Aktuelle Artikel

Visited Countries

Gewesen bin ich bisher schon hier:

Was ich mir die nächsten Jahr(e/zehnte) noch gerne besuchen würde:

Wobei mein aktueller Stand natürlich nicht zu verachten ist, aber der asiatische Bereich sollte mein nächstes Ziel sein. Australien ist mit Sicherheit fein, auch wen der Flug ziemlich Pain ist bis dorthin. Indien reizt mich allein wegen der Gegensätze dort, Japan wegen der Kultur (die so verschieden ist von der hiesigen) und außerdem weil ich unbedingt mal das Ursprungsland des Anime sehen möchte. Na schauen wir mal, was sich innerhalb der nächsten Zeit ergibt.
Afrika ist mir zu Dangerous, vor allem der mittlere Bereich, wo ja immer mal wieder ein kleiner Krieg tobt, obwohl es dort mit Sicherheit auch sehr sehenswert ist. Südafrika ist da schon besser und Namibia muss ich sehen, weil es ja mal deutsche Kolonie war In dem Zusammenhang: Gruß an Gonzo

(gesehen beim Powerbook Blog und gleich auch mal gemacht)

Einsamer Engel

image

Seltsames T-Mobile

Seit heute früh zeigt mein mobile phone “Nur Notrufe” im Display an und die Servicestelle sagte mir als ich dort anrief dann auch, daß es sich um eine Störung handelt, die wohl erst am späten Nachmittag behoben werden kann. Doch eben klingelte es und ein Bekannter rief an. Also scheint die Störung nur die Anzeige der Verfügbarkeit zu betreffen. Ein Versuch mich selbst hier auf dem Firmenapparat anzurufen war anschließend auch erfolgreich. Sehr seltsam das ganze

Dachwerbung

image

Jenenser Cafélounge-Test – Teil 1 – Black Bean

image
Lage:
Das Black Bean ist direkt am Holzmarkt, einem der zentralen Plätze der Stadt gelegen. Straßenbahnlinie 5 hält auf der gegenüberliegenden Straßenseite, die Linie 4 fährt etwas unterhalb vorbei. Nebenan ist direkt die Holzmarkt-Passage, eine der vielen Einkaufpassagen in der Innenstadt, die sich aber vor allem durch das dort gelegene CineStar Kino auszeichnet und auch über eine Eisdiele im Erdgeschoss verfügt.
Innenausstattung:
Ganz im Geiste der Zeit ist das Black Bean modern ausgestattet, vor der großen Glasfront sind laden Innnen schwarze, gemütliche Ledersessel an niedrigen Tischen zum verweilen ein, links vom Eingang befindet sich ein Stehtisch, sowie einige Hochtische mit Sitzbank an der Wand.
Sobald es wärmer wird, kann man es sich auch draussen gemütlich machen,
Dem Eingang gegenüber befindet sich die Theke, wo neben Sandwiches auch Donuts, Muffins und ähnliches gibt.
Angebot:
Kaffee in allen Variationen sowie verschiedene Teesorten und Kaltgetränke sind das Hauptangebot des Black Bean, abgerundet durch die bereits oben erwähnten Stärkungen wie Sandwiches und (amerikanischen) Gebäcksorten. Die Muffins sind leider, so zumindest meine Erfahrung, manchmal nicht die frischesten, aber durchaus geniessbar. Der Kaffee ist gut und preislich im normalen Durchschnitt. Alles läuft durch Selbstbedienung ab, die Bedienung an der Theke ist freundlich und schnell in der Ausführung. Zur Schlangenbildung an der Theke kommt es nur selten.
Fazit:
Ein durchaus lohnenswertes Etablisment, welches sich vor allem durch seine zentrale Lage auszeichnet. Das Angebot ist gut, und die Sandwiches für den kleinen Hunger sind nicht zu verachten.