Posts Tagged ‘asia-theke’

Ente in Hoi-Sin-Sauce [28.11.2019]

Thursday, November 28th, 2019

Heute verbrachte ich den Vormittag in Homeoffice, da ich auf den Heizungs- und Wasserableser warten musste – ein alljährlich wiederkehrendes Ereignis, das alle Mietparteien immer wieder viel Zeit kostet. Wir haben bei mir im Haus aber auch diese sog. Heizkostenverteiler an den Heizungen, bei denen ein mit Flüssigkeit gefülltes Röhrchen an den Heizkörper geklemmt wird. Das Röhrchen misst dann irgendwie die Temperaturdifferenz zwischen Umgebungstemperatur und Wärme der Heizung, daraus errechnen sich denn die Heizkosten der Zentralheizung. Leider sehr ungenau und Fehleranfällig, außerdem hat es den Nachteil dass jedes Jahr ein Person kommen und beim Ablesen die Röhrchen austauschen muss. Dabei wäre das ja auch problemlos mit einem moderneren Messgerät über Funk möglich. Na ja, ist mal ein Anlass die Wohnung gleich ein wenig aufzuräumen. 😁 Auch wenn das den Ableser in den paar Minuten in denen er routiniert die Werte ablöst und die Röhrchen tauscht nur marginal interessieren dürfte…
Wie dem auch sei, nach dem Besuch des Ablesers gelang es mir noch pünktlich zum täglichen Statusmeeting in die Firma zu fahren und ich fand trotz der späten Stunde sogar noch einen Parkplatz – was keine Selbstverständlichkeit ist. Nur zum Frühstücken kam ich nicht, nahm aber am anschließenden gemeinschaftlichen Mittagessen im Betriebsrestaurant teil. Leider gab es beim Blick auf die Intranet-Tageskarte kein Gericht was mich sonderlich reizte. Die Nürnberger Rostbratwürste mit Bratensauce + drei Komponeten nach Wahl bei Daily, die mit Sauerkraut und Kartoffelbrei serviert wurden, wären wohl eine Alternative gewesen, auch wenn sie ein Standardgericht und mit 6,30 Euro nicht gerade billig waren. Aber auch die Gefüllte Hähnchenroulade mit Thymiansauce und Butternudeln bei Vital nahm ich zumindest in Betracht, auch wenn ich kein großer Freund von Butternudeln als Sättigungsbeilage bin. Als ich den Speisesaal betrat und die Gerichte auf dem dort befindlichen großen Bildschirm sah, fiel mir das Gemüserisotto mit Weißwein, gebratenen Champignons und Grand Pandano aus dem Abschnitt Veggie ins Auge, das wirklich lecker aussah. Außerdem sah ich, dass man anstatt heute erneut Ente, dieses mal als Ente mit verschiedenem Gemüse in Hoi-Sin-Sauce neben Gebackener Ananas und Banane sowie Gebratenen Schweinefleisch mit verschiedenem Gemüse in grünem Thaicurry an der Asia-Thai-Theke anbot. Ich hatte allerdings nicht überprüft ob es gestern tatsächlich Ente gegeben hatte, sondern auf die Speisekarte vertraut. Es kann also auch sein dass man gestern etwas anderes serviert hatte. Wie dem auch sei, ich schwenkte kurzentschlossen vom zuvor favorisierten Gemüserisotto auf die Ente um, die natürlich mit Reis verzehrt wurde, den man kostenlos und in beliebigen Mengen zum Wok-Gericht nehmen darf. Leider war die Ente aber auch bei den anderen Gästen offensichtlich sehr beliebt, denn der zugehörige Wok wirkte ziemlich ausgeplündert als ich dort ankam. Glücklicherweise hatte die asiatische Köchin, die hinter der Theke ständig an Nachschub werkelt gerade eine frische Ladung fertig, so dass ich dann doch richtig zulangen konnte und mir eine angemessene Portion mit genügend Fleisch auf den Teller tun konnte. Als dieser dann an der Kasse gewogen wurde, rächte sich das leider auch gleich, denn ich musste 6,07 Euro für die Portion zahlen – ganz schön happig. Da hätte ich auch die Rostbratwürste nehmen können. Aber da hätte ich natürlich nicht so viel Gemüse dabei gehabt. 😉

