Archive for the ‘köln’ Category

Lügen für 60 Cent

Thursday, January 29th, 2009

Gesehen an einem Kölner Express (Bild Zeitung von Köln) Automat an der Straßenbahnhaltestelle Maarweg, Aachner Straße, Köln.

Karnevalsbus

Monday, January 26th, 2009

Aufgenommen gestern Abend am Kölner Neumarkt.

Nur zehn Minuten

Sunday, January 25th, 2009

Heute ging es schließlich zurück in Richtung Köln. Sonntags anzureisen ist meiner Meinung nach von mehrfachen Vorteil – zum einen brauch ich nicht Montags früh um halb fünf aufzustehen und mich zum Jenaer Westbahnhof quälen, zum anderen habe ich unsere Consultant-WG so einen Abend in der Woche, den Sonntag, mal für mich alleine. 😉
Um 15:36 Uhr verließ ich pünktlich Jena und fuhr mit dem Regionalexpress aus Gera bis auf den schönen Weimaer Kulturbahnhof. Doch bereits kurz vor der Ankunft teilte uns der Schaffner über Lautsprecher mit, dass mein Anschlusszug – ein Intercity aus Dresden zur Weiterfahrt nach Wiesbaden – etwa zehn Minuten später ankommen solle. Na toll, das fing ja schon gut an.

10 Minuten

Kurzzeitig wechselte die Verspätungsanzeige zwar noch einmal auf 15 Minuten, sprang dann aber zurück auf 10 und mit dieser Verspätung traf besagter Intercity dann auch in Weimar an. Und glücklicherweise stimmte dieses mal die Wagenreihenfolge, so dass der Wagon in dem ich eine Sitzplatzreservierung hatte auch dort zum stehen kam wo es gemäß Wagenstandsanzeige auch stehen sollte. Wie oft habe ich es schon erlebt dass der Wagon genau am anderen Ende des Zuges war – ohne dass die Fahrgäste vorher von dieser Reihenfolgenänderung informiert worden sind – oder, meine absolute “Lieblingsvariante”, die Wagons in wilder Reihenfolge an den Zug angekoppelt waren und ein gar lustiges Wagon Suchspiel begann. Aber heute war wie gesagt glücklicherweise mal alles in Ordnung. Als ich Einstieg wollte mich der Schaffner bereits zu einem Wagin weiter hinten verweisen, als ich ihn jedoch darauf hinwies dass ich genau für diesen Wagen eine Sitzplatzreservierung hatte, ließ er mich schließlich gewähren. Zwar war mein Platz bereits besetzt, aber als ich den jungen Mann auf meine Reservierung hinwies, räumte er ohne großes Murren den Platz an einem der Tische. Und das war auch gut so, denn der Zug war mal wieder hoffnungslos überfüllt. Der Knüller war jedoch: es gab sogar eine Steckdose. Zuerst schien sie zwar nicht zu funktionieren, aber ich erkannte schnell, dass nur die Sicherung in Form einer kleinen schwarzen Knopfes herausgesprungen war. Nachdem ich sie wieder hineingerdrückt hatte, konnte ich mein Macbook problemlos daran anschließen und die fast dreistündige Fahrt durch das Ansehen der letzten Folgen der zweiten Buffy-Staffel versüßen.
Drei Minuten fuhr der Zug auf dieser Strecke sozusagen noch heraus, so dass wir den Fernbahnhof am Frankfurter Flughafen schließlich mit nur sieben Minuten Verspätung erreichten. So hatte ich sogar noch sechs Minuten Zeit bis zum eintreffen meines Anschlußzuges, der vom Gleis gegenüber abfahren sollte. Zu weiteren Verspätungen kam es dann nicht mehr. Der Zug, ein ICE, kam pünktlich und brachte mich ohne Verzögerung über Siegburg/Bonn zum Kölner Hauptbahnhof. Ich brauchte nur noch die Straßenbahn besteigen und in mein hiesiges Zuhause zu fahren. Warum nicht immer so? Die zehn Minuten Verspätung kann ich der Bahn aufgrund des restlichen fast reibungslosen Fahrt wirklich mal nachsehen. 🙂

