Posts Tagged ‘asiatisch’

Ente in Hoi-Sin-Sauce [28.11.2019]

Thursday, November 28th, 2019

Heute verbrachte ich den Vormittag in Homeoffice, da ich auf den Heizungs- und Wasserableser warten musste – ein alljährlich wiederkehrendes Ereignis, das alle Mietparteien immer wieder viel Zeit kostet. Wir haben bei mir im Haus aber auch diese sog. Heizkostenverteiler an den Heizungen, bei denen ein mit Flüssigkeit gefülltes Röhrchen an den Heizkörper geklemmt wird. Das Röhrchen misst dann irgendwie die Temperaturdifferenz zwischen Umgebungstemperatur und Wärme der Heizung, daraus errechnen sich denn die Heizkosten der Zentralheizung. Leider sehr ungenau und Fehleranfällig, außerdem hat es den Nachteil dass jedes Jahr ein Person kommen und beim Ablesen die Röhrchen austauschen muss. Dabei wäre das ja auch problemlos mit einem moderneren Messgerät über Funk möglich. Na ja, ist mal ein Anlass die Wohnung gleich ein wenig aufzuräumen. 😁 Auch wenn das den Ableser in den paar Minuten in denen er routiniert die Werte ablöst und die Röhrchen tauscht nur marginal interessieren dürfte…
Wie dem auch sei, nach dem Besuch des Ablesers gelang es mir noch pünktlich zum täglichen Statusmeeting in die Firma zu fahren und ich fand trotz der späten Stunde sogar noch einen Parkplatz – was keine Selbstverständlichkeit ist. Nur zum Frühstücken kam ich nicht, nahm aber am anschließenden gemeinschaftlichen Mittagessen im Betriebsrestaurant teil. Leider gab es beim Blick auf die Intranet-Tageskarte kein Gericht was mich sonderlich reizte. Die Nürnberger Rostbratwürste mit Bratensauce + drei Komponeten nach Wahl bei Daily, die mit Sauerkraut und Kartoffelbrei serviert wurden, wären wohl eine Alternative gewesen, auch wenn sie ein Standardgericht und mit 6,30 Euro nicht gerade billig waren. Aber auch die Gefüllte Hähnchenroulade mit Thymiansauce und Butternudeln bei Vital nahm ich zumindest in Betracht, auch wenn ich kein großer Freund von Butternudeln als Sättigungsbeilage bin. Als ich den Speisesaal betrat und die Gerichte auf dem dort befindlichen großen Bildschirm sah, fiel mir das Gemüserisotto mit Weißwein, gebratenen Champignons und Grand Pandano aus dem Abschnitt Veggie ins Auge, das wirklich lecker aussah. Außerdem sah ich, dass man anstatt heute erneut Ente, dieses mal als Ente mit verschiedenem Gemüse in Hoi-Sin-Sauce neben Gebackener Ananas und Banane sowie Gebratenen Schweinefleisch mit verschiedenem Gemüse in grünem Thaicurry an der Asia-Thai-Theke anbot. Ich hatte allerdings nicht überprüft ob es gestern tatsächlich Ente gegeben hatte, sondern auf die Speisekarte vertraut. Es kann also auch sein dass man gestern etwas anderes serviert hatte. Wie dem auch sei, ich schwenkte kurzentschlossen vom zuvor favorisierten Gemüserisotto auf die Ente um, die natürlich mit Reis verzehrt wurde, den man kostenlos und in beliebigen Mengen zum Wok-Gericht nehmen darf. Leider war die Ente aber auch bei den anderen Gästen offensichtlich sehr beliebt, denn der zugehörige Wok wirkte ziemlich ausgeplündert als ich dort ankam. Glücklicherweise hatte die asiatische Köchin, die hinter der Theke ständig an Nachschub werkelt gerade eine frische Ladung fertig, so dass ich dann doch richtig zulangen konnte und mir eine angemessene Portion mit genügend Fleisch auf den Teller tun konnte. Als dieser dann an der Kasse gewogen wurde, rächte sich das leider auch gleich, denn ich musste 6,07 Euro für die Portion zahlen – ganz schön happig. Da hätte ich auch die Rostbratwürste nehmen können. Aber da hätte ich natürlich nicht so viel Gemüse dabei gehabt. 😉