Duck in hoi sin sauce / Ente in Hoi-Sin-Sauce

Die Ente erwies sich als gute Wahl, denn das Fleisch war bis auf eine dünne Fettschicht direkt unter der Haut angenehm zart, mager und außerdem sehr lecker. Noch schöner hätte ich es gefunden, wenn man die Entenstücke separat und mit knuspriger Haut serviert hätte, aber das ist in einem so Großrestaurant mit Massenverköstigung wohl zu schwer zu handhaben. Dazu gab es wie üblich eine bunte Auswahl verschiedener Gemüsesorten, darunter Paprika, Pak-Choi, Möhren, Aubergine, Broccoli, Blumenkohl und Lauch. Und alles war in süßlicher und leicht scharfer Hoi Sin Sauce angerichtet. Dazu gab es wie bereits erwähnt Klebereis als Sättigungsbeilage, den ich mir zusätzlich mit einem großzügigen Löffel ebenfalls süßlich-scharfer Chilisauce garniert hatte. Insgesamt eine sehr schmackhafte Zusammenstellung, auch wenn sie was die Ausgefeiltheit angeht nicht sonderlich komplex ist. Einfach etwas Gemüse angedünstet, Fleisch angebraten und Sauce dazu – fertig. Aber ich will das natürlich auch nicht abwerten – Hauptsache es schmeckt.
Beim Rennen um Platz eins schien sich heute etwas ungewöhnliches abzuspielen. Der erste Platz gehörte natürlich den Rostbratwürsten, aber auf Platz zwei konnte sich vollkommen überraschend der vegetarische Newcomer in Form des Gemüserisottos etablieren. Da waren wohl auch viele andere – genau wie ich – der Meinung dass dieses Gericht irgendwie gut aussah. 😉 Auf Platz drei sah ich die Asia-Gerichte und einen guten vierten Platz belegte die Hähnchenroulade in Thymiansauce.

Mein Abschlußurteil:
Ente in Hoi-Sin-Sauce: ++
Reis: ++

Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Gemüse & Sojasauce [14.04.2015]

Tuesday, April 14th, 2015

Am heutigen Dienstag wollte ich nach der Schlemmerei am Wochenende und den Bratwürstchen von gestern mal etwas kürzer treten, daher kamen das Gebratene Schweinesteak mit Champignonrahmsauce und Kroketten bei Tradition der Region ebenso wenig für mich in Frage wie der Rindergulasch mit Spätzle bei Globetrotter. Und der Zucchini-Kartoffelgulasch mit Baguette bei Vitality wurde, ähnlich wie das Chili con Carne, nur in Kinderportionsgröße in einer Mini-Auflaufform serviert und erschien mir auch etwas dünn geraten. Daher entschied ich mich schließlich für das vegetarische Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce, das neben für diesen Wochentag üblichen Pla Pad Ped – Gebackenes Seelachsfilet mit Chili-Bratgemüse an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde und welches ich mir mit einem Esslöffel Sambal Olek garnierte. Dazu gesellte sich neben dem üblichen Glückskeks noch ein Becherchen Walnuss-Mousse aus dem dem heutigen Dessert-Angebot.

Kao Pad - Fried rice with egg, vegetables & soy sauce / Gebratener Reis mit Ei, Gemüse & Sojasauce

Zwar entdeckte ich von Frühlingszwiebeln nur wenig im Reis, aber dafür hatte man bei den anderen Gemüsesorten zu einem sehr breiten Spektrum gegriffen. Ich entdeckte Broccoli, Paprika in verschiedenen Farben, Erbsen, Sojasprossen, Möhren, grüne Bohnen und Mais. Hinzu kam eine große Menge an Rührei und alles war mit einem kräftigen, aber nicht übertrieben großen Schuss Sojasauce gewürzt. Die fehlende Schärfe wurde schließlich vom Sambal Olek geliefert. Ein sehr leckeres und vor allem auch angenehm sättigendes Mittagsgericht, an dem es nichts auszusetzen gab. Das luftig-schaumige und nicht zu süße Mousse mit Walnussaroma schloss das Mittagsmahl schließlich sehr lecker ab.
Wie nicht anders zu erwarten, erfreute heute natürlich Schweinesteak mit Kroketten der größten Beliebtheit und konnte sich somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des Tages sichern. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, die sich aber nur knapp gegen den ebenfalls gern gewählten Rindergulasch mit Spätzle durchsetzen konnte, welcher somit auf dem dritten Platz landete. Platz vier belegte schließlich der vegetarische Zucchini-Kartoffelgulasch.

