Der Fluch des Volkstribun [SPQR 7]

Wie ich ja bereits in meinem Beitrag zum sechsten Teil der SPQR-Reihe (Tod eines Centurio) bemerkte, gibt es bei Audible leider vorerst keine weiteren Hörbuch-Vertonungen dieser Romanserie. Da ich aber unmöglich warten kann bis man dort mit der Serie irgendwann einmal weiter macht, habe ich für die weiteren Abenteuers meines aktuellen Lieblings-Römers Decius Caecilius Metellus auf die gedruckte, analoge Buchvariante gewechselt.
Aber kommen wir nun zum siebten Teil der SPQR-Reihe des amerikanischen Autors John Maddox Roberts. Wir schreiben das Jahr 55 vor Christus. Unser Protagonist ist nach drei Jahren Dienst bei Caesar Legionen in Gallien nach Rom zurückgekehrt, um dort für das Amt des Aedilen zu kandidieren. Im Zentrum der von Bestechung und Intrigen durchtriebenen römischen Republik bereitet Marcus Licinius Crassus, Mitglied des Ersten Triumvirats, seine Feldzug gegen die Parther vor – ein Kriegsplan der im Volk und Senat keine große Zustimmung findet. Vor allem der Volkstribun Ateius macht Front gegen seine Pläne. Als Ateius während des Aufbruches von Crassus zu seinem Prokonsulates in einem Aufsehen erregenden Aktion öffentlich einen Fluch gegen ihn praktiziert, sind sowohl der Plebs als auch die Patrizier geschockt und die Volksseele scheint zu kochen. Wenig später wird Ateius ermordet aufgefunden. Decius, der sich als fähiger Ermittler ja bereits einen gewissen Namen im antiken Rom gemacht hat, wird mit der Aufklärung der Vorfälle betreut. Doch um die Wahrheit heraus zu finden bleibt ihm nicht viel Zeit, denn es droht ein Aufstand in den Straßen des antiken Roms.
Wieder einmal ist es John Maddox Roberts wunderbar gelungen, seinen fiktiven Protagonisten Decius und reelle historische Ereignisse zu verknüpfen. Wie immer berichtet unser “antiker Sherlock Holmes” Decius, der natürlich von seinem Haussklaven Hermes und seiner Ehefrau Julia unterstützt wird, in der Ich-Form von seinen Ermittlungen im von Korruption und Machtgier durchtriebenen Rom in der Endzeit der alten römischen Republik. Wie immer werden dabei interessante Einblicke in das Leben im damaligen Zentrum der Welt gegeben. Roberts hat hier eindeutig gut im Vorfeld recherchiert und einen weiteren historischen Roman der Extraklasse abgeliefert, der mich durch seine spannende Handlung, unerwartete Wendungen und den amüsanten Erzählstil das 240 Seiten starke Buch nur wenigen Tagen hat durchlesen lassen. Ich kann hier nur ein weiteres Mal eine absolute Leseempfehlung abgeben. Den nächsten SPQR-Roman habe ich inzwischen auch schon begonnen und ich bin sicher dass ich in einigen Tagen auch über ihn hier positiv berichten kann.
Das einzige was mich etwas verwundert hat ist dass der Klappentext des Buches die Handlung minimal verfälscht wiedergibt – hier hat aber vermutlich eher der Goldmann-Verlag oder der zuständige Übersetzer geschlampt.

Meine Wertung: 3 von3 Sternen

Tod eines Centurio [SPQR 6]