Duck in hoi sin sauce / Ente in Hoi-Sin-Sauce

Die Ente erwies sich als gute Wahl, denn das Fleisch war bis auf eine dünne Fettschicht direkt unter der Haut angenehm zart, mager und außerdem sehr lecker. Noch schöner hätte ich es gefunden, wenn man die Entenstücke separat und mit knuspriger Haut serviert hätte, aber das ist in einem so Großrestaurant mit Massenverköstigung wohl zu schwer zu handhaben. Dazu gab es wie üblich eine bunte Auswahl verschiedener Gemüsesorten, darunter Paprika, Pak-Choi, Möhren, Aubergine, Broccoli, Blumenkohl und Lauch. Und alles war in süßlicher und leicht scharfer Hoi Sin Sauce angerichtet. Dazu gab es wie bereits erwähnt Klebereis als Sättigungsbeilage, den ich mir zusätzlich mit einem großzügigen Löffel ebenfalls süßlich-scharfer Chilisauce garniert hatte. Insgesamt eine sehr schmackhafte Zusammenstellung, auch wenn sie was die Ausgefeiltheit angeht nicht sonderlich komplex ist. Einfach etwas Gemüse angedünstet, Fleisch angebraten und Sauce dazu – fertig. Aber ich will das natürlich auch nicht abwerten – Hauptsache es schmeckt.
Beim Rennen um Platz eins schien sich heute etwas ungewöhnliches abzuspielen. Der erste Platz gehörte natürlich den Rostbratwürsten, aber auf Platz zwei konnte sich vollkommen überraschend der vegetarische Newcomer in Form des Gemüserisottos etablieren. Da waren wohl auch viele andere – genau wie ich – der Meinung dass dieses Gericht irgendwie gut aussah. 😉 Auf Platz drei sah ich die Asia-Gerichte und einen guten vierten Platz belegte die Hähnchenroulade in Thymiansauce.

Mein Abschlußurteil:
Ente in Hoi-Sin-Sauce: ++
Reis: ++

Gebratener Eiereis mit Gemüse [31.10.2019]

Thursday, October 31st, 2019

Großen Hunger hatte ich heute Mittag nicht, daher nahm ich neben dem Gebratenen Eierreis mit Gemüse von der Asia-Wok-Theke vor allem das Rührei mit Salzkartoffeln und Rahmspinat aus dem Abschnitt Veggie in die nähere Auswahl. Die anderen Asia-Gerichte wie Gebratenes Putenfleisch mit frischem Gemüse in Currysauce, das Schweinesteak mit Sauce Bernaise + 3 Komponenten nach Wahl bei Daily (welches mit Pommes Frites serviert wurde) sowie die Spaghetti mit Tomaten- Hähnchenragout bei Daily erschienen mir heute weniger passend. Dass ich mal zwischen zwei vegetarischen Gerichten entscheiden muss ist wirklich selten, so hatte ich aber zumindest nicht das Problem zu entscheiden ob ich Fleisch wollte, denn das fiel bei beiden Optionen aus. Letztlich war es wohl die gute Erinnerung an die Mie-Nudeln von letzter Woche Dienstag, die mich dazu bewog beim Reis zuzugreifen. Das Gericht gernierte ich mir noch mit einem großzügigen Löffel süß-scharfer Chilisauce und dazu gesellte sich außerdem noch ein Glückskeks.