Mein Abschlußurteil:
Kao Pad: ++
Walnuss-Mousse: ++

Gebackenes Seelachsfilet in Massaman-Chili-Sauce [30.10.2014]

Thursday, October 30th, 2014

Zuerst überlegte ich heute, bei der Farmerkartoffel mit Blattspinat und Blattspinatgemüse bei Vitality zuzugreifen, einem Gericht das mit gerade mal 430kcal einen angenehm leichten Genuss versprach. Aber dann befürchtete ich, dass die recht klein anmutende Portion nicht ausreichen würde um über den Nachmittag zu kommen, daher überlegte ich kurz – aber nur sehr kurz – ob ich nicht bei der Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites zuzugreifen, die bei Tradition der Region auf der Speisekarte standen. Doch das wäre wieder etwas zu kalorienreich gewesen, daher wandte ich meine Aufmerksamkeit der Hähnchenbrust “Hawaii” mit frichtiger Currysauce und Reis im Bereich Globetrotter zu. Auf dem Weg dorthin kam ich aber an der Asia-Thai-Theke vorbei und entdeckte neben Gebratenen China-Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Sojasauce und Gaeng Phat Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce heute auch Gebackenes Seelachsfilet mit verschiedenem Gemüse in Massaman-Curry. Dass ich bereits gestern zu einem Fischgericht gegriffen hatte störte mich dabei nicht. Zum Asia-Gericht gehörte natürlich noch ein Schälchen Reis und der kategorische Glückskeks.

Baked coalfish with vegetables in massaman chili sauce / Gebackenes Seelachsfilet mit verschiedenem Gemüse in Massaman-Chili

Nach dem ersten Bissen stellte ich erfreut fest, dass die Sauce heute wirklich überaus scharf geraten war, so ich ich es mag. Dazu das zarte und grätenfreie, in dünner Panade gebackene Seelachsfilet und die bunte Gemüsezusammenstellung in der ich Lauch, Broccoli, Möhren, Weißkohl, Zucchini, Mangold und Stangensellerie und fertig war ein überaus gelungenes Mittagsgericht, das ich gemeinsam mit dem leicht klebrigen Reis genoss. Geschmacklich dominant war natürlich auch heute mal wieder die dunkle, scharfe Sauce, in der sich auch zahlreiche in Ringe geschnittene rote Chilischoten fanden, aber das nehme ich an der Asia-Thai-Theke billigend in Kauf.
Wie nicht anders zu erwarten gewesen war, lag auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala heute natürlich die Currywurst mit Pommes mit großem Vorsprung vor allen anderen Gerichten auf dem ersten Platz. Aber die Hähnchenbrust “Hawaii” auf Platz zwei lag heute enger auf als ich vermutet hatte. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und wie üblich lag das vegetarische Gericht auch heute wieder auf dem vierten Platz, auch wenn heute mehr bei der Riesen-Pellkartoffel zugeschlagen hatten als ich ursprünglich erwartet hatte.

Mein Abschlußurteil:
Fisch in Massaman-Chili-Sauce: ++
Reis: ++

Gebackenes Seelachsfilet in Mango-Thaicurry-Sauce [03.07.2014]

