Spargel-Risotto mit Erbsen & Kerbel – das Rezept

Mit etwas Verspätung aufgrund des zu kalten Wetters hat nun endlich die Spargel-Saison begonnen. Da wollte ich es natürlich nicht versäumen auch mal wieder etwas mit diesem Gemüse zuzubereiten. Und da ich ja ein großer Freund von Risottos aller Art bin, erschien es nur naheliegend, mich mal an einem Spargel-Risotto zu versuchen, dass ich mit einigen Erbsen und frischem Kerbel zu einem überaus schmackhaften Gericht ergänzte. Und dieses Rezept möchte ich nun mit diesem Beitrag in gewohnter Form einmal vorstellen.

Was brauchen wir also für 2-3 Portionen?

350g grüner Spargel
01 - Zutat grüner Spargel / Ingredient green asparagus

150g Risotto-Reis
02 - Zutat Risotto-Reis / Ingredient risotto rice

150g Erbsen
03 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

1 mittelgroße Zwiebel
04 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1 Zehe Knoblauch
05 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

500ml Gemüse-Fond
06 - Zutat Gemüse-Fond / Ingredient vegetable stock

150ml trockener Weißwein
07 - Zutat Weißwein / Ingredient white wine

60g Ziegenfrischkäse
08 - Zutat Ziegenfrischkäse / Ingredient soft goat cheese

4-5 Stiele frischer Kerbel
09 - Zutat Kerbel / Ingredient chervil

2 EL Olivenöl
08 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Beginnen wir nun damit, den Spargel zu waschen,
10 - Spargel waschen / Wash asparagus

das untere Drittel der Spargelstangen zu schälen
11 - Spargel schälen / Peel asparagus

und sie dann in mundgerechte Stücke zu schneiden.
12 - Spargel in Stücke schneiden / Cut asparagus

Außerdem schälen und würfeln wir die Zwiebel
13 - Zwiebel zerkleinern / Dice onion

und zerkleinern die Knoblauchzehe.
14 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Dann erhitzen wir den Gemüsefond und halten ihn warm.
15 - Gemüsefond erhitzen & warm halten / Heat up vegetable fond & keep warm

In einer Pfanne erhitzen wir dann einen Esslöffel Olivenöl,
16 - Öl erhitzen / Heat up oil

braten den zerkleinerten Spargel für 2-3 Minuten darin an
17 - Spargel anbraten / Stir-fry asparagus

und entnehmen ihn dann wieder und stellen ihn bei Seite.
18 - Spargel bei Seite stellen / Put asparagus aside

In die nun wieder leere Pfanne geben wir jetzt den zweiten Esslöffel Olivenöl
19 - Öl hinzufügen / Add oil

und dünsten darin Zwiebel und Knoblauch an.
20 - Zwiebel & Knoblauch andünsten / Braise onion and garlic lightly

Es folgt der Risotto-Reis
21 - Reis dazu geben / Add rice

den wir für etwa eine Minute glasig andünsten
22 - Reis glasig andünsten / Braise translucent

und dann mit dem Weißwein aufgießen
23 - Weißwein aufgießen / Infuse white wine

den wir vollständig einkochen lassen.
24 - Weißwein einkochen lassen / Reduce white wine

Ist der Weißwein eingekocht, gießen wir etwa 150ml vom Gemüsefond hinzu
25 - Gemüsefond hinzu gießen / Add vegetable stock

und lassen damit den Reis über ca. 20 Minuten bei gelegentlichem rühren bissfest kochen
26 - Bissfest kochen / Cook firm to the bite

wobei wir immer wieder ein wenig vom Gemüsefond nachgießen sobald die Flüssigkeit eingekocht ist.
27 - Gemüsefond nachgießen / Drain more vegetable stock