Fried egg rice / Gebratener Eierreis

Gar nicht mal schlecht, vor allem mit all den verschiedenen Gemüsesorten wie Paprika, Möhren, Zwiebeln, Frühlingszwiebeln und grünen Chilis, allerdings fand ich die Würzte insgesamt ein klein wenig zu lasch geraten. Die süß-scharfe Chilisauce half etwas ab, aber insgesamt musste ich dann doch noch mal zum Pfeffer- und Salzstreuer greifen um das Gericht für mich perfekt zu machen. Natürlich ist das immer auch persönliches Geschmacksempfinden, aber da ein Kollege, der das gleiche Gericht gewählt hatte, es ebenfalls so handhabte kann ich da auch nicht so falsch gelegen haben. Wie dem auch sei, insgesamt fand ich den vegetarischen Eierreis mit Gemüse dennoch sehr lecker und würde nicht zögern erneut bei diesem Angebot zuzugreifen – das mit der Würze war wirklich eher ein Problem der Feinabstimmung. Der Glückskeks rundete das Gericht schließlich schön knusprig ab. Auch wenn mich die Nachricht auf dem Zettel etwas beunruhigte:

Fortune cookie / Glückskeks

😉
Bei den anderen Gästen gab es heute mal wieder keinen klaren Favoriten. Sowohl das Steak mit Sauce Bernaise als auf das Rührei und die Asia-Gerichte in allen möglichen Varianten spielten im vorderen Feld mit. Ich würde dennoch knapp den Steak mit Pommes den ersten Platz zubilligen, gefolgt von den für ein vegetarisches Gericht ungewöhnlich beliebten Rührei auf dem zweiten Platz und den Asia-Gerichten auf Platz drei. Nur knapp dahinter folgten schließlich die Spaghetti mit Hähnchen-Tomaten-Sugo.

Mein Abschlußurteil:
Gebratener Eierreis mit Gemüse: ++

Tandoori-Glasnudelcurry mit Shrimps & Mango – das Rezept

Sunday, July 7th, 2019

Irgendwie verspürte ich dieses Wochenende große Lust auf Meeresfrüchte, speziell Shrimps, am besten in irgend einem exotischen Gericht. Da kam mir die Idee ein Glasnudelcurry mit Shrimps und Mango zuzubereiten gerade recht. Im Grunde genommen handelt es sich hierbei um eine Variation Tandoori Glasnudel-Curry mit Hähnchen, das ich im November letzten Jahres bereits schon einmal vorgestellt hatte, allerdings mit einigen kleinen aber feinen Variationen.

Was benötigen wir also für 4-5 Portionen?

  • 450g Shrimps (TK)
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 2-3 Möhren (insg. ca. 250-300g)
  • 1 reife Mango
  • je 1 kleine Paprika in rot und grün
  • 1 daumengroßes Stück frischer Ingwer
  • 250g Glasnudeln
  • 200g Udon-Nudeln
  • 4-5 Esslöffel Tandoori-Gewürzmischung
  • 2-2 Esslöffel Sriracha-Sauce
  • 2 Esslöffel Paprika edelsüß
  • 500ml Kokosnussmilch
  • 400ml Gemüsebrühe
  • sowie etwas Sesam- oder Kokosöl zum braten
  • Während wir die TK-Shrimps langsam auf der Auftaustufe in der Mikrowelle enteiesen – Alternativ können wir sie, wenn wir viel Zeit haben, natürlich auch so auftauen lassen – waschen wir schon mal unsere Paprika, entkernen sie und schneiden sie in Würfel.
    01 - Paprika würfeln / Dice bell peppers

    Außerdem schälen wir die Möhren
    02 -  Möhren schälen / Peel carrots

    und zerteilen sie in feine Streifen,
    03 - Möhren in Streifen schneiden / Cut carrots in stripes

    waschen die Frühlingszwiebeln und schneiden sie in Ringe
    04 - Lauchzwiebeln in Ringe schneiden / Cut scallions in rings

    und schälen den Ingwer,
    05 - Ingwer schälen / Peel ginger

    um ihn ebenfalls fein zu würfeln.
    06 - Ingwer würfeln / Dice ginger

    Last but not least schneiden wir dann die Mango etwa ein Drittel bis ein Viertel längs ein, so dass wir am Kern vorbei schneiden,
    07 - Mango einschneiden / Cut mango

    teilen diese Scheibe in Würfel ein, möglichst ohne dass wir dabei die Außenhaut verletzen
    08 - Mango in Würfel einteilen / Divide mango in dices

    und stülpen sie dann um, so dass wir die Würfel einfach von der Schale schneiden können.
    09 - Mango umstülpen / Turn mango inside out

    Die fertig gewürfelte Mango stellen wir dann am besten abgedeckt in den Kühlschrank, damit sie nicht matschig wird während wir die anderen Zutaten zubereiten.

