Aktuelle Artikel

Gratiniertes Schweinerückensteak Melba mit Bandnudeln – das Rezept

Das Gericht das ich heute vorstelle möchte zählt eindeutig in die Kategorie der einfachen Küche, aber auch mit simplem Mitteln lässt sich ja bekanntlich durchaus schmackhaftes Essen zaubern. Ich hatte mich also heute für mit Käse gratinierte Schweinerückensteaks “Melba” entschieden, die ich mit Bandnudeln und einer fruchtigen Tomaten-Sahnesauce servieren wollte. Das zugehörige Rezept möchte ich mit diesem Beitrag nun einmal kurz in gewohnter Art und Weise vorstellen.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

450g Bandnudeln
01 - Zutat Bandnudeln / Ingredient noodles

2 Schweinerückensteaks (á ca 150-180g)
02 - Zutat Schweinerückensteaks / Ingredient pork loin steaks

250g Sahne
03 - Zutat Sahne / Ingredient cream

2 Esslöffel Tomatenmark
04 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

2 halbe Pfirsiche (aus der Dose)
05 - Zutat Pfirsiche / Ingredient peaches

100g geriebenen Käse
06 - Zutat geriebener Käse / Ingredient grated cheese

evtl. etwas Gartenkresse zum garnieren
07 - Zutat Kresse / Ingredient cress

sowie etwas Salz, Pfeffer & Chiliflocken zum würzen

Beginnen wir damit, die Pfirsiche in einem Sieb abtropfen zu lassen und den Saft dabei aufzufangen.
08 - Pfirsiche abtropfen lassen / Drain peaches

Außerdem setzen wir einen Topf mit Wasser auf und bringen das Wasser darin zum kochen.
09 - Wasser für Nudeln aufsetzen / Heat up water for noodles

Anschließend messen wir ca. 150ml vom aufgefangenen Pfirsichsaft ab,
10 - Pfirsichsaft abmessen / Measure peach juice

geben die Sahne in ein weiteres Behältnis,
11 - Sahne in Behältnis gießen / Put cream in a pot

addieren den Esslöffel Tomatenmark,
12 - Tomatenmark zur Sahne geben / Add tomato puree

gießen den abgemessenen Pfirsichsaft hinzu
13 - Pfirsichsaft dazu gießen / Add peach juice

und verrühren alles gründlich miteinander
14 - Gründlich verrühren / Mix well

wobei wir es mit Salz, Pfeffer und ein paar Chiliflocken abschmecken.
15 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

Inzwischen müsste auch das Wasser kochen, so dass wir es salzen
16 - Wasser salzen / Salt water

und die Nudeln darin darin gemäß Packungsbeschreibung kochen können.
17 - Nudeln kochen / Cook noodles

Anschließend waschen wir die Schweinerückensteaks, tupfen sie trocken
18 - Schweinerückensteaks waschen / Wash pork loin steaks

und würzen sie von beiden Seiten ebenfalls mit etwas Salz, Pfeffer und Chili.
19 - Steaks mit Salz, Pfeffer & Chiliflocken würzen / Season steaks with salt, pepper & chili flakes

In einer kleinen Pfanne erhitzen wir dann etwas Butterschmalz auf leicht erhöhter Stufe
21 - Butterschmalz erhitzen / Heat up ghee

geben die Schweinerückensteaks hinein
22 - Schweinesteaks in Pfanne geben / Put pork steaks in pan

und braten sie scharf für zwei bis drei Minuten von jeder Seite an. Anschließend legen wir sie bei Seite.
23 - Schweinesteaks beidseitig anbraten / Fry steaks on both sides

Sobald die Nudeln fertig sind, gießen wir sie in ein Sieb und lassen sie etwas abtropfen.
20 - Nudeln abtropfen lassen / Drain noodles

Außerdem schneiden wir zwei der Pfirsichhälften fächerförmig ein.
24 - Pfirsichhälften fächerförmig einschneiden / Cut in peaches fan-shaped

Nachdem wir dann begonnen haben, den Ofen auf 180 Grad vorzuheizen, fetten wir eine Auflaufform aus,
25 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

geben die abgetropften Nudeln hinein, verteilen sie gleichmässig,
26 - Nudeln in Auflaufform geben / Put noodles in casserole

legen die angebratenen Schweinerückensteaks oben auf,
27 - Steaks oben auf legen / Put steaks on noodles

breiten auf jedem der Steaks einen halben Pfirsich aus,
28 - Pfirsichhälften auf Steaks legen / Put peaches on steaks

übergießen alles mit der Mischung aus Sahne, Tomatenmark und Pfirsichsaft
29 - Mit Sauce übergießen / Drain sauce

und bestreuen das ganze abschließend mit dem geriebenen Käse.
30 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

Sobald der Ofen dann vorgeheizt ist, schieben wir die so gefüllte Auflaufform hinein und backen alles für etwa 15 Minuten, bis der Käse den gewünschten Bräunungsgrad erreicht hat.
31 - Im Ofen backen / Bake in oven

