Pla Rad Prik [08.09.2010]

Der Mittwoch hatte sich über die letzten Wochen ja zu meinem Fischtag entwickelt. Das wollte ich auch beibehalten – dazu waren die “Griechischen Bifteki mit Tzatziki und Zwiebeln und Tomatenreis” aus dem Bereich Globetrotter und die “Käsespätzle mit Röstzwiebeln (Knöpfle)” bei den traditionell-regionalen Gerichten natürlich nicht sonderlich geeignet. Der “Gedünstete Seelachs nach Art Espanol mit Kräuter-Knoblauch-Kartoffeln” wiederum klangen sehr interessant und wanderten in die engere Auswahl. Aber im Asia-Bereich entdeckte ich eine interessante Alternative, denn neben “Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen” gab es dort heute auch “Pla Rad Prik – Gebackener Fisch mit ffrischem Gemüse in süß-saurer Sauce” angeboten. Süß-saurer Fisch fand ich klang interessant, also wählte ich letztlich dieses Gericht. Interessant hier war, dass meine Vorgänger wie häufig zuvor den Gros der Fischstücke heraus gelesen und größtenteils das Gemüse übrige gelassen hatten – hier hatte die Köchin jedoch vorgesorgt und fügte extra Fisch aus einer bereits stehenden Schale hinzu, als ich nach den Resten suchte. Gute Idee – wenn man seine Kundschaft kennt, kann man halt vorsorgen. ;-) Dazu gab es wie meist bei den Asia-Speisen eine Schale Reis mit einem Löffel Sambal Olek.

Pla Rad Prik (Fisch süß-sauer / Fish sweet-sour)

Neben den zarten, glücklicherweise grätenfreien und panierten Fischfiletstückchen fanden sich wie üblich eine reichliche Auswahl an verschiedenen Gemüsesorten in der Zusammenstellung. Ich entdeckte u.a. Zucchini, Brokkoli, Karotten, Zwiebeln, Paprika, Salat und auch einige Ananasstückchen – das ganze in einer angenehm süß-sauren Sauce, die meiner Meinung nach sehr gut auch zu Fisch passte. In der Summe aus meiner Sicht eine gute Wahl – würde ich jederzeit wieder nehmen.
Bei den anderen Kantinengästen waren aber heute sehr eindeutig die Bifteki am beliebtesten. Danach kamen die Käsespätzle, dann die Asia-Gerichte und ganz knapp danach auch schon der Seelachs “Espanol”. Kalorientechnisch wäre dieser mit Sicherheit auch für mich die beste Wahl gewesen – aber ich denke ich habe auch mit dem süß-sauren Fisch mein Kalorienkonto nicht über die Maße belastet.

Mein Abschlußurteil:
Pla Rad Prik: ++
Reis: ++

Krabben & Frühlingsrollen [26.08.2010]

Die “Farfalle al peperoni” im Bereich Vitality sahen heute durchaus verlockend aus und ich nahm sie tatsächlich einen Moment in betracht und auch die “Schinkennudeln mit Tomtanesauce” als heutiges traditionell-regionales Gericht sahen nicht allzu schlecht und nicht zu kalorienreich aus. Schlecht sah zwar der “Burgunderbraten mit Kartoffelknödeln in Rotweinsauce” bei Globetrotter auch nicht aus, aber so ohne Gemüse und bei dem zu erwartenden Kalorienwert war dies nicht für mich. Außerdem gab es noch als Zusatzangebot einen “Hähnchenschenkel mit buntem Salatteller” – was wie ich fand auch nicht schlecht klang. Als ich aber bei den Asia-Gerichten neben “Curry Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Erdnußsauce” auch die “Gebratenen Krabben mit frischem Gemüse” entdeckte, nahm ich mir dann doch eine Portion davon. Außerdem griff ich auch noch bei den vegetarischen “Poh Piard Thort – Knusprige Frühlingsröllchen” zu. Dazu gab es natürlich eine Schüssel mit Sambal Olek garnierten Reis.

Krabben & Frühlingsrollen

Die Krabben waren zwar leider mal wieder mit Schwänzen dem Gericht beigefügt, so dass ich hier mal wieder die Finger zu Hilfe nehmen musste, aber das bin ich ja bei den Asia-Krabbengerichten hier schon gewöhnt und nehme es billigend in Kauf. Da überwiegt eindeutig meine Vorliebe für Krabben. Und die Auswahl an beigefügten Gemüse war heute mal wieder sehr umfangreich. Ich entdeckte Paprika, Broccoli, Blumenkohl, Salat, Karotten, Mungobohnenkeimlinge, Schoten, Würfel von Auberginen (zumindest glaube ich dass es welche waren) und vieles mehr. Wenn man gesundes Gemüse mag, ist man bei den hiesigen Asia-Gerichten auf jeden Fall immer aufgehoben. Die Frühlingsrollen erwiesen sich aber heute eindeutig als ziemlich Teiglastig, von der Füllung konnte man wirklich nicht allzu viel entdecken. Ich meine aber dass wohl Spuren von Karotten und Keimlingen in den Teig…äh…Frühlingsrollen enthalten waren.
Bei der Allgemeinheit der Kantinengäste lag aber heute eindeutig der Burgunderbraten vorne. Auf Platz zwei kamen wohl die Asia-Gerichte. Beim dritten Platz ergab sich heute eine recht gleiche Verteilung der beiden Nudelgerichte und dem Hähnchenschenkel. Wenn überhaupt lagen vielleicht die Farfalle wohl leicht vorne – aber meine Hand würde ich dafür nicht ins Feuer legen.

