Posts Tagged ‘asiatisch’

Gai Pad Praw Wan [09.11.2012]

Friday, November 9th, 2012

Wie ich befürchtet hatte, gab es am heutigen Freitag kein weiteres Gericht aus der südamerikanischen Küche. Die reguläre Küche bot mit einer Hähnchenbrust auf bunten Wokgemüse, dazu Wildreismix bei Vitality und Lachwürfel in Dill-Sahnesauce und Pasta bei Globetrotter aber zwei interessante Angebote – einzig der traditionell-regionale Apfelstrudel mit Vanillesauce als Süßspeise erschien mir als Hauptmahlzeit nicht besonders geeignet. Dennoch entschied ich mich dazu, den heutigen Freitag dazu zu nutzen, auch der asiatischen Küche meinen Respekt zu zollen. Die Gebackene Ananas und Banane waren auch hier nicht geeignet, aber das Gai Pad Praw Wan – Knuspriges gebackenes Hähnchenfilet mit frischem Gemüse in süss-saurer Sauce und die Gebackene Ente mit verschiedenen Gemüse in Koriandersauce schienen mit gute Alternativen zu sein. Leider war der Wok mit dem Entengericht so gut wie leer und die Fleischstücke von den vorherigen Gästen fast komplett herausgelesen, daher griff ich einfach zu dem süß-sauren Hähnchengericht, das ich mir mit einer Schale Reis zu meinem heutigen Mittagsgericht kombinierte.

Gai Pad Praw Wan

Wie sich nach den ersten Bissen bereits herausstellte, war die süß-saure Sauce heute nicht wirklich süß-sauer, sondern irgend etwas anderes das ich nicht genau definieren konnte – was sie aber nicht schlechter machte. Gemeinsam mit den zahlreichen, in dünner Panade gebackenen Hähnchenfiletstücken und dem Mix aus verschiedensten gebratenen Gemüsen wie Auberginen, Zucchini, Kohl, Lauch, Blumenkohl, Broccoli, Paprika und Möhren ergab sich auch mit der nicht ganz der eigentlichen Beschreibung entsprechenden Sauce ein überaus leckeres Gericht. Somit bin ich geneigt, trotz der enttäuschten Erwartungshaltung auch heute volle Punktzahl zu geben.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, so sah man schnell dass die Hähnchenbrust auf Wokgemüse heute mit knappen Vorsprung vor den Lachswürfeln in Dill-Sahnesauce den ersten Platz der Allgemeinen Beliebtheitsskala belegte. Fisch ist eben nicht jedermanns Sache. Auf einem guten dritten Platz folgten schließlich die Asia-Gerichte und der süße Apfelstrufel auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Gai Pad Praw Wan: ++
Reis: ++

Pla Pad Ped – Fisch mit Chili-Bratgemüse [30.10.2012]

Tuesday, October 30th, 2012

Die Parpadelle mit Paprikaragout als vegetarisches Angebot im Bereich Vitality sahen zwar lecker aus, aber sie schienen mir heute nicht ganz geeignet meinen etwas größeren Hunger zu stillen. Besser sah es da schon mit dem Schnitzel in Paprikasauce, dazu Kartoffelwedges bei Globetrotter, wurde aber aus meiner Sicht noch die Rinderroulade mit Blaukraut und Kartoffeln bei Tradition der Region. Aber auch die Asia-Theke bot einige Interessante Angebote wie zum Beispiel Pad Pak Raum Medmamaung – Gebratenes Gemüse mit Knoblauch in Sojasauce oder Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse. Hätte man anstatt der Kartoffeln einen Kloß oder Semmelknödel mit der Rinderroulade angeboten, hätte ich mich vielleicht dazu hinreißen lassen bei diesem Gericht zuzugreifen, so aber fiel die Entscheidung letztlich doch für das asiatische Fischgericht, das ich mir mit einer Schale Reis komplettierte. Als ich am Wok ankam, waren zwar kaum noch Fischfilet-Stücke übrig, aber auf Bitte bei der Köchin hinter der Theke wurde sie unmittelbar nachgefüllt. Somit standen meinem heutigen Fischgenuss nichts mehr im Wege.

