BBQ Burger [04.05.2011]

Am Abend entschlossen wir uns, dem Gymnas Club in München-Trudering einen kleinen Besuch abzustatten. Aufgrund des Namens und des äußeren Aussehens – das Gymnas befindet sich in einem relativ schmucklosen Flachbau neben einem Discounter und einer Tiernahrungshandlung – hatte ich im ersten Moment zwar an ein Fitnessstudio denken müssen, aber das durchaus geschmackvoll eingerichtete Innere überzeugte mich schnell vom Gegenteil. Während der hintere Bereich des Etablissements von einer großen Anzahl Pool- und Snooker-Billardtischen beherrscht wurde, gab es vorne eine große Anzahl von Tischen zum Essen, Trinken und den Abend verbringen kann. Auf überall verteilt angebrachten Flachbildschirmen liefen außerdem aktuelle Sportübertragungen Das Essensangebot erwies sich ebenfalls zwar nicht als ausgefallen, aber typisch für eine solche Sports-Bar. Neben Pizza- und Nudel- sowie Fleisch-Gerichten, Suppen, Salaten und einem interessanten Angebot an verschiedenem Fingerfood standen auch verschiedene Burger auf der Speisekarte. Gerade dieses Angebot erschien mir sehr verlockend, daher entschied ich mich dazu mir aus der Burger-Auswahl etwas auszusuchen. Nach kurzer Überlegung wählte ich schließlich das Angebot Der BBQ, einem großen Burger der neben dem für alle Burger üblichen Tomaten- und Gurkenscheiben, Salat und hauseigenem Dressing auch mit saftigem Schweinesteak und BBQ-Sauce belegt sein sollte. Und alles zum Preis von 7,70 Euronen.

BBQ Burger

Dazu konnte man als Beilage zwischen Pommes Frites für 2,90 und Country Potatoes oder Gemischten Salat für 3,90 wählen. Hier wählte ich die Pommes. Kostenlos dazu gab es ja drei Päckchen Ketchup und Mayonaise und serviert wurde es nach angenehm kurzer Wartezeit mit Besteck und auf Porzellangeschirr – komplett mit einem kleinen Schälchen für die Sauce zum tunken. Außerdem lagen auch noch zwei Frischetücher mit Zitronenaroma bei – man hatte hier wirklich an alles gedacht.

BBQ Burger & Pommes Frites

Ein gute Wahl wie ich feststellen durfte. Das gigantische Burger-Brötchen war angenehm frisch, und neben zwei saftig gebratenen Schweinesteaks fanden sich dazwischen auch die oben genannten Zutaten inkl. der rauchigen BBQ-Sauce – wobei alles in ausreichender Menge vorhanden war. Die dazu servierte Portion Pommes Frites dazu war dann aber zwar nicht besonders riesig, aber dafür waren sie angenehm heiß, knusprig und gut gesalzen so wie man es sich wünscht. Und in Kombination mit dem Burger ergab alles aber ein wirklich sehr sättigendes Abendessen. Einziger Kritikpunkt ist an dieser Stelle, dass ein Steak sich zum Abbeißen auf einem Burger noch begrenzt eignet – man zieht dabei dann eher das halbe Steak aus dem Burger. Aber ein solch großer Burger lässt sich sowie besser mit Messer und Gabel verzehren, die natürlich zum Gericht dazu gereicht wurden.Ich war sehr zufrieden – und auch die Preise waren für Münchner Verhältnisse und bei der durchaus hohen Qualität der Speisen lagen absolut im Rahmen.
Abschließend sei noch erwähnt, dass man in dieser wirklich gut besuchten Lokalität nicht nur Essen, Cocktails schlürfen und Sport gucken, sondern auch wunderbar Billard spielen kann sei natürlich abschließend auch noch der Vollständigkeit halber erwähnt. 😉

Antipasto & Saltimbocca

Heute Abend zog es uns ins Ristorante San Martino im Landgasthof Martinshof in München-Riem um dort zu Abend zu Essen. Dieses Restaurant wirbt damit, die süditalienische Küche nach München zu bringen – ein Versprechen das wir natürlich einmal testen wollten. Zwar mussten wir uns gleich zu Beginn anhören, dass einige der Gerichte nicht mehr verfügbar waren, aber die übersichtliche Auswahl an Angeboten klangen durchgehend wirklich sehr erlesen. Pizza suchte man hier jedoch vergebens – obwohl ich sie ja ursprünglich auch aus dem Süden Italiens stammt – dafür gab es aber verschiedene Nudelgerichte, Suppe, Fisch- und Fleischgerichte sowie verschiedene Salate und natürlich Angebote aus dem Bereich der Antipasto. Dazu gab es natürlich ein breites Angebot an hochwertigen Weinen sowie natürlich auch anderen alkoholischen und nicht-alkoholischen Getränken.
Nach einem kurzen Appetizer aus Weiß- und Olivenbrot wurde das Abendessen schließlich durch einen gemischten Antipasti-Teller eröffnet.