Mein Abschlußurteil:
Krabben mit Gemüse: ++
Reis: ++
Frühlingsröllchen: +

Gaeng Pad Nua [19.08.2010]

Am heutigen Donnerstag bot die reguläre Küche wirklich mal gar nichts was mich begeistern konnte. Zu den zwei Salattellern, einmal ein “Bunter Salatteller mit Schinken und Käsestreifen” bei Vitality und einem weiteren “Bunten Salatteller mit Cevapcici” als Zusatzangebot gab es bei Tradition der Region noch einen “Schweinekrustenbraten mit Dunkelbiersauce und Semmelknödel“, der mir zu kalorienreich erschien und schließlich noch “Cannelloni mit Fleischfüllung in Tomatensauce” bei Globetrotter, ein Gericht das ich hier und hier schon mal probiert hatte. Letzteres wäre vielleicht noch gegangen, trotz der Tatsache dass es mal wieder sehr nach Fertigcannelloni aussah – aber irgendwie war mir nicht danach. Also wandte ich meine Aufmerksamkeit den Asia-Gerichten zu. Dort bot man heute “Asiatisches Gemüse, herzhaft gebraten in Erdnußsauce” als vegetarische Variante sowie “Ente, gebraten mit verschiedem Gemüse in Basilikumsauce” und “Gaeng Pad Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse, Bambussprossen und Kokosmilch in scharfem roten Curry“. Zwar ging meine erste Intention dazu, die Ente zu wählen, doch irgendwie fand ich nach kurzem Bedenken das Rindfleisch doch etwas verlockender – vor allem wegen des scharfen roten Currys. Dazu gab es wie immer eine Schüssel Reis und einen Esslöffel Sambal Olek.

Gaeng Pad Nua

Zu den zahlreich vorhandenen zarten Rindfleischstücken gesellten sich viele Bambussprossen, Nüsse und natürlich reichlich Gemüse. Zucchini konnte ich mal ausnahmsweise keine entdecken, dafür Paprika, Karotten, Lauch und Salat. Man merkte auch dass der männliche Koch wieder am Werke war, denn dieses Mal war das Gericht deutlich saucenlastiger als am Montag – davon abgesehen fand ich aber nicht dass es qualitativ merkbar schlechter war. Eine leichte Schärfe gab die Sauce auch her – aber sie war deutlich schwächer als jene, die das Sambal Olek dem Gericht gab.
Bei den anderen Kantinengästen schienen sich die Cannelloni der größten Beliebtheit zu erfreuen, knapp gefolgt von dem Schweinekrustenbraten und dann den Asia-Gerichten. Die Salatteller, die ich natürlich nur bedingt auseinanderhalten konnte wenn die Teller leer waren, kamen dann auf dem folgenden Platz – aber war auch nicht gerade unbeliebt.
Mir hat mein heutiges Gericht auf jeden Fall wieder sehr gut geschmeckt und so schönes zartes Rindfleisch erwies sich durchaus als tragbare Alternative zum sonst von mir bevorzugten Geflügelfleisch. Und so extrem viel mehr Kalorien hat es ja auch nicht.

Mein Abschlußurteil:
Gaeng Pad Nua: ++
Reis: ++

Gai Pad King [17.08.2010]

Aus dem Bereich der regulären Küche hätte mich heute wohl am meisten die traditionell-regionale “Gebratene Putenoberkeule auf Orangenrahmsauce mit Spätzle” gereizt. Auch wenn der bei Vitality angebotene “Bunte Salatteller mit gebratenen Hähnchenstreifen” wäre kalorientechnisch mit Sicherheit sehr viel klüger gewesen. Das “Cevapcici auf Tomatenreis mit Avjar und Zwiebeln“, welches ich in ähnlicher Form hier, hier, hier und hier schon mal versucht hatte, erschien mir heute wiederum nicht zu verlockend – sprach mich visuell nicht so an. In der Asia-Ecke entdeckte ich aber dann neben dem vegetarischen “Ped Pak Raum Medmamaung- Gebratenes Gemüse mit Nüssen und Knoblauch in Soja Sauce” heute auch “Gai Pad King – Gebratene Hähnchenfiletstreifen mit frischem Gemüse, Ingwer und Pilzen“. Dies klang lecker und sah auch verlockend aus – also entschied ich mich letztlich dafür. Dazu gabs natürlich wie immer eine Portion Reis mit einem Esslöffel Sambal Olek.