Pla Pad Ped - Gebackener Fisch in Chilisauce / Fried fish in chili sauce

Zu zahlreichen, in dünner und knuspriger Panade gebackener Stücken von Fischfilet, die ich meine als Seelachs identifiziert zu haben, fand sich wie üblich eine bunt zusammengestellte Mischung an verschiedenen Gemüsesorten im Gericht. Ich entdeckte Weißkohl, Möhren, Zucchini, Lauch, Zitronengras und Sprossen, angemacht in einer leicht scharfen, würzigen Sauce mit Chiliaroma. Für meinen Geschmack hätte es zwar gerne etwas schärfer sein können, aber der Grad auf der Scoville-Skala reichte noch aus, um die Bezeichnung Chili-Bratgemüse zu rechtfertigen. In Kombination mit der leichten Schärfe, welche die süß-scharfe Chilisauce mitbrachte, die ich zur Garnitur des Reis verwendet hatte, ergab sich ein überaus leckeres und vor allem sättigendes Mittagsgericht, mit dem ich mal wieder sehr zufrieden war.
Bei den anderen Kantinengästen kämpften heute aber das Schnitzel und die Rinderroulade in einem enges Kopf-an-Kopf-Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala und es sah zuerst sehr gut für die Rinderroulade aus. Doch als ich die lange Schlange an der Theke für das Paprikaschnitzel überzeugte mich schließlich, dass dieses Gericht am ehesten den ersten Platz verdiente und somit die Rinderroulade auf einen guten zweiten Platz verdrängte. Auf einem ebenfalls guten dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und die Parpadella schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Pla Pad Ped: ++
Reis: ++

Kao Pad & Pute in Erdnußsauce [25.10.2012]

Thursday, October 25th, 2012

Mein erster Gedanke galt heute eigentlich den Spaghetti mit Balsamicolinsen im Bereich Vitality, die wie immer mit etwas frischem Ruccola garniert serviert wurden. Das Griechische Gyros mit Tzatziki und Fladenbrot bei Vitality erschien mir zwar auch nicht schlecht und ich hätte auch mit der Rindsbratwurst mit Blattspinat und Salzkartoffeln bei Globetrotter leben können, aber dann entdeckte ich neben Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingzwiebeln Paprika in Chilli-Zitronengrassauce an der Asia-Thai-Theke heute auch Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei Frühlingszwiebeln und Gemüse, Sojasoße und Gebratene Pute mit verschiedenem Gemüse in Erdnußsauce. Obwohl ich noch einen kurzen Moment überlegte ob ich nicht doch bei den Spaghetti zuschlagen sollte, entschied ich mich schließlich doch dazu die beiden asiatischen Gerichte heute mal zu kombinieren. Dabei durfte eine Schale Reis natürlich nicht fehlen.

Kao Pad & Pute in Erdnußsauce / Kao Pad & Turkey in peanut sauce

Der Gebratene Reis mit Ei und Gemüse erwies sich schon mal als gute Wahl, denn die Gemüsesorten waren gut durchgebraten und die Kombination aus Ei und der Sojasauce gaben ihm eine leicht, angenehme Würze. Und auch bei dem zweiten Gericht mit Putenfleisch konnte ich nicht meckern. In einer hellen, heute eher milden Erdnußsauce mit zahlreichen angebratenen Erdnüssen darin fanden sich neben dem zarten gebratenen Putenfleisch auch wie üblich wieder verschiedenste Gemüsesorten, darunter Broccoli, Möhren, Zucchini, Weißkohl, Keimlinge, Paprika in verschiedenen Farben, Frühlingszwiebeln und Auberginen um nur die Sorten zu nennen die ich unmittelbar identifizieren konnte. Dazu noch das dieses Mal etwas kleiner ausgefallene Schälchen Reis, das ich mir wie üblich mit einem Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garniert hatte, und das Mittagessen war perfekt. Auch in ihrer milderen Variante erwies sich das Gericht somit als sehr gute Wahl und ich konnte mit meiner selbst gewählten Kombination überaus zufrieden sein.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass das Griechische Tzatziki wohl das beliebteste aller Gerichte war und damit heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala belegte. Auf Platz zwei folgten dann, wie so häufig, die Asia-Gerichte und Platz drei konnte mit knappen Vorsprung schließlich die Rindswurst behaupten, welche die Spaghetti mit Balsamicolinsen aber nur knapp überrundete. Für ein vegetarisches Gericht schlugen sich die Nudeln somit erstaunlich gut. Hätte mich nicht unerwartet die Lust auf Asiatisches überkommen, wären sie auch meine erste Wahl gewesen – soviel steht fest.