Trotz allem pünktlich

Saturday, January 24th, 2009

Mit leisen Zischen öffnete sich die Tür des ICE und ein nicht endend wollender Strom von Fahrgästen ergoß sich auf den Bahnsteig sechs des Kölner Hauptbahnhofes. Ich hatte mir einen Platz ganz vorne in der Menschentraube der Leute ergattert, die in den Zug einsteigen wollten. Als ich gegen fünfzehn Uhr mein Online-Ticket bestellte und ausdruckte und dabei keine Reservierung mehr für einen Sitzplatz im ICE nach Frankfurt Fernbahnhof bekommen konnte, war mir bereits klar dass es schwierig werden würde, die Zugfahrt nicht stehend verbringen zu müssen. Daher hatte ich mich am Bordbistro platziert, denn hier war die Möglichkeit noch am größten, noch einen Sitzplatz zu bekommen – zum überteuerten Preis eines ICE-Kaffees, aber seis drum. Von der anderen Seite der Tür beäugte mich eine gutbürgerlich gekleidete Frau mittleren Alters und signalisierte mir mit ihren bei jeder Lücke des Stromes von aussteigenden nach vorne zuckenden Körpers unterschwellig, dass sie am unbedingt vor mir einsteigen wollte. Als der Fluss von Aussteigenden schließlich entgültig versiegte, tat ich ihr den Gefallen und ließ sie als erste den ICE betreten. Eine Position weiter vorne oder hinten in der Einsteigereihefolge brachte hier aus meiner Sicht keine signifikanten Vorteile. Als ich den gastronomischen Bereich schließch erreichte, bewahrheiteten sich meine Befürchtungen – denn im Bistro waren sowohl die Sitz- als auch die Stehplätze komplett besetzt – und als ich das Bistro durchquert und auf Gang voller stehender und am Boden sitzender Leute stieß, gab ich die Hoffnung auf noch einen freien Sitzplatz zu finden und blieb einfach ebenfalls im Gang stehen. Die Fahrt bis zum Fernbahnhof Frankfurt Flughafen dauerte ja nur etwa eine Stunde – die kann man sich mit einem guten Hörbuch auf dem iPod auch mal stehend vertreiben.

Überfüllt

Obwohl pünktlich um 17.54 Uhr angekommen verließ der Zug den Kölner Hauptbahnhof leider erst mit etwa fünfzehn Minuten Verspätung, denn man musste ja noch auf einen Anschluss-ICE warten. Während wir auf die Abfahrt warteten, fiel mir bereits die Schaffnerin (oder sollte ich doch eher der Schaffner sagen) auf, die zwar eindeutig weiblich aussah, aber doch für eine Frau etwas zu stämmig erschien. Meine Vermutung erwies sich während der anschließenden Fahrkartenkontrolle als offensichtlich richtig – solche Hände hat keine Frau. Na ja, jeder soll natürlich nach seiner Facon glücklich werden und eigentlich gehts mich ja auch nichts an, aber ich wollte es zumindest erwähnt haben. 😉
Was mich in solchen Zügen übrigens extrem nervt ist weniger die Tatsache stehen zu müssen als solche Fahrgäste, die trotz offensichtlicher Überfüllung des Zuges sich samt ihres sperrigen Gepäckes durch die stehenden Menschenmassen in den Gängen drängen, weil sie wohl noch hoffen irgendwo einen freien Sitzplatz zu finden. Und davon fanden sich ziemlich viele in diesem Zug. Ich enthielt mich dennoch jeglicher Bemerkung – konnte aber an den Blicken meiner ebenfalls im Gang stehenden Fahrgäste deutlich erkennen dass ich nicht der einzige war, den so ein Verhalten störte.
In Frankfurt Flughafen Fernbahnhof angekommen blieb schließlich noch Zeit ein Zigarettchen zu rauchen und mich dann in den Gleisabschnit B zu begeben, wo mein Wagon eigentlich – glaubte man der Wagenstandsanzeige – ankommen sollte. Für den Zug in Richtung Weimar hatte ich noch eine Reservierung bekommen. Als der Zug aber dann schließlich mit 5 Minuten Verspätung eintraf, befand sich die tatsächliche Position meines Wagens zwei Buchstabenabschnitte weiter hinten. Mein kleiner Sprint bis zu meinem Wagon war aber, wie sich erst später herausstellte, eigentlich gar nicht notwendig gewesen, denn der Zug war nicht gerade überfüllt wie ich zuerst befürchtet hatte. In Richtung Dresden fuhren dann heute doch nicht so viele Personen – konnte man ja nicht wissen. Als besonders positiv möchte ich erwähnen, dass entgegen meines Reiseplanes, wo ein Intercity (IC) angegegben war. heute dann doch ein richtiger ICE kam – komplett mit Steckdosen am Sitzplatz. Ich dachte schon gar keinen ICE mehr auf der Strecke in Richtung Dresden zu sehen – es ist lange her das die Bahn mal einen echten ICE hier einsetzte.

