Gnocchi mit Wildlachs-Shrimps-Tomatensauce – das Rezept

Heute war mir mal nach Pasta und da ich noch Gnocchi im Kühlschrank hatte entschied ich mich dazu diese zu verwenden. Dazu erschien mich eine Tomaten-Sahnesauce mit Wildlachs und Shrimps zuzubereiten. Ich kombinierte dazu einfach einige mir bekannte Rezepte und das Ergebnis konnte sich wirklich sehen lassen.

Was brauchen wir also für 2 – 3 Portionen?

600g Gnocchi
01 - Zutat Gnocchi

1 Dose geschälte Tomaten
02 - Zutat geschälte Tomaten

150g Wildlachs
03 - Zutat Wildlachs

100g Shrimps
04 - Zutat Shrimps

100g Erbsen (TK)
05 - Zutat Erbsen

1 Zwiebel – da ich keine kleine normale Gemüsezwiebel mehr hatte, griff ich zu einer roten – Geschmacklich ist der Unterschied ja nicht groß
06 - Zutat rote Zwiebel

1 Zehe Knoblauch
07 - Zutat Knoblauch

200ml Sahne
11 - Zutat Sahne

2 EL Tomatenmark
08 - Zutat Tomatenmark

30g Käse (Gouda)
09 - Zutat Käse

2 TL Kräuter der Provence
10 - Zutat Kräuter der Provence

Außerdem etwas Salz und Pfeffer sowie etwas Olivenöl zum anbraten.

Zuerst pürieren wir die geschälten Tomaten ein wenig,
11 - Tomaten pürieren

schneiden den angetauten Lachs in mundgerechte Stücke
12 - Lachs schneiden

und hacken die Zwiebel.
13 - Zwiebel hacken

Zusammen mit der gepressten Knoblauchzehe dünsten wir nun die die Zwiebel in einem Topf mit etwas Olivenöl an
14 - Zwiebeln und Knoblauch andünsten

und geben dann die Tomaten hinzu.
15 - Tomaten hinein

Anschließend gießen wir die Sahne auf und verrühren alles gut miteinander.
16 - Sahne aufgießen

Es folgen die beiden Esslöffel Tomatenmark. Nun lassen wir das ganze kurz aufkochen
17 - Tomatenmark rein

und addieren dann den Käse. Für 5 Minuten lassen wir dann alles auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln und
18 - Käse dazu

geben dann die Erbsen dazu. Wieder können wir es für einige Minuten vor sich köcheln lassen damit die Erbsen gar werden.
19 - Erbsen dazu

Nun können wir auch unsere Tomaten-Sahnesauce auch mit zwei Teelöffeln Kräuter der Provence sowie kräftig Pfeffer und Salz abschmecken.
22 - Mit Kräutern der Provence würzen

Mit etwas Salzwasser kochen wir nun die Gnocchi nach Packungsanleitung und gießen sie sobald sie oben schwimmen ab, um sie abtropfen zu lassen.
20 - Gnocchi kochen & abgießen

In einer kleinen Pfanne braten wir den geschnittenen Wildlachs an und geben dann die Shrimps hinzu um sie ebenfalls kurz mit anzubraten,
21 - Lachs und Shrimps anbraten

um sie dann unserer Sauce hinzuzufügen.
23 - Lachs und Shrimps beigeben

Jetzt brauchen wir nur noch die Gnocchi in die Sauce geben
24 - Gnochi in Sauce geben

und alles kurz aufkochen zu lassen.
25 - kurz aufkochen

Dann können wir das Gericht auch schon servieren und uns schmecken lassen. Wer mag kann das Gericht noch mit etwas Dill oder Petersilie garnieren.
26 - Fertiges Gericht

Ich fand das Gericht mit seinem leicht fischigen Geschmack, dem zarten Wildlachs und den knackigen Shrimps sehr lecker und gelungen. Für ein ohne Rezept entstandenes Gericht kann ich auch diese Kreation als kleinen Erfolg verbuchen. Etwas Bedenken hatte ich natürlich wegen der Verwendung von Sahne, da diese ja eine ziemliche Kalorienbombe gilt – aber zum Glück gibt es ja auch eine fettreduzierte Variante.

