Gebackener Seelachs süß-sauer [07.08.2018]

Nachdem uns die Sommerhitze auch weiterhin fest im Griff hat, war mein Appetit heute nicht ganz so groß. Zumindest wollte ich nichts allzu schweres zum Mittag zu mir nehmen, daher tendierte ich zuerst zum Gemüserösti mit Käse überbacken auf Tomatenragout aus dem Abschnitt Vitality der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. Der Biergulasch vom Schwein mit Semmelknödel bei Tradition der Region sah zwar nicht übel aus, jedoch erschienen mir die scheinbar handgeformten zwei Semmelknödel auf dem Teller recht winzig und sehr kompakt. Und das Piccata von der Pute mit Butternudeln und Tomatensoße bei Globetrotter erschien mir mit der riesigen Portion Nudeln und dem großen Stück Fleisch einfach zu mächtig. Doch als ich den Gemüserösti das erste Mal auf dem großen Bildschirm am Eingang zum Speisesaal sah, musste ich erkennen dass der Rösti selbst offensichtlich regelrecht in Tomatensauce ertränkt schien und daher versprach vollkommen durchgeweicht war. Aber zum Glück war Dienstag, da gibt es ja einen Wok mit Fischgericht an der Asia-Thai-Theke. Und tatsächlich entdeckte ich dort neben Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse in Hoi- Sin- Sauce (den ich ja hier vor kurzem versucht hatte) gab es tatsächlich Gebackenen Seelachs mit verschiedenem Gemüse in süß-saurer Sauce. Also griff ich hier zu und ergänzte das Gericht noch durch ein Schälchen Reis, den ich natürlich mit einem Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garnierte.

Baked coalfish sweet sour / Gebackener Seelachs süß-sauer

So viel und verschiedenes Gemüse wie an der Asia-Wok-Theke bekommt man selten bei Gerichten hier im Betriebsrestaurant. Ich entdeckte Zucchini, Möhren, Zwiebeln, Paprika in verschiedenen Farben, Lauch, Blumenkohl und Pak Choi, um nur die wichtigsten Sorten zu nennen. Das Ganze war mit zahlreichen gebackenen Fischfilet-Stückchen in einer leider nicht ganz so gut gelungenen süß-sauren Sauce angerichtet. Sie war nicht schlecht und eindeutig das, was man hier in Europa als süß-saure Sauce versteht, aber sie erschien mir eher wie ein industrielles Fertigprodukt und für meinen Geschmack viel zu dünn. Aber das Problem existiert schon seit längerem, wie ich bei einer Recherche hier im Blog schnell merkte. Außerdem waren vor allem die größeren Stücke des Gemüse mal wieder etwas zu knackig geblieben und hätten gerne noch etwas länger gebraten werden können. Das betraf vor allem die Möhren, aber auch Blumenkohl und ein größeres Stück Zucchini. Ich mag Gemüse wenn es nicht zu zerkocht ist, aber zu hart sollte es natürlich auch nicht sein. Dennoch ein akzeptables Gericht, auch wenn man damit keine Michelin-Sterne gewinnen dürfte. 😉 Zumindest am Reis gab es absolut nichts auszusetzen.
Bei den anderen Gästen lag heute mit großem Vorsprung das Picatta von der Pute am höchsten in der Gunst und konnte sich unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei sah ich den Biergulasch, gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und schließlich dem vegetarischen Gemüserösti

Mein Abschlußurteil:
Seelachs süß-sauer: +
Reis: ++

Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse in Hoi Sin Sauce [01.08.2018]

Immer noch leidet das ganze Land unter der aktuellen Hitzewelle. Und bei solchem Wetter hatte ich wenig Lust auf die schweren Gerichte aus der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants wie Penne Rigate mit Tomatenragout, Thunfisch und geriebenen Mozzarella bei Vitality, dem Putenschnitzel “Zigeuner Art” mit Rösti bei Tradition der Region oder dem Rindergeschnetzeltes “Stroganoff” mit Spätzle im Abschnitt Globetrotter. Irgendwie sprang mir viel mehr der angenehm leichte, vegetarische Gebratene Eierreis mit verschiedenem Gemüse in Hoi Sin Sauce ins Auge, der heute neben Gebackenes Fischfilet mit verschiedenem Gemüse in Masamansauce angeboten wurde. Der Fisch wäre zwar auch gegangen, aber ich hatte mich entschieden heute mal vollkommen auf jegliches Fleisch zu verzichten. Obwohl ich zugeben muss, dass das Putenschnitzel mich durchaus reizte, aber dieses Mal blieb ich bei meinem Vorsatz und wählte das Reisgericht, welches ich mir noch mit einem Löffel süßer Chilisauce garnierte.

