Posts Tagged ‘ananas-kokos-mousse’

Putensteak mit Honig-Pfeffer-Sauce & Kartoffelstampf [09.04.2015]

Thursday, April 9th, 2015

Mit großer Genugtuung sah ich heute, dass man im Bereich Tradition der Region mal wieder Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites angeboten wurde. Nicht weil ich bei diesem Gericht zugreifen wollte, sonder weil dies bedeutete dass sich an den anderen Theken keine größeren Schlangen bilden würden. Ich selbst hatte nämlich schon recht früh beschlossen, dass ich heute beim Putensteak mit Honig-Pfeffersauce, dazu Sellerie-Karotten-Kartoffelstampf aus der Sektion Vitality zugreifen würde. Zumal dies mit gerade mal 5050kcal auch einen angenehm leichtes Mittagsmahl versprach. Die Spinat-Tortelliniricotta mit Tomatensugo bei Globetrotter oder den Asia-Thai-Gerichten wie Ko Lo Han Zai – Herzhaftes Chinagemüse in süß-saurer Sauce nach Shanghai-Art und Gebackenes Seelachsfilet mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce kamen heute nicht in die nähere Auswahl. Und obwohl man von Sellerie und Karotten nichts im Kartoffelstampf erkennen konnte, blieb ich bei dieser Entscheidung, die ich mit einer Mischung aus Möhren und Rosenkohl von der Gemüsetheke sowie einem Becherchen Ananas-Kokos-Creme ergänzte.

Turkey steak with honey pepper sauce & mashed potatoes / Putensteak mit Honig-Pfeffer-Sauce & Kartoffelstampf

Obwohl die Gemüseeinlage im Kartoffelpüree fehlte, war es dieses Mal doch nicht die dünne, aus Pulver angerührte Variante die es sonst so oft serviert worden war, sondern besaß noch angenehm Substanz. Dazu ein saftiges und zartes Putensteak von mehr als ausreichender Größe und eine mild-würzige, wenn auch heute recht dünnflüssige Honig-Pfeffersauce und fertig war ein überaus gut gelungenes Hauptgericht. Auch wenn ich die Sauce schon mal besser erlebt habe, weswegen ich hier heute einen kleinen Punktabzug vornehmen muss. Ganz ohne Gemüse wäre das Gericht aber natürlich nicht komplett gewesen und sowohl der Rosenkohl als auch die mit Kräutern versehenen Möhren passten geschmacklich sehr gut in die Gesamtkomposition. Darüber dass die Möhren bereits ganz leicht abgestanden waren sah ich dabei aber großzügig hinweg, zumal der Rosenkohl sich im Gegensatz dazu als noch schön knackig erwies. Und auch das luftig-lockere Mousse mit fruchtigem Ananas- und Kokosaroma gab keinen Grund irgend welche Kritikpunkte anzubringen.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala fand sich heute natürlich die Currywurst mit Pommes mit großen Vorsprung vor allen anderen Angeboten auf Platz eins. Wenn so etwas auf der Speisekarte steht, gibt es bei den meisten Gästen nun mal kein Halten. ūüėČ Auf Platz zwei folgten heute die Asia-Gerichte. Beim dritten Platz schließlich konnte ich zwischen den Spinat-Ricotte-Tortellini und dem Putensteak keinen klaren Favoriten ausmachen, weswegen ich beiden heute diese Position zubillige.

Mein Abschlußurteil:
Putensteak: ++
Honig-Pfeffer-Sauce: +
Kartoffelstampf: ++
Rosenkohl & Möhren: ++
Ananas-Kokos-Creme: ++

Pochierter Seelachs in Estragonsauce [01.04.2015]

Wednesday, April 1st, 2015

Heute stand mal wieder ein Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites im Bereich Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants und wie üblich hatte sich eine lange Schlange vor der zugehörigen Ausgabetheke gebildet. Zum Glück war das Gericht sowieso nichts für mich, denn ich hatte mich bereits im Vorfeld auf den Pochierten Seelachs nauf Blattspinat mit Estragonsauce und Reis festgelegt, der bei Vitality auf dem Programm stand – obwohl ich zugeben muss dass ich auch kurz mit dem Griechischen Gyros vom Schwein mit frischen Zwiebeln, Tzatziki und Reis bei Globetrotter geliebäugelt hatte. Die Asia-Thai-Angebote wie Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Currysauce oder Moo Pad Prik Bai Kraprao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce klangen zwar auch nicht schlecht, kamen aber heute nicht in die nähere Auswahl. Dazu nahm ich mir noch etwas Broccoli mit Mandeln von der Gemüsetheke und ein Becherchen Ananas-Kokos-Creme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Poached coalfish with estragon sauce / Pochiertes Seelachs in Estragonsauce