27 - CloseUp

Dennoch ist diese Speise mit Sicherheit nichts für Kalorienbewusste. Trotzdem ein wahrer Leckerbissen und in knapp 20 bis 25 Minuten auch schnell zubereitet. Wer mag kann natürlich auch Sauce und Gnocchi einzeln servieren – da sie aber sowieso spätestens auf dem Teller in Kontakt miteinander kommen erschien es mir nur recht beides schon im Vorfeld zu vermengen. Geschmacklich macht es keinen Unterschied finde ich. Aber das muss jeder natürlich für sich selbst entscheiden. 😉

Nachtrag 17.05.2011: Auch hier kann ich eine Freigabe zum Aufwärmen geben. Bei Fisch hatte ich ja etwas Bedenken – aber nachdem ich mir die Reste aber heute Abend in der Mikrowelle erwärmt hatte konnte ich diese Vorbehalte fallen lassen. War auch in aufgewärmten Zustand noch sehr lecker.

Guten Appetit

Sommerliche Gemüsesuppe – das Rezept

Bei der Konsolidierung meines Kühlschrankinhaltes musste ich feststellen dass ich extrem viel Gemüse vorrätig hatte dass nicht unmittelbar verplant war. So etwas passiert eben wenn man lieber etwas zu viel als zu wenig einkauft. So entschloss ich mich heute dieses Gemüse zu verarbeiten. Das Rezept ist dabei eine vollkommene Eigenkreation und dabei so gut gelungen dass ich es einfach mal festhalten muss.

Was brauchen wir also für 2-3 Portionen?

2 mittelgroße Kartoffeln – ich wählte eine festkochende Sorte, es sollte aber auch mit allen anderen funktionieren
01 - Zutat Kartoffeln

1 kleine Stange Lauch / Porree
02 - Zutat Lauch / Porree

1 kleine Zucchini
03 - Zutat Zucchini

2 mittlere Möhren / Karotten
04 - Zutat Möhren

1 kleine Zwiebel
05 - Zutat Zwiebel

1 Zehe Knoblauch (optional)
04 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1 kleine Tomate
06 - Zutat Tomate

ca. 80g durchwachsenen Speck
07 - Zutat Speck

500ml Gemüsebrühe
08 - Zutat Gemüsebrühe

1,5 – 2 TL Acht-Käuter-Mischung (besteht aus Petersilie, Dill, Kresse, Kerbel, Schnittlauch, Sauerampfer, Borretsch, Pimpinelle und gibt es als TK-Ware)
09 - Zutat 8-Kräuter Mischung

2 EL Creme legere oder Creme fraiche
10 - Zutat Creme legere

Außerdem benötigen wir 1-2 EL Olivenöl zum anbraten sowie zum Würzen Salz, Pfeffer, Muskat und (optional) Fondor.

Wer mag kann die Suppe abschließend noch mit etwas gehackter Petersilie garnieren.

Zuerst bereiten wir die Zutaten etwas vor:

Wir hacken die Zwiebel fein,
11 - Zwiebel hacken

schälen und schneiden die Möhren – ich schnitt eine in Würfel und die andere in Scheiben-
12 - Möhre schneiden

waschen die Stange Lauch und schneiden sie in feine Ringe,
13 - Lauch in Ringe schneiden

schälen und würfeln die Kartoffeln,
14 - Kartoffel schneiden

waschen und zerteilen die Zucchini
15 - Zucchini würfeln

und schneiden den Speck in kleine Würfel (wenn wir ihn nicht schon gewürfelt gekauft haben).

Nun braten wir die Speckwürfel mit etwas Olivenöl in einem Topf an
16 - Speck anbraten

und fügen dann die Zwiebel und – wenn man es mag – die gepresste Knoblauchzehe hinzu und dünsten sie glasig mit an.
17 - Zwiebeln hinzu

Anschließend fügen wir die Karotten
18 - Möhren beigeben

sowie die Ringe vom Lauch in den Topf
19 - Lauch addieren

wo wir es einige Minuten mit andünsten.
20 - Einige Minuten mit andünsten

Jetzt können wir die Gemüsebrühe aufgießen
21 - Gemüsebrühe aufgießen

und addieren schließlich die Kartoffelwürfel
22 - Kartoffeln in den Topf

und die Zucchini
23 - Zucchini beigeben

und würzen alles kräftig mit Salz und Pfeffer aus der Mühle
24 - Mit Salz und Pfeffer würzen

sowie etwas frisch geriebener Muskatnuss.
25 - Mit Muskat würzen

Während alles für etwa fünf Minuten auf mittlerer Stufe vor sich hin köchelt zerteilen wir nun auch grob die Tomate und geben sie schließlich in den Topf.
26 - Tomaten hinzu