Gai Pad King

Wie ich am Tisch erfuhr, haben wir aktuell anstatt des die letzten Wochen agierenden Koches eine Köchin im Asia-Bereich als Vertretung. Das wirkte sich auch – wie ich fand – positiv auf die Komposition der Asia-Gerichte aus. Nicht nur dass sie nicht so Saucenlastig kocht wie ihr Kollege, was sich positiv auf die Konsistenz des Gemüses auswirkt, sondern sie würzt auch etwas anders. Und die Würzung fand ich sehr gelungen – auch wenn deutlich das Zitronengras heraus schmeckte. Aber meine Abneigung gegenüber dieser Zutat – die ich hier das erste Mal festgestellte – ist inzwischen fast verschwunden. Irgendwie gehört es halt zu asiatischen Speisen dazu. Die Hähnchenfiletstreifen waren zwar wieder etwas groß geraten, aber auch angenehm zart und saftig. Außerdem fand sich auch wieder eine bunte Auswahl an verschiedenen Gemüsesorten im Gericht,ich entdeckte Zucchini, Karotten, Mungobohnenkeimlinge, Salat sowie natürlich auch Mu Err Pilze. Gemischt mit dem Reis ein wirklich sättigendes und dank des Sambal Olek auch angenehm scharfes Asia-Gericht.
Bei den anderen Kantinengästen gaben sich in der Beliebtheit die Cevapcici und die Putenoberkeule heute in etwas die Waage und belegten meiner Meinung nach beide Platz eins. Ihm folgten die Asia-Gerichte und schließlich der Salatteller.

Meine Abschlußwertung:

Pad Pla Muek [11.08.2010]

Aus der regulären Küche hätte mich heute am ehesten die “Kartoffel-Gemüsepfanne mit Fisch und Meeresfrüchten auf südfranzösische Art” aus dem Bereich Vitality gereizt. Dieses Gericht gab hatte ich hier, hier und hier schon mal probiert und für gut befunden. Die traditionell-regionale “Rote oder weiße Currywurst mit Pommes Frites“, die ich hier in weiß und hier in rot sowie hier schon mal versucht hatte, erschien mir eindeutig zu kalorienreich. Letztlich wurde noch “Broccoli-Nußecken an Blattsalaten mit Basilikumdip” als Globetrotter-Speise angeboten, das fand ich aber weder von der Bezeichnung als vom Aussehen her verlockend. Als ich jedoch entdeckte, dass in der Asia-Ecke heute neben “Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenen Gemüse in Currysauce” heute auch “Pad Pla Muek – Gebratener Tintenfisch mit frischem Gemüse und Pilzen in Fischsauce” angeboten wurde, stand meine Entscheidung schnell fest. Tintenfisch hatte ich lange nicht mehr. Mit einer Schüssel Reis, die ich wie meistens mit einem Esslöffel Sambal Olek würzte, wurde daraus mein heutiges Mittagsmahl.

Pad Pla Muek

Der Tintenfisch war hier nicht in der sonst üblichen Form von Ringen oder Ärmchen mit Saugnäpfen (was ich persönlich ja nicht so mag) serviert, sondern in Röhrenform, welche noch mit kleinen Auswüchsen oder Laschen versehen schienen. Hierbei handelte es sich meiner Vermutung nach wohl um die oberen Röhrenkörper von Jungtintenfischen. In dieser Dareichungsform kannte ich es noch nicht, aber von sowohl vom Geschmack als auch der Fleischstruktur her war es einem Tintenfischring sehr ähnlich. Dazu gab es wie bei allen Asia-Gerichten eine breite Auswahl an verschiedenen gebratenen Gemüsesorten, unter anderem Zucchini, Brokkoli, Karotten, rote und grüne Paprika sowie Mungobohnenkeimlinge. Außerdem fanden sich reichlich asiatische Mu Err Pilze darin, die ich aufgrund ihres leicht schleimigen zwar nicht ganz so gern mag, die aber in einigen Asia-Gerichten einfach dazu gehören. Zubereitet war das ganze in einer Fischsauce, die – wie nicht anders zu erwarten – deutlich fischig schmeckte. ;-) Da ich heute ziemlich den Rest des Reises kurz vor dem Nachfüllen aus dem Behälter kratzen musste, kann ich dem Reis heute leider nicht die volle Punktzahl geben. In der Summe fand ich das Gericht aber auf jeden Fall mal wieder gelungen und erwies sich als gute Entscheidung.
Bei den anderen Kantinenbesuchern war natürlich die Currywurst heute der ungeschlagene Renner. Auf dem zweiten Platz kamen dann die Asia-Gerichte. Bei Broccoli-Nussecken und Fischpfanne konnte ich keinen eindeutigen Favoriten ausmachen, daher belegen sie in meiner subjektiven Wertung heute gemeinsam den dritten Platz.

Meine Abschlußwertung:
Pad Pla Muek: ++
Reis: +