Thursday, July 3rd, 2014

Das Ratatouille auf Tellerrösti mit Sauce Hollandaise bei Vitality war das erste Gericht, das ich heute in die engere Wahl nahm, denn die Putensteak “Hawaii” mit fruchtiger Currysauce und Reis bei Globetrotter als auch die Schinkennudeln in Tomatensauce sahen beide etwas langweilig aus. Dann entdeckte ich aber an der Asia-Theke neben zwei bereits bekannten Gerichten auch Gebackenes Seelachsfilet in Mango-Thaicurry-Sauce, ein Asia-Gericht das ich bisher nicht kannte. Leider drohte meine Wahl aber zuerst daran zu scheitern, dass die anderen Gäste den zugehörigen Wok fast leer geräumt und dabei vor allem so gut wie komplett vom Fischfilet befreit hatten. Doch ich hatte Glück, denn der Koch füllte genau in diesem Moment das Behältnis nach, so dass ich sozusagen aus dem vollen schöpfen konnte. Dazu gab es wie üblich ein Schälchen Reis und einen Glückskeks.

Gebackenes Seelachsfilet mit verschiedenem Gemüse in Mango-Thaicurry-Sauce

Der Reis war heute zwar leider nicht so gelungen, zwar genießbar, aber etwas “matschig”, wahrscheinlich mit zu viel Wasser gekocht. Schade. Am Hauptgericht aus zahlreichen, in Panade gebackenen zarten und natürlich grätenfreien Seelachfilet-Stücken, einer bunten Auswahl verschiedener Gemüsesorten wie Broccoli, Zucchini, Möhren, Blumenkohl, Mangold, Stangensellerie, Paprika und Kohl (um nur die Zutaten zu nennen, die ich unmittelbar identifizieren konnte) und der fruchtigen und durch das grüne Thai-Curry auch deutlich scharfen Sauce gab es aber glücklicherweise gar nichts auszusetzen. Insgesamt also ein sehr gelungenes Asia-Gericht, das es hoffentlich nun öfters geben wird.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala konnte sich heute das Putensteak “Hawaii” mit knappen Vorsprung den ersten Platz sichern. Aber schon auf dem zweiten Platz folgten heute die Asia-Gerichte, gefolgte von den Schinkennudeln auf Platz drei und schließlich dem Ratatouille-Rösti auf dem vierten Platz. Ich hatte aber bei so einer Angebotszusammenstellung auch kein anderes Ergebnis erwartet.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet in Mango-Thaicurry-Sauce: ++
Reis: +/-

Seelachsfilet in Chili-Ingwer-Sauce [15.05.2014]

Thursday, May 15th, 2014

Die Farmerkartoffel mit Sauerrahm auf Blattspinatgemüse bei Vitality klang heute schon mal ganz lecker und war mit 543kcal auch angenehm leicht, während der Schweinsbraten in Dunkelbiersauce mit Krautsalat und Kartoffelknödel im Abschnitt Tradition der Region unsere Betriebsrestaurants wohl das kulinarisch verlockenste der angebotenen Gerichte war. Nur die Spaghetti “Pesto Genovese mit Kirschtomaten und Parmesan, die man in Bereich Globetrotter heute anbot, konnten mich nicht so recht überzeugen. Aber da ich ja bereits seit längerem nicht mehr asiatisch gespeist hatte, entschied ich mich schließlich dazu, doch beim Gebackenen Seelachsfilet mit verschiedenem Gemüse in Chili-Ingwer-Sauce zuzugreifen, das heute neben Asiatischen Gemüse, herzhaft gebraten in Erdnußsauce und Curry Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce an unserer Asia-Thai- bzw. Wok-Theke angeboten wurde. Dazu gab wie üblich ein kleine Schüssel Reis als Sättigungsbeilage und einen Glückskeks.

Seelachsfilet in Chili-Ingwer-Sauce / Coalfish filet in chili ginger sauce

Neben den zarten und grätenfreien Fischfilet-Stücken, die man in dünner Panade gebackenen hatte, fand sich wie üblich eine bunt zusammengestellte Mischung aus verschiedenen Gemüsesorten in der Zubereitung. Ich entdeckte Zucchini, Möhren, Paprika, Lauch, Mangold, Weißkohl und Broccoli, die man in einer dunklen, heute wirklich mal schön scharf geratenen Sauce mit leichter Ingwer-Note angerichtet hatte. Sehr gelungen und dank das klebrigen Reis, den ich mir wie üblich noch mit einem Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garniert hatte, auch angenehm sättigend. Ich war sehr zufrieden.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man sofort dass es heute natürlich der Schweinsbraten war, der am höchsten in deren Gunst lag und somit ohne jede Frage den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich ergattern konnte. Aber die zweitplatzierten Spaghetti “Pesto Genovese” erfreuten sich ebenfalls einer recht hohen Beliebtheit und verwiesen die Asia-Gerichte heute mal wieder nur auf den dritten Platz. Die vegetarische Farmerkartoffel mit Blattspinat schaffte es – wie üblich – wieder nur auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Seelachs in Chili-Ingwer-Sauce: ++
Reis: ++