Nun können wir noch einen Schuß Fondor hinzufügen.
27 - Mit Fondor würzen

Fehlt noch die 8 Kräuter Mischung, von der wir jetzt noch am besten eineinhalb bis zwei leicht gehäufte Teelöffel unterrühren.
28 - Acht Kräuter Mischung unterrühren

Nun lassen wir unser Gericht kurz aufkochen, schalten dann die Platte etwas herunter und geben ihm dann etwa fünfzehn bis zwanzig Minuten Zeit um vor sich hin zu köcheln – wobei wir das gelegentliche umrühren natürlich nicht vergessen sollten.
29 - Aufkochen und köcheln

Nach dieser Zeit probieren wir ein Stück Gemüse und testen ob es gar ist. Ich wählte dabei ein Stück Möhre da diese Erfahrungsgemäß am längsten braucht.
30 - Probieren

Ist das Gemüse schön durchgekocht, schalten wir nun die Platte aus und verfeinern das Ganze mit 2 EL Creme legere oder Creme fraiche.
31 - Mit Creme legere verfeinern

Jetzt bleibt uns nur noch das Gericht zu servieren und dann heißt es Guten Appetit.
32 - Fertiges Gericht

Die verschiedenen Gemüsesorten harmonierten wie ich fand wunderbar miteinander und gaben in Kombination mit den Gewürzen und Kräutern einen leichten, deftig-würzigen Geschmack. Dabei wirkte sie sehr sättigend, ohne aber wirklich zu belasten. Genau das richtige für die wärmeren Tage wie ich fand.

33 - CloseUp

Für ein Spontan entstandenes Gericht, dass ich mehr nach Gefühl als nach Rezept gekocht habe war diese Suppe eine mehr als gelungene Kreation. Eine Portion ist noch übrig, die werde ich kalt stellen und bei Gelegenheit aufwärmen – sobald dies Geschehen ist werde ich hier vermerken ob sich dieses Gericht auch zum aufwärmen eignet. Ich bin da aber zuversichtlich.

Nachtrag 16.01.2011: Habe die Reste am Montag in der Mikrowelle aufgewärmt und kann dieses Gericht ohne Einschränkung auch zum Aufwärmen freigeben. Habe nichts anderes erwartet, aber man weiß ja nie… 😉

Also wie bereits gesagt: Guten Appetit

Spinat-Spargel-Auflauf mit Kartoffeln & Wildlachs – das Rezept

Da aktuell ja Spargel-Saison ist, wollte ich dieses Wochenende auch mal etwas mit Spargel zubereiten. Dabei sollte es nicht etwas einfaches wie Spargel mit Sauce Hollandaise oder in Kochschinken sein, sondern mir war nach etwas komplexeren. Ich wälzte daher einige Rezepte und stellte mir aus diesen wie schon häufiger zuvor eine eigene Kreation zusammen.

Was brauchen wir also für ca. 2 Portionen?

250 Spargel – ich hatte gestern Abend nur noch weißen Spargel bekommen können, auch wenn ich gerne noch grünen hinzu genommen hätte
01 - Zutat Spargel

250g Blattspinat
02 - Zutat Spinat

2-3 festkochende Kartoffeln
03 - Zutat Kartoffeln

1 große Tomate
04 - Zutat Tomate

1-2 Wildlachs-Filets – wenn man für 2 Personen kocht sollte man 2 Stück nehmen, ich beließ es bei einem
05 - Zutat Räucherlachs

200ml Sahne (fettreduziert)
06 - Zutat Sahne

2 EL Creme fraiche
07 - Zutat Creme fraiche

sowie eine halbe Zwiebel und zwei Zehen Knoblauch für den Spinat,
Butter, Salz und Zucker zum Spargel kochen,
eine Handvoll Gouda-Käse
und Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Rosmarin zum würzen.