Nach zwanzig Minuten geben wir dann die Erbsen
28 - Erbsen addieren / Add peas

und den angebratenen Spargel mit in die Pfanne
29 - Spargel hinzufügen / Add asaparagus

und lassen alles weitere sieben bis acht Minuten auf mittlerer Stufe garen, wobei wir auch jetzt darauf achten sollten dass bei Bedarf immer etwas Flüssigkeit nachgegossen wird. Sollte uns der Gemüsefond ausgehen, können wir hier notfalls auch lauwarmes Wasser verwenden.
30 - Flüssigkeit nachgießen / Add water

Während das Gemüse und der Reis garen, waschen wir den Kerbel, schütteln ihn trocken
31 - Kerbel waschen / Wash chervil

und zupfen dann die Blättchen von den Stielen, die wir mit einem Messer etwas zerkleinern.
32 - Blättchen abzupfen & zerkleinern / Pick leaflets & mince

Außerdem würzen wir das Risotto schon mal etwas mit Pfeffer und Salz.
32 - Würzen / Taste

Dann geben wir den Ziegenfrischkäse hinzu
33 - Ziegenfrischkäse hinzufügen / Add soft goat cheese

und verrühren ihn gut mit dem restlichen Pfanneninhalt.
34 - Gut verrühren / Mix well

Zum Schluss schmecken wir alles noch einmal mit Salz und Pfeffer ab.
35 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

Abschließend stellen wir die Kochplatte aus und heben noch den frischen Kerbel unter,
36 - Kerbel unterheben / Fold in chervil

dann können wir das Gericht auch schon servieren und genießen.
37 - Spargel-Risotto mit Erbsen & Kerbel - serviert / Asparagus risotto with peas & chervil - served

Eine sehr leckere Art, seinen Spargel zu genießen muss ich sagen. Der knackige grüne Spargel und die Erbsen harmonierten wunderbar mit dem bissfesten, würzigen Rissotto-Reis und der Ziegenfrischkäse und der würzig-süßliche Kerbel, dessen Aroma ein wenig an Fenchel erinnert, rundeten das ganze geschmacklich gelungen ab. Auch ohne Fleisch ein überaus sättigendes und schmackhaftes Rezept, das ich wirklich weiter empfehlen kann.

38 - Spargel-Risotto mit Erbsen & Kerbel - Seitenansicht / Asparagus risotto with peas & chervil - Side view

Werfen wir abschließend wie üblich einen Blick auf Nährwerte dieses Gerichtes. Meiner Berechnung nach hat die gesamte Zubereitung 1100kcal, aufgeteilt auf drei Portionen kommen wir so auf 367kcal, bei zwei großen Portionen erreichen wir 550kcal. Nach dem doch etwas kalorienreicheren Gericht von gestern ein angenehm leichter Genuss, den ich nicht nur Spargel-Liebhabern vorbehaltlos weiter empfehlen kann.

Guten Appetit

Forellenfilet auf Balkan-Art mit Rosmarinkartoffeln [23.01.2013]

Die Angebote an der Asia-Thai-Theke wie Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Spezial Sauce oder Moo Pad Takai – Schweinefleisch gebraten mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce klangen auch heute zwar verlockend, aber nachdem ich gestern ja bereits Asiatisch gespeist hatte, kamen sie für mich heute nicht in Frage. Ganz davon abgesehen dass ich Mittwochs natürlich traditionell zu einem Fischgericht greife. Daher nahm ich auch das Schweine Cordon Bleu mit Zitronenecke und Pommes Frites bei Tradition der Region und die Ricotte-Spinatravioli mit Birnen-Walnußcremesauce bei Globetrotter nicht näher ins Auge, sondern wandte mich zielstrebig dem Gebackenen Forellenfilet auf Balkan Art mit Rosmarinkartoffeln bei Vitality zu. Leider musste ich etwas warten weil gerade als ich an die Reihe kam die Kartoffeln aus waren, doch als der Nachschub geliefert war hatte ich schnell mein Gericht auf dem Tablett und ergänzte es – trotz beiliegenden Paprika-Gemüses – noch mit einem Schälchen Erbsen, Möhren und Spargelspitzen aus dem Gemüseangebot sowie einem Becherchen Vanille-Mousse von der Dessert-Theke.