Im Vergleich zu gestern war der Reis heute überaus gut gelungen, schön körnig, nicht zu trocken und gut durchgekocht, wobei er auch noch etwas Biss besaß. Dazu passte sehr gut die leicht fruchtige und gleichzwitig würzige Tomatensauce mit ihrem Estragonaroma und natürlich das saftige, angenehm große Stück Seelachsfilet, dass mit einem Klecks Blattspinat und etwas Käse überbacken war. Nur auf die roten Pfefferkörner hätte man nach meiner Sicht verzichten können, denn auch wenn sie visuell einiges her machten passten sie geschmacklich nicht so gut dazu. Beim mit zahlreichen Mandelblättchen versehenen, gedünsteten Broccoli muss ich aber leider ein wenig in der Gesamtnote abziehen, da er leider etwas zu weich gekocht war. An der luftig-lockeren, fruchtigen Ananas-Kokos-Creme mit ihrer Garnitur aus Knusperflocken und einem großzügigen Klecks Schokomousse gab es aber nichts zu meckern.
Wie bereits Einleitend angedeutet, war es heute natürlich das Schweineschnitzel mit Pommes, das sich heute mit großem Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf Platz zwei folgte das Gyros mit Tzatziki, gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und – knapp dahinter – dem Seelachs in Estragonsauce auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Seelachs: ++
Estragonsauce: ++
Reis: ++
Broccoli: +
Ananas-Kokos-Creme: ++

Schweinebraten in Dunkelbiersauce mit Kartoffelknödel [26.02.2015]

Thursday, February 26th, 2015

Kurz überlegte ich heute zwar, bei den Asia-Gerichten zuzugreifen, wo u.a. Ko Lo Kai ‚Äď Schweinefleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce auf der Speisekarte stand. Denn weder die Gnocchi mit Blattspinat, Egerlingen und Austernpilzen bei Vitality, die mit Käse überbacken in der selben Mini-Auflaufform wie das gestrige Chili con Carne serviert wurde, noch die Spaghetti Carbonare mit Parmesan bei Globetrotter reizten mich sonderlich. Die einzige Alternative erschien mit der Schweinebraten in Dunkelbiersauce mit Kartoffelknödel bei Tradition der Region und nach kurzem Abwägen fiel meine Wahl schließlich auf dieses Gericht. Das wie meistens üblich keine Gemüse dazu serviert wurde, ergänzte ich es noch durch etwas Mischgemüse von der Gemüsetheke. Außerdem landete noch ein Becherchen Ananas-Kokos-Creme aus dem heutigen Dessert-Angebot auf meinem Tablett.

Pork roast in dark beer sauce / Schweinebraten in Dunkelbiersauce

Die Gemüsezusammenstellung aus Blumenkohl, Broccoli, Möhren sowie grünen und roten Paprikastreifen war zwar etwas ungewöhnlich, erwies sich aber dennoch als gute Wahl, denn es passte geschmacklich erstaunlich gut zusammen und irgendwie auch zum eigentlichen Hauptgericht. Hauptbestandteil dessen war ein angenehm großes Stück mageren Schweinebratens, welches sich aus verschiedenen, visuell unterteilten Fleischsektionen zusammensetzte, die sich nicht nur in der Farbe sondern auch in der Konsistenz deutlich unterschieden. Während der im Bild vordere, der Kamera zugewandte Bereich extrem zart war, war der mittlere Teil bereits etwas fester im Biss und das hinterste Teil sogar recht fest. Aber alles war schön saftig und es gab wenig fettige Stellen zwischen den Fleischsektionen. Und auch der riesige, mit gerösteten Brotwürfeln gefüllte Kartoffelkloß erwies sich als sehr gelungen. Einzig an der Sauce muss ich heute etwas Kritik anbringen, denn sie war zwar geschmacklich in Ordnung, aber viel zu dünn für eine anständige Bratensauce. Deswegen ziehe ich hier etwas in der Endnote ab. Das fruchtige, heute sehr luftig-schaumige Mousse mit Ananas-Kokos-Aroma mit seiner Garnitur aus Cappucino-Mousse, Knusperstreuseln und Schokolade gab aber wieder keinen Grund zur Kritik und schloss das heutige Mittagsmahl sehr schmackhaft ab.
Wie es nicht anders zu erwarten gewesen war, lag der Schweinebraten heute auch bei den anderen Gäste am höchsten in der Gunst und konnte sich mit deutlichem Vorsprung Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz folgte meiner Meinung nach die Spaghetti Carbonara und Platz drei teilten sich schließlich die Asia-Gerichte mit den heute ungewöhnlich beliebten vegetarischen Gnocchi mit Blattspinat und Pilzen.

