Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites [25.06.2015]

Zwar standen mit Spaghetti mit Balsamicolinsen bei Vitality und Griechischen Bifteki mit Tzaziki, frischen Zwiebeln und Tomatenreis bei Globetrotter durchaus leichtere Gerichte auf der westlichen orientierten Speisekarte unseres Betriebsrestaurants und auch das Gung Pao Kai – Putenfleisch gebraten mit Knoblauch, Chili und Gemüse, welches neben dem Tacho Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse in Koriandersauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde, sehr verlockend aussah, schloss ich mich heute dem Allgemeinen Herdentrieb an und reihte mich in die Schlange für das Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites aus dem Sektion Tradition der Region ein. Mir war einfach mal wieder danach. Das Ganze ergänzte ich dann noch durch etwas Ketchup, ein zusätzliches Schälchen Mischgemüse von der Gemüsetheke und einem kleinen Becher Ananasquark aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Pork escalope with french fries / Schweineschnitzel "Wiener Art" mit Pommes Frites

Und ich hatte gut gewählt, denn zum einen waren die Pommes heiß, knusprig und ausreichend gesalzen und das dünne Schweineschnitzel mager und von guter Qualität – auch wenn ich davon ausgehe dass man es in der Fritteuse und nicht in der Pfanne zubereitet hatte, zum anderen war das Gemüse aus Erbsen, Möhren, Zuckerschoten und Spargelstücken heute ungewohnt frisch, knackig und sogar noch ausreichend heißt, nicht etwa zerkocht und abgestanden wie ich es schon häufig zuvor erlebt hatte. So etwas erlebt man an der Gemüsetheke eher selten. Und auch am kleinen Becher nicht zu süßer Ananasquark mit zahlreichen Fruchtstückchen darin gab es nichts auszusetzen. Kein leichter Genuss, aber überaus lecker – ich war sehr zufrieden. Nach der enttäuschenden Kartoffel-Gemüsepfanne mit Fisch & Meeresfrüchten von gestern ein wirklicher Lichtblick.
Und wie nicht anders zu erwarten gewesen, belegte das Schweineschnitzel mit Pommes Frites heute mit großem Vorsprung vor allen anderen Gerichten unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei würde ich die Bifteki sehen, gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und den Spaghetti mit Balsamico-Linsen – welche man dieses mal übrigens wieder mit braunen und nicht wie früher mit roten Linsen zubereitet hatte – auf dem vierten Platz. Hätte ich nicht erst gestern die letzten Reste meiner selbst zubereiteten Hähnchenkeulen auf Rotwein-Linsen vom Sonntag verzehrt, hätte ich mich aber wohl dennoch dazu hinreichen zu lassen ihnen zuzusprechen.

Mein Abschlußurteil:
Schweineschnitzel: ++
Pommes Frites: ++
Erbsen, Möhren, Spargel & Schoten: ++
Ananasquark: ++

Gebackene Polentaschnitten auf Ratatouillegemüse [23.02.2015]

Zwar reizten mich die Angebote der Asia-Thai-Theke wie Gebratenes Asia-Gempse mit Eierreis in Sojasauce oder Gaeng Massaman Nua – Gebratenes Putenfleisch mit verschiedenem Gemüse in Massaman Sauce nicht sonderlich, aber die reguläre Küche hatte gleich mehrere interessante Gerichte auf ihrer heutigen Speisekarte. Zum einen war da der Klassiker Gebackene Polentaschnitten auf Ratatouillegemüse bei Vitality, zum anderen die überaus verlockende Kalorienbombe Holzfällersteak mit Schmorzwiebeln, Rotweinjus und Country Potatoes bei Tradition der Region, das Geschnetzelte vom Hohn in fruchtiger Currysauce und Butterreis bei Globetrotter oder das vergünstigte Zusatzangebot in Form eines Schweinegulasch mit Kräuterspätzle. Da ich aber am Wochenende ja doch wieder etwas mehr geschlemmt hatte, entschied ich mich schließlich dazu heute mal leicht zu Speisen und griff zu den Polentaschnitten. Dazu gesellte sich noch ein kleiner Becher Ananasquark aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Polenta slices on ratatouille / Polentaschnitten auf Ratatouillegemüse

Leider servierte man im Gegensatz zu früheren Versionen wie z.B. hier oder hier heute nur zwei Polentaschnitten anstatt der sonst üblichen drei. Außerdem erwiesen sich diese auch als etwas trockener als sonst und nur unzureichend mit Spinat gefüllt. Sie waren zwar geschmackliche in Ordnung, aber volle Punktzahl kann ich da nicht geben. Das Ratatouillegemüse mit Stücken von Aubergine, Tomaten, Zucchini und Paprika in fruchtiger Tomatensauce erwies sich wiederum als überaus gelungen und rettete das Gericht aber glücklicherweise etwas. Und auch der Ananasquark mit zahlreichen Fruchtstücken lieferte keinen Grund zu weiterer Kritik.
Auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala lag natürlich, ganz wie erwartet, das Holzfällersteak mit Country Potatoes mit großem Vorsprung vor allen anderen Gerichten weit vorne und konnte sich so unangefochten den ersten Platz sichern. Auf Platz zwei folgte meiner Meinung nach das Putengeschnetzelte in Currysauce, knapp gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz. Platz vier belegte schließlich das Schweinegulasch, das aber nur um Haaresbreite die trotz allem recht gerne gewählten Polentaschnitten schlugen, die somit Platz fünf belegen. Im großen und ganzen entspricht diese Platzierung aber somit dem bei einem solchen Angebot erwarteten Ergebnis.