Forellenfilet auf Balkan-Art mit Rosmarinkartoffeln / Trout filet balkan style with rosemary potatoes

Zu einem doppelten, mit Haut gebratenem Forellenfilet, das sich als angenehm zart und absolut grätenfrei erwies, hatte man eine leicht pikante Gemüsemischung aus roten und grünen Paprikstreifen, Möhren und Tomaten serviert, die wie ich fand geschmacklich sehr gut mit dem Fisch harmonierte. Als Sättigungsbeilage lagen außerdem zahlreiche kleinere Salzkartoffeln bei, die mit etwas Rosmarin gekocht worden waren, was ihnen ein leichte, zusätzliche Würznote verpasste. Sehr schmackhaft und mit gerade mal 378kcal aus angenehm leicht. Die Menge des Paprikagemüses war zwar Mengenmäßig gut auf die anderen Zutaten abgestimmt, aber die kleine Schale aus minimal gewürzten Erbsen, Pariser Möhren und einigen Spargelspitzen schadete auch nicht und sollte die heutige Kalorienbilanz nicht allzu stark erhöht haben. Da hat das Becherchen heute etwas flüssigeren, aber dennoch luftig-lockeren Vanille-Mousses mit seiner Garnitur aus Haferflocken, einigen wenigen Splittern dunkler Schokolade und einem Stück frischer Erdbeere schon etwas größere Auswirkungen – ich bin aber dennoch sicher dass ich mit der Summe aller Komponenten was die Kalorien angeht noch im Rahmen für ein ausgewogenes Mittagsmahl blieb.
Bei den anderen Gästen lag natürlich mit großem Vorsprung das Cordon Bleu mit Pommes am höchsten in der Gunst und belegte uneinholbar Platz eins auf der heutigen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten dann die Asia-Gerichte und den dritten Platz teilten sich die Ricotta-Spinatravioli und das Forellenfilet auf Balkan-Art. Wäre ich nicht so auf Fisch fixiert gewesen, hätte ich heute bestimmt bei den Ravioli zugegriffen, denn meiner Aufzeichnungen nach war dieses Gericht eine Premiere gewesen. Bleibt nur zu hoffen, dass es nicht bei diesem einem Mal bleibt und ich irgendwann Gelegenheit bekomme, es auch mal zu probieren. 😉

Mein Abschlußurteil:
Forellenfilets: ++
Paprikagemüse: ++
Rosmarinkartoffeln: ++
Erbsen, Möhren & Spargelspitzen: ++
Vanille-Mousse: ++

Schweinelende in Pfifferlingrahmsauce [13.08.2012]

Zwar waren die Angebote an der Asia-Theke, wo heute Gaeng Kiew Wan Pak – Gebratenes frisches Gemüse in grünem Thaicurry und Pad Pieew Wan – Schweinefleisch mit Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce auf der Speisekarte standen durchaus akzeptabel, doch nachdem ich letzte Woche gleich drei Mal Asiatisch gegessen hatte wollte ich heute der regulär-westlichen Küche mal wieder etwas mehr Aufmerksamkeit zuwenden. Hier wären die Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen und Spinat im feinen Walnußöl mit Sicherheit was die Kalorienwerte angeht die beste Wahl gewesen, doch dann entdeckte ich neben dem Rinderhacksteak “Mexico” mit Gemüselsalsa und Potato Wedges bei Globetrotter auch die Gegrillten Schweinelendchen mit Pfifferlingrahmsauce und Tagliatelle bei Tradition der Region. Da Pfifferlinge ja aktuell Saison haben und ein solches Gericht bestimmt nicht so bald wieder angeboten wird, entschied ich mich schließlich für dieses Gericht und ergänzte es noch mit etwas Gemüse von der Gemüsetheke in Form von Erbsen, Pariser Möhren und Spargelspitzen.