Mein Abschlußurteil:
Schweinebraten: ++
Dunkelbiersauce: +
Kartoffelknödel: ++
Mischgemüse: ++
Ananas-Kokos-Mousse: ++

Gebratenes Hokifilet auf pikanter Kartoffel-Bohnenpfanne [21.01.2015]

Wednesday, January 21st, 2015

Das heutige Speisenangebot unseres Betriebsrestaurants bot mal wieder keine großen Überraschungen auf: An der Asia-Thai-Theke gab es Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Currysauce und Gaeng Pad Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce, bei Vitality gab es ein Schonend gebratenes Hokifilet auf pikanter Kartoffel-Bohnenpfanne, bei Tradition der Region Schweinebraten in Dunkelbiersauce, dazu Kartoffelklöße und hausgemachter Krautsalat und schließlich bei Globetrotter Spinat-Ricotta-Tortellini mit Tomatensugo und Mozzarellakugeln. Einen kurzen Moment überlegte ich noch beim Schweinebraten mit Kloß zuzugreifen, aber dann wählte ich doch wie Mittwochs üblich das Fischgericht, das heute durch das Hokifilet repräsentiert wurde. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Ananas-Kokos-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Baked hoki filet with zesty potato bean stew / Gebratenes Hokifilet mit pikanter Kartoffel-Bohnenpfanne

Das in knuspriger Panade gebackene Hokifilet erwies sich schon mal als angenehm zart, saftig und frei von jeglichen Gräten. Natürlich machte ich mir keine Illusion dass man dieses fertig paniert gekauft hatte, aber das hatte glücklicherweise keinerlei Einfluss auf den überaus guten Geschmack. Dazu sehr gut die Kartoffel-Bohnenpfanne aus grünen Stangenbohnen, roten Kidneybohnen und kleinen Salzkartoffeln in einer fruchtig-würzigen Kräuter-Tomatensauce, auf der das Fischfilet serviert wurde. Das einzige was mir fehlte war etwas Zitronensaft um das Fischfilet zu garnieren, aber davon abgesehen erfüllte dieses Fischgericht alle Anforderungen, die ich an ein solches Angebot habe. Einzig das Dessert mit Ananas-Kokos-Aroma war heute etwas misslungen, aber weniger geschmacklich als von seiner Konsistenz: Es war im unteren Bereich nämlich noch zu großen Teilen flüssig. Daher muss ich hier leider ein wenig in der Wertung abziehen. In der Summe aber dennoch eine gute Wahl.
Auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala, die ich wie üblich durch die Beobachtung der Vorzüge anderen Gäste bestimmte, lag heute natürlich der Schweinebraten in Dunkelbiersauce mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Gerichten auf dem ersten Platz. Auf Platz zwei folgte aber schon das Hokifilet, das für ein Fischgericht sich einer ungewöhnlich großen Beliebtheit erfreute. Die Asia-Gerichte teilen den dritten Platz schließlich mit den Spinat-Ricotta-Tortellini, denn bei diesen beiden Angeboten konnte ich heute beim besten Willen keinen Favoriten ausmachen.