Mein Abschlußurteil:
Polentaschnitten: +
Ratatouillegemüse: ++
Ananasquark: ++

Abgebräunter Leberkäse mit Spiegelei, Bratensauce & Bratkartoffeln [10.02.2015]

Einen kurzen Moment überlegte ich heute noch, bei der Schupfnudelpfanne mit Spitzkohl und Apfelwürfeln aus dem Bereich Vitality zuzugreifen, aber diese sah mir dann doch etwas trocken aus. Die Spaghetti all Arrabiatta mit Kirschtomaten und Parmesan bei Globetrotter und das Taohoo Tod – Gebackenes Tofu auf Bratgemüse mit Koriandersauce waren wiederum nichts für mich, blieben also noch das Pla Rad Prik – Knusprig gebackener Seelachs mit fischem Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce und der Abgebräunte Leberkäse mit Bratensauce und Spiegelei, dazu Bratkartoffeln aus der Sektion Tradition der Region. Klang beides auf seine Art verlockend und ich war wirklich etwas hin und her gerissen, dann aber entsann ich mich dass man vor einiger Zeit die vorher verwendete süß-saure Sauce gegen eine andere, weniger schmackhafte Sorte ausgetauscht hatte, was mich letztlich dazu bewog dem Leberkäse den Vorzug zu geben. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Mischgemüse von der Gemüsetheke und ein Becherchen Ananasquark aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Meat loaf with fried egg, gravy & fried potatoes / Abgebräunter Leberkäse mit Spiegelei, Bratensauce & Bratkartoffeln

Ein zugegebenermaßen einfaches, aber dennoch sehr leckeres Gericht. Die dicke Scheibe angebratenen, würzigen Leberkäses wäre gemeinsam mit den kleinen, im ganzen gebratenen Kartoffeln wohl trotz des teilweise noch flüssigen Eigelbs wohl insgesamt etwas trocken gewesen, aber glücklicherweise hatte man ja eine mehr als ausreichende Menge der dunklen, kräftigen Bratensauce mit serviert, welche die Zusammenstellung sozusagen gelungen abrundete. Und auch am Gemüsemix aus Erbsen, Möhren und Zucchinischeiben, die man mit einigen Kräutern gedünstet hatte, gab fast nichts auszusetzen. Die Zucchini waren zwar ein klein wenig zu weich geraten, aber darüber sehe ich mal großzügig hinweg. Nachdem sich dann auch der kleine Becher Ananasquark mit zahlreichen darin befindlichen Fruchtstücken und einer Garnitur aus Melonenstück, Weintrauben und Schokostreuseln als überaus gelungen herausstellte, kann ich nichts anderes als große Zufriedenheit über meine heutige Entscheidung ausdrücken. Ein sehr leckeres Mittagsmahl.
Sah man sich bei den anderen Gästen in unserem Betriebsrestaurant um, erkannte man schnell dass auch auch hier der Leberkäse eindeutig den größten Zuspruch fand und sich somit unangefochten Platz eins auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf Platz zwei folgten meiner Meinung nach die Spaghetti Arrabiatta, die sich aber nur mit knapp gegen die ebenfalls sehr beliebten Asia-Gerichte durchsetzen konnte. Den vierten Platz belegte, wie eigentlich üblich, das vegetarische Gericht, das heute durch die Schupfnudelpfanne repräsentiert wurde.

Mein Abschlußurteil:
Leberkäse: ++
Spiegelei: ++
Bratensauce: ++
Bratkartoffel: ++
Mischgemüse: ++
Ananasquark: ++

Cevapcici mit frischen Zwiebeln, Djuvecreis & Ajvar [02.02.2014]

Nachdem mich die Rindergulaschsuppe mit Paprikastreifen und Kartoffelwürfeln, dazu Baguette bei Tradition der Region sowie die Asia-Gerichte wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen und Gung Pao Ngao – Rindlfeisch gebraten mit Chili, Knoblauch, Morcheln, Bambus und Gemüse heute nicht so sehr ansprachen, fiel mein Blick erst mal auf das heutige Vitality-Angebot, einen Gemüsestrudel mit Joghurt-Dip und Ratatouille, den ich in dieser oder ähnlicher Form mit geschmorten Gurken ja hier, hier oder hier schon mal probiert hatte. Aber ich verspürte dann doch Lust auf etwas mit Fleisch und daher kamen mir die Cevapcici mit frischen Zwiebeln, Djuvecreis und Ajvar bei Globetrotter gerade Recht. Ich habe schon länger kein Ajvar, eine scharf-fruchtiges Paprikamus das ich auch schon selbst in Rezepten wie dem Paprika-Ajvar-Quiche oder der Kartoffel-Hack-Pizza mit Ajvar & Frischkäse verwendet hatte, gegessen, daher war es wirklich mal wieder an der Zeit. Dazu gesellten sich noch ein Schälchen Erbsen & Möhren aus dem heutigen Gemüseangebot und ein kleiner Becher Ananas-Quark von der Dessert-Theke.

Cevapcici with fresh onion, tomato rice & ajvar / Cevapcici mit frischen Zwiebeln, Djuvecreis & Ajvar

Zwar erwies sich das Ajvar nur als eine milde, nicht sonderlich scharfe Sorte, aber dafür war es um so fruchtiger und in mehr als genügend großer Menge serviert worden. Einen Teil davon vermengte ich mit dem leicht tomatigen, sehr lockeren Djuvec-Reis, den Rest verwendete ich um die heute leider etwas “elastischen” und nicht mehr ganz heißen sechs Cevapicici damit zu garnieren. Da sie aber geschmacklich dennoch absolut in Ordnung waren, sehe ich da mal von einem Punktabzug ab. Dazu passten wunderbar die frischen und knackigen Zwiebelringe. Das Gemüse aus knackigen Erbsen und Möhrenscheiben erwies sich heute mal als angenehm frisch und man merkte ihm wirklich nicht an, dass es schon einige Zeit in einer Warmhaltetheke gestanden hatte – hier kann ich auch nur volle Punktzahl geben. Abgeschlossen wurde das Mittagsmahl schließlich mit einem kleinen Becher nicht zu süßen Ananasquarks, in dem sich zahlreiche große Fruchtstücke fanden. Insgesamt also eine gute Wahl, ich war sehr zufrieden mit meiner Entscheidung.
Und auch bei den anderen Gästen lagen die Cevapcici heute mit einem deutlichen Vorsprung auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf einem guten zweiten Platz folgte die Rindergulaschsuppe, Platz drei belegten die Asia-Gerichte und der vegetarische Gemüsestrudel belegte mit nur geringem Abstand dazu schließlich Platz vier. Hier heute also keine Überraschungen, denn bei einer solchen Speisekarte hatte ich auch mit keinem anderen Ergebnis gerechnet.

Mein Abschlußurteil:
Cevapcici: ++
Ajvar: ++
Zwiebeln: ++
Djuvecreis: ++
Erbsen & Möhren: ++
Ananasquark: ++

Griechischer Gemüsetopf mit Schafskäse & Baguette [12.01.2015]

Zum meinem heutigen ersten Arbeitstag im neuen Jahr wartete unser Betriebsrestaurant gleich mit einem Klassiker seiner Küche auf: einem Griechischen Gemüsetopf mit Schafskäse, dazu Baguette im Bereich Globetrotter. Da konnte ich nicht anders als bei diesem Angebot zuzugreifen, zumal weder die Asia-Gerichte noch die Bratwurst mit Blattspinat und Salzkartoffeln bei Tradition der Region oder das Schweineschnitzel “Zigeuner Art” mit Butterreis bei Globetrotter mich besonders reizte. Zum vegetarischen Gemüsetopf gesellte sich schließlich noch ein Becherchen Ananasquark aus dem heutigen Gemüseangebot.

Greek vegetable stew with feta & baguette / Griechischer Gemüsetopf mit Schafskäse & Baguette

Leider musste ich feststellen, dass das Gericht heute nicht ganz so gut gelungen war, denn einige Gemüsebestandteile wie vor allem Auberginen, Blumenkohl, Zucchini und Broccoli waren bereits ziemlich verkocht und matschig, während Erbsen und Möhren sich von ihrer Konsistenz her noch im akzeptablen Rahmen bewegten. Geschmacklich gab es zwar nichts auszusetzen, aber volle Punktzahl kann ich natürlich auch nicht geben. Glücklicherweise gab es an dem Schafskäse und dem Baguette nichts auszusetzen und auch der milde gesüßte, mit zahlreichen Fruchtstückchen versehenen Ananasquark erfüllte alle Anforderungen die ich daran stellte.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, erschien es heute so dass die Bratwurst mit knappen Vorsprung das Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich entschied. Auf dem zweiten Platz folgte das Zigeunerschnitzel, den Asia-Gerichten auf Platz drei und – mit nur knappen Abstand – schließlich dem griechischen Gemüsetopf auf dem vierten Platz. Ich hatte zwar eher gedacht, dass das Zigeunerschnitzel heute vorne liegen würde, aber hier spielte wohl auch die etwas ungewöhnliche Reisbeilage eine entscheidende Rolle – bei Röstis oder Country Potatoes wäre es wahrscheinlich anders gewesen.

Mein Abschlußurteil:
Griechischer Gemüsetopf: +
Schafskäse: ++
Baguette: ++
Ananasquark: ++