Gebratene Pute in Erdnuss-Sauce [22.04.2014]

Tuesday, April 22nd, 2014

Nach langer Abstinenz entschied ich mich heute mal wieder an der Asia-Thai-Theke zuzuschlagen, wo ich zwischen Kalon Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit Eiern und Gemüse nach Canton-Art, einer Zubereitung von Gebratener Pute mit verschiedenem Gemüse in Erdnußsauce und Gebratenen Schweinefleischstreifen mit verschiedenem Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce wählen konnte. Denn die Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen, Spinat und feinem Walnussöl bei Vitality sahen etwas trocken aus, die Nürnberger Rostbratwürste mit Sauerkraut und Kartoffelpüree bei Tradition der Region kamen nur bedingt in Frage, da ich ja bereits am Sonntag und Montag Bratwurst gegessen hatte und die Spaghetti al’ arrabiatta mit Parmesan bei Globetrotter sahen mir etwas zu sehr nach Kantine aus. Als griff ich bei der Pute in Erdnusssauce zu, die ich mir wie üblich mit einem Schälchen Reis als Sättigungsbeilage ergänzte. Glückskekse gab es heute leider keine, aber damit kann ich denk ich mal leben. 😉

Pute in Erdnuss-Sauce / Turkey in peanut sauce

Gemeinsam mit zahlreichen, angenehm zarten und saftigen Stückchen gebratener Putenbrust fanden sich in einer fruchtig-würzigen und gleichzeitig angenehm scharfen Erdnuss-Sauce wie üblich eine bunte Zusammenstellung verschiedener Gemüsesorten wie Blumenkohl, Broccoli, Lauch, Mangold, Möhren, Paprika, Weißkohl und Stangensellerie. Dabei waren so gut wie alle Gemüsesorten mal wieder schön knackig angebraten, so wie es sein sollte. Gemeinsam mit dem klebrigen Reis, den ich mir wie üblich mit einem Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garniert hatte auch dieses Mal wieder ein sehr gelungenes Mittagsgericht. Ich war sehr zufrieden.
Auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala, die ich wie üblich durch die Beobachtung der Tabletts der anderen Gäste aufstellte, lagen heute drei der vier Angebote ziemlich eng beieinander. Dennoch meine ich, dass die Bratwürste sich mit kleinem Vorsprung den ersten Platz sichern konnten und die Spaghetti al arrabbiata auf Platz zwei verwiesen, eng gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei. Für ein vegetarisches Gericht war zwar auch relativ häufig zu den Gnocchi mit Pilzen und Spinat gegriffen worden, aber für mehr als Platz vier reichte es auch heute nicht.

Mein Abschlußurteil:
Pute in Erdnuss-Sauce: ++
Reis: ++

Kao Pad – Gebratenes Asiagemüse mit Eierreis [31.03.2014]

Monday, March 31st, 2014

Nachdem die Angebote bei Traditon der Region, einem Hackbraten mit Rotweinsauce, Kartoffelpüree und Kaisergemüse, und Globetrotter, wo ein Schweinesteak “Tirol” mit Zwiebelringen und Speck, dazu Bratensauce und Spätzle auf der Karte stand, für meinen Geschmack etwas zu reichhaltig waren und mir die Gnocchi mit Ruccola und Kirschtomaten bei Vitality etwas trocken erschienen, entschied ich mich heute dazu, mal wieder der Asia-Thai-Theke meine Aufwartung zu machen, wo ich zum vegetarischen Kao Pad – Gebratenes Asiagemüse mit Eierreis in Sojasauce griff, das heute dort neben Guang Massaman Nua – Gebratenes Putenfleisch mit verschiedenem Gemüse in Massaman Sauce und Gebratene Schweinefleischstreifen mit verschiedenem Gemüse in Hoi Sin Sauce angeboten wurde. Auf ein Dessert verzichtete ich heute mal.