In nur knapp einer Woche habe ich nun auch das sechste Buch der von mir sehr geschätzten SPQR Reihe von amerikanischen Author John Maddox Roberts verschlungen. Damit bin ich leider auch am Ende zumindest der aktuell als Hörbuch bei Audible verfügbaren Teile angekommen. Insgesamt hat Roberts aber bis heute dreizehn Teile heraus gebracht, die letzten sieben Teile sind aber aktuell nur als gedruckte Version verfügbar. Wie ich ja bereits zuvor erwähnt hatte, habe ich vor einigen Wochen via Mail bei Audibe angefragt ob eine weitere Vertonung geplant ist und als Antwort erhalten, dass dies für die nächste Zeit keine weiteren SPQR-Teile vorgesehen sind. Sehr schade – ich mich für den Rest der Serie dann wohl auf die gedruckten Bücher verlegen.
Aber kommen wir zum nun endlich zum Tod eines Centurio. In Rom ist Clodius, der Lieblingsfeind unseres Protagonisten Decius Caecilius Metellus des Jüngeren, zum Volkstribun gewählt worden. Daher zieht es Decius vor der Stadt fern zu bleiben und zieht mit dem Prokonsul Gaius Julius Cäsar nach Gallien. Im Lager der 10ten Legion im Rhonetal angekommen macht er sich aber mit seiner direkten und ehrlichen Art nicht gerade viele Freunde den anderen Führungsoffizieren. Als Decius von Cäsar nach dem geheimnisvollen Mord am allgemein unbeliebten Centurio Vitus Vinius den Auftrag erhält dieses Verbrechen aufzuklären, muss er sehr bald feststellen, dass der Feind nicht nur in Form von wilden Galliern und Germanen vor den Toren, sondern auch im Lager zu lauern scheint. Und die Zeit spielt gegen Decius, denn wenn er die wahren Täter nicht bald findet, werden unschuldige Männer, darunter einer seiner eigenen Klienten, einen grausamen Tod sterben.
Der Sprecher Erich Räuker verleiht dem wie zuvor auch in diesem Teil dem in der Ich-Form von den Ereignissen erzählenden Decius seine Stimme. Und wie ich es auch von den vorherigen Teilen her kenne sind die historischen Gegebenheiten vom Autor Roberts detailreich recherchiert und geben dem Leser (oder Hörer) dieses mal einen tieferen Einblick in das Leben und die Organisation einer römischen Legion zum Ende der alten römischen Republik. Die Ereignisse spielen zu Beginn des fünfjährigen Prokonsulates von Julius Cäsar in Gallien, was 58 vor Christus oder besser 696 a.u.c ab urbe condita (“Von der Gründung der Stadt an”) – Römische Zeitrechnung stattfindet. Doch auch die Begegnung mit den vom hochnäsigen Römer als Barbaren bezeichneten Gallier, Helvetier und Germanen wird sehr schön beschrieben. Beim Konsum dieses Werkes kann man sich wirklich wunderbar in die damalige, antike Zeit hineinversetzen. Durch das Einbinden des (natürlich fiktiven) Charakters Decius Caecilius Metellus in reelle historische Ereignisse liefert John Maddox Roberts dem Leser nicht nur eine spannende und kurzweilige Krimigeschichte, sondern bringt ihm auch gleichzeitig einen Teil der römischen Geschichte näher. Meiner Meinung nach war der sechste Teil der bisher beste Teil von allen. Die fast acht Stunden Hörzeit gingen wirklich wie im Flug vorüber und machten mir Lust auf mehr von Decius – viel mehr.

Meine Wertung: 3 von3 Sternen

Tödliche Saturnalien [SPQR 5]

Wie bereits angekündigt habe ich mir nun innerhalb von nicht einmal 2 Wochen auch mit Tödlichen Saturnalien den fünfte Teil der SPQR Reihe des amerikanischen Authors John Maddox Roberts zu Gemüte geführt. Erworben wie zuvor natürlich bei meinem Audio-Dealer Audible. Unser Protagonist Decius Caecilius Metellus kehrt nach seiner Verbannung nach den Ereignissen in Alexandria, die im letzten Teil beschrieben wurden, kurz vor Beginn der alljährlichen Saturnalien nach Rom zurück. Offiziell um seinem kürzlich verstorbenen Verwandten Celer die letzte Ehere zu erweisen, inoffiziell jedoch um im Auftrage seiner Familie zu den mysteriösen Umständen dieses Todesfalles Ermittlungen anzustellen. Es wird vermutet, dass dessen Frau Clodia, die gleichzeitig die Schwester von Decius Erzrivalen Clodius ist, Celer vergiftet hat. Doch die Sache erweist sich als weitaus komplexer als es zu Beginn aussieht und schon bald findet sich Decius in der Welt von Wahrsagerinnen und Hexen wieder. Dass er dadurch bald in tödliche Gefahr gerät, brauche ich wohl an dieser Stelle kaum noch zu erwähnen.
Zwar ist Roberts hier offenbar ein kleiner historischer Fehler unterlaufen, da im Buch die Saturnalien als mehrtägiger Festtag dargestellt werden und sie dies erst nach 45 vor Christus wurden. Da die Geschichte noch vor dem Gallienfeldzug von Gaius Julius Cäsar spielt, der mehrfach im Buch erwähnt wird, wäre dieses Fest wohl nur an einem Tag abgelaufen. Davon aber einmal abgesehen brillierte John Maddox Roberts mal wieder mit einer gut recherchierten Detailgenauigkeit des Lebens im alten Rom. Die Laufzeit von acht Stunden gingen mal wieder ziemlich vorüber. Ich freue mich bereits auf den Sechsten und leider letzten in Hörbuchform verfügbaren Teil, der offensichtlich im Gallien spielt, wo Decius gemeinsam mit Cäsar begeben wird wie im Buch angedeutet wird.
Ich habe via EMail bei Audible angefragt und mich erkundigt ob noch weitere Hörbücher dieser Reihe in Planung sind. Wie mir mitgeteilt wurde, ist dies aktuell scheinbar nicht der Fall, was ich sehr schade finde. Aber die restlichen sechs Teile sind glücklicherweise als Buch verfügbar, so dass ich wohl auf die gedruckte Form zurückgreifen werde.