    Leider hatte ich beim Kauf der Shrimps nicht richtig aufgepasst und mir zu einem Beutel fertig geschälter Tiefsee-Shrimps noch einen Beutel entdarmter aber ungeschälter Riesen-Shrimps gekauft. Das hieß dass ich mich nach dem austauen der Shrimps erst mal damit beschäftigen durfte, 250g Shrimps per Hand von ihrer Chitin-Ummantelung zu entfernen. 🙁 Ich wusste gar nicht dass man so etwas überhaupt noch verkauft.

    Danach konnte ich aber endlich etwas Sesamöl in meine Wok erhitzen
    10 - Sesamöl in Wok erhitzen / Heat sesame oil in wok

    und die nun komplett geschälten Shrimps portionsweise hinein zu geben,
    11 - Shrimps in Wok geben / Put shrimps in wok

    sie von beiden Seiten goldbraun anzubraten
    12 - Shrimps rundherum anbraten / Fry shrimps all around

    und anschließend wieder zu entnehmen und erst einmal bei Seite zu stellen.
    13 - Shrimps bei Seite stellen / Put shrimps aside

    Ins von den Shrimps übrig gebliebene Öl geben wir dann den zerkleinerten Ingwer,
    14 - Ingwer in Wok geben / Put ginger in wok

    dünsten ihn kurz an
    15 - Ingwer andünsten / Braise ginger

    und addieren anschließen auf Möhren und Paprika
    16 - Möhren & Paprika addieren / Add carrots & bell pepper

    die wie für einige weitere Minuten ebenfalls mit andünsten.
    17 - Gemüse andünsten / Braise vegetables

    Schließlich geben wir noch die Frühlingszwiebeln hinzu, dünsten diese ebenfalls kurz mit an bis sie einigermaßen weich sind
    18 - Frühlingszwiebeln addieren & andünsten / Add & braise scallions

    und bestreuen dann alles mit Tandoori, Paprikapulver
    19 - Mit Tandoori & Paprika bestreuen / Spread with tandoori curry & paprika

    sowie der Sriracha-Sauce.
    20 - Srirachi-Sauce addieren / Add srirachi sauce

    Das ganze verrühren wir nun und dünsten es weiter an, bis der Tandoori-Curry seinen Duft entfaltet,
    21 - Gewürze andünsten / Braise seasonings

    dann können wir alles mit Kokosmilch
    22 - Mit Kokosmilch ablöschen / Deglaze with coconut milk

    sowie der Gemüsebrühe ablöschen.
    23 - Gemüsbrühe dazu gießen / Add vegetable broth

    Kokosmilch und Gemüsebrühe verrühren wir nun gründlich mit dem restlichen Wokinhalt, lassen alles kurz aufkochen
    24 - Verrühren & aufkochen lassen / Stir & bring to a boil

    und geben dann die Glasnudel-Päckchen hinein,
    25 - Glasnudeln in Flüssigkeit geben / Put glass noodles in wok

    die wir mit der Sauce verrühren und gar ziehen lassen.
    26 - Verrühren & gar ziehen lassen / Stir & let simmer

    Schließlich geben wir auch noch die Udon-Nudeln hinzu,
    27 - Udon-Nudeln in Wok geben / Put udon noodles in wok

    die wir ebenfalls verrühren und für weitere 3-4 Minuten garen lassen – länger brauchen sie glücklicherweise nicht.
    28 - Alles vermischen / Mix well