Mein Abschlußurteil:
Hokifilet: ++
Kartoffel-Bohnenpfanne: ++
Ananas-Kokos-Mousse: +

Schweinebraten in Dunkelbiersauce [11.12.2014]

Thursday, December 11th, 2014

Zuerst hatte ich überlegt, heute bei den Spaghetti mit Balsamicolinsen aus dem Bereich Vitality zuzuschlagen, doch als ich sah dass sie Sauce heute mal wieder extrem dickflüssig war und sich wohl kaum mit den Nudeln verbinden ließ, kam ich erst mal wieder von der Idee ab. An der Asia-Thai-Theke entdeckte ich dann neben dem Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce und dem Ko Lo Kai – Putenfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce heute auch Gebackenen Seelachs mit verschiedenem Gemüse in Hoi-Sin-Sauce und überlegte kurz, ob ich nicht bei diesem Gericht zuschlagen sollte. Denn die Tortellini mit Fleischfüllung und Tomatensauce und Bechamel gratiniert bei Globetrotter wurden mal wieder in den kleinen Auflaufformen serviert und erfahrungsgemäß sind die Portionen da ja eher winzig. Letztlich fiel meine Wahl aber dann doch auf den Schweinebraten in Dunkelbiersauce, dazu hausgemachten Krautsalat und Kartoffelknödel aus dem Bereich Tradition der Region, denn dieser sah einfach zu verlockend aus. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Ananas-Kokos-Creme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Pork roast in dark beer sauce with cabbage salad & dumpling / Schweinebraten in Dunkelbiersauce mit hausgemachten Krautsalat & Kartoffelknödel

Das große Stück Schweinebraten erwies sich schon mal als angenehm mager und zart und auch an der würzigen und einigermaßen dickflüssigen Dunkelbiersauce gab es nichts auszusetzen – ebenso wenig wie an dem mit einigen angerösteten Brotwürfeln gefüllte, große Kartoffelknödel. Der kalt servierte Krautsalat schließlich war zwar mit relativ viel Kümmelsamen gewürzt, aber auch er war was den Geschmack anging mehr als nur in Ordnung. Einzig beim Dessert muss ich heute ein klein wenig in der Wertung abziehen, denn ihm fehlte ein wenig am fruchtigen Aroma.
Und auch bei den anderen Gästen lag der Schweinebraten heute mit kleinem, aber klar ersichtlichen Vorsprung am höchsten in der Gunst und konnte sich so den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala ergattern. Auf Platz zwei folgten die gratinierten Tortellini, den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf Platz vier folgten schließlich die Spaghetti mit Balsamico-Linsen.

Mein Abschlußurteil:
Schweinebraten: ++
Dunkelbiersauce: ++
Kartoffelknödel: ++
Krautsalat: ++
Ananas-Kokos-Creme: +

Gebackenes Schollenfilet mit Remoulade, Zitronenecke & Kartoffelsalat [14.11.2014]

Friday, November 14th, 2014

Einen kurzen Moment überlegte ich heute, ob ich beim Japanischen Ingwersteak mit Honigkarotten und Basmatireis zugreifen sollte, welches bei Vitality angeboten wurde, denn weder die Gerichte an der Asia-Thai-Theke wie Gebackene Ananas oder Banane und Nua Pad King – Rindfleisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer noch die 3 Stück gefüllte Pfannkuchen mit Quark an Waldbeerenragout bei Tradition der Region reizten mich besonders. Einzig der Würstelgulasch mit Kroketten, der als zusätzliches Sonderangebot auf der Speisekarte zu finden war, ließ mich noch kurz überlegen. Doch dann entschied ich mich doch noch um und griff mal wieder zum freitäglichen Fischgericht aus der Sektion Globetrotter, welches heute durch Gebackene Scholle mit Remoulade, Zitronenecke und Kartoffelsalat repräsentiert wurde. Dazu gesellte sich noch eine Portion gedünstetes Broccoli von der Gemüsetheke und ein Becherchen Ananas-Kokos-Creme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Plaice filet with remoulade & potato salad / Schollenfilet mit Remoulade & Kartoffelsalat