Meine Wertung: 3 von3 Sternen

Der Musentempel [SPQR 4]

Aktuell bin ich ganz offensichtlich auf den Geschmack der SPQR Krimireihe des amerikanischen Authors John Maddox Roberts gekommen, denn innerhalb kürzester Zeit habe ich nun mit Der Musentempel auf den vierten Teil um Decius Caecilius Metellus, den römischen Sherlock Holmes, verkonsumiert und bin weiterhin sehr begeistert. Wie auch die vorherigen Teile geschah dies in Hörbuchform, gekauft bei meinem Hörbuch-Dealer audible.de.
Nachdem die ersten drei Teile im imperialen Rom spielten, verschlägt es ihn in diesem Krimi in das alte Alexandria unter der Herrschaft der Ptolomäer. Eigentlich als rein diplomatische Mission gedacht findet sich der junge Senator mit seinem Haussklaven Hermes und der inzwischen mit ihm verlobten Julia, Nichte von Julius Cäsar, in Ermittlungen um den seltsamen Tod eines griechischen Philosophen und Mathematiker wieder, der an der weltberühmten Bibliothek von Alexandria lehrte und forschte. Obwohl ihm immer wieder Steine in den Weg gelegt werden, ermittelt er dennoch weiter und stößt bald auf eine Verschwörung, die nicht nur Ägypten sondern auch das mächtige Rom ernsthaft bedroht.
Wie immer in der Ich-Form gehalten, erzählt der Sprecher Erich Räuker in der Rolle des Decius in erheiternder und spannender Weise von den Geschehnissen im antiken Alexandria, in dem neben Ägyptern und Griechen ein buntes Gemisch von verschiedenster Volksstämmen aus der Antike zusammen leben. Sowohl des Leben der einfachen Leute als auch die Dekadenz am Hofe des versoffenen und bei den Römern hochverschuldetem ägyptischen Königs, an dem auch die gerade zehnjährige Kleopatra lebt, werden sehr bildhaft beschrieben. Die etwas mehr als 8 Stunden Laufzeit des Hörbuches verflogen wie nichts. Ein weiteres Meisterwerk unter den historischen Krimis aus der Feder von John Maddox Roberts – ich freue mich bereits auf den nächsten Teil, den ich mir gerade eben gekauft und herunter geladen habe.

Meine Wertung: 3 von3 Sternen

Der Frevel des Clodius [SPQR 3]

Nach Senatus Populus Que Romanus und Die Catilinia Verschwörung habe ich nun auch den Dritten Teil des SPQR-Reihe des amerikanischen Autors John Maddox Roberts verschlungen – erworben wieder bei audible.de, wo diese Hörbuchreihe aktuell exklusiv angeboten wird.
Decius Caecellus Metellus der Jüngere kehrt nach mehreren Jahren im Ausland in seine Heimatstadt Rom zurück, um dort seine politische Karriere im Rang eines Senators fortzusetzen Doch schon kurz nach seiner Rückkehr überschatten nicht nur ein Frevel seines Erzfeindes Publius Clodius Pulcher, der die heiligen Riten der Bona Dea im Haus des Pontifex Maximus stört (was im übrigen wieder auf einer wahren Begebenheit basiert), sondern es geschehen auch Morde in den Straßen der Ewigen Stadt, die sich quer durch alle Schichten des Bevölkerung ziehen. Einziges gemeinsames Merkmal ist ein seltsames Mal, das die Opfer auf der Stirn tragen. Auch wenn es längst nicht mehr zu seinen Aufgaben gehört, nimmt Decius dennoch die Fährte des Mörders auf und gerät schon bald in gefährliche Situationen, bei denen er um sein Leben kämpfen muss.
Wieder einmal ist es John Maddox Roberts gelungen, das Leben im antiken Rom leb- und bildhaft zu beschreiben. Dabei wählt er wieder die bereits aus den früheren Romanen bekannte Ich-Form und lässt Decius selbst über die Ereignisse berichten. Als neuer Sidekick des Decius kommt sein junger Haussklave Hermes ins Spiel, der mit seinen bauernschlauen bis klugen Bemerkungen und Hinweisen dem jungen Senator bei seinen Ermittlungen hilfreich ist.
Gesprochen wurde das Hörbuch vom deutschen Synchronsprecher Erich Räuker, der auch schon in den vorherigen Teilen Decius seine Stimme geliehen hatte. Eine würdige Fortsetzung der SPQR-Reihe, auf deren nächsten Teil ich mich bereits freue.

Meine Wertung: 3 von3 Sternen