Frankfurt Flughafen Fernbahnhof

Auf der Fahrt bis nach Weimar passierte dann glücklicherweise nicht mehr viel. Am Frankfurter Hauptbahnhof stiegen noch eine größere Menge Fahrgäste zu und es kam zu ein paar Rangeleien zwischen einem Typen mit großem Rucksack und einer renitenten älteren Dame, die nicht zurückweichen wollte und sich fast schon mit Gewalt und den Worten “Ich muß aber hier durch!” auf dem Gang an ihm vorbei drängelte – aber ansonsten verlief die Fahrt bis Weimar, wo ich wieder umsteigen musste ereignislos. Um 21:55 Uhr erreichten wir schließlich den Weimarer Bahnhof und ich hatte somit noch ganze acht Minuten Zeit, bis mein Regionalexpress am selben Gleis 2 einfuhr, an dem ich auch mit dem ICE angekommen war.

Weimar -> Jena

Wie immer stieg ich möglichst weit hinten ein, um am Bahnhof Jena-West möglichst nah am Ausgang herauszukommen. Ob dies heute jedoch so klug war sei mal so dahingestellt – denn wer konnte schon damit rechnen dass ich im hintersten Wagon auf eine Meute junger Männer mit bierkastenbestückten Bollerwagen, Partyhütchen und einheitlichen T-Shirts traf. Da war ich wohl in einen Jungesellenabschied hineingeraten, der von Erfurt in Richtung Jena fuhr. Obwohl ziemlich lautstark verhielten sich die deutlich angetrunkenen Fahrgäste aber friedlich und bis auf das gedämpfte Gröhlen und dem regelmässigen Aufblitzen von Kompaktdigitalkamerablitzen aus dem vorderen Bereich des Wagons, der durch eine Schiebetür vom Abteil abgetrennt war, bemerkte man kaum etwas von den Feiernden.
So erreichte ich schließlich um 22.20 Uhr endlich Jena – genau wie im Fahrplan angegeben. Und das trotz Verspätungen beider Hauptzüge. Trotz einiger Unschönheiten wie das stehen im Gang

Personen im Gleis

Sunday, January 18th, 2009

Zur Rückfahrt noch Köln nach einer Familienfeier in Nordhessen durfte ich heute wieder die Dienste der Deutsche Bahn AG in Anspruch nehmen. Bis Fulda lief verlief die Fahrt dann auch noch normal – aber leider nur bis dort. Als ich auf meinem Abfahrtgleis ankam, konnte ich bereits auf der Anzeigetafel lesen, dass es mal wieder zu 15 Minuten kommt. Angeblich wegen “Personen im Gleis” vor Leipzig wie man uns über die Lautsprecher verkündete.

Verpsätung in Fulda

Als der Zug dann sechzehn Minuten nach dem ursprünglichen Abfahrtzeitpunkt endlich den Bahnsteig erreichte, erlebte ich mal wieder die Situation die ich fast noch mehr hasse als Verspätungen: Exreme Überfüllung des Intercity-Zuges. Ich konnte bereits durch die Fenster beobachten, dass die Leute bereits in den Gängen standen und als ich einstieg standen die Leute bereits neben der Tür. Daher entschloss ich mich dazu, mir gleich hinter der Tür einen Stehplatz zu suchen und die Fahrt im Stehen zu absolvieren. Für 46 Euro (eine Strecke mit Bahncard 50) hätte ich eigentlich zumindest einen Sitzplatz erwartet.

