Aktuelle Artikel

Hähnchen-Knoblauch-Pizza mit Ranch Dressing – das Rezept

Wer mein kleines Blog hier schon etwas länger verfolgt, dürfte wissen dass ich ein großer Freund von Pizzavariationen und pikanten Kuchen aller Art bin und immer nach neuen Geschmackserlebnissen in dieser Richtung suche. Und mit dem Rezept für eine Hähnchen Knoblauch Pizza in einem amerikanischen Blog (wie üblich viel zu viel mit Werbung überladen) schien ich mal wieder etwas interessantes entdeckt zu haben, was sich es wert erschien ausprobiert zu werden. Nicht nur das Topping war dabei etwas ungewöhnlich, besonders der Austausch der sonst üblichen Pizza-Tomatensauce gegen ein Ranch Dressing machte dieses Rezept äußerst interessant für mich. Auch wenn es nicht das erste Mal für mich war – ich hatte bei meinem Hähnchen-Pommes-Auflauf ja auch schon ein American Dressing verwendet – war vor allem der Gedanke ein eigentlich für einen Salat vorgesehenes Dressing auf einer Pizza aufzubringen. Doch ich konnte mich erstaunlich schnell mit dem Gedanken anfreunden und mein Riecher hatte mich nicht getäuscht, denn das Ergebnis war eine Pizzazubereitung mit einem unvergleichlich leckeren Geschmack. Natürlich ließ ich es mir nicht nehmen, das verwendete Ranch Dressing selbst zuzubereiten, bei Pizzateig und dem Hähnchenfilet griff ich allerdings auf fertige Ware zurück. Und ich stellte gleich etwas mehr Ranch Dressing her, dass sich im Kühlschrank ja einige Zeit hält, die Mengen hier im Rezept habe ich aber etwas nach unten korrigiert, damit die Menge des Dressings ungefähr für ein Blech ausreichen dürfte.

Was benötigen wir also für 1 Blech (ca. 4 Portionen)?

Für das Ranch Dressing

125g Sauerrahm
01 - Zutat Sauerrahm / Ingredient sour cream

100-120ml Buttermilch
02 - Zutat Buttermilch / Ingredient buttermilk

125g Mayonaise
03 - Zutat Mayonaise / Ingredient mayonaise

1/2 Bund Dill
04 - Zutat Dill / Ingredient dill

1/2 Bund Petersilie
05 - Zutat Petersilie / Ingredient parsley

1/2 Bund Schnittlauch
06 - Zutat Schnittlauch / Ingredient chives

2-3 Zehen Knoblauch (Evtl. mehr)
07 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1 große Schalotte
08 - Zutat Schalotte / Ingredient shallot

Einige Spritzer Zitronensaft
09 - Zutat Zitrone / Ingredient lemon

1-1,5 Esslöffel Weißwein-Essig
10 - Zutat Weißweinessig / Ingredient white wine vinegar

sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen

Außerdem benötigen wir

3-4 frische Tomaten
11 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

4-5 Frühlingszwiebeln (Wir brauchen für die Pizza vor allem das weiße und hellgrüne, können den Rest aber zum garnieren nehmen)
12 - Zutat Frühlingszwiebeln / Ingredient scallions

250g Hähnchenbrustfilet
13 - Zutat Hähnchenfilet / Ingredient chicken filet

100g gewürfelter Speck
14 - Zutat Speckwürfel / Ingredient dices bacon

1 Rolle Pizzateig
15 - Zutat Pizzateig / Ingredient pizza dough

200g geriebenen Mozzarella & ca. 60g geriebenen Cheddar
16 - Zutat geriebener Käse / Ingredient grated cheese

Beginnen wir also mit der Zubereitung des Ranch Dressings, der wohl aufwändigsten Sache beim ganzen Rezept. Wir waschen also die Petersilie, schütteln sie trocken und zupfen die Blättchen von den Stielen
17 - Petersilienblättchen abzupfen / Pick parsley leaflets

um sie dann gründlich zu zerkleinern.
18 - Petersilie zerkleinern / Mince parsley