Kommen wir nun zur Zubereitung: Zuerst schälen wir den Spargel
08 -  Spargel schälen

und kochen ihn mit etwas Salz, Zucker und einem Stück Butter in einem passenden Topf.
10 - Spargel kochen

Nun schälen wir die Kartoffeln und kochen sie in etwas Salzwasser gar.
09 - Kartoffeln kochen

In einem dritten Topf dünsten wir Zwiebeln und eine gepresste Knoblauchzehe an und bereiten den Spinat zu.
11 - Spinat zubereiten

Während alles köchelt, schneiden wir die Tomate kreuzförmig ein, übergießen sie mit kochendem Wasser und häuten sie. Dann entfernen wir den Glibberkram mit einem Esslöffel.
12 - Tomate häuten

Ist das Gemüse gar, gießen wir es ab und schwitzen in einem zusätzlichen Topf mit etwas Olivenöl die gehackte zweite Knoblauchzehe an.
13 - Knoblauch anschwitzen

Dann gießen wir die Sahne auf
14 - Sahne aufgießen

und würzen sie mit Rosmarin, Salz und Pfeffer.
15 - Würzen

Nun geben wir zwei Esslöffel Creme fraiche hinzu
16 - Creme fraiche hinzu

und streuen etwas Käse ein.
17 - Käse rein

Abschließend geben wir noch die gewürfelte Tomate hinzu, lassen alles kurz aufkochen und es dann etwas reduzieren und zu einer leicht dicklichen Masse werden.
18 - Tomaten dazu

Nachdem wir den den Backofen auf 180 Grad vorgeheizt haben, fetten wir eine Auflaufform aus
19 - Auflaufform fetten

und belegen den Boden mit den in Scheiben geschnittenen Kartoffeln.
20 - Mit Kartoffelscheiben auslegen

Auf die Kartoffelscheiben geben wir nun den gekochten Blattspinat
21 - Mit Spinat belegen

und fügen dann den fertig gekochten Spargel darauf.
22 - Mit Spargel belegen

Es folgt das aufgetaute Wildlachsfilet
23 - Wildlachs auflegen

wobei ich die “Lücken” mit den Restender Kartoffelscheiben auslegte.
24 - Kartoffeln auffüllen

Alles übergießen wir nun mit der Sahne-Mischung
25 - Mit Sahne übergießen

und bestreuen es abschließend – optional – noch mit etwas Käse.
26 - Mit Käse bestreuen

Ist der Backofen aufgeheizt, geben wir die Auflaufform schließlich hinein und überbacken alles für 20 bis 30 Minuten. Ich verließ mich hier wie immer mehr auf meine Augen als auf die Uhr.
27 - Im Ofen überbacken

Schließlich entnehmen wir die Auflaufform
28 - Fertig überbacken

und können das Gericht zerteilen und servieren.
29 - Fertiges Gericht

Die Sahnesauce war zwar etwas wässrig geworden – wobei ich hier glaube dass auch der Spinat nicht ganz unschuldig war – aber von der Würzung her fand ich es geschmacklich wirklich gelungen. Dass ich die Spargel längs und nicht quer auf den Spinat gelegt habe stellte sich aber schlechte Idee heraus, denn obwohl er gut durchgekocht war war ließen sich die Spargelstangen doch eher schlecht zerteilen. Hier musste ich ein Messer zur Hilfe nehmen.

30 - CloseUp

War zwar nicht mein Meisterstück, aber für ein spontan entstandenes Gericht fand ich es durchaus gelungen und lecker. Habe aber noch etwas Spargel übrig – mal schauen was es noch so an Spargelgerichten gibt.

Guten Appetit

Blätterteigrolle mit Räucherlachs, Feta & Blattspinat – das Rezept

Nachdem ich ein Grundrezept gegen Anfang der Woche Abends mal entdeckt hatte, wollte ich es schon ständig mal zubereiten – doch leider hatten lange Arbeitszeiten bzw. andere Termine und damit verbunden die fehlende Möglichkeit die nötigen Zutaten einzukaufen bis heute diesem Vorhaben immer wieder einen Riegel vorgeschoben. Hier in Bayern haben die Läden nun mal leider nur bis 20:00 Uhr auf. Doch heute kam ich endlich dazu und machte mich gleich daran diese kleine Leckerei als heutiges Abendbrot zuzubereiten: Blätterteigrolle mit Räucherlachs, Feta & Blattspinat.

Was brauchen wir dazu?

1 Rolle Blätterteig – ich hatte hier mal die “Hausmarke” meines bevorzugten Supermarktes genommen, was sich nicht als so ideale Entscheidung erwies, denn der Teig ließ sich nur mit etwas Mühe entrollen und klebte recht stark am beigefügten Backpapier. Manchmal ist das zurückgreifen aus Markenware scheinbar doch nicht so unratsam…
06 - Zutat Blätterteig

220g Räucherlachs
05 - Zutat Räucherlachs

90-100g Fetakäse
03 - Zutat Feta

1 halbe Zwiebel
01 - Zutat Zwiebel

1 Zehe Knoblauch
04 - Zutat Knoblauchzehe

250 Blattspinat
02 - Zutat Blattspinat

1 Ei
07 - Zutat Ei

sowie wahlweise Butterschmalz, Butter oder Öl zum andünsten,
und Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen.

