Am Markt im Alt-Jena [24.10.2006]

Unser Weg führte uns heute mal wieder auf den Markplatz von Jena. Da das R2 mit einem Cordon Bleu mit Kartoffelsalat nichts wirklich interessantes bot, entschieden wir uns ins Alt-Jena zu gehen.

Auch wenn wir dort nicht gerade zur Stammkundschaft gehören, wußte die Bedienung offensichtlich sofort daß wir aus dem Turm kamen und präsentierte uns ohne weitere Nachfrage die Spezialkarte mit den Gerichten (inkl. Getränk) für 5,50 Euronen. Geändert hatte sich die Karte nicht seit unserem letzten Besuch – nach kurzem Überlegen entschlossen wir uns alle für das sogenannte “Bauernfrühstück“, Rührei und Bratkartoffeln mit Speck und (recht vielen) Zwiebeln an einem Mini-Salat.

Als Lunch wirklich ausreichend – auch wenn die vielen Zwiebeln Geschmackssache sind. Ich persönlich habe nichts dagegen, auch wenn ich Gerichte mit zu großen Mengen davon (irgend etwas mit Röstzwiebeln) nicht bewußt bestellen würde, wenn es Alternativen gibt.
Die Zeit zwischen Bestellung und Auslieferung der Speisen dauerte heute leider (trotz nicht allzu vielen Gästen im Erdgeschoß) etwas länger, lag aber mit ca. 20 Minuten noch im Rahmen des erträglichen.

Wochenanfangslunch im Loewen [23.10.2006]

Wie Montags üblich zog es uns auch diesen Montag mal wieder in die Gaststätte “Zum Loewen” im F-Haus. Die aktuelle Wochenkarte umfasste wieder einige interessante Gerichte, darunter “Gulasch mit Semmelknödel und Weißkrautsalat“, “Thüringer Röstbrätel mit Zwiebeln und Bratkartoffeln” und schließlich “Puten-Curry mit Reis“. Für jenes Puten-Curry entschied ich mich nach einigem Überlegen.

Für 6,50 Euronen erschien mir die Portion zwar etwas klein, aber das Gericht war gut und schmackhaft wie immer. Leider ist das heutige Foto etwas unscharf geworden, ich hoffe daß man es trotzdem noch gut erkennen kann.

Subway – aktuell verschärft [20.10.2006]

Aktuell läuft (nicht nur?) im hiesigen Subway die “Verschärf dein Sub“-Aktion. Diese entschied ich mich heute einmal einem Test zu unterziehen, denn wie ich bereits häufiger hier schrieb bin ich ja ein Freund der scharfen Würzung.

Wie man ja auf dem Plakat lesen kann, besteht die besagte “Verschärfung” der Baguettes aus mit Oregano und Chili bestreutem Weißbrot handelt. Ob sich dies nun so sehr auf den Geschmack auswirken würde, sollte sich noch herausstellen. Ich entschied mich für ein “Turkey, Ham and Bacon Melt” Sandwich, garniert mit Salat, Gewürzgurken und Zwiebeln und Mexican Sauce. Bedienung war schnell und kompetent, so daß ich innerhalb kürzester Zeit mein bestelltes Sub-Sandwich in den Händen hielt.

Bei genauerer Betrachtung des Brotes konnte man deutlich das Chili erkennen, das zusammen mit dem Oregano auf das Brot aufgestreut war.

Im Geschmackstest überzeugte die Schärfe nicht wirklich, die auch leicht scharfe Mexican Sauce überdeckte die zusätzliche Schärfe fast völlig – was mich etwas enttäuschte. Damit sehe ich meine These mal wieder bestätigt, daß die Gastronomie weiterhin glaubt daß der deutsche Standardgaumen noch nicht bereit für wirklich scharf gewürzte Speisen ist.

Lo Studente – Lasagnewoche(n) [19.10.2006]

Nach langer Abstinenz von eben jenem (letzter Besuch dort war am 22.09.2006) zog uns unser Mittagsausflug heute mal wieder ins “Pizza & Pasta Lo-Studente”.