Ebenso waschen wir den Dill, trocknen ihn, zupfen die Fähnchen von den Stielen
19 - Dillfähnchen abzupfen / Pick dill leaflets

und zerkleinern auch diese sehr gründlich.
20 - Dill zerkleinern / Hackle dill

Und auch den Schnittlauch waschen wir und schneiden ihn dann in feine Röllchen.
21 - Schnittlauch in Röllchen schneiden / Cut chives in rolls

Des weiteren schälen und Würfeln wir die Schalotte
22 - Schalotte würfeln / Dice shallot

und zerkleinern die Knoblauchzehen.
23 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Nun geben wir Sauerrahm und Mayonnaise in eine Schüssel,
24 - Sauerrahm & Mayonnaise in Schüssel geben / Put sour cream & mayo in bowl

geben erst einmal etwas mehr als die Hälfte der Buttermilch dazu
25 - Buttermilch dazu geben / Add buttermilk

und verrühren erst einmal alles gründlich
26 - Gründlich verrühren / Mix well

und fügen dann Schalotten- und Knoblauchwürfel,
27 - Schalotten & Knoblauch in Schüssel geben / Put shallot & garlic in bowl

jeweils drei Esslöffel Petersilie, Dill und Schnittlauch,
28 - Petersilie, Dill & Schnittlauch addieren / Add parsley, dill & chives

einen bis eineinhalb Esslöffel Weißweinessig
29 - Weißweinessig eingießen / Pour white wine vinegar

sowie einige Spritzer Zitronensaft hinzu.
30 - Zitronensaft einpressen / Squeeze lemon juice

Nachdem wir dann alles erneut gründlich verrührt haben
31 - Gut verrühren / Mix well

schmecken wir alles mit etwa einem Teelöffel Salz sowie etwas frisch geriebenen schwarzen Pfeffer ab. Wer mag kann zusätzlich auch noch mit etwas Zwiebelpulver und Knoblauchgranulat nachwürzen.
32 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salz & pepper

Schließlich decken wir alles mit etwas Klarsichtfolie luftdicht ab und lassen es im Kühlschrank für mindestens dreißig Minuten durchziehen, damit sich die Kräuter, Schalotte und Knoblauch entfalten können.
33 - Mit Klarsichtfolie abdecken & im Kühlschrank durchziehen lassen / Cover with foil & let infuse in fridge

Diese Zeit können wir nutzen, um die anderen Zutaten für den späteren Belag vorzubereiten. Dazu braten wir die Speckwürfel an und lassen sie dann wieder abkühlen.
34 - Speckwürfel anbraten / Fry diced bacon

Außerdem waschen wir die Tomaten, vierteln sie,
35 - Tomaten vierteln / Quarter tomatoes

entfernen die Kerne mit Hilfe eines Löffels – dieses Glibberzeugs will ja niemand auf seiner Pizza –
36 - Tomaten entkernen / Decore tomatoes

und schneiden das übriggebliebene feste Fruchtfleisch in kleine Würfel.
37 - Tomaten würfeln / Dice tomatoes

Nachdem wir dann die Hähnchenfilets ebenfalls in kleine Würfel geschnitten haben,
38 - Hähnchenfilet würfeln / Dice chicken filet

waschen wir auch noch die Frühlingszwiebeln
39 - Frühlingszwiebeln waschen /

und schneiden sie in schmale Ringe. Wir bereits erwähnt sollten wir nur das weiße und hellgrüne für den Belag verwenden, können die dunkelgrünen Bestandteile aber zur Seite legen und später für die Garnitur der fertigen Pizza benutzen.
40 - Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden / Cut scallions in rings

Jetzt beginnen wir den Ofen auf 200 Grad vorzuheizen und rollen den Pizzateig, der ja bereits mit Backpapier geliefert wurde, auf einem Backblech aus, wo wir ihn mit einer großzügigen Schicht unseres Ranch-Dressing bestreichen, das wir zuvor aus dem Kühlschrank genommen und noch einmal kräftig durchgerührt haben, damit sich auch die schweren Bestandteile wie Schalottenwürfel gleichmässig verteilen.
41 - Pizzateig mit Ranch Dressing bestreichen / Spread pizza dough with ranch dressing