Anschließend brauchen wir die Form nur noch wieder zu entnehmen
32 - Gratinated peach pork loin steak - Finished baking / Überbackenes Schweinerückensteak Melba - Fertig-gebacken

und können das das Gericht unmittelbar, garniert mit etwas frischer Kresse, servieren und genießen.
33 - Gratinated peach pork loin steak - Served / Überbackenes Schweinerückensteak Melba - Serviert

Ein einfaches, aber dennoch sehr leckeres Gericht wie ich fand. Die Süße von Pfirsichsaft harmonierte in der Sauce wunderbar mit dem fruchtigen Tomatenmark und der leichten Schärfe der Chiliflocken. Dazu die leckeren, leicht durchwachsenen, aber saftigen Schweinerückensteaks mit ihren Pfirsich-Garnitur und den Bandnudeln als Sättigungsbeilage machten das Ganze zu einem abgerundeten Mittagsmahl, das durch den Käse und die frische Kresse sehr schmackhaft abgerundet wurde. Ich war mit dem Ergebnis auf jeden Fall sehr zufrieden – Gerichte müssen ja nicht immer kompliziert sein.

34 - Gratinated peach pork loin steak - Side view / Überbackenes Schweinerückensteak Melba - Seitenansicht

Guten Appetit

Putenrollbraten in Rotweinsauce mit Broccoli & Macaire-Kartoffeln [08.09.2017]

Der Geschmorte Putenrollbratenin Rotweinsauce, dazu Broccoli und Macaire-Kartoffeln im Abschnitt Vitality sah heute so gut aus, dass ich die Tatsache dass ich bereits seit längerem keinen Fisch mehr verzehrt hatte und somit das Seelachsfilet Picatta Milanese mit Tomatensugo und Butternudeln bei Globetrotter ignorierte und bei diesem Gericht zugriff. Der Apfelstrudel mit Vanillesauce bei Tradition der Region sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Feng shi Tzau – Mie Nudeln gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce oder San sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce wären eh nichts für mich gewesen.

Rolled turkey roast in red wine sauce with broccoli & Macaire potatoes / Putenbrollbraten in Rotweinsauce mit Broccoli & Macaire-Kartoffeln

Trotz allem gab es zwei kleine Kritikpunkte: Zum einen das leidige Problem mit der für meinen Geschmack recht dünn geratenen Sauce, darüber kann ich aber hinweg sehen. Außerdem fand ich es schade, dass man nur drei der überaus leckeren Macaire-Kartoffeln – im Grunde genommen eine Art Kroketten in anderer Form – auf den Teller getan hatte. Am zarten und saftigen Putenrollbraten gab es aber nichts auszusetzen, wobei hier auch die Menge überaus großzügig bemessen war. Und auch das Broccoli war noch angenehm frisch und knackig. In der Summe war auf jeden Fall ich sehr zufrieden mit meiner heutigen Wahl.
Bei den anderen Gästen konkurrierten heute in einem engen Rennen das Seelachsfilet und der Putenrollbraten um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala und ich war letztlich der Meinung, dass der Putenrollbraten mit knappen Vorsprung diese Position zuteil wurde. Nach dem somit zweitplatzierten Seelachsfilet Picatta Milanese folgten die Asia-Gerichte auf dem dritten Platz und dem Apfelstrudel schließlich auf einem guten Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Putenrollbraten: ++
Rotweinsauce: ++
Broccoli: ++
Macaire-Kartoffeln: ++

Hackfleischspieß mit Zigeunersauce & Pommes Frites [07.09.2017]

Der Curryreis mit Zucchini-Kartoffelragout im Abschnitt Vitality der heutigen Speisekarte unseres Betriebsrestaurants sah aus meiner Sicht wenig verlockend aus und auch die Asia-Thai-Angebote wie Gebackene Ananas und Banane oder Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce erschienen mir nicht so das richtige. Allerdings liebäugelte ich kurz mit den Makkaroni mit Käse, Speck und gerösteten Zwiebeln aus dem Bereich Globetrotter, bevor ich dann doch wieer – in altgewohnter Manier – zum Hackfleischspieß mit Zigeunersauce und Pommes Frites, der bei Tradition der Region auf der Karte zu finden war. Auf die Pommes durfte natürlich etwas Ketchup nicht fehlen. Zufälligerweise hatte ich übrigens vor genau einem Jahr schon einmal fast das selbe Gericht gewählt. 😉

Minced meat skewer with gypsy sauce & french fries / Hackfleischspieß mit Zigeunersauce & Pommes Frites

Der Spieß, der neben einigen lockeren und würzigen Hackfleischbällchen auch mit Paprika und Bacon bestückt worden war, erwies sich schon mal als gut gelungen. Allerdings fand ich die nur mäßig würzige bzw. fruchtige Zigeunersauce, die wiederum einige Paprikastückchen enthielt, mal wieder als viel zu dünn geraten. An den knusprigen und einigermaßen frischen Pommes Frites gab es glücklicherweise aber nichts auszusetzen.
Eigentlich hätte ich ja vermutet, dass der Spieß auch bei den anderen Gästen das meist gewählte Gericht sei, doch heute schien man den Makkaroni ein wenig den Vorzug gegeben zu haben, so dass diese den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala inne hatten und den Hackfleisspieß mit Zigeunersauce auf Platz zwei verdrängten. Den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf Platz vier folgte schließlich der Curryreis.