InterCity überfüllt

Und auf den Boden setzen fiel aufgrund des Regenwetters und dem entsprechenden nassen Zustand ebenfalls aus. Erst als wir nach etwas über einer Stunde schließlich mit 19 Minuten Verspätung den Frankfurter Hauptbahnhof erreichten, entspannte sich der Zustand etwas und ich konnte bis Frankfurt-Flughafen Fernbahnhof noch einen Sitzplatz ergattern.
Auf dem Fernbahnhof des Flughafens hätte ich zwar noch den direkten Anschlußzug erreicht – er wartete am Bahnsteig gegenüber. Doch auch hier konnte ich bereits von außen erkennen, dass der Zug vollkommen überfüllt war. Noch eine Stunde im Gang stehen? Nein Danke! Zum Glück hatte ich von einem der Schaffner im IC erfahren, dass im 19:24 Uhr ein weiterer ICE vom Gleis 7 bis Köln Messe-Deutz fuhr. So entschloss ich die paar Minuten zu warten und diese Möglichkeit zu wählen. Von Messe-Deutz aus kann ich außerdem ohne Umsteigen mit der S-Bahn zu meiner Zielhaltestelle erreichen – das floß natürlich mit in meine Entscheidung ein.

ICE 928 - Frankfurt Flughafen

Prinzipiell erwies sich meine kleine Wartestrategie als Vorteilhaft, denn der zweite ICE war glücklicherweise nur mäßig gefüllt und ich konnte ohne Probleme einen Sitzplatz ergattern, wenn auch leider nicht an einem Tisch. Trotzdem packte ich mein Notebook aus, stellte es auf das ausklappbare Tischchen und nutzte die Fahrtzeit noch etwas produktiv. Dabei kam es auf halber Strecke zu einem Vorfall, der mich fast mein Macbook Pro gekostet hätte: Mein Vordermann, ein älterer Mann, ließ den Sitz ungebremst nach hinten fallen, wobei die Lehne sich natürlich entsprechend mit neigte, nicht aber das Ausklapptischchen. Hätte das Notebook ein paar Millimeter weiter hinten gestanden, hätte diese Rücksichtslose und unbedachte Aktion wohl das Display horizontal gefaltet. Was ich dann gemacht hätte, kann ich nicht sagen. Aber es dauert relativ lange bis so Titan-Aluminium-Notebook aus einer Schädeldecke herausgeeitert ist… 😉 (Natürlich wäre der Vorfall über die Versicherung gelaufen, so weit habe ich mich noch unter Kontrolle – also keine Angst…)
Seien wir mal ehrlich: Jeder der schon einmal zweite Klasse Zug gefahren oder mit dem Flugzeug geflogen ist weiss genau, dass die Sitzabstände nicht besonders Vorteilhaft gewählt sind. Warum gibt es immer noch Leute, die ohne Rücksicht auf den hinter ihm (oder ihr) sitzenden Fahrgast den Sitz zurückklappen? Werde ich wohl nie ganz verstehen. Aber kommen wir zurück zur Zugfahrt: Während wir auf dem Weg nach Köln-Deutz waren, wurde uns mitgeteilt dass man nicht mit voller Geschwindigkeit fahren könne, da ein vor uns fahrender Zug aufgrund eines Triebwagenschadens ebenfalls langsamer fahren musste. Dadurch ergab sich noch einmal eine Verspätung von elf Minuten, so dass sich in der Summe genau 30 Minuten Gesamtverspätung ergab – die Verzögerung während des späteren Zuges bereits herausgerechnet. Da ich mit so etwas rechne (und weil ich nicht bereits am Montag um 4:30 Uhr aufstehen will um den Zug um kurz nach fünf zu erreichen), fahre ich ja auch immer am Sonntag bereits zurück…

Abendschneemann

Tuesday, January 6th, 2009

Aufgenommen in der Stolberger Straße in Köln-Braunsfeld.

Morgenschneemann

Tuesday, January 6th, 2009

Aufgenommen heute früh im Maarweg in Köln-Braunsfeld…

Narrenschiffbrunnen

Saturday, August 30th, 2008
Narrenschiffbrunnen

Narrenschiffbrunnen – aufgenommen am Karl-Berbuer-Platz in Köln…