Auf dem Dressing verstreuen wir etwas des geriebenen Mozzarellas,
42 - Mit etwas Mozzarella bestreuen / Dredge with some mozzarella

verteilen darauf die Hähnchenfilet-Würfel,
43 - Hähnchenfilet-Würfel verteilen / Deploy diced chicken filet

verstreuen dazwischen unsere angebratenen Speckwürfel
44 - Speckwürfel dazwischen verteilen / Add diced bacon

sowie die gewürfelten Tomaten
45 - Tomatenwürfel addieren / Add diced tomatoes

und verteilen zusätzlich noch die Frühlingszwiebel-Ringe gleichmässig darauf.
46 - Frühlingszwiebeln aufstreuen / Add scallions

Nachdem wir alles ein wenig angedrückt haben
47 - Belag etwas andrücken / Flatten toppings

bestreuen wir unsere Pizza noch großzügig mit Mozzarella und Cheddar
48 - Mit Mozzarella & Cheddar bestreuen / Dredge with mozzarella & cheddar

und backen sie dann für 15-20 Minuten auf der mittleren Schiene im Ofen.
49 - Im Ofen backen / Bake in oven

Sobald der Käse nach dieser Zeit zerlaufen ist und die richtige Bräunung angenommen hat, können wir das Blech wieder entnehmen und lassen es vielleicht fünf Minuten ruhen
50 - Chicken Garlic Pizza with Ranch Dressing - Finished baking / Hähnchen Knoblauch Pizza mit Ranch Dressing - Fertig gebacken

bevor wir unsere Pizza schließlich zerschneiden und garniert mit den restlichen dunkelgrünen Frühlingszwiebel-Ringen servieren und genießen können.
51 - Chicken Garlic Pizza with Ranch Dressing  - Served / Hähnchen Knoblauch Pizza mit Ranch Dressing - Serviert

52 - Chicken Garlic Pizza with Ranch Dressing - Side view / Hähnchen Knoblauch Pizza mit Ranch Dressing - Seitenansicht

Natürlich hatte ich das Ranch-Dressing während seiner Zubereitung probiert und wusste dass es alleine schon sehr gut gelungen war, aber wie es auf der Pizza und in Kombination mit dem Belag aus Hähnchenfilet, Tomaten und Frühlingszwiebeln sowie dem Käse wirken würde, wurde mir erst bewusst als ich das erste Stück dieser Pizza verzehrte. Und es war eine wahre Offenbarung, denn die Zusammenstellung erwies sich als mehr als nur lecker. Der Knoblauch-Kräutergeschmack des Ranch-Dressings harmonierte wunderbar mit den zarten und saftigen Geflügelfleisch, den fruchtigen Tomatenstücken und den noch leicht knackigen Frühlingszwiebel-Ringen. Dazu noch der mild-würzige Käse und fertig war eine Pizzakombination, die geschmacklich ihres gleichen wohl lange suchen dürfte. Ich musste mir gleich noch ein zweites Stück holen und durfte dabei erfreut feststellen, dass sie auch im leicht abgekühlten Zustand überaus schmackhaft war, was den Einsatz als Fingerfood an einem Buffet denkbar machen dürfte. Ich kann da nur meine vorbehaltlose Empfehlung für dieses Rezept aussprechen, es lohnt sich auf jeden Fall diese Pizzakombination mal auszuprobieren. Ich habe es nicht bereut.

