ganz passabel geschmeckt – werde evtl. auch noch einmal die anderen Versionen mit Linsen, Kartoffeln, Gemüse oder Nudeln probieren.
Meine Wertung: