Rindsroulade, Rotkraut & Mini-Knödel [24.04.2011]

Zum heutigen Ostersonntag entschieden wir uns für eine Rindsroulade als Festtagsschmaus. Dazu gab es – weil es einfach perfekt zu so einer Roulade passt, Knödel und Apfelrotkraut.

Roulade, Miniknödel & Rotkraut

Alleine die Rinderroulade mit ihrer herben Sauce alleine erwies sich schon als wahrer Genuss.

Roulade - Füllung

Das dünne, zuerst angebratene und dann in Sauce schonend über längeren Zeitraum fertig geköchelte Rindfleisch, bestrichen mit Senf und gefüllt mit einer Mischung aus Zwiebeln und Speck erwies sich zwar als aussen recht fest, aber innen angenehm zart und vor allem sehr würzig.Und was gibts es leckereres dazu als einige Knödel – wir hatten uns hier für fertige Mini-Knödel entschieden und eine Portion guten Apfel-Rotkrauts.
Bei der Füllung der Roulade gibt es natürlich Alternativen. So habe ich in der Lokalität wo ich in Bayern zur Arbeitszeit speise ja bereits die Füllung mit zusätzlichen Karottenstiften und saurer Gurke erlebt und probieren dürfen, die durchaus auch gewisse Vorzüge hat. Allerdings muss ich zugeben dass mir die Füllung wie sie hier gezeigt wird eigentlich eher dem entspricht wie ich es seit frühester Kindheit kenne. Und die dunkle Sauce mit dem leicht herben Geschmack passt meiner Meinung nach einen Tick besser zu Rindsroulade als die helle wie sie in diese Betriebsrestaurant Verwendung findet. Aber das muss jeder natürlich für sich selber entscheiden – mir hat diese Zusammenstellung auf jeden Fall vorzüglich gemundet.

Mein Abschlußurteil:
Rindsroulade: ++
Apfel-Rotkraut: ++
Mini-Knödel: ++

Ochsenbraten & Brez’nknödel [24.09.2009]

Neben den drei üblichen Asia-Thai Gerichten wurden heute “Farmerkartoffeln mit Sauerrahm und Blattspinatgemüse“, “Ochensbraten mit Brez’nknödel, dazu Apfelblaukraut” und “Zarte Schweinelendchen mit Tomate-Mozarelle überbacken, dazu Bratkartoffeln” angeboten. Asiatisch hatte ich zwei mal hintereinander, daher versuchte ich heute aus diesen drei Gerichten zu wählen und entschied mich sehr kurzer Zeit für den Ochsenbraten. Zusätzlich nahm ich mir noch einen kleinen Becher Mokkacreme und ein Glas Bitter Lemon. Und das ganze für kaum mehr als vier Euro.

Ochsenbraten & Brez'nknödel

Ich bereute die Entscheidung nicht. Das Fleisch – zwei Scheiben hatte man mir wie allen anderen auf den Teller gemacht – war recht zart und mit glücklicherweise wenig Fett. Was genau in der Sauce war, konnte ich leider nicht erkennen – ich vermute aber dass man dort kleine Stücke Karotte hinein getan hatte. Der Brez’nknödel schließlich erwies sich als eine Art Semmelknödel und war sehr schmackhaft muss ich sagen. Dank seiner immensen Größe reichte der einzelne auch vollkommen als Sättigungsbeilage aus. Und auch am Apfelblaukraut – bei uns hätte man wohl eher Rotkraut gesagt – gab es nichts auszusetzen. Eine gut abgerundete Mahlzeit, die mir sehr gut geschmeckt hat. Die Mokkacreme hätte nicht unbedingt sein müssen – aber mit ihren beiden Schoko-Kaffebohnenimitaten und dem leicht labbrigen Biscuitkeks war sie letztlich dann ein guter Abschluss dieses reichhaltigen Mittagessens.

Mein Abschlußurteil:
Ochsenbraten: ++
Brez’nknödel: ++
Apfelblaukraut: ++
Mokkacreme: ++