Kommen wir nun zur Zubereitung:

Zuerst dünsten wir die Zwiebel und die gepresste Knoblauchzehe an – ich wählte Butterschmalz, man kann wahlweise natürlich auch Butter oder Olivenöl nehmen.
08 - Zwiebeln & Knoblauch andünsten

Sind sie glasig angedünstet, geben wir den angetauten Blattspinat hinzu, würzen ihn kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss
09 - Blattspinat hinzu und würzen

und bröseln schließlich den Feta-Käse hinein.
10 - Feta rein bröseln

Wenn nach ca. 10-15 Minuten der Spinat gut durchgekocht, gießen wir die Spinat-Feta in einem Sieb ab um die Flüssigkeit die sich gebildet hat los zu werden und lassen alles abkühlen.
11 - Abtropfen und abkühlen

Ist der Spinat etwas abgekühlt, rollen wir den Blätterteig aus. Ist es solcher der mit Backpapier ausgeliefert wird, empfiehlt es sich den Teig einmal komplett davon abzulösen und wieder aufzulegen – das wird sich beim späteren Aufrollen verdient machen.
12 - Blätterteig ausrollen

Dann verteilen wir möglichst dünn die Spinat-Feta-Mischung auf dem Blätterteig
13 - Mit Spinatmischung belegen

und belegen alles dann mit dem Räucherlachs.
14 - Mit Räucherlachs belegen

Jetzt ist auch der gute Zeitpunkt das Ei in Eigelb und Eiweiß zu trennen. Gleichzeitig heizen wir den Backofen auf 180 Grad vor.
15 - Ei trennen

Nachdem wir den Blätterteig nun aufgerollt haben, bestreichen wir das verbleibende Ende mit etwas vom Eiweiß als Klebstoff,
16 - Mit Eiweiss bestreichen

schließen die Rolle und drücken das Ende leicht fest.
17 - Fertig rollen

Mit Hilfe eines großen, scharfen Messers schneiden wir jetzt die Teigrolle in etwas mehr als Daumendicke Scheiben
18 - In Scheiben schneiden

legen diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und bestreichen sie von Oben und an den Seiten mit dem verquirlten Eigelb. Bei Bedarf kann man dies auch noch mit Milch etwas strecken.
19 - Mit Eigelb bestreichen

Optional können wir die Teigrollen nun noch mit etwas Käse bestreuen – ich entschloss mich die Hälfte der Rollenscheiben mit etwas Edamer zu garnieren.
20 - Optional mit Käse bestreuen

Ist der Backofen vorgeheizt geben wir das Backblech auf der mittleren Schiene für 20 bis 25 Minuten hinein.
21 - In Backofen geben

Natürlich muss man sich hier auch etwas auf sein Augenmaß verlassen – sind die Blätterteigrollen gut gebräunt können wir sie der Röhre entnehmen und den Backofen abschalten.
22 - Lachs-Blattspinat-Blätterteigrolle mit Feta - Fertig-gebacken

Nun brauchen wir das ganz nur noch auf eine Teller anrichten und etwas abkühlen lassen – schon ist unser leckeres Fingerfood fertig.
23 - Lachs-Blattspinat-Blätterteigrolle mit Feta - Auf Teller

Auch wenn ich beim Anrichten mit Sicherheit noch etwas üben muss – das ist mir bewusst – aber geschmacklich war dieses Kochexperiment wirklich mehr als gelungen. Die Kombination aus Lachs und Spinat erwies sich als wirklich lecker, wobei die eingebröselte Fetakäse dem ganzen eine schmackhafte, leicht salzige Note gab. Der Käse, obwohl es Edamer war der ja etwas kräftiger im Geschmack ist, brachte meiner Meinung nach kein wirkliche Plus – ihn hätte ich auch weglassen können.