53 - Chicken Garlic Pizza with Ranch Dressing - Close Up / Hähnchen Knoblauch Pizza mit Ranch Dressing - Nahaufnahme

Natürlich stellt sich mir noch die Frage, ob man dieses Ranch Dressing nicht auch mit anderen Belägen kombinieren könnte, vielleicht irgend etwas mit Meeresfrüchten. Glücklicherweise habe ich etwas mehr davon hergestellt, ich denke ich werde also noch probieren können ob man es auch noch anderweitig einsetzen kann. 😉

Guten Appetit

Lahmacun mit Dönerfleisch & frischem Salat [22.06.2018]

Als ich heute mal wieder den Lahmacun mit Dönerfleisch, frischem Salat & Tzatziki im Abschnitt Vitality der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants entdeckte, brauchte ich nicht mehr lange zu überlegen zu welchem Gericht ich heute greifen würde. Die einzige wirkliche Alternativen wäre außerdem sowieso nur der Gebackener Seelachs mit Remoulade und Zitronenecke, dazu Bratkartoffeln bei Globetrotter gewesen, an Milchreis mit Zimt- Zucker und Waldbeeren oder den Asia-Wok-Gerichten wie Gebratenes Gemüse in süß-sauer Sauce oder Moo Pad Praw Wan – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Kokosmilchsoße und rotem Curry hatte ich heute weniger Interesse.

Lahmacun with kebap meat & salad / Lahmacun mit Dönerfleisch & Salat

Nachdem man das Lahmacun hier in unserem Betriebsrestaurant nach dem ersten beiden Malen (hier und hier) nun nach dem letzten Mal noch zusätzlich mit Dönerfleisch serviert, hat es sich zu einem meiner Lieblingsgerichte hier gemausert. Auf die Salatgurken könnte ich zwar auch gut verzichten, aber ansonsten erweist sich die Kombination aus Blattsalaten, Rotkohlsalat, Dönerfleisch und Dip auch heute wieder als sehr gelungen. Einziger kleiner Kritikpunkt war, dass man kein richitges Tzatziki und auch keinen Cacik-Dip, sondern scheinbar puren Quark oder dickflüssigen Joghurt servierte. Zum Glück brachte das mit Hackfleisch und Tomatensauce bestrichene Fladenbrot auch an sich schon eine pikante, gute Würze mit, so dass es geschmacklich nicht so sehr ins Gewicht fiel – aber es hätte das Gericht vermutlich noch zusätzlich mehr geschmacklich abgerundet. Aber Ich will mich nicht zu sehr beschweren, denn die Kombination erwies sich auch in der vorliegenden Ausführung als überaus gut gelungenes Gericht. Zum Verzehr schnitt ich mir dabei mit Messer und Gabel immer ein Stück Fladenbrot ab, belegte es mit Salat, Dönerfleisch und Dip und verzehrte es. Bestimmt könnte man den Lahmacun aber auch rollen und durch abbeißen verzehren, ich verzeichtete heute aber lieber darauf, da ich durch tropfende Sauce eine Sauerei auf dem Tablett befürchtete. Um ehrlich zu sein bin ich mir auch nicht sicher, wie man Lahmacun “richtig” zu sich nimmt – meine Recherchen im Netz brachten dazu bisher leider auch keine brauchbaren Ergebnisse. Aber davon ganz unabhängig bereute ich meine Entscheidung heute keinesfalls und werde auch beim nächsten Lahmacun, der hoffentlich bald kommt, gerne wieder zugreifen.
Bei den anderen Gästen waren die Vorlieben heute mal wieder sehr breit gefächert und es war schwer einen klaren Favoriten für den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zu finden. Ich würde aber sagen, dass der Seelachs mit hauchdünnen Vorsprung diese Ehre zuteil wurde, aber eng gefolgt vom Lahmacun auf Platz zwei. Den dritten Platz würde ich den Asia-Gerichten zuordnen und die Süßspeise in Form des Milchreis folgte knapp dahinter auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Lahmacun: ++
Salate: ++
Dönerfleisch: ++
Dip: +

Grillteller mit Ofenkartoffel & Quarkdip [21.06.2018]