    Zuletzt addieren wir nun auch noch die zuvor angebratenen Shrimps
    29 - Shrimps hinzufügen / Add shrimps

    sowie wenig später die Mango-Würfel,
    30 - Mangowürfel addieren / Add diced mango

    verrühren alles wiederum gründlich, lassen es heiß werden
    31 - Rühren & heiß werden lassen / Stir & let got hot

    und schmecken es dabei noch einmal final mit den Gewürzen wie Tandoori, Paprika & Srirachi-Sauce ab.
    32 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

    Anschließend können wir das Gericht auch schon, vielleicht garniert mit einigen frischen Frühlingszwiebel-Ringen, servieren und genießen.
    33 - Tandoori glass noodle curry with shrimps & mango - Served / Tandoori Glasnudelcurry mit Shrimps & Mango - Serviert

    Alleine schon die cremigen und wunderbar würzigen, leicht pikanten Glas-Nudeln waren mit ihrem Kokosmilch-Aroma ein wahrer Genuss, vor allem in Kombination die Udon-Nudeln die dem Gericht noch etwas mehr Biss verschafften sowie natürlich der Gemüsekombination aus Paprika, Möhren und Frühlingszwiebeln. Aber erst die wunderbar knackig angebratenen Shrimps und die fruchtigen Mangostückchen gaben ihm sozusagen den letzten Schliff und den “Ritterschlag”, vielleicht sogar noch einen Deut besser als die Hähnchenbrustwürfel, die ich beim letzten Mal verwendet habe. Der zusätzlich eingebrachte Ingwer sorgte außerdem zusätzlich zur Sriracha-Sauce für eine angenehme, aber nicht übertriebene Schärfe. Immer wieder lecker, ich war sehr zufrieden mit dem heutigen Ergebnis meines Kochexperimente.

    34 - Tandoori glass noodle curry with shrimps & mango - Side view / Tandoori Glasnudelcurry mit Shrimps & Mango - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Gaeng Ped Mua – Gebackenes Fischfilet in Kokosmilchsauce [14.10.2014]

    Tuesday, October 14th, 2014

    Heute standen zwar die bisher sehr bewährten Spaghetti mit Balsamicolinsen im Bereich Vitality auf der Speisekarte und auch das Rindergeschnetzelte in grüner Pfeffersauce mit Butterreis bei Globetrotter klang durchaus verlockend – einzig die Rahmschwammerl mit Semmelknödel bei Tradition der Region übten heute keinen besonderen Reiz auf mich aus – aber nach langer Abstinenz entschied ich mich kurzfristig mal dazu, endlich wieder an der Asia-Thai-Theke zuzugreifen. Dort stand nämlich neben Kalon Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit Eiern und Gemüse nach Canton-Art heute auch Gaeng Ped Mua – Gebackenes Seelachs- und Rotbarschfilet mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce auf dem Speiseplan. Endlich mal keine Fisch mit Chili-Bratgemüse wie sonst an Dienstagen üblich. Und für Fisch in Kokosmilch bin ich natürlich immer zu gaben. Dazu gab es natürlich wie üblich ein Schüsselchen mit Klebereis und einen Glückskeks.

    Baked coalfish & redfish with vegetables in coconut milk sauce / Gebackener Seelachs & Rotbarsch mit Gemüse in Kokosmilchsauce

    Und tatsächlich fanden sich neben den bereits bekannten Seelachsfilet heute eine zweite Fischsorte Zubereitung und an der Färbung war ich auch der Meinung erkennen zu können, dass es sich wirklich um Rotbarsch handelte. Das ist ja leider nicht unbedingt selbstverständlich. Allerdings machte die Verwendung von zwei Fischsorten geschmacklich auch kaum einen Unterschied, da wie bei den Asia-Gerichten üblich die dunkle, angenehm scharfe Kokosmilchsauce der dominanteste aller Zutaten was. Dennoch wäre das Gericht natürlich ohne die bunte Gemüsemischung, die heute Blumenkohl, Möhren, Broccoli, Lauch, Weißkohl, Stangensellerie und Lauch bestand, nicht vollständig gewesen. Daran gab es ebenso wenig etwas zu meckern wie an der mehr als ausreichenden Portion Reis, die ich mir wir üblich mit etwas süß-scharfer Chilisauce garniert hatte.
    Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass es heute das Rindergeschnetzelte war, dass sich mit einem knappen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, die ich noch deutlich häufiger sah als die Rahmschwammerl mit Semmeknödel, denen somit der dritte Platz gebührt. Auf einem guten Platz vier landeten schließlich die die Spaghetti mit Balsamico-Linsen.

