Aprikosen

Apricots / Aprikosen

Meine aktuelle Obstwahl sind Bio-Aprikosen aus Italien, die ich für 1,99 Euro pro 300g Schale im Netto-Markt meiens Vertrauens erworben hatte. Und ich hatte wirklich klug gewählt, denn ich habe keine einzige Frucht gefunden, die angefault oder auch nur unansehnlich ist. Beim Kauf von abgepackten Schalen, mal ganz abgesehen vom anfallenden unnötigen Verpackungsmüll, muss man bei der Auswahl ja leider immer genau hinschauen, damit sich kein angefaulter Fruchtkörper in der Zusammenstellung befindet. Ist dem so, besteht die Gefahr dass dieser andere Stücke ebenfalls infiziert und im schlimmsten Fall die ganze Charge verdirbt. Ich mag ja lieber Gemüsetheken, an der man sich sein Obst und Gemüse selber abpacken kann, da hat man dann auch nicht das Problem, dass man womöglich mehr kauft als man eigentlich braucht. Aber gerade in Discountern findet man ja leider fast nur noch abgepackte Waren.
Wie dem auch sei, die Aprikosen erwiesen sich als sehr gute Wahl: schön saftig und nicht zu süß. Ein leckerer und leichter Snack für den Nachmittag, der nicht zu sehr belastet. Ich war zufrieden mit meiner Wahl.

Abgebräunter Leberkäse mit Spiegelei & Bratkartoffeln [20.04.2015]

Da mich heute weder die Mexikanischen Chili-Linsen mit Reis bei Vitality noch die Spaghetti Carbonara mit Parmesan bei Globetrotter besonders reizten und ich mich auch für die Asia-Thai-Gerichte wie Chop Suey – Gemischtes Gemüse gebraten in Erdnußsauce nach Shanghai-Art oder Moo Pad Prik Bai Kraprao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce nicht groß begeistern konnte, fiel meine Wahl ohne großes Hin und Her schnell auf dem Abgebräunter Leberkäse mit Spiegelei und Bratkartoffeln, der bei Tradition der Region angeboten wurde. Diese deftige, wenn auch nicht sonderlich leichte Hausmannskost ergänzte mich noch einer Mischung aus Erbsen und Spargel aus dem heutigen Gemüseangebot und einem Becherchen Aprikosenjoghurt von der Dessert-Theke.

Bavarian meat loaf with fried egg & roast potatoes / Abgebräunter Leberkäse mit Spiegelei & Bratkartoffeln

Die außen knusprig angebratene und innen schön weich und saftige, etwa fingerdicke Scheibe Leberkäse war schon einmal sehr gut gelungen und außerdem auch angenehm würzig, so wie ich es von Leberkäse erwarte. Und das Spiegelei mit noch leicht flüssigen Dotter war dazu eine sehr leckere Ergänzung. Sehr gut passten auch die im Ganzen gebratenen und mit Kräutern versehenen Salzkartoffeln, die sich als auf den Punkt gekocht und somit weder zu weich noch zu hart erwiesen, in die geschmackliche Gesamtkomposition. Und auch wenn das Gericht an sich nicht sonderlich trocken war, schadete die dunkle, mild würzige Bratensauce auf der anderen Seite auch nicht, denn sie eignete sich wunderbar um den Kartoffeln den letzten Schliff zu geben. Bei den dünnen Spargelstückchen, die man gemeinsam mit den Erbsen serviert hatte, hatte ich zuerst gedacht dass es sich um Konservenware handelte, doch die ersten Bissen zeigten dass sie dazu viel knackig waren. Auch hier gab es, trotz Herkunft von einer Warmhaltetheke, nichts auszusetzen. Und auch beim dünnen, aber schön fruchtigen und mit zahlreichen Aprikosenstückchen versehenen Joghurt fand ich keinen signifikanten Grund zu Kritik. Auch wenn das Ganze nicht sonderlich kalorienarm war, war ich mit meiner Entscheidung doch sehr zufrieden.
Und auch beim Rennen um den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala konnte sich der Leberkäse deutlich von den anderen Angeboten absetzen und sich somit den ersten Platz sichern. Auf Platz zwei folgten die Spaghetti Carbonara, knapp gefolgte von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz. Platz vier belegte wie üblich das vegetarische Gericht, das heute durch die mexikanischen Chili-Linsen repräsentiert wurde.

Mein Abschlußurteil:
Leberkäse: ++
Spiegelei: ++
Bratensauce: ++
Bratkartoffeln: ++
Erbsen mit Spargel: ++
Aprikosenjoghurt: ++