Wäre ich vernünftiger gewesen, hätte ich wahrscheinlich zum Rührei mit Rahmspinat und Salzkartoffeln aus dem Abschnitt Vitality der heutigen Speisekarte unseres Betriebsrestaurants gegriffen oder mich bei den immer sehr gemüsereichen Asia-Angeboten wie Gebratenes Schweinefleisch mit Gemüse in Erdnußsauce bedient – die Gebackene Banane und Ananas mit Honig dort ist eher was für das Dessert. Selbst das Rindergeschnetzeltes “Stroganoff Art” mit Spätzle bei Globetrotter oder die als unangekündigtes Zusatzangebot aufgetischten Bifteki mit Ajvar und Pommes Frites wären wahrscheinlich gesünder gewesen. Doch ich hatte mich heute für den absoluten Fleisch-Overkill entschieden und wählte ohne große Umschweife den Grillteller mit mariniertem Schweine und Putensteak, Grillwürstchen und Wammerl, dazu Ofenkartoffel und Quarkdip aus dem Abschnitt Tradition der Region. Damit ich wenigstens ein paar Vitamine bekam, gesellte sich dazu noch ein Schälchen mit Mischgemüse aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

BBQ dish with marinated pork & turkey steak, fried sausage & pork belly, oven potato & curd dip / Grillteller mit mariniertem Schweine und Putensteak, Grillwürstchen und Wammerl, Ofenkartoffel & Quarkdip

Und ich hatte bei der Verwendung des Begriffs Fleisch-Overkill hier nicht übertrieben, denn das Hauptgericht bestand fast ausschließlich daraus und die recht kleine Ofenkartoffel spielte auf dem Teller eher eine unbedeutende Alibi-Funktion. 😉 Leider war das Fleisch nicht mehr hundertprozentig heiß, aber was die Qualität anging konnte man sich wirklich nicht beschweren. Am Wammerl besaß natürlich etwas Schwarte an einer Seite und die Steaks, vor allem das Schweinesteak wie bei dieser Fleischsorte üblich, leicht durchwachsen, aber das hatte ich auch nicht anders erwartet. Geschmacklich gab es nichts daran auszusetzen, nur fehlte mir irgendwie etwas Steaksauce, Ketchup, Guacamole oder was man sonst noch zu gegrilltem Fleisch servieren konnte. Der für die Ofenkartoffel gedachte Quarkdip ohne Kräuter war dazu etwas zu wenig. Gut, Ketchup hätte ich noch kriegen können, das war mein eigener Fehler, aber eine größere Auswahl an solchen Saucen hätte das Angebot komplettiert. Das nächste Mal werde ich mich aber auf jeden Fall mit etwas zusätzlichem Ketchup versorgen, den gibt es immer wenn auch Pommes auf der Speisekarte zu finden sind. Die Ofenkartoffel erwies sich leider als etwas trocken, war aber als Sättigungsbeilage soweit in Ordnung dank des Quarkdips. Und auch an dem noch angenehm knackigen und ausreichend warmen Gemüse-Mix aus Möhren, Broccoli und Blumenkohl gab es aus meiner Sicht nichst auszusetzen.
Bei der Allgemeinheit konnte sich der Grillteller heute leider nicht so ganz als Favorit durchsetzen, viel mehr schienen das Rindergeschnetzelte Stroganoff und die Bifteki einen spannenden Kampf um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala auszufechten. Ich würde aber sagen dass die Bifteki knapp gewannen, gefolgte vom Rindergeschnetzelten auf dem zweiten Platz. Erst auf Platz drei sah ich den Grillteller, der sich aber nur um haaresbreite gegen die ebenfalls gern gewählten Asia-Gerichte durchsetzen konnten. Und mit geringem Abstand folgte das Rührei mit Spinat auf dem fünften Platz.

Mein Abschlußurteil:
Schweinesteak: ++
Putensteak: ++
Bratwurst: ++
Wammerl: ++
Ofenkartoffel: +
Quarkdip: ++

Gnocchi mit Salsiccia und Spinat in Tomatensauce – das Rezept

Ich hatte mal wieder viel zu viel eingekauft, daher fanden sich noch Salsccia, Gnocci, ein Becher Schlagsahne (Einige Tage über MHD, aber noch gut), Reste des Gran Pandano Käses vom letzten Wochenende und sogar frischer Blattspinat in meinem Kühlschrank die dringend verbraucht werden mussten. Daher entschloss ich mich heute Abend spontan dazu diese Zutaten in einem Gericht zu verarbeiten.