Wieder hatten wir das Glück, daß uns das Wetter erlaubte noch einmal draußen zu sitzen. Kaum hatten wir uns niedergelassen, brachte man uns auch schon die Karte. Wie immer zeigte die erste Seite die aktuellen Sonderangebote, die momentan hauptsächlich verschiedene Lasagnegerichte umfassen. Ich entschied mich für die “Lasagne al Forno” mit Schinken und Ei, die wie die anderen Sonderangebote auch gerade mal für 4,90 Euronen zu haben war. Ich habe im Titel den Begriff “Lasagnewoche(n)” gewählt, weil aus der Karte nicht hervor ging wie lange das Angebot gilt. Ich vermute aber daß es für den ganze Oktober gültig ist.

Ging wie immer sehr schnell mit der Bedienung und innerhalb kürzester Zeit hatten wir unsere bestellten Speisen auf dem Tisch stehen. Ich muß an dieser Stelle zugeben, daß die Lasagne im Lo Studente zwar gut, aber nicht wirklich überragend ist. Das Preis/Leistungsverhältnis ist aber wirklich klasse. Vor allem geht es in der Regel wirklich schnell mit dem bestellten Essen. Natürlich sind in unserem Kreis aus gerade diesem Grund schon Gerüchte aufgekommen, daß sie den Gros der Speisen bereits vorgekocht bereit halten und bei Bestellung heiß machen. Das konnte bisher jedoch bis zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht wirklich bewiesen werden. Wie dem auch sei, das Essen ist auf jeden Fall in Ordnung und die Pizzen stechen durch ihren besonderen, etwas blätterteigartigen Boden aus der Masse hervor. Trotz zu Beginn erwähnter längerer Abstinenz zählt das Lo-Studente weiterhin zu unseren bevorzugten Mittagslocations.

Cafe Quirinus [18.10.2006]

Für uns bot sich heute mal wieder die Gelegenheit etwas neues zu probieren. Auf Empfehlung von Bekannten und Kollegen hin begaben wir uns zur Mittagszeit ins Cafe Quirinus über das ich vor einiger Zeit bereits schon mal im Rahmen eines abendlichen Besuches berichtet hatte. Das Quirinus ist in der Jenergasse, einer Seitengasse der Johannisstraße zu finden – eine Karte ist im alten Beitrag zu finden.

Die Speisenauswahl dort ist eher klein – eine Karte scheint es nicht zu geben, aber die aktuellen Speisen sind auf einer Tafel neben der Tür ausgeschrieben. Die Gerichte sind etwas ab vom Mainstream was sich sonst so hier in der Innenstadt findet. So las ich unter anderem von “Überbackenen Auberginen mit Salzkartoffeln” oder “Zimthähnchen mit Thymianreis“. Wir hatten uns aufgrund des guten Wetters nach draußen gesetzt, die Bedienung brauchte leider einige Zeit um uns sozusagen zu “bemerken”. Aufgrund einer außen angeschriebenen Mitteilung daß auf der Freifläche nur Selbstbedienung gilt befürchteten wir schon, daß wir uns hier unser Essen selbst abholen müssen, jedoch stellte sich recht schnell heraus daß dies nur für den Abend zu gelten schien. Ich entschied mich nach einiger Überlegung dann für das Zimthähnchen, das mit 4,50 Euronen zu Buche schlagen sollte. Ein durchaus aktzeptabler Preis.

Die Speisen wurden dann auch recht schnell serviert, jedoch geschah es dabei, daß man mit anstatt eines Messers und einer Gabel zwei Gabeln brachte. Ich monierte dies zwar bei der Bedienung, aber bis zum Ende unseres Mittagsmahles brachte er mir leider kein neues Messer. Nun ja, es gelang mir trotz dieses kleinen “Handicaps” mein Gericht zu mir zu nehmen.
Der Reis war wirklich gut und al-dente, jedoch war der Hähnchenschenkel bereits etwas abgekühlt. Trotzdem war es alles in allem wirklich lecker. Als kleines Schmankerl gab es nach dem eigentlichen Essen noch einen kostenlosen Nachtisch in Form von Apfelbrei mit einem Schuß Vanillecreme. Dies hatte jedoch nichts mit dem Besteckfehler zu tun, sondern scheint im Quirinus zu jedem Mittagessen dazu zu gehören.

Auch wenn es keine große Portion war, doch eine nette Geste die mich den Fauxpas mit dem Messer fast vergessen ließ. Aber halt nur fast. ūüėČ
Das Cafe Quirinus eignet sich als Fazit (trotz dieses kleinen Besteckproblems) durchaus für ein Mittagessen in Jena und ich denke daß es auf Dauer Einzug in unsere Liste von Mittags-Locations halten wird.