Mein Abschlußurteil:
Kao Pad: ++
Pute in Erdnußsauce: ++
Reis: ++

Pute süß-sauer [23.10.2012]

Tuesday, October 23rd, 2012

Mein erster Gedanke galt heute dem Linsechili mit Baguette, das bei Vitality angeboten wurde, während der Schweinebraten in Dunkelbiersauce mit Kartoffelknödel bei Tradition der Region mit eindeutig zu schwer erschien und ich die Penne an Pomodoro all arrabiatta und Parmesan bei Globetrotter ablehnte weil ich nach den Tortellini gestern nicht schon wieder Nudeln essen wollte. Dann aber entdeckte ich an der Asia-Theke neben Tahoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse in Koriandersoße und Nua Pad Prik – Gebratene Rindfleischstreifen mit frischem Gemüse in Chilisauce heute auch Gebratenes Putenfleisch mit verschiedenem Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce. Das erschien mir heute genau das richtige für heute, also kombinierte ich es mit einer Schale Reis. Leider gab es heute keine Glückskekse, daher entschied ich mich an der Dessert-Theke bei dem heute angebotenen Obstsalat zuzugreifen.

Pute süß-sauer / Turkey sweet sour

Gemeinsam mit der für asiatische Gerichte üblichen, bunten Mischung aus verschiedenen Gemüsesorten, in der ich Zucchini, Weißkohl, Paprika, Frühlingszwiebeln, Broccoli, Keimlinge und roten Zwiebeln sowie Ananaswürfeln fanden sich zahlreiche gebratene zarte Stücke Putenfleisch in einer heute wirklich sehr gelungenen süß-sauren Sauce. Gelungen fand ich sie vor allem deswegen, weil die süße und die saure Komponente auf genau richtig abgestimmt zu sein schienen – etwas was leider nicht immer der Fall ist. Gemeinsam mit der Portion leicht klebrigen Reis, die ich mir wie üblich mit einem großzügigen Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garniert hatte, ergab diese Zusammenstellung ein wie ich fand sehr gelungenes Mittagessen. Und auch am angenehm frisch wirkenden Obstsalat, der aus Stücken von Melone, Apfel, Birne, Mango, Kiwi sowie Weintrauben zusammengestellt worden war, gab es keinerlei Kritikpunkte. Somit konnte ich mit meiner Wahl heute mal wieder sehr zufrieden sein – bei den Asia-Gerichten macht man eben selten etwas falsch.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, so konnte man erkennen dass der Schweinebraten in Dunkelbiersauce heute wohl das am häufigsten gewählte Gericht zu sein schien, womit ihm ohne Frage der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zuzubilligen wäre. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, auf Platz drei die Penne arabiata und auf Platz vier schließlich das vegetarische Linsenchili mit Baguette. Nach dem vollkommen ungewöhnlichen Ausreißer von gestern gab es somit heute mal wieder eine vollkommen der Erwartung entsprechende Platzierung, der ich somit wohl auch nichts mehr hinzuzfügen brauche. 😉

Mein Abschlußurteil:
Pute süß-sauer: ++
Reis: ++
Obstsalat: ++

Gebratenes Hühnerfleisch in Erdnußsauce & Poh Piard Thord [15.10.2012]

Monday, October 15th, 2012

Einen kurzen Moment überlegte ich zwar, bei den 6 Stck. Nürnberger Würstchen mit Sauerkraut und Kartoffeln zuzuschlagen, die heute bei den traditionell-regionalen Gerichten angeboten wurden, doch dann besann ich mich eines besseren und wandte mich zuerst der Hähnchenkeule mit Paprikasauce und Curryreis bei Globetrotter und schließlich der Farmerkartoffel mit Sauerrahm & Blattspinatgemüse, dazu Salatbouquet. Dann aber entdeckte ich an der Asia-Thai-Theke neben dem Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen und dem Moo Pad Prik Bai Kraprao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce auch noch Gebratenes Hühnerfleisch mit verschiedenem Gemüse in Erdnußsauce. Ich hatte seit langem kein Asia-Gericht mit Erdnußsauce mehr gegessen, also nutzte ich die Gelegenheit und griff kurz entschlossen bei diesem Angebot zu. Dazu nahm ich mir noch jeweils zwei der beiden Frühlingsrollen-Sorten und die übliche Schüssel Reis als Sättigungsbeilage.

Gebratenes Hühnerfleisch in Erdnußsauce & Frühlingsröllchen / Fried chicken in peanut sauce & spring rolls

Die beiden Sorten der angebotenen Frühlingsrollen unterschieden sich vor allem darin, dass die länglichen, röhrenförmigen ausschließlich mit einem leicht würzigen Gemüse gefüllt waren, während sich in den etwas wie Maultaschen geformten ein eher geschmackloses Fleisch mit etwas Koriander befand, das ich meine als gebratenes Geflügelhackfleisch identifizieren zu können. Die Fleischvariante war geschmacklich weniger mein Ding – es fehlte ihnen einfach die richtige Würze – aber an den vegetarischen Frühlingsrollen gab es absolut nichts auszusetzen. Und auch das Hauptgericht erfüllte meine Erwartungen vollständig. In einer würzigen und leicht scharfen Erdnußsauce, der auch einige Erdnüsse beigemengt worden waren fanden sich neben zahlreichen zarten Hühnerfleischstücken auch wie üblich eine bunte Mischung aus verschiedensten Gemüsesorten wie Paprika, Auberginen, Möhren, Kohl, Frühlingszwiebeln, Broccoli und Lauch. Gemeinsam mit dem leicht klebrigen Reis, den ich aus Gewohnheit mit einem Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garniert hatte, ergab das ein sehr leckeres und auch angenehm sättigendes Mittagsgericht. Ich war damit, wie bei den Asia-Gerichten bis auf wenige Ausnahmen eigentlich üblich, sehr zufrieden.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Kantinengäste um, kristallisierte sich schnell heraus dass die Nürnberger Würstchen heute mit klar ersichtlichen Vorsprung wohl das beliebteste der angebotenen Gerichte war und somit zweifellos Platz eins auf der heutigen allgemeinen Beliebtheitsskala belegte. Auf Platz zwei folgten aber schon die Asia-Gerichte, aber sehr knapp gefolgt von der ebenfalls sehr häufig gewählten Hähnchenkeule mit Paprikasauce. Einen guten, aber dennoch nur vierten Platz erreichte schließlich die Farmerkartoffel mit Spinat. Somit brachte die Platzierung der einzelnen Gerichte mal wieder keinerlei Überraschungen mit sich, denn sie entsprach eigentlich genau den bisherigen Erfahrungswerten.

Mein Abschlußurteil:
Hühnerfleisch in Erdnußsauce: ++
Reis: ++
Vegetarische Frühlingsrollen: ++
Fleisch-Frühlingsrollen: +/-

Pla Rad Prik [10.10.2012]

Wednesday, October 10th, 2012

Am heutigen Mittwoch war natürlich mal wieder wie üblich ein Fischtag angesagt. Daher kamen für mich die Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites bei Tradition der Region und das Schweinegeschnetzelte “Züricher Art” mit Röstinchen für mich ebenso wenig in Frage wie auch das Chop Suey – Gemischtes Asia Gemüse gebraten in Kokosmilchsoße an der Asia-Thai-Theke. Besser klangen da schon Pla Rad Prik – Knusprig gebackener Fisch mit frischem Gemüse in Chili-Limonengras-Sauce und der Gedünstete Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat und Kartoffeln bei Vitality. Bei den zusätzlichen Crêpe-Angeboten hatte man sich heute auf die süßen Variante beschränkt. Nach einigem Abwägen entschied ich mich heute dann mal für das Asia-Gericht, das ich wie üblich mit einer Schale Reis komplettierte. Bei den Desserts beschränkte ich mich heute auf einen Glückskeks. Ich glaube übrigend dass es sich dabei eher um Pla Pad Prik handelte und man sich vertippt hat, aber ich kann nicht sicher sein, daher gebe ich die Bezeichnung hier so wieder wie ich sie gelesen habe.

Pla Rad Prik

Zwar hatte man die wie üblichen bunten Gemüsezusammenstellung aus Zucchini, Auberginen, Paprika, Lauch, Blumenkohl, Kohl und Curryblättern dieses Mal etwas etwas sehr grob geschnitten, aber das minderte den leckeren Geschmack den es zusammen mit der dunklen, schön dickflüssigen gut scharfen Sauce und dem in dünner Panade gebratenen Seelachs sowie natürlich dem Reis ergab glücklicherweise überhaupt nicht. Einziger kleiner Kritikpunkt war das Fehlen des Knusprigen an den Fischfilet-Stücken, denn durch die Sauce waren sie größtenteils etwas eingeweicht. Aber dennoch gebe ich für dieses Gericht mal wieder volle Punktzahl.
Die meisten der anderen Gäste hatten heute natürlich, ganz wie es zu erwarten gewesen war, bei der Currywurst mit Pommes Frites zugegriffen, womit dieses Gericht ohne jeden Zweifel Platz eins der heutigen Beliebtheitsskala landete. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, aber eng gefolgt von dem Schweinegeschnetzelten mit Röstis auf Platz drei und schließlich dem gedünsteten Seelachs mit Blattspinat auf einem guten, aber dennoch vierten Platz. Bleibt nur zu hoffen dass man die pikanten Crêpes nicht komplett eingestellt hat, denn ich hätte schon mal gerne eins probiert. Wenn doch werde ich wohl morgen oder übermorgen mal – ausnahmsweise – einen süßen Crêpe als Nachtisch wählen.

Mein Abschlußurteil:
Pla Rad Pri: ++
Reis: ++

Gebackener Fisch in Chili-Ingwer-Sauce [02.10.2012]

Tuesday, October 2nd, 2012

Zwar bot die reguläre Küche mit einem traditionell-regionalen Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites und Zitronenecke sowie einer Bratwurstschnecke mit Bratensauce, Sauerkraut und Kartoffelpüree bei Globetrotter zwei durchaus verlockende Gerichte – die Gefüllte Aubergine mit Gemüse-Zartweizen bei Vitality war weniger etwas für mich, da ich kein allzu großer Fan von Aubergine bin – aber beide Gerichte erschienen mir doch etwas zu kalorienreich. Also warf ich einen Blick auf das heutige asiatische Angebot und entdeckte dort neben dem vegetarischen Asiatischen Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce und San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce auch gleich mit einem Gebackenen Fisch mit verschiedenen Gemüse in Chili-Ingwer-Sauce gleich das richtige für mich. Da ich aufgrund des morgigen Feiertags ja auf meinen traditionellen Fisch-Mittwoch im Betriebsrestaurant verzichten muss, bot mir das eine gute Gelegenheit diesen einfach vorzuziehen. Dazu gab es die üblich Schüssel Reis als Sättigungsbeilage.

Fisch in Chili-Ingwer-Sauce / Fish with chili ginger sauce

Die zahlreichen in dünner Panade gebratenen, zarten und natürlich grätenfreien Fischfilets, die ich eindeutig als Seelachs identifizierte, waren mit einer wie üblich bunten Gemüsemischung aus Möhren, Lauch, Paprika, Zucchini, Auberginen, Kohl und Frühlingszwiebeln waren in einer dunklen, dickflüssigeren und dank der beigefügten Chiliringe angenehm scharfen Sauce angemacht. Kurioserweise entdeckte ich dann kurz vor Ende der Gerichtes noch eine Zutat, die hier wohl nicht wirklich hinein gehörte: Einen Birnenstiel. Seltsam, zumal ich keinerlei Birne in diesem Gericht entdecken konnte, aber das trübte den Genuss dieses Gerichte glücklicherweise nicht.