Beim Schollenfilet entdeckte ich unter der knusprigen Panade eine dünne Schicht einer Kräuter-Senf-Mischung, welche dem zarten, saftigen und grätenfreien Schollenfilet eine wunderbare Würznote gab. Vor allem nachdem man den Fisch mit dem Saft der beigelegten Zitronenecken garniert hatte. Da konnte man problemlos darüber hinweg sehen, dass das Filet selber so zart war, dass es beim Schneiden regelrecht zerfiel, was den Verzehr etwas erschwerte. Gemeinsam mit der ebenfalls sehr würzigen Remoulade und dem ohne Mayonaise zubereiteten, bayrischen Kartoffelsalat ergab sich ein überaus leckeres Mittagsgericht. Das Broccoli schließlich war zwar bereits etwas abgekühlt, aber größtenteils noch knackig und mit einer ganz leichten Knoblauch-Note versehen, die ich sehr schätze, so dass ich hier von einem Punktabzug absehen kann. Abgerundet wurde das Ganze schließlich durch den luftig-lockeren, fruchtigen Ananas-Kokos-Mousse, das mit Schokostreuseln und einem Stückchen Pflaume garniert war. Ich war auch heute mal wieder überaus zufrieden mit meiner Wahl.
Und auch bei anderen Gästen lag das Schollenfilet heute am höchsten in der Gunst und konnte sich mit einem knappen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Aber das Würstelgulasch lag eng auf und folgte auf dem zweiten Platz, noch vor den heute gern gewählten und somit drittplatzierten Asia-Gerichten. Das japanische Ingwersteak teilte sich den Platz vier schließlich mit dem gefüllten Pfannkuchen, die mit ihrem Waldbeerenragout heute besonders lecker aussahen. Schade dass Süßspeisen als Hauptgericht nichts für mich sind. ūüėČ

Mein Abschlußurteil:
Schollenfilet: ++
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: ++
Broccoli: ++
Ananas-Kokos-Creme: ++

Chicken Tikka Masalla [06.11.2014]

Thursday, November 6th, 2014

Heute fand sich im Bereich Globetrotter mal wieder das Chicken Tikka Masalla – Gebratene Hähnchenbrustwürdel in Joghurt-Tikkamarinade, dazu Basmatireis auf der Speisekarte, da wollte ich die Gelegenheit gleich mal nutzen dieses indisch-britische Gericht endlich auch einmal auszuprobieren. Nur der Vollständigkeit halber erwähne ich daher, dass an der Asia-Thai-Theke heute Taohoo Tod – Tofu gebacken mit Bratgemüse und Koriandersoße und Ko Lo Kai – Putenfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce sowie bei Vitality Gnocchi mit Austernpilzen, Egeerlingen, Spinat und feinem Walnussöl und bei Tradition der Region ein Erbsensuppeneintopf mit Wiender Würstchen und Bauernbrot angeboten wurde. Zum Tikka Massalla gesellte sich noch ein Becherchen Ananas-Kokos-Creme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Chicken Tikka Masala

Wie wahrscheinlich allgemein bekannt sein dürfte, handelt es sich Chicken Tikka Masalla um eine Gericht, das aus der Fusion der indischen mit der britischen Küche entstanden ist. Die Legende besagt, dass sich ein britischer Gast einmal bei einem indischer Koch darüber beschwert haben soll, dass ihm beim Chicken Tikka, mariniert gebratenen Hähnchen auf indische Art, die in der britischen Küche übliche Sauce fehlte. Darauf hin soll der Koch aus Tomatensuppe und indischen Gewürzen diese ergänzt haben. In den 1960er und 1970er Jahren begann das Gericht dann seinen Siegeszug durch die indischen Restaurants in Großbritannien und gilt inzwischen als wahres Nationalgericht der Insel. Und ich hatte mit diesem Rezept ein solches Gericht ebenfalls schon – sogar mal mit selbst hergestellter Tikka Masala Paste – zubereitet. Schauen wir also mal, wie das Betriebsrestaurant bei diesem Gericht abgeschnitten hat.
Das erste was mir auffiel, war dass die Sauce recht dünnflüssig geraten war und sich für meinen Geschmack etwas zu wenig Fleischstücke darin befanden, die außerdem auch nur sehr grob und keinesfalls mundgerecht gewürfelt waren. Aber das waren nur äußere Eindrücke, die sich nach den erste Bissen bereits relativierten, denn die Sauce war geschmacklich überaus gelungen und bot eine wunderbare Kombination aus fruchtigen Tomaten und Joghurt mit einer kräftigen Schärfe aus Chilis und den exotischen Gewürzen. Und die Hähnchenbrustwürfel waren durch das marinieren angenehm zart und saftig geraten. Dazu passte auch sehr gut der frische Koriander, mit dem man das Gericht garniert hatte. Daher sehe ich hier trotz allem von einem Punktabzug ab. Dem Reis kann ich diesen Gefallen jedoch leider nicht tun, denn für Basamati war er viel zu verklumpt und klebrig geraten. Zum vermischen mit dem Tikka Masalla reichte es aber alle mal. Ebenfalls muss ich bei der Ananas-Kokos-Creme ein wenig Kritik anbringen, denn sie war bereits etwas abgestanden und hatte sich vor allem oben zu sehr verfestigt. Außerdem war der eh schon kleine Becher nur unzureichend gefüllt. Also auch hier heute keine volle Punktzahl. Dennoch werde ich höchstwahrscheinlich wieder beim Chicken Tikka Masalla zuschlagen, wenn es denn mal wieder bei uns angeboten wird.
Die anderen Gäste waren heute in ihren Vorlieben offensichtlich sehr durchwachsen, denn ich musste mehrfach und sehr genau hinschauen um die heutige Allgemeine Beliebtheitsskala aufzustellen. Und es sah tatsächlich so aus, als würden heute die Asia-Gerichte mit knappem Vorsprung den ersten Platz für sich sichern können, gefolgt vom Chicken Tikka Masalla auf Platz zwei, dass aber auch nur einen hauchdünnen Vorsprung vor dem ebenfalls sehr beliebten Erbseneintopf zu haben schien. Einzig bei den Gnocchi auf dem vierten Platz konnte ich mir heute wirklich sicher sein.