Mein Abschlußurteil:
Hackfleischspieß: ++
Zigeunersauce: +
Pommes Frites: ++

Chicken Biryani [06.09.2017]

Am heutigen Mittwoch war das Angebot, zumindest der regulär-westlichen Küche, in unserem Betriebsrestaurant mal durchgehend überaus interessant gestaltet. Nur die Asia-Thai-Gerichte wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in ErdnußSauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce waren wieder eher Standard. Mein erster Blick galt dem Gebratenes Schweinerückensteak mit Sauce Hollandaise, gebratenen Champignons und Kroketten aus dem Abschnitt Tradition der Region, doch auch der Kabeljau auf sizilianische Art mit Tomaten- Ciabattabrot bei Vitality klang nicht nur lecker, ich hatte ihn auch gut in Erinnerung. Aber meine Entscheidung fiel dann letztlich doch auf das Hähnchen Biryani – Gebratener Basmatireis mit gebackenem Hähnchen, Cashewkerne und Kokosraspeln bei Globetrotter, das ja inwzischen zu einem meiner Lieblingsgerichte hier im Betriebsrestaurant zählt.

Chicken Biryani

Was mir zuerst positiv auffiel, war die Tatsache dass die Hähnchenteile im Vergleich zu früheren Varianten wie hier oder hier dieses Mal nicht wieder so kleinteilig geraten waren, sondern ausschließlich aus größeren Stücken bestanden. Aber auch die Sauce hatte man wohl leicht im Rezept geändert, denn zum einen war sie dieses Mal eher orange als grünlich, zum anderen erwies sie sich als überaus pikant, was meiner Vorliebe für scharfe Speisen natürlich sehr entgegen kam. Einzig beim Reis schien man sich heute nicht sonderlich Mühe gegeben zu haben, denn er war zwar mit etwas Gemüse und Cashewkernen versehen, aber würztechnisch nicht sonderlich aufregend. Der frische Koriander aus der Garnitur rundete das Gericht schließlich geschmacklich sehr gelungen ab. In der Summe dennoch ein durchaus gelungenes Biryani, mit dem ich sehr zufrieden war.
Bei den anderen Gästen stand heute natürlich, wie nicht anders zu erwarten gewesen war, das Schweinerückensteak am höchsten in der Gunst und konnte sich mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Aber bereits auf dem zweiten Platz folgte das Biryani, Platz drei belegte der sizilianische Kabeljau und knapp dahinter auf dem vierten Platz folgten schließlich die Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenteile: ++
Sauce: ++
Biryani-Reis: +

Chili con Carne mit saurer Sahne & Baguette [05.09.2017]

Heute musst ich nicht lange überlegen zu welchem Gericht ich greifen sollte, denn es stand im Abschnitt Globetrotter mal wieder das von mir so sehr geschätzte Chili con Carne mit saurer Sahne und Baguette auf dem Speiseplan unseres Betriebsrestaurants. Die einzige in Betracht zu ziehende Alternative wäre vielleicht die Rheinische Bratwurst mit Rahmspinat und Salzkartoffeln bei Tradition der Region gewesen, aber primär weil mich interessierte was eine Bratwurst so rheinisch macht. An den Spiralnudeln mit Paprikaragout bei Vitality oder den Asia-Thai-Gerichten wie Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse oder Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Massamansauce hatte ich weniger Interesse. Letztlich blieb ich aber beim Chili con Carne und garnierte mir dieses noch zusätzlich mit Jalapenos, die ich aus einer eigentlich für die Asia-Theke vorgesehenen Sojasauce fischte.

Chili con Carne & Baguette

Leider erwies sich die Wahl heute als nicht ganz so gut. Man hatte sich zwar Mühe gegeben und das Chili nicht nur mit saurer Sahne sondern auch mit Tortilla-Chips garniert, aber das Chili selbst war schon etwas abgekühlt und konnte auch geschmacklich heute nur bedingt überzeugen. Irgendwie fehlte der letzte “Kick” um es perfekt zu machen. Zum Glück halfen die Jalapenos etwas und gaben ihm ein wenig von der fehlenden Schärfe. Und auch das Baguette hatte ich schon mal deutlich besser erlebt, denn es war heute nicht frisch und knusprig wie sonst, sondern man merkte ihm deutlich an, dass es schon einige Zeit an der frischen Luft verbracht hatte. Ein akzeptables, aber leider kein perfektes Mittagsmahl.
Dennoch gelang es dem Chili, wenn auch nur mit einem sehr knappen Vorsprung, sich den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala zu sichern. Aber die rheinische Bratwurst auf dem zweiten Platz folgte eng auf. Und auch der abstand zu den drittplatzierten Asia-Gerichten war nur gering. Die Spiralnudeln mit Paprikaragout folgten schließlich auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: +
Baguette: +