Links: Chiliring – Rechts: Birnenstiel

Gemeinsam mit dem Reis, den ich mir mit einem Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garniert hatte, ergab alles zusammen ein sehr gelungenes, sättigendes und vor allem schmackhaftes Mittagsgericht, an dem es absolut nichts auszusetzen gab.
Das Schnitzel, obwohl etwas dunkel geraten, war heute aber bei den anderen Kantinengästen eindeutig das beliebteste aller Gerichte. Ich sah auf den anderen Tabletts nur Schnitzel, Schnitzel und noch mehr Schnitzel – nur vereinzelt sah ich noch einige Asia-Gerichte, die wohl heute Platz zwei auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala belegten, und noch seltener die Bratwurstschnecke und nur ein oder zwei Mal die gefüllte Aubergine, womit diese wohl auf den Plätzen drei und vier anzusiedeln wären. So eindeutig hat bisher sehr selten ein Gericht den ersten Platz belegt – aber ich kann hier natürlich nur für den Zeitraum sprechen in dem ich anwesend war. Daher sind meine Angaben auch heute – wie üblich – ohne Gewähr. 😉

Mein Abschlußurteil:
Fisch in Chili-Ingwer-Sauce: ++
Reis: ++

Gung Pad Prik [26.09.2012]

Wednesday, September 26th, 2012

Wie üblich sollte auch dieser Mittwoch natürlich wieder mit einem Fisch- oder Meeresfrüchte-Gericht zum Mittag versüßt werden. Daher kamen natürlich weder der Schweinebraten mit Krautsalat und Semmelknödel bei Tradition der Region noch die Spinat-Ricotta-Tortelloni in Gorgonzolasauce bei Globetrotter oder das Khao Pad Pak – Thailändischer Reis mit Ei und frischem Gemüse in einer leichten Soja Sauce an der Asia-Thai-Theke. Besser klang da schon das Gung Pad Prik – Gebratener Seelachs mit frischem Gemüse, Zwiebeln und grüner Paprika in Chilisauce und das Seelachsfilet im Pfirsich-Ingwer-Sud mit Kugel von Jasmin-Duftreis. Und obwohl ich ja am Montag bereits Asiatisch gespeist hatte, fand ich das Gung Pad Prik nach kurzem Abwägen doch die reizvollere Alternative. Also ergänzte ich es mit einer Schale Reis und machte es zu meinem heutigen Mittagsgericht.

Gung Pad Prik

Und inzwischen schien sich der asiatische Koch wieder zu alter Stärke zurückgefunden, denn dieses Mal erwies sich das Gericht als weniger Saucenlastig und die Gemüsestücke von Paprika, Zucchini, Auberginen, Blumenkohl, Brokkoli, Kohl, Möhren, Frühlingszwiebeln und Sprossen waren bis auf wenige Ausnahmen mundgerecht geschnitten und durchgehend gut durchgebraten. Und die dunkle Sauce erwies sich dank der zahlreichen größeren Chili-Ringe als wirklich angenehm scharf so wie ich es mag. Highlight waren aber die in dünner, knuspriger Panade gebratene Seelachfilet-Stücke, die zahlreich im Gericht zu finden war, die sich wie üblich wieder absolut grätenfrei erwiesen. Sehr gelungen muss ich sagen, gemeinsam mit dem Reis eine sehr gelungene Zubereitung an der es absolut nichts auszusetzen gab. Ich war sehr zufrieden.
Bei der Allgemeinheit der Gäste waren die Vorlieben wieder sehr breit gefächert, dennoch würde ich sagen dass der Schweinebraten mit knappen Vorsprung heute Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf dem zweiten Platz folgten dann die Asia-Gerichte und den dritten Platz teilten sich schließlich die Tortelloni in Gorgonzolasauce und das Seelachfilet in Pfirsich-Ingwer-Sud. So zumindest meine Beobachtungen – wie immer sind diese Angaben aber natürlich ohne Gewähr…

Mein Abschlußurteil:
Gung Pad Prik: ++
Reis: ++