Schweinelende in Pfifferlingrahmsauce

Leider erwiesen sich heute die Tagliatelle, also die Bandnudeln, als einzige Komponente an der ich absolut nichts auszusetzen hatte. Die Gemüsemischung war zwar heiß, aber was die Würze angeht mal wieder absolut lasch geraten – da half auch der Pfeffer den ich auf einigen Möhren erkennen konnte nicht viel. Und die Schweinelendchen waren mit ein wenig zu fest im Biss und stellenweise etwas trocken, ich hatte sie irgendwie saftiger und zarter erwartet. Da konnte leider auch die zwar deutlich nach Pfifferling schmeckende, aber nur mit drei oder vier echten kleinen Pfifferlingen versehene Rahmsauce nicht mehr allzu viel retten. Auch wenn ich das selten sage, muss ich doch feststellen dass ich heute mit den Gnocchi wohl besser bedient gewesen wäre.
Dennoch konnte ich erkennen, dass die Schweinelende heute mit einem leichten, aber deutlich sichtbaren Vorsprung vor dem Rinderhacksteak “Mexico” das beliebteste Gericht unter den anderen Kantinengästen zu sein schien und somit Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala belegte. Auf Platz zwei folgte wie schon erwähnt das Rinderhacksteak, gefolgt von den Asia-Gerichten auf einem guten, aber dennoch nur dritten Platz und den Gnocchi schließlich auf Platz vier. Hätte mich ja wirklich mal interessiert ob die anderen Schweinelende-Konsumenten ebenfalls etwas enttäuscht gewesen waren oder ob ich einfach nur das Pech gehabt habe, eine nicht so gut geratene Portion erwischt zu haben…

Mein Abschlußurteil:
Schweinelende: +
Pfifferlingrahmsauce: +
Tagliatelle: ++
Erbsen, Möhren & Spargelspitzen: +

Putengeschnetzeltes mit Spargel in Kräuterramsauce [15.06.2012]

Zwar waren die Gebackenen Ananas und Banane an der Asia-Theke nichts für mich, aber das Massaman Gäng – Gebratene Ente in Kokosmilchsauce mit Massammann Curry Soße und das Gebackene Welsfilet in Chili-Bratgemüse (wohl Reste vom Mittwoch) klangen schon mal nicht schlecht. Und obwohl ich ja demnächst mal auch eine Süßspeise als Freitagsgericht probieren wollte, erschien mir der traditionell-regionale Kaiserschmarrn mit Apfelmus nicht so ganz das richtige dafür zu sein, meine Abneigung gegen Süßspeisen als Hauptgericht aufzugeben. Die Gebratene Scholle mit Remoulade und Kartoffelsalat bei Globetrotter erschien mir aufgrund des Kartoffelsalats nicht so das wahre, blieb also nur noch das Putengeschnetzelte mit Spargel in Kräuterrahmsauce und Kartoffeln bei Vitality, für das ich mich dann auch entschied und es mit einem Schälchen Möhren und einem kleinen Obstsalat vervollständigte.