Ich verwendete also:

  • 500g Gnocchi aus dem Kühlregal
  • 200g frischer Baby-Blattspinat
  • 300g Salsiccia
  • 1 Dose stückige Tomaten (400g)
  • 150ml Schlagsahne
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 2 Esslöffel Tomatenmark
  • 50-60g geriebenen Gran Pandano
  • 2 Teelöffel getrocknete italienische Kräuter
  • etwas Salz, Pfeffer und Chiliflocken
  • ein wenig Butter zum braten
  • So entstand eine warme Abendmahlzeit, von der ich bestimmt auch noch morgen und sogar übermorgen zehren kann – ich rechne also mit drei Portionen.

    Nachdem ich die Zwiebel gewürfel, die Knoblauchzehen zerkleinert, den Gran Pandano gerieben sowie die Salsiccia aus ihrer Pelle befreit und ihre Füllung zu kleinen Bällchen geformt hatte, konnte ich mit der eigentlichen Zubereitung beginnen.

    In einer größeren Pfanne erhitzte ich also etwas Butter auf leicht erhöhter Stufe
    01 - Butter in Pfanne erhitzen / Heat up butter in pan

    und gab zuerst die Fleischbällchen aus Salsiccia hinein
    02 - Salsiccia in Pfanne geben / Give salsiccia in pan

    um sie rundherum scharf anzubraten.
    03 - Salsiccia-Bällchen anbraten / Fry salsiccia balls

    Wenn die Salsiccia-Füllung fast durchgebraten ist, können wir auch die Gnocchi mit in die Pfanne geben
    04 - Gnocchi addieren / Add gnocchi

    und sie ebenfalls auf erhöhter Stufe golden anzubraten.
    05 - Gnocchi anbraten / Fry gnocchi

    Dann reduzieren wir die Hitzezufuhr auf eine mittlere Stufe und geben die gewürfelte Zwiebel und das zerkleinerte Knoblauch hinzu
    06 - Zwiebeln & Knoblauch hinzufügen / Add onion & garlic

    um es zwei bis drei Minuten mit anzudünsten bis die Zwiebel glasig und weich geworden ist.
    07 - Zwiebel & Knoblauch andünsten / Braise onion & garlic

    Nun ist auch ein guter Zeitpunkt den frischen Blattspinat nach und nach zu Salsiccia und Gnocchi in die Pfanne zu geben
    08 - Blattspinat addieren / Add leaf spinach09 - Blattspinat zusammenfallen lassen / Let spinach reduce

    Jetzt löschen wir das ganze mit den stückigen Tomaten ab,
    10 - Mit Tomaten ablöschen / Deglaze with tomatoes

    addieren noch zwei Esslöffel Tomatenmark, verrühren sie,
    11 - Tomatenmark dazu geben / Add tomato paste

    gießen die Sahne hinzu
    12 - Schlagsahne hinzufügen / Add heavy cream

    und verrühren also gründlich, um es gleichzeitig etwas aufkochen zu lassen. Danach lassen wir es einige Minuten auf reduzierter Stufe vor sich hin köcheln.
    13 - Verrühren & aufkochen lassen / Stir & bring to a boil

    Dabei schmecken wir es mit Salz und Pfeffer ab
    14 - Mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste with salt & pepper

    und rühren die beiden Teelöffel italienische Kräuter ein.
    15 - Italienische Kräuter einrühren / Stir in italian herbs

    Wenn die Sauce sich ein wenig einreduziert hat, schalten wir die Kochplatte aus und geben den geriebenen Gran Pandano in die Pfanne
    16 - Geriebenen Gran Pandano addieren / Add grated Gran Pandano

    um ihn zu verrühren und unter Verwendung der Resthitze schmelzen zu lassen.
    17 - Käse schmelzen lassen / Let cheese melt