24 - Lachs-Blattspinat-Blätterteigrolle mit Feta - CloseUp

Sowohl noch warm als auch abgekühlt ein wirklich sehr gelungenes Fingerfood. Ein solches Gericht kann ich mir auch wunderbar als Bestandteil eines Buffets auf Parties und Veranstaltungen aller Art vorstellen. Und die Zubereitung ist wirklich nicht schwierig. Nur das Rollen ist etwas schwierig. Mit etwas Übung bekomme ich es aber in Zukunft noch etwas schöner hin – da bin ich sicher. Ich bin ja noch am Üben was das Kochen angeht. Aber mir meinen Fortschritten und insbesondere mit dieser Kreation bin ich sehr zufrieden. Ich hoffe mit diesem Beitrag eine interessante Anregung für den einen oder anderen Hobbykoch gegeben zu haben.

In diesem Sinne: Guten Appetit

BBQ Burger [04.05.2011]

Am Abend entschlossen wir uns, dem Gymnas Club in München-Trudering einen kleinen Besuch abzustatten. Aufgrund des Namens und des äußeren Aussehens – das Gymnas befindet sich in einem relativ schmucklosen Flachbau neben einem Discounter und einer Tiernahrungshandlung – hatte ich im ersten Moment zwar an ein Fitnessstudio denken müssen, aber das durchaus geschmackvoll eingerichtete Innere überzeugte mich schnell vom Gegenteil. Während der hintere Bereich des Etablissements von einer großen Anzahl Pool- und Snooker-Billardtischen beherrscht wurde, gab es vorne eine große Anzahl von Tischen zum Essen, Trinken und den Abend verbringen kann. Auf überall verteilt angebrachten Flachbildschirmen liefen außerdem aktuelle Sportübertragungen Das Essensangebot erwies sich ebenfalls zwar nicht als ausgefallen, aber typisch für eine solche Sports-Bar. Neben Pizza- und Nudel- sowie Fleisch-Gerichten, Suppen, Salaten und einem interessanten Angebot an verschiedenem Fingerfood standen auch verschiedene Burger auf der Speisekarte. Gerade dieses Angebot erschien mir sehr verlockend, daher entschied ich mich dazu mir aus der Burger-Auswahl etwas auszusuchen. Nach kurzer Überlegung wählte ich schließlich das Angebot Der BBQ, einem großen Burger der neben dem für alle Burger üblichen Tomaten- und Gurkenscheiben, Salat und hauseigenem Dressing auch mit saftigem Schweinesteak und BBQ-Sauce belegt sein sollte. Und alles zum Preis von 7,70 Euronen.

BBQ Burger

Dazu konnte man als Beilage zwischen Pommes Frites für 2,90 und Country Potatoes oder Gemischten Salat für 3,90 wählen. Hier wählte ich die Pommes. Kostenlos dazu gab es ja drei Päckchen Ketchup und Mayonaise und serviert wurde es nach angenehm kurzer Wartezeit mit Besteck und auf Porzellangeschirr – komplett mit einem kleinen Schälchen für die Sauce zum tunken. Außerdem lagen auch noch zwei Frischetücher mit Zitronenaroma bei – man hatte hier wirklich an alles gedacht.

BBQ Burger & Pommes Frites

Ein gute Wahl wie ich feststellen durfte. Das gigantische Burger-Brötchen war angenehm frisch, und neben zwei saftig gebratenen Schweinesteaks fanden sich dazwischen auch die oben genannten Zutaten inkl. der rauchigen BBQ-Sauce – wobei alles in ausreichender Menge vorhanden war. Die dazu servierte Portion Pommes Frites dazu war dann aber zwar nicht besonders riesig, aber dafür waren sie angenehm heiß, knusprig und gut gesalzen so wie man es sich wünscht. Und in Kombination mit dem Burger ergab alles aber ein wirklich sehr sättigendes Abendessen. Einziger Kritikpunkt ist an dieser Stelle, dass ein Steak sich zum Abbeißen auf einem Burger noch begrenzt eignet – man zieht dabei dann eher das halbe Steak aus dem Burger. Aber ein solch großer Burger lässt sich sowie besser mit Messer und Gabel verzehren, die natürlich zum Gericht dazu gereicht wurden.Ich war sehr zufrieden – und auch die Preise waren für Münchner Verhältnisse und bei der durchaus hohen Qualität der Speisen lagen absolut im Rahmen.
Abschließend sei noch erwähnt, dass man in dieser wirklich gut besuchten Lokalität nicht nur Essen, Cocktails schlürfen und Sport gucken, sondern auch wunderbar Billard spielen kann sei natürlich abschließend auch noch der Vollständigkeit halber erwähnt. 😉