Putengeschnetzeltes mit Spargel / Turkey strips with asparagus

Das mit gerade mal 418kcal ausgezeichnte Gericht, exklusiv der Möhren und des Obstsalats selbstverständlich, erwies sich bereits nach den ersten Bissen als sehr gute Wahl. In einem würzigen, cremigen Sauce, welche mit verschiedenen Kräutern versehen war, fanden sich neben zahlreichen zarten, weißen Spargelstücken auch ebenso zahlreiche zarte und gebratene Putenfleischstücke, die sich wunderbar mit den kleinen, gute durchgekochten Salzkartoffeln zu einem sättigenden Mittagsgericht ergänzten. Die Möhrenscheiben wären bei so viel Spargel zwar nicht unbedingt notwendig gewesen, ergänzten das Gericht aber dennoch sehr schmackhaft um eine weitere Gemüsekomponente. Zwar merkte man den Möhren an dass sie schon einige Zeit unter einer Wärmelampe verbracht hatten, aber die Qualität war noch soweit in Ordnung dass ich hier heute mal keine Abzüge geben möchte. Der aus Stücken von Apfel, Ananas, Melone, Birne, Orange sowie einigen Trauben bestehende Obstsalat bot schließlich einen leichten, aber sehr leckeren Abschluss des heutigen Mittagsmahls.
Die Geschmäcker der anderen Kantinengäste erwiesen sich heute als so durchwachsen, dass es mir ungewöhnlich schwer erschien eine klare Allgemeine Beliebtheitsskala der Gerichte aufzustellen. Daher würde ich heute mal sowohl der Scholle mit Kartoffelsalat als auch dem Putengeschnetzelten und den Asia-Gerichten zu gleichen Teilen den ersten Platz zubilligen und den Kaiserschmarrn auf Platz zwei einordnen. Ungewöhnlich dass sich die Vorlieben heute mal über ein so breit erstreckten, aber bei einem Angebot in dem kein Gericht durch Pommes Frites oder eine besondere Fleischbeilage aus der Masse heraussticht auch nicht vollkommen unmöglich. Irgendwann musste es ja mal zu so einer Situation kommen… 😉

Mein Abschlußurteil:
Putengeschnetzeltes mit Spargel: ++
Kartoffeln: ++
Möhren: ++
Obstsalat: ++

Putensteak mit Spargel & Sauce Hollandaise [24.05.2012]

Heute war mal wie Donnerstag aktuell üblich wieder Spargeltag angesagt, und zwar in der Sektion Tradition der Region mit einer Portion Frischen Spargel mit Sauce Hollandaise, gebratenem Putensteak und Kartoffeln. Da kamen die Pilzpfanne mit Lauch und Kartoffeln bei Vitality ebenso wenig gegen an wie das Gebratene Schweinesteak “Florida” mit Pfirsich und Käse gratiniert, dazu Cherrysauce und Mandelreis bei Globetrotter oder die Asia-Angebote in Form von Feng shi Tzau Min – Glasnudeln gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce oder Ente gebacken mit verschiedenem Gemüse in Hoi Sin Sauce – auch wenn ich zugeben muss dass vor allem die Ente durchaus reizvoll erschien. Zu dem Spargelgericht nahm ich mir noch ein Becherchen Schoko-Mousse von der Dessert-Theke.

Untitled

Einzige Komponente an der ich heute etwas aussetzen musste waren die Kartoffeln, wohl etwas zu lang gekocht und daher teilweise etwas zu weich geworden waren. An dem kleinen, aber zarten Stück Putensteak, den großen, zarten Stangen weißen Spargels und der würzigen Sauce Hollandaise gab es keinen Grund zur Kritik. Und auch der kleine, luftig-lockere Becher schokoladigen Mousses erfüllte alle Anforderungen, die ich an so ein Dessert setzte. In der Summe ein einfaches und leckere Mittagsmahl, das aus meiner Sicht keine nennenswerten Wünsche offen ließ.
Und auch die anderen Kantinengäste schienen meiner Meinung gewesen zu sein, denn das Putensteak mit Spargel und Sauce Hollandaise mit deutlichem Vorsprung auf Platz eins der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala. Um Platz zwei lieferten sich schließlich die Asia-Gerichte und das Schweinesteak “Florida” ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, das die asiatischen Speisen knapp für sich gewinnen konnten. Nach dem Schweinesteak auf Platz drei kam schließlich – wie eigentlich üblich bei vegetarischen Gerichten – die Pilzpfanne mit Lauch und Kartoffeln. Da hat auch der Sour-Cream-Dip, mit dem sie garniert war, nicht mehr viel ändern können.

Mein Abschlußurteil:
Putensteak: ++
Spargel: ++
Sauce Hollandaise: ++
Kartoffeln: +
Schokoladen-Mousse: ++