Antipasto

Das Zentrum bildete eine Portion aus frischen Ruccola-Blätter, getoppt von einem dünnem Käsestreifen. Darum angeordnet hatte man geräuscherten Schinken, Pesto, sautierte Salatgurken, geräuchertem Lachs und Mozzarella. Ergänzt mit wahlweise Balsamicoessig oder Olivenöl garniert sowie wieder ergänzt mit etwas Weiß- und Olivenbrot ergab diese hochwertige Zusammenstellung eine wirklich sehr gelungene Zusammenstellung und überaus leckere Vorspeise.
Auf den Hauptgang mussten wir dann leider recht lange warten – es war zwar für einen Montagabend und ein Restaurant in einem Vorort von München viel los, aber die Wartezeit war wirklich hart an der Grenze. Aber das was man uns schließlich servierte kann ich ebenfalls als sehr gelungen Bezeichnen und entschädigte ein wenig für die lange Wartezeit. Ich hatte mich für das Kalbssaltimbocca mit Kartoffelpüree entschieden – ich wollte nach der Variante mit Huhn die ich ja hier und hier schon mal probiert hatte nun endlich mal ein “echtes” Saltimbocca in seiner alla Roma Variante mit Kalb versuchen.

Saltimbocca

Auf einem Bett aus Kartoffelpüree fanden sich drei dünne Kalbsschnitzel, die man stilecht für ein Saltimbocca mit einem Blatt Salbei garniert und schließlich mit dünnem Schinken umwickelt hatte. Das entsprach genau dem was ich mir unter einem echten Saltimbocca alla roma vorstelle: Die zarten Kalbsschnitzel waren angenehm dünn und sowohl das Salbeiblatt also auch der geräucherte Schinken gaben dem ganzen eine wirklich unvergleichlich leckeren Geschmack. Gemeinsam mit dem lockeren Kartoffelpüree und der Sauce ergab das Ganze ein hochwertiges und gelungenes Abendessen. Zwar hätte noch etwas Gemüse das Ganze vollkommen komplettiert, aber auch so bin ich auch so mehr als satt geworden. Für leckere italienische Küche kann ich das San Martino vorbehaltlos weiter empfehlen.

Spargel, Kochschinken & Salzkartoffeln

Spargel, Schinken & Salzkartoffeln / Asparagus, ham & potatoes

Heute Abend bot sich mir das erste Mal in dieser Saison die Gelegenheit mich an frisch zubereitetem Spargel gütlich zu tun. Und zu zartem weißen Spargel in brauner Butter passt wunderbar ein Stückchen gekochter Schinken und einige Salzkartoffeln. Obwohl eine gute Sauce Hollandaise natürlich ebenfalls gut dazu passt. Wird mit Sicherheit nicht das letzte Mal sein dass ich mich in diesem Jahr an diesem Gewächs gütlichen tun werde – mal schauen ob und wann unser Betriebsrestaurant etwas in dieser Richtung anbietet – aber die Spargelsaison geht ja noch bis in den Juni, es bleibt also noch etwas Zeit. 😉

Rührei mit Erbsen, Möhren und Bacon

Rührei mit Erbsen, Möhren und Bacon

Ein kleines Kochexperiment das ich unter Spontanküche verbuchen würde. In meinem Kühlschrank waren noch einige Eier, die dringend verbraucht werden mussten. Dazu habe ich eine kleine Zwiebel mit einer Knoblauchzehe in etwas Olivenöl angedünstet, eine kleine Dose Erbsen & Möhren abgeschüttet und kurz mit in der Pfanne angebraten. Vier Eier in einer Schüssel verquirlt, mit Muskatnuss, Salz, Pfeffer sowie einem wenig Kräuter der Provence gewürzt und dann mit dem Rest in der Pfanne gebruzzelt. Dazu ein einige Streifen Bacon, die ich zwischen zwei Küchentüchern auf einem Teller in der Mikrowelle zubereitet habe. War nichts besonderes, aber doch recht schmackhaft.

Gemüse-Frischkäse-Lasagne – aufgewärmt

Gemüse-Frischkäse-Lasagne - aufgewärmt / vegetable cream cheese lasagne - reheated

Heute Abend habe ich die Reste meines Kochexperiment vom Sonntag, der Gemüse-Frischkäse-Lasagne, in der Mikrowelle aufgewärmt. Und ich muss sagen dass sich dieses Gericht wunderbar zur Aufbewahrung im Kühlschrank und späteren Aufwärmen in der Mikrowelle eignet. Was weiterhin sehr lecker – ich kann also auch dieses Rezept vorbehaltlos für den zeitverzogenen Verzehr freigeben.