Kao Pad - Gebratenes Asiagemüse mit Eierreis/ Fried asia vegetables with egg rice

Eigentlich hätte die Bezeichnung Eierreis mit Asia-Gemüse hier besser gepasst, denn der Reis mit Ei war eindeutig die dominantere Zutat. Dennoch war die beigefügten Gemüsesorten wie Mais, Paprika, Kohl, Möhren, Frühlingszwiebeln, Sprossen, etwas frischen Korianders und gerösteten Zwiebeln mehr als ausreichend um in Kombination mit der eher sparsam verwendeten Sojasauce und natürlich dem Eierreis ein einfaches, aber sehr leckeres Gericht zu ergeben.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gästen um, konnte man erkennen dass sich das Schweinesteak “Tirol” und das Hacksteak in Rotweinsauce sich ein recht enges Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz lieferten. Ich musste mehrfach hinsehen, bis ich schließlich entschied dass sich das Schweinesteak “Tirol” mit knappen Vorsprung durchsetzen konnte und das Hacksteak somit auf Platz zwei verwies. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und die Gnocchi mit Ruccola und Kirschtomaten folgten schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Kao Pad: ++

Ko Lo Kai – Pute süß-sauer [27.02.2014]

Thursday, February 27th, 2014

Nachdem mir das Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Zitronenecke und Pommes Frites bei Tradition der Region mir etwas zu kalorienreich erschien und die Schnitzel außerdem heute recht dunkel geraten waren und die Tagiatelle al forno mit Schinken, Erbsen und Parmesan bei Globetrotter auch keine großer Anreiz für mich waren, blieb eigentlich nur noch die Gebackene Polentaschnitte mit Ratatouillegemüse, die mal wieder im Bereich Vitality auf der Karte stand. Aber da ich schon mal wieder viel zu lange die Asia-Thai-Theke hatte links liegen lassen und mir außerdem nach etwas mit Fleisch war, entschied ich mich schließlich für das Ko Lo Kai – Putenfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce, das neben Nasi Goreng – Gebratener Reis mit Gemüse und Gebackenes Seelachsfilet mit verschiedenem Gemüse in Zitronengras-Chilisauce dort heute angeboten wurde. Ergänzt wurde das Ganze wie üblich durch ein Schälchen Reis und einem Glückskeks.

Ko Lo Kai - Pute süß sauer / Turkey sweet sour

Von Ananas entdeckte ich zwar nichts in der Gemüsezusammenstellung, die Mischung aus Zucchini, Paprika in rot, grün und gelb, Mangold, Frühlingszwiebeln, Kohl, Stangensellerie, Auberginen und Lauch wog das aus meiner Sicht vollkommen auf. Die Sauce war dunkler als bei früheren Versionen und mehr süß als sauer, aber geschmacklich fand ich sie noch so weit in Ordnung, dass ich hier keine Abzüge in der Wertung zu geben brauche. Wichtigster Bestandteil war aber natürlich das Putenfleisch, das nicht nur zahlreich vorhanden war, sondern sich auch auch angenehm zart und mager erwies und somit ebenfalls keinerlei Grund zur Kritik mit sich brachte. Gemeinsam mit dem Schälchen klebrigen Reis, den ich mir wie gewohnt mit einem Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garniert hatte, ergab sich ein wirklich gelungenes Gericht. Ich war auch heute sehr zufrieden.
Natürlich war es das Schweineschnitzel mit Pommes Frites, das mit großem Vorsprung den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich erobern konnte. Auf Platz zwei folgten aber schon die Asia-Gerichte, die ich meinte noch etwas häufiger gesehen zu haben als die Tagliatelle al forno, die somit auf dem dritten Platz landeten. Platz vier belegte natürlich das vegetarische Gericht in Form der Polentaschnitte mit Ratatouillegemüse.

Mein Abschlußurteil:
Ko Lo Kai: ++
Reis: ++