    Mein Abschlußurteil:
    Gaeng Ped Mua: ++
    Reis: ++

    Gebratene Pute in Erdnuss-Sauce [22.04.2014]

    Tuesday, April 22nd, 2014

    Nach langer Abstinenz entschied ich mich heute mal wieder an der Asia-Thai-Theke zuzuschlagen, wo ich zwischen Kalon Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit Eiern und Gemüse nach Canton-Art, einer Zubereitung von Gebratener Pute mit verschiedenem Gemüse in Erdnußsauce und Gebratenen Schweinefleischstreifen mit verschiedenem Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce wählen konnte. Denn die Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen, Spinat und feinem Walnussöl bei Vitality sahen etwas trocken aus, die Nürnberger Rostbratwürste mit Sauerkraut und Kartoffelpüree bei Tradition der Region kamen nur bedingt in Frage, da ich ja bereits am Sonntag und Montag Bratwurst gegessen hatte und die Spaghetti al’ arrabiatta mit Parmesan bei Globetrotter sahen mir etwas zu sehr nach Kantine aus. Als griff ich bei der Pute in Erdnusssauce zu, die ich mir wie üblich mit einem Schälchen Reis als Sättigungsbeilage ergänzte. Glückskekse gab es heute leider keine, aber damit kann ich denk ich mal leben. 😉

    Pute in Erdnuss-Sauce / Turkey in peanut sauce

    Gemeinsam mit zahlreichen, angenehm zarten und saftigen Stückchen gebratener Putenbrust fanden sich in einer fruchtig-würzigen und gleichzeitig angenehm scharfen Erdnuss-Sauce wie üblich eine bunte Zusammenstellung verschiedener Gemüsesorten wie Blumenkohl, Broccoli, Lauch, Mangold, Möhren, Paprika, Weißkohl und Stangensellerie. Dabei waren so gut wie alle Gemüsesorten mal wieder schön knackig angebraten, so wie es sein sollte. Gemeinsam mit dem klebrigen Reis, den ich mir wie üblich mit einem Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garniert hatte auch dieses Mal wieder ein sehr gelungenes Mittagsgericht. Ich war sehr zufrieden.
    Auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala, die ich wie üblich durch die Beobachtung der Tabletts der anderen Gäste aufstellte, lagen heute drei der vier Angebote ziemlich eng beieinander. Dennoch meine ich, dass die Bratwürste sich mit kleinem Vorsprung den ersten Platz sichern konnten und die Spaghetti al arrabbiata auf Platz zwei verwiesen, eng gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei. Für ein vegetarisches Gericht war zwar auch relativ häufig zu den Gnocchi mit Pilzen und Spinat gegriffen worden, aber für mehr als Platz vier reichte es auch heute nicht.

    Mein Abschlußurteil:
    Pute in Erdnuss-Sauce: ++
    Reis: ++

    Ko Lo Kai – Pute süß-sauer [27.02.2014]

    Thursday, February 27th, 2014

    Nachdem mir das Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Zitronenecke und Pommes Frites bei Tradition der Region mir etwas zu kalorienreich erschien und die Schnitzel außerdem heute recht dunkel geraten waren und die Tagiatelle al forno mit Schinken, Erbsen und Parmesan bei Globetrotter auch keine großer Anreiz für mich waren, blieb eigentlich nur noch die Gebackene Polentaschnitte mit Ratatouillegemüse, die mal wieder im Bereich Vitality auf der Karte stand. Aber da ich schon mal wieder viel zu lange die Asia-Thai-Theke hatte links liegen lassen und mir außerdem nach etwas mit Fleisch war, entschied ich mich schließlich für das Ko Lo Kai – Putenfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce, das neben Nasi Goreng – Gebratener Reis mit Gemüse und Gebackenes Seelachsfilet mit verschiedenem Gemüse in Zitronengras-Chilisauce dort heute angeboten wurde. Ergänzt wurde das Ganze wie üblich durch ein Schälchen Reis und einem Glückskeks.