Mein Abschlußurteil:
Chicken Tikka Masalla: ++
Basamti-Reis: +
Ananas-Kokos-Creme: +

Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce [03.09.2014]

Wednesday, September 3rd, 2014

Obwohl ich heute kurz überlegte beim Hähnchen Cordon bleu mit Pommes Frites zuschlagen sollte, welches in der Sektion Tradition der Region angeboten wurde, dann aber besann ich mich auf meine liebgewonnen Tradition am Mittwoch zu Fisch und Meeresfrüchten zu greifen. Daher landete schließlich das Gebratene Hokifilet Meuniere mit Fenchelgemüse in Safransauce, dazu Wildreismix – so zumindest die Speisekarte. Dass man im Reis keinerlei Wildreis entdecken konnte und es sich beim Hokifilet um ein gewöhnliches, maschinell paniertes Filet handelte nahm ich dabei billigend in Kauf. Die Spinat-Ricottatortellini mit Kirschtomaten in Gorgonzolasauce bei Globetrotter und die Asia-Gerichte wie Chop Suey – Gemischtes Asia-Gemüse gebraten in Kokosmilchsauce sowie Curry Kai – Putenfleisch gebraten mit gelben Thai-Curry und verschiedenem Gemüse weckten kein besonderes Interesse bei mir. Zum Hauptgericht gesellte sich noch ein kleines Becherchen Mousse in der eher ungewöhnlichen Geschmacksrichtung Ananas-Kokos.

Hokfilet mit Fenchelgemüse in Safransauce / Hoki filet with fennel vegetables in saffron sauce

Das zarte und grätenfreie Stück Hoki-Filet war schon mal ganz gut gelungen, auch wenn man an der Struktur der Panade eindeutig zeigte dass es sich, wie bereits erwähnt, um fertig paniert gekaufte Ware handelte. Aber in einem Großbetrieb wie unserem Betriebsrestaurant geht das wohl nicht anders und geschmacklich war es außerdem absolut in Ordnung. Das in einer milden, leicht cremigen Safransauce angemachte und mit etwas Stangensellerie versehene Fenchelgemüse passte geschmacklich wie ich fand sehr gut dazu. Und das fehlen des angekündigten Wildreis beim angenehm lockeren Langkorn-Reis konnte ich auch absolut verschmerzen. Ein einfaches, aber absolut akzeptables Mittagsgericht. Die Kombination aus Ananas und Kokos in dem cremigen und lockeren, mit etwas Erdbeersauce garnierten Mousse erwies sich ebenfalls als sehr gelungen und ich hoffe dass es diese Geschmacksrichtung in Zukunft häufiger an der Dessert-Theke zu finden ist.
Dass sich das Cordon Bleu mit Pommes Frites heute mit einem riesigen Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich sichern konnte, war natürlich keine große Überraschung. Auf dem zweiten Platz folgten schließlich die Spinat-Ricottatortellini und die Asia-Gerichte und das Hoki-Filet teilten sich schließlich Platz drei.

Mein Abschlußurteil:
Hokifilet: +
Fenchelgemüse in Safransauce: ++
Reis: ++
Ananas-Kokos-Mousse: ++