    Danach können wir das Gericht auch schon, vielleicht mit etwas mehr geriebenen Käse garniert, servieren und unmittelbar genießen.
    18 - Gnocchi con salsiccia e spinaci - Serviert / Served

    Die angenehm fruchtige und gleichzeitig würzige Tomatensauce mit ihrer großzügigen Portion Spinat und der leichten Käse-Note war schon einmal sehr gut gelungen und harmonierte wunderbar mit den ebenfalls angenehm würzigen Fleischbällchen aus Salsiccia sowie natürlich den Gnocchi als Sättigungsbeilage. Für meinen Geschmack war allerdings zu viel Sauce dabei, etwas weniger hätte es durchaus auch getan und etwas mehr Salsiccia wären auch noch nett gewesen. Für ein spontan entstandenes Gericht aus Dingen die ich noch im Kühlschrank gefunden hatte, aber eine wirklich gelungene Zusammenstellung. Ich war zufrieden mit dem Ergebnis. Damit ist aber erst mal genug mit Gnocchi für die nächste Zeit. 😉

    19 - Gnocchi con salsiccia e spinaci - Seitenansicht / Side view

    Guten Appetit

    Gegrillte Forelle mit Rosmarinkartoffeln & Kräuterbutter [20.06.2018]

    Was die Angeote auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants anging erwies sich der heutige Mittwoch mal wieder eher als Durststrecke mit vielen Standardgerichten wie der Hausgemachte Semmelknödel mit Rahmschwammerl und frischen Kräutern bei Tradition der Region oder dem Putensteak “Picatta Milanese” mit Tomatensugo und Butternudeln bei Globetrotter oder dem Gebratener Tofu mit frischem Gemüse und Spezialsauce und Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce an der Asia-Wok-Theke. Einzig die Gegrillte Forelle “griechische Art” mit Rosmarinkartoffeln und Kräuterbutter bei Vitality schien etwas hervorzustechen. Sah zwar visuell nicht allzu ansprechend aus, aber erschien mir die beste Alternative heute. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Rotkraut-Apfel-Salat aus dem heutigen Angebot der Salattheke.

    Grilled trout with rosemary potatoes & herb butter / Gegrillte Forelle mit Rosmarinkartoffeln & Kräuterbutter

    Die Kräuterbutter konnte ich zwar problemlos entdecken, aber was die Griechische Art an der Forelle ausmachen sollte erschloss sich mir nicht. Dennoch erwies sich der angenehm große gerillte Fisch, der wie üblich ohne Rückgrat serviert wurde und erfreulich wenig Gräten enthielt als gut gelungen. Die Ausbeute an würzigen und zartem Fleisch war überaus ergiebig und die Kräuterbutter tat ihr übriges um dem Fisch eine zusätzliche angenehme geschmackliche Note zu geben. Die Kartoffeln als Sättigungsbeilage waren dahingegen eher ernüchternd, denn ihre Konsistenz lag zwischen leicht matschig bis hin zu hart und gerade so durchgekocht. Und von Rosmarin konnte ich daran nichts entdecken. Und auch von dem Salat aus rohem Rotkohl mit kleinen Apfelstückchen in einem geschmacklich unauffälligen Öldressing hatte ich mir irgendwie mehr erwartet. Er war frisch und knackig, aber geschmacklich eher unauffällig, denn die Apfelnote kam kaum zur Geltung und ein Spritzer Essig hätte ihm bestimmt auch gut getan. Insgesamt also eher ernüchternd, aber akzeptabel – zumindest die Forelle war gut gelungen.
    Bei den anderen Gästen lag heute ohne Zweifel das Putensteak mit Tomatensauce und Nudeln am höchsten in der Gunst und konnte sich mit klarem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich die Asia-Gericht, knapp gefolgte vom Semmelknödel mit Rahmschwammerln auf Platz drei. Erst kurz danach auf dem vierten Platz folgte schließlich die Forelle.

    Mein Abschlußurteil:
    Gegrillte Forelle: ++
    Rosmarinkartoffeln: +
    Rotkohl-Apfelsalat: +