Fried egg rice with vegetables in Hoi Sin sauce / Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse in Hoi Sin Sauce

Und tatsächlich: Auch ohne Fleisch erwies sich das Reisgericht mit seinen Stückchen von Möhren, Paprika, Erbsen, Kohl, Lauch und Pak Choi als überaus schmackhaft. Zumal das Gemüse noch schön knackig war und dem Ganzen den nötigen Biss verlieh – es gibt nichts schlimmeres als total verkochtes Gemüse. Allerdings war die Grundwürzung mit der Hoi Sin Sauce nur sehr sehr mild geraten, daher war ich froh dem ganzen mit der süß-scharfen Chilisauce noch etwas mehr Pep gegeben zu haben. Nur beim Ei schien man etwas gegeizt zu haben, aber dennoch eine gute Wahl für einen Tag mit Temperaturen über 30 Grad. Allerdings musste ich am späteren Nachmittag feststellen, dass die Sättigungsdauer etwas kürzer erschien als sonst, aber da ich noch etwas Obst am Arbeitsplatz hatte, konnte ich Problemlos bis zum Abend durchhalten.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich heute das Rindergeschnetzelte und das Putenschnitzel ein sehr enges Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz. Nachdem ich mich genauer umgesehen hatte, meinte ich dass dabei das Rindergeschnetzelte einen winzigen Vorsprung herausarbeiten konnte und somit das Putenschnitzel auf Platz zwei verwies. Auf dem dritten Platz folgten die Penne Rigate mit Thunfisch und erst auf Platz vier folgten schließlich die Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Gebratener Eierreis: ++

Gebackener Seelachs mit Gemüse in süß-saurer Sauce [29.05.2018]

Mein erster Blick galt heute nicht etwa dem Ofenfrische Schweinebraten in Dunkelbiersauce und Kartoffelknödel bei Tradition der Region, sondern eher den Kartoffel-Frischkäsetaschen mit Ratatouille und Quarkdip bei Vitality. Denn auf Pasta wie die Spinat-Ricottatortellini mit Kirschtomaten und Carbonarasauce hatte ich nach alle den Nudeln in Form meiner Garnelen-Pasta mit grüner Sauce vom Wochenende erst mal keinen großen Appetit. Aber dann fiel mein Blick auf den Gebackenen Seelachs mit Gemüse in süß-saurer Sauce, der heute neben Gebratenem Thaigemüse in Masamansauce an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde. Ich war ja lange Abstinent von den Asia-Gerichten gewesen, aber heute verspürte ich mal wieder Appetit darauf. Dazu gab es natürlich eine Schale Reis, die ich mir etwas süß-scharfer Chilisauce verfeinerte.

Baked Coalfish with vegetables in sweet sour Sauce / Gebackener Seelachs mit Gemüse in süß-saurer Sauce

Abgesehen vielleicht vom griechischen Gemüsetopf bekommt man wohl nirgendwo bei uns im Betriebsrestaurant so viel Gemüse in einem Hauptgericht wie an der Wok-Theke. Neben zahlreicher knusprig gebackener und glücklicherweise grätenfreier Seelachsfilet-Stückchen fand ich Broccoli, Lauch, Blumenkohl, Möhren, Paprika und Zucchini. Außerdem durfte bei einer süß-sauren Sauce natürlich die Ananas nicht fehlen. Sehr lecker, ich weiß gar nicht warum ich mich so lange fern davon gehalten hatte. Allerdings waren meine Augen mal wieder etwas zu groß gewesen, denn die Portion war eigentlich viel zu groß geraten, und das nicht nur wegen des Reis – das nächste Mal sollte ich mich also etwas mehr zurückhalten. Und ein nächstes Mal wird es bestimmt bald auch geben.
Bei den anderen Gästen lag, allerdings nur sehr knapp, der Schweinebraten mit Dunkelbiersauce heute am höchsten in der Gunst, aber die Asia-Gerichte waren ihm eng auf den Fersen und konnten sich heute einen guten zweiten Platz sichern. Auf Platz drei sah ich die Spinat-Ricotta-Tortellini und wiederum knapp dahinter folgten schließlich die vegetarischen Kartoffel-Frischkäsetaschen.

Mein Abschlußurteil:
Seelachs süß-sauer: ++
Reis: ++

Pute in Erdnuss-Sauce [28.03.2017]

Heute zwar zwar mit einem Halben Grillhendl mit Pommes Frites im Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants ein wirklich sehr verlockendes Gericht angeboten, aber nach dem Holzfällersteak mit Pommes Frites gestern wollte ich heute etwas kürzer treten. Also überlegte ich kurz, ob ich nicht bei den Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen und Spinat in Gorgonzolasauce aus der Sektion Vitality zugreifen sollte, entschied mich aber dagegen weil ich erst gestern die Reste meiner selbst zubereiteten Gnocchi in Bärlauch-Ziegenfrischkäse-Sauce verzehrt hatte. Und auch die Penne all Arrabiatta mit Parmesan bei Globetrotter erschien mir nicht so das richtige. Daher sah ich mir auch noch die Angebote der Asia-Thai-Theke an und entdeckte dort neben Gebratenem Eierreis mit verschiedenem Gemüse und Tintenfisch mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce auch Pute mit gebratenem Gemüse in Erdnuss-Sauce und entschied mich spontan bei diesem Gericht zuzugreifen. Dazu gesellte sich natürlich noch eine Schüssel Reis, den ich mir mit etwas süß-scharfer Chilisauce garnierte.