    Ko Lo Kai - Pute süß sauer / Turkey sweet sour

    Von Ananas entdeckte ich zwar nichts in der Gemüsezusammenstellung, die Mischung aus Zucchini, Paprika in rot, grün und gelb, Mangold, Frühlingszwiebeln, Kohl, Stangensellerie, Auberginen und Lauch wog das aus meiner Sicht vollkommen auf. Die Sauce war dunkler als bei früheren Versionen und mehr süß als sauer, aber geschmacklich fand ich sie noch so weit in Ordnung, dass ich hier keine Abzüge in der Wertung zu geben brauche. Wichtigster Bestandteil war aber natürlich das Putenfleisch, das nicht nur zahlreich vorhanden war, sondern sich auch auch angenehm zart und mager erwies und somit ebenfalls keinerlei Grund zur Kritik mit sich brachte. Gemeinsam mit dem Schälchen klebrigen Reis, den ich mir wie gewohnt mit einem Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garniert hatte, ergab sich ein wirklich gelungenes Gericht. Ich war auch heute sehr zufrieden.
    Natürlich war es das Schweineschnitzel mit Pommes Frites, das mit großem Vorsprung den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich erobern konnte. Auf Platz zwei folgten aber schon die Asia-Gerichte, die ich meinte noch etwas häufiger gesehen zu haben als die Tagliatelle al forno, die somit auf dem dritten Platz landeten. Platz vier belegte natürlich das vegetarische Gericht in Form der Polentaschnitte mit Ratatouillegemüse.

    Mein Abschlußurteil:
    Ko Lo Kai: ++
    Reis: ++

    Schweinefleisch in Kokosmilchsauce [14.02.2014]

    Friday, February 14th, 2014

    Der heutige Freitag war mal wieder so ein Tag, an dem die reguläre Küche wenig wirklich verlockendes bot. Die 3 Stück Marillenknödel mit Vanillesauce, die heute mal unpassenderweise in der Sektion Vitality angeboten wurden, waren aufgrund ihres Charakters als Süßspeise sowieso nichts für mich und das Gebackene Fischfilet mit Kartoffel-Gurkensalat und Dip bei Globetrotter sah mir zu sehr nach Kantine aus. Einzig für das Piccara von der Pute mit Butternudeln und Tomatensauce, welches in der Abteilung Tradition der Region angeboten hätte ich vielleicht noch hinreißen lassen können, aber dann entschied ich dass die Gelegenheit ebenso günstig war, mal wieder der Asia-Thai-Theke meine Aufwartung zu machen. Denn dort fanden sich neben der Gebackenen Ananas und Banane, die aber aus meiner Sicht eher als Dessert eigneten, gab es mit Gebratene Rindfleischstreifen mit verschiedenem Gemüse in Hoi-Sin-Sauce und Schweinefleisch, gebraten, mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce gleich zwei Gerichte, mit denen ich durchaus leben konnte. Letztlich war es wohl dann die Tatsache, dass der Wok mit dem Schweinefleischgericht gerade frisch bestückt worden war, die mich letztlich dazu bewog hier zuzugreifen. Dazu gab es natürlich eine Schale Reis, die ich mir noch wie üblich mit einem Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garnierte sowie einen Glückskeks.