Turkey in peanut sauce / Pute in Erdnuss-Sauce

Die süß-scharfe Chilisauce ist auch nicht mehr das, was sie früher mal gewesen ist, denn sie ist deutlich dünnflüssiger als hier oder dort und dadurch auch nicht mehr so ganz Geschmacksintensiv. Aber zum garnieren des klebrigen Reis reichte es allemal. Das Wokgericht selbst, bestehend aus Stücke von Putenfleisch, Weißkohl, Möhren, Paprika, Blumenkohl und ein paar angerösteten Erdnüssen war aber ganz gut gelungen, auch wenn ich die Erdnusssauce, in der es angerichtet war als etwas sehr dünnflüssig empfand. Geschmacklich war das Gericht aber gut gelungen, auch wenn es – meiner Meinung nach – optisch nicht allzu viel her machte und das Gemüse auch überaus grob geschnitten war. Einzig die Tatsache dass der Blumenkohl teilweise noch sehr “knackig”, während die Möhren sehr gut durchgebraten bzw. gekocht waren veranlasst mich letztlich dazu, hier nicht die volle Punktzahl geben zu können. Prinzipiell aber eine ganz gute Wahl.
Bei den anderen Gästen lag heute natürlich das halbe Grillhendl mit Pommes Frites mit großen Vorsprung vor allen anderen Angeboten auf dem ersten Platz. Auf dem zweiten Platz sah ich die Penne all Arrabiatta, die aber nur sehr knapp vor den Asia-Gerichten auf Platz drei lagen. Und deren Abstand zu den viertplatzierten Gnocchi mit Pilzen und Spinat war wiederum auch nur recht klein.

Mein Abschlußurteil:
Pute in Erdnuss-Sauce: +
Reis: ++

Kal Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit Gemüse [31.01.2017]

Eigentlich standen heute durchgehend interessante Angebote auf dem europäischen Teil der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. Ich hätte sowohl mit dem Gemüsestrudel mit Ratatouille und Joghurtdip bei Vitality als auch mit em Linseneintopf mit Wiener Würstchen und Bauernbrot bei Tradition der Region oder den Spaghetti Bolognese mit Parmesan bei Globetrotter gut leben können. Doch ich hatte ja zugesagt, dass ich mal wieder an der Asia-Theke zugreifen würde und das wollte ich natürlich einhalten. Kurz überlegte ich, ob ich zum Gebackenen Seelachsfilet mit Chili-Bratgemüse greifen sollte, entschied mich dann aber doch kurzfristig für den Kal Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse. Diesen garnierte ich mir noch mit etwas süß-scharfer Chilisauce.

Kal Tzau Fhan - Fried egg rice with vegetables / Gebratener Eierreis mit Gemüse

Und die zusätzliche Sauce war eine gute Entscheidung gewesen, denn obwohl sich zwischen dem gebratenen Reis neben Rührei auch zahlreiche verschiedene Gemüsesorten wie Lauch, Paprika, Möhren und Zucchini fanden, fehlte es ihm doch irgendwie an Würze. Ich hatte ja eigentlich damit gerechnet, dass alles großzügig mit Sojasauce gewürzt ist, doch wenn man diese überhaupt verwendet hatte, dann nur so sparsam, dass man es kaum herausschmecken konnte. Aber man muss natürlich auch bedenken, dass diese nicht alle Gäste vertragen, daher i Dafür das der Gemüse aber angenehm frisch und noch leicht knackig, nicht so zerkocht wie ich es von früheren Versionen in Erinnerung hatte. Abgesehen von der fehlenden Würze, was sich aber glücklicherweise einfach beheben ließ, eine gute Wahl.
Bei den anderen Gästen lagen heute natürlich die Spaghetti Bolognese am höchsten in der Gunst und konnten sich mit einem deutlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala erobern. Aber schon auf dem zweiten Platz folgten die Asia-Gerichte, bei denen aber wohl am häufigsten das Fischgericht gewählt worden war. Platz drei belegte der Linseneintopf und nur sehr knapp dahinter kam schließlich der Gemüsestrudel auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Gebratener Eierreis mit Gemüse: ++