    Schweinefleisch in Kokosmilchsauce / Pork in coconut milk sauce

    In der fruchtigen, aber gleichzeitig auch leicht scharfen Kokosmilchsauce fanden sich neben reichlich zarten und mageren Schweinefleisch wie üblich auch eine bunte Zusammenstellung aus verschiedenen Gemüsesorten. Ich entdeckte Blumenkohl, Broccoli, Möhren, Stangensellerie, Chinakohl, Mangold, Paprika, Sprossen und Zucchini – und alles schien den richtigen Zubereitungsgrad zu haben – nicht zu matschig und nicht zu hart. Man kriegt eben bei keinem anderen Angebot so viel Gemüse wie bei den Asia-Gerichten. Gemeinsam mit dem leicht klebrigen Reis eine sehr leckere Zusammenstellung, ich war sehr zufrieden mit meiner Wahl.
    Sah man sich auf den anderen Tabletts um, erkannte man schnell, dass es das Fischfilet mit Kartoffel-Gurken-Salat heute mal wieder auf den ersten Platz der Allgemeinen Beliebtheitsskala schaffte. Auf Platz zwei folgten aber schon die Asia-Gerichte, die ich meinte noch etwas häufiger zu sehen als das Puten-Piccata mit Butternudeln, die somit Platz drei belegten. Die Marillenknödel landeten schließlich auf Platz vier.

    Mein Abschlußurteil:
    Schweinefleisch in Kokosmilchsauce: ++
    Reis: ++

    Gaeng Pad Kai – Pute in Kokosmilchsauce [07.11.2013]

    Thursday, November 7th, 2013

    Während mich der Abgebräunte Leberkäs mit Spiegelei und Bratkartoffeln bei Tradition der Region und das Rinderhacksteak “Mexiko” mit Gemüsesalsa und Reis bei Globetrotter heute nicht sonderlich ansprachen hätte, ich mich vielleicht noch für die Hähnchenbrust aus dem Ofen mit Schmorgemüse und Kartoffeln nach “Provenzialischer Art” bei Vitality erweichen können. Aber nach kurzem überlegen entschied ich mich dazu, heute endlich mal wieder der Asia-Thai-Theke eine Chance zu geben, wo sich neben dem Ko Lo Han Zai – Herzhaftes Chinagemüse in süß-saurer Sauce nach Shanghai-Art heute mit Gaeng Pad Kai – Putenfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce auch gleich das richtige fand. Dazu noch eine Schale Reis und fertig war mein heutiges Mittagsgericht.

    Gaeng Pad Gai

    Wie das geübte Auge erkennen kann, ist auch diese Woche weiterhin die weibliche Köchin an der Woktheke am Werk, was bedeutete dass man die anderen Komponenten auch dieses Mal nicht in einer dominanten Sauce “ertränkte”, sondern ihnen durch schonendes anbraten geschmacklich genügend Raum gab, ebenfalls zur Geltung zu kommen. Und bei den meisten Komponenten wie Möhren, Paprika, Weißkohl, Broccoli und Zucchini war das auch gut gelunge, nur bei dem recht großzügig hinzugefügten Lauch fanden sich einige Stücke, die noch ein paar Minuten im Wok gebraucht hätten. Die zahlreichen, recht grob geschnittenen Putenfleisch-Stücke, den denen sich teilweise noch etwas Haut befand, waren größtenteils angenehm zart geraten – allerdings fanden sich an einigen Stücken auch glibbrige Fettstellen, was den Genuss ein wenig trübte. Gemeinsam mit der leicht scharfen Kokosmilchsauce und dem klebrigen Reis ergab sich zwar insgesamt ein relativ gelungenes Gericht, aber volle Punktzahl kann ich hier heute leider nicht geben.
    Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sicherte sich heute mit einem klar erkennbaren Vorsprung der Leberkäse den ersten Platz. Auf dem zweiten Platz folgte das Rinderhacksteak “Mexiko”, und um Platz drei lieferten sich die Asia-Gerichte und die Ofen-Hähnchenbrust ein recht enges Kopf-an-Kopf-Rennen, welches die Asia-Gerichte meiner Meinung nach schließlich für sich entscheiden konnten und das provenzialische Geflügelgericht auf einen guten vierten Platz verwiesen.

    Mein Abschlußurteil:
    Gaeng Pad Kai: +
    Reis: ++